mikrocontroller.net

Forum: Markt ? DDR-Netzteil 6V 5VA


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Thomas P. (topla)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

beim Aufräumen bin ich auf ein schutzisoliertes Netzteil der Firma PGH 
Rundfunk-Fernsehen aus Niederdorf/Erz. aus DDR-Zeiten gestoßen. 
Anschluss über Eurostecker, Netzschalter, interne Primärsicherung 0,063A 
und Ausgang über kleine Buchsen.
Frage an die Kundigen der DDR-Elektronik:
Ist das ein normaler Primärzellenersatz (4x1,5V) oder war das für eine 
spezielle Verwendung vorgesehen?
Hat jemand Verwendung für das Netzteil? Dann fische ich es aus der 
Elektroschrottkiste wieder heraus.

Thomas

Autor: Ralf-Peter G. (ralfpeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

das waren Trafos für z.B. Beleuchtungen, im Besonderen für 
Mikroskoplampen.

Grelli

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:

> beim Aufräumen bin ich auf ein schutzisoliertes Netzteil der Firma PGH
> Rundfunk-Fernsehen aus Niederdorf/Erz. aus DDR-Zeiten gestoßen.

Für Netzteile mit einer derart geringen Leistung gibts kaum
Anwendungen. Zumal es auch noch sehr gross ist. Vielleicht
ist es sogar noch mit einem Selen-gleich-richt-er bestückt.

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Zumal es auch noch sehr gross ist.

Die DDR hatte nicht für jeden Scheiß ein passendes Gehäuse. Da musste 
man nehmen was da war, oder fremde Behältnisse (Küchendosen, 
Seifenschachteln, Zigarrenkisten, Lagerboxen...) umfunktionieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas P. (topla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Für Netzteile mit einer derart geringen Leistung gibts kaum
> Anwendungen. Zumal es auch noch sehr gross ist.

Naja, 6V und 5VA ist ja nun auch nicht so wenig. Klar, mit einem 
aktuellen Schaltnetzteil kann es nicht mithalten.

> Vielleicht ist es sogar noch mit einem Selen-gleich-richt-er bestückt.

Werde ich das Ding mal aufsprengen...

edit:
Ist sehr übersichtlich, Trafo, Schalter, Sicherung, Buchse, also 
Wechselspannungsausgang.

Thomas

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas P. schrieb:

> Naja, 6V und 5VA ist ja nun auch nicht so wenig. Klar, mit einem
> aktuellen Schaltnetzteil kann es nicht mithalten.

Nun, auch z.Z. des Baus dieses Netzteils hat man in der BRD
Trafo-Steckernetzteile, meist sogar umschaltbar benutzt.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Thomas P. schrieb:
>
>> Naja, 6V und 5VA ist ja nun auch nicht so wenig. Klar, mit einem
>> aktuellen Schaltnetzteil kann es nicht mithalten.
>
> Nun, auch z.Z. des Baus dieses Netzteils hat man in der BRD
> Trafo-Steckernetzteile, meist sogar umschaltbar benutzt.

..ja toll die zugeklebten mit eingebauter Thermosicherung, eine der 
bedeutendsten Erfindungen der Wegwerfwirtschaft...

Gruß,
Holm

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:

> ..ja toll die zugeklebten mit eingebauter Thermosicherung, eine der
> bedeutendsten Erfindungen der Wegwerfwirtschaft...

Die zugeklebten kamen erst später auf. Für kleine Verbraucher
haben die bei mir jedenfalls jahrelang gehalten. Ein Problem
war der Umschalter, der versehentlich verstellt werden konnte.
Aber da half etwas Heisskleber.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das abgebildete Ding ist simpel ein Netzteil für eine Mikroskoplampe, 
den Schalter wollte man zu der Zeit schon gerne auf dem Tisch neben dem 
Mikroskop, nicht an der Wand gegenüber oder ne Wandwarze in einer 
Verlängerungsschnur unter dem Tisch.

Wandwarzen gabs in der DDR auch mit Serienregler ..z.B. für 
Taschenrechner.
Beliebt war das Zeug nie.

Gruß,

Holm

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.