mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug WellrohrDurchmesser 10mmautomatisch ablängen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Ich bin auf der Suche nach einer Lösung wie ich ein Wellrohr schbeiden 
kann.
Immer bei 1020mm.

Wie würdet Ihr das umsetzen?
Mein Gedanke war mit 2Schrittmotoren die das wellrohr in die gewünschte 
Länge vorschieben und dann per pneumatikmesser ablänge.

Nun ist meine Frage zahlt sich das aus? Oder gibt es dafür einen 
Gebrauchtmaschinen. Arkt etc?

Vlt hat auch jemand von euch was rumliegen?

:)

Vg
Manni

: Verschoben durch Moderator
Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele Tausend Stück willst du denn schneiden?
Gibt's heute keine Lehrlinge und Praktikanten mehr?

Autor: Mark M. (hermannknx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Wie viele Tausend Stück willst du denn schneiden?
> Gibt's heute keine Lehrlinge und Praktikanten mehr?

:) Guter Ansatz :D

Nein Spaß bei Seite es werden ca. 15.000stk. sein.
Deshalb wäre was automatisches gut

VG

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manni schrieb:
> Nun ist meine Frage zahlt sich das aus?
Ich denke nicht. Sowas würde ich wohl in Auftrag geben an jemanden, der 
die passenden Maschinen hat. 15000 ist zu viel, um es selber zu machen, 
aber zu wenig, um dafür eine zuverlässige Maschine zu kaufen.

Autor: Mark M. (hermannknx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Manni schrieb:
>> Nun ist meine Frage zahlt sich das aus?
> Ich denke nicht. Sowas würde ich wohl in Auftrag geben an jemanden, der
> die passenden Maschinen hat. 15000 ist zu viel, um es selber zu machen,
> aber zu wenig, um dafür eine zuverlässige Maschine zu kaufen.


Hi danke für die Antwort.

Durch die Anforderung +-2mm bei der Länge sollte es nicht ganz zu brutal 
sein mit der Umsetzung.

Wie gesagt es geht um ein Wellrohr

Das in aufzrag zu geben ist logistikmäßig auch nicht ganz easy da das 
Wellrohr relativ viel Volumen hat... Spedition etc....

Deshalb eine gebrauchte Maschine oder selbst eine bauen.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark M. schrieb:
> Durch die Anforderung +-2mm bei der Länge sollte es nicht ganz zu brutal
> sein mit der Umsetzung.

Mit "Wellrohr" meinst du das Kunstoffrohr welches aufgerollt kommt?

+-2mm ist da schon anspruchsvoll (für manueller Schnitt), mann muss es 
gerade auslegen, darf aber nicht zu stark ziehen.

Warum braucht man das dann so genau?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark M. schrieb:
> Nein Spaß bei Seite es werden ca. 15.000stk. sein.

Ne Kappsäge mit Anschlag und manueller Bedienung. 10 sec je Stück macht 
41,67 h Arbeitszeit. Oder man ruft beim Hersteller an, ob sie es machen, 
aber wird wahrscheinlich nicht billiger.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 sek ist schon hart, aber man könnte evtl. gleich 5-10 Stück auf 
einmal sägen.
Bis zu einer Woche wird das wohl dauern, könnte aber immer noch 
schneller sein, als extra eine Maschine bauen.
Und 2mm Toleranz klingt schon recht anspruchsvoll für eine 
Selbstbaukonstruktion.

Autor: butsu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Maschine zu bauen, lohnt sich nur wenn sie sehr simpel ist und die 
Herstellung nur ein paar Stunden, maximal 1-2 Tage dauert.

Mein Ansatz wäre auch eine Pneumatikschere, falls das mit dem Material 
klappt und das Plattdrücken beim Schnitt kein Problem ist, sonst 
Kappsäge, die mit einem Pneumatikzylinder angetrieben wird.

