mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Glasschneider.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
..ich habe da mal ne Frage:

Ich habe demnächst mal eine Glasscheibe zu schneiden und da meine 
eigenen Erfahrungen mit üblichen Glasschneidern her nicht 
zufriedenstellender Natur sind, habe ich mir mal uas der Bucht 2 
Hartmetallstifte angeschafft (kost ja fast nix).

Ebay-Artikel Nr. 323804934136


Das was da heute kam sind im Prinzip wie erwartet Fallbleistifte aus 
Metall, Form halt wie ein Kugelschreiber und vorne drin eine 2mm starke, 
an beiden Enden scharf spitz geschliffene Wolframstahlspitze. Qualität 
ist brauchbar, obs die Spitzen sind wird sich zeigen.

Mir ist nun bekannt das ein üblicher Glasschneider mit Rädchen einen 
Tropfen Öl vor dem schneiden braucht, hat mir irgend Jemand mal erzählt.

Was mich nun kirre macht das die Stifte in einer Blisterverpackung 
kommen auf die der Chinamann  "Oil cutter" und "Tiles Cutter Pen" 
aufgedruckt hat, und hinten eine chenglische Beschreibung die davon 
faselt das man oben in den Stift Öl einfüllen soll, und mit dem Roller 
(den es gar nicht gibt!!) auf Papier nachschauen ob der Öl-Linien malt..

...das Ding wird nie Öl-Linien malen ..allerdings wird der Glodder wenn 
ich den oben reinfülle so lange aus dem Ding wieder raussauen bis ich 
das Ding entnervt in die Ultraschallwanne werfe damit es wieder sauber 
wird.

Man kann die Kappe oben abziehen, das was man sieht, sieht wirklich nach 
den Inntereien eines Fallbleistiftes aus,  man kann die "Mine" in ein 
Messingröhrchen fallen lassen und durch Drücken auf den Knopf wird die 
Mine nach üblicher Art nach  vorne raus geschoben... Der Knopf sieht an 
der Unterseite so aus als ob man da einen kleinen Radiergummi 
einschieben könne, nur hat der Produzent aus verständlichen Gründen 
darauf verzichtet.

Sind die Chinesen wirklich manchmal so blöde da die ne x-beliebige BDA 
auf die Verpackung drucken..von einem anderen Ding?

Ich habe ja nichts dagegen die "Mine" in etwas Öl zu stubsen bevor ich 
damit versuche zu schneiden, aber ich weigere mich da Öl einzufüllen..


Ich habe u.A. geplant mal auf Platinen damit herumzukratzen..nicht nur 
Gls schneiden. Das Ding ist also mehr ne praktische Reißnadel im Design 
für Schlipsständer...

Kennt das Jemand?

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Kennt das Jemand?

Noe, ich wuerde einfach vor dem schneiden einmal mit einem oeligen 
Lappen ueber die Schnittflaeche putzen. Das geht am besten.

olaf

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Sind die Chinesen wirklich manchmal so blöde da die ne x-beliebige BDA
> auf die Verpackung drucken..von einem anderen Ding?

Eher nicht. Wenn aber der grosse Chef in USA entscheidet, das "Ding" 
jetzt billiger zu bauen, bekommt der BDA-Schreiber das nicht 
(rechtzeitig) mit.

wendelsberg

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Sind die Chinesen wirklich manchmal so blöde da die ne x-beliebige BDA
> auf die Verpackung drucken..von einem anderen Ding?

Ich verstehe deine Aufregung über einen 3€ Artikel nicht. Wahrscheinlich 
haben die irgendwo einen Karton "Glasschneider" Verpackungen und 
benutzen die einfach für alles was irgendwie Glas schneiden können soll.

Es zwingt dich auch niemand das Ding mit Öl aufzufüllen wenn du es nicht 
möchtest ;)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute mal, das der Stift eher zum Glas-Gravieren als zum trennen 
einer Glasscheibe gedacht ist.
Mit etwas Übung geht das mit den Rädchen ganz gut.
Mit Öl, dass kenne ich nicht.

Diamant-Glasschneider ist eher etwas für Profis.
Braucht Erfahrung.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Rädchen oder Diamant: Etwas Öl/Petroleum sollte schon auf dem Glas 
sein.
Es ist Übung erforderlich. Auf weicher Unterlage drüber ziehen und dann 
leicht klopfen.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Sind die Chinesen wirklich manchmal so blöde da die ne x-beliebige BDA
>> auf die Verpackung drucken..von einem anderen Ding?
>
> Ich verstehe deine Aufregung über einen 3€ Artikel nicht. Wahrscheinlich
> haben die irgendwo einen Karton "Glasschneider" Verpackungen und
> benutzen die einfach für alles was irgendwie Glas schneiden können soll.
>
> Es zwingt dich auch niemand das Ding mit Öl aufzufüllen wenn du es nicht
> möchtest ;)

Nein, die Blister-Verpackung paßt nicht für einen Glasschneider, dafür 
aber exakt zu diesem Fallbleistift.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Ich vermute mal, das der Stift eher zum Glas-Gravieren als zum trennen
> einer Glasscheibe gedacht ist.
> Mit etwas Übung geht das mit den Rädchen ganz gut.
> Mit Öl, dass kenne ich nicht.
>
> Diamant-Glasschneider ist eher etwas für Profis.
> Braucht Erfahrung.

