mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug 40mm Loch in Holz bohren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein 
Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren? Es werden nur wenige Löcher sein. Es 
ist also kein teures Profiwerkzeug nötig.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
willi schrieb:

> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren?

Eine Lochsäge.

Autor: Bald (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
willi schrieb:
> Hi,
> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren? Es werden nur wenige Löcher sein. Es
> ist also kein teures Profiwerkzeug nötig.

Was Du brauchst ist ein Hohlkernbohrer.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
willi schrieb:
> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren? Es werden nur wenige Löcher sein. Es
> ist also kein teures Profiwerkzeug nötig.

https://www.amazon.de/Bosch-2608577019-Forstnerbohrer-Weichholz-Durchmesser/dp/B01MFXBV59/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=1L5U6ZHPGIDED&keywords=forstnerbohrer+40mm&qid=1558145095&s=gateway&sprefix=forstner%2Caps%2C157&sr=8-3

Es reicht auch ein 1mm Bohrer und etwas Schmirgelpapier oder eine Feile, 
wenn man es richtig anwendet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Holzwurm (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
willi schrieb:
> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren?

Ein  40mm-Holzbohrer

> Es werden nur wenige Löcher sein. Es
> ist also kein teures Profiwerkzeug nötig.

Was du nicht sagst. Wenn die Arbeit schon von einem Profi wie dir 
ausgeführt wird, erzielst du natürlich auch mit Billigwerkzeug 
professionelle Ergebnisse.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
willi schrieb:
> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren?

Forstnerbohrer.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Eine Lochsäge.

Wobei ein verstellbarer Kreisschneider (verstellbare Lochsäge) mein 
Favorit ist. Mit der klassischen Löchsäge mit Sägeblättereinsätzen, 
besonders in Baumarktqualität, komme ich nicht gut zurecht.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> klassischen Löchsäge mit Sägeblättereinsätzen, besonders in
> Baumarktqualität, komme ich nicht gut zurecht.

Gibts die noch? Selbst die billig Aldi Sets haben mittlerweile so ein 
System
Ebay-Artikel Nr. 131847477410

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lochsäge brauchst du bei 40 mm nicht. Nimm einfach sowas:

Ebay-Artikel Nr. 111937955959

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig mal ein Bild von deinem Kreisschneider, welcher bis 40mm Tiefe 
geht.

Man nimmt eine Brustleier und so einen Bohrer.

http://i.ebayimg.com/images/i/111937955959-0-1/s-l1000.jpg

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Man nimmt eine Brustleier

Da gib es seit kurzem was neues als Alternative, das ist total cool. 
Schau mal hier https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bohrschrauber

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brustleier ist aber voll Bio!

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Zeig mal ein Bild von deinem Kreisschneider, welcher bis 40mm
> Tiefe geht.

Er braucht nur 30mm Tiefe.

Ein Flachfräsbohrer tut's übrigens.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Er braucht nur 30mm Tiefe.

Es braucht aber Reserve!
Außer man kommt von beiden Seiten ran.

test schrieb:
> Da gib es seit kurzem was neues als Alternative, das ist total cool.
> Schau mal hier https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bohrschrauber

Mit sowas und dem von mir genannten Bohrer wirst du nicht glücklich.
Man braucht da langsame Drehzahl.
Die elektronische Drehzahlregelung taugt da nicht.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Hannes J. schrieb:
>> klassischen Löchsäge mit Sägeblättereinsätzen, besonders in
>> Baumarktqualität, komme ich nicht gut zurecht.
>
> Gibts die noch?

Klar gibt es den Schrott noch 
https://www.obi.de/lochsaegen/lux-lochsaege-set-9-teilig/p/1090844

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt wohl darauf an, was da ist. Ich hätte z.B. für den Fall die 
Oberfräse mit Kreisschablone eingesetzt. Oder einen Flachbohrer. (die 
lustigerweise unter dem Namen "Flachfräser" oder "Flachfräsbohrer" 
verkauft werden). Oder einen Forstnerbohrer. Oder einen Oberfräser mit 
dem passenden Durchmesser. Oder.

: Bearbeitet durch User
Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder eine CNC Fräse, oder einen sehr talentierten dressierten Specht.


Der nächste Tread wird vermutlich sein: "Wie entgrate ich ein 40mm 
Loch".

Mit ner anregenden Folgediskussion ob man es bei Holz überhaupt 
Entgraten nennen darf ;-)

Hannes J. schrieb:
> test schrieb:
> Hannes J. schrieb:
> klassischen Löchsäge mit Sägeblättereinsätzen, besonders in
> Baumarktqualität, komme ich nicht gut zurecht.
>
> Gibts die noch?
>
> Klar gibt es den Schrott noch
> https://www.obi.de/lochsaegen/lux-lochsaege-set-9-teilig/p/1090844

Ups, na wers mag.

Autor: Tim Gabinski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir für solche Arbeiten vor Jahren ein Famag Bormax Set 
(15/20/25/30/35/40mm) besorgt, nachdem ich mich zuvor längere Zeit mit 
einem Billigset Forstnerbohrer aus dem Baumarkt geärgert habe. Die 
Standzeit der Bormax Forstnerbohrer ist enorm, und die Dinger werden 
auch nicht so heiss wie die Billigteile. Ich bearbeite damit Hartholz, 
vor allem Eiche und Buche, in Stärken bis 35mm.


Wenn ich nur ein oder zwei Löcher zu bohren hätte (welche Tiefe? Welches 
Material? "Holz" sagt nicht viel), vielleicht in Fichte oder 
MDF-Platten, würde ich den Billigbohrer nehmen, allerdings gehen die 
Baumarktsortimente oft nur bis 35mm.


