mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Realistischer Verdienst nach dem Studium.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Hilfesuchender Student (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
>Elektroingenieure kommen dabei auf ein durchschnittliches Brutto-Einstiegsgehalt 
von 48.150 Euro im Jahr. Hier entscheidet auch, mit welchem Studienabschluss du 
startest.
>Der Master schraubt demnach ordentlich an deinem Einstiegsgehalt als 
Elektroingenieur. Investierst du die zusätzlichen zwei Jahre in das Studium, 
kannst du mit einem Monatsgehalt von 4.212 Euro brutto rechnen. Ob du dabei von 
der FH oder Uni kommst, macht nur vereinzelt einen Gehaltsunterschied. Vielmehr 
schreibt die Unternehmensgröße deinen Gehaltscheck. Fakt ist: Schwergewichte der 
Industrie zahlen am besten, bei Kleinunternehmen verdienst du weniger.
>Elektroingenieure verdienen nach ihrem Bachelor-Abschluss durchschnittlich 45.225 
Euro und nach einem Master of Engineering 50.539 Euro (Quelle: Stepstone 
Gehaltsreport2019).
(Quelle: 
https://www.absolventa.de/jobs/channel/elektrotechnik/thema/gehalt)

Guten Tag,

ich bin ein Elektrotechnikstudent an der FH, der sich langsam mit seinem 
Abschluss konfrontiert sieht. Deshalb stellt sich mir langsam die Frage, 
wo ich zukünftig arbeiten werden (und als was). Grundsätzlich steht der 
Plan, dass ich noch meinen Master machen, aber ich wollte mich trotzdem 
über die Arbeitswelt erkundigen.
Aktuell arbeite ich als Werkstudent in einer kleineren Firma in 
Westfalen und entwickele dort größtenteils analoge Schaltungen 
(Schaltplan erstellen, mit LTSpice simulieren, aufbauen und nochmal 
durchmessen). Dafür bekomme ich aktuell 12 Euro pro Stunde. Es ist nicht 
wirklich viel Geld, aber da ich eher arbeiten mache die weniger in mein 
"persönlichen Fachbereich" fallen, finde ich die Entlohnung in Ordnung 
und wüsste pauschal nicht wo (in er Umgebung) mehr verdient wird.

So, lange Rede ...
Wenn man sich einmal das Zitat durchliest:
"Einstiegsgehalt von 48.150 Euro im Jahr". Wenn ich mir das grob 
ausrechne, dann sind das 23 Euro pro Stunde! Irgendwie kann ich mir 
absolut nicht vorstellen, wie man so viel pro Stunde verdienen kann und 
das noch als Einsteigsgehalt. Gerade Einsteiger müssen doch erst lange 
eingearbeitet werden. Zum Glück hatte ich schon Themengebiete, für die 
ich mich bereits vor dem Studium interessiert habe und dementsprechend 
mehr als "nur das FH-gelehrte Wissen" besitze. Irgendwie hört sich die 
Summe total unplausibel an.
Oder ist diese Zahl von den ganzen Tarifentlohnten und bayrischen 
Ingenieuren kompromittiert?


Beste Grüße,
Bafög-Student.

Beitrag #5892431 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Wenn man sich einmal das Zitat durchliest:
> "Einstiegsgehalt von 48.150 Euro im Jahr". Wenn ich mir das grob
> ausrechne, dann sind das 23 Euro pro Stunde! Irgendwie kann ich mir
> absolut nicht vorstellen, wie man so viel pro Stunde verdienen kann und
> das noch als Einsteigsgehalt.

Als e-Bachelor durchaus möglich. Ist auch stark von Unternehmen und 
Tätigkeit abhängig.

https://www.karriereletter.de/einstiegsgehalt-ingenieur/

Autor: Wolfgang Marx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Hilfesuchender Student schrieb:
>> Wenn man sich einmal das Zitat durchliest:
>> "Einstiegsgehalt von 48.150 Euro im Jahr". Wenn ich mir das grob
>> ausrechne, dann sind das 23 Euro pro Stunde!
Maurer bekommt schon beider Klitsche 19,00€.

>> Irgendwie kann ich mir
>> absolut nicht vorstellen, wie man so viel pro Stunde verdienen kann und
>> das noch als Einsteigsgehalt.
Nur der Einstieg muß halt gelingen!
>
> Als e-Bachelor durchaus möglich. Ist auch stark von Unternehmen und
> Tätigkeit abhängig.
Ja, aber nur wenn ein Tarifvertrag gilt!

Autor: Klaus Banaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Gerade Einsteiger müssen doch erst lange
> eingearbeitet werden

"Quer-Einsteiger" müssen lange eingearbeitet werden, nicht "Einstiger" 
generell.

Eigentlich ist "Einarbeitung" ein Euphismus für "Umschulen" resp. 
"Intensives Nachschulen und ist nur nötig, wenn der Schulungsbedürftige 
auf eine Stelle gesetzt wurde für die er die nötige Qualifikation nicht 
besitzt.

Wer offen Einarbeitung in seiner Ausbildungsbranche verlangt, macht 
eigentlich nur deutlich, das er seinen Berufsqualifizierenden Abschluss 
zu Unrecht erlangt hat. Oder sich gar erschlichen hat.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
25.000€ brutto, sofern du einen Job findest!

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Gerade Einsteiger müssen doch erst lange
> eingearbeitet werden.

Nicht wenn sie sich schon intensiv privat, in Studenten-Projekten (z.B. 
RoboCup, Formula Student, ...) oder Praktika damit auseinander gesetzt 
haben. Dann können sie durchaus direkt produktiv arbeiten und noch viel 
mehr verlangen.

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
mein erstes geld habe ich eigentlich schon vor dem studium verdient und 
während des studiums auch erste immobilie gekauft. wer erst nach dem 
studium mit dem geldverdienen anfängt - wie habt ihr all die jahre 
überlebt? O.o

Autor: IGMler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Bayern: Era 10a

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IGMler schrieb:
> In Bayern: Era 10a

Ja, das bot man mir damals auch an.

Autor: SchwarzePille (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Orgen schrieb:
> während des studiums auch erste immobilie gekauft

Die 70er Jahre sind schon lange vorbei, opa

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Wenn ich mir das grob
> ausrechne, dann sind das 23 Euro pro Stunde! Irgendwie kann ich mir
> absolut nicht vorstellen, wie man so viel pro Stunde verdienen kann und
> das noch als Einsteigsgehalt.
Viel? Nach jahrelangem Studium? Das ist nichtmal das Dreifache des 
Mindestlohns, den jeder Depp bekommt. (Logik beachten. Mindestlohn->Depp 
habe ich nicht geschrieben).
50.000€ sind als Einstiegsgehalt als Master problemlos drin. Mehr kann 
ich mangels Erfahrung nicht sagen.

Autor: KNL (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> während des studiums auch erste immobilie gekauft.

Kommt immer mal wieder vor, dass ein cleverer wohlhabender Papi
seinem kleinen dummen Hosenscheisser das Erbe vorzeitig auszahlt.
:-D

Autor: Ich mag Enten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt in aller Regel von drei Dingen ab:

-Wie gut verkaufst du dich?
-Wie flexibel bist du?
-Wie viele Kontakte hast du?

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Banaus schrieb:
> Wer offen Einarbeitung in seiner Ausbildungsbranche verlangt, macht
> eigentlich nur deutlich, das er seinen Berufsqualifizierenden Abschluss
> zu Unrecht erlangt hat. Oder sich gar erschlichen hat.

Blödsinn. Das gilt vielleicht für einen Fliesenleger oder generell einen 
Ausbildungsberuf. Ein MINT Studium legt aber nur den Grundstein, anders 
kann es gar nicht sein. Die Einarbeitung erfolgt erst im Beruf.

KNL schrieb:
>> während des studiums auch erste immobilie gekauft.
>
> Kommt immer mal wieder vor, dass ein cleverer wohlhabender Papi

Ich kenne auch jemanden der in den 70gern neben dem Studium ein Haus 
gebaut hat. Das meiste selbst gemacht, hat um die 30k DM gekostet. Vor 
kurzem hat er es für 300k €verkauft...

Autor: AVR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Blödsinn. Das gilt vielleicht für einen Fliesenleger oder generell einen
> Ausbildungsberuf. Ein MINT Studium legt aber nur den Grundstein, anders
> kann es gar nicht sein. Die Einarbeitung erfolgt erst im Beruf.

