mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeiten im Iran


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Volker K. (volker_k892)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich soll für meine evt neue Firma 3 Mal im Jahr in den Iran fliegen, für 
jeweils ca eine Woche.
Es wir hier doch bestimmt den einen oder anderen geben, der schon mal 
dort war.
Mich interessiert, ist es einfach nur anders dort oder ist die 
(Sicherheits) Lage kritisch, oder sollte man davon Abstand nehmen?
Tätigkeit ist elektrisch / Inbetriebnahme Elektromaschine
Jeder Hinweis ist sinnvoll.
Gruß
Volker

: Verschoben durch Moderator
Beitrag #5870368 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Bekannte ist mal mit dem Rad durch Iran geradelt. Sollen alles 
nette Leute sein und war eigentlich nicht besonders schlimm. Musste halt 
ein Kopftuch tragen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker K. schrieb:
> ist es einfach nur anders dort oder

Lies AA https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit
Urlaub und Arbeit sind 2 ganz verschiedene Dinge im gleichen Land (egal 
wo). Gute Vorbereitung lohnt sich immer. Impfungen, Mentalität, Risiken 
...

Autor: Hal9000 (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich fahre schon seit vielen Jahren dorthin, ich fühle mich
dort sicher. Ich bin allerdings mit einer Iranerin verheiratet.
Ich bin in dem Land auch sehr viel alleine rumgereist und hatte
nie ein Problem. Es gibt allerdings einige Dinge die man beachten
sollte: Manche Menschen wollen dort nicht fotografiert werden,
man fragt also bessor vorher. Es ist auch keine gute Idee militärische
Anlagen zu knipsen. Von Drogen, Waffen und Frauen sollte man die
Finger lassen. Insbesondere das letzte, auch wenn es angeboten
wird. Das kann böse Enden.

Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker K. schrieb:
> Mich interessiert, ist es einfach nur anders dort oder ist die
> (Sicherheits) Lage kritisch, oder sollte man davon Abstand nehmen?

Naja wenn die USA ernst machen, dann kommst du vermutlich in handlichen 
Einzelteilen zurück... (das war jetzt Schwarzer Humor :))

Autor: derjenige (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
War letztes Jahr dort (Teheran) und es ist auf jeden Fall sicher, kein 
Vergleich zu anderen Ländern in der Region.
Gefahr droht allenfalls durch Arbeitsunfälle, soetwas wie einen Tüv oder 
VDE gibt es dort nicht.
Rechne damit, dass du einen Übersetzer brauchtst.

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Volker K. schrieb:
> ich soll für meine evt neue Firma 3 Mal im Jahr in den Iran fliegen, für
> jeweils ca eine Woche.

Würde ich für eine NEUE Firma nie zusagen. Nur wenn ich den Laden 
kenne und weiß, wir er sich bei Problemen und Schwierigkeiten verhält, 
käme das in Betracht.

Es gibt alles, von der perfekten Unterstützung mit allen Hebeln die in 
Bewegung gesetzt werden und Geld spielt keine Rolle bei Problemen, bis 
zum völligen in der Scheiße sitzen lassen.

Bei solchen Reisen muss man wissen dass der Laden bei Problemen 
richtig handelt. Ansonsten ist das ein No-Go.

Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, und Du solltest natürlich "normale" Montagen in Nicht-Europäischen 
Ländern hinter Dir haben, damit Du die notwendig Erfahrung etc. hast. 
Als Neuling: Niemals!

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Volker,

ich arbeite relativ viel in arabischen Ländern (auf Veranstaltungen). 
Auch in Ländern, in denen es teils noch recht heiß hergeht.

Aus Erfahrung kann ich Dir sagen, dass Deine persönliche Sicherheit 
erstmal sehr davon abhängig ist, in welche Region Du gehen willst und 
was Du dort machst. Infos dazu findest Du auf der Webseite des 
auswärtigen Amtes.

In den Grenzregionen (z.B. zur Türkei und Irak) ist es oft wesentlich 
heikler als in den Metropolen.
Ich würde z.B. auch von Rucksack oder Sightseeing mit dem Jeep abraten - 
Kenne aber auch Kollegen, die da keine Bedenken haben.
Nightlife im Alleingang solltest Du vielleicht auch erstmal bleiben 
lassen, bis Du Dich auskennst.
Respekt vor der Lebensweise und den örtlichen Gepflogenheiten und 
Gesetzen (z.B. Kleidung, filmen und fotografieren, Drogen...) ist auch 
immer sehr angesagt. Das (vor-)letzte was Du willst, ist dort mit dem 
Gesetz in Konflikt zu kommen.

Generell sollte man nicht erwarten, dass das schon alles irgendwie 
genauso ablaufen wird, wie eine Fahrt nach Schweden.

Ausweiskopien, Kontaktadressen, Erreichbarkeit jenseits von Whatsapp und 
Facebook, etc.... ein bisschen Vorbereitung ist immer angebracht.
Auch bei der Einreise solltest Du auf Fragen nach Reiseziel und -zweck, 
Unterkunft und Telefonnummer vorbereitet sein.

Prinzipiell bin ich immer sehr gerne für derlei Einsätze zu haben, 
genieße das Essen und die vielen netten Menschen. Ein Blick über den 
Tellerrand schadet auch keinem ;) Erst letzte Woche bin ich aus Erbil 
(Irak) zurückgekommen und würde sofort wieder hinfliegen.

Letzlich musst Du das natürlich für Dich persönlich entscheiden.
Wenn Dir das Risiko zu groß ist, wirst Du Dich dort unwohl fühlen und 
dann wird es auch kein schönes Erlebnis.
Einfacher wird sowas sicher, wenn Du nicht alleine, sondern z.B. mit 
einem Kollegen fliegst oder dort kundenseitig versorgt wirst.

Wenn Du fliegst, wünsche ich viel Spaß und eine gute Zeit.

LG, Milo

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker K. schrieb:
> Tätigkeit ist elektrisch / Inbetriebnahme Elektromaschine
> Jeder Hinweis ist sinnvoll.

2 wichtige Hinweise hast Du schon: Sicherheit, Frage nach Unterstützung 
durch die Firma. Die Unterstützung durch die Firma ist sehr wichtig, 
besonders wenn Probleme auftreten (wie Nachschub od. Krankheit). Deshalb 
würde ich nicht als Frischling sofort jede Reise machen. Man sollte 
schon genau wissen, wie seine Firma funktioniert und wo man schnell 
Hilfe bekommt!

Autor: Homeland Security (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Einreiseversuch in die USA gibt es dann eine Vorzugsbehandlung, für 
zukünftige Urlaubsreisen bedenken. Hat deine Firma vor US-Sanktionen zu 
unterlaufen?

