mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Funk in Kellern und Versorgungstunneln


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich arbeite sehr viel im Keller und in Versorgungstunneln.
Leider habe ich sehr große Probleme mit dem Mobilfunkempfang.
Mit Dual SIM Vodafone/T-Mobile gehts auch nur grade so.
Eien Sim KArte, mit der man in alle deutschen Netzte einbuchen könnte, 
wäre nicht schlecht. Aber ich habe noch keine gesehen.

Mit PMR Funk gewinnt man meisstens auch keinen Blumentopf, kann mit 
meinem Kollegen kaum sprechen weil der Empfang so schlecht ist.

Erfolgsversprechend ist derzeit ein WLAN Powerline Set und direkte VOIP 
Kommunikation zwischen 2 Smartphones.

Oder habt ihr eine bessere Idee?

Autor: ham (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Ich arbeite sehr viel im Keller und in Versorgungstunneln.
> Leider habe ich sehr große Probleme mit dem Mobilfunkempfang.

Zur sicheren drahtlosen Kommunikation in Tunneln muss ein enormer
Aufwand getrieben werden. "Bastellösungen" schlagen hier fehl.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tunnelfunkanlage

Autor: googlemeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Oder habt ihr eine bessere Idee?

Vielleich eine Option: CB-Funk mit SSB und 12 Watt Sendeleistung?

Das ist schön niederfrequent und hat doch einiges an Sendeleistung.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Oder habt ihr eine bessere Idee?

Die Idee mit PowerLine ist ausbaufähig:

- Mit WLAN PowerLine-Adaptern ein WLAN-Netz aufsetzen
- Netz mit einem Router mit PowerLine-Adapter mit DSL verbinden
- Einen Handy-Tarif mit "Wifi Calling" verwenden

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
googlemeister schrieb:
> Das ist schön niederfrequent und hat doch einiges an Sendeleistung.

"Niederfrequenz" ist relativ.

Damit oberirdische Funkwellen bis nach unten dringen, bietet sich eher 
der Lang- bis Längstwellenbereich mit seiner erheblich größeren 
Eindingtiefe an (<100kHz).

http://stautz.de/hoehlenfunk/hoehlenfunk-hey-phones-87khz-erdfunk/

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerd auch ueber ein WLAN Netz nachdenken. Dann kann man per Skype 
nach Skype oder Festnetz, oder von Watsup nach Watsup telephonieren.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitronen F. schrieb:
> Ich wuerd auch ueber ein WLAN Netz nachdenken.

Nachdenken könnte man. Leider wissen wir noch nicht ob es immer der 
selbe Keller ist! WENN er in 1000 Kellern unterwegs sein sollte, kann er 
nicht überall vorher ein WLAN installieren?

Wenn er allerdings jedes mal sein 230V-Kabel für Licht mitnimmt, wäre 
Tims Vorschlag Powerline Set zu testen. Durch FI-Schalter unterwegs 
könnte aber auch was gedämpft werden.

Autor: Sem52 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Erfolgsversprechend ist derzeit ein WLAN Powerline Set und direkte VOIP
> Kommunikation zwischen 2 Smartphones

Erinnert mich an die Worte meiner Ausbilder bei den Truppenfernmeldern..

"Wer Funk kennt, nimmt Kabel"


Also 2 Feldtelefone und ne Rolle Klingeldraht... :)

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, auch wenn's immer ein anderer Tunnel ist, eine Infrastruktur, und 
man sowieso fuer IoT Internet benoetigt.. benoetigt man eben immer ein 
anderes WLAN.

Autor: Michael D. (sirs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er beruflich für Wartungsarbeiten in Kellern/Tunneln unterwegs ist 
könnte er noch über nicht-ortsfesten Betriebsfunk im 4m/2m-Band 
nachdenken. Keine ungewollten Zuhörer, ein bisschen mehr Sendeleistung 
als PMR und vor Allem keine Abhängigkeiten von der Infrastruktur 
(Stromnetz).

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Ich arbeite sehr viel im Keller und in Versorgungstunneln.
> Leider habe ich sehr große Probleme mit dem Mobilfunkempfang.

Kenne ich aus Krankenhäusern. Das Leid eines jedes TGA.
3. Keller und man ist alleine mit den Leichen.
Wenn man das Telefon nicht abgestellt hat, fangt GSM ständig an 
rumzusuchen ist und die Akkulaufzeit fällt ins Bodenlose.

Baustelle oder schon im ordinärem Betrieb?

Baustelle:
Auf grossen Baustellen wird manchmal eine provisorische DAS (Distributet 
Antenna System) mit der Beleuchtung aufgehängt
Auf kleinen hat man die A-Karte. LMR/PMR kann eine Notlösung sein.
chatte doch mal mit 
https://www.motorolasolutions.com/de_xc/products.html

Ordinärer Betrieb:
Wieso ist da kein DAS?
Normal fordert der SV-Brand das: nein nicht für GSM sondern für LMR.
Frag mal nach was da hängt. Wie kommuniziert der Betreiber selbst?
Mein Kunde hat in jedem Technikraum wLan und DAS. Ist billig und stellt 
einen Kommunikationsweg auf.

