mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Idee: Armbanduhr mit WLAN und NTP


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich habe eine vielleicht etwas dumme Idee im Kopf, aber es ist Sonntag, 
es regnet und ich habe lange Weile...
Da ich aber nur im Bereich Programmierung und SystemAdministration 
wirklich fit bin und bei dem Thema Schaltungen planen/löten ein Anfänger 
bin, brauche ich jemand der mir sagen kann, wie dumm meine Idee ist...

Also, ihr kennt alle die SmartWatches. Die können auch gut sein, aber 
sie haben viel zu viel Kram, das ich nicht brauche, können die Zeit 
NICHT selber holen, sondern nutzen die vom Handy (Genauigkeit: +/- 
eine Minute...) und, viel schlimmer, ohne die Kopplung mit einem Handy 
sind die fast nutzlos...

Also, nicht für mich...
Was ich machen würde wäre ein kleines Ding, mit einem Display und 
vielleicht 2-3 Knöpfe, das sich an meinem WLAN (besser: es wird eine 
Liste von WLAN-Zugänge gegeben, und meldet sich an das WLAN, das aktuell 
verfügbar ist) verbindet und mittels NTP die Zeit holt.
Für die Zeit wenn die Uhr nicht im Netz ist, sollte kein großes Problem 
sein. Die Zeit ist dann nicht Millisekunden genau aber es reicht schon 
und ich habe fast zu 80% meiner Zeit ein WLAN zur Verfügung, das ich 
nutzen kann.

Idealerweise sollte die CPU vom Typ ARM sein, wie ein Raspberry, so dass 
ich ein ARMbian auf dem Ding zum Laufen bringe.
Das Display muss nicht touch-fähig sein. Die paar Knöpfe werden bestimmt 
reichen, die paar Aufgaben zu erledigen, die ich mir vorstelle.

Idealerweise, würde ich tatsächlich ein Raspberry nehmen. Der Zero W hat 
auch schon WLAN und ich kann auf die SD-Karte schon das System 
installieren und betreiben wie ich will.
Aber selbst der Zero ist ein riesiges Ding, das kein Mensch am 
Handgelenk haben will.

Ich habe schon einige Projekte gesehen, die deutlich kleiner sind, 
allerdings sind alle so, dass man den Firmware neu einspielen muss 
selbst wenn man neue WLAN-Zugangsdaten hat.
Das ist wirklich zu viel Aufwand. Deswegen wäre ein System, das vom 
SD-Karte bootet, und das ich per SSH einrichten kann, das günstigste.

Wie gesagt, im Bereich Schaltungsentwicklung bin ich ein Anfänger, 
insbesondere wenn man etwas weiter als das übliche ATMega geht (mit dem 
ich schon einige Projekte erfolgreich gemacht habe).

Kann jemand vielleicht mir ein paar Tipps geben, wie ich das Problem 
lösen kann?
Natürlich auch eine Antwort wie "lasse es: es gibt aktuell keine 
Möglichkeit so was zu machen, das auch klein genug für den Handgelenk 
ist" wäre nützlich, allerdings hoffe ich, dass das nicht der Fall ist...

Ich freue mich auf eure Meinungen
Luca

Autor: Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lasse es: Es gibt aktuell FÜR DICH keine Möglichkeit so was zu machen, 
das auch klein genug für dein Handgelenk ist.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim T. schrieb:
> das auch klein genug für dein Handgelenk ist.

Frei nach Bud Spencer "Sollte das mal ein Bein werden?"

Autor: silsi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1. Solche SmartWatches gibt es bereits
2. Die ARM Cortex-A Architektur ist viel zu ressourcenhungrig dafür. Ich 
würde da auf ein Cortex-M setzen.
3. Ein komplettes Betriebssystem auf einer Uhr ist ein Blödsinn. Diese 
sind nicht für das gebaut. Dafür gibt es RTOS, wie z.B. FreeRTOS oder 
Tock OS, welche für Low-Power Controller gemacht wurden.
3. Geht es dir nur um eine genaue Uhrzeit? Da gibt es einfachere 
Möglichkeiten dies zu erlangen. Mit aktuellen Uhrenquarzen und guter 
Software sollte es möglich sein, dass die Uhrzeit nur einmal im Jahr 
gestellt werden muss.
4. Willst du wirklich selber eine Uhr programmieren, dann schau dir mal 
Beitrag "Arduino Custom Firmware für Fitness Armband mit NRF52" an, ist zwar mit BLE 
anstatt WLAN, braucht dafür (bei guter Programmierung) deutlich weniger 
Strom, und ob du diese jetzt mit einem WLAN oder einem Handy zur 
Konfiguration verbindest, wäre mir persönlich nicht wichtig.
5. Willst du wirklich WLAN, dann schau dir mal die ESP32 an, die haben 
WLAN drauf, brauchen nicht allzuviel Energie und sind billig zu kaufen, 
allerdings ziemlich (zu) gross für eine Uhr.

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh' zum nächsten Uhrmacher und kauf' dir (z.B.) eine 
Citizen-Armbanduhr.

Die haben ('Eco-Drive') Modelle, die per Solarzelle, Akku und DCF77 
weder aufgezogen noch gestellt werden müssen und auch ein 
Batteriewechsel fällt flach. Viel können (außer die Zeit und das Datum 
anzeigen) tun sie nicht.

Dafür stellen sie so viele davon her, daß sie sie verkaufen müssen.

Autor: 555orno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich fit.....?
Gspasst.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:

> auch ein Batteriewechsel fällt flach.

...und wie lange hält der eingebaute Akku?
Ich denke, nach 5...10 Jahren dürfte der
auch "platt" sein.

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
silsi schrieb:

Hallo,

> 1. Solche SmartWatches gibt es bereits

Aha, kannst du mir einen Namen geben für solche SmartWatches?

> 2. Die ARM Cortex-A Architektur ist viel zu ressourcenhungrig dafür. Ich
> würde da auf ein Cortex-M setzen.

