mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik kurze Verständnisfrage zum OBD2


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Robert W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,
bezüglich dem OBD2 habe ich eine kleine Verständnisfrage.
Sehe ich es richtig, das der K-Line Anschluss (Pin7 am OBD2) an einem 
LIN Transceiver ala MC33662/SN65HVDA100 - oder andere - für die 
Protokolle KWP2000 fast/slow UND ISO9141 verwendet/ausgelesen/betrieben 
werden kann?

Danke im voraus und viele grüße,
Robert

: Verschoben durch Moderator
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert W. schrieb:

> Sehe ich es richtig, das der K-Line Anschluss (Pin7 am OBD2) an einem
> LIN Transceiver ala MC33662/SN65HVDA100 - oder andere - für die
> Protokolle KWP2000 fast/slow UND ISO9141 verwendet/ausgelesen/betrieben
> werden kann?

Ja. LIN und K-Line unterscheiden sich durch das Softwareprotokoll, nicht 
durch die elektrische Schnittstelle.

Autor: Robert W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, vielen Dank für die Info. Ich war nur ein wenig verwirrt, weil bei 
einigen LIN Transceiver explizit K-Line genannt wird.

Eine zweite Frage, was für einen Sinn mach ein LIN Transceiver 
eigentlich wenn mein MCU eine LIN fähige UART Perhiperie besitzt und ich 
die Pegelwandlung einfach mit 1 oder 2 NPN (je nach ob der MCU sen TX/RX 
invertieren kann) realisieren könnte?

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert W. schrieb:

> Eine zweite Frage, was für einen Sinn mach ein LIN Transceiver
> eigentlich wenn mein MCU eine LIN fähige UART Perhiperie besitzt und ich
> die Pegelwandlung einfach mit 1 oder 2 NPN (je nach ob der MCU sen TX/RX
> invertieren kann) realisieren könnte?

Der Transceiver ist dauerkurzschlußfest und hat eine definierte 
Flankensteilheit. Beim Transistor muss man dafür zusätzlichen Aufwand 
treiben. Oft gibt es einen dominant time out, d.h. der Transceiver 
schaltet ab wenn die Sendeleitung zu lange low ist. Und einen sleep mode 
gibt es auch, wo das Ding nur wenige µA braucht und bei Aktivität am Bus 
wieder einschaltet.

Aber für einen Tester reicht auch ein NPN nach Masse und ein 1 
kOhm-Widerstand nach KL30.


"LIN fähige UART Perhiperie" bedeutet dass der Controller den sync break 
erzeugen (und erkennen) kann. Dazu muss TxD für 11-13 Bitlängen auf Low, 
also länger als 0x00 senden dauert. Das kann man aber genauso gut über 
die GPIO-Funktion des Portpins machen. Bzw erkennen über 0x00 im 
Empfangsregister plus framing error.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.