mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Freenet (149 MHz) jetzt mit 1 Watt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bundesnetzagentur erlaubt nun eine zulässige Strahlungsleistung von 
bis zu 1 W (ERP) bei Freenet-Geräten.
Ferner gibt es weitere Lockerungen bei den Schutzabständen zu 
Nachbarländern.

Quelle: 
https://www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/Freenet1W.html

von 13DLB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, das brings....

Immerhin etwas Reserve für schwierige Verbindungen...
Geräte dafür werden aber noch dauern..und dann muss wieder alles neu 
gekauft werden...

das ist wohl der eigentliche SINN dahinter...

Immerhin gibt es Mobilgeräte mit fest angeschlossener 0 dB Antenne..
So ist die Strahlung aus dem Auto raus...


Grüsse aus HH  Bernd  SWL E02

Beitrag #5850907 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850935 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850939 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850943 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850950 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850966 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850972 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5850986 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5851004 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, 1W ERP, Spassfunk für Kinder zum Spielen, ohne sittlichen 
Nährwert.

Beitrag #5851015 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaWin (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Na ja, 1W ERP, Spassfunk für Kinder zum Spielen, ohne sittlichen
> Nährwert.

So redet normalerweise nur ein Amateurfunker daher...

Das Kinder gefälligst ohne Spaß lernen sollen wundert mich heute nicht 
mehr.

Beitrag #5851019 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Nachbarort gab es eine Gärtnerei oder Baumschule, die ne Zeitlang 
Freenet genutzt haben.

Beitrag #5851033 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5851052 wurde von einem Moderator gelöscht.
von urquad (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool! Endlich!

13DLB schrieb:
> Geräte dafür werden aber noch dauern..und dann muss wieder alles neu
> gekauft werden...

Quatsch, für die Team Geräte gibt's ne Händlersoftware. Ab zu bensons 
Funktechnik und umprogrammieren lassen.

Oder mit der H Software die Parameter für die Leistung selbst 
umprogrammieren.

Beitrag #5851378 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5851463 wurde von einem Moderator gelöscht.
von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Na ja, 1W ERP, Spassfunk

Je nach STANDORT reicht der Spaß auch unerwartet viele km (wobei 20W im 
nassen Wald auch nicht bis zum nächsten Waldweg gereicht haben).

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Na ja, 1W ERP, Spassfunk
>
> Je nach STANDORT reicht der Spaß auch unerwartet viele km (wobei 20W im
> nassen Wald auch nicht bis zum nächsten Waldweg gereicht haben).

von 0,5W auf 1W -> Den Unterschied in der Feldstärke merkt niemand.

Eine Vervierfachung der Sendeleistung ergibt gerade mal einen 
Unterschied von einer S-Stufe beim Empfänger...

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte mir jemand freundlicherweise mal den Grund für
Zitat Wikipedia:
Im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in Lagen oberhalb von 600 m 
dürfen Freenet-Geräte nicht genutzt werden.
Zitatende
nennen?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Bedingung ist doch ebenfalls gerade entfallen …

Ansonsten: die Nutzung dieser Frequenzen für Jedermann-Sprechfunk ist 
keine EU-weit harmonisierte Frequenznutzung, insofern muss man sich 
natürlich darum kümmern, dass andere legale Frequenznutzungen in 
Nachbarländern nicht beeinträchtigt werden. Daher gibt es in manchen 
Grenzbereichen nach wie vor einschränkende Regelungen.

: Bearbeitet durch Moderator
von Marek N. (bruderm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Könnte mir jemand freundlicherweise mal den Grund für
> Zitat Wikipedia:
> Im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in Lagen oberhalb von 600 m
> dürfen Freenet-Geräte nicht genutzt werden.
> Zitatende
> nennen?

Wahrscheinlich wollte man damit den Overspill nach Frankreich und in die 
Schweiz vermeiden.

Weiß jemand, welche Funkdienste in diesen Ländern auf diesen Frequenzen 
zugeteilt sind/waren?

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Diese Bedingung ist doch ebenfalls gerade entfallen …

Im Wikipedia stehts noch drin, aber "1W ERP" wurde wohl schon 
aktualisiert...

Die meisten Seiten zitieren den Text wörtlich, einen Grund hab ich 
nirgends finden können.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Diese Bedingung ist doch ebenfalls gerade entfallen …
>
> Im Wikipedia stehts noch drin,

Dann streich' es raus. Schreib die neue Vfg. in den Editierkommentar. 
Dafür ist es schließlich ein Wiki. Natürlich solltest du dir den 
Vefügungstext zuvor selbst durchlesen, dich nicht nur auf Drittquellen 
(Funkamateur) verlassen.

> Die meisten Seiten zitieren den Text wörtlich, einen Grund hab ich
> nirgends finden können.

Ist halt eine gesetzliche *) Forderung, da findest du im Text 
üblicherweise keine weitere Begründung.

*) OK, formal ist es eine Verfügung der Bundesnetzagentur, kein echtes 
Gesetz, welches ja vom Bundestag beschlossen werden müsste.

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #5852040 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Na ja, 1W ERP, Spassfunk für Kinder zum Spielen, ohne sittlichen
> Nährwert.

Blödsinn hoch drei.
Das zeigt nur das da jemand ohne Ahnung schreibt...

