mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Online-Marketing-Technik: Was ist sinnvoll?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe auf Youtube viele Video von sog. Onlinemarketern gefunden. 
Diesse verkaufen meisten "digitale Infoprodukte" zum Thema 
Onlinemarketing. Grundsätzlich empfehlen diese meistens folgende 
Techniken zu kombinieren:

- Klickfunnel
- Upsells, Crosssells, Downsells
- Multitier Aff.liate Marketing
- Landingpages, Squeezepages
- E-Mail-Marketing
- Messenger-Marketing
- Chatbots
- Facebook-, Instagram-, Snapchat-Marketing
- Leedmagnet
- WLG-Modell
- SPIN-Selling
- Youtube
- Video-Sales-Letter
- eigene Podcast-Serie
- Brandbuilding

Da diese Techniken meist mehrere Produkte vorraussetzen, die man 
verkaufen oder verschenken kann, muss man ja jetzt diese auch noch 
generieren. Dazu werden meist E-Books empfohlen, die man auf Content.de 
oder Textbroker schreiben lässt.

Außerdem braucht man noch Splittesting aller Werbeinhalte und sollte in 
einer Mastermindgruppe Mitglied sein.

Wer von euch hat so etwas schon mal ausprobiert? Was war das Ergebnis?

Warum wird bspw. nicht Erdbeermarmelade mit diesen Techniken verkauft?

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn du mir ein Produkt verkaufen willst, hast du die beste Chance, 
wenn du keine dieser Techniken anwendendest sondern einfach nur eine 
lesbare Webseite ohne Bling erstellst, die erklärt was dein Produkt 
genau macht und wie man es kaufen kann ...

Autor: M. P. (matze7779)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Also wenn du mir ein Produkt verkaufen willst, hast du die beste Chance,
> wenn du keine dieser Techniken anwendendest sondern einfach nur eine
> lesbare Webseite ohne Bling erstellst, die erklärt was dein Produkt
> genau macht und wie man es kaufen kann ...

Genau für solche Personen wie dich braucht man Techniken wie oben 
beschrieben.
Oder was glaubst Du wie Du auf die "lesbare Webseite ohne Bling" gelenkt 
wirst? Indem Du die auf Seite 38 bei Google findest?

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:
> Sven B. schrieb:
>> Also wenn du mir ein Produkt verkaufen willst, hast du die beste Chance,
>> wenn du keine dieser Techniken anwendendest sondern einfach nur eine
>> lesbare Webseite ohne Bling erstellst, die erklärt was dein Produkt
>> genau macht und wie man es kaufen kann ...
>
> Genau für solche Personen wie dich braucht man Techniken wie oben
> beschrieben.
> Oder was glaubst Du wie Du auf die "lesbare Webseite ohne Bling" gelenkt
> wirst? Indem Du die auf Seite 38 bei Google findest?

Hm, meinst du ich klicke auf einen Werbelink oder folge einer 
Werbe-E-Mail, oder die Einblendung bei Facebook? Ich glaube das habe ich 
noch kein einziges Mal getan ...

Also ja, ich finde die Webseite indem ich nach dem Produkt suche und 
dann draufklicke.

Autor: M. P. (matze7779)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Hm, meinst du ich klicke auf einen Werbelink oder folge einer
> Werbe-E-Mail, oder die Einblendung bei Facebook? Ich glaube das habe ich
> noch kein einziges Mal getan ...

Darum gehts auch bei den meisten oben angesprochenen Techniken überhaupt 
nicht.

Sven B. schrieb:
> Also ja, ich finde die Webseite indem ich nach dem Produkt suche und
> dann draufklicke.

Und kommst auf die oben angeführte Landingpage.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Darum gehts auch bei den meisten oben angesprochenen Techniken
> überhaupt nicht.

Stefan H. schrieb:
> - E-Mail-Marketing
> - Messenger-Marketing
> - Chatbots
> - Facebook-, Instagram-, Snapchat-Marketing

Dann muss ich das mit dem E-Mail-Marketing und Facebook-Marketing 
irgendwie falsch verstanden haben.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Was ein Bullshitbingo.
Konzentrierter Spam, Domains/Konten die direkt vom Mod gelöscht werden 
sollten und nutzloser Traffic der nur Zeit kostet und damit Ärger 
verursacht.

