mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Antwort auf eMail kommt 15 Stunden verspätet


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Manfred.B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

verschickte gestern eine eMail und erwartete heute Vormittag eine 
Antwort per Mail, ob eine Abholung klar geht. Erhielt leider keine 
Antwort. Wegen Termin habe ich die Sachen dann per Spedition verschickt 
und dies um 18 Uhr per eMail gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt ist immer 
noch keine eMail eingegangen. Und seltsamerweise auch keine anderen 
eMails.

Nun erhalte ich eben (22 Uhr) die Nachricht 'Abholung geht klar' mit dem 
Datum von heute Vormittag um 7 Uhr. Jetzt habe ich ein Problem :-(

Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h. 
innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?

Provider ist Telekom.

Grüße an alle

Autor: Thomas V. (tomv)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

Nein, kannst Du nicht!
So ein eMail-Server kann mal aus sein, wegen Updates heruntergefahren 
sein oder einfach nur kaputt. In allen diesen Fällen wird er nicht 
erreichbar sein.

Damit bleibt Deine eMail  beim "vorhergehenden" Server liegen und wartet 
so lange, bis der nachfolgende Server wieder eMails annimmt.

Im Normalfall versucht ein sendender Mailserver es bis zu 4h, eine Mail 
weiterzusenden. Danach bekommt man meist eine eMail. Das kann aber vom 
Admin geändert werden.

Beitrag #5852424 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Jack V. (jackv)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur vier Stunden, der Standard sieht mehrere Tage vor, wenn ich 
mich nicht völlig falsch erinnere. Man müsste das RFC raussuchen.

Autor: Elias K. (elik)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred.B schrieb:
> Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h.
> innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?
Nein, darauf darf man sich nicht verlassen. Bei meinem Arbeitgeber 
werden Mails, die von einem noch nicht bekannten Absender kommen 
zunächst vom Mailserver abgewiesen. Das bis zu 15 Minuten lang. Erst 
wenn die Gegenseite dann immer noch versucht, dem Server die Mail zu 
schicken, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Spam. Dann erst kommt 
sie in meinem Postfach an.

15h ist krass, kommt aber vereinzelt vor. Mail ist eben kein geeignetes 
Medium für gesicherte Zustellung von Nachrichten.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred.B schrieb:
> Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h.
> innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?

Nein. Ich habe mehrere Mailzugänge bei verschiedenen Anbietern und sehe 
im Test Zeiten zwischen sofort und mehreren Stunden.

Thomas V. schrieb:
> Das kann aber vom Admin geändert werden.

Das ist der einzig richtige Teil Deiner Beschreibung: Der Betreiber legt 
es fest.

Ich kenne eine Struktur mit zunehmenden Zeiten, die nach ca. einem Tag 
eine Warnung schickt und nach vier Tagen endgültig aufgibt, Info 'konnte 
nicht zugestellt werden'.

Elias K. schrieb:
> Bei meinem Arbeitgeber
> werden Mails, die von einem noch nicht bekannten Absender kommen
> zunächst vom Mailserver abgewiesen.

Bekannt als "Greylisting". Hilft gegen Spam, ist aber im Arbeitsalltag 
extrem lästig.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred.B schrieb:
> Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h.
> innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?

Nein.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h.
> innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?

Nein, natürlich nicht. Wenn Du wissen willst wo sie lag dann schau in 
den Header, da steht das üblicherweise drin.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Man könnte z.B. eine Mail an den Empfänger senden UND cc an sich 
selbst. So könnte man gleich prüfen, ob sie hier rausgeht oder unterwegs 
erst verzögert wird.

2.Wenn sie zufällig beim Empfänger im Spamordner landet hast Du Glück 
wenn er sie überhaupt mal liest.