Gut, so tief in der Materie bin ich nicht... Ich kenne ARM, den Rest 
kenne ich auf "eine Ebene höher" (Betriebssystem)

> 3. Ein komplettes Betriebssystem auf einer Uhr ist ein Blödsinn. Diese
> sind nicht für das gebaut. Dafür gibt es RTOS, wie z.B. FreeRTOS oder
> Tock OS, welche für Low-Power Controller gemacht wurden.

OK, die kenne ich nicht, aber gut zu wissen...

> 3. Geht es dir nur um eine genaue Uhrzeit? Da gibt es einfachere
> Möglichkeiten dies zu erlangen. Mit aktuellen Uhrenquarzen und guter
> Software sollte es möglich sein, dass die Uhrzeit nur einmal im Jahr
> gestellt werden muss.

Nein, nicht nur. Wenn ich schon dabei bin, und das Ding in meinem WLAN 
ist, würde ich gern ein paar Kleinigkeiten mehr machen, zum Thema 
"Steuerung von Geräten".
Ich habe aktuell in unserer Wohnung die Lichter und Heizkörper der 
HomeMatic installiert und einige Programme dafür geschrieben. Eine 
Kopplung der Uhr mit diesen Programme wäre denkbar...

> 4. Willst du wirklich selber eine Uhr programmieren, dann schau dir mal
> Beitrag "Arduino Custom Firmware für Fitness Armband mit NRF52" an, ist zwar mit BLE
> anstatt WLAN, braucht dafür (bei guter Programmierung) deutlich weniger
> Strom, und ob du diese jetzt mit einem WLAN oder einem Handy zur
> Konfiguration verbindest, wäre mir persönlich nicht wichtig.

Wenn du mit BLE "Bluetooth Low Energy" meinst (ich habe die Abkürzung 
noch nicht gesehen), dann ist nicht was ich möchte. Ich will wirklich 
WLAN, nicht Bluetooth...

> 5. Willst du wirklich WLAN, dann schau dir mal die ESP32 an, die haben
> WLAN drauf, brauchen nicht allzuviel Energie und sind billig zu kaufen,
> allerdings ziemlich (zu) gross für eine Uhr.

Mmmm... den kenne ich auch nicht... Ich habe auch die Größe nicht 
wirklich gefunden...
Wie groß ist es? Wie kann ich dann es programmieren?

Danke
Luca

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Ich freue mich auf eure Meinungen

Findest du es wirklich sinnvoll, eine Armbanduhr zu konstruierte, die 
zwangsweise mit einer Kette an einem Autoakku hängt ?

Du hast KEINE Ahnung von Elektrnik, Strom und Hardware.

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Luca B. schrieb:
>> Ich freue mich auf eure Meinungen
>
> Findest du es wirklich sinnvoll, eine Armbanduhr zu konstruierte, die
> zwangsweise mit einer Kette an einem Autoakku hängt ?

Jetzt übertreibe nicht... ;)
Jedenfalls, es wäre ein Projekt, das mich interessieren würde...

> Du hast KEINE Ahnung von Elektrnik, Strom und Hardware.

Nicht wirklich... Ich habe schon was gemacht, allerdings (noch) nicht 
was, mit WLAN und Akku/Batteriepack.
Bisher habe ich einige kleine Projekte mit ATMega und ATTiny gemacht, 
die gut funktionieren, ein davon ist mein Wecker seit 8 Jahre... ;)

Dass ich hauptberuflich was anderes mache, ist ja klar, das habe ich 
auch gleich gesagt. Ich bin Programmierer und SystemAdministrator.
Aber auch die ITler dürfen was anderes machen und bestimmt mit solchen 
Projekten kann man eine Menge neue Sachen lernen, das immer gut ist...

Grüße
Luca

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Markus F. schrieb:
>
>> auch ein Batteriewechsel fällt flach.
>
> ...und wie lange hält der eingebaute Akku?
> Ich denke, nach 5...10 Jahren dürfte der
> auch "platt" sein.

Meine scheint das nicht zu wissen. Die wär' da schon deutlich überreif, 
zeigt aber noch keine Schwächen.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geräte die du administrierst haben sicher alle eine Steckdose in der 
Nähe. Bei Smartwatch mit WLAN und SD Card bräuchte man schon einen 
Patronengürtel voll mit Akkus oder einen großen Hut mit Solarzellen.
TI hat mal eine Uhr mit Cotex-A8 und WLAN rausgebracht, aber richtig 
Alltagstauglich war die soweit ich weiß nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Geh' zum nächsten Uhrmacher und kauf' dir (z.B.) eine
> Citizen-Armbanduhr.
>
> Die haben ('Eco-Drive') Modelle, die per Solarzelle, Akku und DCF77
> weder aufgezogen noch gestellt werden müssen und auch ein
> Batteriewechsel fällt flach. Viel können (außer die Zeit und das Datum
> anzeigen) tun sie nicht.
>
> Dafür stellen sie so viele davon her, daß sie sie verkaufen müssen.

Sind diese Uhren cleverer als meine 15€ Funkarmbanduhr von Pearl? Oder 
versucht die den Empfang auch nur einmal täglich zu einer festgelegten 
Zeit?


Eine günstige Uhr (kann gerne billig aussehen) die immer die genaue Zeit 
hat und bei der die Batterien mind. ein Jahr halten hätte ich auch 
gerne. Aber ich glaube nicht das wir technisch schon weit genug für so 
etwas sind ;-)

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> können die Zeit NICHT selber holen, sondern nutzen die vom Handy
> (Genauigkeit: +/- eine Minute...)

Wie kommst Du darauf?

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Link zur TU Uhr:
> 
http://www.ti.com/devnet/docs/catalog/endequipmentproductfolder.tsp?actionPerformed=productFolder&productId=14680

Besten Dank!

Allerdings nutzen diese Uhr auch Android, daher kein NTP...
Es mag sein, dass ich komplett bescheuert bin, aber wenn die Uhr mehr 
als 1 Sekunde Abweichung hat, werde ich verdammt unruhig.
Das ist auch der Grund, aus dem ich mein Handy gerootet habe, damit ich 
die Zeit per NTP synchronisieren kann.
Aber ob für diese Uhr auch eine root-Möglichkeit gibt, ist die große 
Frage...