Das Wellrohr ließe sich wahrscheinlich mit einem speziell dafür 
3d-gedrucktem Zahnrad mit einem Schrittmotor (evtl. mit Getriebe) 
definiert von der Rolle fördern. Also das Wellrohr ein Stück durch ein 
Rohr mit leichtem Übermaß führen, dass in einer Aussparung dieses 
Zahnrad hat, das in das Wellrohr eingreift. Am Ende des Rohres die 
Schere oder die Säge. Ich würde nicht viel rumrechnen, was die Anzahl 
der Schritte pro Millimeter angeht. Grob übersschlagen und dann 
kalibrieren. Die +-2mm sollten damit gut zu erreichen sein.

Autor: Kontrolletti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wellrohr auf einen Zylinder mit 31,5cm Durchmesser aufwickeln, dann 
50..100 Windungen mit einem axialen Längsschnitt (kleine Säge und 
Anschlag) trennen. Ist zwar alles manuell aber 50..100 Abschnitte auf 
einen Streich.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
butsu schrieb:
> Das Wellrohr ließe sich wahrscheinlich mit einem speziell dafür
> 3d-gedrucktem Zahnrad mit einem Schrittmotor (evtl. mit Getriebe)
> definiert von der Rolle fördern. Also das Wellrohr ein Stück durch ein
> Rohr mit leichtem Übermaß führen, dass in einer Aussparung dieses
> Zahnrad hat, das in das Wellrohr eingreift.

Den definierten Vorschub per SM zu machen, ist eine gute Idee. :)
Sollte auch mit einem handelsüblichen Modul-Zahnrad machbar sein.

> Am Ende des Rohres die
> Schere oder die Säge. Ich würde nicht viel rumrechnen, was die Anzahl
> der Schritte pro Millimeter angeht. Grob übersschlagen und dann
> kalibrieren. Die +-2mm sollten damit gut zu erreichen sein.

Ja.
Allerdings würde ich das Führungs-Hüllrohr (unterbrochen) über den 
Schnitt-Bereich hinaus noch weiterführen.
Zum Einen (hauptsächlich) deshalb, damit das Wellrohr beim Abschneiden 
beidseits abgestützt ist, und zum Anderen, weil der "Nachschub" des 
Wellrohres ohne weiteres das bereits abgeschnittene Teilstück aus dem 
nachfolgenden (zweiten Hüllrohr) herausschieben kann.

Ganz konkret würde ich beide Führungsrohre in ein 90° Winkelprofil (mit 
langen Schenkeln) einlegen und dort befestigen, das mit einem Schenkel 
an einem Rechteck- oder Quadrat-Profil (mehrfach) angeschraubt ist.

So, daß man im Schnitt-Bereich im Winkel-Profil das Material entfernen 
kann, das "weg" muß, damit das Schneidmesser das Wellrohr "frei" 
durchschneiden kann.

@ Manni:
Schau Dir bitte hier mal diesen Rohrschneider an:
https://www.kemmler.de/sortiment/produkt/rehau-plastics-rauspeed-rohrschneider/-/-/1035510096

In den 1980er Jahren kaufte ich mir mal einen Rohrabschneider von Rehau, 
mit dem man völlig problemlos Kunststoff-Rohre bis zu über 20mm mit 
Wandstärken über 2mm (auch VPE) abschneiden kann.
Ein Wellrohr bietet dagegen ja vergleichsweise so gut wie gar nichts an 
Wandstärke, die zu durchtrennen ist. ;)
Aber es bietet durch seine "Wellung" eine relativ hohe Stabilität, was 
Querbelastungen anbelangt.

Mein Rohrabschneider sieht zwar etwas anders aus:
Er hat im Konter-Gesenk zwei Rollen (mittig mit eingedrehter Nut) drin, 
aber das Schneid-Messer ist identisch.
"Giftig" scharf geschliffener Messerstahl, Dicke ca. 1mm, Material 
(vermutlich) 1.2842:
https://www.nordisches-handwerk.de/stahl-rohlinge/stahl-zum-messermachen/stahl-nicht-rostfrei/1.2842-90mncrv8/

Der "Clou" beim Messer ist der, daß es mit seiner 90°-Messer-Schneide 
(annähernd) vertikal in's Rohr eindringt und danach weitergehend aber 
eigentlich "seitwärts" weiterschneidet.
Gegen das Gesenk (bei mir die Rollen) oder bei dem vom Kollegen butsu 
angedachten Hüllrohr.

