mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Nostalgie: Spieleentwicklung auf dem Atari ST


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Atarist (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo in die Runde!

Ich habe mal wieder einen Nostalgie-Anflug. Den alten Atari 520 ST+ 
rausgekramt, alles angeschlossen und mich riesig gefreut, dass alles 
immer noch läuft. Da kamen wirklich Kindheitsgefühle hoch und mir wurde 
bewusst, wie inflationär die Computertechnik geworden ist und wie groß 
die Geringschätzung "veralteter" Technik. Was man mit 1MB Ram und 8MHz 
machen kann, hat mich jetzt, wie noch nie vorher, so begeistert. Die 
Entwickler damals waren offenbar richtige Künstler! Heute werden 
mangelnde Disziplin, Faulheit und immer kürzere Entwicklungszyklen durch 
übermäßiges Ressourcenangebot ausgeglichen. Damals kam es auf jeden 
Prozessorzyklus und jedes Byte RAM an. Ich spüre nun den 
unwiderstehlichen Drang, mich (zumindest ein Stück weit) in die 
Entwicklung von Software, wie z.B. einfache grafische Spiele, auf dem ST 
einzuarbeiten (ich bin in Basic einigermaßen fit und in C fit). Denkt 
bitte nicht über Sinn und Unsinn dieser Aktion nach, es bringt nichts. 
Ist ein reiner Kulturerhaltungstrieb meinerseits. Alleine aus Ehrfurcht 
vor den damaligen Entwicklern von Software und Computertechnik und der 
Begeisterung für die damaligen Fortschritte. Den Charme der damaligen 
Spiele vermisse ich schmerzlich. Allerdings ist natürlich ein so später 
Einstieg schwierig, da keine Freunde oder Kollegen existieren, die mit 
dieser Materie vertraut sind, respektive Zeit haben, sich mit meinen 
Belangen zu beschäftigen. Ich bin also quasi auf mich allein gestellt. 
Google bringt zwar Ergebnisse, aber quasi immer alle Möglichkeiten auf 
einmal und ohne tiefergehende Erklärungen. Ich finde es schwierig, eine 
für mein Anliegen adäquate Programmiersprache plus Tools und Libraries 
zur Grafik- und Sounderstellung zu finden. Die meisten unterliegen 
sicherlich (irrsinnigerweise) immer noch dem Copyright, weshalb die 
wenigsten wirklich brauchbaren frei verfügbar sein dürften. Ich lasse 
mich aber gerne eines Besseren belehren.
Wie sieht es denn hier aus? Wer hat auf dem Atari ST noch Software 
entwickelt, am besten Spiele oder Simulationen? Welche Software wurde 
damals verwendet und mit welcher Literatur hat man sich eingearbeitet?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atarist schrieb:
> Ich finde es schwierig, eine
> für mein Anliegen adäquate Programmiersprache plus Tools und Libraries
> zur Grafik- und Sounderstellung zu finden.
?-O
https://milan.kovac.cc/atari/software/?folder=/PROGRMNG#PPASCAL.FTP
https://milan.kovac.cc/atari/software/links/links.php
http://archive.atari-home.de/links/links.php
....
....

Autor: treber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Atarist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke dafür, ist aber eigentlich nicht so richtig das, wonach ich 
suche. Vielleicht habe ich mich auch nicht richtig ausgedrückt. 
Natürlich sind einschlägige Programme zur Erstellung von Grafik und 
Sound erhältlich, mir geht es aber vielmehr darum, diese erstellten 
Grafiken und Sounds in meine Programme einzubinden. Wenn ich mit C/C++ 
unter Linux entwickele, habe ich direkt keine Möglichkeit, Grafiken 
anzeigen zu lassen. Erst ein Toolkit wie GTK, QT oder SDL oder was auch 
immer, ermöglicht es, diese Aufgabe reibungslos zu bewerkstelligen. 
Etwas vergleichbares (was eben zur damaligen Zeit verfügbar war) suche 
ich. Auch für das Erstellen von Programmen in Assembler waren bestimmt 
Libraries zur Anzeige von Grafiken oder zum Abspielen von Sound 
verfügbar.

