mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software DOS-PC über NETBEUI mit XP-PC verbunden; funzt nicht mehr 2.0


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wie früher schon hier berichtet habe ich einen unverzichtbaren DOS PC 
der einen XP-Rechner über NETBEUI zum Datenaustausch benutzt. Das 
funktionierte auch alles bis vor einigen Wochen einwandfrei. Dann kam 
plötzlich die Meldung: Fehler 53, der im Netzwerkpfad ang. Comp. Name 
kann nicht gefunden werden.

Aktuell habe ich ein Mini-PC Board INTEL D201GLY2A, bei dem vor Monaten 
die RS232 Schnittstelle (Treiberbaustein) gestorben ist. Und jetzt die 
ETH-Schnittstelle?

Ich mache es nicht zu lange: Es lag/liegrt nicht an der SW. Sondern zum 
einen an der ETH-Schnittstelle im XP-PC (PCI-E Zusatzkarte mit einem RTL 
irgendwas) UND am Minipc. Die XP-Karte habe ich getauscht, dann konnte 
ich die Verbindung mit ausgemusterten Uralt-DOS-PC prüfen. 
Funktionierte. Ich kaufte daraufhin einen neues  INTEL D201GLY Board, 
das aber leider keine zwei SATAs sondern nur eine IDE Schnittstelle hat. 
Egal, zumindest funktioniert damit wieder die Netzwerkverbindung.

Nur das Verhalten ist "dubios". Verbinde ich beide Rechner (den DOS-PC 
mit dem defekten(?) M-Board) miteinander, dann leuchtet am DOS PC die 
gelbe (orange) ETH-LED. Die Verbindung ist also vorhanden. Nun starte 
ich das Netzwerk (net start etc) auf dem DOS PC und versuche mit net 
time die Uhrzeit zu synchronisieren. Es blinkt/flackert ein paar mal die 
grüne LED, Dann kommt wieder Fehler 53.

Nun, ich habe ja ein neues M-Board, trotzdem würden mich Hinweise dazu 
interessieren, was da "faul" sein könnte. Auch der vermutliche "Tod" der 
RTL-Karte ist sehr seltsam. Ethernet läuft doch galvanisch getrennt? 
Zudem hängen beide Rechner an der selben 230 V Versorgung und sind 
benachbart. Andere „plötzlich-tote“ Geräte habe ich nicht im Haushalt.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt verbunden oder ein Switch dazwischen? Vielleicht funktioniert ja 
die "autodetection" nicht richtig.

Insbesondere die "ETH-Schnittstelle" Deines Windows-Rechners wird ihre 
entsprechende Konfiguration vergessen haben, wenn Du die Netzwerkkarte 
ausgetauscht hast.

Autor: Weingut P. (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm 1:1 Kabel oder Cross?

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich Crosskabel. Das hat auch "immer" sowohl mit dem lauten alt-PC 
und ab 2016 mit dem Intel ITX Board funktioniert.

Die beiden Intel Borad, sowhl das nicht funkitionierende als auch das 
neue funktionierende haben den selben RAM-Baustein und dieselbe CF-Karte 
als HDD.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, was hält Dich davon ab, unter Deinem Windows nachzusehen, ob die 
Netzwerkkarte mit "auto negotiation" betrieben wird, und das 
gegebenenfalls abzuschalten?

Das ist eine potentielle Fehlerquelle, insbesondere bei Verwendung 
direkter Kabelverbindungen.

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tip. Habe ich nun auch versucht: 100 Mbit Full Duplex und 
danach dto. Halbduplex. Ändert leider nichts am Fehler 53.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei NETBEUI hatte ich drei Rechner laufen.

Manchmal gab es Probleme. Es kam draufan, welcher Rechner zuerst 
gestartet wurde.
Einer ist der "Master".
Die waren über einen uralten Vigor Router verbunden.
Kannst du nicht mal einen alten W98 Rechner zusätzlich testen?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob zufällig durch Updates etwas verändert wurde wie z.B.  LAN Manager 
Version 1 NTLMv1 / NTLMv2 ?
https://support.microsoft.com/de-de/help/2793313/security-guidance-for-ntlmv1-and-lm-network-authentication

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Update bei XP?