Beitrag #5870451 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5870477 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist jetzt nicht dein ernst oder? Iran?

Und wenn etwas schief geht? Von dieser "Regierung" kriegst du keine 
Hilfe! Sie scheitert schon an Erdogan (der immer wieder Menschen aus 
Deutschland verhaftet).

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Homeland Security schrieb:
> Beim Einreiseversuch in die USA gibt es dann eine Vorzugsbehandlung, für
> zukünftige Urlaubsreisen bedenken. Hat deine Firma vor US-Sanktionen zu
> unterlaufen?

Ja, die Fragen habe ich mir auch gestellt.

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Homeland Security schrieb:
> Beim Einreiseversuch in die USA gibt es dann eine Vorzugsbehandlung, für
> zukünftige Urlaubsreisen bedenken. Hat deine Firma vor US-Sanktionen zu
> unterlaufen?

Sollte das wirklich ein Problem sein (glaub ich zwar nicht), und Du hast 
vor, demnächst in die USA zu fliegen, kannst Du Dir auch einen zweiten 
Reisepass ausstellen lassen.
So mache ich es mit Israel...

Autor: Grübel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal haben die so eine Sitte wo man jemandem etwas zu Essen gibt 
wenn man sich mit dem gestritten hat ?

Wenn ja: ist das vergiftet oder dient das lediglich der Ausbalanzierung 
der Emotionen ?

Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb:
> Sollte das wirklich ein Problem sein (glaub ich zwar nicht), und Du hast
> vor, demnächst in die USA zu fliegen, kannst Du Dir auch einen zweiten
> Reisepass ausstellen lassen.

Und was soll das bringen? Dank unserer tollen EU werden alle 
EU-Flugdaten in die USA übertragen und dort gespeichert. Die USA wissen 
auch ohne Stempel im Reisepass wo du warst.

Stichworte:
Passenger Name Record
Fluggastdatengesetz

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was soll das bringen? Dank unserer tollen EU werden alle
> EU-Flugdaten in die USA übertragen und dort gespeichert.
> Die USA wissen auch ohne Stempel im Reisepass wo du warst.

Das stimmt nur halb. Wenn Du in die USA fliegst, werden im Zusammenhang 
mit dem angesprochenen Abkommen Deine persönlichen Daten an die USA 
übertragen und dort zum Zwecke der Terrorismusbekämpfung gespeichert.
Soweit richtig und sicher auch nicht unumstritten.

Aber es wird weder Deine ganze Reisehistorie übertragen noch werden 
diese Daten bei Flügen in andere Länder an die USA übermittelt.

Das machen die meisten Leute ohnehin selber in Form von Social Media 
Beiträgen und Selfies.

Aber wie gesagt, davon auszugehen, dass Dir eine Einreise in die USA 
verwährt wird, weil Du mal in Iran warst, ist ziemlich weit hergeholt. 
Und wenn es so wäre, war Iran weit mehr eine Reise wert, als es die USA 
sind.

Autor: Volker K. (Firma: none) (volkers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke Euch, besonders Milo für die klare Schreibweise.

Ja, ich (51) bin schon in der Welt rumgekommen, die eine oder andere 
Chaotischen Kunden oder Situation gehabt. Aber alles westlich geprägte 
Länder wo keiner an irgendwas Böses denken würde.

Ich suche halt eine Firma im Umkreis die elektrisch ausgerichtet ist, 
aber nicht mehr wochenlange Baustellen hat. Somit kommt mir der evt 
Arbeitgeber gelegen. Die Frage nach der Iran Arbeit überraschte mich 
zwar, aber diese Woche weiß ich mehr.

Ich stelle halt fest das ich oder die Familie mit dem Iran nichts oder 
nur den Krieg mit Irak verbindet.
Ich berichte.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So dringend kann man das Geld gar nicht brauchen, um seinen Arsch in der 
derzeitigen Situation für irgendeine Scheißfirma hinzuhalten.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Beste, was man von einer Reise zurückbringen kann, ist eine heile 
Haut."

Autor: volkers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, die beiden letzten Schreiber haben wohl schlechte Erfahrung gemacht. 
Eine pauschale negative Einstellung las ich nicht gelten.

Gibts da was, das ihr teilen möchtet? Warum so negativ ? Ich würde mich 
über sachliche Probleme Abseits der Themen Alkohol, Frauen, Foto oder 
Religion freuen.
Was Bereitet einem Schwierigkeiten vor Ort ?
Oder was typische Fallen in die man nicht tappen sollte ?

Bezüglich des Visa habe ich gelesen, das sogenannte Blattvisa (also kein 
Stempel im Reisepass) macht keine Probleme.
Was ist mit Geld, vor Ort wo bekommen, Kreditkarte, Sprache (nur 
englisch meinerseits), Akzeptanz von Fremdarbeitern, Arbeitsmoral .....

Alles interessiert mich.

Ich reise übrigens zu zweit, sagt man.

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
volkers schrieb:
> Na, die beiden letzten Schreiber haben wohl schlechte Erfahrung gemacht.
> Eine pauschale negative Einstellung las ich nicht gelten.

Das ist sehr gut!

Dann kannst du gern nach Afghanistan, Iran, Irak, Lybien, etc. reisen. 
Waren nicht zwei Mädels kurz vor Weihnachten in Marokko? Ist auch ein 
schönes Land.

Die Gutmenschen aus dem Westen halt. Und die bittere Realität.

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
volkers schrieb:
> Warum so negativ ? Ich würde mich
> über sachliche Probleme Abseits der Themen Alkohol, Frauen, Foto oder
> Religion freuen.

Was bleibt denn übrig??? Bei jedem SCh.... muss du dich anpassen und 
ändern. Bei jedem Sch... muss du aufpassen. Ständig den Mund halten, auf 
Kleidung  Essgewohnheiten  Religion / Politik achten. Und immer 
hoffen, dass die Amis nicht anfangen zu bomben während man da ist.

Das soll was positives sein? Das ist Masochismus!

Autor: Bodo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volkers schrieb:
> Ich würde mich
> über sachliche Probleme Abseits der Themen Alkohol, Frauen, Foto oder
> Religion freuen.

Ich hätt' da gern mal ein Problem...

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Iraner sind Deutschen gegenüber sehr freundlich gestimmt.

In Großstädten sind die Gebildeten eher areligiös bzw. antireligiös 
eingestellt ("die Gläubigen sind die Ursache für die feindliche Haltung 
der westl. Länder gegen den Iran").

