mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Externe Weiterbildung Hochschulzertifikat


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: ChezzPlaya (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Erfahrungen mit Hochschulzertifikaten?

Diese Schulungen schmücken sich mit meist so wohlklingenden Namen wie AI 
Commerce, Cloud Computing, etc...

Sind diese besser/höher zu bewerten als externe Weiterbildungen durch 
Firmen, wie IBB? Oder lässt sich das pauschal nicht sagen?

Würde mich freuen, wenn jemand dazu was berichten könnte, insbesondere 
aus dem Bereich AI, Image Processing, Cloud, etc..

Autor: Yammi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann zwar leider zu den konkreten nichts sagen, aber:

Ich habe primär bei meiner Frau (allerdings kein Ing.-Bereich) aber auch 
anderweitig  mitbekommen, dass die Hochschulzertifikate meist im Stoff 
einen höheren Umfang haben, als das was man so privatwirtschaftlich 
findet. Wenn es dir um ein Zertifikat geht, sind die namenhafteren 
Anbieter würde ich sagen besser (wirklich darauf achten was renommiertes 
zu nehmen!!!). Da habe ich auch noch keine Qualitätsausfälle gesehen/von 
erzählt bekommen.

Wenn du für dein/das Geld möglichst viel bekommen möchtest: Machs über 
einen Hochschul Zertifikatskurs, besonders wenn du es selbst bezahlen 
musst ;). Allerdings schwankt da das Niveau ein bisschen stärker 
gegenüber den wirkluch guten Kurs anbietern.

Aber Erfahrungsgemäß in etwa:
100h Hochschul Kurs = Real 70-110h Aufwand
100h Kurs Privatwirtschaftlich = Real 60-70h Aufwand
der Unterschied resultiert hierbei primär wirklich aus dem mehr an zu 
lernendem.

Zudem liegt der Preis an einer Hochschule ja meist deutlich unter dem 
der renommierten privatwirtschaftlichen Institute.

In der Regel hat man ja auch eine Prbezeit für die Kurse ;)

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Kurse an Hochschulen sind gut. Es gibt auch MOOCs. Da lert man 
komplett online.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ob solche Zertifikate von Personaler oder Chefs anerkannt werden,
möchte ich mal bezweifeln. Die Dinger werden nach relativ kurzer
Zeit wertlos. Besser wäre ein Kurs, den man "on the Job" machen
könnte, aber da ist auch oft ein Haken dran. Man sollte da nicht
zu viel von erwarten.

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Die Dinger werden nach relativ kurzer
> Zeit wertlos

sehe ich genau so, im prinzip ist es genauso wie das wissen was die 
hochschulen und unis vermitteln - veraltet und praxisfern. naja, wer 
kostnalos studiert arbeitet dann auch später kostenlos ... vielleicht 
für berufsanfänger ist das cool - man hat ja sonst nix im petto aber 
wenn jemand mit über 5 jahren BA ankommt und hat keine "on the job" 
zertifikate, das ist schon sehr verdächtig ...
genausogut kann man sich linkedin premium holen und dort im eLearning 
portal nach jedem video sich die dazugehörigen zertifikate als pdf 
drucken ... interessiert halt niemand ;-)

Autor: ChezzPlaya (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Ob solche Zertifikate von Personaler oder Chefs anerkannt werden,
> möchte ich mal bezweifeln. Die Dinger werden nach relativ kurzer
> Zeit wertlos. Besser wäre ein Kurs, den man "on the Job" machen
> könnte, aber da ist auch oft ein Haken dran. Man sollte da nicht
> zu viel von erwarten.

Was sind denn „on the job“ Kurse?

Und wie siehts mit Zertifizierungen von z.B. Microsoft oder Oracle aus?

Autor: Silke K. (medberata) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yammi schrieb:
> 100h Kurs Privatwirtschaftlich = Real 60-70h Aufwand

Wie rechnet sich das denn bitte?

Autor: Kloppo's Barbier (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ChezzPlaya schrieb:
> Hat jemand Erfahrungen mit Hochschulzertifikaten?
Ja machen sich prächtig auf jedem Klo. Werten gleich mal das Ambiente 
auf. Reiht sich nahtlos ein in echte aber genauso hochwertige Abschlüße 
wie das Jodel- (was eigenes das kann mir keiner nehmen), Ägyptologie- 
und Soziologiediplom. Diese Zertifikate sind eine Zierde für jeden Raum 
mit der Emailleschüssel.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Yammi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. K. schrieb:
> Yammi schrieb:
>> 100h Kurs Privatwirtschaftlich = Real 60-70h Aufwand
>
> Wie rechnet sich das denn bitte?

Klar, die vor Ort Zeit ist wie sie ist. Wenn aber auch "Stoff" außerhalb 
der Anwesenheit bearbeitet werden muss, sind privatwirtschaftliche 
Anbieter nach meiner Erfahrung oft großzügig mit dem Stundenumfang den 
das haben soll. Selbst für einen guten Abschlusstest brauchen alle Leute 
die ich kenne nicht soviel Zeit!

