Forum: PC Hard- und Software Ein paar fragen zu Linux Raid 1 software raid und smartd


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich habe 2 (USB3) Festplatten die ich als Raid 1 Linux Software Raid 
verwende.

Bei einer der Festplatten davon beschwert sich smartd jetzt seit einer 
weile wegen "8 Offline uncorrectable sectors", und damit zusammenhängend 
ein Selftest, der deshalb fehlschlägt. Läuft aber ansonsten einwandfrei. 
Dazu ein paar Fragen, zu denen ich auf DuckDuckGo nichts finden konnte:

Wenn eine Festplatte kaputte, nicht mehr lesbare Sektoren findet, 
bekommt der Kernel das dann mit, und kann Linux die verlorenen Daten 
mittels der anderen Festplatte dank dem Raid sofort wiederherstellen, 
oder merkt das Raid davon erstmals nichts, bis man was mit den Daten 
machen will?

Sollte ich die Festplatte langsam mal auswechseln, oder warten bis sie 
tatsächlich ausfällt? Sie sieht mir nicht danach aus, als ob das in 
nächster zeit schlimmer würde.

Ich weiss leider nicht, welche der 2 (baugleichen) Physischen Platten 
der Logischen entspricht. Ist es möglich, eine 3te Platte zum 
bestehenden Raid 1 hinzuzufügen, und dann erst nachdem es sich wieder 
ganz synchronisiert hat, eine zu entfernen? Das wäre auch praktischer, 
falls eine während dem Prozess ausfällt.

Schon im Voraus schon mal Danke für die Hilfe.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe mal das du Raid 1 mirrored und nicht striped benutzt. Bei 
striped könnten schon jetzt Daten weg sein.
mdadm sollte sich sowieso regelmässig darüber beschweren, das du dem 
Array keine Spare(Ersatz-)Platte zugewiesen hast. Füge also dem Array 
eine 3. Platte zu, die du als Spare deklarierst. md wird dann beginnen, 
die Platte aufzubauen. Ist es damit fertig, kannst du die defekte Platte 
abmelden und die Spare als Hauptplatte hinzufügen.

Welche Platte defekt ist, sollte dir der SMART Status der Platten sagen.
Kommandozeile dafür habe ich gerade nicht im Kopf, weil ich alles mit 
Webmin administriere.

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Bei einer der Festplatten davon beschwert sich smartd jetzt seit einer
> weile wegen "8 Offline uncorrectable sectors", und damit zusammenhängend
> ein Selftest, der deshalb fehlschlägt. Läuft aber ansonsten einwandfrei.

Das fängt sich meiner Erfahrung nach nicht mehr. Früher gings mal mit 
Überschreiben, aber inzwischen eher nicht mehr. Schenk die Platte einem 
guten Freund ;)

> Wenn eine Festplatte kaputte, nicht mehr lesbare Sektoren findet,
> bekommt der Kernel das dann mit, und kann Linux die verlorenen Daten
> mittels der anderen Festplatte dank dem Raid sofort wiederherstellen,
> oder merkt das Raid davon erstmals nichts, bis man was mit den Daten
> machen will?

Normalerweise hat man einen Check, der da regelmässig alles liest, damit 
solche Zeitbomben auffallen. Ist bei Linux üblicherweise am ersten 
Sonntag im Monat. Wenn die Platten aus bzw. nicht immer an sind, geht 
das natürlich nicht. Da kann es schon sein, dass ein harter Fehler erst 
beim spontanen Lesen auffällt.

> Sollte ich die Festplatte langsam mal auswechseln, oder warten bis sie
> tatsächlich ausfällt? Sie sieht mir nicht danach aus, als ob das in
> nächster zeit schlimmer würde.

Kann gut gehen, muss aber nicht. Bei RAID1/5 würde ich solche Spielchen 
aber lassen, wenn dir die Daten wichtig sind. Bei RAID6 bin ich etwas 
entspannter.

> Ich weiss leider nicht, welche der 2 (baugleichen) Physischen Platten
> der Logischen entspricht. Ist es möglich, eine 3te Platte zum
> bestehenden Raid 1 hinzuzufügen, und dann erst nachdem es sich wieder
> ganz synchronisiert hat, eine zu entfernen? Das wäre auch praktischer,
> falls eine während dem Prozess ausfällt.

