mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bleigießenfiguren zum Löten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...ich hab eine sehr komische Frage. Ich löte nur alle 100 Jahre 
und habe gerade 2 Stellen die gelötet werden müssten. Habe aber keinen 
Lötzinn hier. Stattdessen aber ein Set zum Bleigießen...kann man das 
nicht für eine solche Sache Zweckentfremden? Oder ist der Schmelzpunkt 
zu niedrig?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist, was willst du löten...

Dachrinne oder Kupferrohr würden gehen, bei Elektronik... Naja...

Und wenn du kein Lötzinn da hast, wirst du sicherlich auch kein 
separates FLussmittel da haben. Denn genau davon wirst du einiges 
brauchen, um das Zinn aus dem Bleigießset (wenn es ein aktuelles, 
bleifreies ist), einigermaßen brauchbar zu verarbeiten. So trocken nen 
Zinnklumpen an eine PLatine halten und warm machen wird nichts.

Autor: GEKU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll gelötet werden? (Elektronik,  Dachrinne ... )
Ist ein Flussmittel verfügbar?

Autor: Andi B. (andi777)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ein altes set mit Blei...da brauche ich doch dann kein 
Flussmittel oder täusche ich mich....oh man...alles so lang her 🙈😆
Ich habe vor ein Battariefach an einem kleinen Minilüfter zu wechseln. 
Das ist alles...also neuen Battariehalter mit 3 Mignon AA tauschen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi B. schrieb:
> Es ist ein altes set mit Blei...da brauche ich doch dann kein
> Flussmittel oder täusche ich mich

Ja, und wie! Saubere Metallflächen könnten noch gehen, bei Litze ist 
dann aber endgültig Schluß.
Verdünnte Salzsäure (~6%) geht auch. Nur abspülen o. gut auslüften 
lassen! Rohes Baumharz tut auch, spritzt nur wie blöde in der Gegenrum 
(Wasser). Kann man auskochen (Löffel etc.)....

Autor: Andi B. (andi777)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh warum vergisst man das eigentlich alles 😅
Salzsäure hab ich noch da...

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aspirin (Tablette) ätzt auch so ziemlich alles weg.
Aber bitte gut lüften.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Aspirin (Tablette) ätzt auch so ziemlich alles weg.

Jo, pur (trocken) o. nur mit Wasser soll das auch fuzen.
Hätte man eher Zuhause haben können.... :(

Andi B. schrieb:
> Oh warum vergisst man das eigentlich alles 😅

:)

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, dass das etwa dieselbe Legierung ist. Die eutektische 
Mischung Blei/Zinn hat einen Schmelzpunkt etwas unterhalb 200°C. Mit 
anderen Mischungsverhältnissen liegt er höher. Es gibt spezielle Lote 
(mit Wismut?) die noch niedriger schmelzen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Ich löte nur alle 100 Jahre
> und habe gerade 2 Stellen die gelötet werden müssten. Habe aber keinen
> Lötzinn hier.

Du wirst doch wohl irgendwen in der Umgebung kennen der auch noch lötet 
und was da haben könnte. Oder irgendein 
Elektronik-/Modellbau-/Bastel-Laden oder Hornbach oder dergleichen 
irgendwo im übernächsten Dorf.

Es muss doch möglich sein mitten in der Woche am hellichten Tag eine 
Rolle Lötzinn aufzutreiben wenn man nicht gerade in der Antarktis im 
Schneesturm festsitzt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Du wirst doch wohl irgendwen in der Umgebung kennen der auch noch lötet
> und was da haben könnte.

Ich glaube nicht, das es daran liegt! Eher am dann rumliegendem 
Lötzinn. Falls er doch noch auf den Geschmack kommt.......

Autor: Andi B. (andi777)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denke euch 😌☺👍🏻

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apropos Geschmack:
https://de.wikipedia.org/wiki/Blei(II)-acetat
Bekannt ist Blei(II)-acetat als Bleizucker, da es süß schmeckt und gut 
in Wasser löslich ist. Trotz seiner Giftigkeit wurde Bleizucker bis zum 
19. Jahrhundert als Zuckerersatz verwendet – insbesondere wurde Wein 
damit gesüßt.

Lötzinn ist üblicherweise hohl und enthält Flussmittel, das müsste man 
dem Gießblei noch zufügen.

Autor: MeierKurt (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:

> Lötzinn ist üblicherweise hohl und enthält Flussmittel, das müsste man
> dem Gießblei noch zufügen.

Die Aussage (Flußmittelseele im Lötzinn immer vorhanden) scheint mir 
doch etwas gewagt.

Autor: GEKU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich vermute, dass das etwa dieselbe Legierung ist. Die eutektische
> Mischung Blei/Zinn hat einen Schmelzpunkt etwas unterhalb 200°C. Mit
> anderen Mischungsverhältnissen liegt er höher. Es gibt spezielle Lote
> (mit Wismut?) die noch niedriger schmelzen.