Nunjaa, ich war mal bei einem Glaser und habe mir für Irgendwas eine 
Scheibe machen lassen und hab damals mit dem kurz drüber gesprochen weil 
das bei Ihm mit dem Diamant natürlich auf Anhieb funktionierte.. er 
meinte das er von dem HM Rädchen auch nicht allzuviel hält..

Der Stift hier ist aber auch nur Hartmetall.

Gruß,

Holm

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schenk Deiner Frau einen Diamantring und frag sie gelegentlich,
ob Du Dir den mal ausleihen kannst.

nee ernsthaft, mach an einem normalen Glasschneider
einen vernünftigen Griff ran oder besorg Dir einen solchen.
Dann kann man damit auch vernünftig schneiden.

oszi40 schrieb:
> drüber ziehen und dann
> leicht klopfen.

wenn man nur ein gerades Stück von einem grösseren abtrennen will:
Das zu trennende Stück muss über einer Kante heraus ragen und dann unter 
gleichzeitigem Zug von der Scheibe weg abbrechen

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon der Beschriftung zu entnehmen ist, ist das Teil zum Anritzen 
von glasierten Fliesen gedacht und wird dafür wohl auch taugen.
Ob"s für Glas auch taugt?  Versuch macht kluch ...

Autor: Dieter B. (debe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MikeH (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Für ein paar wenige Schnitte ist ein Rädchen vollkommen ausreichend und 
die einfachste Möglichkeit: Ein Tropfen Öl auf das Rädchen und mit 
sanften aber gleichmäßigen Druck an einem Lineal an der Schnittkante 
entlangführen. Es darf nicht knirschen sondern muss einen "seidigen" 
Klang beim schneiden haben.
Danach zügig (!) an den beiden Enden des Schnittes einen dünnen Nagel 
oder den Schaft eines 3mm Bohrers unterlegen. Dann an einem Ende sanft 
mit der Hand aufdrücken und das Glas fällt an der Schnittkante 
auseinander.

Handschuhe nicht vergessen und die rasiermesserscharfe Schnittkante mit 
einem Schleifklotz (!) entgraten.

Autor: bernte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke für dein vorhaben sind die Nadel Teile schlecht

ich habe auch mal etwas glas geschnitten und mich mit dem prozess selbst 
mal beschäftigt, beim glasschneiden werden verinfacht gesagt 
spannungsrisse im glas erzeugt die erstaunlich tief ins material 
reichen, wenn richtig ausgeführt
so ein rollenschneider ist dafür schon ideal
man kann ein ganze linie mit annähernd gleichem druck gleichmäßig in 
einem durchgang abfahren

mit einer nadel bekommst du diesen anpressdruck und die gleichmäßigkeit 
bestimmt nicht hin

Autor: Sebastian R. (lange_leitung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir schneiden viel Glas. Alles ohne Öl, wegen der Reinigungsarbeit. Mit 
Öl geht es tendentiell etwas besser, aber ohne geht auch hervorragend!!! 
Also verwend den Stift einfach trocken.
Wir schneiden alles mit Rädchen. Aus Hartmetall. Geht auch sehr gut und 
halten lang!!

Gruß
Sebastian

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jupp ohne Öl. heppt wi ook djummers so mookt ;)

Autor: hm (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was kostet der Schnitt beim Glaser und was kosten die drei verhunzten 
Glasscheiben?

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hm schrieb:
> Was kostet der Schnitt beim Glaser

Die meisten Glaser können nicht mehr schneiden.
Sie bestellen Scheiben auf Mass bei Pilkington etc.
so wie sie das seit Thermopane gewohnt sind.

> und was kosten die drei verhunzten Glasscheiben?

Weniger als 1 Scheibe auf Mass vom Glaser.

https://www.glasversand24.de/preisliste/
Ebay-Artikel Nr. 123754795826

vs.

Ebay-Artikel Nr. 233237312933

Autor: Sebastian R. (lange_leitung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Sorge, das kann man locker selber schneiden! Sooo schwierig ist 
das nicht. Wie dick ist denn Dein Glas? Je dicker desto leichter geht´s.
Für das Aufdrücken muss man etwas Gefühl bekommen, also mach erstmal ein 
paar Probeschnitte. Aber Du wirst sehen, das bricht dann wunderschon und 
leicht!

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Glasscheiben auch thermisch schneiden:

- Wollfaden in Spiritus tränken,
- auf die Scheibe legen, beide Enden des Wollfadens überstehn kassen, so 
dass diese mit Gewichten fixiert werden können, nachdem der Faden stramm 
gezogen wurde und eine gerade Linie entstand
- Anzuenden
- Abbrennen lassen
- Scheibe in kaltes Wasser eintauchen

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt heute durchaus noch Glaser die auch Glas schneiden können. Da 
war ich letzte Woche, die haben das mit einem einfachen Schneider mit 
Rädchen gemacht, vorher mit Terpentin getränktem Wattebausch einmal über 
die Scheibe gewischt. Ich hatte das dann nachgelesen, das hat den Sinn 
das die Schnittkante nicht wieder zuwächst. Deshalb soll man mit dem 
Brechen nach dem Ritzen auch nicht lange warten. Der Glaser hat dann 
auch ein Schleifband um die Kante zu entschärfen.
Ich habe das auch nochmal versucht, mit mässigem Ergebnis... Das Ritzen 
braucht schon etwas Übung.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe das auch nochmal versucht, mit mässigem Ergebnis... Das Ritzen
> braucht schon etwas Übung.

Also bei gerade Schnitten und mit etwas Petroleum (WD40) klappt das nach 
meiner Erfahrung spaetestens beim zweiten Versuch. Das ist wirklich 
einfach.

