Forum: Offtopic Dürfen Stromanschlüsse so sein? (TV, LG OLED )


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Benjamin B. (benji179)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Habe in der Schwachen Hoffnung das intern evt. nur ein Kaltgerätestecker 
am Anschlusskabel is mal die Abdeckung abgenommen.
Sieht dann wie am Foto aus, hinter den Kabelanschlüssen is alles aus 
Metall , das ja nicht geerdet sein kann (Erde Fehlt dem 
Anschlusskabel/Stecker) und über die Montageschrauben ist diese 
Metallplatte  stromleitend  mit meiner Wandhalterung verbunden.
Falls da mal wer am Kabel anreisst und es sich intern löst steht dann 
doch die Wandhalterung unter Strom?
Dachte man muss in so nem Fall entweder Schutzisolierung oder Erdung 
machen um die Metall Grundplatte, was übersehe ich da? Zulassungen hat 
es ja alles.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du, um die Bilder zu machen, in den Keller gegangen?

Das Gerät scheint mit einem zweipoligen Kabel angeschlossen zu sein. Das 
ist zulässig, auch wenn es im Geräteinneren große Metallflächen gibt.

Auf dem Typenschild des Gerätes wird eine entsprechende Kennzeichnung zu 
finden sein, daß es sich um Schutzklasse II handelt - das sind zwei 
ineinanderliegende Quadrate.

Auch Geräte mit Metallgehäuse, also blanken metallischen Teilen, können 
als Geräte der Schutzklasse II ausgeführt sein, das ist bei 
Unterhaltungselektronik (CD-Player etc.) weit verbreitet.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist zulässig,

Na ja.

SK II sollte so gebaut sein, daß auch wenn ein Netzkabel abreisst, keine 
Spannung an die SELV isolierten Teile kommen kann.

Dazu werden die 230V Leitungen doppelt isoliert, damit ein einzelner 
Fehler nicht zu einem heissen Chassis führen kann.

Hier ist zwar um beide Leitungen ein Schlauch gezogen, aber gerade am 
abgeknickten Ende nicht. Dort bricht das Kabel am ehesten oder rustcht 
aus einer nachlässigen Crimpung im Stecker.

Dann berührt da gebogene Ende leicht das Metallchassis.

Eine Plastikfolie geklebt auf dem Metall wäre nicht verkehrt. Aber es 
müssten erst dutzende Leute wegen so einem Fehler sterben, bevor dem 
Hersteller eine Rückrufaktion auferlegt wird.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Bildern kann man nicht erkennen, auf welche Art und Weise das 
Kabel ins Geräteinnere geführt wird, und wie die Art der Zugentlastung 
aussieht.

Man könnte auch eine Steckverbindung erahnen, das wäre bei einem 
(neueren) Fernseher nicht ungebräuchlich.

Jedenfalls weisen auch andere nach Schutzklasse II spezifizierte Geräte 
der Unterhaltungselektronik im Geräteinneren blankes Metall auf, und 
wenn mit brachialer Gewalt das Netzkabel aus dem Gerät heraus- oder gar 
durchgerissen wird, könnte das Netzkabel diese blanken Teile berühren.

Dazu muss aber der Widerstand der Zugentlastung überwunden werden.

von Unbekannt U. (unbekannter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Jedenfalls weisen auch andere nach Schutzklasse II spezifizierte Geräte
> der Unterhaltungselektronik im Geräteinneren blankes Metall auf

Das spielt keine Rolle.

Entscheidend ist, ob dieses Metall direkt oder indirekt von außen 
berührbar ist.

Das ist ja der ganze Witz an der "doppelten Isolierung": Die erste 
Isolierschicht versagt, und die zweite verhindert die Berührung der 
Spannungsführenden Teile.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannt U. schrieb:
> Das spielt keine Rolle.

Doch.

> Entscheidend ist, ob dieses Metall direkt oder indirekt von außen
> berührbar ist.

Das ist es bei den erwähnten anderen Geräten aus der 
Unterhaltungselektronik noch viel direkter als bei diesem Fernseher - 
bei denen ist nämlich das Gehäuse selbst aus Metall, oft auch mit 
blanken Teilen.

Beispiele gibt es en Masse: CD/DVD-Player, Sat-Receiver, 
Stereoanlagenkomponenten ...

von Benjamin B. (benji179)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Danke.

Dachte eigentlich das man den berreich schützen muss. (Erden oder bei 
SK2 Doppelt/Verstärkt isolieren).

Zumindest bei meinem Verstärker ist der Wechselstromberreich umgeben von 
Schwarzer zu nem Gehäuse im Gehäuse gefalteter Folie.

Schade das es bei anderen anders üblich ist.
Schon zu viele Fabrikationsfehler gesehen.
Von Ermüdung durch Hitze/Sonne/Vibration/Erschütterungen... , oder 
Manipulationen / Unfälle... ganz zu schweigen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.