Der Famag Bormax ist auch einzeln erhältlich (im set natürlich billiger, 
lohnt aber nur für Holzwürmer).

Autor: Boring Machine (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Gabinski schrieb:
>.... allerdings gehen die
> Baumarktsortimente oft nur bis 35mm.
>


Dann nimm 2 Maschinen und spanne jeweils 20mm ein. Nach 2 Durchgängen 
hat man dann auch 40mm.

Autor: Bohrexperte (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Holzwurm schrieb:
> willi schrieb:
>> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
>> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren?
>
> Ein  40mm-Holzbohrer

Ich würde eher 39,9mm empfehlen, das Loch wird in Holz meistens etwas 
größer als der Bohrer.

Autor: Tim Gabinski (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Boring Machine schrieb:
> Dann nimm 2 Maschinen und spanne jeweils 20mm ein. Nach 2 Durchgängen
> hat man dann auch 40mm.

Ich rede vom Durchmesser!


Bohrexperte schrieb:
>Ich würde eher 39,9mm empfehlen, das Loch wird in Holz meistens etwas
>größer als der Bohrer.

Forstnerbohrer sind aber nicht mit beliebigen Durchmessern erhältlich. 
Famag bietet 35,36,40,45...

Ich denke, zu dem Thema bekommt man im woodworking-Forum klügere 
Antworten als hier.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Gabinski schrieb:
> Ich rede vom Durchmesser!

Das mit den zwei Durchgängen sollte ein Scherz gewesen sein... Ist es 
auch, aber ein schlechter.

Tim Gabinski schrieb:
> Forstnerbohrer sind aber nicht mit beliebigen Durchmessern erhältlich.

39,9mm: Auch Scherz. Auch schlecht.

Tim Gabinski schrieb:
> Ich denke, zu dem Thema bekommt man im woodworking-Forum klügere
> Antworten als hier.

Nö, die perfekt kluge Antwort wurde auch hier genannt: Forstnerbohrer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für Forstner-Bohrer ist ein wenig Übung sinnvoll, weil die trotz ihrer 
(oft ziemlich kleinen) Zentrierspitze beim Ansetzen zum Wandern neigen.

Die Lochsäge hat am Mittelpunkt einen Bohrer als Achse und ist 
möglicherweise Anfänger-tauglicher. Und da man den Mittelpunkt auch 
vorab bohren kann, muss die Lochsäge auch gar keine 30mm Tiefe am Stück 
schaffen; man kann ja auch von beiden Seiten sägen. Das ist ohnehin 
sinnvoll, wenn man Ausbruch auf der Unterseite vermeiden möchte. Wo sich 
die beiden Schnitte treffen, ist üblicherweise ein kleiner Absatz, dem 
man manuell mit Schleifpapier zu Leibe rückt. BTDT.

Ist aber alles Geschmackssache. Forstnerbohrer, Lochsäge, 
Flachfräsbohrer, Oberfräse mit Schablone, Stichsäge oder viele kleine 
Bohrungen und Raspel und Schleifpapier - zum Ziel führen sie alle.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Lochsägen (insb. den Billigen) muss man sich halt etwas mit dem 
Druck und der Drehzahl zurückhalten, sonst brennt man sich eher durchs 
Holz, aber sonst gehen die doch sehr bequem.

Und warum sollten Lochsägen jetzt so schlecht sein, wenn man wirklich 
nur ein durchgehendes Loch und keine Sacklöcher wie mit dem Forstner 
haben will? Wozu soll man das ganze Holzvolumen Span für Span 
"entnehmen", wenn nur der Lochrand auch reicht?

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Wozu soll man das ganze Holzvolumen Span für Span
> "entnehmen", wenn nur der Lochrand auch reicht?

Die Antwort darauf gibst du doch schon selbst:

> Bei den Lochsägen (insb. den Billigen) muss man sich halt etwas mit dem
> Druck und der Drehzahl zurückhalten, sonst brennt man sich eher durchs
> Holz

Die Lochsägen bringen die Späne nicht aus dem Bohrloch (es sei denn man 
bohrt kopfüber), also muss man ständig im Span"brei" rumrühren, Reibung 
-> Hitze -> Qualm; auch geschränkte Zähne helfen da wenig. 
Forstnerbohrer lassen da eher die Späne fliegen (im Wortsinn) und 
transportieren mit den Spänen auch die Wärme ab.
Edit: SCHARFE Forstnerbohrer sollten es natürlich schon sein, die 
Billigsortimente taugen da wenig. Und darauf achten daß man mit 
ordentlich Vorschub schneidet und nicht nur schabt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum werden eigentlich die ganze Zeit die Forstnerbohrer empfohlen? 
Wenn es wenige Durchgangslöcher sind, und ich das Werkzeug erst kaufen 
müßte, würde ich einen Flachbohrer nutzen. Die zentrieren sauber selbst 
und liefern einen sauberen Austritt, wenn unter das zu bohrende Objekt 
ein Opferbrett gelegt wird. Und billiger sind sie auch noch.

Forstnerbohrer sind dann gut, wenn man Topfscharniere setzt, weil die 
Zentrierbohrung nicht besonders tief ist und der Grund der Bohrung eben. 
Beides ihr hier keine Anforderung.

Lochsägen sind gut in Gips.

Autor: TheLector (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Forstnerbohrer.

Wäre auch mein Vorschlag.

3mm-Führungsloch vorbohren könnte hilfreich sein, damit der Bohrer nicht 
wandert.

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313.TR6.TRC2.A0.H0.XForstnerbohrer+40mm.TRS0&_nkw=Forstnerbohrer+40mm&_sacat=0




Andere Variante: ein Brett mit fertigem 40mm-Loch auflegen (Schablone) 
und mit einer Oberfräse nachfräsen. Da aber vorher noch mal genauer 
informieren!

