mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Wie krepiert ein Kühlschrank - Erfahrungen gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein Kühlschrank ist (oder war es zumindest mal) ein langlebiges 
Konsumprodukt. Mich würde mal interessieren, wie so ein Gerät stirbt: 
Läuft er pausenlos ohne zu Kühlen, läuft er nicht mehr an, oder brennt 
er gar ab ...

Mein erster Kühlschrank (20 Jahre alt) wird in letzter Zeit immer lauter 
(brummt), tut aber sonst wie gewohnt. Falls sich da ein Schaden anbahnt, 
würde ich das Teil lieber vor einem Ausfall austauschen, damit ich nicht 
den Inhalt des Kühlschrank in die Bio-Tonne treten kann.

Gustav

: Verschoben durch Moderator
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wie so ein Gerät stirbt:

Individuell unterschiedlich. Es gibt verschiedene Schadensbilder.

Eine Variante ist Kühlmittelverlust, was sich in immer mehr Aktivität 
des Kompressors bei geringerer Kühlleistung äußert.

Eine andere ist das Versagen des Kompressors selbst. Der macht dann 
einfach nichts mehr. Ist stromsparend, aber auch recht abrupt.

Noch eine Variante ist ein Defekt des Thermostats, so daß das Gerät sich 
trotz Erreichen der Wunschtemperatur nicht mehr abschaltet. Das ist zwar 
prinzipiell reparabel, je nach Alter des Gerätes aber wirtschaftlich 
nicht mehr sinnvoll. Und es kann durch Nichtverfügbarkeit von 
Ersatzteilen erschwert werden.

Dann kann auch die Isolation den Löffel abgeben; zumindest geistern 
durch das Forum anekdotische Berichte von Geräten, deren Dämmstoff sich 
mit Wasser vollgesogen haben soll.


Nimm für Deinen Kühlschrank ein Energiemessgerät und betreibe das über 
einen längeren Zeitraum (1 Woche), um Nutzungsschwankungen 
auszugleichen. Rechne den Wochenverbrauch auf den Jahresverbrauch hoch 
-- wenn der stark von den Herstellerangaben abweicht, könnte Anlass zur 
Unruhe bestehen.

Miss die Temperatur im Geräteinneren.

Falls es ein Gefrierfach gibt: Wird das regelmäßig abgetaut, oder ist 
vor lauter Eisablagerungen gar kein Platz mehr drinnen?

Falls es ein Gefrierfach gibt oder eine Kühl-Gefrierkombination ist: 
Prüfe die Innenraumbeleuchtung (geht die bei geschlossener Tür aus?) und 
prüfe, ob in der Nähe des Thermostats im Geräteinneren ein Schalter 
vorhanden ist.

Einfache Geräte haben einen "Superfrost"-Betrieb, der mit diesem 
Schalter aktiviert wird, und bei dem das Thermostat beheizt wird, damit 
das Gerät mehr Kühlleistung liefert, um Dinge im Gefrierteil einfrieren 
zu können. Die Thermostatbeheizung erfolgt oft durch Nichtabschalten der 
Innenbeleuchtung.

Autor: Crazy H. (crazy_h)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Die Thermostatbeheizung erfolgt oft durch Nichtabschalten der
> Innenbeleuchtung.

Das hat einen anderen Grund: Wenn die Raumtemperatur zu niedrig ist, 
schaltet man das ein.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Noch eine Variante ist ein Defekt des Thermostats, so daß das Gerät sich
> trotz Erreichen der Wunschtemperatur nicht mehr abschaltet.

Oder nicht mehr einschaltet.


> Das ist zwar
> prinzipiell reparabel, je nach Alter des Gerätes aber wirtschaftlich
> nicht mehr sinnvoll. Und es kann durch Nichtverfügbarkeit von
> Ersatzteilen erschwert werden.

Für einen Kapillarthermostat findet sich immer was passendes.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da in normalen Wohngebäuden dieser Fall eher nicht eintritt, halte ich 
diese Begründung für unwahrscheinlich. Mag sein, daß das ein praktischer 
Zweitnutzen ist, für die paar Kühlschränke, die in Zelten, Gartenlauben 
o.ä. betrieben werden, die überwiegende Nutzung ist aber ganz sicher die 
"Superfrost"-Funktion.