Wenn ich schon lese "Techniken zu verkaufen" und dann "Muss man den 
Content ja auch noch generieren" da kommt mir die Galle hoch.

Wenn ich solcherlei Prüddel irgendwo entdecke, wird gemeldet und 
gesperrt.
Habe ein Produkt das man nutzen kann, stelle es vor und lasse es von 
jemandem testen dem man anmerkt das du ihn nicht dafür bezahlst. Also 
keinen YT/FB/IG/SC-Spacko.

Du gewinnst keine Kunden, wenn du ihnen auf den Sack gehst.
Werbeeinblendungen, Tracking und was weiß ich noch wird sowieso von den 
meisten Leuten via Noscript, Adblock und DNS-sperre gesperrt, weil sie 
nur Traffic und CPU-Last generiert aber keinen Nutzen hat.
Vertretergesocks (Jehovas) wird ebenfalls abgewiesen, das kostet nur 
Zeit in der man besser in der Nase popeln könnte, das wäre nützlicher.

Wenn jemand ein Produkt braucht, weiß er das schon selber, und eine 
entsprechende Suche sollte belastbare Fakten liefern, keine "responsive" 
Webseite auf der nur große Stock-Bilder sind ohne Text.
Anforderungen, Lösungen, Daten, Demo. Alles nachprüfbar.
Muss jetzt nicht so trocken sein, wie das hier im Forum aussieht, aber 
nur Bilder ist auch Scheiße.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:

> Warum wird bspw. nicht Erdbeermarmelade mit diesen Techniken verkauft?

Weil jeder technikaffine Mensch Adblock Pro oder uBlock Origin und 
Ghostery drauf hat und damit diesen verschissenen Werbemüll weitgehend 
ausblendet. Skripte werden erstmal über NoScript gesperrt und nur bei 
Bedarf freigegeben, Drittanbieter-Cookies untersagt.

Und man klickt nie-nie-niemals auf den "amazon"-Link in irgendeinem 
Artikel, sondern öffnet schön brav ein neues Tab mit Amazon und gibt 
dort das Produkt in das Suchfenster ein. Genauso beim Online-Banking: 
niemals die Seite über einen Link öffnen, egal wo der herkommt. Immer 
direkt eingeben.


Es gibt allerdings noch genug Doofe im Netz. Das sind Deine Kunden, und 
die sichern den ITlern ihre Arbeitsplätze.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Weil jeder technikaffine Mensch Adblock Pro oder uBlock Origin und
> Ghostery drauf hat und damit diesen verschissenen Werbemüll weitgehend
> ausblendet.

Ich nutze nur Noscript, hab den DNS aber auf den AdGuard-Server 
eingestellt.
Da kommt auch schon so gut wie nix durch.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Ich nutze nur Noscript, hab den DNS aber auf den AdGuard-Server
> eingestellt.

Auch eine elegante (und vor allem für das lokale Netz globale) Lösung, 
kannte ich noch gar nicht.

Alternativ kann man auch seinen eigenen DNS-Resolver mit Sperrlisten 
aufsetzen: https://pi-hole.net/

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit der Werbung: Erfolg ist schwer überprüfbar. Und die 
meisten Empfänger behaupten, sie wären sowieso nicht empfänglich für 
Werbung oder bei ihnen hätte das sogar einen negativen Effekt - die 
Realität ist eine andere.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Das Problem mit der Werbung: Erfolg ist schwer überprüfbar.

Der Erfolg ist schon zum Teil überprüfbar: Tracking, Kommentare etc.


> Und die
> meisten Empfänger behaupten, sie wären sowieso nicht empfänglich für
> Werbung oder bei ihnen hätte das sogar einen negativen Effekt - die
> Realität ist eine andere.


Das habe ich auch beobachtet. Besonders Menschen, die beim Thema Werbung 
sehr aggressiv reagieren, scheinen dafür besonders empfänglich zu sein. 
Diese schützen sich mit Werbeblockern etc. vor der Verführung...

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Das Problem mit der Werbung: Erfolg ist schwer überprüfbar.

Na ja,

schau mal in ein beliebiges Werbepamphlet welches dir am Wochenende 
reingeworfen wird.

