mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Ausgelaufene Batterien


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Grünspan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Fernbedienung sind die Batterien ausgelaufen. Ich habe es 
nicht gemerkt und die Platine ist angegriffen. Also die Lötanschlüsse 
haben Grünspan angesetzt und die Leiterbahnen haben Lochfrass.

Kann ich das einfach nachlöten und mit Draht flicken? Gammelt das 
weiter, wenn man das mit Spiritus reinigt?

Für Tipps bin ich dankbar.

: Verschoben durch Moderator
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen weichen Pinsel und Flüssigseife.
Schön einschäumen und abspülen.

Grünspan löst sich gut mit Wasser.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grünspan schrieb:
> Gammelt das
> weiter, wenn man das mit Spiritus reinigt?

Ja, Spiritus entfernt keine Säuren, Laugen oder Metallsalze. Er ist aber 
möglicherweise nötig um Flussmittel oder Lack zu entfernen.

Georg

Autor: Grünspan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Ja, Spiritus entfernt keine Säuren

und jetzt?

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lass mich raten: Duracell?

Autor: Grünspan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, Noname.

Aber was mache ich mit der Platine? In die Spülmaschine?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geschirrspüler ist zu lange und zu aggressiv.
Lieber mit Zahnbürste und oder Wattestäbchen mit isoprop und oder Wasser 
+ Essig wenn es sehr hartnäckig ist. In jedem Fall aber hinterher mit 
isoprop und oder Wasser, denn die Säure sollte nicht auf der Platine 
verbleiben

Autor: HabNix (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
In Alkalibatterien ist Kalilauge als Elektrolyt. Wasser reicht meistens 
zum Reinigen. Küchentuch mit etwas Essig reicht zum Neutralisieren bei 
starker, verkrusteter Verschmutzung. Nach kurzem Einwirken immer mit 
Wasser nachspülen und mit Haartrockner trocknen. Müssen die Kontakte 
mechanisch gereinigt werden, mit Kontaktspray oder Waffenöl anschließend 
konservieren. Eine kleine Zahnbürste ist kein schlechtes Hilfsmittel. 
Allerdings verteilen sich die Spritzer gerne im Umfeld. Also altes 
Handtuch unterlegen und anschließend gleich einweichen. Die Kleidung 
kann man sich auch gut einsauen.
In Zink-Kohle-Batterien ist ein saures Elektrolyt, das sich auch gut mit 
Wasser und in schweren Fällen mit Backpulver / Natron neutralisieren 
lässt.

MfG

Autor: Serienwiderstand (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Flüssigseife.

Seife kann die Korrosion von Kaliumhydroxid nicht stoppen.

Grünspan schrieb:
> Also die Lötanschlüsse
> haben Grünspan angesetzt und die Leiterbahnen haben Lochfrass.

Alkalibatterien enthalten aggressives Kaliumhydroxid. In Wasser (Putzen) 
löst es sich zu der starken Base Kalilauge.

Waschen und Wässern verstärkt die Korrosion, das Zeug muss unbedingt 
vollständig = zu 100% entfernt werden.

Lötanschlüsse komplett austauschen, das Überlöten auf Grünspan hilft gar 
nichts, der Frass geht unterm Chrom weiter und nach einigen Wochen 
siehts genauso aus.

Korrodiertes Kupfer und angetränktes Platinenmaterial komplett abschaben 
mit einem scharfen Cutter oder abfräsen - Vorsicht, Lederhandschuh - und 
zerstörte Leiterbahnen mit Draht ersetzen -

Viel Glück!

Autor: Serienwiderstand (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
HabNix schrieb:
> In Zink-Kohle-Batterien ist ein saures Elektrolyt,

dummes Zeug. Ammoniumchlorid ist alkalisch.

Autor: Karls Q. (karlsquell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serienwiderstand schrieb:
> HabNix schrieb:
>> In Zink-Kohle-Batterien ist ein saures Elektrolyt,
>
> dummes Zeug. Ammoniumchlorid ist alkalisch.

Ist das nur angsterfülltes Blabla oder Erfahrung?

Denn meine Erfahrung zeigt, dass die Tips mit Wasser und Seife 
ausreichend sind. Auch mehrere Jahre nach einfacher Reinigung ist alles 
noch Funktionsfähig und es korrodiert nicht weiter.

Autor: Name: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serienwiderstand schrieb:
> HabNix schrieb:
>> In Zink-Kohle-Batterien ist ein saures Elektrolyt,
>
> dummes Zeug. Ammoniumchlorid ist alkalisch.