1Watt (Senderausgangleistung) war und ist teilweise auch noch die 
Sendeleistung mit der >>95% der analogen BOS HAndfunkgeräte arbeiten 
bzw. gearbeitet haben. Egal ob Polizei, Feuerwehr oder 
Katastrophenschutz!
Und das im selben Band mit den selben Ausbreitungsbedingungen
(Freenet liegt nahe am unteren Ende des 2m nöbl Bereiches, BOS ganz am 
oberen)

HAndfunkgeräte die mit einer höheren Sendeleistung betrieben wurden 
waren (und sind wo Analog-BOS noch genutzt wird) genau so wie HFG für 
das 4m Band eine seltene Ausnahme! Viele Modelle, wie zb alles an 
Fug10/Fug10a/Fug10R, KONNTEN auch gar nicht mehr, selbst wenn man 
zugriff auf die Parametrierungssoftware hatte. Vom Benutzer selbst auf 
eine höhere Sendeleistung einstellbar waren nur die Ausführungen FuG10b 
(2m) und FuG13b(4m). Sofern diese Funktion nicht wie häufig der Fall 
softwaretechnisch in der Funkwerkstatt gesperrt wurde.
Die FuG11b praktisch aller HErsteller konnte man in der Werkstatt mit 
der Parametrierungssoftware auch auf 4 bzw 5 Watt einstellen. Jedoch 
waren das dann keine zulässigen 11b mehr. Da ist 1 Watt maximum 
vorschrift gewesen.

Und wie geschrieben: Die 1 Watt bei den BOS waren 
SENDERAUSGANGSLEISTUNG, NICHT ERP. Da die Geräte oft mit einem 
Gummistummel versehen waren der einen "negativen Gewinn" im Bereich 
irgendwo zwischen 3 und 6dB hatte lag die reale ERP im Bereich von 0,25W 
bis 0,5Watt

Ein Watt ERP bedeutet das ein Handfunkgerät je nach verwendeter Antenne 
eine Senderausgangsleistung von etwa 2 bis 5 Watt haben dürfte. (Der 
genaue Wert hängt von der Antenne ab)

Und jetzt will hier jemand erzählen das eine Leistung die größer ist als 
das was für die SICHERHEITSBEHÖRDEN und RETTUNGSORGANISATIONEN in einem 
ähnlichen Anwendungsszenario rund 60 Jahre vollkommen ausreichend war 
"lächerlich" ist.
OK, damit ist der Stand dessen Sachkenntnis hinreichend klargestellt!
(Und bevor jemand damit kommt: Die vielfach berichteten "Probleme" mit 
dem analogen BOS Funk kamen zuletzt einfach daher das man in Erwartung 
der baldigen Digitalisierung an vielen Stellen schon seit den späten 
90ern bei der Funktechnik auf Teufel komm raus gespart hat und durch die 
immer weiter nach hinten verschobene Einführung des Digitalfunks 
schließlich mit Geräten gerarbeitet wurde die ursprünglich für eine 
Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt waren, aber schon 30-40 Jahre auf 
dem Buckel hatten. Bei Polizei und BF im TÄGLICHEN rauen Einsatzalltag. 
Aus KReisen/Ländern/Städten die ihre TEchnik aktuell gehalten haben sind 
solche Probleme eher nicht bekannt gewesen. Dort wünscht man sich zum 
teil sogar den "zuverlässig funktionierenden" Analogfunk sehnlichst 
zurück!)

Man darf ja nicht vergessen: Freenet soll eine Art "Betriebsfunk Light" 
sein und die Lücke zwischen PMR und "echten" Betriebsfunk schließen um 
sowohl die Behörden wie auch die ganzen Kleinanwender mit vielleicht 3-5 
Handfunkgeräten im Betrieb durch die Anmeldefreie Nutzung entlasten.
Z.B. auf dem Bau, bei Begleitfahrten von Schwertransporten, Ordner bei 
kleinen Sportveranstaltungen usw.
Wo Freenet aufgekommen ist lagen die Geräte von Preis, Robustheit und 
Qualität recht gut zwischen PMR und Betriebsfunk.

Ein CB ähnlicher Betrieb ist zwar Zulässig, aber war und ist NIE Sinn 
der Sache gewesen. Und es ist daher ABSICHT die REichweite zu begrenzen 
damit möglichst vielen Vereine/Betriebe usw. die wenigen Frequenzen für 
ihre internen Zwecke möglichst ungestört benutzen zu können.
Eine hohe Reichweite wäre da extrem Kontraproduktiv!

MaWin schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Na ja, 1W ERP, Spassfunk für Kinder zum Spielen, ohne sittlichen
>> Nährwert.
>
> So redet normalerweise nur ein Amateurfunker daher...

Aber nur einer der keine Ahnung hat!
Oder alternativ einer der einen Vorwand sucht um zwecks irgendeiner 
Kompensation mit seiner "dicken Endstufe" zu prahlen.
Halt wie bei einigen mit ihren Autos...

Marek N. schrieb:
> Weiß jemand, welche Funkdienste in diesen Ländern auf diesen Frequenzen
> zugeteilt sind/waren?

In Frankreich ist dieser Bereich dem Militär zugeteilt.
Ob der Bereich aktiv genutzt wird ist aber eine andere Frage.
(Man staunt wie viele Bereiche hier in DL dem Militär vorbehalten sind. 
Regelmäßig belegt ist nur ein Bruchteil davon)
Ind der Schweiz ist das glaube ich auch Militär.
In Österreich ggf. normaler Betriebsfunk, bin mir aber auch da nicht 
sicher. ISt alles nur aus den letzten Ecken des Gehirns gekramt...

Gruß
Carsten

von Ham (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Rein technisch dürfte das alles wahr sein, denn ähnlich sah es fast 
überall aus was Handsprechfunkgeräte angeht.