Autor: Atarist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@treber
Danke auch dafür. Ich lese ständig von Assembler und Basic. War es 
wirklich so, dass die meisten Games in Basic und Assembler geschrieben 
wurden? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Wie weit waren denn C und 
Pascal damals verbreitet? Klar, Basic ist einfach zu lernen, aber 
langsam in der Ausführung. Assembler genau das Gegenteil und dann auch 
noch fehlerträchtig. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Games, wie 
Xenon oder Wizball in Basic oder Assembler erstellt wurden.

Autor: Atarist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist klar, dass jedes Werkzeug seine Daseinsberechtigung hat mit all 
seinen Vor- und Nachteilen. Ist heute schließlich nichts anderes. Mir 
stellt sich eben nur die Frage, welches dieser Werkzeuge damals 
besonders beliebt war. Nicht das Non-Plus-Ultra, da wären wir 
wahrscheinlich wieder beim Assembler, sondern ein gutes Mittelmaß, mit 
dem man in absehbarer Zeit Erfolge erzielen kann und die trotzdem zügig 
laufen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Atarist schrieb:
> Damals kam es auf jeden
> Prozessorzyklus und jedes Byte RAM an.

nana, ich hatte den ST lange vor dem PC aufgebohrt, in 2 Schritten erst, 
2,5MB RAM und kurz danach auf 4MB.
Die Softwareentwickung bremste mich am Atari nie aus, nur später im 
Dienst als ich wieder auf den PC mit DOS musste der nur knapp 1MB mit 
QMEMM386 brachte, das war immer in Krampf für unseren Informatiker der 
die C-Module in ASM einstampfen musste damit die in den doofen PC 
passten.

Ne der Atari war seiner Zeit echt vorraus, GEM, Truetype Schriften, IDE 
für C Programme, WYSIWYG als Layout Programm, Signum.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atarist schrieb:
> Wer hat auf dem Atari ST noch Software
> entwickelt, am besten Spiele oder Simulationen? Welche Software wurde
> damals verwendet und mit welcher Literatur hat man sich eingearbeitet

Saubere Programmierung zeigte
Geiß, Vom Anfänger zum GEM Profi.
Programmiersprache natürlich C.

Man neigt dazu, keine ordentlichen GEM Programme zu schreiben, sondern 
Direktzugriff auf den Bildschirm zu machen. Das funktioniert dann nicht 
bei anderen Monitoren.

Für fast alle Spielearten ist das Zeichnen in eine Bitmap und 
systemkonforme umkopieren auf den Bildschirm (Blitter) schnell genug und 
flimmerfrei.

Was beim Apple II oder C64 mit Sprites gemacht werden musste, kann GEM 
eigentlich mit Bitmaps besser.

Aber es ist sehr entscheidend, die richtigen Entscheidungen zu treffen, 
z.B. ob Variablen global oder lokal sind. Da ist mir mal ein Beispiel 
passiert mit dem Game Of Life, welches mit statisch (global) angelegter 
Bitmap plötzlich 10 mal schneller war als mit dynamisch angelegter 
Bitmap. Die Compiler waren nicht so gut wie heute.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Atarist schrieb:

> Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Games, wie
> Xenon oder Wizball in Basic oder Assembler erstellt wurden.

Ob du dir das nun vorstellen kannst oder nicht: auch in der Zeit der 
AtariST und Amiga wurden Spiele noch überwiegend in Assembler umgesetzt. 
Jedenfalls die, die die verfügbare Hardware wirklich gut genutzt und 
damit attraktive Grafik und Sound produziert haben.

Hing also auch stark vom Spiele-Genre ab. Schnelle Baller- und 
Rennspiele dürften eher in Assembler verfasst worden sein als ein 
gemächliches Adventure. Für letzteres könnte sogar interpretiertes Basic 
schnell genug sein.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Atarist,

Atarist schrieb:
> damals verwendet und mit welcher Literatur hat man sich eingearbeitet?

melde Dich mal an, dann kann ich Dir in ein paar Wochen die Titel meiner 
Atari-Bücher zukommen lassen, die Bücher sind nicht an meinem Standort 
hier.