Grüße
Luca

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> aber wenn die Uhr mehr als 1 Sekunde Abweichung hat, werde ich verdammt
> unruhig.

Daran würde ich mal arbeiten. Das dürfte Dir auch in anderen 
Lebenssituationen weiterhelfen.

(OK: Android kennt also kein NTP. Hätte ich nicht gedacht; ist denn 
Android nicht so irrsinnig viel besser als iOS? Da jedenfalls habe ich 
noch keine Abweichungen zwischen der angezeigten Uhrzeit und einer 
DCF77-Uhr feststellen können)

Autor: Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Es mag sein, dass ich komplett bescheuert bin, aber wenn die Uhr mehr
> als 1 Sekunde Abweichung hat, werde ich verdammt unruhig.

Am Freitag keine Zeit zum trollen gehabt?

> Das ist auch der Grund, aus dem ich mein Handy gerootet habe, damit ich
> die Zeit per NTP synchronisieren kann.

Wenn man sonst keine Hobbys hat.

> Aber ob für diese Uhr auch eine root-Möglichkeit gibt, ist die große
> Frage...

Als ob es keine größeren Probleme geben würde...

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tim T. schrieb:
> Luca B. schrieb:
>> Es mag sein, dass ich komplett bescheuert bin, aber wenn die Uhr mehr
>> als 1 Sekunde Abweichung hat, werde ich verdammt unruhig.
>
> Am Freitag keine Zeit zum trollen gehabt?

Darf ich fragen, was ich so beleidigend geschrieben habe, dass ich 
solche Post von dir bekomme?
Ich habe eine einfache Frage gestellt, mit meiner Vorstellungen und 
wollte eine kleine Diskussion, möglichst sachlich, öffnen.

Und nun fängst du an so zu beleidigen. Ist es normal?
Vielleicht bist DU derjenige, der nicht in Ordnung ist...

>> Das ist auch der Grund, aus dem ich mein Handy gerootet habe, damit ich
>> die Zeit per NTP synchronisieren kann.
>
> Wenn man sonst keine Hobbys hat.

Ich habe genügend Hobby. Glücklicherweise in allen anderen Hobbies finde 
ich sehr sehr sehr selten Leute wie du, die andere Menschen ohne Gründe 
beleidigen, nur weil sie keine Experte in einem Bereich sind, und Fragen 
stellen.

>> Aber ob für diese Uhr auch eine root-Möglichkeit gibt, ist die große
>> Frage...
>
> Als ob es keine größeren Probleme geben würde...

Es gibt jede Menge größere Probleme. Ich will aber nicht jetzt über die 
Welterwärmung oder andere Sache sprechen, die bestimmt deutlich 
wichtiger sind.
Ich habe hier nur gesagt, dass ich ein Ding haben will, mit dem ich die 
Zeit korrekt (max. 1 Sekunde Abweichung) haben kann und dazu die 
Möglichkeit das Ding zu programmieren und andere Sachen zu machen, die 
ich in Zukunft überlegen kann.

Wenn DU nichts besseres zu tun hast, als andere Leute zu beleidigen, 
nur weil sie mal was anderes fragen, dann hast DU große Probleme.
Zwischen deinen Ohren!

KEIN Gruß
Luca

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Android kennt also kein NTP. Hätte ich nicht gedacht;

Stimmt ja auch nicht. Android ist unter der Haube ein Linux, da gibt es 
natürlich NTP. Es wird vermutlich nicht standardmäßig installiert bzw. 
aktiviert sein.

Für eine Armbanduhr ist NTP auch nur die drittbeste Wahl. Am 
stromsparendsten ist DCF-77. Und GPS ist sowohl genauer als auch breiter 
verfügbar als NTP. Meine "Smartwatch" ist eine Garmin Forerunner und die 
synchronisiert die Zeit u.a. über GPS. Vom Handy bekommt sie darüber 
hinaus die Information über die Zeitzone. Das ist auf Reisen sehr 
praktisch. Kaum kommt das Handy aus dem Flugmodus, hüpft die Zeit auf 
der Uhr auf Lokalzeit.

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Luca B. schrieb:
>> aber wenn die Uhr mehr als 1 Sekunde Abweichung hat, werde ich verdammt
>> unruhig.
>
> Daran würde ich mal arbeiten. Das dürfte Dir auch in anderen
> Lebenssituationen weiterhelfen.
>
> (OK: Android kennt also kein NTP. Hätte ich nicht gedacht; ist denn
> Android nicht so irrsinnig viel besser als iOS? Da jedenfalls habe ich
> noch keine Abweichungen zwischen der angezeigten Uhrzeit und einer
> DCF77-Uhr feststellen können)

Leider ist es so...
Es gibt reichliche Apps, die die Zeit per NTP synchronisieren, aber die 
brauchen alle root...
Ich habe auf meinem Handy solche eine App, und ich synchronisieren die 
Zeit jeden Tag. Und jeden Tag stelle ich eine Abweichung von ~1 Sekunde 
fest... :(
Bekannterweise synchronisiert Android die Zeit über GSM. Und GSM gibt 
beaknnterweise eine SEHR ungenaue Zeit, warum wie auch immer...

Grüße
Luca

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Und nun fängst du an so zu beleidigen. Ist es normal?

Bei einigen Personen (etwa 5) ist das normal, die machen das immer so.

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Android kennt also kein NTP. Hätte ich nicht gedacht;
>
> Stimmt ja auch nicht. Android ist unter der Haube ein Linux, da gibt es
> natürlich NTP. Es wird vermutlich nicht standardmäßig installiert bzw.
> aktiviert sein.

Wie gesagt: du musst root sein, um das zu nutzen...

