mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Hilfe bei Build umgebung erbeten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche Hilfe für mein Projekt makefiles zu generieren um es außerhalb 
der IDE zu übersetzen und zu installieren.

Bisher hatte ich damit wenig zu tun da ich ursprünglich aus dem embed 
Bereich komme. Nun habe ich mich an autotools versucht und auch bei 
einfachen Beispielen Erfolg.

Doch das Thema ist doch zu komplex um schnelle Lösungen zu erzeugen und 
das Projekt doch etwas komplexer als solche Beispiele.

Kann mir dabei jemand behilflich sein ? Bevor man es teilt sollte es 
sich auch außerhalb der IDE übersetzen lassen ;). Der Name erscheint 
auch in der Heldenliste :)...

Es steht auf meiner Agenda mich damit zu befassen...

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Ich suche Hilfe für mein Projekt makefiles zu generieren um es außerhalb
> der IDE zu übersetzen und zu installieren.
>
> Bisher hatte ich damit wenig zu tun da ich ursprünglich aus dem embed
> Bereich komme. Nun habe ich mich an autotools versucht und auch bei
> einfachen Beispielen Erfolg.

Die autotools sind heute nicht mehr so gängig. Am häufigsten dürfte 
heute cmake zum Einsatz kommen. Das hat inzwischen auch recht gute 
Einbindung in gängige IDEs, so dass man es dann nicht nur ohne, sondern 
auch mit IDE gut nutzen kann.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch eclipse erstellt ein Makefile Projekt.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das ist doch exakt das, was der TE nicht will.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau :)..  du kannst ohne Probleme make in Debug Ordner aufrufen und 
das Projekt wird gebaut. Aber eben nur auf der Maschine und im dem Pfad. 
Das ist ja die Aufgabe von autotools und cmake etc. das makefile so zu 
basteln das alles zum bauen vorhanden ist.

Mit eclipse gibt es dann ein Problem wenn im Nachhinein einfällt das man 
daraus ein autotools Projekt machen will.

Die cmake Plug-ins habe ich mir angeschaut und ich blick da nicht 
durch... für das Nachhinein umwandeln sind diese wohl nicht zu 
gebrauchen..

Ich habe zwei gute Bücher im Schrank :) "The GNU make book" und 
"autotools"..
Das dauert zwei Wochen er ich das verstanden habe lol..

kann auch cmake sein... wurst..

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Mit eclipse gibt es dann ein Problem wenn im Nachhinein einfällt das man
> daraus ein autotools Projekt machen will.

Oh so schlimm ist das nicht.

Schritt 1: Man macht (ohne Eclipse) händisch ein autotools- oder 
cmake-Projekt daraus, das sollte möglich sein da man das Projekt ja wie 
seine Westentasche kennt und weiß wie alles zusammenhängt und wie es 
gebaut werden  muss

Schritt 2: Man importiert es neu in Eclipse als Makefile-Projekt. Dann 
aktiviert man den Build-Output-Parser, teilt Eclipse mit wie der Befehl 
zum bauen lautet und fertig. Der Build-Output-Parser wird den Rest von 
Eclipse vollautomatisch so konfigurieren daß die ganze Codeassistenz 
wieder funktioniert, alle Pfade gefunden und alle Defines bekannt sind 
und alle roten Wellenlinien verschwinden.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu brauche ich ja auch erst mal ein oder mehrere makefiles in jeden 
Unterverzeichnis.

Ich könne mir noch morgen einen Blick in die Bücher, so langsam verstehe 
ich wie das funktioniert :)

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm also das Thema ist mühselig.. ich schätze mal das ich wie gesagt 
zwei Wochen brauche im das ganze umzusetzen... Geht das nicht einfacher 
? Der Syntax ist recht mühsam zu verstehen...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> hmm also das Thema ist mühselig.. ich schätze mal das ich wie gesagt
> zwei Wochen brauche im das ganze umzusetzen... Geht das nicht einfacher
> ? Der Syntax ist recht mühsam zu verstehen...

Wenn Du planst in Zukunft mehr auf dieser Basis zu machen dann ist es 
schon ratsam sich da mal in Ruhe hinzusetzen und sich nach und nach da 
reinzufuchsen. Sobald Du es unter Kontrolle hast kannst Du es ja 
beliebig für andere neue Projekte abwandeln und wiederverwenden und dann 
immer weniger bis gar keine nennenswerte Zeit mehr damit verbringen.

Zeitdruck ist da allerdings eher kontraproduktiv und erzeugt Streß und 
macht keinen Spaß. Mach die zeitkritischen Sachen erstmal weiter in 
altgewohnter Weise und lass das Experimentieren und Lernen von Dingen 
die alles auf den Kopf stellen würden außer Konkurrenz nebenher laufen.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es hinbekommen..

Problematisch war das anlegen der Verzeichnisse. Ich habe das jetzt so 
gelöst das nicht jedes mal mkdir aufgerufen wird auch wenn das 
Verzeichnis schon vorhanden ist.

Die Lösung ist trotzdem komisch...

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Du kamst, fragtest und hast eine gescheite Antwort bekommen, wie 
man das heutzutag' macht.

Einarbeitungsaufwand < 2Tage für ein erstes Projekt mit CMAKE.

Wurschtl ruhig weiter mit den blöden Makefiles rum - aber das ist eher 
Zeitverschwendung, wenn Du mich fragst.