3. Eine Mail mit der Option Empfangsbestätigung ist noch keine Garantie, 
daß sie jemals ein Mensch liest.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BTW: Man kann das Datum/Zeit in einer Mail beim senden auf jeden 
beliebigen Zeitpunkt setzen.
Normalerweise trägt das e-Mailprogramm dort den aktuellen Zeitpunkt laut 
Rechneruhr ein, aber das muss nicht zwingend.

Verzögerung durch Mailserver kann also auch eine Ausrede sein ;-)

Ein Blick in die Header ist hier auch hilfreich.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred.B schrieb:
> Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h.
> innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?

Nein.

Ich betreibe ein auf Email basierendes Anwesenheits- und 
Dienstplanungssystem. Vor einiger Zeit hatten wir das Problem, dass 
Emails, welche tagsüber von einem bestimmten Provider (vom 
Smartphone)verschickt wurden erst nach vielen Stunden, oftmals erst 
nachts ankamen. Wurden die Emails dagegen nachts verschickt, kamen die 
innerhalb von Sekunden an. Die Probe tagsüber mit anderen Providern 
zeigte aber, dass es kein grundsätzliches Problem war sondern nur 
zwischen Absender- und Empfänger-Provider. Es kann auch kein Lastproblem 
gewesen sein, mit anderen Adressen ging es. Man hatte den Eindruck, als 
ob die Emails erstmal "liegen gelassen" wurden.

> Provider ist Telekom.

Hier auch.

Autor: Der wilde Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein Blick in die Mail Header verrät, auf welchem Server die Mail so 
lange gelegen hat, dort ist jeder einzelne mit einem Timestamp 
aufgeführt. Lag die Mail auf einem extrem lange, kann er selber oder der 
nächste das Problem gehabt haben.

Grüsse

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elias K. schrieb:
> 15h ist krass, kommt aber vereinzelt vor. Mail ist eben kein geeignetes
> Medium für gesicherte Zustellung von Nachrichten.

Und es ist kein Instant Messaging, das darauf ausgelegt wäre, deine 
Nachricht mit möglichst wenig Verzögerung zu versenden.

Jens schrieb:
> Ich betreibe ein auf Email basierendes Anwesenheits- und
> Dienstplanungssystem. Vor einiger Zeit hatten wir das Problem, dass
> Emails, welche tagsüber von einem bestimmten Provider (vom
> Smartphone)verschickt wurden erst nach vielen Stunden, oftmals erst
> nachts ankamen. Wurden die Emails dagegen nachts verschickt, kamen die
> innerhalb von Sekunden an.

Soweit ich weiß, gab es früher (und gibt dann vielleicht noch) 
Mailserver, die die Mails sammeln und nachts erst verschicken, um 
tagsüber mehr Bandbreite zu haben für anderen Traffic.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Mailserver, die die Mails sammeln und nachts erst verschicken

Er könnte auch einfach defekt gewesen sein und hat diese Mails erst 
später bearbeitet, nachdem er wieder gesund war?

Der gründliche Blick in die Mail Header verrät... fast alles.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Elias K. schrieb:
>> Bei meinem Arbeitgeber
>> werden Mails, die von einem noch nicht bekannten Absender kommen
>> zunächst vom Mailserver abgewiesen.
>
> Bekannt als "Greylisting". Hilft gegen Spam, ist aber im Arbeitsalltag
> extrem lästig.

Es ist vor allem sehr fahrlässig und kann teuer werden.
Ein Unternehmen muss nämlich auch den Spamordner nach Abmahnungen und 
vergleichbarem durchsuchen, ansonsten kann es teuer werden.
Anders als bei Privatpersonen bedarf es hier nämlich keines formalen 
Schriftverkehrs.

Ein Anwalt, der also bspw. ne Abmahnung per E-Mail verschickt mit der 
Frist von  5 Tagen und die Mail landet dann im Spamordner und wird erst 
6 Tage später entdeckt, dann muss das Unternehmen zahlen und kommt damit 
zu spät auf die Abmahnung korrekt zu reagieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
>> Bekannt als "Greylisting". Hilft gegen Spam, ist aber im Arbeitsalltag
>> extrem lästig.
>
> Es ist vor allem sehr fahrlässig und kann teuer werden.