Autor: Codix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Einfache Geräte haben einen "Superfrost"-Betrieb, der mit diesem
> Schalter aktiviert wird, und bei dem das Thermostat beheizt wird, damit
> das

Sorry, das ist gerade bei einfachen Geräten nicht der Fall. Der 
Superfrostschalter überbrückt den Thermosstatschalter. Dann läuft der 
Kompressor so lange, bis man den Schalter wieder ausschaltet.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Codix schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Einfache Geräte haben einen "Superfrost"-Betrieb, der mit diesem
>> Schalter aktiviert wird, und bei dem das Thermostat beheizt wird, damit
>> das
>
> Sorry, das ist gerade bei einfachen Geräten nicht der Fall. Der
> Superfrostschalter überbrückt den Thermosstatschalter. Dann läuft der
> Kompressor so lange, bis man den Schalter wieder ausschaltet.

Und ohne Heizung ist dann auch das Kühlabteil auf -10°C.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Codix schrieb:
> Sorry, das ist gerade bei einfachen Geräten nicht der Fall.

Das wären dann noch einfachere Geräte.

Die ganz einfachen haben eine Klappe, in die die Eismann regelmäßig neue 
Eisblöcke einfüllt.

Autor: Diodenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Läuft er pausenlos ohne zu Kühlen, läuft er nicht mehr an, oder brennt
> er gar ab ...

Alles möglich, wie oben schon beschrieben, aber alles geht ins Geld:

Bei genügend alten Geräten kommt der Kompressor oft gar nicht mehr 
hinterher, die undichte Kiste runterzukühlen, der Thermostat schaltet 
kaum mehr aus, Stromverbrauch katastrophal.

Daß der Thermostat nicht mehr richtig einschaltet ist genau so fatal, 
und da bezahlst Du dann halt mehr für deine ständig vergammelten 
Lebensmittel (oder für Klopapier ;-).

Und manchmal brennt so ein Gerät auch.

Wenn es ganz unglücklich läuft, dann brennt dazu auch gleich noch das 
ganze Haus und man bezahlt sogar mit seinem Leben so wie bei diesem 
hier, das zu trauriger Berühmtheit gelangt ist, bei dem eine von Indesit 
wahrscheinlich in Polen gebaute Kühl-Gefrierkombi der Brandauslöser war 
und die bescheuerte Fassadendämmung dann den Rest erledigt hat.
Besagter Kühlschrank wurde übrigens nicht als Indesit- (oder 
Whirlpool-)Gerät verkauft, sondern makabrerweise ausgerechnet als 
"Hotpoint FF175BP":

https://de.wikipedia.org/wiki/Grenfell_Tower
Im Netz findest Du tausende Seiten Untersuchungsberichte zu dem Thema 
(ich hab sie fast alle gelesen oder mindestens intensiv überflogen, 
wirklich sehr spannend).

Zu Deinem Kühlschrank:

Ich würde wie Rufus den Stromverbrauch des Gerätes über mehrere Tage 
protokollieren. Wenn Du das auf das Jahr hochrechnest - sagen wir mal 
500kWh, was für ein altes Gerät mit zahlreichen Undichtigkeiten 
problemlos "erreichbar" ist, dann wirst Du leicht ausrechnen können, 
nach welch relativ kurzem Zeitraum sich die Anschaffung eines neuen 
Gerätes bereits lohnen kann.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Mein erster Kühlschrank (20 Jahre alt) wird in letzter Zeit immer lauter
> (brummt), tut aber sonst wie gewohnt.

Das können auch die Schwingungsdämpfergummis am Verdichter sein, nach 20 
Jahren sind die möglicherweise am wegbröseln. Dafür sollte sich aber 
Ersatz finden lassen.

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
...
> Dann kann auch die Isolation den Löffel abgeben; zumindest geistern
> durch das Forum anekdotische Berichte von Geräten, deren Dämmstoff sich
> mit Wasser vollgesogen haben soll....
>
Das kann ich bestätigen.
Bei meinem 25 Jahre alten Bosch Tischkühlschrank wollte ich mal einen 
zusätzlichen Temperaturfühler fürs Tiefkühlfach einbauen. Dafür hatte 
ich
von der Rückseite her auf mittlerer Höhe den Bauschaum rausgekratzt.