CMAKE baut ja die Makefiles für Dich. Du brauchst ja nicht genau 
verstehen, was dann im Makefile genau abläuft.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso schrieb:
> Wurschtl ruhig weiter mit den blöden Makefiles rum

Ich wage zu widersprechen.

Bei kleinen Projekten wo keine unterschiedlichen oder 
plattformabhängigen Konfigurationen erforderlich sind und daher das 
Makefile noch auf eine Bildschirmseite passt (zum Beispiel bei 
µC-Projekten ist das der Regelfall) ist ein simples handgeschriebenes 
statisches Makefile oft die pragmatischere Wahl und mindestens ebenso 
akzeptabel wie das schwere Geschütz.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> Ich habe es hinbekommen..

Zitat:
    @echo " $(CC) $^ -o $(TARGET) $(LIB)"; $(CC) $^ -o $(TARGET) $(LIB)

anstelle von
    $(CC) $^ -o $(TARGET) $(LIB)

Warum gibst Du das Kommando mit @echo aus bevor Du es ausführst? Es wird 
doch eh auf der Konsole angezeigt wenn es normal (ohne @) aufgerufen 
wird. Derlei Ansinnen ist in zweierlei Hinsicht kontraproduktiv:

* Du musst bei jeder Änderung auch das Echo statement mitpflegen
* Wenn Du das mal vergisst steht auf der Konsole was anderes als er 
tatsächlich ausführt und wenn Du wirklich mal Problemen beim 
Buildvorgang auf der Spur bist ist es äußerst hinderlich wenn er auf der 
Konsole lügt er hätte gcc -x -y -z ausgeführt aber in Wirklichkeit hat 
er gcc -x -y aufgerufen und Du verbringst 2 Stunden damit den Fehler an 
anderer Stelle zu suchen.

Also: geh sparsam um mit @echo um im Makefile und lass ihn einfach 
direkt ausgeben was er macht, und komm nicht auf die Idee das auch noch 
mit @ komplett unterdrücken zu wollen, das wird sich irgendwann rächen, 
die Ausgabe von make soll keinen Schönheitspreis gewinnen sondern 
vollkommen unverfälscht die Aufrufe und die Ausgaben der Kommandos 
anzeigen, auch wenn sie kilometerlang werden. Und auch IDEs in denen das 
Projekt vielleicht bearbeitet wird wollen die unverfälschten 
Orginalkommandos beim Build sehen damit sie sich richtig konfigurieren 
können.

Autor: soso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ich wage zu widersprechen.

Naja die freie Meinungsäußerung hat aber heutzutage keinen großen 
Stellenwert mehr. Das weisst Du hoffentlich. Es sei Dir verziehen.

Autor: Vincent H. (vinci)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für kleine embedded Projekte die keine bis kaum Abhängikeiten haben 
reicht make sicherlich.

cmake ist sonst für C/C++ mittlerweile ein defakto Standard und sollte 
eigentlich genau da glänzen wo dutzende Abhängigkeiten zu irgendwelchen 
Libs und Frameworks alltäglich sind. Leider hat man aber ähnlich wie bei 
C++ verschlafen die gesamte Community zur richtigen "modern cmake" 
Anwendung zu erziehen. In der Praxis ist cmake deshalb ein absoluter 
cluster-fuck wo absolut jeder macht was er will und externe Projekte 
reinziehn in 9/10 Fällen schlichtweg nicht "einfach so" funktioniert. 
Erschwerend hinzu kommt dass das Netz voll ist mit miserablen und 
komplett veralteten Tutorials. Selbst beim offiziellen Repo sollte man 
die Hilfe lieber löschen als sie online zu lassen...

Umso trauriger ist es, dass ich trotzdem empfehlen würde es zu lernen 
und zwar mit Hilfe von folgenden Videos:
Youtube-Video "CppCon 2017: Mathieu Ropert “Using Modern CMake Patterns to Enforce a Good Modular Design”"
Youtube-Video "CppCon 2018: Mateusz Pusz “Git, CMake, Conan - How to ship and reuse our C++ projects”"
Youtube-Video "C++Now 2017: Daniel Pfeifer “Effective CMake""

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Warum gibst Du das Kommando mit @echo aus bevor Du es ausführst?"

Das habe ich drin gelassen weil ich sehen wollte was passiert ;) und das 
file war als Ansatz gedacht. Mir ist schon klar das ich hier kein 
perfektes Ergebnis abliefere.

Na dann Empfehle mal ein gutes cmake Buch?

Die oben genannten Bücher sind schon ganz gut, aber man muss sie von 
vorne an durcharbeiten. Mal mitten drin etwas zusammen zu fummeln macht 
wenig Sinn.

Das file habe ich schon überarbeitet und auch Compiler Flags 
hinzugefügt.

Jetzt kann ich mit autotools versuchen ein configure script zu bauen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco H. schrieb:
> "Warum gibst Du das Kommando mit @echo aus bevor Du es ausführst?"
>
> Das habe ich drin gelassen weil ich sehen wollte was passiert ;)

Aber das siehst Du doch auch so, ganz ohne den fehlerträchtigen echo 
klimbim?!?!? Das echo verschleierts doch nur!

: Bearbeitet durch User
Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja klar.. habe es ja entfernt ;) Danke für den Hinweis...

so mit Autotools hat es auch geklappt :) Allerdings muss ich mich noch 
mal schlau machen wie man die Version von Bibliotheken prüft.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.