Greylisting? Das ist ja keine Ablehnung, sondern nur eine Verzögerung im 
Minutenbereich. Im Spam-Ordner landet es deshalb noch nicht.

Wenn allerdings ein Unternehmen bei jedem Zustellversuch einen anderen 
Mailhost verwendet, dann kann es dazu führen, dass jedesmal erneut die 
Zeitsperre greift. Dann gibts Probleme, IIRC beispielsweise bei 
Microsoft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred.B schrieb:
> Kann man sich nicht darauf verlassen, dass eine eMail umgehend (d.h.
> innerhalb 1 Minute) übermittelt wird?

Wenn du zuverlässige und rechtssichere Zustellung brauchst, empfiehlt 
sich das deutsche Erfolgsprodukt DE-Mail.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Ein Unternehmen muss nämlich auch den Spamordner nach Abmahnungen und
> vergleichbarem durchsuchen, ansonsten kann es teuer werden.

Weshalb es hilfreich ist, wenn der primäre Spamfilter auf dem MX Host 
sitzt und Spams nicht erst entgegen nimmt, sondern im Mailprogramm 
ablehnt. Dann ist nachweislich keine Zustellung erfolgt. Um nicht zu 
viel abzulehnen, sollte man den zwar nicht zu restriktiv einstellen, 
aber damit wird der Spamordner viel kleiner.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt immer noch Leute, die nicht wissen, das email einer Postkarte 
gleichzusetzen ist?
- keine Zustellsicherheit
- kein Schutz vor Fremdlesern
- kein Schutz vor Verfälschung
- keine garantierte Laufzeit

Liegt vielleicht daran, das Generaton Whatsapp keine Postkarten mehr 
kennt...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Es gibt immer noch Leute, die nicht wissen, das email einer Postkarte
> gleichzusetzen ist?

Im Unterschied zu einer Postkarte gibt es beim Email Protokolle der 
beteiligten Systeme. Im Mailer für den Übergang ins Internet steht dann 
beispielsweise:
May 23 12:43:19 mailxx postfix/smtp[5202]: XXXXXXXXX: to=<jens.m@wasweissich.de>, relay=smtp.rzone.de[81.169.145.98]:25, delay=0.96, delays=0.24/0/0.13/0.58, dsn=2.1.5, status=sent (250 2.1.5 OK mail delivered with id YYYYYYYYYYY)
Damit ist dokumentiert, dass eine Mail an jens.m@wasweissich.de um 
12:43:19 vom für wasweissich.de zuständigen Mailer entgegen genommen 
wurde. Von da an liegt die Verantwortung beim Empfänger, oder einem von 
ihm beauftragten Mailservice.

> Liegt vielleicht daran, das Generaton Whatsapp keine Postkarten mehr
> kennt...

Im Glashaus sitzen und mit Steinen schmeissen? ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Protokolle kannst du aber auch erst lesen, wenn du sie oder die Mail 
bekommst.
Was machst du wenn eine Mail nicht ankommt? Weil z.B. der Spamfilter sie 
direkt löscht und nicht in den Junk schmeißt?
Das ist dann wie eine Postkarte, die dem Boten aus der Tasche gefallen 
ist.
Es gibt keine Verfolgung, nur hinterher ein Protokoll, und selbst das 
wissen nur die wenigsten, es können nur die wenigsten lesen, und es 
landet ja auch im Regelfall beim Empfänger, dem es oft egal ist.

