mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software floppy auf win98 simulieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: mosfesss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi habe win98 und habe ein programm, dass sich anscheinend nur als 
floppies installieren lässt: habe es in der virtuellen maschine 
getestet...
immer eine floppy nach der anderen xD
nun habe ich einen Laptop mit win98 aber keinen Floppy Drive ! Gibt es 
eine Möglichkeit virtuelle Floppy Drives zu erstellen ? So ähnlich habe 
ich das bei der Virtuellen Maschine gemacht...
habe bereits ein programm dass kann floppies auf usb "darstellen" 
allerdings nur welche mit max 1,44 MB xD brauche aber 2,88 MB damit 
alles draufpasst xD
es sei denn ich mache es als .rar drauf ...
es ist irgendwie umständlich.
hmmmm

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach wäre evtl.: Floppy auf anderen PC über Netz freigeben?
Es gab auch USB-Sticks mit A: (aber W98 und USB ist unzuverlässig).

Autor: Ingo W. (uebrig)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
man kann unter Win/Dos mit dem "subst"-Befehl, ein beliebiges 
Verzeichnis unter einen freien Laufwerksbuchstaben "mounten". Vielleicht 
reicht das schon.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mosfesss schrieb:
> immer eine floppy nach der anderen xD

Bei fast allen auf Floppy-Stapeln gelieferten Programmen genügt es, die 
Floppy-Inhalte in ein Plattenverzeichnis zu kopieren und von dort das 
Setup zu starten. Entweder in Ordner Floppy1, Floppy2 usw., oft geht 
auch alles in ein Verzeichnis. Und wenn das Programm tatsächlich so 
strunzdumm ist dass es A: als festen Pfad vorgibt, auch das kann man 
einrichten, ohne das man so etwas wie einen Floppy-Emulator braucht. Die 
Installation besteht auch nur aus Dateien und A: ist auch nur ein Pfad.

Georg

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Braucht man nicht.
Einfach irgendwo die Floppy auf einen Stick oder CD kriegen.
Dann unter C: einen Pfad anlegen. Und dort reinkopieren.
Möglichst einen einfachen Pfadname, da er evtl. beim Floppywechsel 
angegeben werden muß.
Fertig.

Autor: TSchl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Installation besteht auch nur aus Dateien und A: ist auch nur ein Pfad.

eben nicht, früher gab es Disketteninstallationen die haben aus dem Bios 
ausgelesen ob es ein Diskettenlaufwerk gibt, oder bestimmte Kopierschutz 
Mechanismen die abprüfen wie groß das LW ist.. da gibt es viele 
Möglichkeiten

Autor: mosfesss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also nachdem mein laptop mit win98 nicht mehr so oft abstürzt habe ich 
MOMENTAN ! Zugriff auf die Disketten, denn sie liegen auf meiner HDD.
Ich kann also alles machen was ich möchte mit diesem.
Ein einfacher Doppelklick auf Setup bringt aber erstmal nichts, weil ein 
Fehler erscheint.
Der Fehler lautet: "Cannot access requiered initialization file: 
'C:..... SETUP.LST"

Also ja klar es gibt ja dann auch Floppy wechsel, aber erstmal die 
Installation überhaupt in Gang zu bringen ist erstmal eine 
Herausforderung.
> auch das kann man
>einrichten, ohne das man so etwas wie einen Floppy-Emulator braucht. Die
>Installation besteht auch nur aus Dateien und A: ist auch nur ein Pfad.



Ich habe das ganze auch schon auf einer Virtuellen Machine am laufen.
Da war es ähnlich. Nur als ich dann eine virtuelle Floppy Disk 
eingebunden habe konnte ich die Disketten installieren.

Autor: sergejd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade Floppydisk 1 auf eine CD gebrannt.. Ich konnte sogar das 
Setup starten. Aber der fragt dann imemr ob ich das Setup von A: oder B: 
starten möchte. Das ist natürlich lustig. Weil ich keines von beiden 
Laufwerken habe.

Ich frage mich ob es was bringt wenn ich ein Diskettenlaufwerk einbaue 
xD

Autor: sergejd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich die Dateien wirklich einfach mach auf einen USB Stick 
gelegt und konnte ebenfalls das Setup starten und gibt wieder Hoffnung 
dass man es zu Ende bringen kann. Allerdings hängt sich mein Laptop 
immer auf !
Ich weiß nicht woran das wiederum liegt xD
1 GB
1,83 GHz
Genuie Intel T2400

Autor: sergejd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal den defekten Akku rausgetan, ist jetzt sein einer gewissen Zeit 
nicht hängen geblieben. Ok, konnt das Setup durchführen, allerdings wird 
nirgendwo etwas angelegt wo die installierten Daten sind !
Also das ganze Setup um sonst xD
Habe mit Substrat A: C: so ein Laufwerk erstellt. Auf C habe ich die 
erste Floppy gelegt und dann immer auf A alles abgelegt und dann wieder 
gelöscht, um die nächste Floppy auf A zu legen.
Hat aber wenig gebracht

Autor: sergej (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kommt wohl nicht drum rum ein echtes Floppy Laufwerk zu 
organisieren...

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sergej schrieb:
> Man kommt wohl nicht drum rum ein echtes Floppy Laufwerk zu
> organisieren...

Da kein aktueller PC mehr einen Anschluss für Floppy-Laufwerke hat 
kommen nur noch Floppies mit USB-Anschluss in Frage. Je nach 
Installations-Software kann das funktionieren oder auch nicht. Ein 
Programm das nach PC-üblicher Floppy-Hardware sucht wird keine finden.

Georg

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sergejd schrieb:
> und konnte ebenfalls das Setup starten und gibt wieder Hoffnung
> dass man es zu Ende bringen kann. Allerdings hängt sich mein Laptop
> immer auf !
> Ich weiß nicht woran das wiederum liegt xD
> 1 GB
> 1,83 GHz
> Genuie Intel T2400

Wisse, wenn du DOS auf so einen Rechner laufen lässt, dann geht die CPU 
auf Vollast.
Energiesparen oder runtertakten ist nicht.

Autor: Gunnar F. (gufi36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab ein Tool namens virtuadrive (fehlende L ist kein Schreibfehler)
Das konnte jeden beliebigen Ordner einen Laufwerkbuchstaben zuordnen.
Ansonste habe ich auch cloneCD genutzt, um ein Image zu erzeugen und als 
virtuelles CD-Laufwerk "zu mounten".
Das könnte helfen.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar F. schrieb:
> Das konnte jeden beliebigen Ordner einen Laufwerkbuchstaben zuordnen.

Dafür reicht das Bordmittel subst.

Georg

Beitrag #5844248 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5844250 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5844251 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.