Ne kein Blödsinn. Er schreibt schon die Wahrheit. Wer viel Einarbeitung 
braucht(egal ob von der Uni oder FH) ist meistens auch ein 
Low-Performer. Habe ich schon oft beobachtet. Ich frage mich bei diesen 
Leuten immer wieder, wie sie an einen Abschluss gekommen sind, ohne sich 
je für ihr fach interessiert zu haben.

Autor: Klaus Banaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Klaus Banaus schrieb:
>> Wer offen Einarbeitung in seiner Ausbildungsbranche verlangt, macht
>> eigentlich nur deutlich, das er seinen Berufsqualifizierenden Abschluss
>> zu Unrecht erlangt hat. Oder sich gar erschlichen hat.
>
> Blödsinn. Das gilt vielleicht für einen Fliesenleger oder generell einen
> Ausbildungsberuf. Ein MINT Studium legt aber nur den Grundstein, anders
> kann es gar nicht sein. Die Einarbeitung erfolgt erst im Beruf.

Nope, ein Informatiker bspw. ist in der Lage sofort eine Tätigkeit als 
Programmier aufzunehmen. Deshalb hat es ja im Rahmen des Studiums 
Praktikas, Programmierlabore und eine praxisaffine Abschlussarbeit.

Studium ist auch nix anderes als einen Ausbildung für Höherbegabte.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Banaus schrieb:
> "Quer-Einsteiger" müssen lange eingearbeitet werden, nicht "Einstiger"
> generell.
>
> Eigentlich ist "Einarbeitung" ein Euphismus für "Umschulen" resp.
> "Intensives Nachschulen und ist nur nötig, wenn der Schulungsbedürftige
> auf eine Stelle gesetzt wurde für die er die nötige Qualifikation nicht
> besitzt.
>
> Wer offen Einarbeitung in seiner Ausbildungsbranche verlangt, macht
> eigentlich nur deutlich, das er seinen Berufsqualifizierenden Abschluss
> zu Unrecht erlangt hat. Oder sich gar erschlichen hat.

Was ein Unsinn. Mit den Kenntnissen aus meinem Studium kann ich die 
Anforderungen aus keiner einzigen Stellenanzeige erfüllen. Wenn ich 
Glück habe, habe ich da von 10 genannten Punkten von einem Mal etwas 
gehört. Deshalb ist es ja auch so schwer als Berufseinsteiger einen 
Einstieg zu finden. Es gibt eben zu viele Absolventen mit ähnlichen für 
die Praxis irrelevanten Kenntnissen. Die Arbeitgeber wollen ja keinen 
Bewerber, der sich in neue Gebiete einarbeiten kann, sie wollen 
Bewerber, die die gefragten Dinge schon können. Da nehmen sie natürlich 
lieber einen erfahrenen Ingenieur. Der Arbeitsmarkt gibts schließlich 
her.

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Elektroingenieure verdienen nach ihrem Bachelor-Abschluss
> durchschnittlich 45.225 Euro und nach einem Master of Engineering 50.539
> Euro (Quelle: Stepstone Gehaltsreport2019).

Kommt hin. Ich hatte im IAV-Haustarif mit Bachelor 46k und die Kollegen 
mit Master 51k zum Einstieg. Das ist nach 18 Monaten automatisch um fast 
20% gestiegen. Danach hätte der nächste Anstieg aber einige Jahre 
gedauert, wenn ich nicht zum Zulieferer und letztlich weiter zum OEM 
gegangen wäre. Anders kriegt man seine Gehaltserhöhungen nur schwierig 
durch, so zumindest meine Erfahrung.

Autor: Ferdinand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann bekommen Berufseinsteiger Gehalt? Was kommt als nächstes, 
wollen die am Ende etwa noch ein Dach über dem Kopf haben?! Wie sollen 
wir alteingesessenen mit abbezahlter Hütte uns dann bitte noch den 
zweiten Porsche leisten können?!

Autor: Kloppo's Barbier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NurMut schrieb:
> Kommt hin. Ich hatte im IAV-Haustarif mit Bachelor 46k und die Kollegen
> mit Master 51k zum Einstieg. Das ist nach 18 Monaten a
Das ist ja grottig.
Ich hatte  schon 49,5kEuro in einer 12 Mann Bude als ich mal 2 Semester 
das Studium unterbrochen habe, ohne einen Abschluss und nur ne Hand voll 
bestandener Scheine. Nannte sich nicht "Tarif" aber wenn interessiert 
das schon, "entscheidend ist was hinten rauskommt" (Kohl). Dazu gab es 
noch Essenszuschuss für nächstgelegene Gastrobetriebe, Fitnessclub 
meiner Wahl kostenlos, ein E-bike konnte man auch verbilligt kaufen und 
noch ein paar andere Goodies. Ok Anzahl an Urlaubstagen war scheisse und 
42h/w. Aber für ein Greenhorn nicht schlecht. Als ich dann weiter 
studierte haben sie noch die Studienkosten übernommen, als ich dort noch 
stundenweise gearbeitet habe.

Also IAV auf die rote Liste setzen wo ich mich nicht bewerben werde wenn 
ich mal was Neues suche.

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kloppo's Barbier schrieb:
> Ok Anzahl an Urlaubstagen war scheisse und 42h/w.

1. Ist das schon 7 Jahre her. Seit dem gab es fast jedes Jahr 
Tariferhöhungen im Bereich 2,4 bis 3,8%.

2. Berücksichtigt man die 38h pro Woche war der 2012er Haustarif eines 
Dienstleisters trotzdem besser als was du hattest:

38x45= 1710 Std/Jahr (46k / 1710 Std = 26,90€/Std )

42x45= 1890 Std/Jahr (49,5k / 1890 Std = 26,19€/Std )

3. 30 Urlaubstage und mit Zuschlägen bezahlte Überstunden.

Autor: Ich mag Enten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nope, ein Informatiker bspw. ist in der Lage sofort eine Tätigkeit als
>Programmier aufzunehmen. Deshalb hat es ja im Rahmen des Studiums
>Praktikas, Programmierlabore und eine praxisaffine Abschlussarbeit.

Das erinnert mich an die Aussage eines Informatikmasterabsolventen: "Man 
kann entweder mit Arrays oder mit Objekten programmieren..." Er hat aber 
auch Compiler und Assembler verwechselt...

Das eine ist Wissen (Studium) und das andere Handwerk (Programmieren)...

Autor: Hilfesuchender Student (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Puh,

also die Summe hört sich natürlich gut und nett an und ich würde 
natürlich auch nicht nein sagen.

Ich komme aus dem Münsterland/Ostwestfalen-Lippe und würde nach meinem 
Studium dort wieder hinziehen wollen.

Hier gibt es, glaube ich, nicht so viel Arbeit im E-Technik Bereich.
Wie soll ich mich gegen die paar Dutzend Konkurrenten durchsetzten, die 
alles etwas besser bestanden haben und die Arbeit auch für weniger 
machen würden?

Meine Kommilitonen habe ich bislang auch eher als Bescheiden 
kennengelernt. Ich kann mir da nicht vorstellen, dass groß ums Gehalt 
gefeilscht wird.

Wie seht ihr das?

PS: Wenn ich mich dann in 1-2 Jahren irgendwo bewerbe, dann wollen die 
im Vorstellungsgespräch bestimmt auch wissen was für ein Gehalt ich 
haben will?! Was sage ich da?

Ich weiß, ich sollte so etwas wissen, aber mit der Berufswelt habe ich 
mich echt noch nie auseinandersetzen müssen.

Autor: Engineer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
70k knapp 0 Jahre BE
Soviel zu deinen 48k..

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Engineer schrieb:
> 70k knapp 0 Jahre BE

Nicht mehr lange.

Warnsignale am Arbeitsmarkt

Die Nachrichten aus den Unternehmen sind besorgniserregend.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/kommentar-warnsignale-am-arbeitsmarkt-16263172.html

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Banaus schrieb:
> Nope, ein Informatiker bspw. ist in der Lage sofort eine Tätigkeit als
> Programmier aufzunehmen. Deshalb hat es ja im Rahmen des Studiums
> Praktikas, Programmierlabore und eine praxisaffine Abschlussarbeit.

Programmierlabore, da lach ich mich ja tot über den pipifax.