Wenn die USB-Gehäuse eine Zugriffsled haben: Einfach ein "cat /dev/sdX > 
/dev/null" mit der Device-ID des von smartd angemeckerten Devices 
machen. Da wo es dauerleuchtet, ist deine Platte ;)

Du kannst beim Linux-RAID1 noch eine dritte Platte dazuhängen. Müsste in 
etwa so gehen: Zuerst als Spare-Disk dazu:

$ mdadm --add /dev/md0 /dev/sdX

Müsste in /proc/mdstat dann mit (S) aufgeführt sein. Danach das RAID auf 
drei Devices vergrössern:

$ mdadm --grow /dev/md0 --raid-devices=3

Nach dem Sync die kaputte Platte per remove raus und mit grow wieder auf 
zwei Devices runtersetzen. Viel passieren kann eigentlich nicht, mdadm 
macht eher selten katastrophale Fehler :)

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> "8 Offline uncorrectable sectors" ...  Läuft aber ansonsten einwandfrei.

Das ist kein gutes Zeichen. Da Festplatten diverse Reservesektoren für 
automatische Reparatur derartiger Defekte aufweisen, bedeutet das, daß 
diese Festplatte keine Reservesektoren mehr hat, was eine Folge eines 
wachsenden Defekts ist.

Die ist hin, die hats hinter sich.

Festplatten dürfen keine sichtbaren Defekte haben.

von k.A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Da Festplatten diverse Reservesektoren für
> automatische Reparatur derartiger Defekte aufweisen, bedeutet das, daß
> diese Festplatte keine Reservesektoren mehr hat, was eine Folge eines
> wachsenden Defekts ist.
>
> Die ist hin, die hats hinter sich.
>
> Festplatten dürfen keine sichtbaren Defekte haben.

Bist du dir da sicher? Reservesektoren sind m.W. doch erst verbraucht 
wenn der Reallocated Sectors Count (05) hochläuft und nicht der C5 und 
C6.

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ganzen Infos. Besonders Georgs Antwort hat mir extrem 
geholfen, da habe ich doch noch einiges gelernt, und auch der Trick die 
Festplatte zu finden hat wunderbar funktioniert.

Ich hab mir jetzt mal eine Ersatzfestplatte bestellt, und schaue dann, 
ob diese hinzuzufügen dann auch so reibungsfrei läuft. Ich versuche auch 
mal noch ob ich für die alte die Garantie noch in Anspruch nehmen kann, 
die habe ich erst vor etwa 4 Monaten gekauft. Ich habe das Gefühl, je 
grösser die Platten, desto schneller gehen sie kaputt.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> die habe ich erst vor etwa 4 Monaten gekauft.

Das klingt so, als würdest du Desktop Platten im Dauerbetrieb laufen 
lassen. Das hält meist nicht lange. Echte NAS Platten sind dafür gedacht 
und die solltest du am besten auch benutzen. WD Red benutze ich, es gibt 
aber auch 'Iron Wolf' von Seagate usw.

: Bearbeitet durch User
von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Daniel A. schrieb:
>> die habe ich erst vor etwa 4 Monaten gekauft.
>
> Das klingt so, als würdest du Desktop Platten im Dauerbetrieb laufen
> lassen.

Ja, war eine "LACIE Porsche Design Desktop Drive 8 TB" Festplatte. Laut 
smartd ist darin eine ST8000DM004-2CX188, Seriennummer WCT0R79Z. Also 
eine Seagate Festplatte.

> Das hält meist nicht lange. Echte NAS Platten sind dafür gedacht
> und die solltest du am besten auch benutzen. WD Red benutze ich, es gibt
> aber auch 'Iron Wolf' von Seagate usw.

Das war halt eine der billigsten USB Festplatten. Und falls ich an die 
Garantie kommen sollte, könnte sich das am ende trotzdem noch lohnen.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das klingt so, als würdest du Desktop Platten im Dauerbetrieb laufen
> lassen. Das hält meist nicht lange.

Wobei die Aktivität wichtiger als die reine Rotation sein dürfte. Eine 
Disk, die die meiste Zeit ohne Zugriffe dreht, ist thermisch weniger 
belastet.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Das klingt so, als würdest du Desktop Platten im Dauerbetrieb laufen
>> lassen. Das hält meist nicht lange.
>
> Wobei die Aktivität wichtiger als die reine Rotation sein dürfte. Eine
> Disk, die die meiste Zeit ohne Zugriffe dreht, ist thermisch weniger
> belastet.

