Forum: PC Hard- und Software Barcodescanner mag keinen Klammeraffen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Barcodescanner BF 1902 von Honeywell auf dem Tisch. Ich 
habe ihn auf die deutsche Tastatur programmiert.
In der Bedienanleitung steht geschrieben, dass das @ nur im 
US-Zeichensatz enthalten ist und in allen anderen 70 Sprachen nicht.
Da ich auch email-Adressen damit eingeben will, ist dieser Umstand doch 
recht störend.
Kennt jemand einen Ausweg aus dem Dilemma, ohne eine US-Tastatur bzw. 
den US-Zeichensatz benutzen zu müssen?

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal ob du eigene Zeichen definieren kannst, bei einem ganz alten 
Scanner ging das mal mit MetroSet. Was deiner kann & verwendet weiß ich 
aber leider nicht.

von Sly_marbo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das @ lässt sich doch auch als [at] schreiben.

von klausb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Honeywell kenne ich nicht. Mit einem Wald- und Wiesenscanner gibt es 
mit CODE 39 und dem Klammeraffen keine Probleme.

von Daschtatur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man einen Wandler basteln, der die Eingabe von US-Zeichen in 
DE-Zeichen wandelt?

Es gibt ja genügend Bausätze, die einen Arduino zur Tastatur verwandeln. 
Da hat man schon die Hälfte fertig. Und sicher findet sich noch ein 
Beispielprojekt, bei dem ein Arduino über eine Tastatur gesteuert wird.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit einem Wald- und Wiesenscanner gibt es
> mit CODE 39 und dem Klammeraffen keine Probleme.

Derzeit benutze ich Code 128, Code 39 wäre an dieser Stelle einen 
Versuch wert. Allerdings kommt die Aussage für den Klammeraffen recht 
global daher.

> ging das mal mit MetroSet

Honeywell sagt, dass MetroSet mit diesem Teil nicht kompatibel sei.

> Könnte man einen Wandler basteln, der die Eingabe von US-Zeichen in
> DE-Zeichen wandelt?

Nööö, ich möchte das Ding so benutzen, wie es ist.

> Das @ lässt sich doch auch als [at] schreiben.

Ich will das Teil für die Hunderte von Logins benutzen. Da brauche ich 
genau dieses alberne Zeichen...

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Barcodescanner BF 1902 von Honeywell

Du meinst Honeywell Xenon 1902-bf? Oder ein anderes Modell?

Deren Namensschema ist leider etwas unübersichtlich...

> Ich
> habe ihn auf die deutsche Tastatur programmiert.

Was hast Du für eine Anschlussvariante an den PC?

Ich habe hier Xenon 1902GSR-2USB-5, die dürften Deinen recht ähnlich 
sein. Die sind per Bluetooth mit einer Basis verbunden und die Basis 
dann per USB mit dem PC.

Da kann ich das Protokoll, welches über USB gesprochen wird, umstellen. 
Ich verwende USB-Serial und ein eigenes Programm um die Daten 
entgegenzunehmen, da ich dem Nutzer akustisches Feedback über 
Erfolg/Misserfolg eines gescannten Befehls geben muss. Evtl. wäre das 
USB-Serial auch eine Option für Dich.

Alternativ kann man über den Data Format Editor die gescannten Daten in 
allen möglichen Varianten validieren und umformatieren. Die "Sprache" 
die die dafür verwenden ist zwar etwas eigen und umständlich, wenn man 
das aber mal verstanden hat geht es. Darüber kannst vermutlich auch die 
@ irgendwie rüberbekommen.

Versuche nicht den Data Format Editor über Scannen der Befehle zu 
verwenden, da bist Du nächste Woche noch am scannen. Es gibt ein 
Hilfsprogramm um das an den Scanner zu übertragen, EZConfig heißt das 
glaube ich. Ist zwar so ein komisches Java-Monster mit eigenem 
Webserver, geht einigermaßen.

: Bearbeitet durch User
von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du meinst Honeywell Xenon 1902-bf? Oder ein anderes Modell?
Ja, genau den, mit dickem Kondensator statt Akku.
> Ich habe hier Xenon 1902GSR-2USB-5,
Ich bilde mir jetzt aus der Ferne ein, dass es der ist, bin jetzt nicht 
im Büro.
> Alternativ kann man über den Data Format Editor die gescannten Daten in
> allen möglichen Varianten validieren und umformatieren. Die "Sprache"
> die die dafür verwenden ist zwar etwas eigen und umständlich, wenn man
> das aber mal verstanden hat geht es. Darüber kannst vermutlich auch die
> @ irgendwie rüberbekommen.
Das hört sich ja schon recht braucbar an. Statt @ wird bei mir ein & 
ausgegenen. Mir würde eine schlichte Ersetzung ausreichen, da ich auf 
dem betreffenden Rechner kein VHDL mache und das & also nie brauche,
> Es gibt ein Hilfsprogramm um das an den Scanner zu übertragen,

Danke für deine guten Hinweise, das hört sich alles schon sehr hilfreich 
an.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob in diesem Fall Autokorrektur hilft?

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Das hört sich ja schon recht braucbar an. Statt @ wird bei mir ein &
> ausgegenen.

vermutlich macht der Scanner in dem normalen Tastatur-Modus nichts mit 
Alt-GR, damit bekommt er das @ nicht eingegeben.

Über den Data Format Editor des Barcode Scanners kann man beliebige 
Zeichen durch andere ersetzen. Und als Ziel dieser Übersetzung kann man 
soweit ich weiß auch Tastatur-Scancodes angeben. Damit könnte man dann 
entweder das @ direkt treffen oder für Windows Unicode-Input (Alt und +, 
danach Unicode Hex) bzw. unter Linux Compose verwenden.