Geld: DKB (auf dem Schwarzmarkt wird jetzt sicherlich ein besserer Kurs 
geboten) Wenn du nur eine Woche dort bist, wirst du kaum Bargeld/private 
Kreditkarte brauchen.

Anfangs wirst du eh mit einem landeskundigen Kollegen dort hin reisen.

Allgemein: Die negative Darstellung in den Medien ist reine Propaganda.

Viel Vergnügen!
                Jo S.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:

> Allgemein: Die negative Darstellung in den Medien ist reine Propaganda.

Welche Darstellung in den Medien ist reine Propaganda? Da muss du schon 
konkreter werden.

Ist z. B. die verlinkte Steinigung Propaganda?

https://www.igfm.de/steinigung-ein-beispiel-aus-dem-iran/

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bei YouTube gibt es SamuelOnTour. Der ist mit dem Fahrrad von 
Deutschland nach Thailand gefahren. Dabei durch den Iran. War 
anscheinend das freundlichste Land der Reise.

Er ist aus Bayern und musste Gott sei Dank nicht durch Sachsen durch. Da 
hört man ja nur die schlimmsten Sachen...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwer schrieb:
> Bei solchen Reisen muss man wissen dass der Laden bei Problemen richtig
> handelt.

Du meinst, so wie VW seine verhafteten Mitarbeiter in den UsA fallen 
liess...
Ja, gut vorher zu wissen.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war noch nie im Iran, aber einige Monteure in der Firma, in welcher 
ich arbeite. Es sagen alle das Sicherheit kein Problem sei und das Land 
angenehmer als viele andere sei...

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:
> Ich war noch nie im Iran, aber einige Monteure in der Firma, in welcher
> ich arbeite. Es sagen alle das Sicherheit kein Problem sei und das Land
> angenehmer als viele andere sei...

Fremde Länder ticken anders, wenn man damit klar kommt, prima.

Man sollte die Spielregeln kennen!

Manche wollen/können das nicht lernen und erleben dann böse 
Überraschungen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> die verlinkte Steinigung Propaganda?

Also, ich wüsste da von zahlreich anderen Staaten (auch "westliche") wo 
Folterungen und Todesstrafen ebenfalls angewandt werden. Die 
Betrachtungsweise des igfm ist auch ziemlich eingeschränkt finde ich. 
Laut denen sind nur ein paar Länder bei denen im Visier, grob 
formuliert, ein sehr voreingenommener Haufen. Fakt ist aber auch, dass 
der mächtigste Teil der "westlichen Allianz" den Iran erneut langsam 
ausbluten lassen will, deswegen kein gutes Zeichen um dort zu verweilen, 
jedenfalls nicht gerade einladende oder angenehme  Botschaften, auch 
durch unsere Regierung.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-06/iran-heiko-maas-atomabkommen-europa-sicherheit

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Volker,

lass dich durch die Dramaqueens hier nicht verunsichern.
Die, die daraus so eine Katastrophe machen, haben ihr 500 Einwohner Dorf 
vermutlich auch noch nie verlassen.

Da Du ja ohnehin schon reiseerfahren bist, wirst du in Teheran auch 
zurecht kommen.

Was das Geld betrifft: Ich habe es nie geschafft, irgendwo mit meiner 
Kreditkarte bezahlen zu können. Außer im Hotel. Für meine erste Reise 
hatte ich vorher ausreichend Bargeld besorgt. Beim zweiten Mal habe ich 
über das Hotel Bargeld gekauft. Die Kurse sind natürlich ziemlich mies, 
aber bevor ich einen halben Tag durch die Stadt laufe :/

Wie das heute ist, weiß ich ehrlich gesagt garnicht. Ich würde bei einem 
kurzen Aufenthalt einfach erstmal genug Bargeld mitnehmen und auch ein 
paar Reserven in EUR einpacken. Wenn inzwischen an jeder Ecke ein ATM 
mit MAESTRO Akzeptanz steht, weißt Du's für's nächste Mal.

Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass man nicht wirklich viel Geld 
braucht. Essen ist lecker und billig, Getränke, Snacks, etc. sind auch 
billig.
Wenn Du eh zum Arbeiten da bist, wirst Du es Dir vermutlich mit 10 EUR 
am Tag schon sehr gutgehen lassen können.


Thema Straßenverkehr:
Da bin ich in Teheran an meine Belastungsgrenze gestoßen. Ich kann Dir 
nur empfehlen, Taxi oder Bus zu fahren - keinen Leihwagen.
In Indien und Pakistan ist es zwar auch irre voll und chaotisch, aber 
insgesamt wesentlich langsamer...

Tja, ansonsten kann man jetzt natürlich tausende Vorbereitungen treffen, 
damit man in Iran auch ja nicht auf gewohnten Komfort verzichten muss 
und alles genauso hat, wie zuhause. Aber dann könnte man ja auch gleich 
hier bleiben.

Empfehlen kann ich Dir noch, eine Packung Taschentücher dabei zu haben. 
Im Hotel wirst Du vermutlich ganz normale Toiletten haben, aber bei der 
Firma, wo Du dann arbeitest oder bei Privatleuten zuhause, evtl. auch 
nicht... das sind dann diese Keramikbecken, die im Boden eingelassen 
sind... zum Drüberhocken.
Nach dem Geschäft wird sich dann mit der linken Hand gewaschen. 
Toilettenpapier findet man dann oft nicht. Gleichzeitig will der Umgang 
mit dem Wasserschlauch aber auch gelernt sein.

Ich hab bis heute nicht gecheckt, wie die es schaffen, ohne einen 
Wasserfleck auf dem weißen Kaftan von der Toilette zurückzukommen und 
dann auch noch die Toilette so zu hinterlassen, dass jemand anders sie 
benutzen kann ohne auszurutschen.
Nach meinem ersten Versuch glich das Szenario einer Duschkabine auf 
einem Fischkutter bei Windstärke 10.

Und natürlich: Nachdem man sich ja mit der Linken den Allerwertesten 
abwäscht, wird ausschließlich die rechte Hand benutzt, um jemanden bspw. 
etwas zu reichen. Oder wenn Dir jemand eine Chipstüte, Tablett, etc. 
hinhält - Du nimmst mit der rechten Hand.

Das sind jetzt irgendwie so Dinge, die mir mal im Gedächtnis geblieben 
sind, weil sie damals neu für mich waren.

Aber wie gesagt... Stürz Dich einfach mit Offenheit, Neugier und Respekt 
rein. Die Gebäude sind beeindruckend und märchenhaft, die süßen 
Backwaren ein absoluter Hochgenuss, die Menschen wunderbar.
Am besten suchst Du nicht gleich nach Dingen, die in Deutschland 
vermeintlich schneller, besser oder einfacher gehen.
Leben im nahen und mittleren Osten funktioniert anders als hier.