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch für DOS gibt es einen TCP Stack. Funktioniert besser als das 
gruselige NetBEUI.
Das Image kannst du entweder mit Rawwrite auf eine Diskette schrieben 
oder mit 7-Zip öffnen. SYSTEM.INI und PROTOCOL.INI müssen natürlich 
entsprechend angepaßt werden.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Auch für DOS gibt es einen TCP Stack

Da braucht man auch keinen Vermittlungsrechner - mein 486er unterhält 
sich da problemlos mit einer Windows-Domäne, schwierig wird es bloss mit 
langen Dateinamen, aber man kann sich da ja auf 8.3 beschränken. Das tut 
die DOS-Software ja sowieso.

Georg

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bei NETBEUI hatte ich drei Rechner laufen.
>
> Manchmal gab es Probleme. Es kam draufan, welcher Rechner zuerst
> gestartet wurde.
> Einer ist der "Master".
> Die waren über einen uralten Vigor Router verbunden.
> Kannst du nicht mal einen alten W98 Rechner zusätzlich testen?

Mit einem WIN98 PC kann ich nicht mehr dienen.

Zur Erinnerung: Der uralte DOS rechner (ASUS) verbindet sich mit dem 
XP-Rechner. Das neue INTEL ITX Board ebenfalls, das "alte" IMHO defekte 
INTEL IX Board hingenen,m nicht, obwohl die selbe Startplatte (CF-Karte) 
verwendet wurde/wird und die HW der beiten ITX Karten bis auf die SATA 
Schnittstelle identisch ist.

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ob zufällig durch Updates etwas verändert wurde wie z.B.  LAN Manager
> Version 1 NTLMv1 / NTLMv2 ?
> 
https://support.microsoft.com/de-de/help/2793313/security-guidance-for-ntlmv1-and-lm-network-authentication

Nun, XP bekommt ja keine Updates mehr.


Zur Erinnerung: Der uralte DOS rechner (ASUS) verbindet sich mit dem 
XP-Rechner. Das neue INTEL ITX Board ebenfalls, das "alte" IMHO defekte 
INTEL IX Board hingenen,m nicht, obwohl die selbe Startplatte (CF-Karte) 
verwendet wurde/wird und die HW der beiten ITX Karten bis auf die SATA 
Schnittstelle identisch ist.

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Auch für DOS gibt es einen TCP Stack. Funktioniert besser als das
> gruselige NetBEUI.
> Das Image kannst du entweder mit Rawwrite auf eine Diskette schrieben
> oder mit 7-Zip öffnen. SYSTEM.INI und PROTOCOL.INI müssen natürlich
> entsprechend angepaßt werden.

Das Thema TCP/IP habe ich schon "damals", sprich 2016, ad acta gelegt, 
da mir TCP zuviel Arbeitsspeicher belegte. (Ich habe die TCP version 
aber lauffähig abgespeichert.)

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung: Da ich davon ausgehe, daß bei der "alten" ITX Platine die ETH 
Schnittstelle gestorben ist, suche ich "eigentlich" eine Möglichkeit, 
das zu überprüfen. Kann ich da irgendwie irgendetwas mit dem Oszi 
nachmessen bzw. beobachten? Was müßte wie erscheinen bei Netbeui? Hat 
das jemand Tips?

Ich habe einen digitalscop (Rigol DS1052E) und ein Mukltiscope (Hameg 
HM1507)

Ich denke mal, daß ein Netzwerklogger eher wenig hilft, falls die 
Treuiberstufe (oder die receiverstufe) platt ist??? (Einen 
Netzwerklogger habe ich ohnehin nicht)

Danke für Eure rege Unterstützung, weiter so!

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hub dazwischen und Wireshark. Mit dem Oszi siehst du nur Layer-0 
Probleme.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Mit dem Oszi siehst du nur Layer-0 Probleme.

Oszi-Masse + PC  liegen oft auf Schutzleiter, was nicht bei jeder 
Messung günstig ist. Lupe:Sind zufällig Leiterzüge weggebrannt oder 
Kabel defekt?
RJ45 siehe auch http://www.netzmafia.de/skripten/netze/twisted.html

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Hub dazwischen und Wireshark. Mit dem Oszi siehst du nur Layer-0
> Probleme.

