mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Baustrahler als helle Beleuchtung über der Werkbank


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: aaron (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
welche Typen sind für Dauereinsatz geeignet? Solche mit nur einer LED 
oder solche mit vielen LEDs?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
aaron schrieb:
> geeignet

Keine gute Idee, für die Werkstatt besser Langfeldleuchten, also 
Leuchtstoffröhren bzw. deren Gegenstück in LED.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ob so helles Licht auf Dauer so gut für die Augen ist?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den gezeigten Scheinwerfern wird alles, was glänzt auf der
Werkbank nicht gut für die Augen werden...

Und einmal nach oben gesehen wird sich das Licht ziemlich einbrennen
für einige Minuten...

Besser ist immer noch eine LSR...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine derartige mit nur einer LED über meinem Hobbyplatz hängen, 
die ist manchmal auch über Stunden aktiv. Bisher keine Probleme, seit 
2-3 Jahren im Einsatz, aber eben nicht täglich über Stunden.
Ich kann mich nicht beklagen, außer dass eine zweite von der anderen 
Seite noch besser wäre ...

Autor: Photonenkanone (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal' deine Decke weiss an und schraub das Ding mit der Oeffnung nach 
oben an. Das ergibt wunderbar schattenfreies und je nach 
Strahlerleistung hinreichend helles Licht.

Zur Lebensdauer wird der jeweilige Hersteller Angaben machen koennen; 
bei gescheiter Kuehlung ist das LED-Design vermutlich nachrangig.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
aaron schrieb:
> welche Typen sind für Dauereinsatz geeignet

Vorsicht bei drehenden Maschinen: viele dieser LED Lampen basieren auf 
LED-Reihenschaltung an Konstantstromquellen und flimmern mit 100Hz wie 
es Stroboskop, so dass passend drehende Teile stillstehend aussehen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich setze in meiner privaten Werkstatt auf Leuchtstoffröhren und bin 
sehr zufrieden damit. Bei diesen Strahlern ist mir das Licht zu sehr auf 
einen Fleck konzentriert

Autor: Patrick W. (patr_i)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab selbst so einen Strahler in doppelter Ausführung in meinem 
Hobby Keller (Werkstatt ) und bin seitdem das erste Mal zufrieden mit 
der Lichtausbeute.

Gab's bei li*...l mit Stativ.

Autor: erleuchtet (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe beides im Einsatz. Die mit Lichtpunkt blenden sehr. Also, die LED 
sollten auf großer Fläche verteilt sein. Bin mehr zufrieden damit, als 
wie mit den Hg-Röhren.

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ob so helles Licht auf Dauer so gut für die Augen ist?

Ob gut im Sinne von "Das Sehvermögen wird besser, Augenkrankheiten 
werden geheilt, Fehlsichtigkeit entwickelt sich zurück usw." wohl nicht.

Aber es schadet denn Augen ganz bestimmt nicht - die Helligkeit draußen, 
auch bei bewölkten Himmel, ist tagsüber (Nachts ist natürlich 
Dunkel...), ist fast durchgängig deutlich höher als selbst in einen hell 
ausgeleuchteten Raum bzw. einer Werkbank.
Die gesamte Menschheit müsste schlechte Augen haben wenn es so wäre, 
denn selbst im nördlichen Schottland, Nordnorwegen und ähnlich für ihre 
Sonnenstunden pro Jahr bekannte Gegenden gibt es Tage ohne Bewölkung und 
somit ungebremsten Sonnenschein, ganz zu schweigen von Gebieten wo 
tatsächlich das Sonnenlicht überwiegend ohne "Wolkenfilterung" die 
meisten Tage des Jahres die Bewohner erreicht.

Relativ Punktförmige Beleuchtung ist natürlich oft unpraktisch und 
störend (Blendung- die Helligkeit der weiteren Umgebung ist gering - der 
Kontrast zu hoch) aber die sinnvoll erreichbare Lichtleistung wird wohl 
kaum ausreichen um die Augen zu schädigen - gegen die Sonne kommt man 
mit "normaler" Beleuchtungstechnik nicht so schnell an, schon gar nicht 
wenn es sich um größere Flächen handelt - und die fangen bei der 
"normalen" Haushalts und auch Industriebeleuchtung schon bei einigen 
Quardratdezimetern an.


