mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Zeiterfassungsystem - mit Chip?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bräuchte für ein kleines Büro (5 Mitarbeiter) eine Zeiterfassung mit 
Chip.
Kennt sich jemand auf dem Gebiet etwas aus? Was ist wichtig was ist 
unwichtig?

Irgendwas bequemes und etwas was nicht besonders viel kostet!

Danke Gruß

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Was ist wichtig was ist
> unwichtig?

Wichig ist, dass die erfassten Daten nicht manipulierbar sind, weder von 
den Mitarbeitern noch vom Chef noch durch Stromausfall. Eine billige 
Bastelarbeit wird ganz sicher das genaue Gegenteil.

Georg

Autor: tfk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit ich über viele Jahre gute Erfahrungen gemacht habe ist TimeCard 
von Reiner SCT. Aber das fällt vermutlich nicht unter die Definition von 
günstig.

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Wichig ist, dass die erfassten Daten nicht manipulierbar sind, weder von
> den Mitarbeitern noch vom Chef noch durch Stromausfall. Eine billige
> Bastelarbeit wird ganz sicher das genaue Gegenteil.

Wichtig wäre es m.E. eher, den Mitarbeitern zu vertrauen. Eine Datenbank 
nicht manipulierbar zu machen macht die Sache schon mal aufwendiger und 
teuer.

Ansonsten gibt es da einfache Konzepte:
- Mitarbeiter hat Smartphone: MA checkt an 'NFC hotspot' ein, Time 
Tracker ist scharfgeschaltet und Stunden können verbucht werden
- MA hat kein Smartphone: MA checkt per NFC-Tag am localen Reader ein 
und muss später seine Stunden per Projekt via Intranet eintragen.

Bei nur 5 MA kann man das elegant z.B. über die Gleeo-Timetracker-App 
realisieren. Die dabei entstehenden CSV sind natürlich manipulierbar.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus meiner alten Firma kenn ich ein Stück Papier an der Wand, wo man 
sich beim kommen und gehen mit Stift eingetragen hat. Hat immer 
funktioniert.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Erster Name:  Misstrauen!
Zweiter Name: Glaub' ich nicht!
Dritter Name: Computer haben immer recht!

Hannes kommt 5 Minuten vor der Zeit!
Nach einer halben Stunde geht er erst mal für 1,5 Stunden Kaffeetrinken.
Das Mittagessen, mit der Freundin, dauert wohl auch ein wenig länger.
10 Minuten nach Feierabend wird dem Leser signalisiert: Und tschüss.

Die Zeiterfassung sagt hierzu: Oh, der war aber fleißig!


Am einfachsten geht das Ganze mit einem RFID-Chip (Unikat) und einem 
08/15 Leser. Alles was der noch können muss ist ein Signal (Habe Dich im 
Auge) abgeben.

Alles andere ist Standard.

Aber was nutzt es, wenn die Arbeitsstunden genau erfasst wurden, die 
Arbeit selber (meist am PC) aber mangels Backup nicht mehr verfügbar 
ist. Somit ist es unumgänglich vernünftige Backup-Strategien anzuwenden. 
Dann natürlich auch für die Zeiterfassung.

Jetzt kommt aber der unumgängliche, eiserne Schuh: Wohin damit? In 
größeren Betrieben kein Problem, da sich SAP als Quasistandart etabliert 
hat. Dein Excel-Sheet wird mit Sicherheit nicht unterstütz. Also musst 
Du Dir etwas aus der Liste der unterstützten Programme heraussuchen. 
Deine Zeiterfassung arbeitet somit mit einem Programm, dass der 
Zeiterfassungsersteller ausgesucht hat. Hier gilt: (A)uf (E)igene 
(G)efahr! Alle folgenden Probleme liegen ja am Hersteller des 
Zweitprogrammes. Nach jedem Update ist dann eine Anpassung fällig, weil 
der Programmhersteller ja meist auch die Schnittstelle geändert hat. 
"Wird nicht teuer", "wir machen das schon" – irgendwann.
Dieses Prozedere ist von Michael Endes Buch: Die endlose Geschichte 
inspiriert.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strubi schrieb:
> Ansonsten gibt es da einfache Konzepte:
> - Mitarbeiter hat Smartphone: MA checkt an 'NFC hotspot' ein, Time
> Tracker ist scharfgeschaltet und Stunden können verbucht werden

Was hindert den Mitarbeiter daran, in der Nähe der Firma zu parken.
Sein Smartphone ins Auto zu legen und darauf eine App laufen zu lassen, 
die das einchecken übernimmt?