Nein. PH 5,5. Das ist leicht sauer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ammoniumchlorid

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karls Q. schrieb:
> st das nur angsterfülltes Blabla oder Erfahrung?
>
> Denn meine Erfahrung zeigt, dass die Tips mit Wasser und Seife
> ausreichend sind. Auch mehrere Jahre nach einfacher Reinigung ist alles
> noch Funktionsfähig und es korrodiert nicht weiter.

Reicht auch.
Ich konserviere danach noch mit Kontakt-61.

Die Seife ist auch nicht für irgendwelche chem. Reaktionen.
Sondern um den allgemeinen Keim in der FB zu beseitigen.

Wer das will, sollte dann zu einer sauren oder basischen Seife greifen.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serienwiderstand schrieb:
> Alkalibatterien enthalten aggressives Kaliumhydroxid. In Wasser (Putzen)
> löst es sich zu der starken Base Kalilauge.

Sehr schön, dass Du auch etwas geschrieben hast. Die Suppe aus 
Alkali-Zellen bildet weiße "Steine". Wie schon weiter vorne geschrieben, 
kann man die mit Essig entfernen: 5% Haushaltsessig, sich freuen, dass 
es leicht aufschäumt und den Kram abspülen. Übliche Batteriekontakte 
nehmen keinen zusätzlichen Schaden - sagt die Erfahrung.

Serienwiderstand schrieb:
> Ammoniumchlorid ist alkalisch.

Andere Quellen sehen das anders: In Wasser gelöst ist das sauer.

Karls Q. schrieb:
> Ist das nur angsterfülltes Blabla oder Erfahrung?

Wohl ersteres.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name: schrieb:
> Serienwiderstand schrieb:
>> HabNix schrieb:
>>> In Zink-Kohle-Batterien ist ein saures Elektrolyt,
>>
>> dummes Zeug. Ammoniumchlorid ist alkalisch.
>
> Nein. PH 5,5. Das ist leicht sauer.


Wird im Betrieb aber alkalisch:
Zn(s) + 2 MnO2(s) + 2 NH4Cl(aq) → ZnCl2(aq) + Mn2O3(s) + 2 NH3(aq) + 
H2O(l)
Hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Leclanch%C3%A9_cell

Bei schneller Entladung konnte man den entstehenden Ammoniak manchmal 
riechen.
Außerdem sorgte das Reaktionswasser dafür, dass der Elektrolyt flüssig 
bzw. pastös blieb. Ein Grund für das gefürchtete und häufige  Auslaufen 
solcher Zellen.

Bei langsamer Entladung hingegen, etwa bei Uhren, reagieren obige Stoffe 
zu einem wenig löslichen Zink-Diammin-Komplex. Dann trocknet die Zelle 
scheinbar aus.:

Zn(s) + 2 MnO2(s) + 2 NH4Cl(aq) → [Zn(NH3)2]Cl2 + 2 MnO(OH)
https://de.wikipedia.org/wiki/Leclanch%C3%A9-Element

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder vor Kurzem zwei Kandidaten rausgefischt.
Natürlich Duracell.

Zum einen ein Geschenkset mit ner Mini-Maglite und Schweizer 
Taschenmesser. Batterie bis März 2018 haltbar. Nie benutzt.

Das andere war ein Batterietester von ALDI, eigentlich immer 
zuverlässig, aber fühlte sich plötzlich glitschig an und es brannte in 
kleinen Verletzungen an der Hand. Haltbar bis März 2016.

Es ist zum Kotzen! Duracell steht bei mir auf der ganz schwarzen Liste.

Autor: Grünspan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Chemiestunde. Verstanden habe ich:
- alte Batteriesuppe mit Haushaltsessig entfernen
- dann mit Seifenwasser alles reinigen
- Leiterbahnen Flicken
- fertig

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Wieder vor Kurzem zwei Kandidaten rausgefischt.
> Natürlich Duracell.
>
> Zum einen ein Geschenkset mit ner Mini-Maglite und Schweizer
> Taschenmesser. Batterie bis März 2018 haltbar. Nie benutzt.
>
> Das andere war ein Batterietester von ALDI, eigentlich immer
> zuverlässig, aber fühlte sich plötzlich glitschig an und es brannte in
> kleinen Verletzungen an der Hand. Haltbar bis März 2016.


März 2016 war "vor kurzem" ja auch schon ein ganz kleines bisschen 
vorbei.
Sonst hättest du evtl. Schadensersatzansprüche gegen den Hersteller, 
wenn die Batterie innerhalb der vorgesehen Nutzungsdauer ausläuft und 
dein Gerät beschädigt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtmix schrieb:
> März 2016 war "vor kurzem" ja auch schon ein ganz kleines bisschen
> vorbei.