Anders sieht das aus wenn man kuenstlerisch taetig werden will und freie 
Formen brechen moechte.

Olaf

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> jupp ohne Öl. heppt wi ook djummers so mookt ;)

Ostfriesisch?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Die meisten Glaser können nicht mehr schneiden.

Wenn du Fensterbauer meinst, könnte das stimmen.

Sebastian R. schrieb:
> Aber Du wirst sehen, das bricht dann wunderschon und
> leicht!

Nur an der falschen Stelle :-)

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Schenk Deiner Frau einen Diamantring und frag sie gelegentlich,
> ob Du Dir den mal ausleihen kannst.

Sie hat im Unterschied zu mir etliche Kohlenstoffpartikel an Ihrem PD500 
Ring.
>
> nee ernsthaft, mach an einem normalen Glasschneider
> einen vernünftigen Griff ran oder besorg Dir einen solchen.
> Dann kann man damit auch vernünftig schneiden.
>
Ich habe mehrere solche Teile aus DDR Beständen,  bin damit aber nicht 
glücklich geworden. Unbrauchbares Werkzeug haben wir damals eher nicht 
hergestellt, also hab ichs auf "zu blond für den Job" geschoben, habe 
aber indessen auch gelernt das altes Glas sich nicht sonderlich gut 
schenieden liße..hatte es aber immer nur mit altem Glas zu tun.

> oszi40 schrieb:
>> drüber ziehen und dann
>> leicht klopfen.
>
> wenn man nur ein gerades Stück von einem grösseren abtrennen will:
> Das zu trennende Stück muss über einer Kante heraus ragen und dann unter
> gleichzeitigem Zug von der Scheibe weg abbrechen

Kenne ich auch so..platzt trotzdem manchmal anders.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wie schon der Beschriftung zu entnehmen ist, ist das Teil zum Anritzen
> von glasierten Fliesen gedacht und wird dafür wohl auch taugen.
> Ob"s für Glas auch taugt?  Versuch macht kluch ...

...Welche Beschriftung meinst Du?

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeH schrieb:
> Für ein paar wenige Schnitte ist ein Rädchen vollkommen ausreichend und
> die einfachste Möglichkeit: Ein Tropfen Öl auf das Rädchen und mit
> sanften aber gleichmäßigen Druck an einem Lineal an der Schnittkante
> entlangführen. Es darf nicht knirschen sondern muss einen "seidigen"
> Klang beim schneiden haben.
> Danach zügig (!) an den beiden Enden des Schnittes einen dünnen Nagel
> oder den Schaft eines 3mm Bohrers unterlegen. Dann an einem Ende sanft
> mit der Hand aufdrücken und das Glas fällt an der Schnittkante
> auseinander.
>
> Handschuhe nicht vergessen und die rasiermesserscharfe Schnittkante mit
> einem Schleifklotz (!) entgraten.

Werde ich mal so probieren, danke.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm schrieb:
> Was kostet der Schnitt beim Glaser und was kosten die drei verhunzten
> Glasscheiben?

Letztere gar nix, sind olle Fenster und Schranktüren.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Keine Sorge, das kann man locker selber schneiden! Sooo schwierig ist
> das nicht. Wie dick ist denn Dein Glas? Je dicker desto leichter geht´s.
> Für das Aufdrücken muss man etwas Gefühl bekommen, also mach erstmal ein
> paar Probeschnitte. Aber Du wirst sehen, das bricht dann wunderschon und
> leicht!

Ja..das ist eh Gejammere auf hohem Niveau bei mir, die Saxo Glaswerk 
GmbH ist einer meiner Kunden, ich habe deren Thermoglassttrecke schon 
oft repariert und da die Kastatnien aus dem Feuer geholt...

Gruß,

Holm

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich habe mehrere solche Teile aus DDR Beständen,  bin damit aber nicht
> glücklich geworden.

Schau dir mal die Kristalle mit einer Lupe an.
Nicht das sie durch hartes Aufsetzen gesplittert sind.

Übe damit, und du brauchst die China-Nadel nicht.

Holm T. schrieb:
> habe
> aber indessen auch gelernt das altes Glas sich nicht sonderlich gut
> schenieden liße..hatte es aber immer nur mit altem Glas zu tun.

Wenn es richtig altes Glas ist, also kein modernes Flachglas, hast du 
sowieso ein Probem.
Wenn man schräg draufschaut, kann man leichte Wellen erkennen.

Es geht schon, Mißerfolge braucht man ja nicht erzählen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Wie schon der Beschriftung zu entnehmen ist, ist das Teil zum Anritzen
>> von glasierten Fliesen gedacht und wird dafür wohl auch taugen.
>
> ...Welche Beschriftung meinst Du?
>
Lies nochmal den Eröffnungsbeitrag.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> Wie schon der Beschriftung zu entnehmen ist, ist das Teil zum Anritzen
>>> von glasierten Fliesen gedacht und wird dafür wohl auch taugen.
>>
>> ...Welche Beschriftung meinst Du?
>>
> Lies nochmal den Eröffnungsbeitrag.

Ahh.. Du meinst ich solle damit Öl schneiden?

Gruß,

Holm

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Schnitte sind noch einfach.

Den Schneider z.B. mit Metallschellen an ein Brettchen schrauben,
damit man an einer Leiste, die man mit Schraubzwingen aufs Glas klemmt,
gerade führend entlang schneiden kann.
Ohne jegliche Art von Führung wirds nur öggelich
und eben auch nicht gerade.

