mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Arduino vs esp8266 / esp32


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es einen Grund, warum man für ein neues Projekt einen Arduino 
Uno/Nano verwendet, anstatt eines ESP8266?

Wenn ich mir das Datenblatt anschaue, hat der ESP mehr CPU/RAM und 
verbraucht im deep- sleep wesentlich weniger Strom.

Ich möchte eine Steuerung bauen, welche einige Relais ansteuert.
Gibts Gründe, warum man auf einen Arduino zurückgreifen sollte?

Danke für euer Feedback

Autor: Sparfux (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weder noch.


Fuer ein paar Relais wuerde ich einen alten ST62 ausmotten.

Und dann mit dem guten ST-Realizer eine FSM konstruieren.

Braucht garantiert keine Zeile handgeschriebenen Code!

Autor: zufaulzumanmelden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst den ESP auch mit der Arduino-IDE benutzen, wenn dir so ist – 
mit den damit verbundenen Vor- und Nachteilen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Gibts Gründe, warum man auf einen Arduino zurückgreifen sollte?
Arduino ist erstmal nur ein Framework welches es für STM32, ESP8266/32 
oder AVR gibt. Die klassischen Arduino Boards sind natürlich auf Atmel 
(AVR) basis. Inzwischen funktionieren aber fast alle Libs auch bei STM, 
ESP ohne was am Code ändern zu müssen.

Thomas schrieb:
> Wenn ich mir das Datenblatt anschaue, hat der ESP mehr CPU/RAM und
> verbraucht im deep- sleep wesentlich weniger Strom.
Das würde ich nicht unbedingt direkt unterschreiben. Der ESP8266 
verbraucht ~20µA, verliert aber aufgrund eines Fehlerhaften HW Designs 
jedoch seinen RAM-Inhalt.
Ein AVR geht weiter runter und hält seinen RAM-Inhalt. Das setzt 
natürlich alles einen Linearregler mit kleinem Quiescent Current 
vorraus, das haben i.d.R. weder die ESPs (meist AMS1117 ~5mA Ruhestrom) 
noch die Arduinos. Da ist man besser mit einem MCP1703 beraten.
Ein AVR hat auch mehr IOs als ein ESP. Für die meisten zwecke reicht 
aber auch der ESP.

Aber für die meisten Sachen ist ein ESP schon nett, zumal man gleich 
auch für Lau ne WLAN Anbindung hat. Mit Platform IO lässt sich dann auch 
noch ganz gut entwickeln im Gegensatz zu der Arduino IDE

: Bearbeitet durch User
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ich möchte eine Steuerung bauen, welche einige Relais ansteuert.
> Gibts Gründe, warum man auf einen Arduino zurückgreifen sollte?

Arduino ist sehr einfach zu handhaben und kostet wenig, ich habe damit 
viele nette Dinge erledigt.

Für eine etwas umfangreichere Anwendung kaue ich gerade wieder am 
knappen Speicher des A*-Nano / AT328 herum und frage mich, was ich unter 
der A*-IDE alternativ verwenden könnte.

Der ESP32 hat Zeugs was ich nicht brauche und der Arduino Mega ist mir 
mechanisch zu groß. Ich würde auch gerne auf 5 Volt bleiben, aber das 
ist kein absolutes Muss.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Ein AVR geht weiter runter und hält seinen RAM-Inhalt. Das setzt
> natürlich alles einen Linearregler mit kleinem Quiescent Current
> vorraus, das haben i.d.R. weder die ESPs (meist AMS1117 ~5mA Ruhestrom)
> noch die Arduinos. Da ist man besser mit einem MCP1703 beraten.
> Ein AVR hat auch mehr IOs als ein ESP. Für die meisten zwecke reicht
> aber auch der ESP.

Sorry, aber ich verstehe nicht, warum ich einen Stromregler vor meinen 
Arduino brauche, wenn ich eh mit 5V von einem Netzteil den Arduino 
versorge?
Kann man mich aufklären?

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Sorry, aber ich verstehe nicht, warum ich einen Stromregler vor meinen
> Arduino brauche, wenn ich eh mit 5V von einem Netzteil den Arduino
> versorge?
> Kann man mich aufklären?

Nein!