Viele Quellen nennen für einen hellen Sonnentag die Beleuchtungsstärke 
von etwa 100000 Lux
Aber schon in einen TV Studio werden schon Werte von "nur" 1000 Lux 
genannt, und für das Büro werden Werte von "lächerlichen" 500 Lux 
genannt.
Für die Straßenbeleuchtung sogar nur Werte von 10 Lux...

Wenn es jetzt natürlich in einen kleinen Bereich auf der Werkbank 
vielleicht 2000 Lux sind (und dafür braucht es auch in LED Technik schon 
einiges an Eingangsleistung) und der direkten Umgebung relativ scharf 
abgegrenzt z.B. "nur" 500 Lux - ist unser lahmes Auge erst mal 
überfordert (Blendung), daher sind Röhrenformen bzw. indirektes Licht 
besser geeignet, allerdings muss wegen der größeren Flächen die nun 
ausgeleuchtet werden, deutlich mehr Energie "rein gesteckt"  werden um 
auf die gleiche Lichtstärke wie bei Punktförmigen Lichtquellen wie z.B. 
bei den angesprochenen Scheinwerfer zu kommen.

Jemand

Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass dort meist sehr schlechte LEDs verbaut sind. 
Sprich veraltet mit einem miesen Wirkungsgrad und ebenso Farbwiedergabe 
<70. Dazu können die LEDs auch schlecht montiert sein, wodurch die 
Wärmeableitung behindert wird und gleichzeitig werden die LEDs 
überstromt, um alles an Licht rauszuholen. Folge: Geringe Lebensdauer.

Wenn du die LEDs aber durch gute Markenprodukte von Cree, Samsung, 
Nichia etc austauscht, kannst du ausgezeichnete Strahler erhalten, die 
als gleichwertiges Fertigprodukt ein Mehrfaches kosten.

Autor: Sebbl M. (sbm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe 4 von diesen auf  4 x 10 m Fläche in 4 m Höhe angebracht (50 W, 
kaltweiß).
Wer nicht draufklicken will: ist ähnlich den oben gezeigten.
https://www.amazon.de/Flutlicht-Warmweiss-2800K-3200K-Wasserdicht-Aussenstrahler/dp/B01LWW15BK?th=1
Laufen seit knapp 2 Jahren, ca. 2 h am Tag ausfallfrei.


Ich habe bissl mit dem angegebenen Abstrahlwinkel gerechnet und die 
Lichtkegel in Überkopfhöhe zusammen gehen lassen.
Sehr hell, sehr angenehm und der Abstrahlwinkel passt sogar.
Direkt über der Werkbank könnte das aber Probleme geben; könnte fleckig 
werden.
Wegen der Helligkeit kann man ja in der Leistung runter gehen, aber der 
Abstrahlwinkel bleibt nunmal.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Punktstrahler sind als Werkstattbeleuchtung wegen des Schattenwurfs 
ziemlicher Käse, auch wenn man mehrere nimmt.

Wenn man eine anständig weißgestrichene Decke hat, kann man mit den 
Punktstrahlern natürlich die Decke anleuchten um indirekte Beleuchtung 
zu bekommen, nur geht dabei einiges an Helligkeit verloren.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+1 für zu viel Schattenwurf durch Punklichtquelle, indirekt geht aber.
Habe von dieser Art Strahlern 9 Stück seit 4 Jahren im überdachten 
Außeneinsatz. Bisher sind 2 Stück ausgefallen.
Für die Werkstatt finde ich LED-Panels z.B. in 30x60 besser. 
Optimalerweise sinnvoll im ganzen Raum verteilt, denn Augen ermüden auch 
durch ständige Anpassungen an hell/dunkel.

Chris

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Punktstrahler sind als Werkstattbeleuchtung wegen des Schattenwurfs
> ziemlicher Käse, auch wenn man mehrere nimmt.