> Für eine Armbanduhr ist NTP auch nur die drittbeste Wahl. Am
> stromsparendsten ist DCF-77. Und GPS ist sowohl genauer als auch breiter
> verfügbar als NTP. Meine "Smartwatch" ist eine Garmin Forerunner und die
> synchronisiert die Zeit u.a. über GPS. Vom Handy bekommt sie darüber
> hinaus die Information über die Zeitzone. Das ist auf Reisen sehr
> praktisch. Kaum kommt das Handy aus dem Flugmodus, hüpft die Zeit auf
> der Uhr auf Lokalzeit.

Mmm... für mich unpraktikabel... ich bin nebenbei Pilot und Fluglehrer 
und ich brauche auch im Flug die Zeit, allerdings UTC. Und beim Fliegen 
schalte ich gleich mein Handy aus. Ich will nicht, dass jemand mich 
stört, wenn ich mal gerade mit kritische Flugmanöver beschäftigt bin...
Und außerdem, will ich auch den Flug genießen... ;)

Grüße
Luca

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Android Smartphones in meiner Familie synchronisieren ihre Uhren 
automatisch. Ob via NTP oder irgendeiner anderen Methode, weiß ich 
nicht. Es recht aber für die Praxis aus (da kommt es nicht auf Sekunden 
an).

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> ich bin nebenbei Pilot und Fluglehrer und ich brauche auch im Flug die
> Zeit, allerdings UTC.

Und die mit einem GPS-Gerät zu ermitteln ist nicht drin?

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Luca B. schrieb:
>> ich bin nebenbei Pilot und Fluglehrer und ich brauche auch im Flug die
>> Zeit, allerdings UTC.
>
> Und die mit einem GPS-Gerät zu ermitteln ist nicht drin?

Ich bin VFR-Flieger. Ich habe zwar ein (sogar mehrere GPS-Geräte!) am 
Bord, allerdings sind alle diese Geräte NICHT zulässig.
Für VFR-Flieger (VFR = Visual Flight Rules) ist nur eine ICAO-Karte 
zulässig.

Die GPS-Geräte, die ich habe, zeigen keine Uhr, denn es ist nicht ihre 
Aufgabe.

Und wie gesagt, obwohl ich das gern machen würde, bin ich zu 90% meiner 
Zeit NICHT im Flug. Und z.B. im Büro, mit einige Etagen über mich, ist 
ein GPS-Empfang kaum möglich.
Also, GPS für meine Armbanduhr ist, meiner Meinung nach, für mich keine 
Option.

Grüße
Luca

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Mmmm... den kenne ich auch nicht... Ich habe auch die Größe nicht
> wirklich gefunden...


Das ESP8266-01 Board ist ca 1" lang, ca 1/2" breit und ca 3mm dick.
Das ESP8266-12E ist ca 2mm dicker und 1mm breiter.

Jeweils mit Antenne, ohne Steckverbinder

> Wie groß ist es? Wie kann ich dann es programmieren?
Über einen USB Seriell Adapter.
z.B. mit der Arduino IDE

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, es gibt sogar mechanische Armbanduhren mit einer Ganggenauigkeit < 
1 sec pro Tag, und praktisch jede Quarz-Uhr aus dem Kaugummiautomaten 
schafft das ohne Probleme ...

GPS wäre für Deine Armbanduhr selbstverständlich eine Option, denn die 
Uhr kann mit ihrer internen Taktquelle problemlos die Zeit halten, 
ausreichend genau. Und sobald die GPS-Uhr einen Fix hat, kann sie ihre 
(geringe) Gangabweichung ausgleichen.

Wobei das auch jede DCF77-Uhr so macht.

Mir scheint, mit Deiner Fixierung auf eine Smartwatch und den mit einem 
Einzelexemplar gemachten schlechten Erfahrungen hast Du ein bisschen die 
Perspektive verloren, was mit welcher simplen Technik möglich ist.

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Nun, es gibt sogar mechanische Armbanduhren mit einer Ganggenauigkeit <
> 1 sec pro Tag, und praktisch jede Quarz-Uhr aus dem Kaugummiautomaten
> schafft das ohne Probleme ...
>
> GPS wäre für Deine Armbanduhr selbstverständlich eine Option, denn die
> Uhr kann mit ihrer internen Taktquelle problemlos die Zeit halten,
> ausreichend genau. Und sobald die GPS-Uhr einen Fix hat, kann sie ihre
> (geringe) Gangabweichung ausgleichen.
>
> Wobei das auch jede DCF77-Uhr so macht.
>
> Mir scheint, mit Deiner Fixierung auf eine Smartwatch und den mit einem
> Einzelexemplar gemachten schlechten Erfahrungen hast Du ein bisschen die
> Perspektive verloren, was mit welcher simplen Technik möglich ist.

Nein, nicht ganz...
Ich weiß, dass gute Uhr die mit DCF77 gibt und wenn nichts anderes geht, 
würde ich auch so eine wieder kaufen (meine ist gerade auf den Weg zur 
Mülltonne).

Aber mir reizt etwas die Möglichkeit was selber zu basteln, was mein 
Problem löst (genaue Uhr immer dabei und am Handgelenk) und mir die 
Möglichkeit gibt, was neues zu machen.

Ist es nicht machbar, dann eben nicht. Aber ich wollte wenigstens den 
Weg prüfen...

Grüße
Luca

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Was ich machen würde wäre ein kleines Ding, mit einem Display und
> vielleicht 2-3 Knöpfe, das sich an meinem WLAN (besser: es wird eine
> Liste von WLAN-Zugänge gegeben, und meldet sich an das WLAN, das aktuell
> verfügbar ist) verbindet und mittels NTP die Zeit holt.

Unabhängig von unseren Zweifeln an dem Lösungsansatz magst Du dir 
vielleicht mal das Wifi-Kit-8 Board anschauen: 
http://stefanfrings.de/esp8266/index.html#wifikit8

Da hast du eine programmierbaren 32bit Mikrocontroller (ESP8266) mit 
WLAN und einem kleinen Display oben drauf, sowie einer Ladevorrichtung 
für Lithium Akkus. Du musst nur noch ein paar Taster anschließen. Das 
ist zwar nicht so klein wie eine Smartwatch aber durchaus klein genug, 
um als tragbar zu gelten.