Ja danke, ich will das mal versuchen. Wenn ich Dich recht verstandnen 
habe:
Hub zwischen XP- und DOS Rechner und auch einem 3. Rechner wireshark? 
Der dritte Rechner wäre ein Win7 PC, der aber kein netbeui kann. Geht 
das dann trotzdem mit Wireshark?

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Michael X. schrieb:
>> Mit dem Oszi siehst du nur Layer-0 Probleme.
>
> Oszi-Masse + PC  liegen oft auf Schutzleiter, was nicht bei jeder
> Messung günstig ist. Lupe:Sind zufällig Leiterzüge weggebrannt oder
> Kabel defekt?
> RJ45 siehe auch http://www.netzmafia.de/skripten/netze/twisted.html

Nein, es sind keine Bahnen weggebrannt oder verfärbt. Das diese 
ITX-Borads alle mit Microvogelfutter betückt sind und zudem ICs mit 
diesen Ballgrid-Pads (ist doch die richtige Bezeichnung?) versehen sind, 
wäre IMHO ein kaltgewordene Lötstelle auch denkbar, deswegen die Idee 
mit dem Oszi.

Ich habe seltsamerweise keinen Übertrager auf der Leiterkarte gefunden, 
aber vlt. ist der ja in die RJ Buchse integriert

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Hub zwischen XP- und DOS Rechner und auch einem 3. Rechner wireshark?
> Der dritte Rechner wäre ein Win7 PC, der aber kein netbeui kann. Geht
> das dann trotzdem mit Wireshark?

Ja, weil Wireshark ja viel tiefer arbeitet und alles aufsammelt, was 
über den Netzwerkport ankommt. Egal ob, IP, IPX, NetBEUI oder sonstiges 
Gedöhns.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:

> Hub zwischen XP- und DOS Rechner und auch einem 3. Rechner wireshark?
> Der dritte Rechner wäre ein Win7 PC, der aber kein netbeui kann. Geht
> das dann trotzdem mit Wireshark?

Ja, wenn wirklich ein Hub verwendet wird. Das ist nicht dasselbe wie ein 
Switch!

Mit einem handelsüblichen Consumer-Switch wird das nicht funktionieren, 
da würden den dritten PC nur die Broadcasts erreichen.

Also entweder Hub oder "manageable" Switch. Bei letzterem müsste man 
dann einen Monitor-Port konfigurieren, an den sämtlicher eingehender 
Verkehr von den beiden Ports weiter geleitet wird, an denen der DOS- und 
der XP-Rechner hängen. Und den Win7-Rechner dann natürlich an eben 
diesen Monitor-Port hängen.

Wenn der Win7-Rechner allerdings zwei Netzwerkkarten hat, dann geht es 
auch anders, ohne Hub oder manageable switch. Dann kann man einfach eine 
Netzwerkbrücke zwischen den beiden Karten konfigurieren und Wireshark an 
dieser Brücke lauschen lassen.

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nachdem mein WiresharkPortable nicht gefunzt hat (Ich hatte den 
Treiber vergessen)m, habe ich nun Wireshark "richtig" instaliert.

Der WIN7 Rechner hat zwei Netzwerkkarten, die freie hängt nun am Hub 
(natürlich kein Switch) zusammen mit dem XP und dem DOS PC.

Aber nun stehe ich völlig auf dem Schlauch.

Laut Wireshark wird die Anfrage vom DOS-PC sauber ausgesendet, aber vom 
XP-Rechner kommt keine Antwort... (siehe screenshot)

So, jetzt mache iich erst einmal Schluß mit der PCerei, morgen mache ich 
dann den gleichen Versuch mit dem funktionierende Alt-PC....

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haben beide Rechner noch eine parallele Schnittstelle, dann könntest du 
mit pclink auf die Laufwerke des anderen Rechners zugreifen.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Auch für DOS gibt es einen TCP Stack.
> Funktioniert besser als das gruselige NetBEUI.

Mit dem DOS-Client eher nicht. Frisst haufenweise kostbaren RAM und 
ändert nichts daran, dass die NetBIOS-Protokolle mit den Jahrzehnten 
auseinandergelaufen sind.