> Bei nur 5 MA kann man das elegant z.B. über die Gleeo-Timetracker-App
> realisieren. Die dabei entstehenden CSV sind natürlich manipulierbar.

Ein Ausdruck auf Endlospapier zusammen mit einem Hash, der die 
vorangehenden Daten hashed, macht die Sache nicht mehr manipulierbar.

Natürlich wäre auch ein "Write only once" Medium möglich.
Da soll es ja diverse optische Medien geben, die so etwas bieten.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Strubi schrieb:
>> Ansonsten gibt es da einfache Konzepte:
>> - Mitarbeiter hat Smartphone: MA checkt an 'NFC hotspot' ein, Time
>> Tracker ist scharfgeschaltet und Stunden können verbucht werden
>
> Was hindert den Mitarbeiter daran, in der Nähe der Firma zu parken.
> Sein Smartphone ins Auto zu legen und darauf eine App laufen zu lassen,
> die das einchecken übernimmt?

Mit NFC? Ernsthaft?

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube bei 5 Mitarbeitern fällt es auf wenn einer fehlt. Da helfen 
keine technischen Tricks.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
beim Tierarzt gibts so niedliche Transponder. Von aussen nicht sichtbar 
und man weiss immer wo sich die Mitarbeiter rumtreiben.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es darum geht, dass fünf Leute per Chip ein und ausstempeln sollen 
gibt es bei der Hardware nicht viel zu beachten. Anschauen solltest du 
die Software und wie die Prozesse für Korrekturbuchungen, Urlaub, 
Krankheit, etc funktionieren.

Wirklich interessant wird es erst wenn du Zutritt und Co. damit steuern 
willst - dann kannst du auch beliebig viel Geld dafür lassen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Strubi schrieb:
>>> Ansonsten gibt es da einfache Konzepte:
>>> - Mitarbeiter hat Smartphone: MA checkt an 'NFC hotspot' ein, Time
>>> Tracker ist scharfgeschaltet und Stunden können verbucht werden
>>
>> Was hindert den Mitarbeiter daran, in der Nähe der Firma zu parken.
>> Sein Smartphone ins Auto zu legen und darauf eine App laufen zu lassen,
>> die das einchecken übernimmt?
>
> Mit NFC? Ernsthaft?

Okay, habe ich überlesen.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
so ein günstiger RFID leser + Karten, ein raspberry-PI und die passende 
software

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank! Ich meinte eigentlich was tum kaufen mit links und Preis :D

Autor: werists (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Vielen Dank! Ich meinte eigentlich was tum kaufen mit links und
> Preis :D
Ab 399€
https://www.elv-zeiterfassung.de/

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TimeTac - per PC, per Terminal oder per App, wenn gewünscht mit 
Geo-Lokalisierung (nur bei Statuswechsel, kein Dauer-Tracking):

https://www.timetac.com/de/

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> ich bräuchte für ein kleines Büro (5 Mitarbeiter) eine Zeiterfassung mit
> Chip

Da denke ich natürlich auch spontan an RFID-Chips wie für Hunde und 
Katzen...

In Wirklichkeit ist es aber nebensächlich, wie die Anmeldung erfolgt, 
vom Eintippen einer Nummer bis zum Irisscan kommt alles in Frage und ist 
austauschbar, wichtig ist eine funkionierende und sichere Software.

Die Frage bleibt, was ist günstig?

Georg

Autor: Ruediger A. (Firma: keine) (rac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wichtig ist es hier, zwischen Zeiterfassung (ZE) und Zutrittskontrolle 
(ZK) zu unterscheiden. Bei der ZK geht es wirklich nur um Wer darf rein 
und wer nicht; die Zutrittsdaten sind dann oft nur ein Nice To Have. Das 
einzige UI eines ZK Systemes ist der Leser mit Rot oder Grün.

Bei ZE Systemen hingegen gibt es Terminals, bei denen sich der Nutzer 
interaktiv an-und abmeldet (Kommen/Gehen/Raucherpause/Dienstgang etc). 
ZE Systeme haben neben dem UI am Terminal oft ein recht komplexes 
Backend, das in Personalabteilungen gebraucht wird, um Arbeitszeiten zu 
verwalten, Saldos zurückzumelden etc. pp. Bei vergleichbarem Umfang 
(Anzahl Karten, Zutrittspunkte etc) ist in der Regel ein ZE System um 
ein vielfaches teurer als ein ZK System.

