mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wie Flachbahnleitung an Stecker mit ungleicher Polzahl quetschen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Manuel.W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

möchte einen 25 pol. D-Sub Steckverbinder mittels Flachbahnleitung mit 
einem einen 34 pol. Pfostensteckverbinder verbinden. Beide 
Steckverbinder sind Quetschverbinder.

Nehme ich nun eine 25 pol. Flachbahnleitung und quetsche selbige in den 
34 pol. Pfostensteckverbinder, oder nehme ich eine 34 pol. 
Flachbahnleitung und schneide dann auf halben Weg 9 Adern weg?

Die Signale liegen passend, wenn ich die Flachbahnleitung bei beiden 
Steckverbindern bei Pin 1 anschlage. Das Kabel soll ein Notebook mit 
einer externen Hardware verbinden.

Wie macht man es richtig?

Manuel

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> Nehme ich nun eine 25 pol. Flachbahnleitung und quetsche selbige in den
> 34 pol. Pfostensteckverbinder, oder nehme ich eine 34 pol.
> Flachbahnleitung und schneide dann auf halben Weg 9 Adern weg?
Würde 34-Poliges Kabel nehmen und direkt (bündig) vor dem 34-Pol-Stecker 
abschneiden, aber so dass sie dort noch gequetscht werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist aber schon klar, dass die Zählweisen bei Pfosten- und 
Sub-D-Steckverbindern recht unterschiedlich sind, d.h. dass nicht etwa 
Pin 1-1, 2-2, 3-3, usw. verbunden wird, sondern 1-1, 2-14, 3-2, 4-15, 
usw.?

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> Nehme ich nun eine 25 pol. Flachbahnleitung und quetsche selbige in den
> 34 pol. Pfostensteckverbinder

Das ist i.A. keine gute Lösung, weil unbelegte Positionen dazu führen 
können, dass schräg verpresst wird - an einem 34poligen Verbinder 
sollten 34 Leitungen verpresst werden, selbst wenn sie unmittelbar nach 
dem Stecker abgeschnitten werden. Man kann auch neben dem 25poligen 
Kabel einen ein paar mm langen 9poligen Dummy reinstecken.

Georg

Autor: Manuel.W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Dir ist aber schon klar, dass die Zählweisen bei Pfosten- und
> Sub-D-Steckverbindern recht unterschiedlich sind, d.h. dass nicht etwa
> Pin 1-1, 2-2, 3-3, usw. verbunden wird, sondern 1-1, 2-14, 3-2, 4-15,
> usw.?

Ist klar!

georg schrieb:
> an einem 34poligen Verbinder
> sollten 34 Leitungen verpresst werden, selbst wenn sie unmittelbar nach
> dem Stecker abgeschnitten werden.

OK, also immer die volle Breite quetschen. Wobei ich eine Schwachstelle 
sehe, wenn man direkt am Stecker abschneidet. Da wäre mir ein 9-adriger 
Dummy sympathischer.

Autor: Thomas S. (thschl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> OK, also immer die volle Breite quetschen. Wobei ich eine Schwachstelle
> sehe, wenn man direkt am Stecker abschneidet. Da wäre mir ein 9-adriger
> Dummy sympathischer.

Dann kennst du dich beim Quetschen nicht aus, dein 9pol Dummy macht was 
er will, nur ein Kabel in der richtigen Breite wird 100% korrekt 
gequetscht. Ich denke nicht das du eine Hebelpresse des Herstellers des 
Steckers hast, damit kann man zwar mehr machen, ist aber auch immer mit 
dem Verlust eines Steckers zu rechnen

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
16pol. Pfostenverbinder und 15pol. D-Sub, da hat man gerade noch eine 
Ader um den Kragen des D-Sub mit Masse zu kontaktieren. Das Metall ist 
aber oft etwas unwillig Lötzinn anzunehmen. Schlüsselfeile hilft

Autor: Manuel.W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> 16pol. Pfostenverbinder und 15pol. D-Sub...

Die Geräte (Notebook und externe Hardware) sind vorgegeben, es ist ein 
Kabel anzufertigen.

Bei der Gelegenheit: Wie lautet der korrekte Suchbegriff für Stecker, 
die man in DIL-Sockel mit gedrehten Kontakten stecken kann und die man 
ebenfalls an Flachbahnleitung anschlagen kann?

DIL-Stecker findet alles mögliche, nur nicht das von mir gesuchte :-(

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> Wie lautet der korrekte Suchbegriff für Stecker,
> die man in DIL-Sockel mit gedrehten Kontakten stecken kann

Da gibt es nichts spezifisches, aber "flachkabel dil stecker" findet 
einiges, z.B.
https://www.henri.de/bauelemente/steckverbinder/dip-stecker/12985/18pol-dip-stecker-fuer-flachbandkabel-rm-2-54mm.html

Die sterben mit den DIL-ICs aus und sind generell schwer beschaffbar. 
Irgendwo habe ich einen Link gesehen mit Mindeststückzahl und 13 Wochen 
Lieferzeit, das dürfte dir nicht gefallen.