Hach schade, würde gerne mitkommen... aber meine nächste Tour steht erst 
wieder im September an. Momentan ist hitzefrei ;)

Autor: HAL9000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb:
> kannst Du Dir auch einen zweiten
> Reisepass ausstellen lassen.

Der hilft nicht. Meine Tochter fliegt öfter mit dem 2.Pass
in den Iran um die Oma zu besuchen. Die bekommt immer wenn
sie mit dem 1.Pass in die USA fliegt eine Spezialbehandlung.

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb:
> Nach dem Geschäft wird sich dann mit der linken Hand gewaschen.
> Toilettenpapier findet man dann oft nicht. Gleichzeitig will der Umgang
> mit dem Wasserschlauch aber auch gelernt sein.
>
> Ich hab bis heute nicht gecheckt, wie die es schaffen, ohne einen
> Wasserfleck auf dem weißen Kaftan von der Toilette zurückzukommen und
> dann auch noch die Toilette so zu hinterlassen, dass jemand anders sie
> benutzen kann ohne auszurutschen.
> Nach meinem ersten Versuch glich das Szenario einer Duschkabine auf
> einem Fischkutter bei Windstärke 10.
>
> Und natürlich: Nachdem man sich ja mit der Linken den Allerwertesten
> abwäscht, wird ausschließlich die rechte Hand benutzt, um jemanden bspw.
> etwas zu reichen. Oder wenn Dir jemand eine Chipstüte, Tablett, etc.
> hinhält - Du nimmst mit der rechten Hand.

Pfui deibel. bah! Allein wegen soetwas würde ich dort nicht hingehen 
wollen würg.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bimbo. schrieb:
> Pfui deibel. bah! Allein wegen soetwas würde ich dort nicht hingehen
> wollen würg

Es ist nicht die Rede von deine hygienischen Mißständen.

Daß du dich als Bimbo nicht in fremden Kulturen auskennst, ist 
allerdings nicht überraschend.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kulturelle Gepflogenheiten sind nicht per se schlechter, bloss weil man 
sie nicht gewohnt ist. Manche, die nur Hocktoiletten kannten, fanden 
unsere Toiletten etwas unpraktisch, weil sie eigentlich zu hoch sind, um 
die Füsse auf die Brille zu stellen, wie es sich gehört.

Beitrag #5872480 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5872487 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Kultur - das ist nicht wie man sich den A.... abwischt.

Und mehr haben diese islamistischen Staaten nicht anzubieten. Dort ist 
die Kultur tot.

Kein Alkohol, vemummte Frauen, Sittenpolizei, Baukräne? Das ist NICHT 
ihre Kultur! Es gab noch Zeiten wo dort Frauen in Minirocks rumliefen. 
Genauso wie in Afghanistan. Hört auf diese islamistische Besetzung als 
"Kultur"/"kulturelle Besonderheit" zu bezeichen.

Beitrag #5872492 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5872495 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5872497 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5872500 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5872501 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5872503 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: abenteurer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread macht Lust auf urlaub da. Endlich mal ein Ziel ohne die 
ganzen Jammerer, Pessimisten und Nörgler.

Schön warm ist es da auch noch.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Dort ist die Kultur tot.

Das behauptest du ausgerechnet von Iran? Ein Bekannter, der jahrelang 
dort lebte, teils mit Familie, sieht das jedenfalls anders. Du solltest 
zudem nicht den ganzen Osten in einen Topf werfen, besonders nicht Iran 
und Arabien.

> Es gab noch Zeiten wo dort Frauen in Minirocks rumliefen.

Es spricht viel für Freiheit des persönlichen Ausdrucks und wenig für 
Islamismus und rigide Sittenpolizei. Dem Volk deshalb jegliche Kultur 
abzusprechen, ist aber verfehlt.

Es gab eine Zeit der Übernahme der westlichen Zivilisation. Allerdings 
nur in den Städten, nicht auf dem Land. Auch heute ist der Unterschied 
zwischen Stadt und Land erheblich.

> Genauso wie in Afghanistan. Hört auf diese islamistische Besetzung als
> "Kultur"/"kulturelle Besonderheit" zu bezeichen.

Zwischen Volk und Regierung zu unterscheiden kann sehr nützlich sein. Es 
dürfte auch nicht jedem Deutschen genehm sein, mit der Regierung 
identifiziert zu werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: volkers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bedanke mich hier erst einmal für die Infos, besonders Milo der das 
schreibt was ich so gern lesen mag, Tatsachen aus dem Leben.

Sind da tatsächlich Beiträge gelöscht worden?

Über die viele Fragerei habe ich auf unserer Straße eine Irakische 
Familie kennen gelernt. Diese bestätigen mich, einfach mit offenen Augen 
durchs Leben gehen und dann habe ich nun auch noch jemanden der im Iran 
im Urlaub war. Mit ihm kann ich nächste Woche sprechen.
Also alles nicht so kritisch nur anders halt.

Beitrag #5872646 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
volkers schrieb:
> Also alles nicht so kritisch nur anders halt.

Genau.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb:
> Aber es wird weder Deine ganze Reisehistorie übertragen noch werden
> diese Daten bei Flügen in andere Länder an die USA übermittelt.

Ähem, Du hast lange keine Esta ausgefüllt? Da wird abgefragt, in welchen 
Ländern Du zuletzt warst, und zuletzt heisst glaube ich die letzten 5 
Jahre.

Und die finden das nicht lustig, wenn man da falsche Angaben macht.

Milo schrieb:
> Und wenn es so wäre, war Iran weit mehr eine Reise wert, als es die USA
> sind.

Das schon eher. Ich würde sofort Iran machen, auch wenn dafür erstmal 
ein paar Jahre USA nicht geht.

zitter_ned_aso schrieb:
> Bei jedem SCh.... muss du dich anpassen und
> ändern*. Bei jedem Sch... muss du aufpassen. Ständig den Mund halten, auf
> Kleidung  Essgewohnheiten  Religion / Politik achten. Und immer
> hoffen, dass....

... Dich keiner erschießt, wenn Du aus versehen seine Wiese betrittst. 
Ja, klingt ziemlich nach USA.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ich würde sofort Iran machen,

Bedenke bitte, daß Urlaub NICHT Arbeit ist. Arbeit kann auch am Ende der 
Welt mit Gummistiefeln stattfinden...

Autor: Thomas W. (thomas_v2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:

> ... Dich keiner erschießt, wenn Du aus versehen seine Wiese betrittst.
> Ja, klingt ziemlich nach USA.