Die Batterie* in der Taschenlampenverpackung sollte bis März 2018 
"halten".

Meinst Du ernsthaft, daß es legitim ist, daß eine Batterie nach 
Erreichen dieses Datums ausläuft?

Das Datum bedeutet nur, daß bis zu diesem Zeitpunkt eine gewisse 
Kapazität spezifiziert ist, nicht, daß die Batterie dann ihre Umgebung 
zerstören darf.


*) für analretentive Pedanten: Primärzelle

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Meinst Du ernsthaft, daß es legitim ist, daß eine Batterie nach
> Erreichen dieses Datums ausläuft?
>
> Das Datum bedeutet nur, daß bis zu diesem Zeitpunkt eine gewisse
> Kapazität spezifiziert ist, nicht, daß die Batterie dann ihre Umgebung
> zerstören darf.

So interpretiere ich das auch.
Zumal die Batterie in dem Geschenkset allenfalls ein paar Sekunden nur 
zum Probieren in der TaLa in Betrieb war. Dann ruhte sie bei 
Zimmertemperatur in der Wohnzimmer-Kommode.

Und immer diese beigelegten Duracell-Batterien! Muss mir angewöhnen, die 
gleich zu entsorgen. Da fällt mir ein, ich hab noch eine kaum benutzte 
Fernbedienung vom WLAN-Radio, da es meist manuell oder über App 
gesteuert wird. Da muss ich heut Abend mal gucken.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Zumal die Batterie in dem Geschenkset allenfalls ein paar Sekunden nur
> zum Probieren in der TaLa in Betrieb war. Dann ruhte sie bei
> Zimmertemperatur in der Wohnzimmer-Kommode.

Und da hast du einen Denkfehler.
Damit hast du chem. Prozesse angestoßen und das Datum greift dann nicht 
mehr.

Und bei allen Geräten mit Batterien steht in der Beschreibung, dass sie 
bei längeren Nichtgebrauch aus dem Gerät zu entfernen sind.
Man muß es nur lesen.

Also solche Geräte kontrollieren.
Weder für die Batterie noch für das Gerät gibt es da Garantie.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Und bei allen Geräten mit Batterien steht in der Beschreibung, dass sie
> bei längeren Nichtgebrauch aus dem Gerät zu entfernen sind.

Die Batteriehersteller allerdings behaupten auch, daß ihre Batterien 
auslaufgeschützt wären.

https://www.duracell.de/technology/zuverlassige-10-jahres-garantie-bei-lagerung/

(Erstaunlich, daß dort immer noch "herkömmliche Zink-Kohle-Batterien" 
erwähnt werden; kann man den Dreck denn immer noch kaufen? Ich hab' 
schon lange keine mehr gesehen)

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karls Q. schrieb:
> Serienwiderstand schrieb:
>> HabNix schrieb:
>>> In Zink-Kohle-Batterien ist ein saures Elektrolyt,
>>
>> dummes Zeug. Ammoniumchlorid ist alkalisch.
>
> Ist das nur angsterfülltes Blabla oder Erfahrung?
>
> Denn meine Erfahrung zeigt, dass die Tips mit Wasser und Seife
> ausreichend sind. Auch mehrere Jahre nach einfacher Reinigung ist alles
> noch Funktionsfähig und es korrodiert nicht weiter.

Das ist eine Tatsache. Deine Erfahrung wird da nichts dran ändern.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> (Erstaunlich, daß dort immer noch "herkömmliche Zink-Kohle-Batterien"
> erwähnt werden; kann man den Dreck denn immer noch kaufen? Ich hab'
> schon lange keine mehr gesehen)

Gibt's schon noch; da das Design den Alkali-Exemplaren stark angepasst 
wurde, fällt's nicht mehr so auf: 
https://www.conrad.de/de/p/mignon-aa-batterie-zink-kohle-conrad-energy-r06-1-5-v-12-st-650619.html?WT.mc_id=google_pla&WT.srch=1&ef_id=EAIaIQobChMI6--396fN4gIVldGyCh3bpwzuEAQYBCABEgIUCPD_BwE:G:s&gclid=EAIaIQobChMI6--396fN4gIVldGyCh3bpwzuEAQYBCABEgIUCPD_BwE&hk=SEM&insert_kz=VQ&s_kwcid=AL!222!3!326955887690!!!g!!

Oder auch Varta "Superlife".

