Forum: Offtopic Brummschleife wie erklärbar


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Situation
PC an Steckdosenleiste #1, Headset auf den Ohren
Steckdosenleiste #2 in jener Steckdosenleiste #1 eingesteckt
in Steckdosenleiste #2 ein kleines Handyladegerät, welches gerade eine 
kleine Powerbank lädt, sowas 
hierhttps://www.gingar.de/de/Wohnen/Arbeitszimmer/Buerobedarf/Handy-und-Tablett-Zubehoer/Powerbanks/Powerbank-Metall-2200mAh/produkt/l7479093?etcc_cmp=PLASEARCH&etcc_med=STC_CC_ATTR_VALUE_SEA&etcc_par=EXT&PartnerID=2033&gclid=EAIaIQobChMI-rHi9_CT4QIVw-R3Ch0FYAdxEAQYASABEgKscPD_BwE&gclsrc=aw.ds
hat ein Alu-Gehäuse

Wenn ich die Powerbank mit den Fingern berühre bekomme ich ein starkes 
50Hz-Brummen in die Kopfhörer.

Habe auch ein fühlbares brizzln auf der Alu-Oberfläche.

Wie geht das?

: Bearbeitet durch User
von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> ein kleines Handyladegerät
>
> Habe auch ein fühlbares brizzln auf der Alu-Oberfläche.

Das ist aber nicht gut.

von Mike M. (mikeii)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Finger und die Powerbank bilden jeweils Kondensatorplatten

von Pat P. (tsag)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gleiche Thema gab es bereits schon ein paar mal hier im Forum. Dabei 
ging es auch bspw. um Macbooks/Notebooks mit Metallgehäuse ohne Erdung, 
USB Tastaturen mit metall Gehäuse etc... War immer wieder interessant, 
leider finde ich den Thread gerade nicht.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange es unter 250µA Berührstrom bleibt, ist Schutzklasse II erfüllt. 
Das Kernstück hier ist dein

Mike B. schrieb:
> kleines Handyladegerät

: Bearbeitet durch User
von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> PC an Steckdosenleiste #1, Headset auf den Ohren
> Steckdosenleiste #2 in jener Steckdosenleiste #1 eingesteckt
> in Steckdosenleiste #2 ein kleines Handyladegerät,

Und wie sind die untereinander verkabelt?
Welcher davon hat Schuko?

: Bearbeitet durch User
von Tilo L. (katagia)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute die Steckdosenleisten haben alle Schuko Stecker, der PC ein 
Kaltgeräteksbel mit PE und das Ladegerät ist Schutzklasse II mit 
Eurostecker?

Das Ladegeät wird 2 Y Kondensatoren gegen Phase und Neutral haben. Da 
kommt auch das Bizeln her.

Die Masse des Kopfhörers wird im PC mit PE verbunden sein.

Die Schleife läuft von PC über dessen PE zur Verteilerschiene, auf der 
PE mit dem Neutralleiter verbunden ist. Von dort läuft der Strom über 
den Neutralleiter zum Ladegerät und über die Y Kondensatoren ans 
Gehäuse.

Je nach Konstruktion der Kopfhörer gibt es berührbare geerdete Teile 
oder ausreichend Flächen für kapazitive Kopplungen.

Dein Headset hat nicht zufällig ein aktives Mikrophon?
Würde mich wundern, wenn der Strom der Brummschleife ausreichend groß 
ist, dass man dem im Kopfhörer hört. Dann wäre fas Layout im Verstärker 
sehr unglücklich.
Ich hätte eher vermutet, dass das Brummen in die Mikrophonleitung 
eingekoppelt wird.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo L. schrieb:
> Ich vermute die Steckdosenleisten haben alle Schuko Stecker, der
> PC ein
> Kaltgeräteksbel mit PE und das Ladegerät ist Schutzklasse II mit
> Eurostecker?

