mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mosfet für Lüftersteuerung


Autor: martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche einen passenden Mosfet für eine Lüftersteuerung.
Das ganze dachte ich mir so:

Am Gate des Mosfet soll der PWM Ausgang eines Atmel Mega8 hängen.
Der Lüfter soll permanent an 12V hängen.Die - Leitung des Lüfters soll
am Source des Transistors hängen, Drain hängt an Masse.
Der Transistor soll also die Masse des Lüfters immer Durchschalten.

Als Laie stellt sich mir jetzt die Frage, woher ich einen passenden
Mosfet bekomme.
Ich möchte einen 80mm Lüfter betreiben. Ich habe jetzt von 0,07A -
mehrere 10mA verschiedene Lüfter gesehen.
Welchen Mosfet kann man da verwenden. Und auf was sollte ich noch
achten?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine Standardfrage, die schon tausend mal hier gestellt und
beantwortet wurde. Such mal ein wenig. Auch gibt es hier im Wiki eine
Übersicht über Mosfets.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die paar mA willst Du nen MOSFET verwenden? Warum? Weil es gerade
cool ist? BC337 oder was vergleichbares und gut.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0,07 A = paar 10 mA (so ungefähr 7x)

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leitung des Lüfters soll am Source des Transistors hängen, Drain hängt
> an Masse.

Wohl besser andersrum...

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Leitung des Lüfters soll am Source des Transistors hängen, Drain
>> hängt an Masse.

>Wohl besser andersrum...

Nee, issn gefalteter MOSFET...

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, die Antwort müßte wohl unabhängig von der Leistung lauten: "Einen
logikkompatiblen MOSFET". Es gibt Typen, die auf eine Gate-Ansteuerung
mit 0V/5V ausgeglegt sind. Beispielsweise ein IRLR024. Leider sind diese
Bauteile meist nur als SMD erhältlich, obwohl es laut Hersteller
(beispielsweise Samsung) bedrahtete Formen geben soll.

Autor: martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 0,07 A = paar 10 mA (so ungefähr 7x)
Sorry ich hatte mich verschrieben.
Ich meinte natürlich von 70mA bis mehrere 100mA.

Zur Frage mti den Mosfets:
Warum sollte ich keinen Mosfet verwenden?
ICh dachte immer das wäre für einen IC besser, weil zur Ansteuerung nur
wenig Strom benötigt wird und der IC damit auch sicherlich weniger warm
wird.

Zur Sache mit Source und Drain, sorry das hatte ich verdreht.

Autor: martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun, die Antwort müßte wohl unabhängig von der Leistung lauten:
"Einen
logikkompatiblen MOSFET".

Ja ich dachte eben deshalb sei ein Mosfet am besten geeignet. Weil
diese eben Spannungs und nicht Stromgesteuert sind.

Oder ist das auch wieder falsch?

Autor: martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso und nochwas...
Die Suchfunktion habe ich vor meiner Frage genutzt.
Leider ist die Suche in dem Forum hier nicht zu gebrauchen, weil sie
eben zumindest mein boolschen Ausdrücke ignoriert...

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell ist es schon richtig, daß MOSFETS Logikausgänge weniger
belasten, weil sie einen verschwindend geringen Gatestrom benötigen.
Aber viele gängige MOSFETS benötigen eine hohe Spannung am Gate, um
durchzuschalten, unter Umständen über 10 Volt. Logikkompatibel besagt,
daß das Bauteil auch bei 5 Volt am Gate voll einschaltet.

Autor: Bjoern M. (salival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider ist die Suche in dem Forum hier nicht zu gebrauchen, weil sie
>eben zumindest mein boolschen Ausdrücke ignoriert...
Haettest du einen Account, koenntest du die "echte" Suche benutzen
und wuerdest folgende(wenn auch extrem komische, zumindest fuer mein
Verstaendnis) Beschreibung sehen(ich hoffe die Zeilenumbrueche kommen
richtig rueber):

pwm pulsweitenmodulation  findet alle Beiträge, die mindestens eines der
angegebenen Wörter enthalten
68HC*  findet alle Beiträge, die ein Wort enthalten das mit "68HC"
anfängt
+pwm +avr  findet alle Beiträge, die "pwm" und "avr" enthalten
+compiler -avr  findet alle Beiträge, die "compiler", aber nicht
"avr" enthalten
+(pulsweitenmodulation pwm) +msp430  findet alle Beiträge, die
"msp430" und eines der Wörter "pwm" oder "pulsweitenmodulation"
enthalten
"AVR Studio"  findet alle Beiträge, die "AVR Studio" enthalten
+"AVR Studio" +linux  findet alle Beiträge, die "AVR Studio" und
"Linux" enthalten

Autor: martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte sonst einen Buz11 genommen...

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Blick ins Datenblatt zeigt, daß dieser auch verwendbar wäre.
Lediglich bei großen Strömen besteht ein Unterschied, der BUZ11 ist
jedoch aufgrund seiner recht hohen Gateempfindlichkeit bei 5V bereits
ausreichend leitend um den gewünschten Strom fließen zu lassen. Bei 10
Ampere könnte es knapp werden, aber bei 100mA dürfte es problemlos
gehen.

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was vielfach übersehen wird ist die Gatekapazität eines FET. Dieser
Kondensator muss vom Steuerausgang bei jedem Schaltvorgang umgeladen
werden, geschieht dies zu langsam, erwärmt sich der FET bis zu seiner
Zerstörung. Je höher der Laststrom und je höher die Schaltfrequenz um
so kritischer wird die Sache. Bei einem Lüfter mit 100mA aber sicher zu
vernachlässigen.

Autor: martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke für eure Hinweise!
Ich hatte an so einen Lüfter gedacht:
http://www.moddingcenter.de/Luefter/Standard/80mm/...
Dort steht als Nennstrom 120mA.
Aus den Angaben dort geht aber leider nicht hervor, wie er sich beim
Einschalten verhält.
Wenn ich das richtig sehe ist das dieser hier:
http://www.zaward.com/upload/pdf_2156.pdf

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.farnell.com/jsp/endecaSearch/partDetail....

für den, der sowieso bei Farnell bestellt:
ich nehm immer den FDC645 für sowas kleines. Macht bis max. 5Ampere lt.
Datenblatt. Die aber bitte nicht stundenlang, 750mW sind bei SOT23 nicht
wirklich abzuführen. Lüfter, Relais usw. alles, was anfällt funktioniert
wunderbar. Auch bei 3.3V VCC. Rds_on liegt um 30mOhm bei 4.5V U_gs. Bei
3.3V sinds, denke ich, 70mOhm.

Gruß
AxelR.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.