Darum habe ich unter einem Regalbrett ( welches über der Werkbank hängt 
) einen LED Streifen mit 60 LEDs/m angebracht.
Das möchte ich nicht mehr missen.
Es ist in der Helligkeit stufenlos einstellbar und bei max. ist es sehr 
hell.
SMD Reparaturen sind ohne zusätzliche Lichtquelle problemlos machbar.
Für meinen Geschmack war aber warmweiss die bessere Wahl.
Die Qualität der Farbqualität ( CRI ) ist auch noch akzeptabel.
Alle Farbringe an bedrahteten Widerständen sind zweifelsfrei richtig 
erkennbar.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
KLeiner Tip am Rande:
Lampen erst mal nur anhalten ob der Kichtkegel wirklich optimal ist. 
Erst DANN bohren und befestigen. Manchmal bewirken 10cm Verschiebung ein 
Wunder.

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aaron schrieb:
> Hallo,
> welche Typen sind für Dauereinsatz geeignet? Solche mit nur einer LED
> oder solche mit vielen LEDs?

Die mit vielen LED -> Großflächenarray.
Meist sog. COB-LED für (nur) 230V. Die kleinen haben (nur)32V.

Vorsicht:
a) max. 50W als Deckenstrahler (ist schon recht grell)
b) Schattenwurf ist extrem und gewöhnungsbedürftig
c) Lichtkegel (130-150°) beleuchtet die Wände nicht (Finsternis)
d) Hängevorrichtung ist --NUR-- für seitliche Montage geeignet!!

Besser du kaufst billige (<1,- pro Stück)
irgendwelche E27/B22d Birnen - baust 'das Zeug' heraus,
und baust dir 'damit' mehrere Lang-/Breit-/Quadratstrahler.
Oder in alte Halogengehäuse einbauen.

Das Licht ist damit nicht nur besser dosierbar (Einzelschaltung)
sondern kann auch gerichtet werden. Und hält durch die bessere Kühlung
auch deutlich länger.

Alternativ kannst auch LED-Stripes verwenden, aber deren 
Decken-Befestigung ist arsch.

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> deutlich mehr Energie "rein gesteckt"  werden um
> auf die gleiche Lichtstärke wie bei Punktförmigen Lichtquellen

Die Lichtstärke ist nicht alles. Es ist der Helligkeits-eindruck.
Eine gute alte nackte 100er auf der Decke 'leuchtet' meist deutlich 
besser als ein 50W-Flutlicht.

Denn die Lichtstärke nimmt mit dem Quadrat zur Entfernung ab.
Eine punktförmige LED muß wegen der hohen Blendwirkung bedeutend weiter 
entfernt aufgestellt werden als eine nackte 100er direkt neben der 
Stirn.

Eine Stromersparnis wird -daher- kaum jemand ernsthaft nachweisen 
können.

Letzendlich reicht 1e herabhängende 100er um einen ganzen Raum hell zu 
erleuchten, aber fünf verwinkelte 20W-LED oft nicht einmal um den ganzen 
Raum auszuleuchten oder auch nur diesen Helligkeits-Effekt zu erzielen.

'Trotzdem' verbrauchen beide Varianten gleich viel Strom.


Die gute alte Zeit ...
kann eben durch nichts ersetzt werden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen wir doch mal 2 Jahre später, wieviele dieser speziellen 
LED-Leuchten schon wieder ausgefallen sind. Bei mir bleiben leicht 
austauschbare LED-Röhren an der Decke. Mein freundlicher Autohändler hat 
z.B. von 2 Jahren seine ganze Halle auf LED umgestellt. Heute sind schon 
10% auszutauschen (weil defekt).

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Erfahrung mit LED-Deckenpanelen (außer dem verrückten 
Australier mit den ausgebleichten Antistatikmatten)? Also diese 
60x60-Kacheln, die man eigentlich in abgehängte Decken einsetzt?

Weil davon sind mir einige zugelaufen, und die scheinen mir recht gut 
geeignet, eine blendfreie Raum- und Arbeitsbeleuchtung zu ergeben. Meine 
Typen haben um die 30W, das ist verglichen mit Neon/Energiespar recht 
viel, aber man hat dafür eine dunkle Decke.

Ich kanns leider nicht ausprobieren, denn wenn ich so ein Ding an die 
Decke halte, kann ich nicht gleichzeitig am Tisch darunter sitzen und 
Farbringe oder Bauteilbeschriftungen lesen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Deckenpanelen

Wollte ich mir auch zulegen, aber die Konstruktion erscheint mir nicht 
recht brauchbar. Das sind einfach nix weiter als Stripes, die rundherum 
in einem Rahmen montiert werden und darüber kommt ein sog. 
'Lichtschlucker'

Falls die Paneele nicht von einem Markenhersteller sind, gilt:
30W Stromverbrauch - und nicht Lichtstrom. Sonst (Philips,Osram,etc.) 
gilt: 30W Lichtstrom und ~50W Stromverbrauch.

