mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Alu Riffelblech Riffel entfernen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Luky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Frontplatte aus Alu Riffelblech (sieht sehr schön aus :-) 
) und möchte in diese nun ein Display mit Einbaurahmen verbauen. Dabei 
stören die "Riffel" aber. Hat jemand eine Idee, wie ich die Riffel ca. 
8mm rund um den Ausschnitt herum sauber entfernen kann, damit der 
Einbaurahmen sauber auf dem Blech aufliegt?

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Amboß Hammer und ein Splinttreiber oder ein flach geschliffener Meißel 
könnte gehen.
Vorher an einem Reststück ausprobieren und üben.

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Kaltumformung (platt kloppen) würde ich durch die Kaltverfestigung 
verzichten, da das zu Rissen führen kann und die Unterseite und Kanten 
meist nicht mehr schön aussehen (irgendwo müssen die Riffel ja auch 
hin).

Am besten wäre wohl spanabhebende Bearbeitung, also um den Ausbruch 
herum die Riffel planfräsen. Definiertes Ergebnis, die Materialstruktur 
wird nicht verändert und der Prozess ist vorhersehbar und 
reproduzierbar. Und sieht schöner aus, als platt gekloppt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luky schrieb:
> Hat jemand eine Idee, wie ich die Riffel ca.
> 8mm rund um den Ausschnitt herum sauber entfernen kann, damit der
> Einbaurahmen sauber auf dem Blech aufliegt?

Ich würde es planfräsen, aber ich habe auch eine Wabeco F1200...

Letztlich muss man also machen, was das Werkzeug erlaubt.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur um die Riffel geht, und dann nur auf einem paar mm breiten 
Streifen, dann würde ich es mit einer Oberfräse versuchen und im Zweifel 
einen HM Fräser opfern.
Natürlich nicht freihand, sondern einen passende Schablone anfertigen 
und mit Kopierhülse, oder Kugellager abfahren.

besser wäre es natürlich, wenn du jemanden mit einer geigneten Fräse 
kennst :)

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> und die Unterseite und Kanten meist nicht mehr schön aussehen

Die Unterseite ist im Gerät, die Kanten kann man feilen.

Sebastian R. schrieb:
> Am besten wäre wohl spanabhebende Bearbeitung, also um den Ausbruch
> herum die Riffel planfräsen. Definiertes Ergebnis, die Materialstruktur
> wird nicht verändert und der Prozess ist vorhersehbar und
> reproduzierbar.

Ist natürlich besser (sofern die Riffel nicht so stark geprägt sind, daß 
man nach dem Fräsen dann Schlitze im Material hat :-))
Aber wenn der TO diese Möglichkeit hätte, dann hätte er sehr 
wahrscheinlich nicht gefragt.
Also habe ich die Billigmethode vorgeschlagen.

Sebastian R. schrieb:
> Und sieht schöner aus

Wie es aussieht ist ziemlich egal, da ist nämlich der Rahmen drüber.
Er soll ja nicht die ganze Platte plattklopfen, sondern nur möglichst 
exakt die Aussparung.

Autor: fusi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, wie Udo vorschlug, habe ich schon gute Ergebnisse bekommen. Der 
Meissel muss scharf sein und sehr hart.
Trotzdem kann man nach 2-3 Schnitzern wieder nachfeilen, sonst reisst 
das und schnitzt nicht.

Braucht allerdings etwas Übung in den Fingern...

Das Riffelblech ist an sich sehr weich, aber die kleinen Riffel sind 
eine Harte Nuss ;)

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fusi schrieb:
> So, wie Udo vorschlug, habe ich schon gute Ergebnisse bekommen. Der
> Meissel muss scharf sein und sehr hart.

Udo wollte wohl eher die Riffel platt kloppen und nicht wegschnitzen. 
Aber ja, "Gravieren" ginge auch. Zählt für mir zu den Spanabebenden 
Methoden.