Du kennst mit deinen Vorurteilen bestimmt alle 330 Millionen US-Bürger 
persönlich. Ich vermute eher, du kennst nicht einmal einen einzigen.

Autor: Milo (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
> Kultur - das ist nicht wie man sich den A.... abwischt.

> Und mehr haben diese islamistischen Staaten nicht anzubieten. Dort ist
> die Kultur tot.

Uiii... Du kennst arabische Länder aber nur aus Ballerspielen und 
komprimierten Medien, oder?

Erstmal ist Iran ist ein muslimischer Staat, kein islamistischer.

Und gerade die beiden Golfstaaten Iran und Irak haben kulturell sehr 
viel zu bieten, finde ich. Paläste, Architektur, Kunst, Musik, Kaffee, 
Tee, Tanz, Handwerk... jahrtausende alt.
Und auch die Gepflogenheiten sind total schön, wenn man sie denn einfach 
mal zulässt.

Ich will dich natürlich nicht zum Iran-Fan bekehren. Das Land und die 
Kultur nicht zu mögen, steht Dir persönlich selbstverständlich 
vollkommen zu.

Aber Deine obige Aussage, Iran sei ein islamistischer Staat mit toter 
Kultur, kann man so nicht stehen lassen... es könnte ja jemand glauben.

Vielleicht schaust Du mal nach anderen Informationsquellen.

Autor: Systemd (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb:
> Vielleicht schaust Du mal nach anderen Informationsquellen.

Eventuell ist er Bildzeitungsleser und AFD-Wähler

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, mal schnell, ohne zu googeln,  ein paar Dichter, Schriftsteller und 
Maler aus Iran / Irak nennen.

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Milo schrieb:
> Uiii... Du kennst arabische Länder aber nur aus Ballerspielen und
> komprimierten Medien, oder?

Meine Güte, ist das lächerlich.

Perser sind keine Araber, Herr Nahost-Experte. Schon allein mit dieser 
Meinung hättest du im Iran nicht sehr leicht ;-)

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homeland Security schrieb:
> Beim Einreiseversuch in die USA gibt es dann eine Vorzugsbehandlung, für
> zukünftige Urlaubsreisen bedenken. Hat deine Firma vor US-Sanktionen zu
> unterlaufen?

Meine Tochter war schon mehrfach im Iran, hat einen 2. Pass dafür, und 
flog mit Turkish Airways über Istanbul (separat ! gebucht, nicht als 
durchgehende Strecke). Danach war sie schon 2x in den USA (mit dem 
anderen Pass) und es gab nie Probleme.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach allem, was ich bisher gehört habe ist das ein schönes und sicheres 
Land.

Natürlich sollte man die örtlichen Gepflogenheiten im Auge behalten. Ist 
ja auch eine Frage der Höflichkeit.

Was natürlich leicht vergessen wird, wenn man mal während der Arbeit 
Zeit hat sich die Gegend zu betrachten, ist: Aufpassen, wohin man die 
Kamera richtet. Viele Menschen mögen es nicht Fotografiert zu werden und 
besonders die offiziellen Stellen reagieren allergisch, wenn eine 
militärische Einrichtung oder eine strategisch wichtige Brücke 
abgelichtet wird.

Ich würde mir aber einen Besuch verkneifen, wenn sich die eigene 
Regierung mal wieder wie der Elefant im Porzellanladen benimmt.
Als Usanese ist man wohl besser bei den Saudis aufgehoben.

Autor: zitter_ned_aso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Nach allem, was ich bisher gehört habe ist das ein schönes und sicheres
> Land.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/iran-node/iransicherheit/202396

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Sebastian S. schrieb:
>> Nach allem, was ich bisher gehört habe ist das ein schönes und sicheres
>> Land.
>
> 
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/iran-node/iransicherheit/202396

Naja, die Bundesrepublik kann doch den Iran nicht ein sicheres Land 
nennen. Wo kommen wir dahin, das wäre doch 180° im Gegensatz zu den 
Vereinigten Staaten.

Beitrag #5873188 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bimbo. schrieb:
> Musste halt ein Kopftuch tragen.

das gebietet sich schon wegen der Sonne

Autor: Wolfgang Marx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker K. schrieb:
> Mich interessiert, ist es einfach nur anders dort
Ja
> oder ist die
> (Sicherheits) Lage kritisch,
U.U.
> oder sollte man davon Abstand nehmen?
????
> Tätigkeit ist elektrisch / Inbetriebnahme Elektromaschine
Ist eigentlich nicht von Relevanz, oder?

Beitrag #5873394 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch gehört dass Iran ein schönes Land zum reisen ist. Ein Kollege 
war auch dort.

Arbeiten sieht wahrscheinlich anders aus.
Wie reagiert man eigentlich wenn man rein theoretisch als Geisel 
genommen wird, kann man auf Unterstützung der auswärtigen Botschaft 
hoffen?

Beitrag #5873623 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5873656 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> wenn man rein theoretisch als Geisel
> genommen wird, kann man auf Unterstützung der auswärtigen Botschaft
> hoffen?

Es gibt eine Liste, in der Du Dich im jeweiligen Land (Botschaft) 
eintragen kannst. Mehr wüßte evtl. Werner Maus zum Thema?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:

> Wie reagiert man eigentlich wenn man rein theoretisch als Geisel genommen
> wird,
Von wem? Von der Regierung? Eher unwahrscheinlich.
Von irgendwelchen Terrorgruppen im Grenzgebiet? Leider nicht 
unwahrscheinlich.

> kann man auf Unterstützung der auswärtigen Botschaft
> hoffen?

Natürlich. Die werden auf schärfste Protestieren. Falls dir das 
irgendwie hilft.

Beitrag #5874071 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5874073 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5874082 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5874101 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kumpel von mir war dort für 3 Monate auf Inbetriebnahme. Er war 
begeistert: nette und hilfsbereite Menschen, geile Preise und jederzeit 
hat er sich auf der Straße sicher gefüllt. Nur die Alkoholbeschaffung 
und die Freizeitgestalltung war manchmal schwierig :)

Autor: Musste_mal_nach_Iran (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Iran ist doch nicht so toll, wie hier ausgemalt wird.

Verkehr auf der Straße ist nirgends auf der Welt chaotischer als im 
Iran, da herrscht quasi das Faustrecht, entsprechend demoliert sehen die 
Autos auch aus.

Frauen auf der Straße sieht man entweder schwarz total stoff gehüllt 
oder aufgetakelt bis zum geht nicht mehr.

Das Wetter ist trocken und sehr heiß wie in einem Backofen.