Frag doch mal warum die Industrie für einen erfahrenen Ingenieur doppelt 
so viel zahlt wie für einen Absolventen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo "Hilfesuchender Student",

> also die Summe hört sich natürlich gut und nett an und ich würde
> natürlich auch nicht nein sagen.
>
> Ich komme aus dem Münsterland/Ostwestfalen-Lippe und würde nach meinem
> Studium dort wieder hinziehen wollen.
>
> Hier gibt es, glaube ich, nicht so viel Arbeit im E-Technik Bereich.

Soll das ein Witz sein? Wago, Phoenix Contact, dSpace, Miele, DMG, 
Claas, Beckhoff, Weidmüller um nur die bekanntesten Firmen in der Region 
zu nennen. Da sollte schon etwas passendes dabei sein.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Ich komme aus dem Münsterland/Ostwestfalen-Lippe und würde nach meinem
> Studium dort wieder hinziehen wollen.
>
> Hier gibt es, glaube ich, nicht so viel Arbeit im E-Technik Bereich.

Gibt es, man muss nur genau hinschauen:
Stiebel Eltron, Otto Künnecke in Holzminden, dSpace, Claas, Diebold 
Nixdorf in Paderborn, Beckhoff in Verl, Harting in Espelkamp, Phoenix 
Contact in Blomberg, Wago in Minden oder Weidmüller in Detmold.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn eine lächerliche 45m² Bruchbude in der Grossstadt 500k kosten kann, 
dann kann auch jemand mit bestandenem Abitur und nach einem harten 
MINT-Studium 24k netto im Jahr zum Einstieg verdienen.

In meinen Augen sind aber selbst die 24k netto jährlich ein absoluter 
Witz. Das sind gerade mal 11,50€ netto die Stunde. Und das für einen 
Ingenieur. Prost.

Autor: Engineer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Engineer schrieb:
> 70k knapp 0 Jahre BE
>
> Nicht mehr lange.
>
> Warnsignale am Arbeitsmarkt
>
> Die Nachrichten aus den Unternehmen sind besorgniserregend.
>
> 
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/kommentar-warnsignale-am-arbeitsmarkt-16263172.html

Wirst du wenigstens für deine Propaganda bezahlt? Das einzige was 
Besorgnis erregend ist ist dein Geisteszustand. Der Arzt hat bestimmt 
ein Mittel für dich damit du aus deiner Depression herauskommst.

Autor: MasterBln (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe vor 4 Jahren mit meinem Master mit ca. 38,5K angefangen. 
Jetzt bin ich bei ca. 44K. Für Berliner Verhältnisse ist das meiner 
Meinung nach völlig in Ordnung. Das mit den 48K aufwärts zum Anfang 
scheint wohl eher in Bayern und Bawü so zu sein. Da scheint man es wohl 
auch zu brauchen.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir gut vorstellen, dass im Rot-Rot-Grünen kommunistischen 
Wunderland MINT-Master mit 4 Jahren BE für 44k (also 2300€ netto) 
arbeiten. Zieht man dann noch 1000€ Miete für die 50m² Schrottbude im 
Asi-Bezirk ab bleiben immerhin noch 1300€ für den Rest. Na das ist doch 
ordentlich.

Da würde ich für meinen Teil eher den Schulabbruch und lebenslanges 
hartzen vorziehen.

Autor: AVR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:
> Kann mir gut vorstellen, dass im Rot-Rot-Grünen kommunistischen
> Wunderland MINT-Master mit 4 Jahren BE für 44k (also 2300€ netto)
> arbeiten.

Warte ab. Gleich melden sich die Genossen hier im Forum und werden uns 
erklären, dass 44k zu viel wäre. Wo ist eigentlicher dieser merkwürdige 
Kevin?

Autor: Martin E. (robbymartin)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe dieses Jahr nach abgeschlossenen Master in Elektrotechnik mit 
69k begonnen, aber ich war waehrend des Bachelors als dualer Student 
taetig und habe waehrend des Masters immer als Werkstudent gearbeitet. 
Mit viel Fleiß geht auch das.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 25.000€ brutto, sofern du einen Job findest!

Achtung , das kommt vom FAKE ...

Realistischerweise betrachtet können es auch schon mal 30 K€ Werden , in 
Einzelfällen 40 K€ BRUTTO natürlich ...

Autor: Karl Marx Stadt (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
MasterBln schrieb:
> Also ich habe vor 4 Jahren mit meinem Master mit ca. 38,5K
> angefangen.
> Jetzt bin ich bei ca. 44K. Für Berliner Verhältnisse ist das meiner
> Meinung nach völlig in Ordnung. Das mit den 48K aufwärts zum Anfang
> scheint wohl eher in Bayern und Bawü so zu sein. Da scheint man es wohl
> auch zu brauchen.

Absolut richtig!
Ich bin in Berlin bei AVM mit 39k damals eingestiegen und das steigert 
sich auf 42k + Bonus, die alle bekommen.
Wir bekommen sogar Obst und hin und wieder bei der Hitze sogar Eis 
spendiert.
Mehr braucht man auch nicht, wozu auch.
Auto braucht man in Berlin nicht, ist auch schlecht für die Umwelt.

Ich bin dafür, dass alle Gehälter über 50k€ zu 100% versteuert werden, 
sodass keiner mehr als 50k, eher 40-45k verdient. Das Geld sollte ins 
Soziale fliessen, z.B. Seenotrettung, Umweltschutz, Flüchtlinge und 
Grundeinkommen.
Jeder, der das anders sieht, solle doch bitte das Land verlassen.

Deutschland ist und bleibt SOZIAL!

Autor: Martin E. (robbymartin)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Ich bin dafür, dass alle Gehälter über 50k€ zu 100% versteuert werden,
> sodass keiner mehr als 50k, eher 40-45k verdient. Das Geld sollte ins
> Soziale fliessen, z.B. Seenotrettung, Umweltschutz, Flüchtlinge und
> Grundeinkommen.
> Jeder, der das anders sieht, solle doch bitte das Land verlassen.
>
> Deutschland ist und bleibt SOZIAL!

Selten so einen Quatsch gelesen. Wenn ich mich qualifiziert habe und 
dafuer einen harten Weg gehabt habe. Steht mir das Gehalt doch zu... 
darf ja jeder selbst entscheiden mit welchem Gehalt man zufrieden ist.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Marx Stadt schrieb:
> Jeder, der das anders sieht, solle doch bitte das Land verlassen.

Sonst alles klar? Stimmung zu jeder Gelegenheit noch mehr aufheizen ja? 
Wer soviel redet wie du macht i.d.R. selbst nichts.

Autor: Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Marx Stadt schrieb:
> Deutschland ist und bleibt SOZIAL!

Das war die DDR auch...

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einheitslohn wäre auch eine Idee. Dann müsste sich nie wieder 
irgendjemand anstrengen. Nie wieder Schule, Studium, Lernen, sich auf 
der Arbeit engagieren. Das wäre doch toll!

Klitzekleiner Nachteil: Dann wäre es so wie in Venezuela, dem 
erdölreichsten Land des Planeten, wo die Menschen nicht einmal mehr 
etwas zu Essen haben. Aber wer braucht schon Essen? Das ist ohnehin nur 
unnötiger Luxus!

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe dieses Jahr nach abgeschlossenen Master in Elektrotechnik mit
> 69k begonnen

SEHR unglaubwürdig ...

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ein Master von einer Elite-Uni (TU) ist ja nicht dasselbe wie ein 
Master von einer Dorf-FH, also ist das durchaus möglich (in München 
z.B.).

Autor: Martin E. (robbymartin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> SEHR unglaubwürdig ...

Warum? Das ist bei den großen Chemiekonzernen normal.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:
> Naja, ein Master von einer Elite-Uni (TU) ist ja nicht dasselbe wie ein
> Master von einer Dorf-FH, also ist das durchaus möglich (in München
> z.B.).

Wird man wirklich nur nach dem Abschluss bezahlt? Irgendwie will ich das 
nicht glauben. Zählt denn kein Leistungswille? Ich mache gerade einen FH 
Master.

MfG

Beitrag #5893143 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> 25.000€ brutto, sofern du einen Job findest!
>
> Achtung , das kommt vom FAKE ...
>
> Realistischerweise betrachtet können es auch schon mal 30 K€ Werden , in
> Einzelfällen 40 K€ BRU

Vorsicht , vorsicht ...