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> (Erstaunlich, daß dort immer noch "herkömmliche Zink-Kohle-Batterien"
> erwähnt werden; kann man den Dreck denn immer noch kaufen? Ich hab'
> schon lange keine mehr gesehen)

Erstbestückung von Fernbedienungen (Fernseher ..), halten Jahre und 
haben mir noch nie Ärger gemacht.

Erstbestückung UNI-T 61.

Erstbestückung billiger Rauchmelder, aufgrund veränderter 
VdS-Zulassungsregeln wohl bald nicht mehr.

Im Handel gesehen habe ich die mal beim Tedi. Ich glaube, da gucke ich 
demnächst mal und stecke zwei Stück in den Akkutester.

Matthias L. schrieb:
> Oder auch Varta "Superlife".

Auf der Varta-Website finde ich den Hinweis, diese seien für 
Kleinstverbraucher wie Fernbedienungen oder Wanduhren optimal, aber 
natürlich kein Datenblatt.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Auf der Varta-Website finde ich den Hinweis, diese seien für
> Kleinstverbraucher wie Fernbedienungen oder Wanduhren optimal, aber
> natürlich kein Datenblatt.

https://www.varta-consumer.de/de-de/products/batteries/overview/superlife/aa

DETAILS
VARTA Type   2006
Int. Baugröße nach IEC   R6
Baugröße   AA, Mignon
Durchmesser   14.5 mm
Größe   50.5 mm
Gewicht   16.7 g
Elektrochemisches System **Zink-Kohle (ZN/CA)**
Spannung   1.5 V

Was fehlt? Die Kapazität, ja, stimmt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
>> natürlich kein Datenblatt.
> https://www.varta-consumer.de/de-de/products/batteries/overview/superlife/aa
>
> DETAILS
> VARTA Type   2006
> ...
> Was fehlt? Die Kapazität, ja, stimmt.

Wer will die schon wissen, total unwichtig :-)

Gefunden habe ich noch etwas, und das sieht nach ziemlich unbrauchbar 
aus:
https://lygte-info.dk/review/batteries2012/Varta%20SuperLife%20AA%20UK.html

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, dass Zink-Kohle-Batterien ziemlich nutzlos sind, ist ja weder eine 
neue Erkenntnis, noch hat's hier jemand bestritten. Ich war nur auf die 
Frage eingegangen, ob es die Dinger überhaupt noch zu kaufen gibt.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Superlife? Nicht jede Werbung hält, was versprochen wurde.

Autor: Oleg (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Und bei allen Geräten mit Batterien steht in der Beschreibung, dass sie
> bei längeren Nichtgebrauch aus dem Gerät zu entfernen sind.
> Man muß es nur lesen.

Auf dem Bild ist sogar zu sehen, daß die Batterie ganz allein in der 
Packung liegt und rundherum an der Batterie sich das ausgelaufene Zeugs 
befindet. Also die Duracell befindet sich AUSSERHALB des Gerätes.

Soviel zum Thema "man muß es nur lesen".

Das muß man nicht mal lesen, man muß nur das Bild anschauen... ;-)

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grünspan schrieb:
> Danke für die Chemiestunde. Verstanden habe ich:
> - alte Batteriesuppe mit Haushaltsessig entfernen

Und feste Verkrustungen notfalls mechanisch reinigen (Schaber, 
Drahtbürste, Stahlwolle, Messingwolle, Polierad ...).

> - dann mit Seifenwasser alles reinigen

Sorgfältig trocknen! Druckluft, 50 Grad Ofen, notfalls Heizung ...

> - Leiterbahnen Flicken

Andere angegriffene Komponenten auch.

> - fertig

Je nach Wiederholungswahrscheinlichkeit, Lust und Laune, Wichtigkeit des 
Gerätes, etc. betroffene Stellen vor erneutem Auslaufen schützen:

- Lackieren mit Plastik 70, Urethan 71, DCA SSC 3, ... Lack je nach 
persönlichen Vorlieben und Verwendungszweck des Gerätes.

- Wenn es bauartbedingt möglich ist (wenn z.B. die Kühlung nicht 
beeinflusst wird) Durchbrüche zwischen Batteriefach und Elektronik so 
weit wie möglich verschließen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oleg schrieb:
> Auf dem Bild ist sogar zu sehen, daß die Batterie ganz allein in der
> Packung liegt und rundherum an der Batterie sich das ausgelaufene Zeugs
> befindet. Also die Duracell befindet sich AUSSERHALB des Gerätes.
>
> Soviel zum Thema "man muß es nur lesen".

Ja, dann lese alles!
Die Batterie ist benutzt, also nicht fabrikneu.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.