"On the Job" is meiner Meinung nach auch besser und funktioniert für 
95-% der Fälle super.

Kurse sind halt in der Regel:
1.
strukturierte Vermittlung des Wissens -> sollte man als studierter 
Mensch auch im Selbstudium hinbekommen
2.
es wird bei den aus meiner Sicht besseren das Wissen gut abgefragt -> 
Lernkontrolle (manchmal im Selbstudium schon schwieriger)
3.
Man hat ein Rahmenprogramm das man einfach durchzieht … ich habe auch 
noch eine nicht abgeschickte Bestelliste für einen Übungsaufbau 
bezüglich der Zustandsraumregelung von nichtlinearen und instabilen 
Systemen inkl. der schon vorhandenen Literatur und das seit 3 Jahren :( 
-> Respekt für alle die so etwa konsequent knallhart Abends/Nachts 
durchziehen mit Frau und Kindern ;). Ich schaue dann doch lieber die 
eine Stunde Netflix oder halte meine 
Englisch/Spanisch/Dänisch/Französisch Kenntnisse 3xWoche a 1/2h in 
schuss.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, ob das mit Netlfix geht ... sind doch alles gekünstelte Dialoge. 
Oder gibt es dort ausgewiesene Bildungsprogramme?

ChezzPlaya schrieb:
> Hat jemand Erfahrungen mit Hochschulzertifikaten?
Unsere Hochschule hat sich sehr stark in Sprachen engagiert und es gab 
massenhafte Kurse auf allen Leveln für Studierende und Externe. Ich habe 
es damals bis in den zweit höchsten Abschlusskurs in Englisch geschafft.

Beruflich bringt es aber nur bedingt etwas, weil die keiner kennt. 
Bewerben kann man sich damit nicht.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Beruflich bringt es aber nur bedingt etwas, weil die keiner kennt.
> Bewerben kann man sich damit nicht.

Das ist das Papier nicht wert auf dem es gedruckt ist. Mit so einem 
Jodeldiplom macht man sich lächerlich.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mut zur Wahrheit. schrieb:
> Jodeldiplom macht man sich lächerlich.

Lächerlich nicht, aber es ist erklärungsbedürftig.

Einige testen ja die Englischkenntnisse, wenn sie so etwas lesen und es 
gibt auch einige, die es dann gut finden, wenn man das 
überdurchschnittlich beherrscht.

Hierbei ist es aber das gleiche Problem, wie mit anderen Kompetenzen: 
Sehr schnell fühlt sich ein Projekt- oder Teamleiter bedrängt, wenn der 
vorstellige Ingenieur besser Englisch kann, als er selbst. Das bessere 
Englisch gegenüber seinen Mannen ist nämlich oft der Hauptgrund, warum 
er nach Außen die Abteilung repräsentiert. Dort wird kein Besserer 
geduldet. Also zu Beginn des Gesprächs immer nur in den 2. Gang 
schalten. Später kann man dann aufdrehen.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht lieber ein Zertifikat an einer Hochschule. Zertifizierungen von 
Microsoft sid einfach wertlos. Da wird nur stur auswendig gelernt und 
Ergebnisse vorher erklärt.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Also zu Beginn des Gesprächs immer nur in den 2. Gang
> schalten. Später kann man dann aufdrehen.

So niedrige Gänge bekomme ich gar nicht rein. Immer im 5. unterwegs

Autor: Den O. (denon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Zertifikat kann den entscheidenden Unterschied machen. Ich würde 
aber nicht zu viel drauf geben. Es muss dann schon ein Kopf an Kopf 
rennen sein und die Weiterbildung zur Aufgabe passen.

Kann man machen wenn man Interesse dran hat und es nicht ernüchternd 
wirkt wenn man deswegen nicht weiter kommt

Autor: Silke K. (medberata) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yammi schrieb:
> Klar, die vor Ort Zeit ist wie sie ist. Wenn aber auch "Stoff" außerhalb
> der Anwesenheit bearbeitet werden muss, sind privatwirtschaftliche
> Anbieter nach meiner Erfahrung oft großzügig mit dem Stundenumfang

Also eine Überbewertung. So hatte ich mir das schon gedacht.

Autor: Richtigsteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ok, das wundert mich.
Ich bin selbst staatlich geprüfter Techniker und ich muss sagen Hut ab 
vor allen die ein schwieriges Ingenieurstudium packen!
Aus Interesse habe ich mal verschiedene Skripte aus der TU 
durchgeblättert und dabei festgestellt, dass wir die Theorie dahinter in 
der Technikerschule nicht mal ansatzweise besprochen haben.

Zum eigentlichen Thema: state certified technician bezeichne ich mich 
international. Den "Engineer" möchte ich mir auch nicht im Englischen 
andichten, schließlich habe ich auch nicht studiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.