BTW:
Hat jemand eigentlich schon mal ein Loch in ein Stück Glas geschnitten?
quasi filmreif?

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT - Vorsicht schlimm :D
Holm T. schrieb:
> wird der Glodder wenn
> ich den oben reinfülle so lange aus dem Ding wieder raussauen
Zitat aus dem off: "Dann fülle halt Sand ein, das hilft beim schweissen, 
oder war es zum biegen?" Egal, derselbe freundliche Bundesbahner 
"organisierte" mir eine tolle Glasscheibe (ich wollte damals unbedingt 
eine Glasplatte mit DIN-A2-Übermass als Papierschneideunterlage haben), 
welche ich mir "auf Mass" zurechtschneiden könnte. Gute Idee, 
eigentlich...


MikeH schrieb:
> Es darf nicht knirschen sondern muss einen "seidigen"
> Klang beim schneiden haben.
Dieser Teil der Geschichte war butterweich und schnell erledigt. 
Sekunden danach stand ich im prasselndeln Regen der Glasperlen des 
Sicherheitsglases, mit Soundkulisse wie bei einem knisternden Hausbrand. 
Das grösste übriggebliebene Glasstück hatte zwei Minuten später weniger 
als 5mm Durchmesser.

Zum Glück ist das verjährt, aber als Chaoten sind wir trotzdem 
junggeblieben :D

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
> Lies nochmal den Eröffnungsbeitrag.
>
> Ahh.. Du meinst ich solle damit Öl schneiden?
>
Nein, ich meine, dass die Eloquenz des Herstellers zu Deinem 
Leseverständnis inkompatibel ist.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>
>> Lies nochmal den Eröffnungsbeitrag.
>>
>> Ahh.. Du meinst ich solle damit Öl schneiden?
>>
> Nein, ich meine, dass die Eloquenz des Herstellers zu Deinem
> Leseverständnis inkompatibel ist.

Da wirst Du wohl wiedermal Unrecht haben.

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> OT - Vorsicht schlimm :D

[..]
>Minuten später weniger
> als 5mm Durchmesser.
>
> Zum Glück ist das verjährt, aber als Chaoten sind wir trotzdem
> junggeblieben :D

:-))

Gruß,

Holm

Autor: Schubs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Man kann Glasscheiben auch thermisch schneiden:
>
> - Wollfaden in Spiritus tränken,
> - auf die Scheibe legen, beide Enden des Wollfadens überstehn kassen, so
> dass diese mit Gewichten fixiert werden können, nachdem der Faden stramm
> gezogen wurde und eine gerade Linie entstand
> - Anzuenden
> - Abbrennen lassen
> - Scheibe in kaltes Wasser eintauchen

Muß es unbedingt ein Wollfaden sein? Der scheint mir eher ungeeignet.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Holm T. schrieb:
>>> Percy N. schrieb:
>>>
>>> Lies nochmal den Eröffnungsbeitrag.
>>>
>>> Ahh.. Du meinst ich solle damit Öl schneiden?
>>>
>> Nein, ich meine, dass die Eloquenz des Herstellers zu Deinem
>> Leseverständnis inkompatibel ist.
>
> Da wirst Du wohl wiedermal Unrecht haben.
>
Das kann schon sein.
So habe ich zum Beispiel auch gedacht, Du würdest Dich absichtlich blöd 
stellen.
Aber dann wurde mir klar, dass Du dergleichen überhaupt nicht nötig 
hast.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> Holm T. schrieb:
>>>> Percy N. schrieb:
>>>>
>>>> Lies nochmal den Eröffnungsbeitrag.
>>>>
>>>> Ahh.. Du meinst ich solle damit Öl schneiden?
>>>>
>>> Nein, ich meine, dass die Eloquenz des Herstellers zu Deinem
>>> Leseverständnis inkompatibel ist.
>>
>> Da wirst Du wohl wiedermal Unrecht haben.
>>
> Das kann schon sein.
> So habe ich zum Beispiel auch gedacht, Du würdest Dich absichtlich blöd
> stellen.
> Aber dann wurde mir klar, dass Du dergleichen überhaupt nicht nötig
> hast.

Du bist ein arthesischer Brunnen nutzloser Information.

Gruß,
Holm

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Was mich nun kirre macht das die Stifte in einer Blisterverpackung
> kommen auf die der Chinamann  "Oil cutter" und "Tiles Cutter Pen"
> aufgedruckt hat, und hinten eine chenglische Beschreibung die davon
> faselt das man oben in den Stift Öl einfüllen soll, und mit dem Roller
> (den es gar nicht gibt!!) auf Papier nachschauen ob der Öl-Linien malt..

Was du da gekauft hast, sind eigentlich Anreißnadeln und der Stift ist 
tatsächlich ein Fallbleistift. Hab sowas auch, geht auch zum Anreißen, 
aber es gibt bessere Anreißnadeln.

Ob du damit Glas so schneiden kannst, wie du es dir selbst wünschst, 
ist fraglich - ich selber würde sowas aufgrund außerordentlich 
schlechter eigener Erfahrungen, die ich in der Vergangenheit mit sowas 
gemacht habe, schlichtweg bleiben lassen. Gilt auch für die 
Rädchen-Tour. Das Zeugs, was ich damals hatte, wackelte wie ein 
Kuhschwanz und machte entweder überhaupt keinen Eindruck auf die 
Glasplatte oder bei etwas stärkerem Aufdrücken eine Mahlspur. Taugte 
beides nix. Seitdem gehe ich in solchen Fällen zum Glaser.