> Erfolgsversprechend ist derzeit ein WLAN Powerline Set und direkte VOIP
> Kommunikation zwischen 2 Smartphones.
Dann man los.
Mit einem PowerLine Set würde ich mich im Krankenhaus nicht populär 
machen.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ham schrieb:
> Zur sicheren drahtlosen Kommunikation in Tunneln muss ein enormer
> Aufwand getrieben werden.
Naja, enorm ist der Aufwand nicht. Ist nur halt keine 
Einfamilienhaustechnik.

Distributed Antenna Systeme hast du in jedem Shopping Center. Was 
glaubst wo die Kunden wären wenn man soetwas nicht hätte? In jedem 
Bürogebäude (wie soll man denn hinter Wärmeschutzverglasung und 
Metallfassade noch telefonieren können?
Schlitzantenne ist noch einfacher als DAS. Taugt aber nur fürs 
notwendige.

Autor: Wutz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
CB-Funk SSB + Oma + gute Antenne. Damit kannste dein Tunnelsystem 
einheizen.

Autor: Michael D. (sirs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Auf grossen Baustellen wird manchmal eine provisorische DAS (Distributet
> Antenna System) mit der Beleuchtung aufgehängt
> Ordinärer Betrieb:
> Mein Kunde hat in jedem Technikraum wLan und DAS. Ist billig und stellt
> einen Kommunikationsweg auf.

WLAN ist eine Lösung, besonders wenn man seine Kunden mit gratis-Netz 
beglücken will. Machen die meisten Shoppingtempel ja. Bissl in den 
Keller ausbauen und gut.

Muss das DAS eigentlich auch im Betriebsfall/Brandfall für die 
Tetra-Frequenzen der Feuerwehr funktionieren? Betriebsfunk läuft ja auch 
auf Tetra.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael D. schrieb:
> Tetra-Frequenzen der Feuerwehr funktionieren?

Genau das ist ein wunder Punkt! Seitdem alles digitalisiert werden soll, 
wird dazu auch STROOOOM gebraucht! Repeater nur ans Kellerlicht hängen, 
könnte im Brandfall wenig helfen?

Autor: Lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gute alte C-Netz hätte wahrscheinlich funktioniert :-)

Autor: Minimalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Seitdem alles digitalisiert werden soll, wird dazu auch STROOOOM
> gebraucht!

Und analoge Repeater/Relais liefen mit Fluxkompensator, oder was?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Minimalist schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> Seitdem alles digitalisiert werden soll, wird dazu auch STROOOOM
>> gebraucht!
>
> Und analoge Repeater/Relais liefen mit Fluxkompensator, oder was?

Ich hab bisher in keinem Gebäude analoge Repeater/Relais gesehen.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Repeater für die Feuerwehr werden schon lange mit Funktionserhalt für 
min 90 Minuten aufgebaut, sowohl analog wie jetzt digital.
Außerdem sind viele Feuerwehren mit Handfunkgeräten ausgestattet, die 
als DMO-Repeater geschaltet werden können.

Michael D. schrieb:
> Betriebsfunk läuft ja auch auf Tetra.
Aber noch für viele Jahre nicht flächendeckend. Bis der auf 2m analog 
ausgestorben ist, sind es die meisten hier im Forum wohl auch.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael D. schrieb:

> Muss das DAS eigentlich auch im Betriebsfall/Brandfall für die
> Tetra-Frequenzen der Feuerwehr funktionieren? Betriebsfunk läuft ja auch
> auf Tetra.

Nun kommt die Inschinörantwort: Das kommt darauf an.

Betreibesfunkt ist eine Anforderung des Gebäudenutzers.
DAS für Bereitschaftsdienste ist eine öffentliche Anforderung die aus 
dem Gefahrenschutzkonzept des SV-Brand des Gebäudes kommt.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Michael D. schrieb:
>> Tetra-Frequenzen der Feuerwehr funktionieren?
>
> Genau das ist ein wunder Punkt! Seitdem alles digitalisiert werden soll,
> wird dazu auch STROOOOM gebraucht!
Damals (R) waren die analogen Funken vielkilo Geräte mit fetten 
Bleiakkus.
Man hatte keine Funke je Einsatzkraft.

> Repeater nur ans Kellerlicht hängen,
> könnte im Brandfall wenig helfen?
Ne macht man ja auch nicht. Gängse Normen sind natürlich einzuhalten.

Autor: eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich erinnere mich, kürzlich gelesen zu haben,
alle Polizisten würden von Amts wegen
mit normalen Mobiltelefonen ausgestattet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.