Es gibt ordentliche TCP/IP-Stacks für DOS, aber die machen keine 
Dateifreigabe.

Eventuell ist EtherDFS was. Das läuft direkt auf dem Ethernet, erlaubt 
dem DOS-PC den Laufwerkszugriff und ist kompatibel zu modernen Servern.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> den Laufwerkszugriff und ist kompatibel zu modernen Servern.

Naja 8.3 Dateinamen sind heute eher eine Rarität und abgeleitete 
Abkürzungen Mist. Es wäre an der Zeit, seine historischen Geräte 
umzurüsten bevor gar nichts mehr möglich ist.

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

> Naja 8.3 Dateinamen sind heute eher eine Rarität und abgeleitete
> Abkürzungen Mist. Es wäre an der Zeit, seine historischen Geräte
> umzurüsten bevor gar nichts mehr möglich ist.

Der DOS-Rechner ist für mich unverzichtbar. Ich habe Hardware, die nur 
mit DOS zusammenarbeiten. Zudem benutze ich "alte" SW, die nur unter DOS 
laufen. Dazu gehört WORD für DOS. Das benutze ich seit 1987 und habe 
auch die alten Dateien noch. Ein Umstieg auf WINDOOF-Zeugs ist da nicht 
zumutbar, da 1. der zeichensatz anders ist, also jedes File bearbeitet 
werden müßte und 2. Macros und Vorlagen bei WINDOOF-Word (oder 
Kompatible) unzumutbar umständlich sind. Ich bin halt kein 
Mäuserutscher.

Von alten Compilern und Crossassemblern, die ich gelegentlich für die 
Wartung alter Projekte bemnötige, ganz zu schweigen.

Ach ja, die DOS-Box in WINDOOF bringt da auch nichts (Zeichensatz, 
HW-zugriff auf die Ports)

so, jetzt werde ich mal weiter testen.

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade festgetellt, daß mein vermeintlicher Hub doch ein Switch 
ist... Muß daher weitere tests bzw. erneute Tests später wiederholen, 
sobald ich den Hub gefunden habe.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Ein Umstieg auf WINDOOF-Zeugs ist da nicht
> zumutbar, da 1. der zeichensatz anders ist

In der Tat. Dein Typenraddrucker wird mit TrueType Fonts nicht 
klarkommen. Wie bist du im WWW unterwegs? Lynx?

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Hanns-Jürgen M. schrieb:
>> Ein Umstieg auf WINDOOF-Zeugs ist da nicht
>> zumutbar, da 1. der zeichensatz anders ist
>
> In der Tat. Dein Typenraddrucker wird mit TrueType Fonts nicht
> klarkommen. Wie bist du im WWW unterwegs? Lynx?

Nun, meinen Typenraddrucker habe ich längst verkauft. Er stand ohnehin 
unbenutzt herum, nachdem ich mir 1992 meinen ersten Laserdrucker gekauft 
htte. Auch Laserdrucker arbeiten hervorragend mit DOS zusammen, solange 
sie keine GDI-Krüppel sind. Ach ja, MS WORD 6.0 für DOS (das letzte) 
kann auch Photos und Graphickn, und diese sogar mit Text umgeben..

Fürs WWW, für Bild-, Audio- und Videobearbeitung sowie für CAD/CAE (z,B. 
EAGLE) habe ich einen Win7 Rechner. Dann habe ich noch einen XP Rechner, 
ein XP Netbook, einen WIN 2k Rechner, sowie zwei DOS Rechner (MS DOS 7, 
der Unterbau von WIN98). Seit längerem unbenutzt habe ich einen Linux 
(Web-)Server sowie eine tote (Festplatte platt) und völlig veraltete 
Linux Workstation. Gelegentlich nutze ich ein Linux Lifesystem, wenn 
mich die Paranoia quält.