Die Hartz 4 Fakes sind wieder unterwegs ...

Mit passenden Praktikas und guten Noten sind 70 k€ zum Einstieg ABSOLUT 
kein Problem !!! MEISTENS wird man sogar VOR dem Abschluss abgeworben 
...

Mit der PASSENDEN Spezialisierung sind selbstredend GANZ andere Summen 
möglich ... Ich darf hier keine Zahlen nennen , mir würde aber eh keiner 
glauben





.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:
> Klitzekleiner Nachteil: Dann wäre es so wie in Venezuela, dem
> erdölreichsten Land des Planeten, wo die Menschen nicht einmal mehr
> etwas zu Essen haben.

Verstehe den Sinn nicht, aber den weiß du selber auch nicht und 
plapperst einfach ohne etwas zu wissen darauf los.


Test schrieb:
> Naja, ein Master von einer Elite-Uni (TU) ist ja nicht dasselbe wie ein
> Master von einer Dorf-FH, also ist das durchaus möglich (in München
> z.B.).

Hier schliesst sich der Kreis. Leute wie du haben ein wenig zu viel 
Sonne abbekommen. Lernen und denken geht unter der Solariumbank nicht so 
gut. Die Farbe hat immer Recht.

Autor: Hilfesuchender Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gerade einbisschen baff in welche Richtung sich die Konversation 
entwickelt hat. Vor allem war meine Frage ernst gemeint und, wie ich 
finde, auch berechtigt.

> Mit passenden Praktikas und guten Noten sind 70 k€ zum Einstieg ABSOLUT
> kein Problem !!! MEISTENS wird man sogar VOR dem Abschluss abgeworben

Okay ... Ich studiere an einer "Dorf-FH" und habe noch nie mitbekommen, 
dass irgendwer hier abgeworben wurde.

Autor: Engineer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Ich bin gerade einbisschen baff in welche Richtung sich die
> Konversation entwickelt hat. Vor allem war meine Frage ernst gemeint
> und, wie ich finde, auch berechtigt.
>
> Mit passenden Praktikas und guten Noten sind 70 k€ zum Einstieg ABSOLUT
> kein Problem !!! MEISTENS wird man sogar VOR dem Abschluss abgeworben
>
> Okay ... Ich studiere an einer "Dorf-FH" und habe noch nie mitbekommen,
> dass irgendwer hier abgeworben wurde.

Zwischen 40k - 70k ist alles möglich zum Einstieg. Je nachdem wie du 
dich verkaufst und vor allem bei welcher Firma du landest...
Klitsche die statt Geld Obst und Wasser „spendieren“ oder OEM mit Tarif.
Es hängt schlicht von dir ab. Bist du bereit weg zu ziehen oder willst 
du für immer im heimatkaff versauern und dann wie F.B. was von 10% 
Rendite am Tag faseln weil dein Leben so scheisse ist.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:

> Ich studiere an einer "Dorf-FH" und habe noch nie mitbekommen,
> dass irgendwer hier abgeworben wurde.

Naja du schreibst selber was anderes:
"Aktuell arbeite ich als Werkstudent in einer kleineren Firma in
Westfalen und entwickele dort größtenteils analoge Schaltungen
(Schaltplan erstellen, mit LTSpice simulieren, aufbauen und nochmal
durchmessen)."

-als Werksstudent arbeiten ist schon die Vorstufe zur "Abwerbung". Wobei 
"Abwerbung" sicherlich nicht wörtlich gemeint ist. Aber du schreibst 
selbst, das du ein konkretes Tätigkeistangebot hast. Frag doch mal was 
die dir zahlen wollen, damit du dort weitermachst und nicht zu 
Konkurrenz die ein Einstiegsgehalt v. 50k+/a zahlt, wechselst.
Werksstudentengehälter sind gern gedeckelt, damit sie noch als 
(Beitragsfreie) Nebentätigkeit beim Finanzamt durchgehen. Insofern sind 
12€/h kein Massstab für ein Berufsttätigengehalt. 
Freiberuflerstundensätze liegen so bei 60-120€/h.
https://www.freelancermap.de/freelancer-ratgeber/10718-welchen-stundenlohn-kann-man-als-freiberufler-verlangen-

Autor: der Direktor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Mit passenden Praktikas und guten Noten sind 70 k€ zum Einstieg ABSOLUT
> kein Problem !!! MEISTENS wird man sogar VOR dem Abschluss abgeworben

Du weißt ja nicht einmal, in welchem Zusammenhang man das Wort abwerben 
verwendet.

Ich würde dir den Einstieg in der fünften Klasse empfehlen, da bist du 
gut aufgehoben.

Autor: Martin E. (robbymartin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Direktor schrieb:
> Dipl Ing ( FH ) schrieb:
>> Mit passenden Praktikas und guten Noten sind 70 k€ zum Einstieg ABSOLUT
>> kein Problem !!! MEISTENS wird man sogar VOR dem Abschluss abgeworben
>
> Du weißt ja nicht einmal, in welchem Zusammenhang man das Wort abwerben
> verwendet.
>
> Ich würde dir den Einstieg in der fünften Klasse empfehlen, da bist du
> gut aufgehoben.

Ich habe waehrend meiner Taetigkeit als Werkstudent ebenfalls das 
Problem des abwerbens. Ich habe mich bei einer anderen Firma beworben 
und eine Zusage erhalten. Mein Arbeitgeber wollte mich um jeden Preis 
zurueck. Somit kam ich schon in den Genuss waehrend meines Studiums. 
Diese Situation laesst auch viel Verhandlungsspielraum.

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SchwarzePille schrieb:
> Dr. Orgen schrieb:
>> während des studiums auch erste immobilie gekauft
>
> Die 70er Jahre sind schon lange vorbei, opa

auch hier liegst du falsch: ich werde bald 35

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bitte, unter 50k sollte sich kein Ingenieur mehr verkaufen. Meine 
Schwägerin bekommt als Zahnarzthelferin schon 3.400 Brutto (38h), ok ist 
jetzt nicht der Einstieg, sondern mit ein paar Jahren Berufserfahrung, 
aber dafür reicht Hauptschule und Ausblidung. Den höher bezahlten Job 
(3600€) hat sie abgelehnt wegen Fahrtzeit. Alle anderen Angebote waren 
auch in dem Bereich. Ich bin vor 10 Jahren mit ERA10 (Bayern) 
eingestiegen. Man sollte sich nicht unter Wert verkaufen!

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FEF (zarte 24 jahre) ist gerade aus Schweden zurückgekommen: als 
ungelernter holzfäller und ohne sprachkentnisse hat er 3500 netto (nach 
abzug allen schwedischen steuern und krankenversicherung) für simpelste 
holzfällertätigkeiten im wald bekommen. warum ist er zurückgekommen? nun 
weil er eben mit ungebildeten schichten arbeiten musste und man wird 
bekanntlich nicht intelligenter wenn man von idioten umgeben ist.
warum schreibe ich das? verkauft euch nicht  zu billig ... 50k sollten 
schon drin sein ...

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> 25.000€ brutto, sofern du einen Job findest!

Die die Glück haben, dürfen in den Mienen arbeiten.

Autor: So ein Blech wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Etechniker wurden von ihren Eltern zu diesem Studium 
belatschert.
Danach kommt das große 40k-per-a-Erwachen. Wenn dir der Job nicht liegt, 
bekommst du keine 70k€/a.

Autor: Hilfesuchender Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die meisten Etechniker wurden von ihren Eltern zu diesem Studium belatschert.
> Danach kommt das große 40k-per-a-Erwachen. Wenn dir der Job nicht liegt, 
bekommst du keine 70k€/a.

Aha, und woher soll der Personaler wissen ob die Eltern für die 
Studienwahl verantwortlich sind oder ob aus einer intrinsische 
Motivation heraus entschieden wurde?


Grundsätzlich würde mich auch interessieren wie im Vorstellungsgespräch 
über das Gehalt gesprochen wird?
Wir man gefragt welchen Betrag einem vorschwebe und der Personaler 
schaut dann ob es sich deckt? Muss man schon direkt mit einer konkreten 
Gehaltsvorstellung in den Raum rein? Schlägt der Personaler etwas vor 
und man verhandelt dann im gewissen Rahmen?