Unglaublich, was da an Mengen Wasser rauskam. Ich dachte schon, ich 
hätte die Kompressorleitung beschädigt. Aber nein, es war nur Wasser.

Alle Kühlschrank-Hersteller scheinen Bauschaum als Wärmeisolierung zu 
verwenden. Besser fände ich Styropur. Da saugt sich auch nichts voll.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diodenes schrieb:
> Ich würde wie Rufus den Stromverbrauch des Gerätes über mehrere Tage
> protokollieren.

Schon gemacht und das passt. Ebenso liegen Glasthermometer im 
Kühlschrank und Kühlfach, alles wie gewohnt. Nur das Brummen ist 
unüblich. Brummt oft wie ein kurzgeschlossener 30A Trafo.

hinz schrieb:
> Das können auch die Schwingungsdämpfergummis am Verdichter sein, nach 20
> Jahren sind die möglicherweise am wegbröseln.

Das könnte eine Erklärung sein. Wenn ich mal mit der Faust kräftig gegen 
das Gerät haue, wird es manchmal besser. Manchmal aber auch nicht, 
manchmal wird es noch schlimmer. Ein Rütteln am Gerät bringt ähnliche 
Effekte. Manchmal ist das laute Brummen auch auf einen Schlag von selber 
weg. Manchmal ist dem Brummen auch so ein Eumeln überlagert.

Fand jetzt keine Explosionszeichnung eines Kühlschrankkompressors im 
Netz, scheinbar werkelt da eine Kurbelwelle mit Pleuelstange und Kolben. 
Wäre auch ein Lagerschaden denkbar?

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
beim Urlaub sollte man Gerät abschalten. Denn bei geschlossenen Fenstern 
ist gerade im Sommer die Luftzirkulation nicht ausreichend. Hatte selbst 
einmal 32°C in der Wohnung, und der Kühlschrank schaltete sich nicht 
mehr ab. Ich hatte hinten einen kleinen Tangentiallüfter noch in 
Stellung gebracht. Die Temperatur des Kompressorgehäuses ging schon 
ziemlich an die 60°C hoch.
Dann plötzlich Funkstille. Vorher hatte er noch ein paar vergebliche 
Startversuche, die vom Motorschutz abgewürgt wurden. Wieso eigentlich 
Mindestquerschnitt der Zuleitung 1 qmm? Nicht wegen des Anlassstromes, 
wegen der besseren mechanischen und thermischen Belastbarkeit des 
Isoliermantels. Stelle mir vor, das Anschlusskabel wäre an den heißen 
Kompressor gekommen. Die Isolation von 0,75 qmm ist da schon so dünn, 
dass die Leiter angekokelt werden könnten.

Dann machen altersschwache Kühlschränke oft eigenartige Geräusche. So 
ein Knurren oder Gegurgel.
Das Kühlmittel zirkuliert dann nicht richtig. Oder ist nicht mehr ganz 
frisch.

ciao
Gustav

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann kann auch die Isolation den Löffel abgeben; zumindest geistern
> durch das Forum anekdotische Berichte von Geräten, deren Dämmstoff
> sich mit Wasser vollgesogen haben soll.

Kann ich bestätigen.  Einbaukühlschrank mit separatem 3-Sterne-Kühlfach. 
Oben, über dem Tiefkühlfach, ist (Kondens?)Wasser in die Isolierung 
eingedrungen.  Dies gefror und drückte die Isolierung weiter 
auseinander.  Als ich es bemerkte (die Sachen im Schrank darüber waren 
ständig kalt und feucht, teilweise naß), befand sich zwischen 
Gefrierkammer und oberer Obdeckplatte ein fetter Eisklumpen.  Der 
Kühlschrank hat gar nicht mehr abgeschaltet und lief durch.

Autor: Diodenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Das können auch die Schwingungsdämpfergummis am Verdichter sein, nach 20
>> Jahren sind die möglicherweise am wegbröseln.
>
> Das könnte eine Erklärung sein. Wenn ich mal mit der Faust kräftig gegen
> das Gerät haue, wird es manchmal besser.