Autor: Zehn kleine Fingerlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> fusi schrieb:
>> So, wie Udo vorschlug, habe ich schon gute Ergebnisse bekommen. Der
>> Meissel muss scharf sein und sehr hart.
>
> Udo wollte wohl eher die Riffel platt kloppen und nicht wegschnitzen.
> Aber ja, "Gravieren" ginge auch. Zählt für mir zu den Spanabebenden
> Methoden.

Falls es recht weich ist ggf. Universalpfuscherwerkzeug, Stechbeitel.

Wirklich sauber und maßhaltig geht sowas nat. nur mit einem dressierten 
Hamster...

Autor: dummschwaetzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht die riffel weg, sondern zwichen die riffel alustreifen in der höhe 
der riffel

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie dick ist das Blech, bleibt nach dem Planfräsen noch etwas stehen?

sieht es so ähnlich aus:
https://www.bauhaus.info/riffelbleche/kantoflex-riffelblech/p/10245061?adb_search=riffel
1,5mm dick
https://www.bauhaus.info/riffelbleche/kantoflex-riffelblech/p/10245102?adb_search=riffel
2,5mm dick

Autor: CNC-Fräser (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Ich würde es planfräsen, aber ich habe auch eine Wabeco F1200...
> Letztlich muss man also machen, was das Werkzeug erlaubt.

Eine CNC-Fräse gehört in jeden Haushalt!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Blech tauschen ist einfacher.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Flaches Blech nehmen und Pseudo-Riffel aufdrucken.

Georg

Autor: Luky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fürchte es wird wohl abfräßen mit meiner Handfräße werden.
Was ist da ein geeigneter Fräßer? Hab damit bislang nur Holz 
bearbeitet...

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abschleifen wäre auch noch ne Möglichkeit.
Entweder mit Winkelschleifer oder wenn der zu grob ist mit Dremel oder 
entsprechendem Schleifer für Akkuschrauber.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luky schrieb:

> Ich fürchte es wird wohl abfräßen mit meiner Handfräße werden.

Man könnte es auch mit Fressen versuchen. :-)

Autor: Neun kleine Fingerlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlumpf schrieb:
> Abschleifen wäre auch noch ne Möglichkeit.
> Entweder mit Winkelschleifer oder wenn der zu grob ist mit Dremel oder
> entsprechendem Schleifer für Akkuschrauber.

Wenn etwas mit Alu fast aller Sorten recht bescheiden funktioniert dann 
ist es das Schleifen, Schleifkörper sind ruckzuck dicht. Eine Flex 
drückt das schon weg, schmiert aber recht schnell ganz grob mag das 
gehen, soll ja anscheinend ein Rahmen drüber. Hatte das überlesen.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neun kleine Fingerlein schrieb:
> Wenn etwas mit Alu fast aller Sorten recht bescheiden funktioniert dann
> ist es das Schleifen

Das ist schon klar.. nen Quadratmeter würde ich so auch nicht bearbeiten 
wollen.
Aber wenn es nur um ein paar Millimeter geht, wo der Rahmen auf dem 
Blech aufliegt, kann man schon mit ein bisschen Geduld und Spucke 
schleifen.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ gibt es auch noch so kleine Freihandfräser für Bohrmaschine / 
Dremel.

Autor: sauschlecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder ne Silikonfuge um den Rahmen machen...

Autor: Lochfraß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach das Loch genau so groß wie den Einbaurahmen und setze ein glattes 
Blech von hinten rein.
Testaufbau vorher machen :)

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du nicht mehr weiterweißt, quäle Dir den Dremel heiß!

Autor: janvi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
bei Obi gibts Biber wo die Riffel abfreßen

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sauschlecht schrieb:
> ...oder ne Silikonfuge um den Rahmen machen...

Entweder das, oder einen Moosgummirahmen unter den Displayrahmen legen, 
der sich den Unebenheiten anpassen kann.

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> einen Moosgummirahmen unter den Displayrahmen legen,
> der sich den Unebenheiten anpassen kann.


Soisses.
Oder aus Muttis Küche ein Stück schöne Silikon-Backfolie klauen
ist zwar deutlich härter als Moosgummi, aber auch wasserfest.

Alles andere lohnt den Aufwand nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.