Aber bitte aus Nutzersicht (und Zuhörersicht...) nicht vergessen das der 
praktische analoge BOS Funk hauptsächlich als Relaisfunk mit 
unterschiedlichen Eingabe und Ausgabefrequenzen betrieben wurde (wird) 
und die Relais auch miteinander vernetzt sind (waren).
Und auf den weitreichenden Relaisausgaben wurde sowohl offiziell von den 
Nutzern als auch von den stillen (streng genommen illegal lauschenden 
"Mäuschen") gehört.
Und diese Relais hatten (haben) natürlich weit höhere abgestrahlte 
Leistung und somit Nutzreichweite wegen der deutlich höheren 
Ausgangsleistung, vor allem aber der deutlich besseren Antennen und 
letztendlich noch wichtiger den viel besseren Antennenstandorten (Und wo 
ein HF Signal sich gut ausbreiten kann ist auch der Empfang gut).

Das Prinzip kennt jeder auf 2m, 70cm und darüber aktive Funkamateur, 
selbst mit "echten" 5W und besseren Antennen am HFG kommt man in den 
meisten "echten" HFG Einsatzszenarien im Betrieb untereinander, also HFG 
- HFG  nicht wirklich sehr weit.
Was nicht bedeutet das wenn sich mindestens einer (besser beide) der 
Funkpartner auf eine deutliche Erhebung gegenüber der Umgebung befinden 
und sich dabei nicht großartig fortbewegen keine Verbindungen über viele 
dutzend Kilometer auch mit 0,5W und "Gummistummel" möglich wären.
Aber so sieht ja praktischer Funkbetrieb nur selten aus - außerhalb des 
Amateurfunks wird ja Funk fast ausschließlich zu reinen Kommunikation 
genutzt und nicht um gezielt, unter Praxisfernen Umständen, große 
Reichweiten zu erreichen und dafür extra oft recht mühevoll besondere 
Standorte auf zu suchen.
Genau aus diesen Gründen gibt es wohl auch die Kritik das der Digital 
BOS Funk nicht überall zuverlässig ist (sein soll) - erstens haben die 
dort genutzten Frequenzen wohl nicht solch gute Eigenschaften was das 
eindringen in Gebäude angeht und wahrscheinlich sind eventuell die 
Relaisstandorte nicht so gut wie sie beim Analogen BOS Funk sind (waren) 
- hinzu kommt halt das Digital entweder einwandfrei (für den unbedarften 
Nutzer) funktioniert oder halt gar nichts mehr geht, beim analogen Funk 
ist das generell halt nicht so der Fall - geübte Hörer können oft noch 
sehr verrauschte und schwache Signale "dekodieren", hier sind die 
Contester im Afu teilweise "gespenstisch" gut darin, aber auch der 
erfahrene BOS und Betriebsfunker leistet oft erstaunliches.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Der Vergleich mit den analogen BOS Handfunkgeräten ist so nicht ganz 
fair weil da hinter ein ganzes System steht - ganz im Gegensatz zum 
Freenet - wo trotz des Begriffes Net es sich immer (und meist auch noch 
portabele )um eine Punkt zu Punkt Verbindung handelt.
Ob da nun mit 500mW oder 1W ERP gesendet wird bietet (meist)keinen 
großen Unterschied in der Praxis sondern bringt eventuell nur was in 
Grenzsituationen ein klein wenig aber das mag dann eventuell ausreichen 
- nur neue Welten werden sich bestimmt nicht auf tun.
Bei 1W Ausgangsleistung an beliebiger Antenne und die legale Nutzung von 
Relaisfunk innerhalb des "Bandes" (Wobei das beim Relais wegen der sehr 
nah beieinander liegenden Ei- und Ausgabefrequenzen schon sehr aufwendig 
teuer und auch rein mechanisch groß wird)würde die Sache schon ganz 
anders aussehen - aber das ist ja wohl sehr bewusst nicht so vorgesehen.

Was wohl auch (leider) gut so ist - irgendwelche schlechte Mitmenschen 
würden das sonst kommerziell missbrauchen und irgendwelche unbedarfte 
Nutzergruppen ausnehmen (betrügen).

Ham

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie erinnert die Leistungserhöhung an den CB Funk.
Damals durfte man auch auf den 12 Kanäle in AM nur mit 0,5W Senden.
Etwa 1984 wurde mit der Einführung der 40 Kanäle FM 4W auch die Leistung 
bei den 12 AM Kanäle auf 1W angehoben.

Beitrag #5852265 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten S. schrieb:
> Blödsinn hoch drei.
> Das zeigt nur das da jemand ohne Ahnung schreibt...

So ist es.
Du hast einfach keine Ahnung!

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar, im Gegensatz zu dir hat Carsten zumindest Argumente … du hast 
nur Behauptungen.

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Lothar, im Gegensatz zu dir hat Carsten zumindest Argumente … du hast
> nur Behauptungen.

Dein Hauptargument besteht in der Löschung von Posts, die nicht in 
deinen Kram passen.

Was soll ich mir dann die Mühe machen und mit wortreichen 
Argumentationen einen Standpunkt  vertreten, der nicht deinen Gefallen 
findet und deshalb einfach
von dir gelöscht wird?

Nur zu, den hier darfst du auch löschen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Dein Hauptargument besteht in der Löschung von Posts, die nicht in
> deinen Kram passen.

Nein, nur einem, in dem du ausfällig geworden bist.

Diskutiere vernünftig, das bleibt stehen. Eigentlich kenne ich von dir 
qualitativ bessere Postings als das, was du in diesem Thread bislang von 
dir gegeben hast.