Die Leute sind merkwürdig zweideutig und ambivalent, so sagte mir ein 
Verkäufer, als guter Freund des Iran sei die Ware geschenkt oder der 
Taxi-Fahrer beförderte mich aus purer Gastfreundschaft.
Als ich die beim Wort nahm, werden die dann sauer und wollten doch ihr 
Geld haben.

Die Leute sind leicht verunsichert und eingeknickt, wenn man mit ihnen 
Tacheles redet und auf technologische Rückständigkeit, Missstände und 
Versäumnisse anspricht.
Dann machen sie Gesichter wie ich sie bei frustrierten Ossis kenne.

Jeder macht sich wichtig dort und zeigt seine Machtinsignien, jeder ist 
dort Chef oder kennt jemanden, der wichtig ist.

Gegenüber Ausländern zeigen gerade die Großkopferten, mit denen ich 
zutun hatte, eine passive Aggressivität und penetrantes Desinteresse.


Viel besser war es in der Freizeit, einige Iranerinnen wollten sofort 
mit mir anbandeln, damit ich sie nach Deutschland mitnehme.

Beitrag #5874311 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5874319 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5874331 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5874337 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musste_mal_nach_Iran schrieb:
> Verkehr auf der Straße ist nirgends auf der Welt chaotischer als im
> Iran, da herrscht quasi das Faustrecht, entsprechend demoliert sehen die
> Autos auch aus.

hmm, da müsste man "googleübersetzt" in Farsi
mal nach Crash- und Roadragevideos suchen.

-Könnte interessanter als die Russenvideos sein.

Beitrag #5874344 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musste_mal_nach_Iran schrieb:
> Viel besser war es in der Freizeit, einige Iranerinnen wollten sofort
> mit mir anbandeln, damit ich sie nach Deutschland mitnehme.

Ich hoffe du hast noch alle Gliedmaßen und Glieder ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
>> Viel besser war es in der Freizeit, einige Iranerinnen wollten sofort
>> mit mir anbandeln, damit ich sie nach Deutschland mitnehme.
>
> Ich hoffe du hast noch alle Gliedmaßen und Glieder ;-)

Er will sie doch nicht klauen. Fürs Vergnügen gibts die Kurzzeitehe, 
vertraglich vereinbart nach Wunsch für 30 Minuten bis 99 Jahre mit 
vereinbarte Ehegabe (Geld). Das ist viel pragmatischer geregelt als im 
Christentum. Vergleich das mal mit Schweden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das ist viel pragmatischer geregelt als im
> Christentum.

Soll das Sarkasmus sein? Prostitution ist zwar verboten, aber man 
schafft sich ein Rechtskonstrukt, durch das Prostitution dann doch 
wieder möglich ist.

Gibts noch ein besseres Beispiel für die Verlogenheit dieser Religion?

Beitrag #5874815 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Gerne auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Fürs Vergnügen gibts die Kurzzeitehe, vertraglich vereinbart nach Wunsch
> für 30 Minuten bis 99 Jahre mit vereinbarte Ehegabe (Geld).
In meiner Übersetzung von deren "Standardwerk" ist von "Morgengabe" die 
Rede (S4,V25). Vermutlich gilt das für alle, nicht nur für die dort 
vorher erwähnten, auch schon verheirateten Sklavinen, die von einem 
weniger Wohlhabenden geheiratet werden dürfen, weil er es sich nicht 
anders leisten kann. Im gleichen Vers auch, daß die Frauen keine H^r3rei 
betreiben dürfen.

Beitrag #5875056 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5875058 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5875060 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: TM F. (p_richner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, dass die Darstellung der Medien ganz anders aussieht als 
die Wirklichkeit.

Ich weiss von einem Bekannten, der mehrmals im Jahr geschäftlich im Iran 
ist, dass es sehr schön und sicher ist.
Er würde es jedem empfehlen.

Beachte einfach die örtlichen Gepflogenheiten.

MfG

Autor: Volker K. (Firma: none) (volkers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, das was Musste_mal_nach_Iran (Gast)
Datum: 13.06.2019 11:57
geschrieben hat, ist das was hier hingehört.
Reiseberichte waren das Ziel hier.
Mittlerweile habe durch persönliche Gespräche festgestellt das man sich 
selber eine Meinung machen sollte.
Ich werde Euch berichten.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Bei jedem SCh.... muss du dich anpassen und
> ändern. Bei jedem Sch... muss du aufpassen. Ständig den Mund halten, auf
> Kleidung  Essgewohnheiten  Religion / Politik achten. Und immer
> hoffen, dass die Amis nicht anfangen zu bomben während man da ist.
>
> Das soll was positives sein? Das ist Masochismus!

Komisch, wenn die AfD das fordert ist es Integration.


Zum Thema, ich war noch nie im Iran, hab aber schon einige Iraner 
kennengelernt, die jetzt in Deutschland leben. Alles sehr offene, 
freundliche, gebildete Leute.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Zum Thema, ich war noch nie im Iran, hab aber schon einige Iraner
> kennengelernt, die jetzt in Deutschland leben. Alles sehr offene,
> freundliche, gebildete Leute.

Das liefert allerdings ebenfalls eine systematische Verzerrung. Viele 
Iraner sind in den 80ern als Folge der islamischen Revolution geflohen. 
Die waren von der städtischen Oberschicht, wurden demzufolge mit dem 
alten System identifiziert und kamen im neuen System oft unter die 
Räder.

Auch später nutzten praktisch nur die gebildeten Leute die Möglichkeit, 
sich woanders umzutun. Es kann also nicht überraschen, dass man 
hierzulande hauptsächlich Iraner aus der gebildeten Schicht kennt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd mal vermuten dass das Land, wie so oft, zwei Gesichter hat.
Teheran scheint mir eine recht sichere, schöne "Weltstadt" zu sein, 
vielleicht mit Tel Aviv vergleichbar.
In der Provinz und den Grenzregionen ists wohl eher ungemütlich, da hast 
du dann auch die religiösen Hardliner.
Nicht umsonst warnt das Auswärtige Amt nicht direkt vor Besuchen in 
Teheran.

Ich sah mal eine Dokumentation über Sub-Kulturen im Iran.
Unter anderem wurde da die Heavy-Metal-Szene in und um Teheran gezeigt 
(etwas, für das der Nahe Osten nicht unbedingt bekannt ist).
Das sind halt völlig normale junge und alte Menschen, so wie bei uns 
auch.

Man sollte nicht von der Führung eines Landes auf seine Bevölkerung 
schließen.

Ich würde da gerne mal hin.
Persien und seine Kultur hat mich schon immer fasziniert.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5875150 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt gute und schlechte Zeiten. Radikalinskis sind hier wie dort 
nicht immer für hohe Trennschärfe bekannt, und die haben leider gerade 
Oberwasser. Wenn es dumm kommt und sich die Situation weiter 
verschlechtert...