Wenn du schon einen 5V Regler hast, dann brauchst du keinen weiteren!
Da war von "niedrigerem" Stromverbrauch die Rede.
Da sind nicht alle Regler so toll geeignet.
Mach nur richtig Sinn im Batterie/Akkubetrieb

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Mach nur richtig Sinn im Batterie/Akkubetrieb

... nur dass ich beim Batterie/Akkubetrieb i.d.R. komplett auf 
Spannungsregler verzichte.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Fanboy D. schrieb:
> Mach nur richtig Sinn im Batterie/Akkubetrieb

Dann kommen die AVRs (1,8..5,5V) in der Regel ohne Spannungsregler aus.
Z.B. an einem Li-Ion Akku (2,5..4,3V).

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei den ESPs nehme ich LiFePO4, da passt die Spannungslage ideal.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Stefan F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim ESP ist ganz wichtig, dass das eigene Programm keine lange 
blockierende Funktionen enthalten darf. Man muss alle paar Millisekunden 
Zeit an das "Betriebssystem" (alias Firmware) abgeben, sonst fällt die 
WLAN Verbindung aus oder er macht sogar einen Neustart.

Das eigene Programm muss sich die CPU Zeit mit der Firmware teilen. Die 
Unterbrechungen sind unterschiedlich lang und dauern machnmal sogar über 
100ms! Deswegen ist es mit diesem Ding ziemlich schwierig, exakte 
Timings einzuhalten.

Die Ruhestromaufnahme ist ungefähr um Faktor 10 bis 20 höher, als bei 
den 8bit AVR Modellen.

Der ADC ist sehr ungenau, er darf laut Datenblatt bis zu 20% vom idealen 
Wert abweichen (gemessen habe ich 10%). Außerdem kannst du den ADC nicht 
kontinuierlich benutzen, weil dann der Chip abstürzt.

Der ESP8266 ist sicher interessant, aber taugt keinesfalls als 
allgemeingültiger Ersatz für 8bit AVR.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Beim ESP ist ganz wichtig, dass das eigene Programm keine lange
> blockierende Funktionen enthalten darf.

Das dürfte in erster Linie auf den ESP8266 zutreffen. Der ESP32 hat zwei 
Kerne, so daß man eine klare Trennung zwischen WLAN-Teil und dem Rest 
hinbekommen kann.

Stefanus F. schrieb:
> Der ADC ist sehr ungenau

Das ist kein Wunder, wenn auf dem gleichen Chip ein HF-Sender mit ein 
paar hundert mW Leistung sitzt.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Stefan F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das dürfte in erster Linie auf den ESP8266 zutreffen.

Ja stimmt, ich meinte den ESP8266. Zum ESP32 kann ich nicht viel sagen, 
den habe ich noch nicht benutzt.

Rufus Τ. F. schrieb:
>> Der ADC ist sehr ungenau
> Das ist kein Wunder, wenn auf dem gleichen Chip ein HF-Sender mit ein
> paar hundert mW Leistung sitzt.

Auch wenn man WLAN aus schaltet (das Umschalten erfordert jeweils einen 
Hardware-Reset) ist er immer noch wesentlich ungenauer, als was ich von 
8bit AVR gewohnt bin. Es wängt schon damit an, dass er erst ab ca 0,1V 
misst und darüber deutlich un-linear arbeitet.

: Bearbeitet durch User
Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Stefanus F. schrieb:
>> Beim ESP ist ganz wichtig, dass das eigene Programm keine lange
>> blockierende Funktionen enthalten darf.
>
> Das dürfte in erster Linie auf den ESP8266 zutreffen. Der ESP32 hat zwei
> Kerne, so daß man eine klare Trennung zwischen WLAN-Teil und dem Rest
> hinbekommen kann.


Nein, wie Dir schon in anderen Threads klargemacht wurde, gibt es 
verschiedene ESP32-Varianten. Darunter auch welche mit einem Kern. 
Insofern ist Deine Aussage falsch.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Doe schrieb:
> Darunter auch welche mit einem Kern. Insofern ist Deine Aussage falsch.
Die gibt's zwar laut Datenblatt, aber zum kaufen habe ich noch keinen 
gesehen.
EDIT: Ich revidiere, habe hier sogar einen liegen (ESP32-CAM). Ist ein 
ESP32-S

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Doe schrieb:
> Nein, wie Dir schon in anderen Threads klargemacht wurde, gibt es
> verschiedene ESP32-Varianten

Dann ersetze halt "ESP32" durch "ESP32-D". Den nennt zwar niemand so, 
aber damit man ihn nicht mit dem noch sehr neuen und seltenen funktional 
kastrierten ESP32-S verwechselt, muss man das jetzt wohl tun.