Autor: NichtWichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Und warum sollten Lochsägen jetzt so schlecht sein, wenn man wirklich
> nur ein durchgehendes Loch und keine Sacklöcher wie mit dem Forstner
> haben will? Wozu soll man das ganze Holzvolumen Span für Span
> "entnehmen", wenn nur der Lochrand auch reicht?

Ganz genau!

Ich hab so'n Lochsägeset seit vielen Jahren immer wieder mal im Einsatz 
und mit dem Akkuschrauber geht das wunderbar, wenn's mehr wird auch an 
der Handbohrmaschine.

Bei 30mm Tiefe dauert es halt ein wenig aber ist praktische als die 
Oberfräse dafür zu nutzen.

Erst neulich noch ein 70er Loch gebohrt um den HighEnd-Kaltgerätestecker 
durch die Schrankrükwand zu bekommen.

Wenn die möglichen Lochgrößen zusagen ein guter Problemlöser.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Der nächste Tread wird vermutlich sein: "Wie entgrate ich ein 40mm
> Loch".

Natürlich mit der selben Oberfräse - Werkzeugwechsel nicht vergessen.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Zeig mal ein Bild von deinem Kreisschneider, welcher bis 40mm Tiefe
> geht.
Es geht aber nur um 30mm. Ausserden schneidet man mit einem 
Kreisschneider optimalerweise nicht durch die austretende Oberfläche 
(wegen ausfransen), sondern dreht nach dem Anschneiden die Platte herum. 
Hat Matthias L. weiter oben ja auch schon geschrieben.

Eben nachgemessen: Mein (allerbilligstes) Baumarktset erreicht eine 
Schnittiefe von 22mm ---> 40mm starkes Material wäre lochbar, senkrechte 
Winkel einhaltend vorausgesetzt. Entweder viel Übung, oder eine 
Kreuzwasserwaage an die Bohrmaschine. Letzteres war mein erstes 
"Projekt" für meine Handbohrmaschine.

Vorteil Kreisschneider: Im billigset ("wenige Löcher") verschieden 
Durchmessers billiger als ein einzelner (gescheiter) Forstnerbohrer. 
Ausserdem halte ich Kreisschneider für (idioten-)sicherer beim 
händischen führen; Forstner bockt leichter.

Alexander S. schrieb:
> Die Lochsägen bringen die Späne nicht aus dem Bohrloch (es sei denn man
> bohrt kopfüber), also muss man ständig im Span"brei" rumrühren, Reibung
> -> Hitze -> Qualm; auch geschränkte Zähne helfen da wenig.
Wenn stumpf dann Probleme. Für drei Löcher sind die billigdinger mehr 
als ausreichend.
> Forstnerbohrer lassen da eher die Späne fliegen (im Wortsinn) und
> transportieren mit den Spänen auch die Wärme ab.
Fordern der Maschine aber auch mehr Leistung ab; beim allzu vorsichtigen 
"draufrumscheuern" mit einem stumpfen Bohrer möchte ich nicht in der 
Nähe sein :D

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
>
> Das mit den zwei Durchgängen sollte ein Scherz gewesen sein... Ist es
> auch, aber ein schlechter.
>
Das Original war etwas besser, da ging es um das zweimalige Anziehen mit 
dem halben gewünschten Drehmoment, iirc

>
> Nö, die perfekt kluge Antwort wurde auch hier genannt: Forstnerbohrer.

Müffelt etwas nach Eigenlob, aber sachlich kommt es hin. Aber Vorsicht: 
Die sog Kunstbohrer aus dem Baumarkt sehen nur recht ähnlich aus, taugen 
aber nicht, da der Span gefangen bleibt.
Es müssen also für diese Materialstärke die echten Forstnerbohrer mit 
offenem Boden sein.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> die echten Forstnerbohrer mit
> offenem Boden sein.
Eben gelernt: Unterschied zwischen Forstnerbohrer und Flachholzbohrer. 
Danke!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Es geht aber nur um 30mm. Ausserden schneidet man mit einem
> Kreisschneider optimalerweise nicht durch die austretende Oberfläche
> (wegen ausfransen), sondern dreht nach dem Anschneiden die Platte herum.

Normalerweise wird man wohl ein Stück Holz drunter klemmen. Dann franst 
da gar nichts aus.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

>> Es geht aber nur um 30mm. Ausserden schneidet man mit einem
>> Kreisschneider optimalerweise nicht durch die austretende Oberfläche
>> (wegen ausfransen), sondern dreht nach dem Anschneiden die Platte herum.
>
> Normalerweise wird man wohl ein Stück Holz drunter klemmen. Dann franst
> da gar nichts aus.

Aber nicht bei 30...40mm dicken Platten.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Egal mit welchen Bohrer, bei 4cm Durchmesser braucht es eine ordentliche 
Maschine und der Bediener sollte kein Schwächling sein.

Autor: poppey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> ordentliche
> Maschine und der Bediener sollte kein Schwächling sein

das hängt vom holz ab! bei weichem holz geht das einhändig mit dem 
akkuschrauber.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeigen!

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
poppey schrieb:

> das hängt vom holz ab! bei weichem holz geht das einhändig mit dem
> akkuschrauber.

Balsaholz?

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> poppey schrieb:
>
>> das hängt vom holz ab! bei weichem holz geht das einhändig mit dem
>> akkuschrauber.
>
> Balsaholz?
Nein, Dosenspinat :D

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
poppey schrieb:
> das hängt vom holz ab! bei weichem holz geht das einhändig mit dem
> akkuschrauber.

