mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Vergiessen von Schraubklemmen auf Platinen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Giesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag Zusammen

Ich habe ein Elektronikmodul in einem Aludruckgussgehäuse, welches 
jedoch aufgrund der starken Klimaänderungen am Einsatzort immer wieder 
voll mit Wasser ist. Trotz Druckausgleichsmembran.

Nun will ich die das ganze Gehäuse mitsamt der Elektronik vergiessen.

Die Elektronik ist ein Analog Eingangs IO-Modul für den CAN-Bus.
Hat 12-Bit AD Wandler und etwas an Analogverarbeitung mit 
Mikrocontroller für den CAN Teil drauf.

Angeschlossen werden die Eingangssignale über 0.34mm Litzen an 
Schraubklemmen.


Nun habe ich etwas Bedenken, ob man diese Schraubklemmen und alles auf 
der Platine sorglos eingiessen kann?

PU-Giessharze sind vorhanden, das ist nicht das Problem. Ich frage mich 
nur ob es z.B. plötzlich Kontaktprobleme geben könnte, wenn die Litze in 
einer Schraubklemme plötzlich mit Giessharz umflossen wird.. Ist das 
kein Thema?

Was denkt Ihr?

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giesser schrieb:
> Nun habe ich etwas Bedenken, ob man diese Schraubklemmen und alles auf
> der Platine sorglos eingiessen kann?

Was ich als Laie nicht verstehe: Wenn die Baugruppe mitsamt Kabeln 
vergossen wird - wozu braucht es dann noch Schraubklemmen oder überhaupt 
eine lösbare Steckverbindung?

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder große Steckschraubklemmen benutzen, bei denen nur das Unterteil 
eingegossen ist, oder wasserdichte Schraubverbinder benutzen.
Die Schraubklemmen zu benutzen und den Kram dann vollzusuppen ist 
Geldverschwendung. Die Klemmung sollte gasdicht sein und damit auch 
vergussdicht, aber in der Klemme bleiben evtl. Luftblasen die Ärger 
machen.

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, dass ein Ausgleichselement viel bringen könnte.

Ansonsten gibt es Gießharze, die nach dem "Aushärten" sehr elastisch und 
weich bleiben, irgendwo zwischen Wackelpudding und warmen Gummibärchen, 
aber ohne fließfähig zu sein. Dadurch wird die Kontaktstelle in der 
Schraubklemme nicht wirklich beeinflusst, aber auch vor Feuchtigkeit 
geschützt. Noch besser wären dann Federzugklemmen, die eine konstante 
Klemmkraft behalten.

Autor: Giesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine und Schraubklemmen sind gegeben. (Modul ist eingekauft..)

Ausgleichselement ist drauf, aber nicht effektiv genug..

Also könnte das doch ein Problem sein.. Hmm..

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giesser schrieb:
> Ich habe ein Elektronikmodul in einem Aludruckgussgehäuse, welches
> jedoch aufgrund der starken Klimaänderungen am Einsatzort immer wieder
> voll mit Wasser ist. Trotz Druckausgleichsmembran.

O-Ring vergessen oder Druckausgleichsvolumen nicht groß genug?

Autor: Adalbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giesser schrieb:
> Die Platine und Schraubklemmen sind gegeben. (Modul ist eingekauft..)
>
> Ausgleichselement ist drauf, aber nicht effektiv genug..
>
> Also könnte das doch ein Problem sein.. Hmm..

Vorausgesetzt du musst da nicht mehr dran wüsste ich nicht welches im 
Hinblick auf die Verbindungstechnik.
Gedanken hinsichtlich der Erwärmung / Entwärmung müsste man sich ggf. 
machen. Ich denke das Gießharz leitet Wärme nicht unbedingt gut...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giesser schrieb:

> Nun will ich die das ganze Gehäuse mitsamt der Elektronik vergiessen.

> Angeschlossen werden die Eingangssignale über 0.34mm Litzen an
> Schraubklemmen.

> Nun habe ich etwas Bedenken,

Die hast Du zu Recht.
Ich würde entweder die Schraubklemmen auslöten und die Kabel
direkt einlöten, oder die Schraubklemmen nicht mitvergiessen.
Alles andere ist Pfusch.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Was ich als Laie nicht verstehe: Wenn die Baugruppe mitsamt Kabeln
> vergossen wird - wozu braucht es dann noch Schraubklemmen oder überhaupt
> eine lösbare Steckverbindung?

Genau!

Wozu eine vergossene Schraubverbindung, wenn das ganze auch fix
angelötet werden kann und erst dann eingegossen?

Das würde Fehler mindern...

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adalbert schrieb:
> Ich denke das Gießharz leitet Wärme nicht unbedingt gut...

Jedes Gießharz leitet Wärme besser als Luft.
Unter gewissen Umständen ist ein Vollverguß in einem Metallgehäuse 
sinnvoller und einfacher als nur wenige Bauteile mit deutlichen Rippen 
gekühlt und den Rest einfach so unterzubringen.

Autor: Frank B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giesser schrieb:
> Trotz Druckausgleichsmembran.

Dann reicht eine evtl. nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.