mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Altes Küchenradio für DAB umbauen.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend Leute!

Ich möchte unser in die Jahre gekommenes Küchenradio vom Typ Viola 350 
updaten. Das Gerät klingt im Gegensatz zu den vielen Plastikküchenradios 
deutlich besser. Is ja keine Kunst! :-)

UKW soll bleiben, dafür aber DAB+ und Bluetooth hinzukommen. Aus MW und 
LW ist ja nix mehr los, brauch ich also nicht- Die Senderumschaltung für 
FM und DAB+ soll weiterhin am Abstimmknopf erfolgen.

Hat jemand das schon mal gemacht?
- Welches DAB Modul habt Ihr genommen und wo gekauft? Ich finde da 
nichts freiverkäufliches.

- Wie habt Ihr die Umschaltung gemeistert? Die Kapazität des 
Drehkondensators mit einen Microcontroller gemessen und dann entschieden 
an welcher Stelle der Senderzeiger steht und welche Position das in der 
Senderliste ist?


LG Carsten

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Modulen wird eher nichts. Nimm doch irgendein fertiges 
DAB-Radio, wo der Sendersuchlauf auf einem Drehrädchen (=Encoder...) ist 
und koppel das mechanisch (Gummiring, ...) an den Abstimmknopf. Die 
Elektronik dieser Radios ist immer recht überschaubar. Das eigentliche 
Emfangsmodul sitzt auf einer meist recht grobschlächtigen Platine mit 
Verstärker und Spannungsversorgung. Das lässt sch gut 
reverse-engineeren..

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt's vermutlich nicht.

Wenn DAB+ Empfänger die mit dem AUX Eingang des Radio verbunden werden 
oder das empfangenen DAB+ Signal über einen eigenen Kleinen UKW Sender 
für das alte Radio Aufbereiten.

Ich habe jedenfalls nichts gefunden.

https://mobil.teltarif.de/dab-dab-plus-radio-multimedia/news/59477.html

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: H05vv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.strey.biz/de/produkte/gvm140x/

Gibt's genügend Module für solche Aufgaben.

Autor: GeradeVorbeiGesurft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten schrieb:
> - Wie habt Ihr die Umschaltung gemeistert? Die Kapazität des
> Drehkondensators mit einen Microcontroller gemessen und dann entschieden
> an welcher Stelle der Senderzeiger steht und welche Position das in der
> Senderliste ist?


Der Drehko stimmt ja den Lokaloszillator (LO) des Radios ab. D.h. die 
LO-Frequenz ist proportional zur Position des Senderzeigers. Wenn der 
MW/LW-Teil nicht mehr benötigt wird, kann dieser LO also zur Bestimmung 
der Position verwendet werden.

Das MW/LW-Radio wir wohl eine ZF von (etwa) 455 kHz verwenden, die 
LO-Frequenz muss also auch im Bereich einiger hundert kHz  liegen. 
Dieser Frequenzbereich kann gut mit einem Mikrocontroller und 
Allerwelts-CMOS-ICs verarbeitet werden. Ich würde daher diese Frequenz 
abgreifen und mit dem Mikrocontroller messen (evtl. ein fester Vorzähler 
verwenden vor dem Counter des Mikrocontrollers).

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H05vv schrieb:
> https://www.strey.biz/de/produkte/gvm140x/
>
> Gibt's genügend Module für solche Aufgaben.

Und wo kann man die als Bastler kaufen?

Autor: hobby_koch (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Fast alle Küchenradios klingen richtig beschissen. Weil aus Kosten-
gründen und Platzmangel meist vergleichsweise winzige minderwertige 
Lautsprecher im Gehäuse integriert sind.

Für eine hochwertige Küche wird gerne viel Geld ausgegeben. Aber beim
Küchenradio greift man dann zu Billig-Scheissdreck und schraubt den
unter den Oberschrank. Da kann ich nur verständnislos den Kopf 
schütteln.

Kaum jemand stellt sich eine kompakte Mikro-Anlage mit separaten Boxen
in seine Küche. Die klingen in aller Regel weitaus besser und sind
bereits für kleines Geld zu bekommen. Selbst in einer beengten Frank-
furter Küche findet sich hierfür meist ein geeigneter Aufstellplatz.

PS  In meiner früheren Studenten-WG beschallte ein HiFi-Ghettoblaster
die Küche. Mit satten 2 x 30W Sinus-Nennleistung (3-Wege-Boxen) konnte
die Party abgehen...

Autor: H05vv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H05vv schrieb:
> H05vv

Horst schrieb:
> H05vv schrieb:
>> https://www.strey.biz/de/produkte/gvm140x/
>>
>> Gibt's genügend Module für solche Aufgaben.
>
> Und wo kann man die als Bastler kaufen?


Bei der Firma die die Seite betreibt, sind Exklusivimporteur.