: Bearbeitet durch Moderator
von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nein, nur einem, in dem du ausfällig geworden bist.

Das ist deine Schutzbehauptung!
Meine Wortwahl war nicht gewichtiger, als die Response von Carsten S., 
schon garnicht ausfällig.

Du kannst das jetzt aber trotzdem behaupten, weil du es gelöcht hast.

Im Prinzip wäre mir das egal, aber deine Parteilichkeit ist schon 
peinlich und sollte dem Publikum hier im Forum ruhig mal vorgeführt 
werden.

Was dir nicht passt, wird gelöscht...nur zu.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie erinnert mich das an den FT-818, wo man allen Ernstes als 
werbeträchtiges Argument eine Leistungserhöhung auf 6 Watt gegenüber dem 
FT-817 mit 5 W aufführt. Statt dem Ding nen ordentlichen Sprachprozessor 
zu verpassen!
Naja, dass Yaesu trotz CFNM, Fusion und Wires noch nicht in der 
Gegenwart angekommen ist, merkt man, dass sie noch NiMH-Akkus drin 
verbaut haben, statt Lithium.
Überhaupt wundert man sich, warum mitten im Sonnenfleckenminimum ein 
KW-QRP-Transceiver rausgebracht wurde, wo doch schon ein geostationärer 
Satellit im Orbit steht, der den halben Globus ausleuchten?

von soul e. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Allgemeinzuteilung steht "Eine Nutzung zugeteilter Frequenzen 
darf nur mit Funkanlagen erfolgen, die für den Betrieb in der 
Bundesrepublik Deutschland vorgesehen bzw. gekennzeichnet sind (§ 60 
Abs. 1 S. 3 TKG)." Dort wiederum steht "Eine Nutzung zugeteilter 
Frequenzen darf nur mit Funkanlagen erfolgen, die für den Betrieb in der 
Bundesrepublik Deutschland vorgesehen bzw. gekennzeichnet sind." 
https://dejure.org/gesetze/TKG/60.html

Was sagt uns das denn nun? Darf man in diesen Bändern Eigenbauten 
betreiben, sofern diese die technischen Voraussetzungen erfüllen? Oder 
ein modifiziertes FuG 10a? Etwas vorsehen und kennzeichnen kann ich 
selber, dafür brauche ich keine Baumustergenehmigung.

CB-Funk musste früher den FTZ-Adler draufhaben und umbauen war verboten. 
Ist das immer noch so?


(Meine Funkerei findt üblicherweise in einer geschlossenen Absorberhalle 
statt. Etwas langweilige Modulation, dafür aber durchgehend von 30 MHz - 
6 GHz :-)

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Darf man in diesen Bändern Eigenbauten betreiben, sofern diese die
> technischen Voraussetzungen erfüllen?

Das ist eine ziemliche Grauzone.

Wenn du die BNetzA fragst, werden sie das natürlich verneinen.

Wenn du dir die Gesetzestexte durchliest, findest du nichts, was das 
wirklich verbieten würde. Bleibt noch die Frage, ob du mit einem 
Eigenbau dein eigener „Inverkehrbringer“ bist oder nicht – dann würden 
sich recht umfangreiche Dokumentationsforderungen stellen. Üblicherweise 
wird als „Inverkehrbringer“ jedoch jemand angesehen, der es „auf dem 
Markt bereitstellt“, was natürlich für ein Einzelstück nicht der Fall 
wäre. Das betrifft ja nicht nur derartige Eigenbauten, sondern bspw. 
auch industriell aufgebaute Labormuster von Aufbauten, die nicht später 
als selbstständige Geräte (mit einem regulären Inverkehrbringer) 
vorgesehen sind.

Wenn man sowas vorhat, sollte man zumindest mit ausreichenden Messungen 
sicherstellen, dass man tatsächlich alles Aspekte der technischen 
Anforderungen sauber einhält. Allein das ist, selbst ohne umfangreiche 
Fertigungsdokumentation, schon einiges an Aufwand.

von Dampfheuler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Und jetzt will hier jemand erzählen das eine Leistung die größer ist als
das was für die SICHERHEITSBEHÖRDEN und RETTUNGSORGANISATIONEN in einem
ähnlichen Anwendungsszenario rund 60 Jahre vollkommen ausreichend war
"lächerlich" ist.


Doch, sage ich auch. Was fuer ein Gezerre um 1 Watt. Jedes Handy hat 
auch 1 Watt. Solange es nicht um In-door geht waere das Handy mit einer 
Flatrate auch eine gute Wahl. Es funktioniert sogar vollduplex, nicht 
wie Sprechfunk halbduplex.
Auf der anderen Seite kommt Druck von der digitalen Seite. Ich bekomme 
heute einen SDR fuer 150 Euro, fertig mit Software. Und mit einem SDR 
kann ich in irgend einem Band, irgend einer Modulation, irgend einer 
Codierung senden. Spread spektrum, Frequenzhopping. Werde fuer andere 
unsichtbar. Und ...
muss eigentlich keine Ahnung haben. Komponenten wie Lego 
zusammenstecken.

von Bernd K. (prof7bit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> CB-Funk musste früher den FTZ-Adler draufhaben und umbauen war verboten.
> Ist das immer noch so?