Georg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> Die Geräte (Notebook und externe Hardware) sind vorgegeben, es ist ein
> Kabel anzufertigen.

Du hast ein Notebook mit 25poliger Sub-D-Buchse? Das ist dann schon ein 
paar Jährchen älter, wie? Sollte das Notebook aus irgendeinem Grund 
kaputtgehen, ist Ersatz schwer zu beschaffen -- hergestellt werden 
Geräte mit diesen Anschlüssen seit weit über zehn Jahren nicht mehr.

Daß der Frickelport unter modernen Betriebssystemen für viele Dinge 
ungeeignet ist, sollte Dir auch bewusst sein.


---

Oder ist das ein steinaltes Notebook aus den frühen 90ern, dessen 
Parallelport noch eine Zusatzfunktion für den Anschluss eines 
Diskettenlaufwerks hatte? Da passt dann Dein Kabel allerdings nicht, 
zwar stimmen die Pinzahlen der Stecker, aber eine 1:1-Belegung ist es 
recht sicher nicht.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Manuel.W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Du hast ein Notebook mit 25poliger Sub-D-Buchse? Das ist dann schon ein
> paar Jährchen älter, wie? Sollte das Notebook aus irgendeinem Grund
> kaputtgehen, ist Ersatz...

sehr einfach in Mengen gebraucht über das große und allseits bekannte 
Auktionshaus zu beziehen.

Rufus Τ. F. schrieb:
> Daß der Frickelport unter  für viele Dinge
> ungeeignet ist, sollte Dir auch bewusst sein.

Mir ist eher bewusst, dass die uralte Software auf modernen 
Betriebssystemen gar nicht laufen wird. Deshalb packe ich das Problem 
lieber am Kabel.

georg schrieb:
> Die sterben mit den DIL-ICs aus und sind generell schwer beschaffbar.
> Irgendwo habe ich einen Link gesehen mit Mindeststückzahl und 13 Wochen
> Lieferzeit, das dürfte dir nicht gefallen.

Kein Wunder, findet man nix mehr. Dann muss ich mich noch schnell mit 
ein paar Steckern eindecken.

Hätte hier eine passendes Kabel, wo ein Stecker verkehrt herum 
angequetscht wurde. Kann man eigentlich solche Schneidklemmverbindungen 
wieder lösen und den Stecker nochmals anquetschen? Sieht mir irgendwie 
nicht so aus.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> Hätte hier eine passendes Kabel, wo ein Stecker verkehrt herum
> angequetscht wurde. Kann man eigentlich solche Schneidklemmverbindungen
> wieder lösen und den Stecker nochmals anquetschen? Sieht mir irgendwie
> nicht so aus.

wenn man sehr vorsichtig ist und sorgfältig arbeitet, beim Zerlegen und 
beim Pressen geht das schon, habe ich öfter machen dürfen.

man kann sogar geweitete Schneidklemmkontakte wieder etwas justieren

: Bearbeitet durch User
Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel.W schrieb:
> Kann man eigentlich solche Schneidklemmverbindungen
> wieder lösen und den Stecker nochmals anquetschen? Sieht mir irgendwie
> nicht so aus.

Bei Steckern guter Qualität geht das, allgemein gesagt den "Deckel" 
wegmachen und das Kabel nach oben aus den Gabelkontakten herausziehen. 
Den Stecker kann man i.a. wiederverwenden, das Kabel nicht weil es 
durchlöchert ist, man kann aber ein Stück abschneiden und das Ende dann 
neu verpressen. Analog zum Absägen von Tischbeinen geht das nur 
begrenzt.

Georg

Autor: Manuel.W (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Bei Steckern guter Qualität geht das...

Die Stecker sind geschätzt 30 Jahre alt, also ist die Wahrscheinlichkeit 
groß, dass die noch was taugen. Allerdings wird Kunststoff nach 30 
Jahren auch nicht unbedingt besser.

Zur Sicherheit habe ich den Stecker ca. 15 sec. in kochendes Wasser 
gehängt, dann waren diese Zapfen wieder etwas beweglich, so dass man den 
Deckel abnehmen konnte. Zum Kabel entfernen hängt man das ganze nochmal 
in kochendes Wasser. Zum neu verquetschen hilft anwärmen ebenso. Denn 
die Flachbahnleitung ist ebenfalls 30 Jahre alt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.