Forstner gehen auch bei härterem Holz, und das freihändig mit 
Akkuschrauber. Bei meinen E-Bässen habe ich damit vor dem Fräsen die 
Halstasche und Pickup / Elektronikfächer großzügig ausgeräumt. Und die 
Löcher für die Mechaniken sind komplett mit Forstner. Hölzer waren 
Walnuss, Mahagoni und Bubinga.

Autor: Tim Gabinski (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> poppey schrieb:
>> das hängt vom holz ab! bei weichem holz geht das einhändig mit dem
>> akkuschrauber.
>
> Forstner gehen auch bei härterem Holz, und das freihändig mit
> Akkuschrauber. Bei meinen E-Bässen habe ich damit vor dem Fräsen die
> Halstasche und Pickup / Elektronikfächer großzügig ausgeräumt. Und die
> Löcher für die Mechaniken sind komplett mit Forstner. Hölzer waren
> Walnuss, Mahagoni und Bubinga.

Wichtig bei Hartholz ist gleichmässiger Vorschub, gerade bei 
leistungsschwachen Maschinen. Wenn's richtig präzise werden muss, spanne 
ich die Maschine in den Bohrständer; damit kann ich feinfühliger Druck 
ausüben und gleichmässig durch das Holz gehen, ohne dass die Maschine 
klemmt.


Aber da sich der TO aus der Diskussion verabschiedet hat, werden wir 
wohl nicht erfahren, was er wirklich vorhat.


(Frage an Achim: Wo kann man denn Mahagoni und Bubinga kaufen?)

Autor: OssiFant (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bohrexperte schrieb:
> Ich würde eher 39,9mm empfehlen, das Loch wird in Holz meistens etwas
> größer als der Bohrer.

Dann empfehle auch gleich eine Bezugsquelle, Du Experte :-)

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Gabinski schrieb:
> Frage an Achim: Wo kann man denn Mahagoni kaufen?

früher(TM) kaufte ich das in Werften oder Bootsausstatter.

https://www.possling.de
https://www.ruegg-shop.de/bootsbaumaterial/bootsbauholz

uvam.

was suchst du denn speziell, Bretter oder Sperrholz?

willi schrieb:
> welcher Bohrer ist geeignet um ein Loch mit 40mm Durchmesser durch ein
> Holzbrett von 30mm Dicke zu bohren?

viele sind geeignet,

in Ständerbohrmaschine
Ebay-Artikel Nr. 283454468904

freihändig
https://de.banggood.com/16-70mm-M42-HSS-Hole-Saw-Cutter-Drill-Bit-Bi-Metal-Tip-Drill-For-Aluminum-Iron-Wood-p-969737.html

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5847831 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Gabinski schrieb:
> (Frage an Achim: Wo kann man denn Mahagoni und Bubinga kaufen?)

Ich habe meins bei Händlern für Instrumentenhölzer gekauft. Auch die 
Walnuss. Aber frag mich nicht, wie die Händler hießen. Ist alles schon 
>15 Jahre her.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Tim Gabinski schrieb:
>> (Frage an Achim: Wo kann man denn Mahagoni und Bubinga kaufen?)
>
> Ich habe meins bei Händlern für Instrumentenhölzer gekauft. Auch die
> Walnuss. Aber frag mich nicht, wie die Händler hießen. Ist alles schon
>>15 Jahre her.

Halb so wild, laut Zoller wird der Einfluss von Klanghölzern auf den 
Sound von e-Gitarren und -Bässen maßlos überschätzt.
Was natürlich keinen Hersteller daran hindert, weiterhin e-Instrumente 
mit optimierter Akustik anzubieten.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Halb so wild, laut Zoller wird der Einfluss von Klanghölzern auf den
> Sound von e-Gitarren und -Bässen maßlos überschätzt.

Das weiß ich schon lange, auch ohne Zoller. Beim 
Instrumenten-Holzhändler der seriösen Art kauft man die Hölzer für E ja 
auch nicht wegen des Klanges, sondern weil sie entsprechend abgelagert 
sind.*

*Nachtrag: und natürlich auch, weil da ausgesuchte Rohlinge für 
bookmatched Bodys gibt, um es mal auf Neudeutsch hinzuschreiben

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Halb so wild, laut Zoller wird der Einfluss von Klanghölzern auf den
>> Sound von e-Gitarren und -Bässen maßlos überschätzt.
>
> Das weiß ich schon lange, auch ohne Zoller.

Wer physikalisch denken kann, dem ist das von je her klar.

> Beim
> Instrumenten-Holzhändler der seriösen Art kauft man die Hölzer für E ja
> auch nicht wegen des Klanges, sondern weil sie entsprechend abgelagert
> sind.*
>
Mein Einwurf war auch nicht speziell für Dich bestimmt ...

> *Nachtrag: und natürlich auch, weil da ausgesuchte Rohlinge für
> bookmatched Bodys gibt, um es mal auf Neudeutsch hinzuschreiben

Das ist eine hübsche Sache, wenn man das handwerklich hinbekommt. Mir 
täte es um das schöne Holz leid, ich stoße schon bei Furnier an meine 
Grenzen.
Aber die Preise von Warwick & Co können wohl auch motivieren.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Aber die Preise von Warwick & Co können wohl auch motivieren.

Da liegst du falsch. Selbstbau ist auch hier - wie fast überall 
heutzutage - teuer als von der Stange. Mein Antrieb war Individualität. 
(Ja, schweres Wort. Aber ich kann es!) Und Spaß am mit guten Hölzern 
rummachen wollen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Selbstbau ist auch hier - wie fast überall
> heutzutage - teuer als von der Stange. Mein Antrieb war Individualität.

man bekommt halt nicht immer was man wünscht von der Stange.
Ich wollte eine Mahagoniplatte als Front in meiner Mittelkonsole im PKW.