Vielleicht wird des Preises wegen,  recyceltes Lötzinn verwendet.

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Stattdessen aber ein Set zum Bleigießen...kann man das
> nicht für eine solche Sache Zweckentfremden? Oder ist der Schmelzpunkt
> zu niedrig?

Nein, kann man nicht und deine Annahmen sind falsch.

Nur bei einem Mischungsverhältnis von 63% Zinn und 37% Blei gibt es ein 
Eutektikum. D.h. nur bei diesem Mischungsverhältnis schmilzt bzw. 
erstarrt die Legierung komplett bei der niedrigsten Temperatur von 
183°C. Je mehr das reale Mischungsverhältnis davon abweicht, desto mehr 
erhöht sich die Schmelztemperatur. Es gibt dann auch keinen 
Schmelz-/Erstarrungspunkt mehr sondern einen 
Schmelz-/Erstarrungsbereich, in dem gleichzeitig flüssige und feste 
Bestandteile in der Schmelze enthalten sind. Blei schmilzt erst bei 
327,5°C.
Bei einem Test von der Stiftung Warentest im Jahr 2012, lag der 
Bleigehalt von so einem Set bei bis zu 71%.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
GeraldB schrieb:
> Nur bei einem Mischungsverhältnis von 63% Zinn und 37% Blei gibt es ein
> Eutektikum.

Ja, und?

Deshalb kann man doch trotzdem damit löten.

In der DDR galt Zinn als zu wertvoll und (volkswirtschaftlich) teuer, 
weshalb vieles Lötzinn, was man als Hobbyist damals kaufen konnte, daher 
nur 40 % Zinngehalt hatte. (Die Industrie hat sich auf sowas natürlich 
nicht eingelassen.) Trotzdem konnte man damit löten, braucht halt eine 
etwas höhere Temperatur als das mit 60 oder 63 % und sieht ein bisschen 
grauer aus.  Wird für Andi am Ende ziemlich egal sein, sofern er ein 
ausreichend kräftiges Lötwerkzeug besitzt.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird halt recht spröde, die Oberfläche rissig. Hält halt nur ein 
paar Jahre. Solch Legierungen sieht (sah?) man häufig bei einfachen 
Lötungen an Spielzeugen oä. billig Kram.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Das wird halt recht spröde

Blei ist duktiler als Zinn. :)

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Christoph db1uq K. schrieb:
>
>> Lötzinn ist üblicherweise hohl und enthält Flussmittel, das müsste man
>> dem Gießblei noch zufügen.
>
> Die Aussage (Flußmittelseele im Lötzinn immer vorhanden) scheint mir
> doch etwas gewagt.

Wo bitteschön siehst du in der Aussage von Christoph das Wort "immer"?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Das wird halt recht spröde
>
> Blei ist duktiler als Zinn. :)

Hilft aber nichts bei der durch die schnelle Abkühlung entstehende 
Struktur. Reines Blei könnte da sogar besser abschneiden.
OK, das ganze sind meine persönlichen Erfahrungen durch Rep. Also alles 
gealterte Lötstellen, diese mal, inkl. der eventuellen Bruchstellen, mit 
nem kleinen Mikroskop (~x60) betrachten....

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Rohes Baumharz tut auch,

mit

Marek N. schrieb:
> Aspirin (Tablette) ätzt auch so ziemlich alles weg.

MISCHEN!

Aber

Teo D. schrieb:
> Verdünnte Salzsäure (~6%) geht auch.

lieber nicht...

Gruss Chregu

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andi B. schrieb:
> Battariefach

Das schreibt man "Baddariehfach".






Ihr wollt dem TO ernsthaft helfen? Ganz ehrlich, dann erklärt doch 
erstmal, an welchem Ende der Lötkolben gehalten wird!
Ausführungen zu eutektischen Legierungen, Duktilität usw. sind ein ganz 
klein wenig fehl am Platze. Und Salzsäure auch.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> erklärt doch erstmal, an welchem Ende der Lötkolben gehalten wird!

Im Anhang siehst du die Empfehlung der Handwerkskammer. Die hatten noch 
ein zweites Poster, das ebenso beeindruckend war.

: Bearbeitet durch User
Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann will ich nichts gesagt haben, und befolge ab sofort die 
Anleitung...


Stefanus F. schrieb:
> Die hatten noch
> ein zweites Poster, das ebenso beeindruckend war.

Das wird ein Poster von Staplerfahrer Klaus gewesen sein.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Frauen entdecken Feilen für sich:
> https://www.hwk-muenster.de/adbimage/5345/asset-original//talenthaus.jpg

Jo die feilt an nem Stück Holz rum, und?

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eher wie ER die Feile hält!

Gruss Chregu

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.