Wichtig ist dabei eigentlich nur, daß ein zu schneidendes Rohr beidseits 
"abgestützt" ist/wird.
Weil das sicherstellen kann, daß man "astreine" Schnitte (quer zum Rohr) 
erreichen kann.

Der Vorteil so eines Messerschnittes ist natürlich der, daß Du keinerlei 
Zerspanungs-Krümel erzeugst.

Falls Du mit einem Messerstahl in Verlegenheit sein solltest:
Es gibt immer noch die "alten" Stahl-Sägeblätter (mit beidseitigen 
Zahnungen).
Kannst Du für Deine Zwecke problemlos modifizieren.
Im gen. Sinn eines "Querabschneidens" der Wellrohre.

Denke auch, daß es jedenfalls sinnvoll ist, sich für die automatische 
Ablängung eine kleine Sondermaschine zu bauen.

Was dabei "bestenfalls" unkalkulierbar ist, könnte das Verhalten des 
Wellrohres beim Abspulen von ihm sein.
Weil dabei "Memory-Effekte" bzgl. Krümmungs-Willigkeit von ihm auftreten 
können.
Sollte sich jedoch durch trichterförmige Eingangs-Bereiche in die 
Hüllrohre "erschlagen" lassen.

Grüße

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manni schrieb:
> pneumatikmesser

Wohl eher nicht, dann ist das Wellroht platt.

Es muss sauber geschnitten werden, mit geringem Schnittdruck, eventuell 
eine Trennscheibe.

Da es ein Wellrohr ist, kommt es auf Genauigkeit nicht so an.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, dass bei Deinem Ansatz irgendetwas in die Hose gegangen ist!

1020mm!

Alle Wellrohre, die ich bisher in der Hand hatte waren in etwa so steif 
wie ein Gummiband;-)

Nach kurzer thermischer Änderung (Draußen -> Drinnen) hängt die 
tatsächliche Länge schon davon ab, ob das Teilstück außen oder innen im 
Ring war.
Der Wickelradius bleibt auch nach dem Ausrollen im Material, es sei denn 
man erwärmt das Rohteil definiert. Dieses Ergebnis ist aber auch stark 
mit Väterchen Zufall verwandt.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Manni schrieb:
>> pneumatikmesser
>
> Wohl eher nicht, dann ist das Wellroht platt.

Nein, das ist bei einem Messer-Schnitt nicht zu erwarten.
Und wie man das Messer betätigt, spielt an sich keine Rolle.
>
> Es muss sauber geschnitten werden, mit geringem Schnittdruck, eventuell
> eine Trennscheibe.

Aus meiner Sicht ist der Messer-Schnitt hier ideal, weil es dabei weder 
Zerspanungskrümel (durch Kreissäge o.ä.), noch thermoplastische 
Umformungen/Gratbildungen (durch Trennscheibe o.ä) geben kann.

@ Manni:
Schnitt im Keller mit meinem w.o.g. Rohrabschneider ein ca. 
20mm-Wellrohr durch.
Ging locker-flockig, verglichen mit einem Rohr, das eine größere 
Wandstärke hat.

Damit Du eine Kraft-Größenordnung erhältst, spannte ich den 
Rohrabschneider
fest ein und hängte an den langen Hebel (13cm) eine Federwaage an.
Am kurzen Hebel (4cm) war wieder ein Stück Wellrohr eingelegt.

Beim Anzug der Federwaage (am langen Hebel) lag die Eindringkraft der 
Messerspitze bei ca. 20N.
Beim Austritt des Messers stieg sie auf etwas über 25N an.

Über das Hebelverhältnis kannst Du die Größenordnung der Kraft 
berechnen, die Du brauchst, wenn Du das Messer (linear geführt) 
einsetzen willst.

Grüße

Autor: düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem passend abgelängten Rohr samt Endanschlag, in den 
das Wellrohr eingeführt wird.

|=======|Schlitz für Säge|===< ←Wellrohr reinschieben

Prozess sieht dann so aus
Wellrohr reinschieben bis Anschlag
Säge durch
Anschlag auf
Wellrohr raus
Anschlag rein
Repeat

Durch das Führungsrohr sind die Belange des Wellrohrs egal.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde angesichts der Menge auf eine halbautomatische Lösung setzen 
und den Vorschub von Rohr und Schneider von einem Menschen machen 
lassen.