Bei all den Händlern werden in den Zetteln fast ausschliesslich 
sogenannte Markenartikel beworben. Die Händler bewerben die nicht 
selber, die zahlen nicht für die Werbung. Das macht der Markenhersteller 
"bewirb du mal mein ABC im nächsten Flyer, dann bekommst du $$".

Und dann beobachte, daß die Leute sagen, die möchten bei anderem Laden 
XYZ nicht einkaufen, weil der keine Marken führt. Sprich: Leute wollen 
nur das kaufen, was sie beworben bekommen.

Werbung wirkt. Würde Werbung nicht wirken, gäbe es keine 
Markenhersteller. Denn dann würden die Leute nach Qualität kaufen. Und 
die gibt es gerade beim Markenhersteller nicht. Denn der hat grosse 
Umsätze, wie Nestle, und weiss: Für jeden cent, den er bei der 
Produktion eines Produktes einsparen kann, weil er NOCH billigere 
Rohstoffe verwendet und NOCH grenzwertigere Rezeptur, verdient er 
Millionen, der Umsatz macht es als Muliplikator. Die Millionen lassen 
die sich nicht entgehen. Daher sind die grossen Hersteller so reich, und 
die Produkte so minderwertig.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da grübelte der Marketing-Beauftragte so vor sich hin:

"Ich weiß ganz genau, daß ca. 50% meiner Marketing-Aufwendungen völlig 
"für die Katz'" sind.
Ich weiß nur nicht, welche 50% das sind." :D

Stefan H. schrieb:
> Warum wird bspw. nicht Erdbeermarmelade mit diesen Techniken verkauft?

Denke, Du könntest eine etwas falsche Vorstellung von Marketing haben. 
:)
Vereinfacht geht es bei Marketing immer darum, Menschen so zu 
manipulieren, daß sie etwas tun (bevorzugt etwas kaufen), das sie an 
sich gar nicht brauchen oder tun müßten.
Man braucht ihnen nur plausibel zu machen, daß es "zeitgemäß" ist, so zu 
handeln, wie vom Marketing beabsichtigt.

Sieh besser mal in der Vergangenheit nach, wie das funktioniert:
https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays
https://michaelrasche.eu/edward-bernays-propaganda/

Um Deine Frage bzgl. Erdbeermarmelade zu beantworten:
Kennt jeder und sie hat auch keinen "Neuheits-Wert".
Die einen mögen sie, die anderen nicht.
Da kannst Du niemand "umdrehen".

Ganz abgesehen davon, daß für großartiges Marketing wohl kaum ein 
Erdbeermarmelade-Produzent bereit wäre, viel Geld auszugeben.

Viel Geld wird nur dort ausgegeben, wo auch viel zu verdienen ist.
Weil dann die Marketing-Aufwendungen marginal werden.

Vielfach verkannt wird, daß Marketing auch längst in der Politik Usus 
ist.
Wenn Du den Bogen über Göbbels (wohl auch beeinflusst von Bernays) bis 
in die aktuelle Neuzeit schlagen willst, kann das ganz hilfreich sein, 
z.B. aktuelle Aktivitäten der USA/Iran richtig einzuordnen.
Wer bricht denn willkürlich Verträge?

Hier wird auch per Marketing etwas "verkauft", das angeblich gut und 
richtig sei.
Marketing hat viele Gesichter, weil dabei nur noch der Profit 
interessiert.

Manchmal auch nur die Fratze von "Kriegs-Gewinnlern"!
Denen es scheißegal ist, ob ganze Regionen destabilisiert werden.
Hauptsache, "die Kasse klingelt" für gewisse Kreise.
Meistens werden solche Kreise als "Falken" bezeichnet.

Und wer die als Freunde oder Bündnispartner hat, braucht keine weiteren 
Feinde mehr. ;)

Grüße

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> "Ich weiß ganz genau, daß ca. 50% meiner Marketing-Aufwendungen völlig
> "für die Katz'" sind.