Das würd mich auch mal interessieren was aus der FTZ-Nummer geworden 
ist. Ist CE ein vollwertiger Ersatz? Insbesondere interessiert mich was 
das bei Geräten bedeutet die aus anderen EU-Ländern kommen (wo 
vielleicht noch andere Regeln herrschen) oder die mal für diese bestimmt 
waren und trotzdem das europaweit einheitliche CE-Zeichen besitzen.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Aber bitte aus Nutzersicht (und Zuhörersicht...) nicht vergessen das der
> praktische analoge BOS Funk hauptsächlich als Relaisfunk mit
> unterschiedlichen Eingabe und Ausgabefrequenzen betrieben wurde (wird)
> und die Relais auch miteinander vernetzt sind (waren).

Also zumindest in meiner aktiven Feuerwehrzeit hatten wir auf 2m kein 
Relais (abgesehen von Funkversorgung innerhalb von bestimmten Bauwerken 
wie beispielsweise in der U-Bahn). Okay, bei den alten 2m-Geräten, die 
wir hatten, waren die 2m eher die Reichweite, was aber am technischen 
Zustand der Geräte lag. Später ging das für den angedachten Zweck 
(Kommunikation an der Einsatzstelle) hervorragend.

Für die bergeordnete Kommunikation gab es dann auf dem 4m-Band 
entsprechend ein Relais. Die Umsetzung zwischen 2m und 4m erfolgte dann 
durch den jeweiligen Melder (Funktionsbezeichnung innerhlb der 
Feuerwehr, kein technisches Gerät.)

von Marek N. (bruderm)



Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Funktechnik-Kompetenz der meisten BOS-ler ist es auch besser, 
dass sie keine große Reichweite haben.
Schon öfters erlebt, dass nach dem Sprechen die PTT nicht losgelassen 
wird, sowohl bei Jung, als auch Alt. Besonders bei freiwilligen / 
Dorffeuerwehren, wo eher der Durst als Brände gelöscht werden ;-)

Dabei hat man doch in Hunderten Hollywoodfilmen gesehen, wie 
Walkie-Talkies funktionieren (grad erst letztens wieder Zurück in die 
Zukunft geschaut: "Doc, Doc, bitte kommen...!")

von knipsi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hm...

Die Erhöhung von 0,5W auf 2W hätte (unter idealen Bedingungen) wenigstes 
eine Verdopplung der Reichweite gebracht. So ist es nur Faktor 
Wurzel(2).

Diese Begrenzungen machen nicht wirklich viel Sinn. Vermutlich wird sich 
jemand der es benötigt eh eine Baofeng 25 Euro Quetsche bei Amazon oder 
Ebay zulegen. Die hat 8W und kann auch auf Freenetfrequenzen funken und 
kostet nur einen Bruchteil. Aber Achtung! Das ist sehr verboten! :-)

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
knipsi schrieb:
> Aber Achtung! Das ist sehr verboten! :-)

Motorola GP300 von BOS auf Freenet umprogrammieren eigentlich auch. 
Alleine schon, weil die eine austauschbare Antenne haben. Wird (hab ich 
zumindest mal gehört O-:-) ) trotzdem gemacht. Ob die Antenne ein 
Schraubgewinde hat oder nicht, kann man glücklicherweise nicht aus der 
Distanz prüfen.

Allgemein dürfte das Risiko, selbst mit deutlich mehr Sendeleistung 
massiv aufzufallen, auf den Freenetfrequenzen kaum auffallen. Die 
meisten Benutzer werden denken, es ist jemand in der Nähe auf dem 
gleichen Kanal. Und so arg viel los ist auf den Frequenzen eh nicht. 
Wenn man nicht gerade jemandem durch Dauerträger so auf den Sack geht, 
daß er den Messwagen ruft, ist es zwar immer noch nicht legal, aber nun 
ja... ;-)

Oder anders ausgedrückt, man liest ja täglich in der Zeitung davon, daß 
wieder ein Freenetleistungsgrenzenüberschreiterring mit massivem 
Polizeieinsatz ausgehoben wurde. Oder so. :->

von knipsi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo. Selbst auf CB Funk ist es mittlerweile eigentlich schon normal einen 
Leistungsverstärker zu verwenden und es interessiert niemanden. Selbst 
die Bundesnetzagentur interessiert sich keinen Deut dafür was auf diesen 
Frequenzen passiert. Selbst wenn dort massive Störungen vorhanden sind 
kommt da kein Messwagen... Es lohnt sich einfach nicht.

Erst wenn wichtige Dienste gestört werden bewegt sich da was.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
knipsi schrieb:
> Die hat 8W

PMPO? :-)

Die Baofengs sind doch die, die man in der Schweiz gleich komplett aus 
dem Verkehr gezogen hat, weil sie die Grenzwerte für Nebenaussendungen 
(auch für Amateurfunk) nicht einhalten. Haben die das denn inzwischen 
mal nachgebessert?

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die Baofengs sind doch die, die man in der Schweiz gleich komplett aus
> dem Verkehr gezogen hat, weil sie die Grenzwerte für Nebenaussendungen
> (auch für Amateurfunk) nicht einhalten. Haben die das denn inzwischen
> mal nachgebessert?

Im Ernst? :-D
Zwei Freunde von mir, die beide ganz offiziell Funkamateure sind, haben 
die kleinen Baofengs als portable Geräte gekauft...

von Alexander (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten S. schrieb:
> Und jetzt will hier jemand erzählen das eine Leistung die größer ist als
> das was für die SICHERHEITSBEHÖRDEN und RETTUNGSORGANISATIONEN in einem
> ähnlichen Anwendungsszenario rund 60 Jahre vollkommen ausreichend war
> "lächerlich" ist.

