mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf GitHub im Lebenslauf


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: TensorfFlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie ist eure Meinung zur Angabe des Links zum eigenen GitHub Profil im 
Lebenslauf?
Ab wann macht das Sinn, insbesondere bei Absolventen ohne 
Berufserfahrung?
Muss der Code klinisch rein sein? Wie genau schauen sich Arbeitgeber das 
überhaupt an?
Macht es Sinn das mit anzugeben, wenn man aus einem Studiengang kommt, 
der nicht zwingend nahelegt, dass man viel programmiert hat? Also so auf 
die Art, ich habe Wirtschafts... studiert, aber hier ist der Beweis dass 
ich auch programmieren kann!?

Autor: Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TensorfFlo schrieb:

> Macht es Sinn das mit anzugeben, wenn man aus einem Studiengang kommt,
> der nicht zwingend nahelegt, dass man viel programmiert hat? Also so auf
> die Art, ich habe Wirtschafts... studiert, aber hier ist der Beweis dass
> ich auch programmieren kann!?
Ja klar, hast ja sonst nix.

Autor: TensorfFlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann das, bei guter Codequalität, ausgleichen dass man nur 
Quereinsteiger ist?

Autor: Muh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Wirtschaftsinformatik studiert hast, bist du doch kein 
Quereinsteiger als Programmierer, da das Fach ja artverwandt zu 
Informatik ist.

Ansonsten glaube ich nicht, dass ein Github-Profil ausgleichen kann, 
wenn man gar keinen Abschluss hat. Das ist nur ein zusätzliches 
Nice-to-have zu einem Abschluss.

Autor: Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TensorfFlo schrieb:
> kann das, bei guter Codequalität, ausgleichen dass man nur
> Quereinsteiger ist?
Ja kann, muss aber nicht. Kommt auf den Bereich und Firma an.

Und mach nicht einfach nur nen Link auf github sondern beschreibe kurz 
jedes Projekt WAS du WIE gemacht hast.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an. Falls die commit-History der Projekte so aussieht:
> Done
> Bugfix
> fix
> AAAAAAAAAAAA
> done

Dann eher nicht angeben. Auch mal andere wegen dem Code usw. fragen. 
Wenn du einen ungläubigen Gesichtsausdruck siehst, eventuell nicht 
angeben.

Fälle in denen man es angeben sollte sind, wenn etwas Relevantes und 
Wünschenswertes daraus ersichtlich wird. Dass kann z.B. die 
Hervorragende Doku sein, oder eine schöne Codearchitektur, oder etwas 
sehr schwierig umzusetzendes, oder etwas einfaches, woran man aber 
sieht, dass du dich in neues technisches hineindenken kannst, etc. Es 
müssen nicht alle Repos perfekt sein, aber zumindest auf den ersten 
Blick sollten sie gut aussehen. Angenommene pull-Requests usw. machen 
sich auch immer gut. Ich habe mein GitHub damals angegeben:
https://github.com/Daniel-Abrecht

Der Primäre Entscheidungsfaktor wird es aber nicht werden.

Die Stars und Forks haben übrigens nichts mit der Qualität zutun. 
Verwendet man populäre tags, macht oder schreibt etwas umstrittenes, 
schreibt "tutorial" oder "example", Postet etwas oft genug in Foren und 
anderen Orten, hat genug Projekte, oder wartet einfach lange genug, 
bekommt man eigentlich immer welche. Und je mehr man hat desto schneller 
gehts.

Autor: TensorfFlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muh schrieb:
> Wenn du Wirtschaftsinformatik studiert hast, bist du doch kein
> Quereinsteiger als Programmierer, da das Fach ja artverwandt zu
> Informatik ist.
>
> Ansonsten glaube ich nicht, dass ein Github-Profil ausgleichen kann,
> wenn man gar keinen Abschluss hat. Das ist nur ein zusätzliches
> Nice-to-have zu einem Abschluss.

bin Wirtschaftsing. ;) M.SC. ist schon vorhanden, aber habe das Gefühl, 
ich muss schon irgendwie einen Nachteil ggü. echten Informatikern 
ausgleichen.

noch eine Frage: GitHub nur angeben, wenn ich an Projekten mitgearbeitet 
hab? Oder wirkt es komisch, wenn ich es nur als Schaufenster für eigene 
Projekte benutze?

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TensorfFlo schrieb:
> wie ist eure Meinung zur Angabe des Links zum eigenen GitHub Profil im
> Lebenslauf?

normalerweise wird sowas im Voraus telefonisch geklärt,
was macht dich so sicher, dass die HR-Spezialisten wissen was GutHub 
überhaupt ist? ist das eine ungarische P0rnhub Version? scnr

Autor: Berufsberater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TensorfFlo schrieb:


> Oder wirkt es komisch, wenn ich es nur als Schaufenster für eigene
> Projekte benutze?
Nein.

Wenn du einen Master in WiIng hast dann würde ich es weglassen wenn da 
nur so Trivialkram drinn ist.

Autor: TensorfFlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsberater schrieb:
> TensorfFlo schrieb:
>
>> Oder wirkt es komisch, wenn ich es nur als Schaufenster für eigene
>> Projekte benutze?
> Nein.
>
> Wenn du einen Master in WiIng hast dann würde ich es weglassen wenn da
> nur so Trivialkram drinn ist.

Es betrifft hauptsächlich den Code, den ich zu meiner Masterarbeit 
entwickelt habe. Das Thema ist nicht ganz trivial, es geht um ein 
aktuelles Deep Learning Verfahren, mit dem ich ein Optimierungsproblem 
in Verbindung mit einer Simulationssoftware löse. Das ganze ist im 
Prinzip Elfenbeinturm-Wissenschaft, aber halt auch schon recht komplex 
:)
Mir geht es hauptsächlich halt nur darum, dass ich mich als 
Wirtschaftsing. auf Stellen bewerbe, die eig. für Mathematiker und 
Informatiker ausgeschrieben sind, und ich diesen Nachteil damit versuche 
auszugleichen.