Ah, das klingt so, als ob außer dem von hinz genannten Problem auch die 
Verdampferschale schuld sein könnte.

Schau mal auf der Geräterückseite nach diesem schalenartigen 
Auffanggefäß. Häufig sitzt das praktisch "auf" dem Kompressor bzw. liegt 
da nur mehr oder weniger locker drauf.

Je nach aktueller Lage des Teils kann das dann angeregt vom Kompressor 
ganz spontan einen erstaunlichen Lärm erzeugen. Wenn man nun dieses 
Schälchen von Hand ein wenig verschiebt (oder liebevoll voller Zorn 
gegen den Kühlschrank bolzt...), dann ist der ... ähem ... Schwingkreis 
aus Kompressor und Schale schlagartig "verstimmt", bis es sich 
irgendwann wieder neu zurechtgeruckelt hat und das Theater wieder von 
vorn losgeht.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diodenes schrieb:
> Ah, das klingt so, als ob außer dem von hinz genannten Problem auch die
> Verdampferschale schuld sein könnte.

Guter Gedanke. War da schon mal bei einer Reinigung dran, diese 
Verdampferschale sitzt tatsächlich oben auf dem Kompressor und ist lose. 
Wollte dieses Schale zwecks Reinigung entfernen (war eine Menge Schlick 
drin), aber das Ding ging einfach nicht runter. Die Schale ist wohl nur 
gesteckt, aber da sind wieder diese elenden "Nasen" am Werk :-(

Werde mich da nochmal ran machen.

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hi,
> beim Urlaub sollte man Gerät abschalten. Denn bei geschlossenen Fenstern
> ist gerade im Sommer die Luftzirkulation nicht ausreichend. Hatte selbst
> einmal 32°C in der Wohnung, und der Kühlschrank schaltete sich nicht
> mehr ab. Ich hatte hinten einen kleinen Tangentiallüfter noch in
> Stellung gebracht. Die Temperatur des Kompressorgehäuses ging schon
> ziemlich an die 60°C hoch.

Tischkühlschrank: Wenn man einen zweiten Thermostaten im Tiefkühlfach 
integriert und z. B. mit einem Umschalter einen Sommer/Winter-Modus 
einrichtet, passiert das nicht mehr. Habe ich gemacht und für gut 
befunden (Kapillarregler von Conrad, ca. 20Euro).


> Dann plötzlich Funkstille. Vorher hatte er noch ein paar vergebliche
> Startversuche, die vom Motorschutz abgewürgt wurden. Wieso eigentlich
> Mindestquerschnitt der Zuleitung 1 qmm? Nicht wegen des Anlassstromes,
> wegen der besseren mechanischen und thermischen Belastbarkeit des...

Der Kompressor wird im Einschaltmoment doch wohl schon einiges an Strom
ziehen. Ich merke das daran, daß die Stubenlampe dann kurz mal dunkler 
wird.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juergen schrieb:
> Der Kompressor wird im Einschaltmoment doch wohl schon einiges an Strom
> ziehen.

Insbesondere bei den üblichen RSIR Motoren. Wieviel das ist steht im 
Datenblatt des Verdichters.

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krepieren tut ein Kühlschrank auch gerne mal nach einem Umzug.
Durch die Rüttelei beim Transport schäumt die Kühlflüssigkeit auf. Wenn 
dann sofort eingeschaltet wird, reicht die Schmierung für den Kompressor 
nicht aus. Also lieber einen Tag warten vor dem Einschalten.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wie so ein Gerät stirbt:

bei mir ist nur einmal ein Kühlschrank (Gefrierkombination) richtig 
gestorben,

erst fiel der Thermostat aus, der Kühlschrank lief dauernd, als ich es 
merkte wechselte ich den Thermostat, das erste Ersatzeil war ab Lager 
kaputt, das 2te Ersatzteil prüfte ich vor dem Einbau mit Kältespray und 
Feuerzeug, baute es ein aber kurz danach war der Kompressor platt, ich 
nehme mal an Wicklungsschaden durch vorherigen Dauerlauf.
Beim Nachfolger störte mich nur nich der Verbrauch 800kWh/a den tauschte 
ich dann deswegen aus.

