mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Induktionskochfeld Siemens EH975SZ17E Fehler e6


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mike E. (mike66)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Foristen,

ich suche Hilfe bei einem Problem mit unserem Siemens 
Induktionskochfeld, welches 2 Jahre nach Inbetriebnahme ( aber drei 
Jahre nach Kauf - Verzögerung beim Einzug ) folgendes Problem zeigt: 
Beim Einschalten flog - zunächst unbemerkt - eine der drei Sicherungen 
raus. Beim Versuch, das mittlere Kochfeld einzuschalten, erscheint nun 
nach 2 sec der Fehlercode e6. Die vier anderen Felder funktionieren 
offenbar. Kochfeld über Sicherungen komplett stromlos gemacht für 30 
Minuten - keine Änderung. Danach Kochfeld mühevoll ausgebaut und 
geöffnet. Ich hatte zwischenzeitlich bei der Recherche im Internet 
irgendwo gelesen, dass Fehler e6 bei Siemens Kochfeldern auf einen 
defekten NTC hinweisen könnte. Also die beiden NTCs des mittlerer 
Kochfeldes gemessen, 48k bei Raumtemperatur, bei Erwärmung durch Fön 
schnell abfallend - leider offenbar OK. Dann das mittlere Elin-Board ( 
putzigerweise auch ein Elin-left-S, offenbar baugleich dem linken Board 
)von der Oberseite aus optisch inspiziert - keine thermischen 
Veränderungen oder verformten Elkos erkennbar. Also Board weiter 
ausgebaut und umgedreht. Dabei zeigten sich durchgebrannte Leiterbahnen 
bei F2 - ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht, dass es so etwas 
- meiner Meinung nach - Schwachsinniges wie "Layoutsicherungen" 
überhaupt gibt ( s. Bild1 ). Es handelt sich offenbar um ein Elin-Board 
Typ E154554 / 00745788. Das Modul wäre für unter € 100,00 erhältlich, 
damit weiß ich aber immer noch nicht, was das auslösende Problem war. 
Hat jemand einen Tip, wo ich ansetzen / was ich noch messen könnte ?

Vielen Dank im Voraus !

Gruß
Mike

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind mindestens die IGBTs hinüber.

von EGS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mike,

Hatte dieses Problem auch erst mit der ELIN beim Induktionskochfeld 
meiner Eltern. Ursache war auch hier der Ausfall einer Phase im FI.

Anscheinend wird von der Polybox durch die verfügbare Anschlussart 
erkannt und dann in den ELIN entsprechend geschaltet. Wenn nun eine 
Phase ausfällt kommt es zu einem Fehler in den ELINs und die Sicherungen 
brennen durch.

Austausch ist die einzige Lösung, die IGBT sind aber noch i.o.. 
Sicherungsersatz keiner bekannt 😔

Bei 2/3-phasigem Anschluss immer auf die entsprechender LS/FIs achten, 
damit immer alle Phasen abschalten.

Mit freundlichen Grüßen

EGS

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EGS schrieb:
> Wenn nun eine
> Phase ausfällt kommt es zu einem Fehler in den ELINs und die Sicherungen
> brennen durch.

Humbug, die Dinger hängen nur an je einem Aussenleiter.

von Mike E. (mike66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die bisherigen Hinweise.

Nur zur Klarstellung: Der FI hat zu keiner Zeit ausgelöst. Lediglich die 
Sicherung einer Phase ist geflogen.

Die Frage ist nur warum ?

Kann das Auslösen der Phasensicherung ( sichert nur eine Phase des 
Kochfeldes ab - warum sollte das passieren ? ) zu einer Überlastung der 
Layout-Sicherung F2 auf dem Elin-Board führen ? Das würde sich mir nicht 
erschließen.

Daher bin ich unsicher, ob es überhaupt Sinn machen würde, das 
Elin-Modul zu tauschen. Evtl. wird die Layout-Sicherung auf einem neuen 
Modul wieder zerstört, da ein anderer Defekt ( z.B. in der Spule des 
Kochfeldes ? ) ursächlich war ???

Gruß
Mike

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike E. schrieb:
> Kann das Auslösen der Phasensicherung ( sichert nur eine Phase des
> Kochfeldes ab - warum sollte das passieren ? ) zu einer Überlastung der
> Layout-Sicherung F2 auf dem Elin-Board führen ?

Nein.



> Daher bin ich unsicher, ob es überhaupt Sinn machen würde, das
> Elin-Modul zu tauschen. Evtl. wird die Layout-Sicherung auf einem neuen
> Modul wieder zerstört, da ein anderer Defekt ( z.B. in der Spule des
> Kochfeldes ? ) ursächlich war ???