Mit einem 1000mAH Akku müsste das Ding ca. 8 Stunden aktiv laufen, bzw. 
20 Stunden lang wenn WLAN die meiste Zeit deaktiviert ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> was mein Problem löst (genaue Uhr immer dabei und am Handgelenk)

Mit einem WLAN-Gerät wird das kaum lösbar sein, denn Du hast natürlich 
nicht überall ein WLAN zur Verfügung. Oder möchtest Du das Ding via WLAN 
mit einem Hotspot Deines Smartphones verbinden, um dann via NTP 
(ständig?) die aktuelle Zeit zu bestimmen?


Ein ESP8266 ist zwar wunderbar klein, ziemlich simpel zu programmieren 
und lächerlich billig, aber er hat bei aktivem WLAN eine 
Leistungsaufname von fast einem Watt (300mA bei 3.3V 
Versorgungsspannung).

Deine Armbanduhr bräuchte also einen verdammt fetten Akku, um über den 
Tag zu kommen.

Die meisten Leute legen Wert auf geringes Gewicht ihrer Armbanduhren.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> aber er hat bei aktivem WLAN eine Leistungsaufname von fast
> einem Watt (300mA bei 3.3V Versorgungsspannung).

Ich habe 80mA im Mittel gemessen. Die oft genannten 300mA sind 
kurzzeitige Spitzenwerte, auf die man die Stromversorgung auslegen muss, 
damit er stabil läuft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Luca B. schrieb:
>> was mein Problem löst (genaue Uhr immer dabei und am Handgelenk)
>
> Mit einem WLAN-Gerät wird das kaum lösbar sein, denn Du hast natürlich
> nicht überall ein WLAN zur Verfügung. Oder möchtest Du das Ding via WLAN
> mit einem Hotspot Deines Smartphones verbinden, um dann via NTP
> (ständig?) die aktuelle Zeit zu bestimmen?

Tut mir Leid, ich merke, dass ich das vergessen habe zu sagen...
NEIN, es muss nicht ständig synchronisiert werden...
Eigentlich mehr als NTP wäre der Begriff SNTP besser... Also "ab und zu" 
synchronisieren.
Wie oft hängt natürlich von der Genauigkeit der internen Uhr.
Vielleicht alle paar Stunden oder sogar alle 6-12 Stunden?
Da ich aktuell nicht weiß, wie genau die interne Uhr des Chips ist, kann 
ich schwer schätzen...

> Ein ESP8266 ist zwar wunderbar klein, ziemlich simpel zu programmieren
> und lächerlich billig, aber er hat bei aktivem WLAN eine
> Leistungsaufname von fast einem Watt (300mA bei 3.3V
> Versorgungsspannung).

Mmmm... wie wäre, wenn das Programm beim Einschalten und alle X Stunden 
das WLAN startet und eine SNTP-Anfrage schickt? Dann WLAN wieder 
ausschalten.
Und wenn ich ein Knopf betätige, das irgendwas per WLAN machen soll, 
wieder kurz das WLAN aktivieren.
Wäre es denkbar? Komme ich mit einem normalen Akku über den Tag?

Danke
Luca

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Deine Armbanduhr bräuchte also einen verdammt fetten Akku, um über den
> Tag zu kommen.

Ja.

WLAN ist kein Stromsparwunder.
Im Gegensatz zu BLE (aber das ist ja unerwünscht)

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Da ich aktuell nicht weiß, wie genau die interne Uhr des Chips ist, kann
> ich schwer schätzen...

Du könntest einen separaten RTC-Chip anschließen. So etwas ist 
tatsächlich deutlich präziser und vor allem eindeutig spezifiziert 
(siehe jeweiliges Datenblatt). Auch braucht so etwas signifikant weniger 
Strom als ein ESP8266 oder vergleichbares.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Mobiltelephon kann das alles & und ich hab's bereits.

Autor: Luca B. (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Luca B. schrieb:
>> Was ich machen würde wäre ein kleines Ding, mit einem Display und
>> vielleicht 2-3 Knöpfe, das sich an meinem WLAN (besser: es wird eine
>> Liste von WLAN-Zugänge gegeben, und meldet sich an das WLAN, das aktuell
>> verfügbar ist) verbindet und mittels NTP die Zeit holt.
>
> Unabhängig von unseren Zweifeln an dem Lösungsansatz magst Du dir
> vielleicht mal das Wifi-Kit-8 Board anschauen:
> http://stefanfrings.de/esp8266/index.html#wifikit8
>
> Da hast du eine programmierbaren 32bit Mikrocontroller (ESP8266) mit
> WLAN und einem kleinen Display oben drauf, sowie einer Ladevorrichtung
> für Lithium Akkus. Du musst nur noch ein paar Taster anschließen. Das
> ist zwar nicht so klein wie eine Smartwatch aber durchaus klein genug,
> um als tragbar zu gelten.
>
> Mit einem 1000mAH Akku müsste das Ding ca. 8 Stunden aktiv laufen, bzw.
> 20 Stunden lang wenn WLAN die meiste Zeit deaktiviert ist.

Die Platine sieht wirklich interessant aus, nicht nur für meine aktuelle 
Idee mit der Uhr...
Ich kann mir gut vorstellen, diese für andere Zwecke im Haus zu 
nutzen...

Dafür hätte ich ein paar Fragen:
- wo findet man diese? Bei Reichelt und Pollin habe ich sie nicht 
gefunden... :(
- wenn ich noch einen Akku anschließen will, brauche ich noch was oder 
nur den Akku löten und Schluss? Vermutlich nicht, außer hat die Platine 
auch irgendeine Ladetechnik, um den Akku wieder laden zu können (per 
USB?)
- würdest du einen Akkumodell mir noch empfehlen?

Besten Dank
Luca

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> - wo findet man diese? Bei Reichelt und Pollin habe ich sie nicht
> gefunden... :(

Diverse eBay- oder Amazon-Händler.