Platte beim Bootsaustatter gekauft, zugesägt und dann viel geschliffen, 
geölt, geschliffen, geölt and so on bis mir das Ergebnis gefiel.

Manchmal muss man halt selber ran.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> man bekommt halt nicht immer was man wünscht von der Stange.
> Ich wollte eine Mahagoniplatte als Front in meiner Mittelkonsole im PKW.

Hättest Du sicher bekommen, nur eben nicht bei Fiat. :-))))

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Hättest Du sicher bekommen, nur eben nicht bei Fiat. :-))))

hä?
wer kauft denn sowas? (die rosten ja schon im Katalog)

und wie geschrieben, ich wollte nichts "von der Stange" da baut man es 
lieber selber passend, das meiste kaufbare taugt nur rudimentär, 
deswegen haben die Edelausstatter ja heute zu tun, diese Marktlücke 
wurde erst recht spät erkannt.
Phaeton, Bugatti, AMG und die vielen Innentuner, gab es damals nicht.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> deswegen haben die Edelausstatter ja heute zu tun, diese Marktlücke
> wurde erst recht spät erkannt.
> Phaeton, Bugatti, AMG und die vielen Innentuner, gab es damals nicht

Doch, schon, hiessen Duesenberg, RollsRoyce und Bugatti, aber wie damals 
für Multimillionäre auch heute nur für Multimillionäre.

Der normale Kunde hätte gerne ein Auto was fährt und nicht 1 EUR pro km 
Fahrtkosten verursacht durch kurze Lebensdauer, Unreparabilität und 
poröse Technik.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe voriges Jahr auch 40mm in Holz gebohrt, aber etwa 1m(!!) Tiefe. Und 
zwar wurde hier eine dicke Kiefer gefällt, wir haben aus mehreren 
Stammstücken Sibirische Baumfackeln gemacht. Das hat (ausschließlich) 
mit den o.g. Flachfräsbohrern geklappt, plus zwei 600mm - 
Verlängerungen. Das ging mit so einem schweren 2hand-Akkuschrauber mit 
32V oder was der hat, am besten. Es waren 4 oder 5 solche Stämme, 
zwischendurch musste der Bohrer nachgeschliffen werden, ist bei den 
Dingern aber ein Klacks...Man muss dabei nur aufpassen, daß er nicht zu 
bissig wird, weil sonst glatt die dünne Welle abschert.

Wenn doch "Forstnerbohrer", dann unbedingt gleich einen Kunstbohrer mit 
VHM-Bestückung kaufen! Kost´ praktisch dasselbe, einfach weil die Leute 
keine Ahnung haben, und Geld für total veraltetes Werkzeug ausgeben, nur 
weil sie dessen Namen kennen. Ist kein Scherz, kein Profi kauft einen 
Forstnerbohrer!
Den Kunstbohrer hast du ein Leben lang, und kannst auch mal sauber ne 
Arbeitsplatte oder sowas bohren. Ist mit nem ollen Forstnerbohrer ein 
schlechter Scherz.
Es geht vor allem darum, daß er außen zwei Spitzen hat, nicht diesen 
komischen "Ring".

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ring außen beim Forstnerbohrer erlaubt es auch rand-offene Löcher zu 
bohren, also so dass ein Teil Lochs schon über das Werkstück hinaus 
ragt.
Dafür kaufen auch die Profis ggf. noch mal einen Forstnerbohrer. Gerade 
bei den Forstnerbohrern sind viele billige Typen nicht gut (nicht einmal 
zum Farbe rühren).

Für normale Löcher in die Fläche reichen auch die Kunstbohrer. Die 
lassen sich vor allem besser nachschärfen (mit der Feile), es gibt sie 
teils relativ günstig auch in HW bestückt und auch die billigen WS Typen 
gehen oft noch. Es hilft aber wenn mit mit eine Bohrständer arbeitet.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nur ab und zu solche Löcher machen will, kann man auch einen 
Zentrumsbohrer nehmen.
Läßt sich im Durchmesser verstellen.
Hab ich heute grad bei Norma gesehen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
>
> Doch, schon, hiessen Duesenberg, RollsRoyce und Bugatti, aber wie damals
> für Multimillionäre auch heute nur für Multimillionäre.
>
Das stimmt so nicht ganz. Duesenberg gehörte zwar zum Feinsten vom 
Feinen, aber eine Innenausstattung konnte man dort nicht bestellen. 
Seinen Grund hatte das vermutlich darin, dass Duesenberg nichts 
lieferte, was man hätte innen ausstatten können. Der Kunde bekam ein 
Fahrgestell mit Antriebsstrang und ließ sich beim Karosseriebauer seines 
Vertrauens ein Auto daraus bauen.
Die Individualität der Duesenbergs ging daher weit über das Interieur 
hinaus.
Im Zeitalter selbsttragender Karosserien, die selbst die 
Rückspiegelheizung als statisches Element einbeziehen, ist dafür 
natürlich kaum Raum.

Bei Daimler-Benz konnte die zahlungskräftige Kundschaft auch "schon 
immer" eine individuelle Ausstattung wählen, während AMG und BMW M-GmbH 
ein anderes Marktsegment bedienen. Der Kreis der Kunden mit 
Narrenfreiheit ist allerdings sehr begrenzt; der olle Darboven hatte 
erhebliche Schwierigkeiten, seine S-Klasse in dem von ihm gewünschten 
Farbton zu bekommen. Den Wagen gibt es heute noch; die Zuteilung des 
H-Kennzeichens wäre beinahe an der Farbe gescheitert ...

Hispano-Suiza hättest Du auch nennen dürfen.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
> Die Lochsägen bringen die Späne nicht aus dem Bohrloch (es sei denn man
> bohrt kopfüber), also muss man ständig im Span"brei" rumrühren, Reibung
> -> Hitze -> Qualm; auch geschränkte Zähne helfen da wenig.