W.S.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:

> Du bist ein arthesischer Brunnen nutzloser Information.
>
Sieh der Wahrheit ins Auge: Manches kannst Du möglicherweise besser als 
anderes (allerdings nicht zwingend sehr viel). Ich weiß nur nicht, 
was. Aber manche schwierigen Wörter solltest Du sicherheitshalber 
meiden. Also eigentlich fast alle.

Frage mich einfach nie wieder um Hilfe oder Auskunft.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> jupp ohne Öl. heppt wi ook djummers so mookt ;)
>
> Ostfriesisch?

nee, noch östlicher...

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>
>> Du bist ein arthesischer Brunnen nutzloser Information.
>>
> Sieh der Wahrheit ins Auge: Manches kannst Du möglicherweise besser als
> anderes (allerdings nicht zwingend sehr viel). Ich weiß nur nicht,
> was. Aber manche schwierigen Wörter solltest Du sicherheitshalber
> meiden. Also eigentlich fast alle.
>
> Frage mich einfach nie wieder um Hilfe oder Auskunft.

Gib einfach nicht immer nur Senf von Dir den Keiner gebrauchen kann. Du 
brichst Dir Einen ab und setzt Prioritäten da hin wo sie Niemand 
vermutet oder braucht. Als Dummschwätzer bist Du ganz hervorragend 
geeignet, einen Nutzen hatte ich aber von Deinen Antworten bisher nie. 
Du und Deine Ansichten sind mir so wichtig wie ein drittes Knie, ich 
kann ohne sie leben.
Die Art Wissen für die ich Bedarf hätte, kannst Du leider nicht bieten.
Wenn mir danach ist den Brunnen mit 4 x h zu schreiben, so werde ich das 
tun, wenn ich von Dir etwas wissen möchte, dann spreche ich Dich 
persönlich an. Bis da hin wäre es mir sehr recht wenn Du auf meine 
"Hilfegesuche" einfach nicht eingehen und dich nicht angesprochen fühlen 
würdest.


Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaum zu glauben, was hier alles "verzapft" wird. :)

● J-A V. schrieb:
> BTW:
> Hat jemand eigentlich schon mal ein Loch in ein Stück Glas geschnitten?
> quasi filmreif?

Ja, sicher:
Für sowas gibt es Diamant-Bohrkronen.

Und ob Du es glaubst oder nicht:
Wenn Du ein Glas aussen (einigermaßen) rund schneiden können willst, 
kannst Du das mit einer stinknormalen Stahl-Schere tun.
Aber nur dann, wenn Du komplett "unter Wasser" schneidest.
D.h. Glas und Schere z.B. in einer Schüssel unter Wasser bearbeitest. ;)

Geht bis 2mm Glasstärke völlig problemlos:
Du kannst das Glas mit der Schere regelrecht "abknabbern".

@ holm:
Laß Dich von dem ganzen Schmarrn hier bitte nicht beeindrucken:

Nach dem Anritzen von Glas - völlig egal ob Du das nun per Diamant od. 
HM-Rädchen machst - geht es nur noch darum, möglichst schnell das Glas 
über die Anritzlinie brechen zu können.

Geeignet zum Brechen sind dabei (scharfe) Tischkanten oder auch 
(geradlinige) Schweiß-Drähte.

Wichtig ist dabei nur, daß Du für die Anritzlinie (unterhalb von ihr und 
auch in voller Länge von ihr) eine "Gegen-Konterung" bereitstellen 
kannst, über die Du das Glas brechen kannst.

Ob das mit Deinem Anreiß-Werkzeug auch gut funktionieren kann, weiß ich 
nicht.
Falls (unter idealen Brech-Voraussetzungen) nicht, kauf Dir am besten 
einen Glasschneider mit HM-Rädchen.
Das einzige, was Du dabei (auch nur gelegentlich mal) ölen mußt, ist das 
Gleitlager bzw. die Achse des Rädchens.

Alles andere ist nur Unsinn. ;)

Grüße

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe wohl noch mehrere solche mit HM Rädchen bestückte Glasschneider 
aus DDR Zeiten da, die haben ja auch eine Anzahl Reserverädchen mit an 
Bord so das sich wohl ein brauchbares finden lassen wird. Sehr 
wahrscheinlich fehlt mir da nur die Übung und so häufig brauche ich halt 
kein geschnittenes Glas.
Die beiden Stifte werde ich mal ausprobieren, aber das hat keine Eile. 
Wenn das nicht funktioniert bleiben es halt Reißnadeln.

Ich habe schon dreieckige oder auch sonst unförmige Löcher in Glas 
gebohrt und das absichtlich.
Ich habe auf einer alten Ultraschallbohrmaschine mal Brücken für die 
Seelen der Reaktoren zur Rohsiliziumherstellung bohren dürfen, eine 
ätzen langweilige Arbeit. Ab und an kamen mal Kollegen mit einer ulkigen 
Flasche vorbei die kurz über dem Boden ein Loch für eine 
Kabeldurchführung gebohrt haben wollten oder anderes, das war dann mal 
eine Abwechslung.