Die Bücher müssten folgende Themen betreffen:
68000-er Assembler
API
GFA-Basic

Ein Titel fällt mir jedoch ein:
http://www.clausbrod.de/cgi-bin/view.pl/Atari/Scheibenkleister

Kleiner Hinweis:

Schau' Dir mal die Grafiken von Thomas Schärer auf

www.elektronik-kompendium.de

genau an. :)

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In C dürfte für den ST zumindest in seinen ersten Jahren recht wenig 
programmiert worden sein, allein schon deswegen, weil C-Compiler damals 
(in vor C89-Zeiten) einfach ziemlich grässlich waren, wie der alte 
Sprachstandard auch. Die ersten brauchbaren (weil C89-kompatiblen) 
C-Compiler gabs also erst in den frühen 90ern.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Die ersten brauchbaren (weil C89-kompatiblen)
> C-Compiler gabs also erst in den frühen 90ern.

also meine Zeit wo ich Prüfprogramme in C-Quellcode vom Atari zum PC und 
zurück trug auf 3,5" Disketten HD war 1990-1994, also ab 1990 ging das 
los.

Peter M. schrieb:
> Ein Titel fällt mir jedoch ein:
> http://www.clausbrod.de/cgi-bin/view.pl/Atari/Scheibenkleister

mit Claus Brod enstand eine Artikelserie HD Disketten am AtariST.
Ich hatte ja in mein MegaST Gehäuse 2 HD Laufwerke eingebaut 25,4mm pro 
LW.
Dazu musste ich das Mainboard tieferlegen und die Luftrippen innen oben 
planfräsen.
Der Floppycontroller WD1772-2 wurde in Step 1 mit 16 MHz befeuert, 
süäter per GAL aus 8 MHz per XOR verdoppelt und vom HD Loch im Laufwerk 
umgeschaltet, 8/16MHz.

Autor: Arne S. (arnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> In C dürfte für den ST zumindest in seinen ersten Jahren recht
> wenig programmiert worden sein,

Warum gab es denn vergleichsweise viele C Compiler auf dem ST/TT?
Turbo C/Pure C, Lattice C, Megamax C, Laser C, GST C, Sozobon C, das 
gruselige DR/Alcyon C + noch einige mehr

@ Atarist: wenn Du angemeldet wärst, könnte man Dir sogar eine PN 
schicken.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arne S. schrieb:
> Warum gab es denn vergleichsweise viele C Compiler auf dem ST/TT?

Nicht warum, ab wann ist die Frage. Hab' ich mich so unverständlich 
ausgedrückt?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> In C dürfte für den ST zumindest in seinen ersten Jahren recht wenig
> programmiert worden sein,

Prominentestes Beispiel dafür war der mitgelieferte Basic-Interpreter,
der kaum schneller war als seine in Assembler geschrieben Kollegen auf
8-Bit-Computern. Die Optimierungfähigkeiten der C-Compiler waren damals
eben noch recht bescheiden. Die Information, dass der Interpreter in C
geschrieben war, löste deswegen unter den enttäuschten Usern einen
ziemlichen Shitstorm aus.

> allein schon deswegen, weil C-Compiler damals (in vor C89-Zeiten)
> einfach ziemlich grässlich waren, wie der alte Sprachstandard auch.
> Die ersten brauchbaren (weil C89-kompatiblen) C-Compiler gabs also
> erst in den frühen 90ern.

Weil damals die wenigstens die geplanten C-Features gekannt haben, hat
sie auch kaum jemand vermisst. Auch in K&R-C konnte man immer noch sehr
viel komfortabler programmieren als in Assembler, wobei auf dem 68000
auch die Assemblerprogrammierung relativ leicht von der Hand ging.

Die meiste Software, bei der Geschwindigkeit ein Thema ist (Spiele,
Basic-Interpreter, Betriebssysteme usw.), waren damals in Assembler
programmiert. In C geschriebene Software wurde ähnlich schief angeguckt,
wie später in Java geschriebene :)

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Die meiste Software, bei der Geschwindigkeit ein Thema ist (Spiele,
> Basic-Interpreter, Betriebssysteme usw.), waren damals in Assembler
> programmiert.

zumindest das OS soll nicht in ASM programmiert worden sein, das hatte 
viele Bugs und wurde von Andreas Kromke zu KAOS 1.4 in ASM 
fehlerbereinigt und optimiert.
Er bot es Atari sogar kostenlos an, nur da hatte der BigBoss kein 
Interesse.