Ach ja, Lynx, da war doch mal was.. Habe ich "damal", ich glaube 1998, 
mal probiert... und verworfen. Ich habe dann einen Linux-Rechner 
ausgebaut.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> ch ja, die DOS-Box in WINDOOF bringt da auch nichts (Zeichensatz,
> HW-zugriff auf die Ports)

Sollte funktionieren und er Zeichensatz läßt sich definieren.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Hanns-Jürgen M. schrieb:
>> ch ja, die DOS-Box in WINDOOF bringt da auch nichts (Zeichensatz,
>> HW-zugriff auf die Ports)
>
> Sollte funktionieren und er Zeichensatz läßt sich definieren.

Wenn man es auf die Reihe bringt, den Unterschied zwischen dem 
Kommandozeilenfenster von Windows und dem Programm "DOSBox" zu erkennen.

Die Bereitschaft dazu dürfte bei jemandem, der konsequent WINDOOF 
schreibt, aber nicht vorhanden sein.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Hanns-Jürgen M. schrieb:
>> Ein Umstieg auf WINDOOF-Zeugs ist da nicht
>> zumutbar, da 1. der zeichensatz anders ist
>
> In der Tat. Dein Typenraddrucker wird mit TrueType Fonts nicht
> klarkommen. Wie bist du im WWW unterwegs? Lynx?

Ich erinner mich gut daran, wie ich mit 56k auf einem 486er und Arachne 
unter DOS gesurft hab... Grafik ging da aber :D

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Stephan schrieb:
>> Hanns-Jürgen M. schrieb:
>>> ch ja, die DOS-Box in WINDOOF bringt da auch nichts (Zeichensatz,
>>> HW-zugriff auf die Ports)
>>
>> Sollte funktionieren und er Zeichensatz läßt sich definieren.
>
> Wenn man es auf die Reihe bringt, den Unterschied zwischen dem
> Kommandozeilenfenster von Windows und dem Programm "DOSBox" zu erkennen.
>
> Die Bereitschaft dazu dürfte bei jemandem, der konsequent WINDOOF
> schreibt, aber nicht vorhanden sein.

So einfach wird das wohl kaum möglich sein. Windoof (ja, bewußt 
geschrieben, ich bin halt keine Mäuserutscher) unterbindet (mit Ausnahme 
bei den DOS-basierten Altversionen) jeglichen Low-Level Hardwarezugriff. 
Es ist nach unserer erfahrung auch nicht möglich, Interrupts z.B. bei 
bestimmten Turbo-Pascal Programmchen umzubiegen. Das geht alles nur mit 
anzupassender SW und zudem mit zusätzlichen (teuren) Hilfskrücken (z.B. 
von Kithara). Und dazu habe ich weder Zeit noch Lust noch Geld. Auch das 
direkte Ansteuern des Druckers aus der DOSBox hinaus ist nicht einfach 
möglich.

Natürlich wäre es mir lieber, wenn ich den dedizierten DOS-PC durch eine 
DOS-Box ersetzen könnte, aber das geht nicht (bzw. ist viel zu 
aufwendig). Da lasse ich lieber einen getrennten Rechner laufen.

Ähnlich ist das mit meinem XP-PC, den ich eigentlich 2012 durch einen 
neugebauten WIN7 64 PC ersetzen wollte. Ich mußte dann festestellen, daß 
vbiele SW und auch Hardware (z.B. mein LJ3100 ) unter WIN 7 nicht mehr 
laufen. VBresuche, mit der mitgelieferten virtuellen XP-Maschine oder 
auch mit XP unter VW-Ware waren nicht problemfrei und zudem 
höllenlangsam. Also habe ich mir wieder einen XP-Rechner aufgebaut.. 
Auch der Versuch, DOS  bzw. WIN98 ohne GUI in der VM-Ware Umgebung 
sauber zum Spielen zu bringen (Hardwarezugriffe) ist fehlgeschlagen.

Ach ja, DOSBox: Ich meinte damit natürlich "CMD" und nicht die 
DOSBOX-SW. die ja auch nur ein Emulator ist und so den selben 
Limitationen unterliegt wie VM-Ware o.ä.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Windoof (ja, bewußt geschrieben, ich bin halt keine Mäuserutscher)

Irgendwie verliere ich schlagartig die Lust.

Autor: Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Es ist nach unserer erfahrung auch nicht möglich, Interrupts z.B. bei
> bestimmten Turbo-Pascal Programmchen umzubiegen.