Die Maschine funktionierte aber völlig anders als übliche Bohrmaschinen.
Horizontal war da leicht abschüssig ein dicker magnetostriktiver 
Schwinger gelagert mit auswechselbaren Köpfen. Diese Köpfe waren innen 
hole runde Stahlteile auf deren Front ein Röhrchen mit der Form des 
erforderlichen Bohrlochquerschnitts hart aufgelötet wurde, da gingen 
also auch obskure Formen.
Von oben wurde eine Suspension aus Glykol und 
Siliziumkarbid-Schleifmittel zugeführt, und diese aus dem Inneren der 
Köpfe mittels Vakuum wieder abgesaugt, das Röhrchen wurde quasi durch 
das Glas geschliffen.
Der HF Generator arbeitete mit 2 schönen dicken Senderöhren...

Mich erinnert das ansinnen ein rudes Loch schneiden zu wollen an die 
Olsenbande...

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich habe wohl noch mehrere solche mit HM Rädchen bestückte Glasschneider
> aus DDR Zeiten da, die haben ja auch eine Anzahl Reserverädchen mit an
> Bord so das sich wohl ein brauchbares finden lassen wird.

Damit bist Du doch bzgl. brauchbarem Werkzeug schon ganz gut 
ausgerüstet. :)

> Sehr
> wahrscheinlich fehlt mir da nur die Übung und so häufig brauche ich halt
> kein geschnittenes Glas.

Ja, das ist - wie alle Fertigkeiten, die man sich im Laufe des Lebens 
aneignet - reine Übungssache.
Wichtig ist dabei auch noch, daß man nicht zimperlich handelt.
Eine ganz gute Beschreibung dazu hier:
https://www.hausmagazin.com/glas-schneiden-schnell-und-einfach-so-wird-es-gemacht/

Ganz interessant ist dabei auch noch der technische Hintergrund, warum 
das mit dem Anritzen und anschließendem Brechen funktioniert:
Im Prinzip erzeugt man mit dem Anritzen eine Kerbe bzw. Kerbwirkung und 
damit eine "Sollbruchstelle" im Material.

Mit ein bißchen Übung bekommt man das problemlos hin.

Grüße

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Kaum zu glauben, was hier alles "verzapft" wird. :)
>
> ● J-A V. schrieb:
>> BTW:
>> Hat jemand eigentlich schon mal ein Loch in ein Stück Glas geschnitten?
>> quasi filmreif?
>
> Ja, sicher:
> Für sowas gibt es Diamant-Bohrkronen.

ich meinte mit dem Glasschneider.
daher auch das "filmreif"

Autor: immer dieses Foristenhalbwissen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> kauf Dir am besten
> einen Glasschneider mit HM-Rädchen.
> Das einzige, was Du dabei (auch nur gelegentlich mal) ölen mußt, ist das
> Gleitlager bzw. die Achse des Rädchens.
>
> Alles andere ist nur Unsinn. ;)

Mitnichten. Aber deiner Bildungslücke kann man auf die Sprünge helfen. 
Warum man geeignete Flüssigkeiten beim Glasschneiden verwendet erfährst 
du hier im Video ab Minute 5:20

Youtube-Video "Glas schneiden für Anfänger - Tutorial"

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
immer dieses Foristenhalbwissen schrieb:
> Warum man geeignete Flüssigkeiten beim Glasschneiden verwendet erfährst
> du hier im Video ab Minute 5:20
>
> Youtube-Video "Glas schneiden für Anfänger - Tutorial"

Schönes Bildchen. Aber woher die "Spannung" in der Kerbe durch Petroleum 
und Glassplitter kommen soll bleibt offen. Petroleum hat keine besonders 
große Oberflächenspannung. Das einzige was es bringt ist sicher, dass 
die Kerbe etwas sauberer ist, weil die Splitter nicht so weit streuen 
bzw. besser weg rutschen, wenn sie zwischen Platte und Schneidrad 
liegen.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
immer dieses Foristenhalbwissen schrieb:
> L. H. schrieb:
>> kauf Dir am besten
>> einen Glasschneider mit HM-Rädchen.
>> Das einzige, was Du dabei (auch nur gelegentlich mal) ölen mußt, ist das
>> Gleitlager bzw. die Achse des Rädchens.
>>
>> Alles andere ist nur Unsinn. ;)
>
> Mitnichten. Aber deiner Bildungslücke kann man auf die Sprünge helfen.
> Warum man geeignete Flüssigkeiten beim Glasschneiden verwendet erfährst
> du hier im Video ab Minute 5:20

Es mag ja ganz lieb von Dir gemeint sein, mir bzgl. 
(vermeintlicher)Bildungslücke auf die Sprünge helfen zu wollen. :)

Bezieh von mir aus Dein (besseres) Wissen ruhig auch weiterhin aus 
YouTube-Videos.

Mein Wissen bzgl. Glasschneiden bezog ich vor ca. 50 Jahren von einem 
Glaser, der bei uns im Dorf seinen Betrieb hatte.
Er zeigte und erklärte mir ganz genau, wie das zu tun ist.

Seinerzeit hatte ich NULL Ahnung davon, was Kerbwirkungen bedeuten und 
welche verheerenden Wirkungen sie in ganz anderen technischen Bereichen 
haben können (Schweißen, Schleifen usw.).

Was mir der Glaser vermittelte, praktizierte ich immer wieder mal 
erfolgreich:
- Glas (mit trockenem Lappen) abwischen und danach
- beherzt und mit möglichst hoher Kraft anritzen
- danach möglichst schnell brechen

Man kann sehr viel in simpelste Zusammenhänge "hineingeheimnissen".

Und wenn Du es ganz genau wissen willst:
In weitaus den meisten YouTube-Videos handelt es sich nur um 
Herumgackern bzgl. ganz simpler Sachverhalte, die längst bekannt sind.

