mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung USB-Laufwerk mit Netzwerk


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: bibo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab mal lust wieder etwas zu basteln und gleichzeitig ein kleines 
Problem zu Lösen.
Vorab, ich MUSS das nicht machen, sondern sehe es eher als Challange ob 
es möglich ist.

Ausgangssituation, ich habe eine XboxX welche eigentlich fast nichts 
anders macht als ein Media-Center (KODI) zu sein. Wenn ich über eine 
USB-Festplatte Filme (natürlich selbstgedrehte :P) abspiele, dann kann 
man auch Filme mit 30GB pro Stunde Laufzeit leicht verarbeiten...
Über das Netzwerk (Gigabit an einem QNAP-NAS mit 8 HDDs welche zum PC 
einen gesamt-daten-download-durchsatz von ~150-180MB/s schafft) wirds ab 
15-20GB knapp pro Stunde.

Meine Idee wars jetzt, ein "Dings" zu bauen welches sich auf der einen 
Seite wie eine USB-Festplatte anmeldet, auf der anderen Seite aber wie 
ein Netzwerkspeicher "gefüttert" werden kann.
Das dings könnte viel Sein, von einem kleinen NAS über ein Computer bis 
zu einem USB-Laufwerk alles...
Ich würde gern eine M.2 SSD füttern, damit man auch künftig so richtig 
Datendurchsatz hat...
Geld spielt da "erstmal" nur wenig eine Rolle, sollte aber dennoch 
irgendwie "realistisch" bleiben.

Kann ich denn am Computer Software Installieren, dass dann an USB-Port X 
sozusagen ein "Datenspeicher" ausgibt?

Man kennt das vom Android Smartphone, hier habe ich dann ein Laufwerk 
(z.B. die SD-Karte) und gleichzeitig könnte ich VIA-WLAN immer noch auf 
die Daten zugreifen, d.h. ein Android Gerät erfüllt schon fast alle 
Voraussetzungen (nur eben nicht den Datendurchsatz).

Welche Ideen habt ihr für mich?

> die Idee, verwende Synology oder Playstation oder eine andere Media-Box spricht 
mich nicht an... XBOX, QNAP und Gigabit-Netzwerk sind gesetzt!

Autor: tfk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gigabit-Ethernet schafft realistisch circa 120MB/s. Das sind dann 432 GB 
pro Stunde. Praktisch mögen sich diese Werte wegen Protokolloverhead 
noch ein klein wenig ändern, aber Gigabit-Ethernet schafft auf jeden 
Fall weit mehr als die genannten Anforderungen verlangen.

Ich würde da erstmal versuchen, das bestehende Setup zu optimieren. Mal 
unterschiedliche Protokolle (SMB, NFS etc.) ausprobieren und den 
Flaschenhals suchen.

Autor: bibo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich bin mir sicher, dass das Netzwerk das schafft! ...
was ist aber wenn meine XBOX das nicht schafft?
=> Am PC ist es auch kein Ding, sämtliche Daten auf der NAS abzuspielen

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bibo schrieb:
> Meine Idee wars jetzt, ein "Dings" zu bauen welches sich auf der einen
> Seite wie eine USB-Festplatte anmeldet, auf der anderen Seite aber wie
> ein Netzwerkspeicher "gefüttert" werden kann.

Geht so einfach nicht.

Ein Netzwerkspeicher verwaltet sein Dateisystem selbst, bei einer 
USB-Festplatte aber wird das Dateisystem vom Host (z.B. Deiner XBox) 
verwaltet.

> Kann ich denn am Computer Software Installieren, dass dann an USB-Port X
> sozusagen ein "Datenspeicher" ausgibt?

Nein. Ein PC ist nur USB-Host, kein USB-Device.


Könnte es sein, daß Filme mit 30 GByte/h vielleicht das eigentliche 
Problem sind?


Wie wäre es, wenn Du genau da ansetzt, und diese unsinnige Datenrate 
auf ein sinnvolles Maß reduzierst?

Autor: tfk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bibo schrieb:
> Ja, ich bin mir sicher, dass das Netzwerk das schafft! ...