Autor: Bald Mindestlohn für Minze (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Am Ende muss sich halt Ergebnis zu Lohnkosten + Abgaben + Bürokratie an 
Asien orientieren. Und da Deutschland ein spendables, reiches Land ist 
und der Know-how-Vorsprung naturgemäß bis hin zu null abschmelzen und 
sogar durch falsche Politik negativ werden wird, gibt es nur eine 
Richtung der zukünftigen Gehälter für die verbliebenen Jobs hier, stark 
nach unten.

Autor: Dr. Orgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
>  wie im Vorstellungsgespräch über das Gehalt gesprochen wird?

zum 1000 mal: sowas klärt man vorab telefonisch bevor man sich überhaupt 
trifft ...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Test schrieb:
> In meinen Augen sind aber selbst die 24k netto jährlich ein absoluter
> Witz.
Dann lach doch!
> Das sind gerade mal 11,50€ netto die Stunde.
Stimmt!
> Und das für einen
> Ingenieur.
????
> Prost.

Mit Leitungswasser?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bald Mindestlohn für Minze schrieb:
> gibt es nur eine
> Richtung der zukünftigen Gehälter für die verbliebenen Jobs hier, stark
> nach unten.

Gilt aber nur für diejenigen Berufsgruppen die im direkten Wettbewerb 
mit anderen Arbeitnehmer des internationalen Arbeitsmarkt sich befinden!

Wer Beamter oder Arbeiten verrichtet die nur Vorort ausgeführt werden 
können (Haare scheiden ....) der hängt vllt über multiplikative Effekte 
von den Einflüssen der Lohnkosten Südostasiens ab.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Grundsätzlich würde mich auch interessieren wie im Vorstellungsgespräch
> über das Gehalt gesprochen wird?

Im ersten meist gar nicht. Erst wenn der Kandidat überzeugen konnte wird 
dann über Geld geredet.


> Wir man gefragt welchen Betrag einem vorschwebe und der Personaler
> schaut dann ob es sich deckt? Muss man schon direkt mit einer konkreten
> Gehaltsvorstellung in den Raum rein?
Ja

> und man verhandelt dann im gewissen Rahmen?
Nein. Es kann höchstens sein dass in großen Konzernen die eingruppoerung 
für Anfänger feststeht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joggel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in meiner aktuellen Firma sind es minimal 54,8 k€ per Anno 
(minimalste realistischste Prämie mit eingerechnet). Darunter kann man 
nicht einsteigen!!!
Maximal sind 68k€ drin bei minimalster Prämie … ich glaube die hat noch 
kein Absolvent verhandelt ;). Zwischen 80k€ und 90k€ wird dann die Luft 
für erfahrene Entwickler bei uns sehr eng.

Selbst beim Berufsstart 2013 gab es schon in der 4 Mann Bude 43k€ zum 
Einstieg mit 7 Sem. Bachelor Elektrotechnik ohne gute Noten, aber der 
Fähigkeit selbständig zu arbeiten. Da sollten heute ja schon die 
Kleinstbuden nicht mehr unter 50k€ irgendjemanden der auch nur halbwegs 
brauchbar ist bekommen.

Autor: Joggel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, schlechte Leute die man eigentlich gerne loswerden würde, 
hängen nach vier Jahren bei ca. 62k€ fest. Bei weniger wird es nervig 
durch den Betriebsrat.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Also bitte, unter 50k sollte sich kein Ingenieur mehr verkaufen. Meine
> Schwägerin bekommt als Zahnarzthelferin schon 3.400 Brutto (38h),
> Man sollte sich nicht unter Wert verkaufen!

Dr. Orgen schrieb:
> als
> ungelernter holzfäller und ohne sprachkentnisse hat er 3500 netto
> verkauft euch nicht  zu billig ... 50k sollten
> schon drin sein ...


Mein Schauspielerhund verdient in Norwegen, ohne Abschluss,nach Abzug 
aller Hundeversicherungen, 100k 35h/Woche netto. Verkauft euren Auto 
nicht unter Wert und blabla. Werlose Nachrichten dieser Art schreiben 
anonyme Menschen (oft singular) ohne Plan, wie im waren Leben, einfach 
ignorieren.

Autor: Jens C. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter hat als M.Sc. Informatik (TU) letztes Jahr in München 
regulär zu arbeiten angefangen und bekommt ~45k EUR (netto, 40h/w -> 
~23,5 EUR/h).

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens C. schrieb:
> Ein Bekannter hat als M.Sc. Informatik (TU) letztes Jahr in
> München regulär zu arbeiten angefangen und bekommt ~45k EUR (netto,
> 40h/w -> ~23,5 EUR/h).

Als was bitte,  Bürofuzzi?  Verstehe ich absolut nicht wie man in 
München, wenn man als Informatik-Ing arbeitet  < 55k  als absolutes min. 
bekommt. Gut studiert haben viele, machen dann aber weniger 
anspruchsvolle Tätigkeiten.

Autor: Robert G. Malloc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Guten Tag,
>
> ich bin ein Elektrotechnikstudent an der FH,

Es wird langsam öde - Du warst mal pfiffiger. Geh doch mal woanders 
trollen :-)

Autor: Hilfesuchender Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum gibt es hier eigentlich so viele Idioten die auf eine normale 
Frage nur Schrott antworten?

Ich habe mich auch ehrlich gesagt weniger für eure Stundenlöhne 
interessiert, sondern wollte mir eher ein paar Ratschläge einholen, da 
ich tatsächlich noch nie mit dem Thema konfrontiert war (was für die 
meisten Studenten wohl der Fall ist - um diese Konstellation zu erzeugen 
muss man kein gewiefter 'troll' sein).


@Robert G. Malloc: Du bist wohl total traumatisiert. Hoffentlich klingst 
du dich einfach aus dem Thema aus und schreibst nichts mehr, was wohl 
das naheliegenste wäre (sofern bei dir noch alles OK ist)?!

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> muss man kein gewiefter 'troll' sein).

Mache dir keinen Kopf. Das klang alles Plausibel was du geschrieben 
hast. Alles gut.

Nur Mal so...Trolle haben oft eine mehr oder weniger verstecke 
Hassbotschaft die als Diskussionsgrundlage dienen soll.

Autor: Armin L. (armin_l)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Warum gibt es hier eigentlich so viele Idioten die auf eine
> normale
> Frage nur Schrott antworten?
>
> Ich habe mich auch ehrlich gesagt weniger für eure Stundenlöhne
> interessiert, sondern wollte mir eher ein paar Ratschläge einholen, da
> ich tatsächlich noch nie mit dem Thema konfrontiert war (was für die
> meisten Studenten wohl der Fall ist - um diese Konstellation zu erzeugen
> muss man kein gewiefter 'troll' sein).
>
> @Robert G. Malloc: Du bist wohl total traumatisiert. Hoffentlich klingst
> du dich einfach aus dem Thema aus und schreibst nichts mehr, was wohl
> das naheliegenste wäre (sofern bei dir noch alles OK ist)?!

Das ist in diesem Forum echt schlimm. Gegen normale Kritik, Anregungen 
usw. hab ich ja nichts, aber in allen Threads zum Thema Gehalt kommen 
irgendwann Leute, die sich nur über die zu niedrigen Gehälter aufregen 
(z.T. beleidigend) und andere, die diesen Leuten vorwerfen nichts 
gelernt zu haben und keine richtigen Ingenieure zu sein (auch 
beleidigend).
In diesem Grundrauschen überhaupt ernst gemeinte Beiträge rauszufiltern 
kann echt schwierig sein.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel schrieb:
> Zwischen 80k€ und 90k€ wird dann die Luft für erfahrene Entwickler bei
> uns sehr eng.

Können Entwickler bei Euch keine sechsstellige Summe an 
Bruttojahresgehalt verhandeln?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Ich habe mich auch ehrlich gesagt weniger für eure Stundenlöhne
> interessiert

Und warum formulierst du dann das Topic als "Realistischer Verdienst?" 
und rechnest im Eröffnungspost deinen Stundenlohn vor?! Wenn Dich 
Stundenlöhne angeblich nicht interessieren?!

Damit hast Du deine Glaubwürdigkeit hier im Forum komplett verspielt.

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Wenn man sich einmal das Zitat durchliest:
> "Einstiegsgehalt von 48.150 Euro im Jahr". Wenn ich mir das grob
> ausrechne, dann sind das 23 Euro pro Stunde! Irgendwie kann ich mir
> absolut nicht vorstellen, wie man so viel pro Stunde verdienen kann und
> das noch als Einsteigsgehalt.

