mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Knopzelle verwenden oder besserer Vorschlag?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Forum!

Will in meinen Helm doch etwas Musik hören und werde wohl als Verstärker 
den TDA2822m nehmen. Vielleicht noch Bluetooth, aber erstmal ist hier 
Kabel angedacht und da kommt es nicht mehr auf die Batteriegröße an.
Wenn ich nun das ganze Gezumpel in den Helm einbauen will, sind 
Knopfzellen sinnvoll? So vielleicht 5 Stunden sollte das durchhalten.

Klar kann ich selbst rechnen, aber mir geht es um eure Erfahrung oder 
vielleicht habt ihr ja noch eine bessere Idee.

Ach so, Helm ist ein Shoei.

Lieben Dank!

Viele Grüße
Frank

P.S.: Lese später, bin jetzt erstmal beim Training.

: Verschoben durch Moderator
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. F. schrieb:
> Klar kann ich selbst rechnen, aber mir geht es um eure Erfahrung

Der TDA2822 ist ein analoger ClassAB Verstärker, er ist uneffektiv und 
daher für Batteriebetrieb weniger geeignet.
Nimm eine fertige PAM8403 Platine. Einziges Problem: es kann sein, dass 
man so nah mit dem Ohr am Lautsprecher das Grundrauschen hört. Aber 
sicher nicht mehr wenn das Moped läuft.

Als Batterie: Lieber 2-3 Mignon oder bei Platzmangel Micro, wenn dir 
eine wiederaufladbare LiPoly so nah am Kopf eine zu heisse Sache wäre, 
auf's Gewicht kommt es ja nicht so an. Aber aussen montieren, sonst 
schiesst das Zeug dir beim Unfall durch den Kopf.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Test klappte alles, jetzt habe ich den Krempel zusammen bauen wollen 
und habe dann 5 Volt (TDA7050), statt vorher der 3 Volt genommen und 
noch als Koppelkondensatoren SMD. Irgendwie knacken am Ausgang und 
magischer Rauch.

Echt doof, wenn man so lange nichts mehr gemacht hat. Mit der Chemo kann 
ich kaum noch so kleines Zeug halten beim Löten, ohne dass ich Krämpfe 
bekomme.
Ist doch alles Mist.
Die Tage geht es weiter.

Meine Frage, kann der die 4 Ohm am Ausgang nicht vertragen? Im 
Datenblatt haben die 32 Ohm im Test.

Autor: Schorsch X. (bastelschorsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Datenblatt sind 6V das Maximum. 150mA sind an 4Ohm ca. 90mW. Ob das 
reicht musst du wissen. Wo kommen denn die 5V her ? TDA7050 ist sicher 
etwas "ungeeignet". Nimm einen modernen Class D Amp. Gibt´s in der Bucht 
für ganz kleines Geld als fertige Platine.

F. F. schrieb:
> Irgendwie knacken am Ausgang und
> magischer Rauch.

Ansonsten wären verständliche Sätze geeignet, einen Sachverhalt zu 
erklären.
In Rätseln er spricht...

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte den Thread löschen, hatte irgenwie nicht geklappt.
Mache ich anders.
Fehler ist auch längst gefunden.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.