mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Hifi Geräte umschalten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Bierchen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum, ich habe über die Jahre auf Flohmärkten eine kleine 
Sammlung von Tunern, CD-Spielern, Mini-Disc-Spielern, DCC-Recordern und 
Tape-Decks etc. erworben. Nun möchte ich das ganze in einer Stereoanlage 
integrieren. Dazu brauche ich einen Audio-Umschalter so ca. ab 15 
Eingänge. Kann mir jemand einen Tipp geben?

Autor: Heinz Rudolf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Cinch Patchfeld?

z.B. so was:

https://www.amazon.co.uk/PATCH-PANEL-PAIRS-STEREO-SOCKETS-Gold/dp/B002N5Y4RU

(OK, nicht erhältlich, aber sicher woanders oder selber bauen)

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bierchen schrieb:

> Dazu brauche ich einen Audio-Umschalter

Wie wärs mit einem einfachen Drehschalter? Die gibts zwar haupt-
sächlich mit bis zu 12 Schaltstellen, aber mit etwas Suche
findet man auch welche mit mehr Schaltstellen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann mir jemand einen Tipp geben?

Ich kann dir auf jedenfall mal den Tip geben bei deinem Tuner den 
Kondensator fuer die Senderspeicher auszutauschen. .-)

Olaf

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
16-kanal mischpult, vom ausgang dann auf einen eingang der stereoanlage.
damit hast du auch gleich eine (kleine) pegelanpassung und auch einen 
(je nach pult mehr oder weniger großen) euqalizer pro kanal.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bierchen schrieb:
>  einen Audio-Umschalter so ca. ab 15
> Eingänge. Kann mir jemand einen Tipp geben?

Eingänge terminale (RCA / DIN) kann man in einem Keystone patchpanel 
versammeln. Das kann man dann schnell zusammenklicken.
48 keystone bekommt man in 1HE 19''
(Bei RCA braucht es 2 für ein Gerät, weil ist ja Stereo)

Umschalter: Drehschalter ist klassisch. Die Vorteile das mit einem 
Multiplexers zu lösen wurde wurde hier schon öfters diskutiert und wie 
man das baut auch.

16 Stereokanal Mixer oder Summierer sind eher selten. Sooo viele Geräte 
hat kaum ein Broadcast Studio.
kann man sicher nachbauen:
https://www.thomann.de/de/chandler_limited_tg_serie_rackmixer.htm
oder halt am oberen Ender der "Kleinmixer" schauen:
https://www.thomann.de/de/tascam_model_24.htm

Die klassischen HIFI Geräte sind oft nur 432 mm (17'') und haben keine 
"Ohren" aka. Rackwinkel. Da muss man dann auf Rackfachböden abstellen 
oder entspechende Rackwinkel anpoppen.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bierchen schrieb:
> Dazu brauche ich einen Audio-Umschalter so ca. ab 15 Eingänge

Am besten (weil sie keinen Effekt auf den Klang haben, sauber trennen 
und auch etwas Leistung schalten können) ein Tastenaggregat.

Hier 6 Umschalter pro Taste 
https://www.mikrocontroller.net/attachment/253190/Tastenaggregat.jpg

Leider heut zu Tage schwer beschaffnar. Alte Centronics 
Drucker-Umschalter könnten passen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:

> Alte Centronics Drucker-Umschalter könnten passen.

Die haben selten mehr als zwei Schaltstellungen.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> ein Tastenaggregat.

ja die sind schön.
ein 16*2 wird aber sehr schwer zu finden sein.

Ein elektronisches 16*2 ist 08-15 Ware
Wenn man ein 16*3 nimmt hat man noch einen Kanal für die Status-LED im 
oder überm Taster. 16*3 sind mir aber unbekannt, 16*4 gibt es wieder.


> Alte Centronics
> Drucker-Umschalter könnten passen.
Die sind nicht 16*2 sondern 2*36, ja 4*36 gab es auch. Nur was will man 
mit 36 Kanälen und nur 4 Wahlmöglichkeiten?