Ich nutze KAOS sehr gerne hauptsächlich, es war auch kompatibel zu dem 
68020/30 den ich kurz mal eingepflanzt hatte, nur bei wenigen Spielen 
musste ich auf TOS1.4 zurückschalten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arne S. (arnes)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> zumindest das OS soll nicht in ASM programmiert worden sein, das hatte
> viele Bugs und wurde von Andreas Kromke zu KAOS 1.4 in ASM
> fehlerbereinigt und optimiert.
Stimmt. Nur kleine Teile sind in ASM, der Rest in C. Und da die Quellen 
zu 2.06/3.06 frei zugänglich sind, kann jeder nachsehen.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Nicht warum, ab wann ist die Frage. Hab' ich mich so unverständlich
> ausgedrückt?
Mal wieder ein typischer Rufus Beitrag. Von nix ne Ahnung aber zu allem 
ne Meinung. Glückwunsch!

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arne S. schrieb:
> Von nix ne Ahnung aber zu allem ne Meinung

Kannst Du versuchen, diese Behauptung zu widerlegen? Oder willst Du nur 
rumstänkern?

Autor: Arne S. (arnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Kannst Du versuchen, diese Behauptung zu widerlegen?

Alcyon: (< 10/1988): 
https://www.atarimagazines.com/startv3n3/clanguagecomparison.html
Mark Williams (< 02/1987): 
http://www.stcarchiv.de/stc1987/02/mark-williams-c
Lattice C (< 03/1987): 
http://www.page6.org/archive/issue_30/page_39a.htm
Megamax C (09/1986): http://www.stcarchiv.de/stc1986/09/megamax-c
Turbo C 1.x (1988): https://ibb.co/Db3jdQr

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und? Habe ich behauptet, daß es überhaupt keine C-Compiler gegeben 
hätte? Habe ich behauptet, daß niemand in C programmiert hat?

Nein. Hab' ich alles nicht. Das ist Deine Interpretation.


Und ich stehe weiterhin zu meiner Aussage:

Rufus Τ. F. schrieb:
> weil C-Compiler damals (in vor C89-Zeiten) einfach ziemlich grässlich
> waren, wie der alte Sprachstandard auch.

Danke übrigens für die Liste mit Compilern.


Aber manchen Leuten kann man es wohl nicht recht machen, für die ist ein 
Name wie ein rotes Tuch, und dann schalten sie auf Durchzug.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Aber manchen Leuten kann man es wohl nicht recht machen, für die ist ein
> Name wie ein rotes Tuch

das hast du dir vor deiner Zeit als Moderator aber ehrlich erarbeitet, 
heute gefällt mir dein Schreibstil wesentlich besser.
Aber manchmal scheint es noch durch dein Widerspruchsgeist, also lese 
ich hier das ich vor 1990 vermutlich schon C von Atari zu PC portiert 
habe.
Es ist aber so lange her ob nun 1989 oder 1992 ist ja auch des Streitens 
nicht wert, richtig gut wurde der Tausch erst als ich 1990 die HD 
Disketten in beide wechselseitig stecken konnte.

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atarist schrieb:
> @treber
> Danke auch dafür. Ich lese ständig von Assembler und Basic. War es
> wirklich so, dass die meisten Games in Basic und Assembler geschrieben
> wurden? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Wie weit waren denn C und
> Pascal damals verbreitet? Klar, Basic ist einfach zu lernen, aber
> langsam in der Ausführung. Assembler genau das Gegenteil und dann auch
> noch fehlerträchtig. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Games, wie
> Xenon oder Wizball in Basic oder Assembler erstellt wurden.