Hmm, also ich bin auch Funkamateur und arbeite dienstlich bei den BOS.
Lass mich mal kurz überlegen.
Wir haben die Fug 10, seis die von BOSCH oder Fug 11 (tk290) auch 
benutzt.
Aber sicher um keine Kommunikation über ein paar Km zu machen.
Die 2m Handfunkgeräte waren einzig und allein da um die 
Einsatzstellenkommunikation zu betreiben.
Da gings um Strecken von 500-1000m bzw in Gebäuden.

Die Pol hat für ihre Anwendungen im 2m Bereich häufig zusätzlich Relais 
betrieben, die hatten aber auch wie geschrieben ne ganz andere 
Sendeleistung und Höhe.

von Carsten S. (dg3ycs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Hmm, also ich bin auch Funkamateur und arbeite dienstlich bei den BOS.
> Lass mich mal kurz überlegen.
Ja, da scheint es viele zu geben...
Besonders im Kommunikationsbereich.
BTW: Ich war u.a. etwa 10 Jahre S6 (SGL IuK)

> Wir haben die Fug 10, seis die von BOSCH oder Fug 11 (tk290) auch
> benutzt.
> Aber sicher um keine Kommunikation über ein paar Km zu machen.
> Die 2m Handfunkgeräte waren einzig und allein da um die
> Einsatzstellenkommunikation zu betreiben.
> Da gings um Strecken von 500-1000m bzw in Gebäuden.

Und GENAU DAS ist ja auch der Anwendungsbereich für den Freenet gedacht 
ist.
Die Kommunikation im Nahbereich! Hatte ich ja auch einige Beispiele zu 
geschrieben. Also der Antennenbauer oben auf dem 50m Antennenträger mit 
dem Kollegen/Kranbediener am Boden. Der Ordner auf der rechten Seite der 
Tribüne im 500 Sitzplatz Kleinstadtstadion zum Kollegen auf der Linken 
seite der Tribüne. Der Securitytyp in der Zappelbude zum Kollegen im 
Büro oder am Eingang. usw.
Also ziemlich ähnlich dem was wir als "Einsatzstellenfunk" bezeichnen.

> Die Pol hat für ihre Anwendungen im 2m Bereich häufig zusätzlich Relais
> betrieben, die hatten aber auch wie geschrieben ne ganz andere
> Sendeleistung und Höhe.
Ob die Polizei jetzt "häufig" Relaisstellen auf 2m eingesetzt hat oder 
nicht hängt vermutlich etwas vom Bundesland ab. Und natürlich vom 
Dienstort selbst. Für NRW kann ich sagen das bei der Polizei in einer 
Großstadt üblicherweise auch 2m Relais in Verwendung waren. Teilweise 
einfach weil es viele Fußstreifen gab wo das 2m HFG dann als 4m Ersatz 
herhalten musste.
4m HFG waren in NRW eher selten.

In den ländlichen Gebieten gab es die 2m Relais eher nicht.
Wobei es dann auch noch die Fälle gab wo die 2m HFG auf dem Kanal waren 
wo das Relais war, in anderen aber waren die nochmals auf eine anderen 
Kanal.
(Zur Info: Die typischen Streifenwagen der Landespolizei NRW waren schon 
im letzten Jahrtausen mit je einem Mobilgerät für 2m und einem 
Mobilgerät für 4m ausgestattet. Bedient wurden beide FuGs über ein EADS 
Doppelbediengerät für die Teledux9. Als Funkgerät selber kamen dabei für 
2m tatsächlich ein Teledux9 S/E Block zum Einsatz, als Funkgerät für 4m 
wurden aber die schon seit Ende der 70er Jahre verwendeten Geräte der 
Serie FuG8a1z von SEL/BOSCH  bzw. dessen Anschlussgleicher Nachfolger 
von Motorola eingesetzt. Verbunden mit dem Teledux9 Bediengerät über ein 
spezielles "Übersetzerinterface".
Dazu gab es dann ein 2m HFG pro Beamten im Fahrzeug. In NRW 
üblicherweise das Modell FuG10a von Bosch. (Groß, Flach und Grün). 
NAtürlich gab es auch Ausnahmen mit abweichender Ausstattung. Aber das 
waren meist entweder Fahrzeuge für besondere Aufgaben oder einfach 
ältere Fahrzeuge...

Üblich war das es einen 4m Führungskanal für den gesamten 
Kreis/Kreisfreie Stadt gab. Über diesen war die Leitstelle zu erreichen. 
Dieser Funkverkehrskreis wurde immer von allen Beamten des Kreises 
genutzt.
In großen Kreisen gab es auch mehrere RElais die Zusammengeschaltet 
waren. Bei der NRW Pol üblicherweise mit je einem eigenen Kanal pro 
Relais. In anderen Ländern oder auch bei einigen NRW Feuerwehren wurde 
zuletzt aber oft die modernere Gleichwellentechnik eingesetzt wenn ein 
einzelnes Relais nicht ausreichte.
Der 2m Funk im Fahrzeug war üblicherweise für die Kommunikation mit der 
eigenen Wache vorgesehen. Also nur ein kleiner Einzugsbereich. Darüber 
wurden dann einfachere Dinge geregelt die nicht über die Leitstelle 
gegangen sind. Oder einfach auch mal drum gebeten das ein Kollege bei 
Gelegenheit ein paar neue Batterien für die Taschenlampen zur 
Unfallstelle bringt... Und natürlich die Pommes bestellt ;-)

Die 2m HFG im Fahrzeug waren für die Kommunikation der Beamten an der 
Einsatzstelle untereinander gedacht...