Autor: Dirk K. (merciless)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man den Code vorzeigen kann, würde ich es angeben,
mit einer kleinen Erklärung, wie oben schon erwähnt wurde.

merciless

Beitrag #5835235 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bewerberhelfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch eigentlich ganz einfach: Wenn was drinnen ist was du für 
vorzeigbar und für die Firma interessant hältst dann gib es doch an.

Im Endeffekt wird die HR davon wenig verstehen. Wenn die gut sind leiten 
sie dein Profil in die Fachabteilung weiter wo es der Abteilungsleiter 
dann jemandem vorlegt der sich dein GitHub mal anschaut und dann eine 
Rückmeldung gibt.

Wenn es gefallen hat wirst du eingeladen. Merke: Es arbeiten überall 
Menschen und die wollen meistens einen guten Kollegen und niemanden 
auffressen.

Autor: TensorfFlo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TiefLerner schrieb im Beitrag #5835235:
> TensorfFlo schrieb:
>> Das Thema ist nicht ganz trivial,
>
> natürlich nicht. Sonst würde man sinnvolle Verfahren anwenden statt
> zuzugeben, dass man nichts versteht und die Lösung dem Computer
> überlässt.
Eine Masterarbeit sollte einen gewissen Neuheitsaspekt haben. Der kann 
z.B. darin liegen, dass man ein neues Verfahren auf ein Problem 
anwendet, für das es schon sinnvolle Lösungsansätze gibt. Ob das am Ende 
besser ist, sei dahingestellt, es geht dabei um eine Machbarkeitsstudie. 
Ich kann auch die sinnvollen Verfahren, die schon 1000 mal angewandt 
wurden, zum 1001. mal anwenden, aber für eine Masterarbeit ist das halt 
ein bisschen wenig.
>> es geht um ein
>> aktuelles Deep Learning Verfahren,
>
> es gibt kein aktuelles Deep Learning Verfahren. Die Methoden sind seit
> den 70ern bekannt, lediglich die Rechenleistung ist um Größenordnungen
> gestiegen, so dass die theoretischen Ansätze mittlerweile praktisch
> angewandt werden können, wenn man zu blöd für eine effiziente Lösung
> ist.
GAN sind z.B. recht neu, glaube die wurden 2014 erstmals vorgestellt. 
KNN gibts klar schon länger, aber was ist nach deiner Definition dann 
überhaupt "aktuell"? Viele Technologien sind inkrementelle 
Verbesserungen vorheriger Technologien.
>
>> mit dem ich ein Optimierungsproblem
>> in Verbindung mit einer Simulationssoftware löse. Das ganze ist im
>> Prinzip Elfenbeinturm-Wissenschaft,
>
> Programmieren ist keine Wissenschaft. Wirtschaftsinformatik schon gar
> nicht.
Nö ist es wirklich nicht. Es ist ein Werkzeug, um Wissenschaft zu 
betreiben.
>> aber halt auch schon recht komplex :)
>
> komplex für DICH
Ja ich fand's wirklich komplex. Wenn das repo fertig dokumentiert ist, 
kannst du es dir mal anschauen und hinterher immer noch verreißen.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leg den Code,mit rein, dann haben wir in der Abteilung wieder was zu 
lachen 😂

Autor: Εrnst B. (ernst)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mut zur Wahrheit. schrieb:
> dann haben wir in der Abteilung wieder was zu
> lachen 😂

Hier vorab was zum Lachen...


xkcd 1513, 1695, 1833

Autor: SCNR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geb am besten noch diesen link in deinem lebenslauf an: 
https://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?11,2447347,2447391#msg-2447391

SCNR

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Code von Wirtschafts-Inf kann man getrost in die Tonne kloppen. Das 
ist nichts Halbes und nichts Ganzes.

Autor: SCNR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mut zur Wahrheit. schrieb:
> Den Code von Wirtschafts-Inf kann man getrost in die Tonne
> kloppen. Das
> ist nichts Halbes und nichts Ganzes.

Er ist angehender Wirtschaftsingenieur. Zumindest schreibt er das oben 
so.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SCNR schrieb:
> Mut zur Wahrheit. schrieb:
>> Den Code von Wirtschafts-Inf kann man getrost in die Tonne
>> kloppen. Das
>> ist nichts Halbes und nichts Ganzes.
>
> Er ist angehender Wirtschaftsingenieur. Zumindest schreibt er das oben
> so.

Jetzt wird mir alles klar. 🤢

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ich hatte letztens einen Bewerber frisch von der Uni. Er hatte einen 
github Acount angegeben.
Inder tat habe ich seine Repositories 5 Minuten angeschaut. Er hatte 
kein .ignore file benutzt und 200 MB Build Artefakte committed. + Kurzer 
Blick auf die Commit Kommentare waren schon Grund für ein Absage. Sein 
coding Style habe ich gar nicht angeschaut.
Also wenn du ein halbswegs vernünftige Repository hast, wurde ich es 
angeben.
K.

Autor: Bork (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Code schaut sich wahrscheinlich niemand an. Es stellt auch kaum jemand 
einen Coder an. Es geht um Loesungen. Man sucht Jemanden der ein Problem 
loest. Code ist nur ein kleiner Teil einer Loesung.
Das Wichtige ist daher ein Beschrieb des Problems, der Loesungsansatz, 
die Loesung, die Resultate.
Wenn das Projekt Work in Progress ist, auch gut.

Beitrag #5853128 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.