Meine Werkzeuge der Wahl waren TurboAss und BUGABOO 1). Generatoren 
(Grafik, Code, Sound) wurden dagegen in Basic meist GFA-Basic 2) 
geschrieben (Omikron-Basic wäre eine Alternative). Zum Schluss meiner 
ST-Zeit auch mit TurboC.
Grafikprogramm: NEOchrome
Sound: Eigene Routinen, Texteditor

Eine Liste in Assembler geschriebener Spiele wäre etwas lang ;), u.a. 
Elite, Goldrunner, Turrican, div. Spiele von Thalion usw.

Einige Spiele von Thalion sind etwas außergewöhnlich, da sie einiges an 
Tricks aus div. Demos eingesetzt haben. Sync-Scrolling, Overscan bspw.
Overscan = Ausgabe von Grafik in allen vier Rändern d.h. deutlich mehr 
als die Standardauflösungen 3) 4) Aus 160 Bytes pro Zeile wurden 230, 
aus 200 Zeilen wurden 276...
Sync-Scrolling = Weiches Scrollen mit 50 Hz horizontal und vertikal 
mit/ohne Overscan und deutlich weniger Rechenzeit als per Software dafür 
musste allerdings die Software synchron zur Grafikausgabe laufen, da an 
bestimmten Stellen entsprechende Befehle bspw. die Ränder aufgeklappt 
haben. Für den linken und rechten Rand natürlich in jeder ausgegebenen 
Bildschirmzeile 3) 4) 5) 6)

https://dss.in.tum.de/files/brandt-research/fullscreen.txt
1) https://github.com/sarnau/TurboAss
2) http://gfabasic.net/
3) https://dss.in.tum.de/files/brandt-research/fullscreen.txt
4) https://github.com/troed/WSDETECT
5) https://mikro.naprvyraz.sk/docs/Coding/Atari/Maggie/STDEMO1.TXT
6) https://github.com/troed/synctable


Michael B. schrieb:
> Man neigt dazu, keine ordentlichen GEM Programme zu schreiben, sondern
> Direktzugriff auf den Bildschirm zu machen. Das funktioniert dann nicht
> bei anderen Monitoren.

Ja, aber auch das ging systemkonform auf div. Monitoren/Auflösungen...

> Für fast alle Spielearten ist das Zeichnen in eine Bitmap und
> systemkonforme umkopieren auf den Bildschirm (Blitter) schnell genug und
> flimmerfrei.

Nein, definitiv nicht auf den Original-STs. GEM/VDI/LineA waren für 
sowas definitiv zu langsam, selbst zum Zeichnen einfarbiger Linien. Der 
Blitter aus den späteren Mega STs half auch nicht in allen Situationen 
und es mussten auch die älteren STs unterstützt werden.
Nur zur Erinnerung was die Grafik-Hardware des STs "konnte".
320x200 in 16 Farben 50 Hz und 60 Hz
640x200 in 4 Farben 50 Hz und 60 Hz
640x400 in 2 "Farben" bei 71 Hz
Dazu noch eine ... Anordnung der Bitplanes...

Die Farbpalette hatte drei Bit pro Grundfarbe (512 Farben).
Es gab ein 16-Bit-"Register" zum Festlegen ab welcher Adresse die 
Grafikdaten im Speicher standen (die hatten die unteren 8-Bit 
weggelassen, damit man ja nicht auf einfache Art und Weise vertikales 
Scrolling realisieren konnte, geht zwar mit Tricks wo der 
Monitor/Hardware überlistet wurden, aber die kamen erst später). Die 
einzigen Freunde waren movem und Loop-unrolling.
Ein 24-Bit-"Register" zum Auslesen der momentan angezeigten Adresse 
(Lightpen).
Register in Anführungszeichen, da die Bytes nicht an 
aufeinanderfolgenden Adressen lagen und auch noch an ungeraden Adressen 
lagen (Stichwort: movep)
Vsync und Hsync-Interrupts.
Das war's.
Bei der Soundhardware sah's auch nicht besser aus (Chip schlechter als 
der des C64, guter Sound hat bis zu 20% der gesamten Rechenzeit 
gekostet...)

> Was beim Apple II oder C64 mit Sprites gemacht werden musste, kann GEM
> eigentlich mit Bitmaps besser.