Der Ansaz von düsentrieb gefällt mir. Und wenn man das Führungsrohr noch 
neigt, dann flutscht das angeschnittene Stück von selbst raus.

Dann wäre denkbar, den Anschlag halbautomatisch per Fußtaster zu öffnen.

Also folgender Ablauf:
Manuelles Einführen des Wellrohrs auf Anschlag
Manuelle Trennen mit Messer
Fußtaster gibt Anschlag frei
Wellrohr rutscht raus
Lichtschranke erkennt, wenn Führungs-Rohr wieder frei ist
Anschlag wird automatisch geschlossen.

Als Anschlag reicht ein einfacher Magnet mit Stift.

Unbeaufsichtigt kannst die Maschine vermutlich eh nicht laufen lassen, 
da a) Das automatische Abspulen des Wellrohrs vielleicht nicht immer 
zuverlässig klappt und b) jemand ja auch die geschnittenen Rohre 
wegräumen muss.

Man kann hier sicher ne tolle vollautomatische Maschine bauen. Aber da 
stellt sich einfach die Frage, ob bei 15.000 Stück nicht eine einfache 
halbautomatische Lösung effizienter ist.

Alternativ könnte man sich auch vorstellen, dass das Führungsrohr längs 
geteilt ist.
Man schiebt das Wellrohr auf Anschlag und kippt dann das Führungsrohr 
von sich weg. Mit dem Wegkippen wird es am Messer vorbei geführt, 
abgeschnitten und beim Weiterkippen öffnet sich der obere Teil des 
Führungsrohrs und das Wellrohr fällt raus.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne simplere Lösung:

Eine Platte, auf der ein U-Profil mit der Öffnung nach unten angebracht 
ist.
Auf einer Seite ist ein Anschlag.

Das Wellrohr wird in diese Führung bis zum Anschlag eingeführt.

Dann schiebt der Arbeiter das Profil entlang einer Führung von sich weg, 
am Messer vorbei und dahinter ist ein Loch in de Länge des Wellrohres in 
der Platte, wo dieses dann direkt in die darunter stehende Box fällt.

Wellrohr auf Anschlag einführen
U-Profil von sich weg schieben
U-Profil zurück ziehen
repeat...

Autor: Neunmalkluger (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aufträge annehmen ohne Umsetzungsidee, kann man machen, ist aber Kacke!

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wellrohr 10mm" reicht an Informationen nicht aus.
Dafür gibt es zu viele Typen aus unterschiedlichen
Materialien. Sollte es sich um das klassische
Elektroinstallations-Wellrohr aus Plastik handeln,
kann man unter Zuhilfenahme eines Anschlags die gewünschte
Menge auf einer Tischkreissäge schneiden.
Der saubere Schnitt hängt dann nur noch vom Sägeblatt ab.
Welche Schnittmethode da am Gratärmsten ausfällt muss man
ausprobieren. Ein scharfes Teppichmesser könnte die saubersten
Ergebnisse bringen.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenke: Wellrohr ist nicht besonders zugfest und meist in relativ 
kleinen Verpackungseinheiten zu kaufen - 25m, 50m...

Das heißt, du wirst mehr Rüstzeit als Produktionszeit haben, wenn es 
nicht ein sehr, sehr einfacher Rüstprozess ist. Und kleine Macken im 
Prozess werden dir knallhart das Rohr abreißen, was zu noch höheren 
Rüstzeiten führen wird. 15000 Stück heißt, du musst (bei 
50m-Verpackungseinheit) rund 300x eine neue Rolle auflegen, Anfang 
sauber einfädeln und gerade schneiden, zu kurzes Ende wegwerfen.

Demnach halte ich alle vollautomatischen Lösungen für Blödsinn, eine 
einfache Kappsäge-U-Profil mit Anschlag-rauskippen-Variante wird 
wahrscheinlich gewinnen.