Autor: H05vv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STREY wird Vertriebspartner für GLOVANE

8. Dezember 2014 – STREY Consult übernimmt den deutschen Vertrieb der 
koreanischen Firma GLOVANE. Die DAB-Erfahrung des seit 2011 unter dem 
Namen GLOVANE firmierenden Unternehmens reicht zurück bis 2001. GLOVANE 
produziert für DAB hochintegrierte Systems-on-a-Chip (SoC) und 
Empfängermodule. Wir vertreiben GLOVANEs Produkte in Deutschland, 
Österreich und der Schweiz.

Habe pro Modul 20 Euro + Versand bezahlt. Datenblätter und Libs gibt es 
kostenlos via NDA.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hobby_koch schrieb:
> Fast alle Küchenradios klingen richtig beschissen.

Das ist ein Radio aus den 80ern. Damals hat man noch anders gebaut. 
Daher könnte sich der Umbau klanglich lohnen.

Aus praktischen Gründen, so eine Skalenverseilung kann einen in den 
Wahnsinn treiben wenn man nicht geübt ist, würde ich allerdings auch 
eine externe Lösung vorschlagen.

Zum Beispiel ein kleines Kästchen wie 
https://www.voelkner.de/products/1066929/Reflexion-DAB-Empfaenger-AD55D-DAB-Ladefunktion-Saugnapfhalterung.html 
Die Klamotten fürs Auto kann man ja wegwerfen.

Wenn dieses Kästchen oder ein Modul wirklich über den Skalenantrieb 
gesteuert werden soll, dann wäre mein erster Versuch eine 
Reflexlichtschranke und eine Codescheibe auf der Seilscheibe.

> PS  In meiner früheren Studenten-WG beschallte ein HiFi-Ghettoblaster
> die Küche.

Erwähnt Klang und Ghettoblaster in einem einzigen Posting. Ne, ne, ne 
...

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Altes Küchenradio für DAB umbauen.

Walum?   (Zitat Kishons Sohn)

Autor: hobby_koch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
>> PS  In meiner früheren Studenten-WG beschallte ein HiFi-Ghettoblaster
>> die Küche.

> Erwähnt Klang und Ghettoblaster in einem einzigen Posting. Ne, ne, ne
> ...

Das TELEFUNKEN HiFi Studio M1 war ein Ghettoblaster der Spitzenklasse,
der allerdings auch gut 14 Kilogramm wog. HiFi nach DIN 45 500.

https://www.flickr.com/photos/claretbadger/6531878361/in/photolist-aXczSr

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten schrieb:
> UKW soll bleiben, dafür aber DAB+ und Bluetooth hinzukommen.

Warum? Warum DAB+? Die Senderauswahl ist sehr eingeschränkt, mit der 
vorhandenen UKW-Antenne wirst Du nicht hinkommen und wenn Du Pech hast 
sitzt Du im Funkloch.

Wenn das ein Küchenradio ist, hat das
- ausreichend Stromversorgung
- ein Wlan in der Nähe
- genug Platz im Inneren

Dann: Internetradio. Mit einem Raspberry Pi Zero + USB Soundkarte 
beliebig viele Stationen, Administrierung (Senderlisten) über Wlan vom 
PC, Abstimmung wie oben vorgeschlagen über einen Frequenzgenerator am 
MW-Drehko, oder wenn das Ding bereits eine Abstimmung per Cap-Dioden für 
den UKW-Tuner hat über Messung der Abstimmspannung.

Vielleicht kann man auch mit einem ESP8266 ein Internetradio bauen, 
müsste man mal schauen.

Autor: Thomas Krall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Warum? Warum DAB+? Die Senderauswahl ist sehr eingeschränkt, mit der
> vorhandenen UKW-Antenne wirst Du nicht hinkommen und wenn Du Pech hast
> sitzt Du im Funkloch.

Je nach Region ist die Senderauswahl bei DAB+ besser oder schlechter als 
analog UKW. Und Internet fällt auch mal aus. Entweder regional begrenzt 
oder das Internetradio fällt komplett aus. War erst neulich der Fall.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Vielleicht kann man auch mit einem ESP8266 ein Internetradio bauen,
> müsste man mal schauen.

Hat zu wenig RAM und Leistung für Softwarecodecs, besser wäre ESP32 oder 
der Raspberry Zero.

Hier hat einer so ein Umbau auf DAB und Internradio gewagt.

Youtube-Video "Umbau ITT Viola350 zum Digitalradio - Bedienung"

Vielleicht mal nach der Software in den im Abspann genannten Foren 
fragen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der gezeigte 24 Bit/192 kHz DAC nicht ein bisschen Overkill für so 
ein Radio? Das Radio wird doch nie den Klang darstellen können.

Autor: T.roll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H05vv schrieb:
> Habe pro Modul 20 Euro + Versand bezahlt.
Das wäre ok.

> Datenblätter und Libs gibt es kostenlos via NDA.