Was sind sonst für Schäden möglich, Lagerverschleiß, Wicklungsschäden 
durch Überlastung, wie schon geschrieben wurde, Dauerlauf in Folge von 
Kühlmittelverlust.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was noch nicht genannt wurde:
Bei Kühlschränken mit Elektronik an Bord (Regelung, Anzeige, ...) kann 
auch gerne mal der X2 Kondensator des Kondensatornetzteils an vielen 
Selbstheilungen versterben.

Passt aber nicht zum Fehlerbild des TOs

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Bei Kühlschränken mit Elektronik an Bord (Regelung, Anzeige, ...) kann
> auch gerne mal der X2 Kondensator des Kondensatornetzteils an vielen
> Selbstheilungen versterben.

Und der allseits beliebte siebenbeinige "LNK"-Baustein im Netzteil.

Bei meiner Kühl-Gefrierkombi ist mal einer der diversen eingeschäumten 
Temperaturfühler verreckt, und das brachte die Elektronik dazu, zwar 
anzuzeigen, welche Temperatur im Innenraum herrscht (offensichtlich mit 
einem anderen Fühler gemessen), aber darauf zu verzichten, den 
zuständigen Kühlkreislauf einzuschalten. Da musste erst ein neuer Sensor 
eingebaut werden (dann im Geräteinneren an die Rückwand geschraubt), 
damit das wieder richtig funktionierte. Da der Servicemensch eine 
passende Abdeckblende für den Fühler dabeihatte, nehme ich stark an, daß 
das kein Einzelfall war.

Dabei habe ich dann die Regelektronik des Gerätes gesehen - eine Platine 
mit gleich zwei AVRs drauf, galvanisch voneinander getrennt, wozu auch 
immer.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Dabei habe ich dann die Regelektronik des Gerätes gesehen - eine Platine
> mit gleich zwei AVRs drauf, galvanisch voneinander getrennt, wozu auch
> immer.

Kein WLAN oder BT Modul? Wie soll der Kühlschrank so funktionieren?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Wie soll der Kühlschrank so funktionieren?

Pssst! Nicht so laut! Er weiß es nur noch nicht, daß er gar nicht 
funktionieren kann, aber ich bin mit dem Zustand ganz zufrieden ...

Autor: Achim H. (anymouse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nur eine miese Statistik (1 von 1).

Zwei Fehler an einem älteren Gefrierlschrank.

A) der Motorkondensator hatte massiv an Kapazität verloren,, so sprang 
der Kompressor nicht mehr an.
B) NTC (oder  PTC?) als Motorsteuerung defekt, Widerstandswert hatte 
eine sehr große Abweichung.

Autor: Simon H. (heisenbergg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da was schon gefunden?

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Falls sich da ein Schaden anbahnt,
> würde ich das Teil lieber vor einem Ausfall austauschen, damit ich nicht
> den Inhalt des Kühlschrank in die Bio-Tonne treten kann.

Tja, so wie das Problem entstand, so ist es wieder verschwunden.
Der Kühlschrank schnurrt wieder wie eine Miezekatze (kein Spaß)
Wohl ein klarer Fall von Selbstheilung ;-)

Interessant auch die Reaktionen aus meinem technisch versierten Umfeld:
Die erste Frage war stets, wie alt ist das Teil. Nach dem Hören von 20 
Jahren kam von allen Seiten: Musst du schmeißen. Ist verbraucht. Sei 
froh, dass das Ding so lange gehalten hat.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleich war's irgendeine Resonanzerscheinung, wo irgendwelche Teile 
durch Vibrationen aneinanderkommen, sowas kann ganz schön nerven.

Ansonsten sterben die meisten wohl wegen
- defekten Starthilfeeinrichtungen (PTC-Starter/Kondensatoren)
- schleichendem Kältemittelverlust
- Verdichterschaden.

Irgendwo mittendrin liegt auch noch eine größere Anzahl Geräte, die von 
Handwerker Heini beim Schnellabtauen mit dem Schraubendreher 
hingerichtet wurden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.