Darauf hast du viele realistische Antworten bekommen. Ohne 
Gegenleistung. Die Trollbeiträge einfach überlesen und nicht so sensibel 
sein.

Autor: Hilfesuchender Student (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und warum formulierst du dann das Topic als "Realistischer Verdienst?"
> und rechnest im Eröffnungspost deinen Stundenlohn vor?! Wenn Dich
> Stundenlöhne angeblich nicht interessieren?!

Was hat mein Stundenlohn mit eurem zu tun? Es war nicht einmal mein 
Stundenlohn per se, da ich noch nicht fest angestellt bin.
Ich habe mich, bedingt durch die Tatsache, dass sich mein Studium 
langsam dem Ende annährt, einfach mit Fragen außeinandersetzen müssen 
welchen ich mich zuvor nie konfrontiert sah.

Mir von eurem Stundenlohn/Jahresverdienst zu berichten ist auch gar 
nicht mal so falsch, nur spielen bei euch natürlich andere Faktoren eine 
Rolle, als es bei mir das Fall ist, wie z.B. Fachrichtung, Ort der 
Beschäftigung (es gibt immerhin ein Nord-Süd und West-Ost Gefälle wenn 
es um die Entlohnung geht), Größe des Unternehmens, Berufserfahrung, 
Projekterfahrung und Ausbildung. All diese Faktoren blieben unerwähnt.

Ich habe mir das oben aufgeführte Zitat durchgelesen und brauchte einen 
Plausibilitätscheck, ob das wirklich eine Statistik ist die mich auch 
betrifft. Immerhin bin ich an einer Dorf-FH und an keiner 
Top-Elite-Universität, ich wohne nun einmal nicht in München, sondern in 
Westfalen.

Wenn ich mich nun in ein paar Monaten (nach meinem Bachelor) oder in 2 
Jahren (nach meinem Master) bei einer Firma bewerbe, woher weiß ich dann 
welche Gehaltsvorstellung ich nennen muss? +/- 10.000 ist schon eine 
Hausnummer. Ich würde gerne ein paar Tipps hören, was eine gute 
Vorgehensweise wäre.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Immerhin bin ich an einer Dorf-FH und an keiner
> Top-Elite-Universität, ich wohne nun einmal nicht in München, sondern in
> Westfalen.

Glaub ich nicht, ausserdem hat es auch in NRW Internet und 
Gewerkschaften. Da muss man nicht ständig auf Mitleid machen und 
angeblich lokal determinierte Dummheit vortäuschen um an belastbare 
Aussagen zu Durchschnittsgehalt zu kommen.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:
> Immerhin bin ich an einer Dorf-FH und an keiner
> Top-Elite-Universität, ich wohne nun einmal nicht in München, sondern in
> Westfalen.

Trotzdem muss man sich nicht unter Wert verkaufen. Viel wichtiger sind 
die Dinge, die man außerhalb des Lehrplans gemacht hat:

Dr. Sommer schrieb:
> Nicht wenn sie sich schon intensiv privat, in Studenten-Projekten (z.B.
> RoboCup, Formula Student, ...) oder Praktika damit auseinander gesetzt
> haben.

Wenn man damit punkten kann, kann man auch als Dorf-FH-Absolvent und 
außerhalb Bayerns gute Gehälter verlangen. Geschickt ist es, während des 
Studiums (Praktika, Abschlussarbeit) schon im Unternehmen zu arbeiten. 
Da kann man seine Fähigkeiten unter Beweis stellen und dann nach dem 
Abschluss direkt mit einem angemessenen Gehalt anfangen.

Mit Master kannst du 60k verlangen und dich auf minimal 55k herunter 
handeln lassen. Bei großen Unternehmen kann man da noch was 
draufschlagen.

Autor: Joggel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Joggel schrieb:
>> Zwischen 80k€ und 90k€ wird dann die Luft für erfahrene Entwickler bei
>> uns sehr eng.
>
> Können Entwickler bei Euch keine sechsstellige Summe an
> Bruttojahresgehalt verhandeln?

Nein, wirklich schwierig. Deshalb wechseln aber auch Leistungsträger 
leider immer wieder weg.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel schrieb:
> Nein, wirklich schwierig. Deshalb wechseln aber auch Leistungsträger
> leider immer wieder weg.

Das ist nur nachvollziehbar. Nur seltsam, dass das Unternehmen meint, 
dass sich das so für sie rechnet. Richtig gute Leute müssen eben auch 
richtig gutes Gehalt bekommen.

Autor: Joggel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Joggel schrieb:
>> Nein, wirklich schwierig. Deshalb wechseln aber auch Leistungsträger
>> leider immer wieder weg.
>
> Das ist nur nachvollziehbar. Nur seltsam, dass das Unternehmen meint,
> dass sich das so für sie rechnet. Richtig gute Leute müssen eben auch
> richtig gutes Gehalt bekommen.

Letztes Jahr waren noch knappe 80k€ die Grenze. Das neue Fenster 80-90k€ 
hat man erst ende letzten Jahres geöffnet, um dem abwerben 
entgegenzuwirken.

Installation abgeschlossen -> ich bin dann mal weg ;). Irgendwie muss 
man seine knappen 80 k€ ja auch gegenüber sich selbst rechtfertigen. So 
läufts zumindest in meinem Kopf :D

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Hilfesuchender Student schrieb:
> Gerade Einsteiger müssen doch erst lange
> eingearbeitet werden.
>
> Nicht wenn sie sich schon intensiv privat, in Studenten-Projekten (z.B.
> RoboCup, Formula Student, ...) oder Praktika damit auseinander gesetzt
> haben. Dann können sie durchaus direkt produktiv arbeiten und noch viel
> mehr verlangen.

Ingenieur schrieb:
> Joggel schrieb:
> Zwischen 80k€ und 90k€ wird dann die Luft für erfahrene Entwickler bei
> uns sehr eng.
>
> Können Entwickler bei Euch keine sechsstellige Summe an
> Bruttojahresgehalt verhandeln?

Nein

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel schrieb:
> Installation abgeschlossen -> ich bin dann mal weg ;). Irgendwie muss
> man seine knappen 80 k€ ja auch gegenüber sich selbst rechtfertigen. So
> läufts zumindest in meinem Kopf :D

Verstehe ich, ich würde da an deiner Stelle wahrscheinlich auch weg 
wechseln, wenn es nicht wirklich gute Gründe gibt, die einen da halten 
(Geld ist ja nicht das einzige Kriterium). Nach spätestens 10 Jahren 
sollten >100k € Bruttojahresgehalt als Entwickler schon drin sein, finde 
ich.

Autor: Al-Koholoida (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... auch nach dem Studium bekommt man das, was man verdient!

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al-Koholoida schrieb:
> ... auch nach dem Studium bekommt man das, was man verdient!

...und das ist nicht besonders viel. Absolventen sollten am Anfang beim 
Gehalt erst einmal kleine Brötchen backen und fleißig Berufserfahrung 
sammeln.

Autor: Mut zur Wahrheit. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frischlinge können doch nichts. Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfesuchender Student schrieb:


> "Einstiegsgehalt von 48.150 Euro im Jahr". Wenn ich mir das grob
> ausrechne, dann sind das 23 Euro pro Stunde! Irgendwie kann ich mir
> absolut nicht vorstellen, wie man so viel pro Stunde verdienen kann und
> das noch als Einsteigsgehalt.

Viel? LOL! Du bist wirklich noch grün hinter den Ohren!

> Gerade Einsteiger müssen doch erst lange
> eingearbeitet werden.

Ja, aber es sind kein mit nur einem 10. Klasse Zeugnis. Einarbeiten 
müssen sich auch erfahrene Ingenieure wenn sie die Stelle wechseln. Das 
Unternehmen will das DU dich für sie in ein Themengebiet einarbeitest. 
Das muss anständig bezahlt werden! Sonst könnten sie ja auch 
Schulabbrecher nehmen und dann mal schauen wie teuer das für sie wird. 
;-)

> Zum Glück hatte ich schon Themengebiete, für die
> ich mich bereits vor dem Studium interessiert habe und dementsprechend
> mehr als "nur das FH-gelehrte Wissen" besitze. Irgendwie hört sich die
> Summe total unplausibel an.