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5875173 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte beim Thema bleiben.

Irgendwelche USA/Iran-Konflikte gehören nicht hierhin.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> In der Provinz und den Grenzregionen ists wohl eher ungemütlich, da hast
> du dann auch die religiösen Hardliner.

Das ist aber im Bible Belt der USA oder in Bayern etwas abseits der 
Großstädte auch nicht anders.

Chris D. schrieb:
> Irgendwelche USA/Iran-Konflikte gehören nicht hierhin.

Naja, für die Entscheidung ob man im Iran arbeitet oder nicht irgendwie 
schon. Sowohl was die Passagierlisten und die Auswirkungen einer 
Iranreise auf Esta und USA-Visum betreffen, als auch was 
US-Sanktionsfolgen betrifft, als auch ganz konkret, dass die USA gerade 
einen triftigen Grund nach dem nächsten suchen, um endlich mal wieder da 
unten einzumarschieren.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
>> Irgendwelche USA/Iran-Konflikte gehören nicht hierhin.
>
> Naja, für die Entscheidung ob man im Iran arbeitet oder nicht irgendwie
> schon.

Das kannst du aber getrost Volker überlassen und musst hier nicht den 
Missionar spielen. Volker wird ja wohl in der Lage sein, die 
Tagesnachrichten selbst zu verfolgen und in seine Entscheidungen 
einzubeziehen.

Ich hatte vor einiger Zeit mal in dieses Buch reingelesen:

https://www.amazon.de/Couchsurfing-Iran-Meine-hinter-verschlossene/dp/3890294545

Der Typ war dort auch auf BDSM-Partys und hat andere schräge Dinge 
erlebt. :) Das wird man sich ja vielleicht für eine Dienstreise nicht 
unbedingt geben wollen, aber ansonsten fand ich es eine recht 
interessante Reisereportage, die viele Facetten des Landes beleuchtet 
hat. Allerdings hatte er sich auch die Mühe gemacht, zumindest ein wenig 
Farsi zu lernen, was abseits der großen Städte recht hilfreich ist. Ein 
bekannter, der aus Jordanien kommt, meinte mal zu mir, dass Farsi für 
uns wahrscheinlich gar nicht so schwer sei, wenn man erstmal die Hürde 
der Schriftsprache genommen hat, denn anders als Arabisch oder Hebräisch 
gehört es zu den indoeuropäischen Sprachen und hat daher eine uns 
ähnliche Struktur.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Irgendwelche USA/Iran-Konflikte gehören nicht hierhin.
>
> Naja, für die Entscheidung ob man im Iran arbeitet oder nicht irgendwie
> schon. Sowohl was die Passagierlisten und die Auswirkungen einer
> Iranreise auf Esta und USA-Visum betreffen, als auch was
> US-Sanktionsfolgen betrifft, als auch ganz konkret, dass die USA gerade
> einen triftigen Grund nach dem nächsten suchen, um endlich mal wieder da
> unten einzumarschieren.

Ja, das spielt bei einer Entscheidung eine Rolle - aber da reicht die 
einmalige Erwähnung aus. Alles Weitere zu dem Konflikt kann er dann beim 
auswärtigen Amt erfahren und/oder der Tagespresse etc. entnehmen.

Interessant für den TO (und auch für mich) sind offenbar die 
landestypischen Eigenheiten u.a. in Form von Reiseberichten.

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #5875322 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Irgendwelche USA/Iran-Konflikte gehören nicht hierhin.

Die USA mischen da trotzdem mit, wenn die Firma des TO auch Geschäfte 
mit den USA machen möchte bekommt sie Probleme. Da wird der GF dann 
aufgefordert sich zu entscheiden mit wem er Geschäfte machen möchte, USA 
oder Iran. Unfair, aber ist so.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> wenn die Firma des TO auch Geschäfte mit den USA machen möchte bekommt
> sie Probleme

Das war aber nicht die Frage dieses Threads, und offenbar auch nicht 
Volkers Entscheidung. Insofern muss man das hier nicht diskutieren.

Dass das so ist, weiß wohl jeder von uns selbst, ganz ohne Leute, die 
hier die Tagespresse wiederkäuen.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dass das so ist, weiß wohl jeder von uns selbst, ganz ohne Leute, die
> hier die Tagespresse wiederkäuen.

keine Tagespresse, persönliche Erfahrung.

War nicht persönlich da, aber bisher haben alle Kollegen berichtet das 
die Menschen dort sehr gastfreundlich sind. Ein amerikanischer Kollege 
hatte sogar richtig von dem Land geschwärmt, er war da aber noch vor dem 
Iran Krieg und dann sehr betroffen als es losging.
Ich war schon in anderen kritischen Gegenden, aber überall kommt man 
klar wenn man die Leute respektiert. Und die meisten sind deutlich 
gastfreundlicher zu uns als umgekehrt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Volker wird ja wohl in der Lage sein, die
> Tagesnachrichten selbst zu verfolgen und in seine Entscheidungen
> einzubeziehen.

Dann erübrigt sich die Frage aber komplett, schließlich findet er auch 
alle Infos zu Reisewarnungen auf der Seite des AA.

Autor: AVR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musste_mal_nach_Iran schrieb:
> auf technologische Rückständigkeit, Missstände und Versäumnisse
> anspricht.

War Deutschland auch mal. Man sollte nicht vergessen, wieso die 
Engländer das "Made in Germany" Siegel eingeführt haben.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitter_ned_aso schrieb:
> Sebastian S. schrieb:
>> Nach allem, was ich bisher gehört habe ist das ein schönes und sicheres
>> Land.
>
> 
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/iran-node/iransicherheit/202396

Um diese Warnungen sinnvoll bewerten zu können, empfehle ich, die 
Einschätzung des AA für bekannte Länder auch einmal querzulesen. 
Tunesien - immer noch ein beliebtes Urlaubsziel - klingt beim AA 
beispielsweise ähnlich, Indonesien (Bali) oder auch Israel (um in der 
Region zu bleiben) IMHO nicht viel besser. Gegenüber Irak, Afghanistan 
oder gar Syrien sind die Formulierungen zum Iran geradezu positiv.

MfG, Arno

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> schließlich findet er auch alle Infos zu Reisewarnungen auf der Seite
> des AA.

Ja, kann er.

Danach hatte er aber gar nicht gefragt, sondern nach möglichst 
persönlichen Erfahrungen. Die gibt dir weder die Nachrichtenquelle 
deiner Wahl noch das AA.