Und das zu diesen horrenden Preisen, schau mal was allein so ein 
'Alu-Stripeeinschub' kostet!!, da bleib ich lieber bei ein paar 
E27-Birnen. Sind sie ex, liegen noch genug herum.

Kannst ja auch ein altes Leintuch zum 'Lichstreuen' nehmen

Die gute alte Zeit... eine nackte von der Decke baumelnde 100er.
ist eben durch nichts zu ersetzen.

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schweiß-auf-der-Stirn schrieb:
> Kannst ja auch ein altes Leintuch zum 'Lichstreuen' nehmen

Sehr gut ist auch -Seidenpapier- geeignet,
solches wo man früher das Brot einwickelte,
das macht sehr schönes weißes weiches gestreutes Licht.

Bei LED kann glücklicherweise auch nix anbrennen.

Autor: opamanfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe LED-Paneele 12W an der Kellerdecke mit 1m Seitenabstand und 2m über 
der Werkbank, stückpreis 1,80 EUR bei 10 Stück vom deutschen Chinamann. 
Seit 1Jahr bin ich zufrieden. Durchschnittlich 2 bis 4 Stunden im 
Dauerbetrieb mehrfach in der Woche. Bin mit der preisgünstigen Variante 
zufrieden, noch kein Ausfall. Sie liegen auf Holzleisten frei auf. 
Halbe-halbe warmweiß und kaltweiß einzeln geschaltet.

Autor: Schneller Leser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Vorsicht bei drehenden Maschinen: viele dieser LED Lampen basieren auf
> LED-Reihenschaltung an Konstantstromquellen und flimmern mit 100Hz wie
> es Stroboskop, so dass passend drehende Teile stillstehend aussehen.

Das "Problem" haben aber auch Leuchtstofflampen ohne EVG. Daher min. 
zwei solcher Lampen an verschiedenen Phasen betreiben.

Autor: Michael B. (loetmichel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab grade mal getestet:

Laut handy-"Luxmeter" hat mein Arbeitsplatz:

450 lux mit nur decken-LSröhren an.

(leider kein bild parat)

2600 lux mit LSrühren plus Schreibtischleuchte mit 10W- 
LED-Filamentbirne drin.

http://www.cyrom.org/palbum/main.php?g2_itemId=16574&g2_imageViewsIndex=1

44000 lux mit einer nackten 100W-led auf Höhe der Schreibtischleuchte + 
ls-Röhren.

http://www.cyrom.org/palbum/main.php?g2_itemId=15957

Letzeres ist ein WENIG reichlich, so bei 50% gedimmt aber prima fürs 
SMD-Löten.

Und ja, eine punktförmige Lichtquelle is Kagge für Arbeiten an Geräten 
die Schatten werfen, aber gut für winzigen Kleinkram wo man mit 
Lupenbrille arbeiten muss, zumindest meiner Erfahrung nach.

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Laut handy-"Luxmeter" hat mein Arbeitsplatz:

Ja Ja der Abstand machts. Meist mit dem Quadrat zur Entfernung

Also Merke:
je weiter weg das handy desto besser kann man plötzlich sehen.

Autor: Michael B. (loetmichel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schweiß-auf-der-Stirn schrieb:

> Also Merke:
> je weiter weg das handy desto besser kann man plötzlich sehen.

Wie kommst Du von meinen Aussagen jetzt zu DER (irrigen) Meinung?

Autor: Meister Roehrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Ich kanns leider nicht ausprobieren, denn wenn ich so ein Ding an die
> Decke halte, kann ich nicht gleichzeitig am Tisch darunter sitzen und
> Farbringe oder Bauteilbeschriftungen lesen.

Dann nimmst Dir ein Draht und roedelst dat da fest.

Meister Roehrich

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Wie kommst Du von meinen Aussagen jetzt zu DER (irrigen) Meinung?