"Alter Wein in neuen Schläuchen" und weiter gar nichts!
Denn man will ja schließlich "Klicks" haben.
Jedes Mittel ist dazu recht.
Auch das "marktschreierische" (angeblich) Neues verkünden zu können.

Grüße

Autor: Stefan L. (stefan_l134)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe selbst gute Erfahrungen mit den Schneidrädchen gemacht. 
Besonders viel Kraft braucht man nicht, man hört am "geschmeidigen" 
Geräusch, wann die Kraft ausreicht.

Eine mögliche Erklärung fürs Öl: Das Öl dringt in die erzeugte Kerbe ein 
und verhindert, dass sich das Glas dort wieder verschweißt. Dann kann 
man sich anschließend mehr Zeit lassen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
>
> Mein Wissen bzgl. Glasschneiden bezog ich vor ca. 50 Jahren von einem
> Glaser, der bei uns im Dorf seinen Betrieb hatte.
> Er zeigte und erklärte mir ganz genau, wie das zu tun ist.
>
Ungefähr zu dieser Zeit wurde mir erzählt, dass man insbesondere nachts 
Seife nehmen sollte.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

>> Mein Wissen bzgl. Glasschneiden bezog ich vor ca. 50 Jahren von einem
>> Glaser, der bei uns im Dorf seinen Betrieb hatte.
>> Er zeigte und erklärte mir ganz genau, wie das zu tun ist.
>>
> Ungefähr zu dieser Zeit wurde mir erzählt, dass man insbesondere nachts
> Seife nehmen sollte.

Ja, vielleicht würde sonst die Polizei wegen Erzeugung
von ruhestörenden Lärm ermitteln! :-)

Autor: immer dieses Foristenhalbwissen (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Mein Wissen bzgl. Glasschneiden bezog ich vor ca. 50 Jahren von einem
> Glaser, der bei uns im Dorf seinen Betrieb hatte.
> Er zeigte und erklärte mir ganz genau, wie das zu tun ist.
>
> Was mir der Glaser vermittelte, praktizierte ich immer wieder mal
> erfolgreich:
> - Glas (mit trockenem Lappen) abwischen und danach
> - beherzt und mit möglichst hoher Kraft anritzen
> - danach möglichst schnell brechen

Ja, der alte Holzmichel lebt immer noch und schneidet sein Glas wie 
anno.

Hast du dir mal überlegt, warum er das so macht? Die Antwort ist simpel. 
Wer mal in einem (oder mehreren) Betrieb(en) war, der merkt schnell, das 
alles was zeitlastig ist wenn es irgendwie geht wegfällt. Die meisten 
Handwerker sind nämlich gezwungen ihre Handwerksleistung in möglichst 
kurzer Zeit abzuliefern. Sonst stimmt die Kasse hinterher nicht, die 
Arbeit wird zu teuer. Dabei geht es oft rabiat zu. Da wird das falsche 
Werkzeug verwendet, weil man das richtige nicht griffbereit hat (oder 
man hat es gar nicht). Da wird mal schnell mit dem Fäustel auf den 
anderen gekloppt, der Schraubendreher als verlängertes Schlagwerkzeug 
verwendet, die Längenmessung Pi mal Daumen vollzogen, der ausgelutschte 
Bohrer malträtiert usw. usw. Hauptsache schnell, schnell, schnell. In 
der Industrie ist nach meiner Erfahrung übrigens auch nicht anders.

Man muss deshalb nicht die ganzen Unsitten der Profis bzw. "Lohnsklaven" 
privat adaptieren, bloß weil es der alte "Meista" ja auch so macht(e).

> Es mag ja ganz lieb von Dir gemeint sein, mir bzgl.
> (vermeintlicher)Bildungslücke auf die Sprünge helfen zu wollen.

Selbstverständlich. :)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>
> Ja, vielleicht würde sonst die Polizei wegen Erzeugung
> von ruhestörenden Lärm ermitteln! :-)

Ja, das mag der Grund gewesen sein. Was sind die Leute aber auch immer 
so empfindlich!

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Glas lässt sich mit den üblichen Radschneidern gut be-
arbeiten.

Ist natürlich Übungssache.

Wichtig: Je älter eine Scheibe ist, umso schlechter lässt
sie sich schneiden. Keine Ahnung warum, aber es ist so.

Glasschneiden muss man üben. Ein paar Müllscheiben und diverse
Schnitte und Brüche, dann klappt das.

Angst vor Glas ist nicht zielführend:-)

Glas ist billig. Wenn es Bruch gibt, neu kaufen!

Grüße Bernd

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
immer dieses Foristenhalbwissen schrieb:
> Ja, der alte Holzmichel lebt immer noch und schneidet sein Glas wie
> anno.
>
> Hast du dir mal überlegt, warum er das so macht? Die Antwort ist simpel.

Die Antwort ist tatsächlich extrem simpel:
Er macht das so, weil es problemlos funktioniert. :D

Und, daß es funktioniert, wurde ihm von noch viel älteren Holzmicheln 
tradiert.

Sie zeigten und erklärten ihm das, und er sah dabei (mehr oder weniger 
staunend) zu, wie sie das machten.

Verstand vielleicht auch nur die Hälfte bis gar nichts von dem, was sie 
dazu erklärten. ;)

Aber danach ging er her und versuchte, das selbst zu tun.
Und nur darum geht es:
So lange üben, bis man etwas wirklich kann.