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> John Doe schrieb:
>> Nein, wie Dir schon in anderen Threads klargemacht wurde, gibt es
>> verschiedene ESP32-Varianten
>
> Dann ersetze halt "ESP32" durch "ESP32-D". Den nennt zwar niemand so,
> aber damit man ihn nicht mit dem noch sehr neuen und seltenen funktional
> kastrierten ESP32-S verwechselt, muss man das jetzt wohl tun.


Unter "sehr neu" verstehe ich etwas anderes. Die erste 
Single-Core-Variante ist vor einem Jahr erschienen, die zweite ist neuer 
und von diesem Jahr.
Die erste Variante ist auch nicht selten. Ich hatte sie im Dezember auf 
dem Tisch.
Es gibt auch nicht "den" ESP32-S.
Und funktional kastriert ist auch nicht richtig. Der ESP32-S2 z.B. hat 
zwar nur einen Kern, dafür aber einen Xtensa LX7 anstelle des LX6, kann 
mehr Speicher ansteuern, hat USB, diverse Security-Features. Er ist 
einfach anders.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür hat das Ding keinen Ethernet-NIC mehr.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Timmo H. schrieb:
> EDIT: Ich revidiere, habe hier sogar einen liegen (ESP32-CAM). Ist ein
> ESP32-S

Das AI-Thinker-Modul ESP32-S ist identisch zum Wroom32 und enthält einen 
"normalen" ESP32.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Das AI-Thinker-Modul ESP32-S

Das ärgerliche ist, daß hier Hersteller von Modulen die Module genauso 
nennen wie die darauf verbauten Controller, oder auch genau nicht.

Wie wäre es, wenn wir einfach alles gleich nennen, dann muss man es 
nicht mehr auseinanderhalten?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Rufus Τ. F. schrieb:
> Michael U. schrieb:
>> Das AI-Thinker-Modul ESP32-S
>
> Das ärgerliche ist, daß hier Hersteller von Modulen die Module genauso
> nennen wie die darauf verbauten Controller, oder auch genau nicht.

Ja, leider... Am Anfang war es wohl soger mit ESP-32S bedruckt, was auch 
nicht sonderlich genial war.

> Wie wäre es, wenn wir einfach alles gleich nennen, dann muss man es
> nicht mehr auseinanderhalten?

Gute Idee. Würde auch die Ersaztteilhaltung extrem vereinfachen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: H. D. (c3po)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

gibt es denn vergleichbaren Ersatz sprich mit 1 oder 2 Kernen bei 
~200MHZ gute Doku lage dass man auch sein eigenes "Ding" machen kann und 
nicht auf ein Win/Linux/NodeMcu …- System aufsetzen muss dass für 
hardcore Anwendungen unbrauchbar ist
mit integriertem WLAN/Bluetooth
so 2-16MB Flash und 0.5 - 1 MB RAM

Merci

Autor: Stefan F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. D. schrieb:
> gibt es denn vergleichbaren Ersatz

Soweit ich weiß gibt es da nichts anderes, was Hobby-Bastlern zugänglich 
wäre.

Sobald WLAN oder Bluetooth beteiligt ist, musst du die Firmware des 
Herstellers verwenden. Ich glaube, das ist in der EU sogar gesetzlich 
vorgeschrieben.

: Bearbeitet durch User
Autor: L4D 1. (ladiko)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EU-Richtlinie 2014/53 Artikel 3 Absatz 3 Buchstabe i wollte man so 
auslegen. Das wäre dann aber auch der Tod für Freifunk, OpenWRT, DD-WRT, 
pfSense, OpenSense, Freetz, Android/LineageOS usw. gewesen. Es gab wohl 
zuviele Beschwerden bzgl. freier Software und Eingriff in die 
Gerätehoheit als dass man es politisch erzwungen hat.

Danke für die Erklärungen zum Unterschied AT328,ESP8266 und ESP32. :-)

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.