Nein, siehe oben.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nie Atari gehabt, nur Amiga. :-)))
Zu den Compilern dort:
SAS/C 6.5 (Lattice C) bereits beim Erscheinen des Amiga (1984/85)
Alernativ Aztec C.
Andere kamen wohl erst in den 90ern.
http://www.kaiiv.de/retrocoding/1/

Gute Spiele liefen am Anfang eigentlich immer ohne das OS, Boot direkt 
von Disk, alles, was nötig war, eben passend optimiert.
Das Multitasking des OS war da eher hinderlich.
Selbst programmier habe ich auf dem Amiga nur ein paar kleine 
Anwendungen und die auch noch in AmigaE...
https://de.wikipedia.org/wiki/Amiga_E

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> SAS/C 6.5 (Lattice C) bereits beim Erscheinen des Amiga (1984/85)

Naturgemäß kann der kein C89.

Autor: Besserwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Naturgemäß kann der kein C89.

Der SAS-C 6.5 schon. Um 1985 rum dürfte das Lattice-C 3.x gewesen sein, 
der war nur KR-C. Der Lattice-C 5.x war dann schon C89. Damals war 
Lattice schon an SAS verkauft. Ab Version 6.0 hieß der Compiler dann 
auch SAS-C.

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc N. schrieb:
>> Was beim Apple II oder C64 mit Sprites gemacht werden musste, kann GEM
>> eigentlich mit Bitmaps besser.
>
> Nein, siehe oben.

Nicht umsonst hatte der Commodore Amiga seinerzeit sowohl einen Blitter 
für Bitmaps (BOBs) und Hardware Sprites.

Autor: Matthias F. (atarist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gar nicht damit gerechnet, das sich eine so lebhafte Diskussion 
entwickelt. Scheinen ja doch einige Veteranen hier unterwegs zu sein.

Peter M. schrieb:
> Schau' Dir mal die Grafiken von Thomas Schärer auf
>
> www.elektronik-kompendium.de
>
> genau an. :)

Ja, das riecht schon sehr nach den guten alten Zeiten :-)

Peter M. schrieb:
> melde Dich mal an,

Arne S. schrieb:
> wenn Du angemeldet wärst

So, nun bin ich angemeldet.

Arc N. schrieb:
> TurboAss und BUGABOO

Hört sich irgendwie an, wie..... ;-)

Arc N. schrieb:
> Bei der Soundhardware sah's auch nicht besser aus (Chip schlechter als
> der des C64, guter Sound hat bis zu 20% der gesamten Rechenzeit
> gekostet...)

Ja, das ist natürlich so ein Ding. Damals gab es richtige Flamewars, ob 
nun der Amiga 500 oder der Atari ST der bessere Computer war. Denise und 
Paula hatten, wenn man es heutzutage nüchtern betrachtet, zumindest beim 
Spielen (bei ernsthafter Arbeit sah es wieder anders aus) deutlich mehr 
drauf. Da konnte der Atari ST nicht im geringsten mithalten. Deutlich 
fällt der Vergleich auf, wenn man das gleiche Spiel nacheinander auf 
beiden Rechnern spielt. Z.B. das Quietschen der sich öffnenden Klappe 
bei "Lemmings" wird auf dem Atari nicht erzeugt. Auch die Musikqualität 
ist eine ganz andere. Allerdings hatte ich nie Zugang zum Amiga, deshalb 
bin ich einfach Fan des Atari.
Was mir natürlich immer noch schleierhaft ist, wie die Sounds 
tatsächlich gespeichert und intern übertragen worden sind. Wave-Dateien 
wären viel zu groß, MP3 gab es nicht, von Midi habe ich keine Ahnung. Es 
gab ja nicht nur künstliche Sounds, sondern auch eingespielte Sequenzen, 
auch kurze Sprachsequenzen. wie wurde so etwas gehandhabt?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias F. schrieb:
> Was mir natürlich immer noch schleierhaft ist, wie die Sounds
> tatsächlich gespeichert und intern übertragen worden sind.