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
mehrere Drehschalter kaskadieren.
Also für eine Schalterstellung in Reihe ein anderer Schalter, der zum 
Beispiel wiederum vier Quellen umschaltet.
vier mal vier = 16 zum Beispiel oder andere beliebige Kombination.

jeweils 2 Ebenen für Stereo.
Aber die Entkopplung ist wichtig. Sonst gibt es Übersprechen, wenn alle 
Geräte in Betrieb. Mindestens abgeschirmtes Kabel bis zum Kontakt,
da mit Widerständen dem Ausgangspegel des zu schaltenden Geräts 
entsprechend Anpassung vornehmen.
Die Geräte haben ja wahrscheinlich nicht alle denselben "genormten" 
Line-Out- Pegel?

Gehe davon aus, dass immer nur ein Gerät gleichzeitig durchgeschaltet 
wird.
Sonst die Mischpultvariante vorzuziehen.

Zum Beispiel:
http://www.amidon.de/contents/de/d500.html
Stufen-Drehschalter offene Bauform 2212

ciao
gustav

Autor: Ratgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hi,
> mehrere Drehschalter kaskadieren.


..und dann mittels Pumpenzange umschalten.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ratgeber schrieb:
> ..und dann mittels Pumpenzange umschalten.

Hi,
braucht man nicht unbedingt. (Geeignete Bedienknöpfe sollte man sich 
schon spendieren.)
Nur mehr Chassisbohrungen. Das dürfte doch nicht so schwer sein.

ciao
gustav

Autor: Knarscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit mechanischen Schaltern knackt und knarscht es geht beim Umschalten 
so das die Boxen darunter leiden können.

Die alten CMOS 40xxx aus den 70'ern gibt es sicherlich auch in modern.

Beitrag #5830578 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Lothar K. (megastatic)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas hab ich mal für einen Freund gebaut: 12 IN -> 3 OUT (parallel)

Das Material war aber nicht grade billig, da das Gerät hochwertig
aussehen musste.
Da knackt nix, da brummt nix (sofern keine Masseschleife vorhanden ist).
Ich hab viel recherchiert, aber es gab nix Fertiges. Es waren auch keine
bezahlbaren Drehschalter mit mehr als 12 Stellungen erhältlich.

Eine andere Lösung wäre, alle Cinch-Ausgänge über je einen 4k7
Widerstand zu verbinden (passiv mischen) und nur das Gerät, welches
spielen soll, einzuschalten.

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Haufen Relais? Kleine Signalrelais mit 
Goldkontakten, so um 2€ das Stück, sollten quasi ewig funktionieren.
Die Ansteuerung der Relais kann man dann beliebig machen, gerade modern 
ist wohl ESP32 und Anbindung ans Smart Home..
Eine simple Front Alu matt mit 16 beleuchteten Tastern fände ich aber 
auch schick.

Autor: Knarscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar K. schrieb:

> Da knackt nix,

Warte nur ein Weilchen bis die Kontakte hinreichend abgewichst sind.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knarscht schrieb:
> Mit mechanischen Schaltern knackt und knarscht es geht beim Umschalten
> so das die Boxen darunter leiden können.

Hi,
dafür könnte man spezielle Muting Schalter vorsehen, die per Fotozelle 
beim Berühren des Schaltknopfes das kurzzeitige Muting aktivieren.

Schaltungsauschnitt aus einem Tonbandgerät zeigt eine 
Lösungsmöglichkeit.
Da konnte man sonst beim Umschalten von Record auf Playback die 
Verstärker ins Clipping ziehen. Darauf wird extra im Manual hingewiesen.

Man kann sich aber auch vorerst damit helfen, nur bei zugedrehtem 
Lautstärkesteller umzuschalten.

ciao
gustav

Autor: Peter L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehschalter 1 x 16 sind problemlos zu beschaffen. Ich würde
damit 16 Miniaturrelais ansteuern, die die NF entsprechend
durchschalten.