> - wenn ich noch einen Akku anschließen will,

... nutzt Du den dafür vorgesehenen Steckverbinder an der Platine. Die 
enthält auch die nötige Ladeelektronik.

Hier ein paar weitere Links auf Varianten dieser Platine:

http://simplestuffmatters.com/wemos-ttgo-esp8266-with-0-91-inch-oled/

https://de.aliexpress.com/item/TTGO-ESP8266-0-91-inch-OLED-for-arduino-nodemcu/32824012998.html

https://www.amazon.de/esp8266-Wireless-Internet-Development-Arduino/dp/B078M9V9WB/

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Luca B. schrieb:
> Ich habe eine vielleicht etwas dumme Idee im Kopf, aber es ist Sonntag,
> es regnet und ich habe lange Weile...
Die meisten deiner Ideen kannst du leicht auf Machbarkeit prüfen, indem 
du die Datatscheets zu jeweiligen IC oder Modul kontrollierst.

> Also, ihr kennt alle die SmartWatches. Die können auch gut sein, aber
> sie haben viel zu viel Kram, das ich nicht brauche, können die Zeit
> NICHT selber holen, sondern nutzen die vom Handy (Genauigkeit: +/-
> eine Minute...) und, viel schlimmer, ohne die Kopplung mit einem Handy
> sind die fast nutzlos...
Ja, ein Grund ist die Notwendigkeit einer rel. leistungsfähigen 
Stromversorgung. Und weil trotzdem diese Smartwatchses kaum länger als 
1...Tage durchhalten, wäre mir das zu blöd.

> Was ich machen würde wäre ein kleines Ding, mit einem Display und
> vielleicht 2-3 Knöpfe, das sich an meinem WLAN (besser: es wird eine
> Liste von WLAN-Zugänge gegeben, und meldet sich an das WLAN, das aktuell
> verfügbar ist) verbindet und mittels NTP die Zeit holt.
Eine Quarzuhr mit guter Genausigkeit braucht man nur aller paar Wochen 
mal nachstellen und die läuft mit einer Zelle 2...5 Jahre.

> Für die Zeit wenn die Uhr nicht im Netz ist, sollte kein großes Problem
> sein. Die Zeit ist dann nicht Millisekunden genau aber es reicht schon
> und ich habe fast zu 80% meiner Zeit ein WLAN zur Verfügung, das ich
> nutzen kann.
WLAN benötigt vergleichsweise viel Strom. Deshalb wurde BLE entwickelt, 
um einen Funkstandard zu haben, der mit paar uW auskommt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bluetooth_Low_Energy

> Idealerweise sollte die CPU vom Typ ARM sein, wie ein Raspberry, so dass
> ich ein ARMbian auf dem Ding zum Laufen bringe.
Und dazu brauchr du ein Akkupack, das du dann am besten per Kabel am 
Gürtel trägst? Das macht als Armbanduhr gar keinen Sinn.
Wie schon geschrieben, macht auch ein OS keinen richtigen Sinn, schon 
gar nicht android oder ähnlich, weil das Ressourcen benötigt, die ich 
für eine Armbanduhr als exremes Overengineering bezeichnen würde.

> Idealerweise, würde ich tatsächlich ein Raspberry nehmen. Der Zero W hat
> auch schon WLAN und ich kann auf die SD-Karte schon das System
> installieren und betreiben wie ich will.
Datasheet lesen! Alleine das Booten von SD-Card wird eine kleine 
Lithiumzelle überfordern.

> Aber selbst der Zero ist ein riesiges Ding, das kein Mensch am
> Handgelenk haben will.
eben.
Ich hatte mich vor einiger Zeit per Kickstarterprojekt eine Uhr 
bestellt.
https://www.kickstarter.com/projects/touchtime/touch-time-digital-watch-with-touch-screen
Das Teil ist recht stylisch, aber recht groß und ziehmlich schwer. Die 
Funktionalität ist auch begrenzt und die Zelle reicht kaum mehr als ein 
Jahr, obwohl schon vergleichsweise groß.
Das Teil nutze ich nur mal im Urlaub, aber sonst ist es mir zu 
unpraktisch.

> Kann jemand vielleicht mir ein paar Tipps geben, wie ich das Problem
> lösen kann?
Ohne fundierte Hardwarekenntnisse wird das wohl nix.
Für eine Armbanduhr braucht mann dann aber auch noch einies an 
Technolgie.
Und wenn das Ergebnis nicht smart genug ist und nicht alltagstauglich, 
wer will so was dann haben?
Gruß Öletronika

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Deshalb wurde BLE entwickelt, um einen Funkstandard zu haben, der mit
> paar uW auskommt.

Das ist zwar schick, aber kennst Du eine Gegenstelle, die dem 
Threadstarter zur Verfügung stehen könnte, über die sich sein BLE-Gerät 
mit der aktuellen Zeit versorgen könnte?

Nicht, daß ich Deinen Ausführungen sonst nicht zustimmen würde.

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> U. M. schrieb:
>> Deshalb wurde BLE entwickelt, um einen Funkstandard zu haben, der mit
>> paar uW auskommt.
>
> Das ist zwar schick, aber kennst Du eine Gegenstelle, die dem
> Threadstarter zur Verfügung stehen könnte, über die sich sein BLE-Gerät
> mit der aktuellen Zeit versorgen könnte?

SNTP über BLE 6LoWPAN (also IPv6).

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist zwar schick, aber kennst Du eine Gegenstelle, die dem
> Threadstarter zur Verfügung stehen könnte, über die sich sein BLE-Gerät
> mit der aktuellen Zeit versorgen könnte?
wenn er doch firm ist in Programmierung und Systemadministartion, sollte 
es auch möglich sein, über ein BLE-Modul, das man sicher kaufen kann, 
eine Datenverbindung von PC oder Raspi aus herzustellen.
Wenn das in den eignen 4 Wänden gelegentlich mal erfolgt, solltes es 
reichen.

