mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs STM32-Prozessor in Eclipse ändern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, möchte in die Mikrocontroller der STM32-Familie einsteigen und 
habe mir erst einmal das Buch Mastering STM32 von Carmine Noviello 
besorgt. Die Installationen der Softwarepakete haben sowei geklappt und 
mit einem NUCLEO-F401RE Board hat auch das erste Projekt "hello-nucleo" 
geklappt.

Nun habe ich noch ein anderes Board und zwar ein NUCLEO-F103RB. Wo muss 
ich denn überall in Eclipse den Prozessor umstellen? Gibt es keine 
Auswahlmöglichkeit wie bei der Erstellung des Projektes?


Gruß
Holger

Autor: Mitleid (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Holger schrieb:
> Die Installationen der Softwarepakete haben sowei geklappt

Wenn du da nur mal nicht auf falsche Pferd gesetzt hast.

Für STM32 nimmt man die Software von STM (Atollic Truestudio
und andere), oder von Keil, oder von Segger, oder EmBitz.

Aber doch nicht ein nacktes Eclipse mit tausend Modulen
zum zusätzlich installieren? Neee ....

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Til S. (Firma: SEGGER) (til_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mitleid (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Til S. schrieb:
> https://www.segger.com/products/development-tools/embedded-studio/
> https://www.segger.com/downloads/embedded-studio

Hatte ja Segger Produkte lange nicht auf dem Schirm, aber
nachdem meine ersten Gehversuche mit IDE und JLink so
reibungslos (und schnell) verliefen darf ich die Firma
hier nochmal positiv erwähnen.

Autor: Markus F. (mfro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitleid schrieb:
> Wenn du da nur mal nicht auf falsche Pferd gesetzt hast.
>
> Für STM32 nimmt man die Software von STM (Atollic Truestudio
> und andere), oder von Keil, oder von Segger, oder EmBitz.

Das würde ich so nicht stehen lassen.

Wenn man's (und sich's leisten) kann, nimmt man die Software, die so 
weit herstellerunabhängig ist wie irgend möglich.

Und das hat ja offensichtlich geklappt.

Autor: rµ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger schrieb:
> Nun habe ich noch ein anderes Board und zwar ein NUCLEO-F103RB. Wo muss
> ich denn überall in Eclipse den Prozessor umstellen? Gibt es keine
> Auswahlmöglichkeit wie bei der Erstellung des Projektes?

Wahrscheinlich ist es zielführender, ein neues Projekt für genau diesen 
µC zu erstellen.

Umstellungen in den Projekteinstellungen der Eclipse reichen da im 
Allgemeinen nicht aus, die F401 und F103 sind doch recht 
unterschiedlich, je nach verwendeten Libraries muss man die z.B. auch 
austauschen, von Startup-Code, Linkerscripts und anderem ganz zu 
schweigen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das kann ich bestätigen. Es ist viel einfacher, ein neues Projekt 
anzulegen und die selbst erstellten Sourcen hinein zu kopieren.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.