> Mir würde eine schlichte Ersetzung ausreichen, da ich auf
> dem betreffenden Rechner kein VHDL mache und das & also nie brauche,

Du scannst VHDL-Code mit dem Barcodescanner?

Oder meinst Du einfach immer wenn auf einer beliebigen an dem Rechner 
angeschlossenen Tastatur ein & eingegeben wird, statt dessen ein @ 
verwenden? Das wäre etwas, was Du vermutlich im Betriebssystem mit einem 
Hilfsprogramm machen könntest, ganz ohne den Barcodescanner 
umzukonfigurieren.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> vermutlich macht der Scanner in dem normalen Tastatur-Modus nichts mit
> Alt-GR, damit bekommt er das @ nicht eingegeben.

So wird es sein, da aller weiteren nicht benutzbaren Symbole der 
deutschen Tastatur auch über Alt-Gr angesprochen werden müssen. Bei den 
Amis liegen diese Zeichen auf der Umschalttaste.

> Oder meinst Du einfach immer wenn auf einer beliebigen an dem Rechner
> angeschlossenen Tastatur ein & eingegeben wird, statt dessen ein @
> verwenden?

Das war meine Überlegung dabei. Wobei das & vom Scanner statt @ 
ausgegeben wird. Wenn das bei der Tastatur genauso geschieht, wäre es 
mir an diesem einzigen an das Internet angeschlossenen Rechner egal.

> Und als Ziel dieser Übersetzung kann man soweit ich weiß auch Tastatur-
> Scancodes angeben.

Damit muss ich mich morgen tiefschürfend befassen :-)

> Ob in diesem Fall Autokorrektur hilft?

In Office wäre das wohl kein Problem; für FF habe ich bis jetzt nichts 
passendes gefunden, oder ich bin zu blöd zum suchen.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> für FF habe ich bis jetzt nichts
> passendes gefunden

vermutlich könnte man über Greasemonkey ein Javascript in die Webseite 
einschleusen, welches dann die Umsetzung macht. Wird wohl klappen, ist 
aber etwas aufwendig.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Scanner dürfte am PC als HID / Tastatur erscheinen?

Vor ganz vielen Jahren, dürfte noch Win98 gewesen sein, hatte ich einen 
Tastaturtreiber, mit dem man Scancodes beliebig ummappen konnte.

Ich bin sicher, dass es frei belegbare Tastaturtreiber auch für aktuelle 
Betrübssysteme gibt, dann ist man unabhängig von der Anwendung.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte für die genutzte Windows-Version sich ein eigenes 
Tastaturlayout basteln, das ein ungenutztes per Shift-Taste erreichbares 
Zeichen nutzt, wie z.B. das §-Zeichen.

Ein Tool, um solche Tastaturlayouts zu bauen, gibt es von Microsoft:

https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=22339

Das ist zwar nicht ganz ohne Probleme, aber man muss es ja nur einmal 
anwenden, um das gewünschte Layout zu erzeugen.

von Weingut P. (weinbauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum das Ding nicht auf Amitastatur lassen, wer braucht schon Umlaute 
in der Mailadresse?

von test (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann muss da aber auch ne Amitastatur dran.

Wenn die Web Anwendung (für die das Login ist) was eigenes ist könnte 
man sie auch so anpassen, das sie ein Ersatzzeichen (parallel zum "@") 
akzeptiert.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Scanner gibt es nur einen HID-Treiber... Es gibt bei 
verschiedener Hardware auch nicht HID-Treiber, da kann man dann mittels 
API drauf zugreifen und die Daten selbst verarbeiten. Der Scanner kann 
auch kein RS232, sonst wäre das ebenfalls eine Möglichkeit.

HID hat immer den Nachteil, das das Ganze als Tastatur arbeitet, egal, 
wo man gerade im Programm ist.

Die Scanner die ich so kenne für verschiedene Anwendungen sind alle über 
Helper-Programme angebunden.

von Minimalist (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ich will das Teil für die Hunderte von Logins benutzen. Da brauche ich
> genau dieses alberne Zeichen...

https://m.youtube.com/watch?v=Wy79TLkqArg

"Like a rubber ducky...  But with barcodes!"

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Tool, um solche Tastaturlayouts zu bauen, gibt es von Microsoft:
> https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=22339
Ja, das sollte funktionieren.
> Warum das Ding nicht auf Amitastatur lassen, wer braucht schon Umlaute
> in der Mailadresse?
Auf dem betreffenden Rechner laufen nicht nur Mailadressen...
> Für den Scanner gibt es nur einen HID-Treiber...
So ist es.
> Die Scanner die ich so kenne für verschiedene Anwendungen sind alle über
> Helper-Programme angebunden.
Ja der Scanner sieht einfach aus, ist es aber durchaus nicht, wenn man 
das Handbuch bis zum Ende liest.

Und nun die Auflösung des Rätsels:
> Über den Data Format Editor des Barcode Scanners kann man beliebige
> Zeichen durch andere ersetzen.
Das geht offenbar, aber auch sehr umständlich.

Die nächste Möglichkeit: da das Problem bekannt ist kann man statt der 
Codeseite 4 für deusche Tastaturen dann die Honeywell-Codeseite 84 
benutzen mit den Ersetzungen nach ISO/IEC. Da gibt es dann @ und eckige 
Klammern und Backslash und weiteres. Dafür fehlen die Umlaute. Auch 
Scheiße.

Meine Lösung: ich verwende statt Code 128 jetzt den QR-Code. Da läuft 
alles ohne Schmerzen und ohne aufwendige Umbauten.
Danke an alle Tipgeber!

von Chris K. (kathe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann Windows keine zwei Tastaturen mit unterschiedlichen Layouts ?
Lass mal den Scanner auf US stehen und schau was passiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.