Dann schau dir mal an, wie man es richtig macht: 
Youtube-Video "DIY JIG - Kleiner aber genialer Trick für Lochsägen"

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Wenn doch "Forstnerbohrer", dann unbedingt gleich einen Kunstbohrer mit
> VHM-Bestückung kaufen! Kost´ praktisch dasselbe

https://www.profishop.de/famag-super-kunstbohrer-hm-bestueckt-5-teiliger-satz-im-holzkasten-15-20-25-30-35-mm-166250500?

Ebay-Artikel Nr. 192337316956

Es soll immer Leute geben, denen beim Preis eine 0 egal ist....

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beides keine 40mm.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Beides keine 40mm.

sag das nicht so laut sonst schmollt er

Michael B. schrieb:
> Es soll immer Leute geben, denen

5mm mehr oder weniger egal sind

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> 
Ebay-Artikel Nr. 192337316956
>
> Es soll immer Leute geben, denen beim Preis eine 0 egal ist....

sorry, wir taten dem Michael B. unrecht,

man nimmt einfach aus dem günstigen Sortiment den 20mm Bohrer und bohrt 
2x für 40mm :-)

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade die billigen Forstnerbohrer sind oft ausgesprochen schlecht, so 
dass die Löcher mehr gebrannt als gebohrt werden. Gelegentlich gibt es 
ähnliche Kunstbohrer auch in billigem Werkzeugstahl - die gehen meist 
deutlich besser.
Die günstige (chinesische) HW bestückte Ausführung kostet mehr (etwa 3 
mal), hält aber viel länger und bohrt auch eher besser.  Die Zeiten als 
die Chinese da die Vorschneider auf links geschärft hatten sind vorbei.

Für günstig ein paar Löcher tut es so etwas:
Ebay-Artikel Nr. 111937955959

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lurchi schrieb:
> Der Ring außen beim Forstnerbohrer erlaubt es auch rand-offene Löcher zu
> bohren

Das schafft der Kunstbohrer sogar besser. Habe es gerade im Garten 
probiert, Schwiegervaddern hat noch so olle Gurken- ääh 
Forstnerbohrer...
Der Forstnerbohrer hat ja grad das Problem, daß er den äußeren "Ring" 
zur Zentrierung braucht. Und bevor der nicht greift, eiert das Ding bei 
beschichteten Platten oder Hartholz sonstewohin…

Der Kunstbohrer ritzt/schneidet den Nenndurchmesser gleich zu Anfang 
sauber vor. Besser geht's gar nicht. Das ist sogar noch besser 
ausgeführt, als beim richtigen Holz-Spiralbohrer.



Interessant ist übrigens bei Wiki, daß die nicht mal mehr wissen, warum 
der Kunstbohrer Kunstbohrer heißt. Und manchen Kunstbohrern fehlen 
inzwischen tatsächlich die seitlichen Schneiden auf voller Länge. Damit 
kann man dann nicht mehr IM Material "fräsen".

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Der Forstnerbohrer hat ja grad das Problem, daß er den äußeren "Ring"
> zur Zentrierung braucht. Und bevor der nicht greift, eiert das Ding bei
> beschichteten Platten oder Hartholz sonstewohin…

Man muss natürlich mit seinem Werkzeug umgehen können...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Realist schrieb:
>> Der Forstnerbohrer hat ja grad das Problem, daß er den äußeren "Ring"
>> zur Zentrierung braucht. Und bevor der nicht greift, eiert das Ding bei
>> beschichteten Platten oder Hartholz sonstewohin…
>
> Man muss natürlich mit seinem Werkzeug umgehen können...

Ich sehe da auch kein Problem. Im Anhang ein Exemplar aus einem Satz 
"Forstnerbohrer" Marke "Powerfix", also wohl von Lidl.
Gewinnt keinen Schönheitspreis, aber erfüllt seinen Zweck.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Im Anhang ein Exemplar aus einem Satz
> "Forstnerbohrer"

Der sieht ja furchtbar aus! Den hätte ich liegengelassen. Ist das 
überhaupt ein Forstner?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
>
> Der sieht ja furchtbar aus! Den hätte ich liegengelassen. Ist das
> überhaupt ein Forstner?

Steht jedenfalls dran.
Und er hat einen Zentrierdorn und alle erforderlichen Schneiden. Span 
hat mehr als genug Raum.

Hübsch ist er nicht, sagte ich schon. Aber junior musste unbedingt auf 
die Schnelle einen WaMaSchlauch durch die Arbeitsplatte führen (warum 
auch immer, manches will man nicht wissen ...).
Hat jedenfalls ordentlich geklappt.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Hat jedenfalls ordentlich geklappt.

Ja, überraschenderweise ist es gar nicht so schwer ein Loch zu Bohren.

Das geht ohne tagelange Diskussion und vor allen ohne Werkzeug für 
mehere hundert € ;-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Hat jedenfalls ordentlich geklappt.
>
> Ja, überraschenderweise ist es gar nicht so schwer ein Loch zu Bohren.
>
> Das geht ohne tagelange Diskussion und vor allen ohne Werkzeug für
> mehere hundert € ;-)

Manches muss man wollen, manches können, manches beides ...

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> man nimmt einfach aus dem günstigen Sortiment den 20mm Bohrer und bohrt
> 2x für 40mm :-)

Es ist eine Fläche, darum 4x

Autor: Egon O. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Interessant ist übrigens bei Wiki, daß die nicht mal mehr wissen, warum
> der Kunstbohrer Kunstbohrer heißt.

Interessant ist, daß du Wiki als "die..." bezeichnest.
Wiki lebt vom Mitmachen.
Also wenn du es besser weißt, dann schimpfe nicht auf "die", sondern 
ändere bzw. ergänze den Beitrag!