Wenn es wirklich nur 50% sind, dann ist die Ausbeute doch hervorragend. 
Ich würde da eher auf 99,9% tippen.
Heutzutage ist es (noch) recht einfach, unerwünschte Werbung zu 
unterdrücken. Wer schaut z.B. noch TV ohne Twinreceiver und Timeshift 
oder Youtube ohne Werbeblocker. Und der Junkordner meines E-Mail 
Programms wächst auch beeindruckend schnell.
Und Google ist auch nicht auf den Kopf gefallen. Es ist nur deshalb so 
erfolgreich, weil es gut echte Treffer filtern kann und sich nicht durch 
irgendwelche Rankingdienste beeinflussen läßt.


Stefan H. schrieb:
> Warum wird bspw. nicht Erdbeermarmelade mit diesen Techniken verkauft?

Nen Haufen Geld für Tools zur Selbstvermarktung auszugeben, lohnt sich 
nur für den Anbieter dieser Tools. Erfolgversprechender ist der Einstieg 
über Handelsplattformen (Amazon, Ebay usw.). Und deren Artikelseiten 
sind eher einfach gehalten und nicht mit Werbeschnulli zugepflastert. 
Wohl aus gutem Grund.

Autor: Matthias B. (turboholics)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Und deren Artikelseiten sind eher einfach gehalten und nicht mit
> Werbeschnulli zugepflastert. Wohl aus gutem Grund.

Hi!
Schau dir mal ebay ohne Werbeblocker an, dann wirst du deine Meinung 
ändern...

VG

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. schrieb:
> Schau dir mal ebay ohne Werbeblocker an, dann wirst du deine Meinung
> ändern...

Es gibt aber auch Seiten, die selbst mit Werbeblocker unzumutbar sind. 
Z.B. wenn 3 Videos durcheinander plärren oder wenn Popups wichtige 
Inhalte verdecken und nicht schließbar sind.

Autor: M. P. (matze7779)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Und man klickt nie-nie-niemals auf den "amazon"-Link in irgendeinem
> Artikel, sondern öffnet schön brav ein neues Tab mit Amazon und gibt
> dort das Produkt in das Suchfenster ein.

Und warum machst Du das?

- Für dich würde der Artikel das gleiche kosten
- Würdest Du drauf klicken hätte der Autor dieses Artikels auch was 
davon. Von dem Artikel hast zu ja profitiert...
- Ohne das gibst Du das gleiche Geld aus und es geht dann komplett an 
Amazon in die USA.

Also warum? Aus Trotz?

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> L. H. schrieb:
>> "Ich weiß ganz genau, daß ca. 50% meiner Marketing-Aufwendungen völlig
>> "für die Katz'" sind.
>
> Wenn es wirklich nur 50% sind, dann ist die Ausbeute doch hervorragend.
> Ich würde da eher auf 99,9% tippen.

Die 99,9% halte ich schon für eine etwas verwegene Schätzung. :)

Die 50% stammen aus den 1970er-Jahren, und ich glaube kaum, daß sich die 
Effizienz von Marketing-Maßnahmen inzwischen verschlechtert hat.

> Heutzutage ist es (noch) recht einfach, unerwünschte Werbung zu
> unterdrücken.

Teils ist das sicher möglich, doch vollkommen kann man sich der Werbung 
gar nicht entziehen.
Und dann gilt dabei:
"Steter Tropfen höhlt den Stein".

Das kannst Du auch jederzeit verifizieren, wenn Du Dir z.B. die Werbung 
vor den 19-Uhr-Nachrichten im zdf anschaust.

Dominante Zielgruppe sind ältere Menschen, die halt nun mal 
altersbedingte Zipperlein haben.

Daneben dann die übliche Zielgruppe Frauen, die Hautstraffungsmittel, 
bestimmte Shampoos, oder Einlagen anscheinend zwingend brauchen.

Sowie auch noch, was man sich "gesundheitlich" unbedingt zuführen 
sollte, damit man möglichst alt wird.
Gesund natürlich; denn wer will schon uralt werden, wenn er krank ist 
und schon mehr oder weniger "auf dem Zahnfleisch" daherkommt? :D

Das Geschäft, Illusionen zu verkaufen, blühte schon immer und wird auch 
weiterhin blühen.
99,9% der Werbung "für die Katz", ist deshalb m.E. keine realistische 
Sichtweise.

Grüße

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:

> soul e. schrieb:
>> Und man klickt nie-nie-niemals auf den "amazon"-Link in irgendeinem
>> Artikel, sondern öffnet schön brav ein neues Tab mit Amazon und gibt
>> dort das Produkt in das Suchfenster ein.
>
> Und warum machst Du das?