korrekt

> Je nach Konstruktion der Kopfhörer gibt es berührbare geerdete Teile
> oder ausreichend Flächen für kapazitive Kopplungen.
es gibt Teile an den Außenschalen die als Metallgitter ausgeführt sind, 
ich glaube jedoch kaumm, dass die geerdet sind
ansonsten hat das Teil große, stoffgepolsterte Ohrmuscheln und Kopfbügel

> Dein Headset hat nicht zufällig ein aktives Mikrophon?
Mikro ja, aber aktiv?
das dürfte ne simple Elektretkapsel sein

> Würde mich wundern, wenn der Strom der Brummschleife ausreichend groß
> ist, dass man dem im Kopfhörer hört. Dann wäre fas Layout im Verstärker
> sehr unglücklich.
> Ich hätte eher vermutet, dass das Brummen in die Mikrophonleitung
> eingekoppelt wird.

ist das Mikro eingeschaltet (Windows-Lautstärkemixer) habe ich ein 
kräftiges Brummen, welches bei Berührung der Powerbank noch deutlich 
stärker wird
deaktiviere ich dort das Mikro ist beides ebenfalls vorhanden, jedoch 
deutlich leiser

ich brauche das Metallgehäuse der Powerbank gar nicht mal zu berühren, 
schon die Annäherung mit der Hand hebt den Pegel deutlich an

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist ja selber ein schöner Ladungsträger und durch z.B. die 
Luftfeuchtigkeit leitest du Ladungen an die Umgebung ab. Deswegen spürst 
du auch den Berührstrom, wenn du einen isolierten Kopfhörer trägst. 
Genauso strahlst du dann in die Mikroleitung ein, die vermutlich auch 
nur billig geschirmt ist. Der FET in der Elektretkapsel ist auch ein 
schöner Empfänger für solche Felder, denn dafür wurde er schliesslich 
gebaut.

: Bearbeitet durch User
von Tilo L. (katagia)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit aktiv meinte ich, dass das Mikrodignsl auf den Lautsprechern 
ausgegeben wird und nicht, dass im Headset ein Verstärker ist.

Ist es ein USB Headset oder per klinke in den PC?

Ausser dich selbst zu Erden wird man bei Aas llem anderen an die 
Schaltung ran müssen.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Du bist ja selber ein schöner Ladungsträger und durch z.B. die
> Luftfeuchtigkeit leitest du Ladungen an die Umgebung ab. Deswegen spürst
> du auch den Berührstrom, wenn du einen isolierten Kopfhörer trägst.
> Genauso strahlst du dann in die Mikroleitung ein, die vermutlich auch
> nur billig geschirmt ist. Der FET in der Elektretkapsel ist auch ein
> schöner Empfänger für solche Felder, denn dafür wurde er schliesslich
> gebaut.

es wäre wirklich schlimm, wenn mein eigens dafür entwickeltes Headset 
nicht gegen MEINE Störsignale "gesichert" wäre? Dann hätten selbst die 
chinesischen "Ingenieure" ins Klo gegriffen.
Oder?
Nein, das brummen ist nur im Zusammenhang mit der o.g. Konstellation 
vorhanden.

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo L. schrieb:
> Mit aktiv meinte ich, dass das Mikrodignsl auf den Lautsprechern
> ausgegeben wird und nicht, dass im Headset ein Verstärker ist.
>
> Ist es ein USB Headset oder per klinke in den PC?

beides, Klinke Signal, USB für Stromversorgung

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> es wäre wirklich schlimm, wenn mein eigens dafür entwickeltes Headset
> nicht gegen MEINE Störsignale "gesichert" wäre? Dann hätten selbst die
> chinesischen "Ingenieure" ins Klo gegriffen.

Es wäre nicht das erste Mal, das die Herren Chinesen minderwertiges 
Kabel oder minderwertige Kapseln verbaut hätten. Denn man muss ja 
sparen. Kannst ja mal ein Headset von Sennheiser ausprobieren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.