Es gibt nur ganz wenige USB-HDD-Rahmen die mit ordentlichen Lüftern 
ausgestattet sind.

Und ohne Lüfter wird es in einem nicht klimatisierten Raum im Sommer 
einfach zu heiß für eine auch nur unbelastet drehende HDD. Du kannst 
passiv gekühlt bei einer 5400er-Platte vielleicht gerade so die Spec mit 
60°C halten, aber wenn die ein paar Wochen oder einige Monate 24x7 
läuft, geht es dennoch deutlich auf die Lebensdauer.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Daniel A. schrieb:
>> "8 Offline uncorrectable sectors" ...  Läuft aber ansonsten einwandfrei.
>
> Das ist kein gutes Zeichen. Da Festplatten diverse Reservesektoren für
> automatische Reparatur derartiger Defekte aufweisen, bedeutet das, daß
> diese Festplatte keine Reservesektoren mehr hat, was eine Folge eines
> wachsenden Defekts ist.

Nö, nicht unbedingt.
Offline Uncorrectable gibt an, wie viele defekte Sektoren beim 
Offline-Selbsttest gefunden worden sind, deren Daten nicht mehr 
wiederhergestellt werden können.
Es bedeutet also, dass Daten verloren gegangen sind, weil sie nicht 
rechtzeitig auf einen Reservesektor umgezogen werden konnten, aber nicht 
unbedingt, dass es keine Reservesektoren mehr gibt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Unlesbare Sektoren werden erst dann auf Reservesektoren umgezogen, wenn 
sie neu geschrieben werden. Vorher ergibt das keinen Sinn, eben weil 
unlesbar.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Es bedeutet also, dass Daten verloren gegangen sind, weil sie nicht
> rechtzeitig auf einen Reservesektor umgezogen werden konnten

Und eine Platte, die so etwas veranstaltet, würdest Du als "noch in 
Ordnung" betrachten?

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Und eine Platte, die so etwas veranstaltet, würdest Du als "noch in
> Ordnung" betrachten?

Nein. Hab ich das irgendwo geschrieben?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wobei die Aktivität wichtiger als die reine Rotation sein dürfte. Eine
> Disk, die die meiste Zeit ohne Zugriffe dreht, ist thermisch weniger
> belastet.

Seit der grossen Google Untersuchung über die Ausfallursachen von 
Festplatten ist relativ klar, das die Arbeitstemperatur nur eine 
untergeordnete Rolle spielt. Kühlere Festplatten zeigten dort keine 
signikfikant geringeren Ausfälle als Platten bei höheren Temperaturen. 
Davon ausgenommen sind sehr hohe Temperaturen.

https://research.google.com/archive/disk_failures.pdf
https://storagemojo.com/2007/02/19/googles-disk-failure-experience/

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Seit der grossen Google Untersuchung über die Ausfallursachen von
> Festplatten ist relativ klar, das die Arbeitstemperatur nur eine
> untergeordnete Rolle spielt.

Kenne ich, aber irgendeinen Grund wirds schon geben, weshalb die 
Lebensdauer normaler PC-Festplatten für Teilzeit-Tätigkeit spezifiziert 
ist, bei Serverplatten aber für Vollzeit. Dass die Disk Umdrehungen oder 
Zugriffe zählt und irgendwann per Pseudozufall künstlich aufgibt, glaube 
ich nicht recht.

: Bearbeitet durch User
von k.A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein periodischer Temperaturwechsel der Festplatten zwischen 20 und 32°C 
ist nun mal weit weniger stressig als zwischen 20 und 50°C. Je höher das 
Temperaturdelta um so mehr häufen sich die Ausfälle. Im Dauerbetrieb ist 
die Änderung klein genug um wenig Probleme zu machen trotz höherer 
Arbeitstemperatur. Und das viele bei Desktopplatten nicht mehr aktiv 
diese kühlen verschärft dort das Problem.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Offline Uncorrectable gibt an, wie viele defekte Sektoren beim
> Offline-Selbsttest gefunden worden sind, deren Daten nicht mehr
> wiederhergestellt werden können.
> Es bedeutet also, dass Daten verloren gegangen sind, weil sie nicht
> rechtzeitig auf einen Reservesektor umgezogen werden konnten

Genauer gesagt bedeutet es nicht mal das. Es bedeutet, daß ein Sektor 
bei einem Offline-Test (also ohne Leseanforderung vom Host) nicht 
gelesen werden konnte. Einen Datenverlust hat das nur dann zur Folge, 
wenn dieser Sektor vorher Daten enthalten hat.