Autor: Thomas W. (thomas_v2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reisewarnungen schön und gut, diese sind jedoch nur ein erster 
Anhaltspunkt.
Nur finden Inbetriebnahmen im Bereich des Maschinen- oder Anlagenbaus 
nur selten in Urlaubsregionen statt. Dort ist also mit einer anderen 
Sicherheitslage zu rechnen (du bist eigentlich immer am AdW).
Wo andere Leute in Afrika Urlaub machen, bekommst du zur Inbetriebnahme 
einen persönlichen bewaffneten Chauffeur beiseite gestellt der dich vom 
Hotel zu Anlage kutschiert.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Le X. schrieb:
>> In der Provinz und den Grenzregionen ists wohl eher ungemütlich, da hast
>> du dann auch die religiösen Hardliner.
>
> Das ist aber im Bible Belt der USA oder in Bayern etwas abseits der
> Großstädte auch nicht anders.

Mit dem Vergleich bzw. der Gleichsetzung hast du dich für jegliche 
Diskussion disqualifiziert.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Reisewarnungen schön und gut, diese sind jedoch nur ein erster
> Anhaltspunkt.
> Nur finden Inbetriebnahmen im Bereich des Maschinen- oder Anlagenbaus
> nur selten in Urlaubsregionen statt. Dort ist also mit einer anderen
> Sicherheitslage zu rechnen (du bist eigentlich immer am AdW).
> Wo andere Leute in Afrika Urlaub machen, bekommst du zur Inbetriebnahme
> einen persönlichen bewaffneten Chauffeur beiseite gestellt der dich vom
> Hotel zu Anlage kutschiert.

och Afrika... da können GERADE in Gegenden wo KEINENR Urlaub macht
mal eben 10...20 Geländewagen durchfahren.
Davon haben dann einige ein MG oben drauf,
alternativ wird aus dem Fenster geschossen.

Oder wiel läuft das, wenn ein Warlord mal wieder neue Sklaven haben 
will?

Beitrag #5876415 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5876430 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Tobi P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker K. schrieb:
> Jeder Hinweis ist sinnvoll

Das wichtigste ist imo das die Firma wie auch immer gut im Land vernetzt 
ist und die Lage dort kennt. Sonst muss das Risiko finanziell 
ausgeglichen werden.

Je nach Land bin ich mit bewaffnetem Geleitschutz oder auch "nur" durch 
die Niederlassung einer weltweiten Unternehmensberatung abgesichert 
worden.

In Schwarzafrika z.B. war es üblich dem Typen der einen abgeholt hat 
Fragen zu stellen die er nicht aus dem Flugplan oder über die örtliche 
Firma recherchieren konnte. Machst du das nicht kann es dir passieren 
das du irgendwo "landest" wo eine Knarre auf dem Tisch liegt. Ist 
Bekannten von mir passiert.

Spätestes wenn du dann mit einem gepanzertem Bus mit vorne und hinten 
Militär vom Flugplatz losfährst checkst du warum der Job so gut bezahlt 
wird.

Verglichen mit diesen Ländern ist der Iran aber eher harmlos. Um deine 
Sicherheit muss du dich eh überall selbst kümmern. In Russland z.B. 
wurde mir immer das Nummernschild des Taxis gesagt, liegt an dir das 
aufzuschreiben und zu vergleichen.

Selber würde ich das übrigens immer wieder machen, man macht viele tolle 
Erfahrungen und lernt die Länder kennen. Als Tourist siehst du gar 
nichts und checkst noch weniger.

Beitrag #5876435 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5876450 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5876451 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5876584 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5876795 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Volker K. (Firma: none) (volkers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, das driftet jetzt aber etwas ab. Ich glaube zu wissen, 
das Kreditkarten nicht  genommen werden.
Was darf man denn so am Tag einplanen exl. Hotel ? Hat da einer Info ?

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> och Afrika... da können GERADE in Gegenden wo KEINENR Urlaub macht
> mal eben 10...20 Geländewagen durchfahren.

Ein Studienkollege hat in Südafrika, nahe Jo-burg mal für ein deutsches 
Unternehmen gearbeitet.
Morgens auf der Baustelle, die haben den Überfall knapp verpasst, da 
haben die an einem LKW alle Reifen geklaut mit Motivationsunterstützung, 
Schusswaffen.
Durch manche Gebiete fährt man besser mit geschlossenen Scheiben und Fuß 
NUR auf dem Gaspedal.


Iran, war ich noch nie, will ich auch nicht unbedingt hin, weder privat, 
noch beruflich.
Der Iran ist groß, Deutschland ist auch groß.

Versuch: Ein schwules Pärchen läuft händchenhaltend durch
die Kölner Innenstadt
Kleinstadt in Meck-Pomm - NPD verseucht

Wenn einem die Firma in solche Länder (Iran, Irak, Saudi Arabien, 
Afghanistan, Angola, .... ) schickt, braucht man vorher ein gewisses 
Briefing.
Wie habe ich mich in diesen Ländern zu verhalten?
Benimm-Regeln, etc.
Wie komme ich vom Hotel zur Arbeit?

Ein Bekannter erzählte von seinem Einsatz in Sibirien.
Nette Kollegen, einige sprachen sogar etwas Deutsch, nur nach Feierabend 
wechselten diese netten Kollegen die Straßenseite, wenn sie einen 
außerhalb der Firma gesehen haben.
Ist nicht gut, wenn man zusammen gesehen wird.

USA -  Mittagspause - Die Fress-Meile liegt auf der anderen Straßenseite 
- 200m entfernt - man fährt mit dem Auto, es gibt keinen Fußweg.

Volker K. schrieb:
> Hallo zusammen, das driftet jetzt aber etwas ab. Ich glaube zu wissen,
> das Kreditkarten nicht  genommen werden.
> Was darf man denn so am Tag einplanen exl. Hotel ? Hat da einer Info ?

Was sagt Deine neue Firma dazu?
Iran zählt ja jetzt nicht zu denn Reise-Highlights über das man alles 
googeln kann.

Falls die nichts dazu sagen, ist das wohl nicht die richtige Firma.
Fahr mal hin und dann sehen wir weiter, ist für Iran kein guter Ansatz.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wie habe ich mich in diesen Ländern zu verhalten?

Methode eines Kollegen, der vor längerer Zeit mal auf Montage in 
Südamerika war, IIRC Kolumbien: Als es auf der Strasse kriselig aussah, 
hat er demonstrativ die Hand unter die Klamotten gesteckt. Als ob da was 
schweres drunter wär. Daraufhin wechselten die anderen die 
Strassenseite. ;-)

Iran fand er harmlos.

Beitrag #5878157 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5878166 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.