Bei Feuerwehr, KatS und Rettugnsdienst waren feste 2m Relaisstellen aber 
die absolute Ausnahme. Es gab bzw. gibt solche in einigen wenigen 
Städten.
Aber die sind trotzdem nur für die Nutzung im Ausnahmefall gedacht. im 
normalen Dienst fand der 2m Betrieb auf einem Relaisfreien Kanal statt. 
Einfach weil es Einsatzstellenfunk war.
Die Verbindung zur Leitstelle usw. fand auch bei der Feuerwehr in NRW 
auf einem 4m Kanal als Kreisweiten Führungskanal statt.
Bei Großeinsätzen, egal ob geplant oder im Rahmen von Unglücksfällen 
oder Wettereignissen wurden aber auch bei den Nichtpolizeilichen BOS 
temporäre 2m Relais genutzt. Dazu konnte vom zuständigen 
Sachgebietsleiter IuK (S6) kurzfristig ein freier Kanal bei der ZPD bzw. 
jetzt LZPD als in NRW für die Überwachung des BOS Funks zuständige 
Behörde angefordert werden. Wenn es ganz schnell gehen musste per 
Telefonat mit der Landesleitstelle der Polizei.

Etwas "bunter" ging es aber bei der Bundespolizei zu. In einigen 
Regionen war die Trennung 4m für die Führung, 2m für den Nahbereich 
nicht so streng. So gab es auch ein paar Gebiete wo der Führungskanal 
auf 2m war. Natürlich mit der entsprechenden Relaisinfrastruktur.
Aber geug an Hintergrund-OffTopic :

Ham schrieb:
> Der Vergleich mit den analogen BOS Handfunkgeräten ist so nicht ganz
> fair weil da hinter ein ganzes System steht - ganz im Gegensatz zum
> Freenet - wo trotz des Begriffes Net es sich immer (und meist auch noch
> portabele )um eine Punkt zu Punkt Verbindung handelt.

Wie oben geschrieben: Das "ganz andere System" bei BOS Funk 
(Infrastruktur) gilt so zwar für 4m, aber nur selten für 2m und GAR 
NICHT für den 2m Einsatzstellenfunk der aber gerade das Ggenstück von 
den Anwendungsfällen ist für die Freenet gedacht ist!
Wer ähnlich wie bei 4m BOS größere Reichweiten benötigt kann immer noch 
auf CB ausweichen (DAFÜR wurde CB ja vor langer Zeit ursprünglich mal 
eingeführt und es war eher ein ungewollter Nebeneffekt das sich da eine 
Spassfunkergemeinde gebildet hat...)

Was man auch nicht vergessen darf, das ist das Freenet zu einer Zeit 
eingeführt wurde zu der es noch gar keinen PMR Funk gab. Damals gab es 
als "freien" 70cm Funk gerade den LPD Funk, also 69 Kanäle im 433MHz ISM 
Band mit gerade einmal 10mW an zulässiger Sendeleistung.

Mit der Einführung von PMR hätte man die Freenet-Typischen 
Anwendungsfälle auch darüber abwickeln können, da PMR jedoch recht 
schnell von Privatanwendern (Besonders am Anfang ganz schnell ganz viele 
Motorradfahrer, später dann alles mögliche, von Jugendgruppen über 
Sportvereine bis hin zu reinen Kinderspielzeugen) fleissig genutzt wurde 
und zudem die qualitativ hochwertigen GEräte erst spät verfügbar waren, 
war für viele "Professionellere Anwender" Freenet weiterhin die bessere 
Alternative. Die Geräte auf dem Markt waren damals durchweg robuster, 
aber auch teurer. Also die gewünschte Harwarequalität war vorhanden und 
der höhere PReis hat die meisten Privatanwender und insbesondere die 
Kinder (PMR als Spielzeug, wie damals die Kanal19 Einkanal-WalkiTalki) 
gut ferngehalten. Sets mit 2 Geräten für 30Euro gab es einfach nicht! 
(Wie es heute aussieht weiß ich aber nicht)

Lothar M. schrieb:
> So ist es.
> Du hast einfach keine Ahnung!
-> PLONK !

Gruß
Carsten

von 120PiOhm (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Was dir nicht passt, wird gelöscht...nur zu.

Apropos nur zu...

Ich warte immer noch auf die Rückgabe deiner Lizenz, die du vollmundig 
angekündigt hast. Aber typisch Amateurfunker!

Ich als Funkamateur stehe zu meinem Wort.

120PiOhm

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat das mit dem Thread zu tun?

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst in der Weltmetropole Delmenhorst (80 kEinwohner) hatte dir 
Polizei ein 2 m-Relais.
4 m- Handfunken kenn ich nur von der Berliner Polizei.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Könnte mir jemand freundlicherweise mal den Grund für
> Zitat Wikipedia:
> Im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in Lagen oberhalb von 600 m
> dürfen Freenet-Geräte nicht genutzt werden.
> Zitatende
> nennen?

Das Zitat ist wohl schlicht und einfach veraltet.

Aktuell steht bei Wikipedia: "Das Verbot der Freenet-Nutzung im 
Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in Lagen oberhalb von 600 m 
wurde aufgehoben."

In Frankreicht sind die Dinge im 150MHz Band im Fluss
http://pmr446.free.fr/downloads/arcep.2014-0076.pdf

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Das Zitat ist wohl schlicht und einfach veraltet.

Das hab ich eine Minute bevor ich das hier gepostet habe kopiert.
Hat also wohl jemand entsprechend der Empfehlung hier im Thread 
geändert.

von Wolfgang (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Hat also wohl jemand entsprechend der Empfehlung hier im Thread
> geändert.