Für ein kleines 5 Leut Ingenierursbüro ohne Personalverwaltung reicht 
normalerweise ein ZK System. Es gibt hier z.B. Einplatinenterminals, die 
eimalig autark mit den (überschaubaren) Berechtigungen gefüttert werden 
und dann in Zusammenarbeit mit ein/zwei Lesern und einem kleinen 
Webfrontend zum Konfigurueren und Berechtigungsdaten Verwalten Alles 
komplett autark macht. Solche Systeme mit P&P Funktionalität (Terminal, 
eine Handvoll Karten und zwei Lesern) gibt es schon in brauchbarer 
Qualität ab 200 EUR. Montieren, Konfigurieren, Nutzen. Allerdings gilt 
hier dasselbe wie auch überall: Wer bei Conrad das Minimalsystem kauft, 
zahlt in der Regel spätestens ein Jahr später nochmal für etwas, das was 
taugt.

Da ich selber in der Branche arbeite, gebe ich keine öffentlichen 
Empfehlungen ab (bitte PM wenn Interesse).

Bei Ing-Büros geht es übrigens in Aller Regel um Arbeiten, die sich 
einer Quantifizierung in Arbeitszeit gerne entziehen; schon deswegen ist 
ein ZE System in der Grössenordnung eigentlich ein overkill.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ruediger A. schrieb:
> Für ein kleines 5 Leut Ingenierursbüro ohne Personalverwaltung reicht
> normalerweise ein ZK System.

Wieso gehts hier auf einmal um Türschlösser? Das hat mit Zeiterfassung 
nun doch gar nichts zu tun.


Und der einzige Vorteil von Chipkarten/RFID/PIN-Code Systemen gegenüber 
klassischen Schlüsseln ist, das bei Verlust eines Schlüssel alle 
Zylinder neu gepinnt werden müssen. Das kostet halt und ist Aufwändig.

Autor: Ruediger A. (Firma: keine) (rac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, falls ich das falsch verstanden haben sollte, bitte ich hiermit 
ausdrücklich um Verzeihung und um Ignorieren meines Beitrages.

Autor: voll_kontrolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> beim Tierarzt gibts so niedliche Transponder. Von aussen nicht
> sichtbar und man weiss immer wo sich die Mitarbeiter rumtreiben.

Implantierbare RFID-Chips kann man problemlos online bestellen.
Gechipte Mitarbeiter sind längst schon Realität in der Arbeitswelt.

So nutzen etwa Zuhälter die Vorteile dieser Technologie. Sie markieren
ihre fleissigen Arbeitsbienen um deren Aktivitäten zu überwachen.
Entflogene Bienchen lassen sich so auch zuverlässig identifizieren
und wieder ihrem rechtmässigen Besitzer zuführen. (Kein Witz!)

https://www.amazon.de/Tierchip-Transponder-Mikrochip-Injektor-chippen/dp/B00GD8OGY4/ref=sr_1_8?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=rfid+chip&qid=1556979196&s=gateway&sr=8-8

https://www.theguardian.com/technology/2018/nov/11/alarm-over-talks-to-implant-uk-employees-with-microchips

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne Firmeninhaber, die viel mit Aushilfen und auch niedrig 
bezahlten Mitarbeitern zu tun haben. Bei denen sind 
Zeiterfassungssysteme mit Chip oder PIN regelmäßig gescheitert, weil 
Chips bzw. Karten getauscht werden, PINs werden weitergesagt.

Was ganz plötzlich Ruhe ins System brachte, war ein Fingerprint-Reader, 
weil es halt schwierig ist, die Finger zu tauschen ... :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tablet mit RFID Leser (Achtung zwei USB Schnittstellen erforderlich 
(1*Laden und 1* RFID Leser)und Software als APP oder Internet von

https://www.jombole.de/

Ist bis 5 Kollegen umsonst.

Autor: Ich mag Enten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit sowas wäre ich tatsächlich vorsichtig, den die Auswertung der 
anfallenden Daten ist tatsächlich gar nicht ohne Anlass durchzuführen -> 
Einschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeit des Mitarbeiters. 
Das kann teuer werden und das Kind ist jawohl schon in den Brunnen 
gefallen. Vielleicht mal lieber weniger Aufträge annehmen...

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag Enten schrieb:
> Mit sowas wäre ich tatsächlich vorsichtig, den die Auswertung der
> anfallenden Daten ist tatsächlich gar nicht ohne Anlass durchzuführen ->
> Einschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeit des Mitarbeiters.
> Das kann teuer werden und das Kind ist jawohl schon in den Brunnen
> gefallen. Vielleicht mal lieber weniger Aufträge annehmen...

Wer seine Arbeitskraft nach Zeit gegen Geld verkauft, muss ich auch 
gefallen lassen, dass diese Arbeitszeit gemessen wird.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Wer seine Arbeitskraft nach Zeit gegen Geld verkauft, muss ich auch
> gefallen lassen, dass diese Arbeitszeit gemessen wird.