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Man muss natürlich mit seinem Werkzeug umgehen können...

Percy N. schrieb:
> Ich sehe da auch kein Problem.

test schrieb:
> Ja, überraschenderweise ist es gar nicht so schwer ein Loch zu Bohren.

..und so lange es Leute gibt, die jede Neuerung verneinen, werden wohl 
auch Forstnerbohrer verkauft werden. Aber da sie eh nur in Fichte 
bohren, na ja, reicht das eben auch. Man müsste sie glatt zum Benutzen 
eines Kunstbohrers zwingen, erst dann würden sie sich fragen, warum sie 
früher solche Gurkenhobel benutzten.

So läuft das überall, schon seit Milliarden Jahren. Ist bekloppt, aber 
da ändert man echt nix dran.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
>
> ..und so lange es Leute gibt, die jede Neuerung verneinen, werden wohl
> auch Forstnerbohrer verkauft werden. Aber da sie eh nur in Fichte
> bohren, na ja, reicht das eben auch. Man müsste sie glatt zum Benutzen
> eines Kunstbohrers zwingen, erst dann würden sie sich fragen, warum sie
> früher solche Gurkenhobel benutzten.
>
Verrätst Du noch, was an Deinem Bohrer besser ist als an meinem (am 
Besten mit Foto)?

> So läuft das überall, schon seit Milliarden Jahren. Ist bekloppt, aber
> da ändert man echt nix dran.

Milliarden ist vielleicht übertrieben, aber Leute, die ohne Peilung aus 
dem Off Unsinn dazwischen blöken, ja, die gibt es schon recht lange.

Autor: OssiFant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Milliarden ist vielleicht übertrieben, aber Leute, die ohne Peilung aus
> dem Off Unsinn dazwischen blöken, ja, die gibt es schon recht lange.

Ja - es gibt auch jede Menge Dünnbrettbohrer :-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OssiFant schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Milliarden ist vielleicht übertrieben, aber Leute, die ohne Peilung aus
>> dem Off Unsinn dazwischen blöken, ja, die gibt es schon recht lange.
>
> Ja - es gibt auch jede Menge Dünnbrettbohrer :-)

Fein, dann können wir ja Dein Erscheinen ins Protokoll aufnehmen

Ich warte immer noch auf das Foto von dem tollen neuzeitlichen 
Zauberbohrer ...

Autor: OssiFant (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Fein, dann können wir ja Dein Erscheinen ins Protokoll aufnehmen

Nur nicht ablenken ...

Autor: Egon O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OssiFant schrieb:
> Nur nicht ablenken ...

Kannst du denn ein Foto des Zauberbohrers zeigen?

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Soll ich jetzt ernsthaft Bilder eines Kunstbohrers hochladen?!

Das ist ja hier noch kindischer, als zunächst angenommen.

Autor: Egon O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Soll ich jetzt ernsthaft Bilder eines Kunstbohrers hochladen?!

Was ist daran so schwer?
Wenn du dann noch die wesentlichen Unterschiede erklären könntest...

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, sowas findet man hunderttausendfach online. Da muss ich jetzt nicht 
in die Werkstatt fahren, Bilder machen und sie hochladen.
Auch die Unterschieden beim Aufbau kann man so leicht erfahren.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dafür machst Du so dicke Backen?

Na denn ...

Autor: Bohren in the USA (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon O. schrieb:

> Wiki lebt vom Mitmachen.
> Also wenn du es besser weißt, dann schimpfe nicht auf "die", sondern
> ändere bzw. ergänze den Beitrag!

:))))

Ich lach mir einen Ast...

Wiki lebt vom Mitmachen?! Hast Du dort schon mal versucht, mitzumachen?

Das läuft ähnlich ab, wie hier: Der mit der größten Schnauze hat Recht 
und auch den Hebel in der Hand, um Deinen Beitrag abzusäbeln.

Seit dem ich das erlebt habe, weiß ich, was von der Expertise dort 
(insbesondere auf technischem Gebiet)zu halten ist.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach nicht dicke Backen, ich versuche, euch die Vorteile eines 
Kunstbohrers nahezulegen. Wobei mir inzwischen nicht mehr ganz klar ist, 
warum eigentlich. Wenn ihr mit euren Gurkenhobeln glücklich werdet, dann 
ist doch auch gut. Das geht bis zur ersten (richtigen) Arbeitsplatte, 
die ihr versaut. Aber dann war eh der Bohrer stumpf, oder mit der Platte 
stimmte was nicht...die üblichen Ausreden für Mutti halt.
Daß man selbst bissl zu dumm und lernresistent war, kommt nicht in die 
Tüte. Ohne diese unangenehme Eigenschaft von vielleicht 90% der 
Bevölkerung wären wir längst auf dem Mars.

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Ich mach nicht dicke Backen, ich versuche, euch die Vorteile eines
> Kunstbohrers nahezulegen.

Zitat Wikipedia:
> Kunstbohrer besitzen im Gegensatz zu Forstnerbohrern kleinere
> seitliche Führungsflächen (Vorritzer). Daher neigen sie beim
> handgeführten Bohren eher zum „Verlaufen“.

Aha, jetzt kennen wir also die "Vorteile" :-)

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Ohne diese unangenehme Eigenschaft von vielleicht 90% der
> Bevölkerung wären wir längst auf dem Mars.