Elementare Grundlagen der IT-Sicherheit. Man folgt keinen fremden Links 
auf Seiten, auf denen man sich anschließend mit seinen Zugangsdaten 
einloggen soll. Google mal nach "Phishing".

Beim Draufklicken fällt gar nicht auf dass Du gar nicht auf amazon.com 
gelandet bist, sondern auf amaz0n.ru. Und die Eingabemaske von 
targobank.login.tv sieht fast genauso aus wie die echte, bloss Deine 
Daten landen woanders...

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Elementare Grundlagen der IT-Sicherheit. Man folgt keinen fremden Links
> auf Seiten, auf denen man sich anschließend mit seinen Zugangsdaten
> einloggen soll. Google mal nach "Phishing".
>
> Beim Draufklicken fällt gar nicht auf dass Du gar nicht auf amazon.com
> gelandet bist, sondern auf amaz0n.ru. Und die Eingabemaske von
> targobank.login.tv sieht fast genauso aus wie die echte, bloss Deine
> Daten landen woanders...

Die bessere Strategie wäre, das TLS-Zertifikat kurz anzuschauen ...

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Beim Draufklicken fällt gar nicht auf dass Du gar nicht auf amazon.com
> gelandet bist, sondern auf amaz0n.ru. Und die Eingabemaske von
> targobank.login.tv sieht fast genauso aus wie die echte, bloss Deine
> Daten landen woanders...

Dank UTF in den URLs ist das ja inzwischen noch viel schlimmer, dann 
sieht das o etwas verbeulter aus, das sieht man nicht.

Sven B. schrieb:
> Die bessere Strategie wäre, das TLS-Zertifikat kurz anzuschauen

Dauert 1. länger diese Klickorgie und 2. waren/sind gefälschte 
Zertifikate unterwegs von windigen CAs wie ex symantec und das google 
cert ;)

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Im Nachbargebäude neben unserer Firma nisten sich regelmäßig Marketing 
Firmen ein. In den vergangenen 4 Jahren waren es schon 4 
unterschiedliche Firmen. Während wir nur unsere Tische und Stühle hinein 
gestellt haben, haben alle vier Marketing Firmen ihre Räume vor dem 
Einzug entkernen und neu bauen lassen. Während wir simple 
Papier-Schilder im Plexiglas-Rahmen haben, ließen sich die vier 
Marketing Firmen beleuchtete Kästen montieren, die wertvoller aussehen, 
als meine ganze Büroausstattung. Und dann stehen die Räume die 
allermeiste zeit leer, da ist kaum was los.

Irgendwie scheint die Branche krank zu sein.

Gleich zu Beginn wollen diese Firmen mit super-schönen extra-teuren 
Büros starten, noch bevor der erste Euro verdient wird. Danach sind sie 
nicht imstande, mit ehrlicher Arbeit Geld zu verdienen, und machen den 
laden wieder zu.

Die Werbebranche hat sich selbst kaputt optimiert. Sie hat ihre 
Zielgruppe derart in Werbung ertränkt, dass die allermeisten Menschen 
(wie oben gesagt wurde) nicht mehr auf Werbebanner klicken. Ganz im 
Gegenteil, Werbung wird mittlerweile von jedermann gehasst und so weit 
wie möglich ignoriert. So mancher kauft absichtlich nicht die Produkte, 
die ihm zu aufdringlich beworben wurden.

Meine Kinder sind ohne mein Zutun davon überzeugt, dass die im TV 
beworbenen Lebensmittel schlecht sind - sonst müsste man sie ja nicht 
bewerben. Recht haben sie.

Ich bin davon überzeugt, dass ein werbefreies Internet nicht einmal halb 
so viel Energie verbrauchen würde, wie das aktuelle. Da sollten die 
Forscher mal ansetzen, anstatt darüber zu phantasieren, das Spotify die 
Umwelt mehr schädigen würde, als der Handel von CDs.

Autor: Der Bundestrollaner -. (Firma: Troll Republik GmbH) (der_bundestrollaner)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Meine Kinder sind ohne mein Zutun davon überzeugt, dass die im TV
> beworbenen Lebensmittel schlecht sind - sonst müsste man sie ja nicht
> bewerben. Recht haben sie.