A. K. schrieb:
> Unlesbare Sektoren werden erst dann auf Reservesektoren umgezogen,
> wenn sie neu geschrieben werden. Vorher ergibt das keinen Sinn, eben
> weil unlesbar.

Tatsächlich sind diese Sektoren nicht unlesbar sondern unschreibbar. 
Ob sie vor dem Beschreiben lesbar waren, ist der Platte egal.

Die meisten (alle?) Platten haben einen extra SMART Zähler für die 
Reservesektoren. Auch ohne Kenntnis der Anzahl dieser Sektoren kann man 
den good/bad Status verwenden, um zu erkennen ob die Reservesektoren 
aufgebraucht sind.

So lange es noch Reservesektoren gibt, kann man den "offline 
uncorrectable" Zähler auch wieder auf 0 setzen, einfach indem man die 
Platte einmal komplett überschreibt.


Um nochmal ontopic zu werden:

Daniel A. schrieb:
> Ist es möglich, eine 3te Platte zum
> bestehenden Raid 1 hinzuzufügen, und dann erst nachdem es sich wieder
> ganz synchronisiert hat, eine zu entfernen?

Ja. Dafür haben hinreichend neue Linux-Kernel und mdadm Versionen die 
--replace Option:

1
$man mdadm
2
...
3
--replace
4
   Mark listed devices as requiring replacement.  As soon as a spare
5
   is available, it  will be rebuilt and will replace the marked
6
   device.  This is similar to marking a device as faulty, but the
7
   device remains in service during the recovery process to increase
8
   resilience  against multiple failures.  When the replacement
9
   process finishes, the replaced device will be marked as faulty.

Wenn z.B. das RAID md0 aus sdc1 und sdd1 besteht und Fehler für sdc 
gemeldet werden, steckt man eine weitere Platte sde an, richtet 
Partition sde1 in der passenden Größe ein und fügt sie dem Array als 
Spare hinzu:
1
$sudo mdadm /dev/md0 --add /dev/sde1

wenn das erfolgreich war, markiert man die kaputte Platte entsprechend:
1
$sudo mdadm /dev/md0 --replace /dev/sdc1

Jetzt wird der md-Driver alle Daten auf sde1 kopieren und sobald sdd1 
und sde1 wieder ein kompletter Mirror sind, sdc1 entfernen. Den 
Fortschritt kann man in /proc/mdstat sehen.
1
$watch cat /proc/mdstat

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Unlesbare Sektoren werden erst dann auf Reservesektoren umgezogen,
>> wenn sie neu geschrieben werden. Vorher ergibt das keinen Sinn, eben
>> weil unlesbar.
>
> Tatsächlich sind diese Sektoren nicht unlesbar sondern unschreibbar.
> Ob sie vor dem Beschreiben lesbar waren, ist der Platte egal.

Unlesbare sind soweit ich weiß unter Pending zu finden. Sektoren, die 
nicht gelesen werden können und für einen Austausch gegen einen 
Reservesektor vormarkiert sind. Beim nächsten Schreibvorgang 
verschwindet er aus "Pending" wieder und taucht als "Reallocated" auf.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> ... Jetzt wird der md-Driver alle Daten auf sde1 kopieren und sobald sdd1
> und sde1 wieder ein kompletter Mirror sind, sdc1 entfernen. Den
> Fortschritt kann man in /proc/mdstat sehen.

Hofft der Optimist. Leider ist ein komplettes kopieren der Platte auch 
Stress für ein STARK beschäftigtes System und die Platte. Das kann dann 
sehr lange dauern und während dieser Zeit sind mir auch schon weitere 
Platten gestorben (da sie aus der gleichen Serie stammten). Deswegen 
rechtzeitig kranke Platten tauschen!