Sieht so aus, leider ohne Quellenangabe in der Wikipedia.

In der Vfg. 60/2019 der Bundesnetzagentur vom 13.05.2019 steht der 
Zusatz nicht mehr drin, in der Vfg. 54/2016 am Ende vom Absatz 1. 
"Frequenznutzungsparameter" unter der Tabelle "Digitale Frequenznutzung" 
schon.
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/2019_Vfg_60_Freenet.pdf

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> leider ohne Quellenangabe in der Wikipedia.

Sorry, bitte streichen ;-)

von 13HN516 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alles totaler Blödsinn
Das entspricht einer 1/2 S-Stufe.
1 S-Stufe währe dann die 4 Fache Leistung, von 0,5 auf
2 Watt usw.
Freenetfunk und PMR446, ist ein Kurzstreckenfunk im Semiprofessionellen 
Bereich Baustellen, Veranstaltungen, Kollonenfahrten usw.
Als Hobbyfunk nicht geeignet kaufe dir ein CB Funkgerät da hast du mehr 
freude.
Es ist nicht so dahin gesagt, sondern die Eigene Erfahrung.
Grüße
Peter

von Thomas V. (tomv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Die Baofengs sind doch die, die man in der Schweiz gleich komplett aus
>> dem Verkehr gezogen hat, weil sie die Grenzwerte für Nebenaussendungen
>> (auch für Amateurfunk) nicht einhalten. Haben die das denn inzwischen
>> mal nachgebessert?
>
> Im Ernst? :-D
> Zwei Freunde von mir, die beide ganz offiziell Funkamateure sind, haben
> die kleinen Baofengs als portable Geräte gekauft...

Guckst Du:

https://www.bakom.admin.ch/bakom/de/home/geraete-anlagen/nicht-konforme-geraete/mobile-sende-und-empfangsgeraete.html

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
13HN516 schrieb:
> Es ist nicht so dahin gesagt, sondern die Eigene Erfahrung.

Dan  bist du auf Freenet nicht genug unterwegs,  früher mal.

Aber die runden werden größer und besser. Zum teil stärker als die CB 
runden. (Nein nicht nur Leistung, antennen!)

Das kommt scho noch.

Vergleich: CB vs Freenet Handgerät.

Mess mal ganz objektiv selbst, wirst merken.

Die kleinen 2/70cm Duos die u.a für Freenet (Ganz so pöse sind die baos 
ja nit) gar nicht so übel.

Klar ne Team zb. Ist einer Bao nicht nur nummern sondern gar Hausnummern 
erhaben!

(IM3 usw... fällst nicht ins raster mit dem ding)



Aber trotzdem! Man sollte nit alles verteufeln was für einen selbst nit 
gut is.

: Bearbeitet durch User
von Rainer W (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die Baofengs sind doch die, die man in der Schweiz gleich komplett aus
> dem Verkehr gezogen hat, weil sie die Grenzwerte für Nebenaussendungen
> (auch für Amateurfunk) nicht einhalten. Haben die das denn inzwischen
> mal nachgebessert?

Die Teile waren mal richtig unbrauchbar (Multiband hieß da, dass man die 
auf ziemlich vielen Bändern gleichzeitig empfangen konnte), das ist aber 
schon lange nicht mehr so schlimm, sofern man keine Fälschung 
abbekommt.
Die gibts nämlich, optisch sehr gut. Oder, wenns keine Fälschung ist, 
größere Mengen Geräte mit extrem miesen Eigenschaften aus irgendeiner 
Wochenendproduktion.

Ja, Praxis des Betriebs sowohl auf PMR als auch Freenet ist eh, dass 2/3 
der Nutzer besagte Quetsche benutzen, wenn man Glück hat wird wenigstens 
die Bandbreite auf schmal und die Leistung auf 1W gesetzt.
Und mal ehrlich, wer solls rausfinden? Man siehts der HF aus der 
Entfernung nicht an, ob ein CE oder FTZ aufm Gehäuse der Chinaquetsche 
klebt. Weniger Oberwellen macht die "Grundig" PMR Quetsche mit Bapperl 
jetzt auch nicht als ne Baofeng, und den Unterschied zwischen 0,5W und 
1W (oder von mir aus auch 5W) kann man von einer Messstation, die nicht 
grad direkt daneben steht, auch nicht sicher nachweisen.

Mich störts nicht. Was mich eher stört, sind dauerhafte Musik oder 
Datenübertragungen und Dauerträger. Und zwar egal aus welchem Gerät die 
kommen.

von Thomas V. (tomv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
13HN516 schrieb:
> Alles totaler Blödsinn

Und für diese fundamentale Erkenntnis, die ja ansonsten im Thread noch 
nirgends aufgetaucht ist, musstest du diese Threadleiche wieder 
exhumieren?

kopfschüttelnd …

(Wer Ironie findet, darf sie behalten.)

: Bearbeitet durch Moderator
von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer W schrieb:
> Mich störts nicht. Was mich eher stört, sind dauerhafte Musik oder
> Datenübertragungen und Dauerträger. Und zwar egal aus welchem Gerät die
> kommen.


Das eher ja, haste scho recht!

Thomas V. schrieb:
> Nicht nur bei den Eidgenossen gibts sowas, sondern auch bei uns:
>
> 
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Technik/InverkehrbringenvonProdukten/EuropaeischeVerbote/PI_171100112430pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Uii, ok! Gut zu wissen!

Ich habe auch eine, diese setzte ich dann jetzt aber nemmer ein!

Für "Lass fallen und renn" waren die billigen dinger aufm bau immer gut 
;-)

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.