Denn die Finessen von Fertigkeiten kann Dir niemand auf der ganzen Welt 
erklären/vermitteln.
Er kann Dir zwar erklären, worauf Du achten mußt, was aber nichts daran 
ändert, daß Du Dir Fertigkeiten selbst aneignen mußt.

Grüße

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
>
> Die Antwort ist tatsächlich extrem simpel:
> Er macht das so, weil es problemlos funktioniert. :D
>
> Und, daß es funktioniert, wurde ihm von noch viel älteren Holzmicheln
> tradiert.
>
Dann haben alle Beteiligten Glück gehabt bei der Auswahl ihrer 
jeweiligen Lehrer.

Es gibt nämlich auch diejenigen, die ihre über Jahrzehnte 
habitualisierten Fehler für Erfahrung halten und stolz weitergeben. Das 
wusste schon G. B. Shaw.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Percy:

Kannst Du jetzt bitte mal Dein sinnloses Gelapp über die Rolle der 
Bedeutung einstellen? Das was Du hier von Dir gibst ist für absolut 
Niemanden nützlich.

Gruß

Holm

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Seitdem gehe ich in solchen Fällen zum Glaser.

Irgendwas hast du also nicht verstanden.

L. H. schrieb:
> Aber nur dann, wenn Du komplett "unter Wasser" schneidest.

Irregeleitet von Fake-YouTube Filmchen.

L. H. schrieb:
> Alles andere ist nur Unsinn. ;

Sagt der, der nichtmal die Grundzüge des Glasschneidens verstanden 
hat...

Holm T. schrieb:
> Ich habe wohl noch mehrere solche mit HM Rädchen bestückte Glasschneider
> aus DDR Zeiten da, die haben ja auch eine Anzahl Reserverädchen mit an
> Bord

Das sind bloss Stahlrädchen, bei HM braucht man keine Reserve.

Bernd F. schrieb:
> Glas lässt sich mit den üblichen Radschneidern gut bearbeiten.

Richtig.

> Ist natürlich Übungssache.

Meine Erfahrung ist, dass das Klopfen damit sich der Riss durchs Glas 
fortpflanzt recht wesentlich ist, seit dem kann ich auch 1cm schmale 
Streifen in Einem abbrechen.

> Wichtig: Je älter eine Scheibe ist, umso schlechter lässt
> sie sich schneiden. Keine Ahnung warum, aber es ist so.

Scheint mir auch so.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> @Percy:
>  Kannst Du jetzt bitte mal Dein sinnloses Gelapp über die Rolle der
> Bedeutung einstellen? Das was Du hier von Dir gibst ist für absolut
> Niemanden nützlich.
>
Das dürftest Du zwar kaum beurteilen können, aber immerhin sollte 
stimmen, dass Du nichts damit anzufangen weißt.

Das aber war nicht anders zu erwarten. Beides.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Seitdem gehe ich in solchen Fällen zum Glaser.
>
> Irgendwas hast du also nicht verstanden.

Doch, ist besser. Eine Scheibe in einem Fenster 1,20x1,20m getrau ich 
mir nicht antun.
Schon die Beschaffung als auch die ebene Unterlage in dieser Größe macht 
Probleme.
Und dann noch Ausschuß?
Nee!

MaWin schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Aber nur dann, wenn Du komplett "unter Wasser" schneidest.
>
> Irregeleitet von Fake-YouTube Filmchen.

Gemacht habe ich das nicht.
Aber gesagt wurde mir das, sehr lange bevor es YouTube Filmchen 
überhaupt gegeben hat.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>
> Holm T. schrieb:
>> Ich habe wohl noch mehrere solche mit HM Rädchen bestückte Glasschneider
>> aus DDR Zeiten da, die haben ja auch eine Anzahl Reserverädchen mit an
>> Bord
>
> Das sind bloss Stahlrädchen, bei HM braucht man keine Reserve.


Du irrst, ich kann Sowas sehr wohl auseinander halten.

Gruß,

Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> @Percy:
>>  Kannst Du jetzt bitte mal Dein sinnloses Gelapp über die Rolle der
>> Bedeutung einstellen? Das was Du hier von Dir gibst ist für absolut
>> Niemanden nützlich.
>>
> Das dürftest Du zwar kaum beurteilen können, aber immerhin sollte
> stimmen, dass Du nichts damit anzufangen weißt.
>
> Das aber war nicht anders zu erwarten. Beides.

Ja, wieder nur Gelapp. Du bist ein Schaumschläger Selbstdarsteller vor 
dem Herrn.

Holm

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo wir gerade dabei sind, da einige der hier Postenden
so was offenbar noch nie gesehen, geschweige denn gemacht haben...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der sieht aber ganz schön neu aus!

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Aber nur dann, wenn Du komplett "unter Wasser" schneidest.
>
> Irregeleitet von Fake-YouTube Filmchen.
>
> L. H. schrieb:
>> Alles andere ist nur Unsinn. ;
>
> Sagt der, der nichtmal die Grundzüge des Glasschneidens verstanden
> hat...

In beiderlei irrst Du Dich ganz gewaltig:

Glas schnitt ist schon unter Wasser mit einer Schere als es noch gar 
kein Internet, geschweige denn YouTube gab!

Mach's doch bitte einfach mal selbst, wobei Du dann schon erkennen 
wirst, ob dabei von Irreleitungen die Rede sein kann. ;)

Ansonsten vermag ich nicht, erkennen zu können, daß Du mir etwas über 
die Grundzüge des Glasschneidens "beibringen" könntest, das ich nicht 
schon längst wüßte. :)

Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.