Weil ein Luxmeter nichts aussagt.
Und weil diese 'Leuchtdinger' zu Augenschäden führen. Man kann nach 
jahrelangem (Miß)brauch, wegen der hohen Schwarz-Weiß-Kontraste und weil 
man direkt ins Licht blickt (permanente Pupillenkontraktion), so klein 
die Lichtpunkte auch sein mögen, nur noch schwer Helligkeitsunterschiede 
sehen.

Wenn du das Zeug weglegst, dazu gehören auch Monitore und TV, 
normalisiert sich das Sehen mit der Zeit. Früher saßen wir im Halbdunkel 
und lasen Bücher, heute brauchen wir dazu 500W-LED-Flutlicht vorm Kopp

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schweiß-auf-der-Stirn schrieb:
> Wenn du das Zeug weglegst, dazu gehören auch Monitore und TV

Es lebe die elektronikfreie Arbeitswelt. Daher brauchen ja unsere Kinder 
auch keine digitalisierte Ausbildung, das schadet nur ihren Augen. 
Kreide auf Schiefer ist optimal.

Georg

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> elektronikfreie Welt

Diese wird kommen, bei unseren Kindern. Der Totalüberwachungsstaat ruft-
Aber die Kinder gehorchen nicht mehr. Die wollen FREI SEIN !
Diese finden sie angeblich im Darknet.

Dem verfinstertsten Tal der Welt das die Zivilisation je gesehen hat.

Aber wie sagen die Christen?
Das Licht leuchte in der Finsternis!
Leuchte  direkt aus der Hölle HERAUS.

Autor: Schweiß-auf-der-Stirn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls an Arbeitsplatzbeleuchtung noch jemand interessiert sein sollte:
Ich habe jetzt meine 'Tests' mit LED-Birnen dank Luxmeter endlich 
abgeschlossen.

1) Eine Lichstreu-Kugel frißt etwa 50% des Lichts, ohne Kugel ist es 
also doppelt so hell. Diese (weissen) Kugeln der Hersteller produzieren 
auch unterschiedliches Lichtfarben auf derselben LED und sind auch 
verschieden opak. Die nackte LED produziert also ein (teils völlig) 
anderes Licht .

2) Der Blendeffekt von schräg oben fällt ohne Lichtstreu-Kugel deutlich 
geringer aus, allerdings leuchtet die Lampe nur im LED_Winkel nach unten 
, also nicht mehr nach oben.

3) Ich habe jetzt zwei Farbtemperaturen ohne Streulichtkugel 'gemischt',
Osram 9W-2700K-800Lm (135 Lux)  + Brizled 8W-6500K-800Lm (150 Lux)
- also etwa 4800K - das Licht ist einfach fantastisch: sehr reinweiß, 
aber mit einer inneren Wärme, daß dir in den Knien schwach wird.
1600 Lm entsprechen ziemlich exakt der Leuchtkraft einer nackten "100er" 
-und 'genauso' leuchtet diese LED-Kombi von der Decke herunter.
Und verbraucht 'nur' 28 statt 100Watt.


Das Zerlegen und der Selbst(um)bau von billigen Abverkaufs-LEDs kann 
also einiges bringen.


TIP: Die Lichtstreuer-Nase wird im Sockel nur mit Silikon eingesteckt.
Markenprodukte lassen sich oft schwer öffnen, Billige relativ 
leicht(aushebeln).

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vorsicht bei drehenden Maschinen: viele dieser LED Lampen basieren auf
> LED-Reihenschaltung an Konstantstromquellen und flimmern mit 100Hz wie
> es Stroboskop, so dass passend drehende Teile stillstehend aussehen.

Warum flimmern LEDs, warum steuert man die gepulst an?

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Warum flimmern LEDs, warum steuert man die gepulst an?

Weil das am billigsten ist.

Bei mir werden die LED Stripes ganz bewusst mit einem einstellbaren 
Linearnetzteil betrieben.
Da pulst garnix und HF mässig betrachtet seucht die ganze Angelegenheit 
auch nicht den "Äther" zu.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Warum flimmern LEDs, warum steuert man die gepulst an?

Man steuert da nichts so an, es ergibt sich.

Weil unser Stromnetz Wechselstrom hat, man die Siebelkos als Hersteller 
besser spart (sie gegen sowieso zu früh kaputt) und ausserdem kann man 
dann mit 'dimmbar' werben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.