Ich stecke aber auch nicht tief in diesem Thema, als dass ich da gute 
Ratschläge erteilen könnte.
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> das WLAN startet und eine SNTP-Anfrage schickt? Dann WLAN wieder
> ausschalten.
> Und wenn ich ein Knopf betätige, das irgendwas per WLAN machen soll,
> wieder kurz das WLAN aktivieren.
> Wäre es denkbar? Komme ich mit einem normalen Akku über den Tag?

Ja das kannst du machen. 20 Stunden sollten so mit einem 1000mAH Akku 
erreichbar sein. Wenn Dir das nicht reicht, nimmst du halt einen 
größeren Akku.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Die (Wifi Kit 8) Platine sieht wirklich interessant aus,
> nicht nur für meine aktuelle Idee mit der Uhr...
> - wo findet man diese?

Bei Amazon, Ebay und Ali-Express.

>Bei Reichelt und Pollin habe ich sie nicht gefunden... :(

Die haben solche coolen Bastelobjekte nicht, bzw. immer nur 5 Jahre 
später wenn sie schon veraltet sind.

> - wenn ich noch einen Akku anschließen will, brauche ich noch was oder
> nur den Akku löten und Schluss?

Auf der Rückseite befindet sich ein Steckanschluss. Passende Kabel mit 
Stecker bekommst du auch problemlos bei chinesischen Händlern. Man kann 
auf lose Drähte an die Kontakte löten, da kommt man gut heran. Den Akku 
kaufst du aber besser in Deutschland, weil der Import problematisch ist.

> außer hat die Platine auch irgendeine Ladetechnik ... per USB?)

Hat sie.

> - würdest du einen Akkumodell mir noch empfehlen?

Irgendeinen Lithium Akku mit mindestens 1000mAH und eingebauten 
Tiefentladeschutz.

Der hier ist zwar etwas teurer, dafür musst du aber nicht ewig drauf 
warten: 
https://www.amazon.de/esp8266-Wireless-Internet-Development-Arduino/dp/B078M9V9WB/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=wifi+kit+8&qid=1555252012&s=computers&sr=1-2

Kleiner Geheimtipp von Opa: Umrande das Display mit einer Wurst aus 
Heißkleber, damit die Kanten beim Basteln nicht abbrechen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Auf der Rückseite befindet sich ein Steckanschluss. Passende Kabel mit
> Stecker bekommst du auch problemlos bei chinesischen Händlern.

Manchmal liegt das auch einfach bei, so wars bei dem Ding, das ich mir 
mal angeschafft hatte.

Autor: leo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> 20 Stunden sollten so mit einem 1000mAH Akku
> erreichbar sein. Wenn Dir das nicht reicht, nimmst du halt einen
> größeren Akku.

Hab gar nicht mitbekommen, dass der TO von Armband- auf Kuechenuhr 
umgeschwenkt ist.

SCNR,
leo

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> ich bin nebenbei Pilot und Fluglehrer
> und ich brauche auch im Flug die Zeit, allerdings UTC.

Die bekommst Du da oben per NTP? Interessant.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca B. schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Luca B. schrieb:
>>> ich bin nebenbei Pilot und Fluglehrer und ich brauche auch im Flug die
>>> Zeit, allerdings UTC.
>>
>> Und die mit einem GPS-Gerät zu ermitteln ist nicht drin?
>
> Ich bin VFR-Flieger. Ich habe zwar ein (sogar mehrere GPS-Geräte!) am
> Bord, allerdings sind alle diese Geräte NICHT zulässig.

Verstehe ich nicht. Wo ist da der Zusammenhang?

> Die GPS-Geräte, die ich habe, zeigen keine Uhr, denn es ist nicht ihre
> Aufgabe.

Sie haben aber eine. Und ich habe noch kein GPS-Gerät esehen, dem man 
die Uhrzeit nicht hätte entlocken können.

> Und wie gesagt, obwohl ich das gern machen würde, bin ich zu 90% meiner
> Zeit NICHT im Flug. Und z.B. im Büro, mit einige Etagen über mich, ist
> ein GPS-Empfang kaum möglich.

Dann sind halt weder GPS noch NTP alleine eine Lösung. Denn im Flug 
hast du ziemlich sicher kein WLAN. Andererseits sehe ich das Problem 
nicht. Man kann Uhren bauen, die im Jahr nur wenige Sekunden Abweichung 
ansammeln. Wenn man die einmal im Monat synchronisiert, reicht das 
vollkommen. Irgendwie sieht das so aus, als würdest nicht die Lösung für 
ein Problem suchen, sondern ein Problem für deine Lösung.

Aber: mach halt. Ist doch deine Zeit und dein Geld.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Aber: mach halt. Ist doch deine Zeit und dein Geld.

Er will doch einfach nur was basteln.
Und Grundsätzlich ist das ja auch ein nettes Projekt vorallem, wenn man 
mit der Uhr dann daheim noch paar Dinge im WLAN steuern kann.

Natürlich wird das keine schöne, schlanke Uhr
Natürlich kann man ne genaue Uhrzeit eleganter beziehen.
Natürlich hält der Akku nicht lange.
Natürlich würde das wohl kaum einer so lösen.

Aber: um einfach mal zu basteln ist das doch ne nette Sache, finde ich

Autor: Bauernjungenlösung (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der DS3231 wäre eigentlich auch kein so schlechter Kanditat und mein 
Vorschlag als mögliche Alternativlösung. Ich habe einige zuhause im 
Betrieb die alle im Jahr auf unter eine Minute Abweichung kommen. Das 
ist immerhin eine Genauigkeit von besser als 2x10-6/a. Ein kleiner mit 
32khz getakteter uC und Miniatur LCD würden auch nicht zu viel Strom 
brauchen und ein Jahr Laufzeit mit einer Li-Zelle ermöglichen. Muß es 
denn wirklich noch sooo viel genauer werden? Es gibt auch uC mit LCD HW 
die das Display auch im Schlafbetrieb mit aktiver Backplane versorgen. 
Diese ganze Netzwerkanbindung ist vielleicht doch ganz überflüssig. Der 
Software Aufwand ist halt doch sehr beträchtlich. Die Energieversorgung 
der WLAN Sachen ist weiters Verkomplizierend.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Vom Handy bekommt sie darüber hinaus die Information über die Zeitzone

Und das, obwohl sie die GPS Koordinaten hat ?
Wie blöd programmiert

Autor: silsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aha, kannst du mir einen Namen geben für solche SmartWatches?

z.B. die Garmin Forerunner 645, Fenix 5, diverse Fitbit,...

