mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder LoRaWAN Antenne


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Mike M. (mike_m383)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich versuche gerade ein wenig, in das Thema LoRaWAN einzusteigen. Großes 
Mysterium hier für mich: die Antenne.

Das LoRaWAN-Modul von 
https://www.exp-tech.de/module/wireless/funk/8022/seeed-studio-grove-lora-radio-868-mhz-rfm95 
beispielsweise kommt mit einem MHF-Antennenanschluß auf der Board selber 
- und einem hundsgewöhnlichen Lötanschluß für einen windigen Draht, den 
man statt dessen auch als Antenne verwenden kann.

Was ich mich da jetzt frage: ist die Antenne bei LoRaWAN-Anwendungen 
wirklich so dermaßen unkritisch? Und damit auch die Leiterbahnführung 
der Antenne auf dem Board?

Und wenn nein: macht eine ungeeignete Leiterbahnführung auf einen 
Antennenanschluss (so wie bei dem Modul sogar mit vorgelagertem Lötpin) 
nicht mehr kaputt, als was eine auf diesen Anschluss geklemmte 
"richtige" Antenne wieder rausreißen könnte?

Danke schon mal :-)

: Verschoben durch Moderator
Autor: Hans K. Punkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meiner Erfahrung kann man bei LoRaWAN mit guten Antennen viel 
rausholen, bekommt aber auch mit Drahtantennen schon brauchbare 
Reichweiten hin. Oft haben die Nodes wirklich nur sehr einfache Antennen 
und die Gateways erhalten hochwertige Antennen

Autor: Anno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich für das Gamma-Modul entschieden
https://media.digikey.com/pdf/Data%20Sheets/RF%20Solutions%20PDFs/GAMMA.pdf, 
das auch auf 868MHz funkt.
Das hat einen "richtigen" Antennenanschluss.

>> Was ich mich da jetzt frage: ist die Antenne bei LoRaWAN-Anwendungen
wirklich so dermaßen unkritisch?

Eigentlich nicht. Die Abstrahlung ist dann womöglich "unterirdisch".
Also wenn Draht, dann braucht es eine Anleitung wie lange, wieviel 
Windungen und welcher Durchmesser.

Ich würde aber den MHF-Antennenanschluß verwenden und eine zur Frequenz 
passende Antenne anschließen. Die hat noch einen kleinen Antennengewinn.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike M. schrieb:
> Was ich mich da jetzt frage: ist die Antenne bei LoRaWAN-Anwendungen
> wirklich so dermaßen unkritisch? Und damit auch die Leiterbahnführung
> der Antenne auf dem Board?

Naja, aus eigener Erfahrung kann ich folgendes berichten:
    Reichweite Chip-Antenne 100m
    Reichweite Helix: 500m

Es macht also sehr wohl einen großen Unterschied welche Antenne du an 
der Node verwendest. Die Physik ist erbarmunglos...

Der Gateway spielt natürlich auch eine Rolle (der war bei mir mehr als 
ungünstig platziert mit nicht optimaler Antenne).

73

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.