Autor: svensson (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Den Postkartenvergleich benutze ich auch immer. Etwas moderner wäre 
vielleicht "fire and forget".
Zudem muß noch darauf hingewiesen werden, daß auch die 
Zustellbestätigung nur funktioniert, wenn der Empfänger das will.
Auch kann der Laufweg einer Mail systembedingt nicht vorhergesehen 
werden, was ja auch ein großer Vorteil ist, daher die Laufzeit auch 
nicht. Einmal, aber wirklich nur einmal, habe ich eine Laufzeit von 8 
Tagen erlebt.

Spamfilter ist leider ein Muß, denn in der Spitze hatten wir nur eine 
echte Mail auf 1000 Spams, dann haben wir das Problem ausgelagert...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Die Protokolle kannst du aber auch erst lesen, wenn du sie oder die Mail
> bekommst.

Oben zeigte ich das Protokoll des Absenders, nicht das des Empfängers. 
Damit kann ein Absender mit Zugang zu diesem Protokoll nachweisen, dass 
dein MX Host oder der des vor dir beauftragten Mailproviders (oben 
smtp.rzone.de = Strato) die Mail entgegen genommen hat.

Damit ist die Mail aus Sicht des Absenders zugestellt, also quasi bei 
dir im Briefkasten angekommen. Der Rest ist dann nicht sein Problem, 
sondern deines. Vergleich: Wenn die Poststelle eines Unternehmens einen 
entgegen genommenen Brief verschlampt, ist es ein Problem des 
Unternehmens, nicht des Absenders.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass sich aus der Historie 
des Kontakts zwischen Absender und Empfänger ergibt, dass 
Mailkommunikation akzeptiert wird. Was bei vorheriger Mailkommunikation 
angenommen werden kann.

> Was machst du wenn eine Mail nicht ankommt? Weil z.B. der Spamfilter sie
> direkt löscht und nicht in den Junk schmeißt?

Das liegt in der Verantwortung des Empfängers. Wenn der seine Mailer so 
konfiguriert, dass sie Information löschen, dann ist das sein Problem, 
nicht das des Absenders.

> Das ist dann wie eine Postkarte, die dem Boten aus der Tasche gefallen
> ist.

Das ist ein Briefkasten mit Shredder. Da kann der Bote nichts dafür.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Oben zeigte ich das Protokoll des Absenders, nicht das des Empfängers.
> Damit kann der Absender nachweisen, dass dein MX Host oder der des vor
> dir beauftragten Mailproviders (oben smtp.rzone.de = Strato) die Mail
> entgegen genommen hat. Damit ist die Mail aus Sicht des Absenders
> zugestellt, also quasi bei dir im Briefkasten angekommen. Der Rest ist
> dann nicht sein Problem, sondern deines.

War nicht genau die Frage oben, warum das klemmt?
Was steht denn dann im Absendeprotokoll? Nix? Hmmm...

A. K. schrieb:
> Das liegt in der Verantwortung des Empfängers. Wenn der seine Mailer so
> konfiguriert, dass sie Information löschen, dann ist das sein Problem,
> nicht das des Absenders.

Bist du dir sicher, das das eine Gerichtsfeste Argumentation ist?
Zudem Spamfilter heutzutage normalerweise so konfiguriert sind, das der 
Absender nicht mitbekommt das er gespammt wurde. Denn
- wenn er merkt das er gelöscht wird, versucht er den Spamscore zu 
senken, was für den Anwender des Spamfilters die User Experience 
verschlechtert
- wenn er merkt, das es die Adresse nicht gibt, sind schon mal Daten 
angefallen, denn irgendwoher kennt der die Adresse. Also ist ein 
Spamfilter davor, dann weiter wie oben
- Wenn er einen Bounce bekommt, weiß er da sitzt einer. Weiter wie oben.
Also wird Mail angenommen und direkt entsorgt, ohne Nachricht an eins 
der beiden Enden. Den User hinter dem Filter zu benachrichtigen würde 
Spam mit Spam ersetzen, macht man also auch nicht.