Du hast einfach überhaupt keine Ahnung von der Welt der Erwachsenen. 
Gehe erst mal arbeiten!

Autor: Kloppo's Barbier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Marx Stadt schrieb:
> Wir bekommen sogar Obst und hin und wieder bei der Hitze sogar Eis
> spendiert.

Und mit solchem Kinderkram lässt du dich abspeisen?

Sogar Obst und bei Hitze ein Eis - aber nur eines - für zwei 
Ingenieure aber nur mal draufschauen.


Ihr habt es echt nicht anders verdient dass man euch nach Strich und 
Faden abzockt.

Beitrag #5896772 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5896785 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bald Mindestlohn für Minze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mut zur Wahrheit. schrieb:
> Die Frischlinge können doch nichts. Lehrjahre sind keine
> Herrenjahre.

Die Frischlinge können ned viel und die Alten (ab 40) sind satt, 
bisschen ausgelaugt und leben nicht mehr für ihren Beruf. Mehr mit den 
Gedanken bei Alte, Haus, Hof, Kids und der Planung des 
Sommerjahresurlaubs als ihr jährlicher Höhepunkt. Allesamt 
erwirtschaften keine IGM-Vergütung in der entsprechenden Einstufung 
(mehr). Mit ein Hauptgrund, warum Entwicklung so arschlangsam und 
sauteuer hier geworden ist. Irgendwelche Kontrollzahlen managen und im 
feinen Zwirn PowerPoint an die Wand klatschen, geht aber noch.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Engineer schrieb:
> Bist du bereit weg zu ziehen oder willst
> du für immer im heimatkaff versauern und dann wie F.B. was von 10%
> Rendite am Tag faseln weil dein Leben so scheisse ist.

So glücklich scheinst du mit Job und Gehalt aber auch nicht zu sein 
sonst hättest du es ja nicht nötig, ständig andere schlecht zu machen, 
nur weil sie besser verdienen als du, ohne dafür in eine teure 
Wohngegend umziehen oder täglich im Stau stehen zu müssen.


Engineer schrieb:
>> Warnsignale am Arbeitsmarkt
>>
>> Die Nachrichten aus den Unternehmen sind besorgniserregend.
>>
>>
> 
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/kommentar-warnsignale-am-arbeitsmarkt-16263172.html
>
> Wirst du wenigstens für deine Propaganda bezahlt? Das einzige was
> Besorgnis erregend ist ist dein Geisteszustand. Der Arzt hat bestimmt
> ein Mittel für dich damit du aus deiner Depression herauskommst.

Ein Blick auf meinen Kontoauszug,  meine Excel-Datei und meine täglichen 
Gewinne sowie mein täglicher Spaziergang oder Sport wirkt besser als 
jedes Antidepressiva. Wie sieht das bei dir aus?

Studie: Weites Pendeln erhöht Risiko psychischer Probleme

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article213848073/Studie-Weites-Pendeln-erhoeht-Risiko-psychischer-Probleme.html

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> So glücklich scheinst du mit Job und Gehalt aber auch nicht zu sein
> sonst hättest du es ja nicht nötig, ständig andere schlecht zu machen,
> nur weil sie besser verdienen als du

Das ist jetzt lustig, da das zu 100% genau auf dich selbst zutrifft. :-)

> ohne dafür in eine teure
> Wohngegend umziehen oder täglich im Stau stehen zu müssen.

Ich kann nur für mich sprechen, aber bei mir trifft weder das eine noch 
das andere zu.

Autor: Lötkolben (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> F. B. schrieb:
> So glücklich scheinst du mit Job und Gehalt aber auch nicht zu sein
> sonst hättest du es ja nicht nötig, ständig andere schlecht zu machen,
> nur weil sie besser verdienen als du
>
> Das ist jetzt lustig, da das zu 100% genau auf dich selbst zutrifft. :-)
>
> ohne dafür in eine teure Wohngegend umziehen oder täglich im Stau stehen
> zu müssen.
>
> Ich kann nur für mich sprechen, aber bei mir trifft weder das eine noch
> das andere zu.

Wie er einfach von sich auf andere schließt.
Fahre 20 Minuten Zug und bekomm ein angenehmes IGM Gehalt als Ingenieur. 
Also erzähl bitte keinen stuss. Mich triggern nur deine asozialen 
beiträge. Ansonsten seh ich das Leben entspannt. Solltest du auch!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> So glücklich scheinst du mit Job und Gehalt aber auch nicht zu sein
> sonst hättest du es ja nicht nötig, ständig andere schlecht zu machen,

Nach diesem Maßstab trifft auf dich genau das gleiche zu.

> nur weil sie besser verdienen als du, ohne dafür in eine teure
> Wohngegend umziehen oder täglich im Stau stehen zu müssen.

Nun, nicht jeder der pendelt steht auch im Stau. Ich pendle 20km einfach 
und fahre nur Land- und Bundesstraßen und da gibts nie Stau.

Du hast immer noch keinen Vorteil. Du arbeitest ja auch. Und das sogar 
schlecht bezahlt. Jeder mit IGM kann also genau das gleiche machen wie 
du, nur effizienter weil mehr Kapital zur Verfügung. Und mehr Zeit, denn 
bei IGM kann man 35h oder auch Teilzeit ohne Probleme machen. In der 
Klitsche ist das nicht so einfach.
Also wo genau siehst du jetzt deinen Vorteil?

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin V. (oldmax)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Nun, mich erstaunt es doch immer wieder, wenn vor oder nach 
abgeschlossenem Studium hier nach möglichem Verdienst gefragt wird. Was 
habt ihr eigentlich während eures Studiums getrieben, das ihr nicht 
einmal selbst eure Leistungen einschätzen könnt und nicht versteht, 
warum der eine nur 20k und ein anderer 70 k nach hause bringt. Ein 
Unternehmen kann nur das bezahlen, was derjenige in seinem Beruf der 
Firma plus einem zusätzlichen Gewinn bringt. Daraus ergibt sich auch, 
was erwartet wird. Natürlich will jeder Chef sehen, wie sich ein neuer 
Mitarbeiter in den Arbeitsprozess einfügt und welche Qualität seine 
Arbeit hat. Also geht man nicht mit einer Gehaltsforderung zu einem 
Bewerbungsgespräch, sondern hört sich erst einmal an, was der neue 
Arbeitsplatz für Anforderungen stellt und was er zu bieten hat. Wie ist 
die Struktur in der Abteilung, in die man sich einarbeiten muß, wie sind 
die Kollegen drauf. So ein wenig neben den Tellerrand muß man schon 
schauen, ob der Arbeitsplatz nicht nur ein Job wird, sondern eine 
Herausforderung ist zu der man Lust hat und sich gern einarbeiten will. 
Sind die Kollegen gut drauf, nun, da wird sicherlich kein schlechtes 
Arbeitsklima herschen. Für mich wäre das zuerst entscheidend, statt der 
Frage, was verdiene ich hier. Klar, seine Gehaltsvorstellung soll man 
nicht verschweigen, aber allgemein sehen es die Chef's schon ganz gern, 
wennn man anbietet, einen bestimmten Zeitraum Leistung zu zeigen und 
dann eine Nachverhandlung über den Verdienst anspricht. Und noch was, 
pocht bitte nicht so sehr auf den Fachkräftemangel. Klar gibt es den, 
nur kein Unternehmer wird sich von einem Neuling sagen lassen: "Chef, du 
brauchst mich". Zeigst du gute Leistung, wird in der Regel ein Gespräch 
über eine Gehaltsanpassung nicht negativ verlaufen, den eine gute 
Arbeitskraft hält man auch gern in seinem Team.
Gruß oldmax

: Bearbeitet durch User
Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Lötkolben (Gast)
> Datum: 06.07.2019 11:11

> Fahre 20 Minuten Zug und bekomm ein angenehmes IGM Gehalt als Ingenieur.

Der muß Zug fahren. Für einen Blechkasten reicht die Rendiete nicht. 
Mehr
als ein Paar Rollschuhe sind da nicht drin.

> Also erzähl bitte keinen stuss.

Manchmal kommt von dem sogar was vernünftiges. Sehr selten aber es 
kommt.

> Ansonsten seh ich das Leben entspannt. Solltest du auch!

Sehe ich auch so.