Soso. Jetzt musst du uns nur noch erklären, was es auf dem Mars so 
tolles zu bekucken gibt, dass wir da unbedingt hin müssten.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TOTAL RECALL OT :D

Achim B. schrieb:
> Realist schrieb:
>> Ohne diese unangenehme Eigenschaft von vielleicht 90% der
>> Bevölkerung wären wir längst auf dem Mars.
>
> Soso. Jetzt musst du uns nur noch erklären, was es auf dem Mars so
> tolles zu bekucken gibt, dass wir da unbedingt hin müssten.
Möglicherweise "wir"!="wir"? Der eine oder andere gehört dahin!
(Arnolds Vakkuumszene finde ich gerade nicht zum verlinken, also 
Ersatzweise)
Tolles zu bekucken (mit grossen Augen) scheint es zu geben, die Augen 
der dortigen Frauen sind so toll!
"Die Abenteuer des Arnold Schwarzeneggers auf dem Mars":
Youtube-Video "Two weeks - total recall"

SCNR

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Realist:
Wäre nett, wenn du nicht nur andere als

Realist schrieb:
> selbst bissl zu dumm und lernresistent

bezeichnest, sondern wenn du auch mal die Vorteile dieses Zauberbohrers 
erläutern könntest. Du bist ja schon mehrfach von mehreren Leuten 
gebeten worden, die Vorteile gegenüber anderen Bohrern darzulegen. Aber 
von dir kam bis jetzt nur ausschließlich ein Heruntermachen aller Leute, 
die anderer Meinung als du sind. Warum erläuterst du deine Meinung 
nicht, so daß sie andere nachvollziehen können?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:

>> man nimmt einfach aus dem günstigen Sortiment den 20mm Bohrer und bohrt
>> 2x für 40mm :-)
>
> Es ist eine Fläche, darum 4x

Ja, vierblättrige Kleeblätter sehen doch viel hübscher aus,
wie ein rundes Loch.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oleg schrieb:
> wenn du auch mal die Vorteile dieses Zauberbohrers
> erläutern könntest

Da musst du mal zwischen den Zeilen lesen. Die Vorteile habe ich längst 
genannt. Ehrlich gesagt musst du nur einfach drauf los lesen, aber ich 
sage mal besser "zwischen den Zeilen"...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:

> Daß man selbst bissl zu dumm und lernresistent war, kommt nicht in die
> Tüte. Ohne diese unangenehme Eigenschaft von vielleicht 90% der
> Bevölkerung wären wir längst auf dem Mars.

Realist schrieb:
>
> Da musst du mal zwischen den Zeilen lesen. Die Vorteile habe ich längst
> genannt. Ehrlich gesagt musst du nur einfach drauf los lesen, aber ich
> sage mal besser "zwischen den Zeilen"...

Also, ehrlich gesagt, der Oberliebhaber Mielke ist nicht mehr in Amt und 
Würden,  so dass Du weder Deine Nachricht  zwischen den Zeilen 
verstecken noch im Ton ausfällig zu werden brauchst.

Klar, wenn ich mein Leben damit fristen müsste, dicke 
Küchenarbeitsplatren zu löchern, würde ich wohl auch einen Kunstbohrer 
nehmen. Da ich aber mit anständigem Holz arbeite, kann ich darauf 
verzichten.
Sollte ich hingegen flache Sacklöcher in einer 
Sägemehl-Kunstharz-Melange benötigen, wäre es wohl sinnvoll, Bohrgerät 
wie auch Werkstück zu spannen. Dann aber kann ich auch einen harten 
Stirnfräser nehmem und spare mir das Zentrierloch.

Weche Vorteile Du diesem Zauberbohrer beimisst, die ihn dem 
Forstner-Kollegen bei jedem Material in alken Lebenslagen überlegen 
erscheinen lassen, hast Du bisher nicht mitgeteilt. Wie man sich damit 
den Landweg zum Mars bohrt übrigens auch nicht.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung mit Forstner-, Kunst- und derlei Holzbohrern ist 
jedenfalls, dass HSS-Bohrer für Naturholz duchaus brauchbar sind. Also, 
wenn man nicht zum allerbilligsten Angebot aus Butterstahl greift und 
die Dinger wirklich aus HSS sind.

Für beschichtete Arbeitsplatten, Möbelbauplatten u. dgl. taugen IMHO nur 
Hartmetall-bestückte Exemplare, die Beschichtung ruiniert die 
HSS-Schneide ziemlich schnell.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon O. schrieb:
> Realist schrieb:
>> Soll ich jetzt ernsthaft Bilder eines Kunstbohrers hochladen?!
>
> Was ist daran so schwer?
> Wenn du dann noch die wesentlichen Unterschiede erklären könntest...

Bitte sehr

https://de.wikipedia.org/wiki/Holzbohrer

Was man allerdings nicht unterchlagen sollte:
Wenn man handgeführt Naturholz bohrt, dann bringt ein schrfer HSS 
Forstnerbohrer ein besseres Ergebnis als ein Hartmetallbestückter oder 
auch ein Kunstbohrer.
Maschinell mit hoher Schnittgeschwindigkeit und vor allem in 
Plattenmaterial sollte man zum Hartmetall greifen. Der Kunstbohrer ist 
hier wohl die bessere Wahl wenn man eh neu kauft.

Autor: bastel_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt auch noch solche Dinger:
https://www.hagebau.at/p/wolfcraft-lochsaege-ah-oe45-130-anHG_PROD_4006885597808/?plaufruf=pl&q=lochs%C3%A4ge&itemId=SAT45047744
Der passt jetzt nicht, aber wir haben eins rumliegen, wo sich alle 3 
Schneiden über einen internen Mechanismus gleichzeitig verstellen, man 
schraubt nur an einer Stelle. Hab nur kein Bild gefunden.

Das hier halte ich für.. interessant, aber nicht praktisch:
https://www.amazon.de/Verstellbare-Lochs%C3%A4ge-Lochbohrer-Kreisschneider-40-120mm/dp/B003S7XMI4

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.