Und: Gleich einen großen Container für Verschnitt daneben stellen - und 
einen Staubsauger bereit halten, der die Späne aufnimmt.

MfG, Arno

Autor: schneider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde auch einen Halbautomaten vorschlagen.

pneumatischer Anschlag in einem Rohr.
Wellrohr in das Rohr schieben
manuell mit  eingespannter der Zange schneiden (pneumatische Schneider 
brauchen wieder eine Abdeckung und mimimi...
pneumatischen Anschlag aus Rohr klappen (Fusstaster?)
mit Druckluft das Wellrohr aus dem Anschlagrohr in eine Kiste blasen. 
(da reichen ja zwei kleine Druckluftdüsen am Umfang des Rohres

das ganze auf einen Tisch mit Haspel um das Wellrohr abzuspulen
zwischen Schneider und Haspel sollte so viel platz sein, dass du das 
Wellrohr mit einem Griff in das Anschlagrohr schieben kannst.


damit solltest du alle 3 sec einen Schlauch schneiden können. dann bist 
du in zwei tagen fertig

da Gewinnt keine vollautomatische Maschine.

OT:
ich durfte vor kurzem eine Firma für konfektionierte Kabel in 
Bangladesch besuchen. die fertigen bis 100k so.
Arbeiter 1 schneidet 2 isoliert ab 3 crimpt 4 lötet die led an 5 
montiert den schrumpfschlauch über die led 6 steckt Pins in Stecker & 
bündelt 100 Stück zusammen. das machen die im Sekunden-Takt. und in 3 
tagen hast du deine kundenspezifischen Leds.

danach setzen die sich neu hin und fertigen 3 polige Schalter mit led. 
war richtig beindruckend.

/OT

sg schneider

Autor: butsu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schneider schrieb:
> OT:
> ich durfte vor kurzem eine Firma für konfektionierte Kabel in
> Bangladesch besuchen. die fertigen bis 100k so.

Nun dürfte der Arbeit in Bangladesch aber sehr deutlich weniger als 1/10 
dessen verdienen, was die Person hier verdient. Das heißt auch, dass 10k 
Stk. hier so zu fertigen vermutlich nicht rentabel ist...

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Entwicklung einer Maschine teurer ist, als die Kosten, die sie 
danach einspart, ist auch hier Handarbeit rentabel... Wenn auch nicht so 
billig, wie in Bangladesh

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Rechnung:

Hilfskraft macht alles in Handarbeit. Nur mit Führung und mechanischem 
Anschlag.
Die Baukosten für so ein Teil sind quasi Null, da sie mit ein paar 
Brettern schnell zusammengeschraubt ist.

Der Arbeiter braucht inklusive Toilettengang und kurzen Pausen im 
Schnitt vielleicht 20-30 s pro Zuschnitt.
Er wäre also in ca 100h fertig.
Macht bei 10 Euro/h + 100% Lohnnebenkosten ca 2000 Euro Gesamtkosten für 
alle 15000 Rohre.

Und für 2000 Euro entwickelst du einen Automaten inkl Material und 
Baukosten? Zzgl eventueller Schutzvorrichtungen?

Wohl eher nicht.

Sobald du irgendwelche Zylinder und Ventile verbaust, evtl noch ne 
kleine Steuerung benötigst und ein paar Sicherheitsmaßnahmen, ist das 
Budget schon fast vom Material verschlungen.
Dann ist aber das Teil noch nicht konstruiert, zusammengebaut und in 
Betrieb genommen.

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas in der Art als Aufsatz auf ne Gitterbox.

Auf Anschlag einführen, mit Hebel 1 abschneiden, mit Hebel 2 direkt in 
die Box auswerfen.

Autor: Maschini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neunmalkluger schrieb:
> Aufträge annehmen ohne Umsetzungsidee, kann man machen, ist aber
> Kacke!

Echt produktiver Beitrag!!

Also ich würde dir Vorschlagen du suchst am Gebrauchtmaschinen Markt :

https://www.kunststoff-schweiz.ch/fakuma/html/rolf_schlicht_gmbh_fakuma_2017.html

Ist halt nicht ganz geschenkt.

VG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.