> Gut, so tief in der Materie bin ich nicht... Ich kenne ARM, den Rest
> kenne ich auf "eine Ebene höher" (Betriebssystem)

Dann empfehle ich dir, als erstes mal ein Development Board, z.B. ein 
STM32 Nucleo zu kaufen und damit etwas "herumzuspielen" und auch die 
Stromaufnahme zu messen, und mit der Kapazität des Akkus zu vergleichen. 
Du wirst schnell merken, dass es nicht so einfach ist Energie zu sparen 
und gleichzeitig etwas zu machen..

> Nein, nicht nur. Wenn ich schon dabei bin, und das Ding in meinem WLAN
> ist, würde ich gern ein paar Kleinigkeiten mehr machen, zum Thema
> "Steuerung von Geräten".
> Ich habe aktuell in unserer Wohnung die Lichter und Heizkörper der
> HomeMatic installiert und einige Programme dafür geschrieben. Eine
> Kopplung der Uhr mit diesen Programme wäre denkbar...
> Wenn du mit BLE "Bluetooth Low Energy" meinst (ich habe die Abkürzung
> noch nicht gesehen), dann ist nicht was ich möchte. Ich will wirklich
> WLAN, nicht Bluetooth...

Genau, mit BLE meine ich Bluetooth Low Energy. WLAN hat das Problem, 
dass während der aktiven Zeit (d.h. Verbinden und diese Verbindung 
aufrechterhalten, respektive kommunizieren) extrem viel Strom aufnimmt.

> Mmmm... den kenne ich auch nicht... Ich habe auch die Größe nicht
> wirklich gefunden...
> Wie groß ist es? Wie kann ich dann es programmieren?

Achtung, es gibt einen Unterschied zwischen dem im Forum genannten 
ESP8266 und dem ESP32. Der ESP32 ist neuer, ressourcenschonender dafür 
aber noch neuer und mit mehr Fehlern.
https://www.espressif.com/en/products/hardware/esp32/resources
Programmiert werden kann der in C, C++ zusammen mit dem ESP-IDF 
Framework oder Arduino.

Gefällt dir das nicht und du wills wirklich einen ARM-core, dann wäre 
evtl das STM32 IoT Node 
(https://www.st.com/en/evaluation-tools/b-l475e-iot01a.html) etwas zum 
beginnen. Dami kannst du herumspielen, deine Uhr implementieren, und am 
Schluss, wenn du was brauchbares hast, eine eigene Platine zeichnen.

P.S. Die TI-Uhr mit Android kannst du beliebig anpassen, da Android 
Open-Source ist und du die Quellen selbstständig ändern kannst.

Autor: Toto mit Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder der NRF 52 Armanduhr Hack..
Beitrag "Arduino Custom Firmware für Fitness Armband mit NRF52"

ich denke egal wie man es macht.. eine vernünftige Wlan-Armbanduhr hat 
einen Akku der zu groß ist.. es sei denn man möchte die Zweimal am Tag 
laden.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toto mit Harry schrieb:
> ich denke egal wie man es macht.. eine vernünftige Wlan-Armbanduhr hat
> einen Akku der zu groß ist

Rechnen wir mal anhand eines ESP32.

Stromaufnahme:
Sleep:          ca 1mA
CPU:            ca 20mA
WLAN (Traffic): ca 200mA

Akku in einer Größe, die noch halbwegs am Handgelenk tragbar wäre:
https://eckstein-shop.de/LiPo-Akku-Lithium-Ion-Polymer-Batterie-37V-500mAh-JST-PH-Connector

Annahnme: WLAN ist dauernd aktiv und hat Traffic, dann ist nach ca 2h 
Schluss.
Aber in der Regel fummelt man ja nicht die ganze Zeit an der Uhr rum.

Würde man die CPU immer aktiv lassen und z.B. alle 10min für 30s WLAN 
aktivieren, um zu checken, ob Netz da ist und die Uhrzeit zu beziehen, 
dann wäre die mittlere Stromaufnahme 30mA. Was bei dem o.g, Akkupack 
bereits einer Laufzeit von 15h entspricht.

Aktiviert man entsprechend seltener, oder legt die CPU auch schlafen, 
wenn sie nicht benötigt wird, halte ich es durchaus für realistisch, 
eine (immer noch klobige) Uhr zu bauen, die nen Tag bei normaler Nutzung 
durchhält.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toto mit Harry schrieb:
> eine vernünftige Wlan-Armbanduhr hat
> einen Akku der zu groß ist

Für Videofilmer usw. gibt es doch Akkus, die man sich um den Bauch 
schnallen kann. Für einen Raspbi wie vom TO bevorzugt mit Touch-Display 
braucht man das auch.

Georg

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Akkus, die man sich um den Bauch
> schnallen kann.

Achtung. Das könnte je nach Situation (Pilot -> Flugzeug -> Flughafen -> 
Kontrolle) ins Auge gehen.

Autor: Εrnst B. (ernst)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's mit sowas?

http://www.leapsecond.com/pages/atomic-bill/

Umgeht die ganze blöde NTP-Internetabhängigkeit, und du hast immer die 
exakte Zeit am Arm.


>> ...The watch keeps time to a few nanoseconds per day...

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> georg schrieb:
>> Akkus, die man sich um den Bauch
>> schnallen kann.
>
> Achtung. Das könnte je nach Situation (Pilot -> Flugzeug -> Flughafen ->
> Kontrolle) ins Auge gehen.

Ach quatsch. Dieses Mißverständniss wirds sich nach ein paar Stunden 
Prügel durch die Sicherheitsbehördern zügig aufklären.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.