Aus gutem Grund. Wie komplex ist denn die per Low-Level-Hardwarezugriff 
umgesetzte Steuerung? Viele alte Geräte sind ja eher einfach gestrickt. 
Da kann eine komplette Neuimplementation mit Mikrocontroller oder R-PI 
vielleicht einfacher sein als die ständige Pflege von DOS-PC's.

Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Ach ja, DOSBox: Ich meinte damit natürlich "CMD" und nicht die
> DOSBOX-SW. die ja auch nur ein Emulator ist und so den selben
> Limitationen unterliegt wie VM-Ware o.ä.

VM-Ware ist kein Emulator. Dosbox hat nur das Problem des 
Hardwarezugriffs, die Geschwindigkeit auf einem modernen PC dürfte höher 
sein als jeder alte DOS-PC...

Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas G. schrieb:
> Hanns-Jürgen M. schrieb:
>> Es ist nach unserer erfahrung auch nicht möglich, Interrupts z.B. bei
>> bestimmten Turbo-Pascal Programmchen umzubiegen.
>
> Aus gutem Grund. Wie komplex ist denn die per Low-Level-Hardwarezugriff
> umgesetzte Steuerung? Viele alte Geräte sind ja eher einfach gestrickt.
> Da kann eine komplette Neuimplementation mit Mikrocontroller oder R-PI
> vielleicht einfacher sein als die ständige Pflege von DOS-PC's.
>
Mein DOS-PC dienst nicht als Steuerungscomputer. Fuer Steuerungssysteme 
bevorzuge ich Microcontrollersysteme, teilweise handelsüblich, teilweise 
selbst entwickelt.


> Hanns-Jürgen M. schrieb:
>> Ach ja, DOSBox: Ich meinte damit natürlich "CMD" und nicht die
>> DOSBOX-SW. die ja auch nur ein Emulator ist und so den selben
>> Limitationen unterliegt wie VM-Ware o.ä.
>
> VM-Ware ist kein Emulator. Dosbox hat nur das Problem des
> Hardwarezugriffs, die Geschwindigkeit auf einem modernen PC dürfte höher
> sein als jeder alte DOS-PC...

Die Geschwindigkeit von Win XP in der VM-Ware Umgebung  war unzumutbar 
langsam.

Autor: Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Mein DOS-PC dienst nicht als Steuerungscomputer.

Und wozu dann die Fummelei mit Interrupts? Und

Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Ich habe Hardware, die nur
> mit DOS zusammenarbeiten.

was ist das für Hardware, wenn keine Steuerung?



Hanns-Jürgen M. schrieb:
> da 1. der zeichensatz anders ist

Und es gibt wirklich keine Möglichkeit die Zeichensätze zu konvertieren? 
Iconv o.ä.? "Normale" DOS-Programme ohne Hardwarezugriff sollten in 
Dosbox gehen.

Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Die Geschwindigkeit von Win XP in der VM-Ware Umgebung  war unzumutbar
> langsam.

Und es waren alle VM-Treiber installiert? VT-x im BIOS aktiviert? VMWare 
ist ja nicht nur zur Deko, genau so etwas ist dessen Anwendungsfall. Das 
funktioniert prinzipiell schnell genug, wenn man's richtig macht.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Auch das
> direkte Ansteuern des Druckers aus der DOSBox hinaus ist nicht einfach
> möglich.

DOSBox ist ein Emulatorprg, um Dosprogramme abzuspielen. Es wird 
typischerweise unter Linux oder Win64bit benutzt.

Zu Linux gibt es eine Reihe von guten Test-/Diagnose-CDs für das ein 
oder andere Problem. Auch soll der Hardwarezugriff für Basteleien unter 
Linux nicht so schlecht sein.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Der DOS-Rechner ist für mich unverzichtbar.
> Ich habe Hardware, die nur mit DOS zusammenarbeiten.

Erklär mal.

> Zudem benutze ich "alte" SW, die nur unter DOS laufen.

Dafür gibt es ein Programm namens "DOSBox". Da läuft sämtliche 
DOS-Software drin. Die echte DOS-Eingabeaufforderung von Windows (NTVDM) 
gibt es unter x64 nicht.