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> ... Jetzt wird der md-Driver alle Daten auf sde1 kopieren und sobald sdd1
>> und sde1 wieder ein kompletter Mirror sind, sdc1 entfernen. Den
>> Fortschritt kann man in /proc/mdstat sehen.
>
> Hofft der Optimist. Leider ist ein komplettes kopieren der Platte auch
> Stress für ein STARK beschäftigtes System und die Platte.

Von stark beschädigt war nicht die Rede.

> Das kann dann
> sehr lange dauern und während dieser Zeit sind mir auch schon weitere
> Platten gestorben (da sie aus der gleichen Serie stammten).

Wie gesagt: --replace ist da schon ein Vorteil gegenüber früher, wo man 
nur die kaputte Platte entfernen (--fail) konnte und erst danach eine 
Spare (oder mit --add neu hinzugefügte) Platte ins RAID aufgenommen 
wurde. Mit --replace erhält man die momentane Redundanz während des 
Kopierprozesses.

> Deswegen rechtzeitig kranke Platten tauschen!

Dieser Rat ist weniger hilfreich, als er klingt. Denn das Problem 
besteht ja eben genau darin, eine kranke Platte überhaupt zu erkennen, 
bevor sie ausfällt. Der bessere Rat ist, ein RAID Level mit mehr 
Redundanz zu verwenden. Ich bin deswegen bei meinem letzten 
Server-Upgrade von RAID-5 auf RAID-6 umgestiegen.

Ich habe gerade erst vor 2 Wochen eine Platte tauschen müssen. Und ich 
hatte nicht nur diffuse Symptome von SMART, sondern der monatliche Check 
des RAID meldete zum wiederholten Male, daß 8 Sektoren auf /dev/sdc 
korrigiert werden mußten. Aber auch ohne die defekte Platte war das RAID 
immer noch redundant und es hätten noch zwei weitere Platten ausfallen 
müssen, damit wirklich Daten verloren gegangen wären.

So habe ich vorsorglich die Platte aus dem RAID genommen, ein Advance 
RMA [1] bei WD aufgemacht und 2 Tage später die gelieferte Ersatzplatte 
eingebaut. Der Resync hat knapp 16 Stunden gedauert.


[1] meine Empfehlung. Man muß zwar eine Kreditkarte angeben, kriegt die 
neue Platte aber sofort zugeschickt und kann dann insbesondere die 
Versandverpackung dieser Platte für die Rücksendung der kaputten Platte 
benutzen. So lange man die Rücksendung innerhalb 30 Tagen schafft, 
kostet das auch nichts extra.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Von stark beschädigt war nicht die Rede.

Ich schrieb stark beschäftigt! Ein Server, der schon total ausgelastet 
läuft, braucht besonders lange für ein rebuild (Taaage). Deshalb 
frühzeitig kranke Platten tauschen bevor noch mehr sterben.

von Outi O. (outlaw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ich hoffe mal das du Raid 1 mirrored und nicht striped benutzt.
> Bei
> striped könnten schon jetzt Daten weg sein.
….

Raid 1 gibt es nicht striped.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Striping ist RAID 0, und streng genommen ist es eigentlich gar kein 
RAID, denn das R steht für "redundant".

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ich schrieb stark beschäftigt! Ein Server, der schon total ausgelastet
> läuft, braucht besonders lange für ein rebuild (Taaage). Deshalb
> frühzeitig kranke Platten tauschen bevor noch mehr sterben.

Wobei bessere RAID Systeme eine (ggf wählbare) Lastaufteilung zwischen 
Rebuild und normaler Aktivität vorsehen.

: Bearbeitet durch User
von Tsun (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Dieser Rat ist weniger hilfreich, als er klingt. Denn das Problem
> besteht ja eben genau darin, eine kranke Platte überhaupt zu erkennen,
> bevor sie ausfällt. Der bessere Rat ist, ein RAID Level mit mehr
> Redundanz zu verwenden. Ich bin deswegen bei meinem letzten
> Server-Upgrade von RAID-5 auf RAID-6 umgestiegen.