A. K. schrieb:
> Das ist ein Briefkasten mit Shredder. Da kann der Bote nichts dafür.

Du weißt genau was ich gemeint habe: Du als Mailsender bist nicht in der 
Lage, irgendwas zu machen wenn die Mail nicht ankommt.
Ob sie jetzt geschreddert, geklaut, verbrannt, verloren oder in den 
falschen Schlitz gesteckt wurde.
Mit Glück kannst du sehen woran es liegt, ändert aber nix dran, das du 
evtl. Faxen musst.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Was steht denn dann im Absendeprotokoll? Nix? Hmmm...
... status=deferred ... said: 450 4.2.0 <jens.m@wasweissich.de>: Recipient address rejected: Greylisted, ...

... status=deferred ... said: 450 The recipient you are trying to contact is over daily incoming mail quota. Please try again later. 

... status=bounced ... said: 550 5.1.1 ... <jens.m@wasweissich.de>: Recipient address rejected: User unknown in relay recipient table

4xx sind temporär, 5xx endgültig. Bei "deferred" kommt irgendwann später 
ein "sent" oder ein "bounced".

Der Absender mit Zugang zum Protokoll kann also wissen, ob das beim 
Empfänger erfolgreich eingeworfen wurde, ob es in der Warteschleife 
hängt, oder abgelehnt wurde. Ein Grund der Ablehnung steht meist auch 
drin.

Er kann nicht wissen, ob ein eingeworfener Brief beim Empfänger lesbar 
ankam, aber das muss er auch nicht. Die Frist läuft.

> Du weißt genau was ich gemeint habe: Du als Mailsender bist nicht in der
> Lage, irgendwas zu machen wenn die Mail nicht ankommt.

Wenn das Protokoll die Nichtauslieferung mitteilte: meist gibts dann 
auch einen Bounce: Brief senden, also die Dinger aus Papier.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ernst?
Ein Server, der Graylisting als Spamschutz macht, sagt dem Absender das 
er das tut, damit der Spammer die Mail nochmal schickt um sich 
whitelisten zu lassen?
W0t?

Im übrigen:
Ich hab ein Outlook mit einem Exchange hier.
Wo kann ich bei einer gesendeten Mail das Protokoll sehen?
In den Eigenschaften der Mail steht nix (oder nix sinnvolles), bei einer 
bekommenen Mail dagegen kann ich das Protokoll einsehen.
Oder geht das nur bei einer im "Postausgang", nicht in "Gesendete"?
Da hatte ich noch nie was stehen, die Mails gehen sofern online immer 
sofort in den anderen Ordner.

Ich habe keinen Zugriff auf den Exchange.

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Ernst?

Lass es gut sein - A. K. ist offensichtlich ein Blinder, der sich gerne 
über die Vor- und Nachteile sowie persönliche Vorlieben diverser 
Farbschattierungen unterhält.
Der ganze von ihm angestellte Vergleich ist natürlich Quatsch, und 
entsprechend aktueller Rechtsprechung würde ICH damit zumindest nicht 
vor Gericht ziehen.

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Ein Server, der Graylisting als Spamschutz macht, sagt dem Absender das
> er das tut, damit der Spammer die Mail nochmal schickt um sich
> whitelisten zu lassen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Greylisting sagt:
"Typische Software für den Massen-Versand von E-Mails (insbesondere 
Würmer oder Trojaner) versucht oft nicht, eine (Spam-)E-Mail ein zweites 
Mal an denselben SMTP-Server zuzustellen. Solche E-Mails werden durch 
„Greylisting“ erfolgreich gefiltert. Zurzeit ist damit eine sehr 
effektive Spambekämpfung möglich, die den Spam auf bis zu ein Zehntel 
reduziert."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Ein Server, der Graylisting als Spamschutz macht, sagt dem Absender das
> er das tut, damit der Spammer die Mail nochmal schickt um sich
> whitelisten zu lassen?