Kein Wunder, dass es bei dir mit so einem Stuss nur für ne abgegammelte 
4-Zimmer-Bude im Pott langt, wenn du ähnlichen Quatsch auch im Beruf vom 
Stapel lässt.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bundestrollaner -. schrieb:
> Kein Wunder, dass es bei dir mit so einem Stuss nur für ne abgegammelte
> 4-Zimmer-Bude im Pott langt

Versorge du erstmal mit einem Einkommen vier Personen ohne Schulden zu 
machen. Solange du nicht so weit bist, fehlt Dir jegliche Qualifikation, 
mir irgendwelche Ratschläge bezüglich der Arbeit oder Wohn-Situation zu 
geben.

Ich bin echt froh, dass dieses Forum für meinen Beruf 100% von 
irrelevant ist.

Autor: Der Bundestrollaner -. (Firma: Troll Republik GmbH) (der_bundestrollaner)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Versorge du erstmal mit einem Einkommen vier Personen ohne Schulden zu
> machen.

Ist das irgendein besonderer Verdienst, möchtest du eine Auszeichnung?

Stefanus F. schrieb:
> Ich bin echt froh, dass dieses Forum für meinen Beruf 100% von
> irrelevant ist.

Stimmt, mit einem Job bei dem dir dieses Forum nützen würde, würde es am 
Ende sogar für ein dichtes Dach reichen, sowohl für dich als auch für 
deine Bude.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du Mitleid mit meinen Kindern hast, darfst du gerne etwas spenden. 
Ich nenne Dir dann meine Kontonummer. Die Kids nehmen auch gerne 
Gutscheine für Sony und Spotify an.

Ich weiß ja nicht, was dein Kopfkino so spielt, aber noch ist es in 
unserem Haus trocken und sauber. Das Dach ist dicht, denn es wurde 
repariert. Aber das ist Dir wohl im Eifer des Gefechtes entgangen.

Ich nehme trotzdem gerne Spenden an.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5839369 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mehrere Personen in meinem Umkreis, die Werbeblocker aktiv 
ablehnen. Nach dem dritten Hinweis, dass man sich Youtube-Werbung nicht 
antun muss, schüttle ich nur noch leise mit dem Kopf.

Schade um den Strom.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Ich habe mehrere Personen in meinem Umkreis, die Werbeblocker aktiv
> ablehnen.

Wie ist da die Begründung?
"Ich finanziere das doch damit!"?

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:

> Warum wird bspw. nicht Erdbeermarmelade mit diesen Techniken verkauft?
Wird es doch.
Such mal ein paar YouTube Videos wo Leute Erdbeermarmelade 
kochen/vergleichen etc.  Lass dich bei Landlust, Chefkoch, etc voll 
durchtracken...
wupti hast du bald ein Banner für Erdbeermarmelade auf dem Schirm.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Das Problem mit der Werbung: Erfolg ist schwer überprüfbar.

Sag das nicht. Gerade am Computer ist das sehr gut überprüfbar.
Man kann die IP von der Suche "Geldanlage" bis zum Abschluss tracken.
Zeitungsanzeigen sind dagegen schlecher messbar, aber auch da gibt es 
Metoden.



> Und die
> meisten Empfänger behaupten, sie wären sowieso nicht empfänglich für
> Werbung
sich in die eigene Tasche lügen kann jeder, hilft nur nix.

> oder bei ihnen hätte das sogar einen negativen Effekt - die
> Realität ist eine andere.
Eben.
Aldi nord machte jahrzehnte lang keine Werbung. Des hiess. "ALDI 
informiert:"

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> S. R. schrieb:
>> Ich habe mehrere Personen in meinem Umkreis,
>> die Werbeblocker aktiv ablehnen.
>
> Wie ist da die Begründung?
> "Ich finanziere das doch damit!"?

"Ich will das so."

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man will sich Werbung, CPU-Last, Datenvolumen & Spionage antun?
Lassen die sich auch auspeitschen?

Da kann man wirklich nicht mehr helfen...

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Da kann man wirklich nicht mehr helfen...

Deswegen hab ich's ja auch aufgegeben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.