Über ein RC-Glied ziehen die Relais einige ms verzögert an.
Eine Mute-Schaltung spricht dagegen sofort an. Der NF-Ausgang
wird damit kurz stummgeschaltet um störende Umschaltgeräusche
zu unterdrücken.

Autor: neuer PIC Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klotzen statt kleckern.

State-of-the-art zu den alten 40XX würde ich PGA23XX oder MUSES72320 
einspannen. Am Eingang einen OP, damit das Volume-IC ordentlich 
getrieben wird. Die vielen Eingänge mit Relais aufschalten.

Und dann natürlich noch einen kleinen Controller. Damit man auch per 
IR-Fernbedienung umschalten kann.

Das digitale Poti dient hierbei nicht nur als Lautstärkesteller, sondern 
soll auch Pegelunterschiede am Eingang ausgleichen. Denn was ist, wenn 
Gerät A mit kleinem Pegel sendet und Gerät B entsprechend mit größerem 
Pegel. Dann müsste jedesmal beim Umschalten auch die Lautstärke 
angepasst werden. Könnte nerven.

Autor: Lothar K. (megastatic)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knarscht schrieb:
> Warte nur ein Weilchen bis die Kontakte hinreichend abgewichst sind.

 . . . und du kennst den verwendeten Schalter ganz genau und hast das 
schon mal ausprobiert?

Das ist übrigens KEIN Plastikschalter wie in jeder Versand im Programm 
hat.
Der kostete auch mal eben das 30-fache wie die üblichen Verdächtigen.

Autor: GeGe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE wollte ja was mit mindestens 16Eingängen.
Als Drehschalter gäbe es da z.B. von Greyhill den 59M18-02-1-17N
der hat 17 Positionen und zwei Lagen (Stereo) und vergoldete Kontakte.
Billig ist der nicht ca. 90 Euros.
Mir würde aber die Dreherei bis man den gewünschten Eingang hat wohl 
eher nerven, bei 4Eingängen mag das noch angehen.
Die Lösung von Andre würde ich da auch favorisieren, allerdings noch mit 
der Möglichkeit die Eingänge zusätzlich am Frontpanel über Direkttasten 
anzuwählen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knarscht schrieb:

> Warte nur ein Weilchen bis die Kontakte hinreichend abgewichst sind.

Wie lange dauert das denn? 20 oder 30 Jahre?
Mechanische Kontakte wurden (und werden?) in
fast allen, auch in sehr hochwertigen Geräten
verwendet.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:

> Drehschalter 1 x 16 sind problemlos zu beschaffen.

Zeig mal einen Link. Alles über 12 ist exotisch und teuer.

Autor: Knarscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Wie lange dauert das denn? 20 oder 30 Jahre?
> Mechanische Kontakte wurden (und werden?) in
> fast allen, auch in sehr hochwertigen Geräten
> verwendet.

Ich hab genügend Zeug mit abgewichsten Schaltern gesehen, auch 
"hochwertiges" Zeug.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar K. schrieb:
> Sowas hab ich mal für einen Freund gebaut: 12 IN -> 3 OUT (parallel)

Hi,
sieht echt gut aus!
Habe bei meinen Schaltern aber gemerkt, dass es besser ist, die 
isolierten Eingangs-Massen mit einem 10nF-Kondensator direkt bei der 
Einführung mit dem Gehäuse zu verbinden.
Dann halte mal die Antenne der Handfunke drauf und drück die Sendetaste. 
Du wirst den Unterschied sehr schnell feststellen.

Kann die Verbindung von Signalmasse zu Gehäuse (über Widerstand oder 
Kondensator/Widerstandskombination) nirgens entdecken. Ist das Gehäuse 
im Gesamtkonzept überhaupt irgendwo mit GND verbunden?

ciao
gustav

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.