Das ist gesunder Menschenverstand, Betriebsräte sind da meistens andrer 
Ansicht. Ich hatte mal eine Überwachungsgerät entwickelt, das die 
Einsatzzeit von Werkzeugen erfasst hat und nach vorgebener Zeit oder 
Zyklen anzeigte, welches Werkzeug ausgetauscht werden musste. Nach 
langen Diskussionen befand der Betriebsrat eines grossen 
Autoherstellers, dass die Erfassung von Werkzeugzeiten auch auf 
Arbeitszeiten der jeweiligen Mitarbeiter schliessn lässt und dass daher 
der Einsatz so eines Gerätes in "ihrer" Firma keinesfalls erlaubt werden 
dürfe.

Georg

Autor: anonymouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit es solche Systeme bei Amazonas für ca 30€ gibt (Fingerprint+Pin),
vermeide Systeme mit Gesichtserkennung, erübrigt sich die Frage.
Einrichtung mittels Textdatei (fdx Datei oder so ähnlich).
Offline, einfach, RTC ...  aber für die Person welche die Daten 
runterläd
sind diese natürlich manipulierbar.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Und der einzige Vorteil von Chipkarten/RFID/PIN-Code Systemen gegenüber
> klassischen Schlüsseln ist, das bei Verlust eines Schlüssel alle
> Zylinder neu gepinnt werden müssen. Das kostet halt und ist Aufwändig.

Das ist nicht der einzige Vorteil. Ein weiterer ist, dass man nicht für 
jede Tür einen eigenen Schlüssel braucht und man nicht bei jeder 
Änderung Schlüssel abholen oder zurückgeben muss, sondern einfach 
zentral konfiguriert werden kann, welcher Schlüssel welche Türen öffnet 
und dass man das für einzelne Türen auch zeitlich begrenzen kann (z.B. 
nur von 8 bis 18 Uhr). Wird allerdings bei der Firmengröße eher keine so 
große Rolle spielen.

Frank E. schrieb:
> Ich mag Enten schrieb:
>> Mit sowas wäre ich tatsächlich vorsichtig, den die Auswertung der
>> anfallenden Daten ist tatsächlich gar nicht ohne Anlass durchzuführen ->
>> Einschränkung der persönlichen Entfaltungsmöglichkeit des Mitarbeiters.
>> Das kann teuer werden und das Kind ist jawohl schon in den Brunnen
>> gefallen. Vielleicht mal lieber weniger Aufträge annehmen...
>
> Wer seine Arbeitskraft nach Zeit gegen Geld verkauft, muss ich auch
> gefallen lassen, dass diese Arbeitszeit gemessen wird.

Das sie gemessen wird ja - zumindest, nach dem er eine 
Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert hat. Aber auch dann muss 
streng darauf geachtet werden, dass zu den Daten ausschließlich die 
Personen Zugang haben, die den zwingend benötigen.

Autor: Ich mag Enten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer seine Arbeitskraft nach Zeit gegen Geld verkauft, muss ich auch
>gefallen lassen, dass diese Arbeitszeit gemessen wird.

nope, du hast keine Ahnung, also sei doch einfach still.

>Das ist gesunder Menschenverstand, Betriebsräte sind da meistens andrer
>Ansicht. Ich hatte mal eine Überwachungsgerät entwickelt, das die
>Einsatzzeit von Werkzeugen erfasst hat und nach vorgebener Zeit oder
>Zyklen anzeigte, welches Werkzeug ausgetauscht werden musste. Nach
>langen Diskussionen befand der Betriebsrat eines grossen
>Autoherstellers, dass die Erfassung von Werkzeugzeiten auch auf
>Arbeitszeiten der jeweiligen Mitarbeiter schliessn lässt und dass daher
>der Einsatz so eines Gerätes in "ihrer" Firma keinesfalls erlaubt werden
>dürfe.

Da kommen wir der Sache doch schon näher... :D


>Seit es solche Systeme bei Amazonas für ca 30€ gibt (Fingerprint+Pin),
>vermeide Systeme mit Gesichtserkennung, erübrigt sich die Frage.
>Einrichtung mittels Textdatei (fdx Datei oder so ähnlich).
>Offline, einfach, RTC ...  aber für die Person welche die Daten
>runterläd
>sind diese natürlich manipulierbar.

Ja und dann vergisst es die betroffene Person halt ständig und muss es 
manuell nachtragen (mit entsprechenden Pufferzeiten)... so sinnlos, wir 
haben das durch. Das einzige was geholfen hat war ein offenes 
Gespräch...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.