Sehr unwahrscheinlich.

von Feli L. (lice83)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich hoffe, ich darf mich hier einschalten.
Uns ist gestern genau das gleiche mit genau dem gleichen Kochfeld 
passiert.
Bei der Hinweissuche im Netz, bin ich auf diesen Beitrag gestoßen.
Ich habe aber technisch keine Ahnung und verstehe nur Bahnhof.
Ich will es natürlich auch nicht selbst reparieren.
Aber von Siemens wurde uns gesagt, dass allein der Kostenvorschlag 100€ 
kostet.
Deswegen hätte ich gerne vorab eine Einschätzung, was nun wirklich 
defekt ist und ob sich das reparieren lässt und was das kostet, bevor 
ich jemanden unnötig kommen lasse und teuer bezahlen muss...
Also kann das hier jemand einschätzen?
Vielen Dank und herzliche Grüße
Feli

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt drauf an welche der drei Platinen defekt ist, die teuerste 
liegt bei 200€, die billigste bei 100€. Ein örtlicher 
Hausgerätetechniker wird noch 100-150€ für Anfahrt und Arbeit haben 
wollen.

von Feli L. (lice83)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort.
Also ist das eindeutig, dass eine Platine defekt ist?
Wie kommt es dazu?
Ist es wahrscheinlich, dass das dann wieder passiert?
Vg

von Feli L. (lice83)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach und ist das einfach? Also kann ich da wirklich irgendeinen Techniker 
nehmen?
Oder sollte ich einen von Siemens beauftragen? Der ist ja vermutlich 
deutlich teurer, oder?

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Feli L. schrieb:
> Also ist das eindeutig, dass eine Platine defekt ist?

Ja.


> Wie kommt es dazu?

Auf Kante genäht, aka geplante Osoleszenz.


> Ist es wahrscheinlich, dass das dann wieder passiert?

Es spricht alles dafür.

von Feli L. (lice83)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na was ein Mist. :-(
Aber vielen Dank für die Einschätzung!
Mal sehen, was wir jetzt machen...

von EGS (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frohes Neues zusammen,

Komisch immer wenn eine Phase ausfällt bei 3-phasig angeschlossenen 
Kochfeldern, gehen die ELINs mit diesem Fehler kaputt...Denke weniger 
geplant Obsoleszens…auch hat das Kochfeld zu diesem Zeitpunkt 8 Jahre 
fehlerfrei gearbeitet (4-Personen Haushalt am Wochenende/unter der Woche 
2).
Das Kochfeld war nicht in Benutzung als die Phase ausgefallen ist, es 
wurde am Folgetag festgestellt.

geh wonaders bashen hinz...

Die ELINs gibt es bei BSH direkt für 140 € zu kaufen inklu Versand. Habe 
diese auch bereits bei meinen Eltern getauscht und alles wieder i.O..
Wie bereits beschrieben war nur eine Phase ausgefallen im der Verteilung 
indem ein LS ausgelöst hatte (Elektriker hatte damals nur 3 einzelne 
verbaut und diese nur mit einem Kupferstück verbunden) somit war es auch 
nur Messtechnisch zu finden, Thema Freiauslösung.

Wenn ein Wasserschaden ausgeschlossen werden kann (vom Bild her ja), auf 
jeden Fall prüfen, ob die Herdanschlussdose auch 3-phasig (1 LS mit 
3-phasigen Schaltwerk verbaut) angeschlossen ist. ELIN tauschen und 
freudig weiterkochen.

MfG EGS

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
EGS schrieb:
> geh wonaders bashen hinz...

Du hast schlicht keine Ahnung und fabulierst dir was zusammen.

Beitrag #6101280 wurde von einem Moderator gelöscht.
von EGS (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs ruhig bleiben, nicht abdriften ;-)

@hinz: ich fabuliere mir nix zusammen, aber die Faktenlage spricht 
nunmal gegen geplante Obsoleszenz (8 jährige Laufzeit) und Probleme mit 
Phasenausfall bei 3-phasigem Anschluss der Kochstellen. Es ist auch 
nicht (mehr) zulässig einen 3-phasigen Anschluss mit 3 getrennten LS 
abzusichern (auch wenn es mancher Elektriker gerne noch so macht). Die 
LS müssen ein gemeinsames Schaltwerk haben.

N8 EGS

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
EGS schrieb:

> @hinz: ich fabuliere mir nix zusammen,

Machst du ganz offensichtlich.


> aber die Faktenlage spricht
> nunmal gegen geplante Obsoleszenz (8 jährige Laufzeit)

Was erwartest du? Soll es nach 2 Jahren und 1 Tag kaputt gehen?



> und Probleme mit
> Phasenausfall bei 3-phasigem Anschluss der Kochstellen.

Nur für dich nochmals: Die einzelnen Kochstellen laufen mit 230V 
Wechselstrom.

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frage aus Neugierde:
EGS schrieb:
> ...Denke weniger geplant Obsoleszens…auch hat das Kochfeld zu diesem
> Zeitpunkt 8 Jahre fehlerfrei gearbeitet (4-Personen Haushalt am
> Wochenende/unter der Woche 2).
> Das Kochfeld war nicht in Benutzung als die Phase ausgefallen ist, es
> wurde am Folgetag festgestellt.

Warum soll die Sicherung einer Phase am Kochfeld / Herd ausfallen, wenn 
nicht wegen defekt des angeschlossenen Gerätes? In der Regel sind die ja 
solitär angeschlossen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.