Was für eine Frechheit.

Autor: Dark MAREK (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hobby_koch schrieb:
> Fast alle Küchenradios klingen richtig beschissen.

Aha, ein Fäkalienkoch... da möcht ich lieber nichts von Dir.

Und Du wirst mir uch gleich erklären, wieso meine Besucher über das 
kleine Küchen-Röhrenradio begeistert sind?

Haben die was an den Ohren oder Du am A...?

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dark MAREK schrieb:
> wieso meine Besucher über das
> kleine Küchen-Röhrenradio begeistert sind?

Welches? Hab ich da was übersehen?

Thomas Krall schrieb:
> Je nach Region ist die Senderauswahl bei DAB+ besser oder schlechter als
> analog UKW. Und Internet fällt auch mal aus.

Ja, Strom fällt auch mal aus, war erst neulich der Fall.

Was noch für Internet vs. DAB spricht: Die Internetstreams sind nicht so 
kaputtkomprimiert wird die DAB-Streams, oft hat man die Auswahl zwischen 
verschiedenen Streamingraten.

Thomas Krall schrieb:
> oder das Internetradio fällt komplett aus

Wenn "das Internetradio" ausfällt, liegt das üblicherweise daran, dass 
das Radio sich seine Senderlisten vom Server des Herstellers holt, und 
der Server down ist.

Sowas ist eh broken by design, wenn der Hersteller keine Lust mehr hat, 
ist das Radio Elektroschrott. Wenn man das aber mit einem Pi Zero 
aufbaut, kann man seine Senderlisten selbst verwalten oder beliebig 
importieren.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Krall schrieb:
> Je nach Region ist die Senderauswahl bei DAB+ besser
> oder schlechter als analog UKW.

Ja: Mit dem PKW in den Nachbarort oder zur Arbeit habe ich bei DAB+ 
mehrere Aussetzer. Mit dem Auto 250km nach Norden, hat das Radio 
sicherlich die Frequenz gewechselt, aber NDR war durchgängig aktiv. 
Nicht alles, was neu und modern ist, funktioniert auch anständig.

Karl K. schrieb:
> Ja, Strom fällt auch mal aus, war erst neulich der Fall.

Dann funktioniert mein UKW-Radio weiter, weil es einen Akku hat. Ist 
doch Scheiße, 30 Jahre alt und noch immer funktionsfähig, so macht man 
keine Umsatzsteigerung.

> Was noch für Internet vs. DAB spricht:

... ist absolut garnichts. Radio simpel geradeaus funktioniert seit 
Jahrzehnten einwandfrei auf UKW, Grund genug, es kaputt zu reden. Aber 
besser Internet, da freut sich der Stromversorger, der Internetanbieter 
muß Bandbreite schaffen, der Anbieter bekommt bessere Zuhörerzahlen und 
der Radio-DAU findet es toll.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Radio simpel geradeaus funktioniert seit
> Jahrzehnten einwandfrei auf UKW

Schön für Dich. Ich hab hier Empfang nur für die Dödelsender, MDR Jump 
(heisst so, weil er beim Sendersuchlauf gleich übersprungen werden 
kann), Radio Bröckeln (klingt genauso wie es der Name verspricht). 
Ordentliche Sender wie DLF* kommen nur verrauscht und die Antenne muss 
richtig hängen.

*) Ich hör halt Radio für Information und nicht zur 
Hintergrundberieselung.

Autor: DL1HWO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das UKW-System ist vom Design her nicht schlecht, aber die Bandbelegung 
ist vielerorts unerträglich. Was am Meisten nervt sind die Stationen, 
und das sind viele, die gnadenlos Ihren Optimod dafür nutzen um sich als 
Brüllstation hervorzuheben. Da klingt selbst DAB+ mit niedriger 
Datenrate und SBR besser. DAB+ ist akzeptierbar wenn man es im Radio hat 
oder günstig als Modul bekommt, gegen Internetradio aber stinkt sowohl 
UKW wie DAB+ ab.

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Küchenradio DAB+ Bluetooth Netzt-/Akkubetrieb

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:
> Küchenradio DAB+ Bluetooth Netzt-/Akkubetrieb

Autsch: "Genießen Sie vollwertigem Stereosound..."

Ich frag mich ja immer, wie die bei diesen Teilen was von Stereo faseln 
können. Meine BT Box hat ja auch zwei Lautsprecher direkt nebeneinander. 
Aber die hat auch nur 25 Eur + 5 Eur für einen ordentlichen Akku 
gekostet...

Soweit kann man die Basisverbreiterung gar nicht hochdrehen, dass da 
mehr als Stereo für Mäuse rauskommt.

Die Knöpfe an der Oberseite sind natürlich ein Designfailure, gerade in 
der Küche.

Autor: Kilo S. (kilo_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> und der Radio-DAU findet es toll.

Wo du recht hast....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.