Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Metallverarbeitung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Puh der Bär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte ST 37 Härten. Geht das?

von . . (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nitrieren geht.

von Puh der Bär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.                                                . schrieb im Beitrag 
#5866078:
> nein

Woher kommt diese Weisheit?

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh der Bär schrieb:
> Woher kommt diese Weisheit?

Gehört bei Metallern zur Algemeinbildung!

Da fehlt einfach der Kohlenstoff.

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh der Bär schrieb:

>. schrieb:
>> nein
>
> Woher kommt diese Weisheit?

Aus der totalen Unkenntnis des Einsatzhärtens.

von jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Puh der Bär schrieb:
>
>>. schrieb:
>>> nein
>>
>> Woher kommt diese Weisheit?
>
> Aus der totalen Unkenntnis des Einsatzhärtens.

Naja- Bei St-37 ist die chemische Zusammensetzung nicht klar geregelt 
(Nur Zugfestigkeit und Schweißbarkeit sind vorgegeben). Ich glaube 
niemand würde auf die Idee kommen, sowas Einsatzzuhärten.

von Puh der Bär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert denn wenn ich ST37 vierundzwanzig Stunden im Holzkohlefeuer 
glühe? Kann es dann gehärtet werden?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh der Bär schrieb:

> Hallo, ich möchte ST 37 Härten. Geht das?

...und warum nimmst Du nicht Silberstahl?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh der Bär schrieb:
> Was passiert denn wenn ich ST37 vierundzwanzig Stunden im Holzkohlefeuer
> glühe? Kann es dann gehärtet werden?

Wenn Du das mit ST-37-Eisenpulver machst, könnte das klappen. Mußt Du 
nur einen Weg finden, das Pulver wieder zusammenzusintern.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh der Bär schrieb:
> Was passiert denn wenn ich ST37 vierundzwanzig Stunden im Holzkohlefeuer
> glühe? Kann es dann gehärtet werden?

Wenn du so fragst, schaffst du das sowieso nicht.
Dir fehlt die Technik und die Fertigkeiten.
Bist du stolzer Besitzer einer alten Schmiede, um 24h so ein Feuer zu 
unterhalten?
Woher hast du die Idee?
Warum willst du das überhaupt?

Schnapsidee?

ST37 gibt es eigentlich gar nicht mehr.

von Rote T. (tomate)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einsatzhärten in einem Blumentopf mit Holzkohlepulver in einem 
Keramikbrennofen bei ca 900°C könnte eventuell funktionieren.

Musst die Holzkohle halt irgendwie vom Luftsauerstoff fernhalten, da die 
sonst ratzfatz verbrennt und der Stahl oxidiert/verschlackt.

Youtube-Video "Case Hardening"

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufkohlen ist zwar keine neue Erfindung, aber IMHO nix, was der 
Hobbybastler mal eben im Trichtergrill hinbekommt...

von tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Aufkohlen ist zwar keine neue Erfindung, aber IMHO nix, was der
> Hobbybastler mal eben im Trichtergrill hinbekommt...

Im Trichtergrill vielleicht nicht, aber im Römertopf voll Holzkohle in 
einem Brennofen könnte gehen.
Gibt es ein Silikon, das bis 900°C mitmacht? Falls ja, damit könnte man 
den Römertopf gegebenenfalls zusätzlich abdichten.

von Rote T. (tomate)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silikon kann man vergessen, das geht vieleicht bis 300°C, aber bei 900°C 
verbrennen da alle drin enthaltenen Kohlenwasserstoffe.

Das Teil grosszügig mit Holzkohlepulver überschichten und einen Teller 
drauflegen, hat bei mir jeweils immer gereicht.

Ansonsten mit Lehm/Ton eine Raupe ranmachen, das brennt dann aber 
eventuell fest.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das hier um härten von Stahl wie vor 1000 Jahren?
Aber damals gab es keinen ST-37.

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute auch nicht mehr - das Zeug nennt sich jetzt S235JR.

Zitat aus Wiki:
Die Baustahlsorten sind in EN 10025 genormt.

Die Bezeichnungen nach DIN 17100 mit den Vorsatzbuchstaben „St“ sind 
ungültig und sollten nicht mehr verwendet werden, sind jedoch im 
Sprachgebrauch noch weit verbreitet.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Geht das hier um härten von Stahl wie vor 1000 Jahren?

Damals nahm man zum Aufkohlen Drachenblut.

Georg

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:

>> Geht das hier um härten von Stahl wie vor 1000 Jahren?
>
> Damals nahm man zum Aufkohlen Drachenblut.
>
> Georg

...und Georg, der Drachentöter sorgte für Nachschub?

von Puh der Bär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für vielen gut gemeinten Ideen. War gerade beim Hufschmied, 
der meinte das wäre für mein Projekt nicht erforderlich. Da ginge zwar 
mit viel Aufwand und unklarem Ergebnis. Also ich lasse es dabei.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Puh der Bär schrieb:
> das wäre für mein Projekt nicht erforderlich

Kaum bringt man Fakten, schon kriegt man Hilfe.
So hätte es wahrscheinlich auch hier funktioniert, aber jetzt hast du ja 
die Infos die du brauchst.

von ryven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kohle packt man entweder in Stahlfolie ein. Oder einfach in nem 
Stahlkasten.
Aber einfacher geht es mit definierten Stählen.
C45 und ko.

von sepp222 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich heute etwas mache dann aus CRO-NI-MO oder Silberstahl,wird 
leider nur
durchgehärtet.Das alte EC80 war vorzüglich für Zahnräder und Keilwellen 
geeignet.Allerdings um im Salzbad zu Härten über 1000 Grad.Je nach der 
Einsatzdauer wurden 0,2-0,4mm tief gehärtet,auch für Lagersitze welche 
noch
geschliffen wurden.
                                            Gruß Hans

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.