Unser Kumpel aber ist meiner Ansicht nach ein Fall für die Klapse.

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin V. schrieb:
> Was habt ihr eigentlich während eures Studiums getrieben, das ihr nicht
> einmal selbst eure Leistungen einschätzen könnt und nicht versteht,
> warum der eine nur 20k und ein anderer 70 k nach hause bringt. Ein
> Unternehmen kann nur das bezahlen, was derjenige in seinem Beruf der
> Firma plus einem zusätzlichen Gewinn bringt.

Unsinn. Sowas kann kein Absolvent beurteilen und das wird auch in keinem 
ingenieurwissenschaftlichen Studiengang gelehrt. Der Wert von 
Tätigkeiten wie IT-Support, Qualitätsmanagement, Test etc. lässt sich 
selten in ein "plus für die Firma" umrechnen. Trotzdem würde es ohne 
nicht laufen.

Autor: Lötkolben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mindestens 60k solltest du anpeilen! Alles andere ist wie wenn du 
arbeitslos wärst!
Ich meine das ernst du kannst es schaffen mit ein bisschen grips.
Solltest du sogar, denn wenn nicht ist die Gefahr groß das du einen 
Schaden bekommst wie F.B.
Oder versuchst mit Risiko Papieren dein klitschen Gehalt aufzubessern 
wie der besagte Herr.

Autor: Martin V. (oldmax)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
NurMut schrieb:
> Unsinn. Sowas kann kein Absolvent beurteilen und das wird auch in keinem
> ingenieurwissenschaftlichen Studiengang gelehrt.

Nein? Wie sieht es denn so mit ein wenig eigenem Denken und den 
zugegebenen paar Stunden in Wirtschaftskunde aus. So nach dem Motto, wie 
funktioniert ein Unternehmen. Erzählt mir nicht, nichts davon zu hören 
bekommen zu haben. Und wenn es tatsächlich so ist, wie du sagst, dann 
denk mal etwas anders. Setz dich auf den Sessel eines Chefs und nun 
kommt so ein junger Absolvent einer Uni und bewirbt sich um einen Job. 
Und das erste, was ihn interessiert, ist der Verdienst..... Wie würdest 
du ihn beurteilen? Warum soll ein Absolvent eines Studienganges nicht 
seine Leistung beurteilen können? Wer, wenn nicht er selbst, weiß, 
welche Interessen er hat, die er zu seinem Beruf machen möchte. Oder 
will er wie viele andere, die sich letztendlich mit den genannten 
Verdiensten zufrieden geben, nur einen Job. Ich habe mit einigen 
Ingeneuren zusammengearbeitet und ich kenne sehr wohl den Unterschied. 
Alle, die mit Herzblut ihren Job erledigt hatten, waren jeden Cent ihres 
Verdienstes wert. Es gab aber auch solche, die nicht verstehen konnten, 
warum andere mehr verdienen. Es ist nicht verwerflich, nach dem 
möglichen Gehalt zu fragen, aber die Frage hier richtet sich doch an 
Menschen, die im Beruf stehen. Deren Aussage ist genausowenig wert, wie 
die öffentlich zugänglichen Gehaltstabellen. Einige haben die Antwort 
gegeben, aber da kann man als Absolvent auch selber drauf kommen. Zum 
einen ist es der Standort. Dann die Struktur des Unternehmens. Manche 
Unternehmen stellen laufend neue Ingeneure ein und lassen diese in einem 
Team arbeiten. Für einen Anfänger sicherlich nicht schlecht, bekommt er 
doch so auch für die Zukunft wichtiges Wissen. Möglich, das es 
Aufstiegschancen gibt, aber das denken auch die Mitstreiter und es wird 
möglicherweise ein harter Karrierekampf. Es gibt auch spezialisierte 
Firmen, die brauchen Enthusiasten, die nicht auf die Uhr schauen und auf 
den Feierabend warten. Oftmals können die es sich nicht leisten, einen 
Absolventen erst einzuarbeiten. Aber als Bewerber muß ich doch wissen, 
ich will genau diesen Job, weil es für mich eine Herausforderung ist und 
ich will diese bewältigen. Nehmt es mir übel oder nehmt es als meine 
Lebensweisheit: Ein Job ist nicht nur Geld verdienen sondern in der 
Regel ein drittel eures Lebens. Da sollte er doch auch Spaß machen und 
nicht zur Qual werden.
Und noch ein letzter Satz: Warum sind die meisten Handwerker nach Ende 
der Lehre zu selbstständiger Arbeit fähig und wissen auch, ihre eigene 
Leistung einzuschätzen und zu bewerten, während ein Hochschulabsolvent 
das nach deinen Worten nicht kann?
Gruß oldmax

Autor: Buppie's World (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin V. schrieb:
> Was
> habt ihr eigentlich während eures Studiums getrieben, das ihr nicht
> einmal selbst eure Leistungen einschätzen könnt

+1

Infantilismus überall. 25-35 jährige verhalten sich wie Schulkinder

Autor: KLaus Banaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Buppie's World schrieb:

> Infantilismus überall. 25-35 jährige verhalten sich wie Schulkinder

Was kann man erwarten wenn sich die (lebensferne) Schulzeit von den 
Windeljahren bis zum Hochaschulabschluss erstreckt und nicht mehr von 
Praxisschocks wie Lehrjahre, Wehrdienst oder Zivizeit unterbrochen wird.

Autor: Buppie's World (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100% ige zustimmung

Autor: Martin V. (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Hilfesuchender Student schrieb:
> Grundsätzlich würde mich auch interessieren wie im Vorstellungsgespräch
> über das Gehalt gesprochen wird?
> Wir man gefragt welchen Betrag einem vorschwebe und der Personaler
> schaut dann ob es sich deckt? Muss man schon direkt mit einer konkreten
> Gehaltsvorstellung in den Raum rein? Schlägt der Personaler etwas vor
> und man verhandelt dann im gewissen Rahmen?
Grundsätzlich kann ich dich verstehen, doch denk dran, Zeugnisse sagen 
nicht unbedingt etwas aus. Und welche Uni? Auch da hege ich so meine 
Zweifel. Wäre ich Personaler, sorry, ich habe nur eine bescheidene 
Grundlage beigebracht bekommen, würde ich mir die Person ansehen. Das 
diese Geld versdienen will ist mir klar. Erstens, er muß sich davon 
seine Brötchen kaufen  und zweitens ist die Gehaltssumme auch sowas wie 
eine Wertsschätzung am Arbeitsplatz. Aber alles zu seiner Zeit. Wenn ich 
ein Vorstellungsgespräch mit einem Bewerber führe, interessiert es mich 
zuerst, ob er für die Aufgabe geeignet ist. Will er nur einen Job, oder 
will er den Beruf. Will er diesen Arbeitsplatz als Verdienstquelle oder 
interessiert ihn die Arbeit, das Themengebiet, die Herausforderung. Erst 
danach wird er nach der Gehaltsvorstellung fragen und prüfen, wie sich 
Vorstellungen und Realität decken. Ist der Arbeitsplatz in der Lage, die 
Vorstellung zu befriedigen und vielleicht noch etwas mehr und mein 
Bewerber erfüllt meine gesetzten Erwartungen, würde ich eine Probezeit 
anbieten. Bist du bereits dort tätig und hast schon "geliefert", dürfte 
die Probezeit vermutlich nur Formsache sein. Also, es wird dir helfen, 
wennn du dich mal auf die andere Seite begiebst und dich selbst als 
Bewerber betrachtest. Denn das habe ich gemeint, das fehlende 
"Hineinversetzen". Jeder will was. Du einen möglichst gut bezahlten 
(Job) Beruf und dein Gegenüber eine für den Betrieb wichtige Stelle 
besetzen. Du willst Geld verdienen und auch der Betrieb will verdienen. 
Mit diesem Wissen solltest du in der Lage sein, deinen Wert zu 
beurteilen und nicht mit den Antworten wieviel der ein oder andere 
erhält. Ich sag jetzt mal absichtlich nicht "verdient", denn das kann 
ich nicht beurteilen.
Gruß oldmax

Autor: Kloppo's Barbier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NurMut schrieb:
> das wird auch in keinem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang gelehrt.
Bruahahahahahaaa! Wieder alle Inschenörsklischees erfüllt. Mutti putzt 
mir noch den Mund ab, das hat uns an der Uni keiner beigebracht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.