Der Sound-Chip ist ein kleiner FM-Synthesizer. Da gibt man nur Frequenz, 
Dauer, Hüllkurve etc(?) an. Sind also nur ein paar Programmzeilen. 
(Obwohl, Bettofen's 9. war einige hundert(?) Zeilen lang (Schneider 
CPC64):)


PS: Hab alles gelesen.... bis auf den vorletzten Satz. Sorry :)
PPS: Hier wenigstens noch ein paar Stichworte zum Goocklen. AVR, DVS, 
AU, WAV und RAW.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Matthias F. schrieb:
> Ja, das ist natürlich so ein Ding. Damals gab es richtige Flamewars, ob
> nun der Amiga 500 oder der Atari ST der bessere Computer war.

Ich hatte wirklich erst kurz überlegt, ob ich den Amiga hier überhaupt 
reinbringen...

Paula konnte ohne spätere Softwaretricks 4 Kanäle (2 rechts/2 links) mit 
8Bit Samples und max. 28kHz Samplerate abspielen. Alles andere war 
Software. Passende loopfähige Samplestücke usw. Chris Hülsbeck war da 
Vorreiter in Sachen Sound:
https://de.wikipedia.org/wiki/Chris_H%C3%BClsbeck

Als nach der Wende CB-Funk schlagartig in Mode kam, kamen auch die 
Echo-Mikes in Mode, für mich mehr Unfug als sinnvoll. Aber der Amiga und 
der 8Bit Soundsampler war ja noch da: also etwas Drahtverhau und ich 
hatte das genialste Echo-Mike aller hier im Umkreis, wahlweise auch 
Mickymouse-Stimme usw. Das schaffte mein damaliger A2000 mit Turbokarte 
(68020/14MHz) noch ohne störende Verzögerungen. :-)

Und alles mit PAL-Monitor und nicht wie beim ST auf lesbarem s/w 
Bildschirm.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias F. schrieb:
> Was mir natürlich immer noch schleierhaft ist, wie die Sounds
> tatsächlich gespeichert und intern übertragen worden sind.

auf dem AtariST hatte mich zuerst AxelF. begeistert, der Soundchip 
konnte das echt toll.

Youtube-Video "Axel F. Beverly Hills Cop Music (Atari ST)"

Michael U. schrieb:
> Ich hatte wirklich erst kurz überlegt, ob ich den Amiga hier überhaupt
> reinbringen...

ich war ja in der Ing.Truppe der Atari Aussenseiter, alle anderen Amiga.
Aber ich konnte HD Disketten mit dem 286er PC tauschen. :)

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Joachim B. schrieb:
> auf dem AtariST hatte mich zuerst AxelF. begeistert, der Soundchip
> konnte das echt toll.

AxelF... hmmm Eigenwerbung... ;)

AxelF für 2x C64, muß so um die Wendezeit aufgetaucht sein.
Das MP3 ist etwas geschummelt, gespielt auf einem alten C64, jeweils 
links und rechts einzeln und die Samples zusammengefügt. Ich hatte da 
keine 2 spielbereite 64er zur Hand. Gesampelt mit Toccata-Soundkarte mit 
einem Amiga 4000.
Falls es jemanden interessiert:
http://www.roehres-home.de/amiga_lebt/

Der direkte Link zum MP3:
http://www.roehres-home.de/amiga_lebt/back_to/c64/demos/101.mp3

PS: mein "Webdesign" vor 19 Jahren...

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Michael U. schrieb:
> Falls es jemanden interessiert:
> http://www.roehres-home.de/amiga_lebt/

bei Deiner AxelF-Version klingt der Zwischenteil besser, weil da bei den 
Dur-Parallelen oben Dreiklänge verwendet werden anstelle von Terzen 
(Zweiklänge).

Da ich selber zur Atari-Fraktion gehöre, frage ich mich, ob es dafür 
einen technischen Grund gibt, oder ob das nur an der Einspielung 
liegt...

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arne S. schrieb:
...
> Megamax C (09/1986): http://www.stcarchiv.de/stc1986/09/megamax-c
...

The Compiler that gave us ... Megaroids !!!