> Dazu gehört WORD für DOS.
> Das benutze ich seit 1987 und habe auch die alten Dateien noch.

Und für genau deinen Anwendungsfall gibt es ein Programm namens "vDOS" 
(www.vdos.info). Das kann problemlos Drucken und wurde speziell für 
solche Personen wie dich entwickelt.

> Von alten Compilern und Crossassemblern, die ich gelegentlich für die
> Wartung alter Projekte bemnötige, ganz zu schweigen.

Die laufen ganz wunderbar mit dem Programm "DOSBox" und ersparen einem, 
dank der gemeinsam genutzten Ordner, das ganze DOS-Netzwerkgeraffel.

Hanns-Jürgen M. schrieb:
> Die Geschwindigkeit von Win XP in der VM-Ware Umgebung  war unzumutbar
> langsam.

Was interessiert dich ein WinXP in VMware, wenn du doch DOS-Programme 
benutzen willst? Die sind weder in VMware noch in DOSBox langsam, wenn 
man sich nicht wie der erste Mensch auf diesem Planeten anstellt.

Und mit dieser Weisheit verabschiede mich aus diesem Thread und wünsche 
einem Unbelehrbaren ein weiterhin unbelehrtes Leben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hanns-Jürgen M. (yogy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich beende den Thread hiermit. Rufus fühlt sich auf den Fuß 
getreten, WTF auch immer, und sonst wird versucht, mein funktionierendes 
System zu zerreden und nicht meine Ursprungsfrage zu beantworten. (siehe 
oben).

Ich danke euche auf jweden Fall für eure Beiträge, Tips und Ratschläge.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, ich hätte sonst noch FreeDOS in den Raum geworfen: 
https://www.freedos.org/

Autor: Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> nd sonst wird versucht, mein funktionierendes
> System zu zerreden und nicht meine Ursprungsfrage zu beantworten. (siehe
> oben).

Da sich kaum noch wer mit solch antiker Technik auskennt, versucht man 
die Probleme mit aktueller Technik zu lösen, mit der sich mehr Leute 
auskennen.

Autor: Tobi P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanns-Jürgen M. schrieb:
> So, ich beende den Thread hiermit. Rufus fühlt sich auf den Fuß
> getreten, WTF auch immer, und sonst wird versucht, mein funktionierendes
> System zu zerreden

Das wird ihm kaum gelingen, mir ist jedenfalls kein Fall bekannt wo ein 
Rechner über Forumsbeiträge zerschossen wurde :-).

Spaß beiseite, du kannst doch machen was du willst, hält dich keiner von 
ab. Selber wäre ich für jeden Tip dankbar bei so alten Geräten.

XP gibt es als Win7 Emulation auch in performant. Da betreibe ich ein 
altes CAD System, Adobe Acrobat (incl. USB Scanner) eine 
Auftragsverwaltung (Kundentest) etc mit. Läuft wirklich super, ist 
leicht zu installieren und auch kostenlos.

Evtl. mal testen, dann funzt auch Wireshark auf der Verbindung.  Wenn es 
dir nicht gefällt genügt ein Knopfdruck um die vhd (virtual hard disk) 
zu löschen.

DosBox wurde ja schon genannt, da funzt auch vieles mit.

Übrigens: Windows kann man auch super ohne Maus Nutzen (z.B. über Total 
Commander). Leider funzt das bei Office mit den Ribbons "nicht mehr so 
gut", auch wenn M$ das behauptet.

> und nicht meine Ursprungsfrage zu beantworten.
Wie soll die jemand bei Hardware beantworten? Tausch das Netzwerkkabel, 
dann die Komponenten. Wenn du da mit halbkaputten boards rumfummelst 
kann dir keiner helfen (inkl. du selbst). Der Vorschlag mit dem switch 
mit Diagnosefunktion ist imo der richtige Weg. Besorg ihn dir, (bei 
Voelkner kannst du ihn ja kostenlos zurückschicken) häng wireshark dran 
und dann sieht man weiter.

Das low level gebastel an uralt Komponenten habe ich auch bis zum exzess 
getrieben. Bringt auf lange Sicht nur Kummer.

Windows kann Interrupts transparent routen, haben wir mal von nem Spezi 
machen lassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.