Es ist ein Irrtum, dass dies zu besserer Redundanz führt, es sei denn 
man muss erweitern, weil der Plattenplatz nich mehr ausreicht. Jede 
zusätzliche Platte erhöht das Ausfallrisiko, das ist einfach logisch. 
Wenn der benötigte Platz auf eine Platte passt, dann ist ein 
Software-RAID 1 (z.B. mit mdadm) ggf. mit 1 oder 2 Spares immer noch das 
sicherste und am besten Platten aus verschiedenen Serien bzw. 
Herstellern. Ich habe auch schon erstaunlich oft ausgefallene 
Hardware-Controller gesehen, ich benutze seit einigen Jahren keine mehr. 
Regelmässige SMART-Test sind sowieso selbstverständlich (2-3 Kurztests 
protag, nachts ein Langtest).

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tsun schrieb:
> Es ist ein Irrtum, dass dies zu besserer Redundanz führt, es sei denn
> man muss erweitern, weil der Plattenplatz nich mehr ausreicht.

RAID 6 hat deiner Ansicht nach nicht mehr Redundanz als RAID 5? Oder 
verwechselst du das mit 5 vs 6 Disks?

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tsun schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Dieser Rat ist weniger hilfreich, als er klingt. Denn das Problem
>> besteht ja eben genau darin, eine kranke Platte überhaupt zu erkennen,
>> bevor sie ausfällt. Der bessere Rat ist, ein RAID Level mit mehr
>> Redundanz zu verwenden. Ich bin deswegen bei meinem letzten
>> Server-Upgrade von RAID-5 auf RAID-6 umgestiegen.
>
> Es ist ein Irrtum, dass dies zu besserer Redundanz führt

[ ] du hast Ahnung von RAID-Leveln

> Jede zusätzliche Platte erhöht das Ausfallrisiko, das ist
> einfach logisch.

Ein zusätzliche Platte [1] mit einer zweiten Prüfsumme erhöht die 
Ausfallwahrscheinlichkeit? Komische Welt, in der du lebst.

> Wenn der benötigte Platz auf eine Platte passt, dann ist ein
> Software-RAID 1 (z.B. mit mdadm) ggf. mit 1 oder 2 Spares immer
> noch das sicherste

Nein. Es ist das billigste, nicht das sicherste. Eine Platte darf 
ausfallen, danach ist Ende Gelände. 2 Spares sind in jedem Fall 
Overkill. Aber generell ist auch eine Spare-Platte nicht notwendig ein 
Vorteil. Meistens will der Admin selber bestimmen, wann das RAID 
repariert wird. Sonst macht es die Automatik womöglich gerade zum 
unpassenden Zeitpunkt.

> Ich habe auch schon erstaunlich oft ausgefallene Hardware-Controller
> gesehen, ich benutze seit einigen Jahren keine mehr.

Klar. Deswegen sind wir bei Linux md. Einen Performance-Vorteil haben 
Hardware RAID-Controller praktisch nur mit einem Schreibcache, der dann 
aber batteriegepuffert sein muß. Und das ist dann teuer ...

> Regelmässige SMART-Test sind sowieso selbstverständlich (2-3 Kurztests
> protag, nachts ein Langtest).

Halte ich für übertrieben. Der beste Test ist sowieso die Verwendung 
des Speichers. Was kümmert mich, ob ein Selbsttest einen Lesefehler bei 
einem unbenutzen Plattenblock findet?


[1] nur statistisch. Ab RAID-5 werden Parity-Informationen nicht mehr 
auf einer separaten Platte gespeichert, sondern stripe-weise rotierend 
auf allen Platten abgelegt.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Von stark beschädigt war nicht die Rede.
>
> Ich schrieb stark beschäftigt!

Sorry. Mein Fehler!

von Daniel A. (daniel-a)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nun die Festplatte ausgetauscht, mit der --replace option von 
mdadm, wie von Axel S vorgeschlagen. Hat einwandfrei funktioniert.

Die alte Platte hab ich neu partitioniert & formatiert, und damit die 
Festplatte am Fernseher, die ausschliesslich zum temporären Aufzeichnen 
einer Sendung dient, ersetzt. Die vorherige hatte immer ein korruptes 
Dateisystem, wenn man dann endlich mal was aufzeichnen wollte. Mal 
sehen, ob das mit der neuen besser wird. Und wenn diese durch die 
Belastung endlich ganz ausfällt, ist es nicht weiter schlimm, da die 
sowieso nur jeweils höchstens einmal angesehen werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.