Deswegen erwähnte ich explizit SMB/NFS. Für gewöhnlich wird erstmal SMB 
genutzt, aber mit NFS können (müssen aber nicht) durchaus deutlich 
höhere Datentransferraten erreicht werden. Gerade bezüglich KODI habe 
ich da sowas in Erinnerung.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> bibo schrieb:
>> Meine Idee wars jetzt, ein "Dings" zu bauen welches sich auf der einen
>> Seite wie eine USB-Festplatte anmeldet, auf der anderen Seite aber wie
>> ein Netzwerkspeicher "gefüttert" werden kann.
>
> Geht so einfach nicht.
>
> Ein Netzwerkspeicher verwaltet sein Dateisystem selbst, bei einer
> USB-Festplatte aber wird das Dateisystem vom Host (z.B. Deiner XBox)
> verwaltet.

Naja, es sei denn die XBOX unterstützt MTP und PTP, aber da ein gerät zu 
finden was da schnell genug Daten schaufeln kann wird schwierig.

Autor: ohne Account (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ausgangssituation, ich habe eine XboxX welche eigentlich fast nichts
> anders macht als ein Media-Center (KODI) zu sein. Wenn ich über eine
> USB-Festplatte Filme (natürlich selbstgedrehte :P) abspiele, dann kann
> man auch Filme mit 30GB pro Stunde Laufzeit leicht verarbeiten...
> Über das Netzwerk (Gigabit an einem QNAP-NAS mit 8 HDDs welche zum PC
> einen gesamt-daten-download-durchsatz von ~150-180MB/s schafft) wirds ab
> 15-20GB knapp pro Stunde.
dann hat Deine Xbox ein Problem mit dem Netzwerk? kein 
Gigabit-Netzwerk-Eingang?

> Naja, es sei denn die XBOX unterstützt MTP und PTP, aber da ein gerät zu
> finden was da schnell genug Daten schaufeln kann wird schwierig.
er kann es ja mal damit probieren:
Ebay-Artikel Nr. 183752084800
Ansonsten auf die nächste Generation xbox warten :-)

Autor: Local Area Notwork (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tfk schrieb:
> Gigabit-Ethernet schafft realistisch circa 120MB/s. Das sind dann 432 GB
> pro Stunde. Praktisch mögen sich diese Werte wegen Protokolloverhead
> noch ein klein wenig ändern,

Nur bei korrekt verlegten Kabel und korrekt konfektionierten 
Steckverbinder.

Ich hab Damals[TM] (anfangs 90er) 10bT Gebäudeverkabelungen gesehen, 
welche 30% Bandbreite "wegfrassen". Die LAN-Verkabelung wurde von 
überfleissigen Beleuchtungs-Elis ausgeführt welche 90 Grad Knicke in die 
Twisted-pair-Leitungen um die Ecken machten.


Aber ja: SMB resp. CIFS bekleckert sich nicht gerade mit 
Durchsatzrekorde. Besseres und besser tunebares wurde genannt.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das ist die Größenordnung von untouch BR, wir reden also hier von um die 
50MBit/s...
Engstelle waren bei mir bisher immer die LAN-Routinen auf dem Player.
Ein uralter xStreamer mit 100MB LAN spielt Bitraten bis ca. 35MBit/s 
ohne Probleme vom NAS (Zyxel 325). Meine alter Fantec Mediaplayer spielt 
alles auffindbare stabil.
Ein RasPi mit dem Kodi-Vorgänger hatte z.B. schon bei knapp 20MBit/s 
Probleme.

Ich vermute, daß es in erster Linie die nicht optimale Anbindung in der 
Software ist. Die Bufferverwaltung zwischen LAN und dem Rest muß eben 
möglichst gut passen. SMB selbst kann das eigentlich ohne Probleme. NFS 
war eigentlich nur zu alten DBox-Zeiten Pflicht, weil da einfach die 
CPU-Leistung für die SMB-Verwaltung nicht reichte.
Da waren wir aber noch bei SD-Streams, 10MBit LAN und einer 66MHz CPU...

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.