Der Absender muss nicht neu senden, sondern der Mailserver des Absenders 
oder seines Providers tut dies automatisch für Stunden oder Tage, wie 
oben bereits beschrieben wurde. Abhängig davon, ob der MX-Host des 
Adressats erreichbar war, oder was für einen Statuscode dieser 
zurückmeldete.

> Wo kann ich bei einer gesendeten Mail das Protokoll sehen?

Als Admin eines solchen Servers kann ich es. Als GXM-User kann es nicht. 
Aber irgendwann gibts in beiden Fällen bei Nichtzustellung ein "bounce".

Klar, das ist nicht niet- und nagelfest. Deshalb baut man ja spezielle 
Systeme für Anwalts- oder Verwaltungspost. Auch SMS ist manipulierbar, 
ist aber gerichtsverwertbar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Ich hab ein Outlook mit einem Exchange hier.
> Wo kann ich bei einer gesendeten Mail das Protokoll sehen?

Dazu muss der Exchange-Admin das Protokoll einschalten, und dann landet 
es in einer Textdatei auf dem Server.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> Wo kann ich bei einer gesendeten Mail das Protokoll sehen?

Hast Du schon mal eine Mail mit dem Editor genauer angesehen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> Dazu muss der Exchange-Admin das Protokoll einschalten, und dann landet
> es in einer Textdatei auf dem Server.

Das nützt aber nur etwas, wenn es der Exchange-Server selbst ist, der 
die Mail per Internet dem MX-Host des Empfängers übergibt. Landen solche 
Mails jedoch zunächst auf einem weiteren Server, der sich noch im 
Einflussbereich des Absenders befindet, bringt das Protokoll des 
Exchange-Servers wenig.

oszi40 schrieb:
> Hast Du schon mal eine Mail mit dem Editor genauer angesehen?

Wenn du die Received-Lines meinst: Die kriegt der Empfänger zu sehen, 
nicht der Absender. Bei Mails, die der Empfänger nicht kriegt, der 
Absender aber versendet hat, nützt das nichts.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Greylisting sagt:
> "Typische Software für den Massen-Versand von E-Mails (insbesondere
> Würmer oder Trojaner) versucht oft nicht, eine (Spam-)E-Mail ein zweites
> Mal an denselben SMTP-Server zuzustellen. Solche E-Mails werden durch
> „Greylisting“ erfolgreich gefiltert. Zurzeit ist damit eine sehr
> effektive Spambekämpfung möglich, die den Spam auf bis zu ein Zehntel
> reduziert."

Erstmal danke.
Aber:
du hast gesehen, das der Artikel "steinalt" ist?
Keine Ahnung von wann die spezielle Aussage ist, aber die wenigen im 
Text genannten Daten sind alle >10 Jahre her.
Und es steht auch: (Zitat:)
Wie alle Methoden der Spambekämpfung verliert Greylisting durch 
Weiterentwicklung der Spam-Software an Effizienz. Je mehr sich 
Greylisting verbreitet, desto mehr werden sich die Spammer anpassen.
(Zitatende)
Wenn ich Spamschleuder wäre, würde ich das doch als erstes einbauen.
Ich gehe daher davon aus, das es schon lange implementiert ist.
Genau wie individuelle IDs an den Bildchen in HTML-Mail: Outlook lädt 
Bilder nach, zack weiß der Spammer da sitzt einer vor. Spam go!
Die verdienen schließlich Geld damit, und nicht wenig. Sonst würden sie 
es nicht machen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn du die Received-Lines meinst: Die kriegt der Empfänger zu sehen,
> nicht der Absender. Bei Mails, die der Empfänger nicht kriegt, der
> Absender aber versendet hat, nützt das nichts.

Wenn nix ankommt, kann man natürlich nix sehen. Bei einer VERSPÄTETEN 
Antwort würde ich trotzdem mal genauer nachsehen ob es Hinweise gibt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.