Autor: Carl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es eine Dokumentation zum Atari ST:
Youtube-Video "The Last Stand of Jack Tramiel:  The Atari ST vs The Commodore Amiga - Kim Justice"

Wirklich sehenswert ist der Vortrag von Bill Herd zu den Internas der 
C128 Entwicklung:
Youtube-Video "VCFMW 11 - Bil Herd: Tales From Inside Commodore"


Es gab mal eine extrem gute Doku zum Amiga auf Youtube, die ist aber die 
GEMA hat zugeschlagen:
Youtube-Video "Doku: Die Amiga Story"

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Peter M. schrieb:
> Hallo Michael,
...
> bei Deiner AxelF-Version klingt der Zwischenteil besser, weil da bei den
> Dur-Parallelen oben Dreiklänge verwendet werden anstelle von Terzen
> (Zweiklänge).
>
> Da ich selber zur Atari-Fraktion gehöre, frage ich mich, ob es dafür
> einen technischen Grund gibt, oder ob das nur an der Einspielung
> liegt...

Gute Frage, nächste Frage... ;-)
Von Musik habe ich keine Ahnung, früher habe ich immer behauptet, ich 
spiele ein Tasteninstrument: Kassettenrecoder. :-)

Der SID des C64 ist zwar für seine Zeit genial, aber hat Grenzen. Ich 
weiß auch nichts mehr über die Herkunft des Programms. Ich hatte es 
damals (liegt ja schon fast 20 Jahre auf der Webseite) nur rausgesucht.
Versuche, es mit einem C64 Emulator abzuspielen habe ich schnell 
gelassen, die SID-Emulationen waren damals längst nicht so gut wie 
heute.
Deshalb der C64 mit dem alten SID und das Samplen. Die 
Toccata-Soundkarte im Amiga hat da nicht verändert, die konnte 16Bit 
44,1 Samplerate.

Die Soundsoftware (Samplitude von SEK'D Dresden) wurde in den 90er von 
Marc Albrecht/Thomas Wenzel auf dem Amiga noch kurz weiter gepflegt, 
weil SEK'D sich dem PC zugewendet hat.
Irgendwann ist die PC-Software wohl bei Magix gelandet, die letzte 
Version ist Samplitude Music Studio 2019, wie ich gerade gesehen habe.

War jetzt mehr ein Ausflug in die Geschichte...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Matthias F. (atarist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Der Sound-Chip ist ein kleiner FM-Synthesizer. Da gibt man nur Frequenz,
> Dauer, Hüllkurve etc(?) an. Sind also nur ein paar Programmzeilen.
> (Obwohl, Bettofen's 9. war einige hundert(?) Zeilen lang (Schneider
> CPC64):)

Ja, darüber habe ich auch gelesen. Allerdings ist das Datenblatt zu 
diesem Chip so rudimentär, dass es mir nicht möglich erscheint, mit den 
darin gebotenen Daten dem Teil etwas zu entlocken. Oder ich denke 
mittlerweile zu kompliziert. Ansonsten ist das oben beschriebene ja 
wirklich nur das mindeste, was man von einem Soundchip erwarten kann. 
Die Frage die ich mir stelle, ist, warum man sich damals für ein so 
minimalistisches Bauteil entschieden hat. Hatte man es nicht nötig, sich 
von den anderen Herstellern abzuheben oder war Soundausgabe damals nur 
lustiges Beiwerk?

Autor: Thomas L. (thomas_hx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soundchips wie heute gab es damals halt nicht. Wobei der Soundchip im 
Atari nebenbei noch für den Druckerport zuständig war.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hatte man es nicht nötig, sich von den anderen Herstellern abzuheben oder
> war Soundausgabe damals nur lustiges Beiwerk?
richtig - denn dafür gibt's andere Gerätschaften .... und meines Wissens 
hatte der Atari ST eine Midi-Schnittstelle eingebaut - das gab's zur 
damaligen Zeit eher nicht.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/FM-Synthese
Youtube-Video ""Xenon" level 1 music, Atari ST"

Sowohl die FM-Synthese als auch die musikalische Programmierung des 
Atari-Chips war bzw. ist eine recht hohe (Ing.-) Kunst für sich.

Man beachte nur mal Youtube-Video "Cosmo Synth (Casio CZ-3000)"

( Midi Modul: Youtube-Video "The Best Sound for MS-DOS Games - Roland MT-32" )

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.