mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug HS Trafo - losen Pappdeckel fixieren mit Uhu Klarkleber oder Lötlack?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Trafofixer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, hab ein Teslatrafoaufbau zum Reinigen und Überholen zerlegt und hab 
ein Problem mit einem gelösten Wickeldeckel. Ist nicht eilig und eher 
Ansichtssache, soll halt nicht klappern, ist auch nur an Primär.

Vor vielen Monden hab ich einen klassischen 2 Wickel-ZTR in einem 
Fernseher mit Hausmittel - einem Tropfen Uhu Papierkleber - repariert. 
Der hatte am oberen Rand der HS-Wicklung sichtbare Funkenüberschläge - 
damals wars nur ein Test und es hat geholfen und jahrelang gehalten.

Nun weiß ich nicht, obs das Zeug noch in derselben Qualität 
(Originalrezeptur) noch gibt - was meint Ihr was ich sonst da zum 
fixieren nehmen soll, am liebsten nichthygroskopische Hausmittel.

Ich hätte auch eine Spraydose Lötlack von Kontaktchemie, der soll 
Platinen nach der Bestückung oder Reparatur schützen... aber der ist 
sehr dünn und ich müsste oft drüber und der Chemo-Geruch :-(

Oder 2K- Epoxykleber?

An der Stelle sind keine Überschläge zu erwarten, nur die Temperatur 
kann steigen, Heisskleber geht nicht.

Jede Idee willkommen, am besten Erfahrungswerte

Autor: Trafofixer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ists besser zu sehen

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urethan 71 in mehreren Schichten?

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafofixer schrieb:
> Lötlack

Lötlack SK10?
Bloß nicht! Das ist pures Flussmittel. Klebt, zieht Wasser, bekommt man 
nie mehr runter... Ich weiß gar nicht was man damit eigentlich 
sinnvolles anstellen kann, außer zukünftige großflächige Lötstellen vor 
Korrosion zu schützen.
Nimm dafür lieber isolierenden Kleber wie z.B. Sikaflex oder einen 
Tropfen 2K Pampe.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafofixer schrieb:
> An der Stelle sind keine Überschläge zu erwarten, nur die Temperatur
> kann steigen, Heisskleber geht nicht.
>
> Jede Idee willkommen, am besten Erfahrungswerte
Cyanacrylat ohne selbst-fliessen bis ca 80 Grad Celsius 
langzeitbelastbar. Deine Windschutzscheibe (Auto) lässt Gruessen!

Testen ob deine Fügeteile mit Cyanacrylat (Sekundenkleber) überhaupt 
klebbar sind: an die Kante des Kleblings einen Schraubenzieher (zur Not 
tut es ein Schraubendreher oder eine Rohrzange oder der Ehering oder 
Bierdose oder ähnliches) ankleben. Nach fünf Minuten weiste B-scheid.

Weiteres Problem: Deine Fügeteile scheinen zu "fliessen"?

Nachteil von Cyanacrylat: nur sehr geringe Spaltfüllung, also in deinem 
Fall Fügeteile zusammenpressen (Spalt <= 0,1 mm), im Idealfall  mit 
einer Federklemme, abwarten bis die Fügeteile sich diese Form "merken". 
Ein Fön ist ein gutes Hilfsmittel zum Zeitsparen, aber auch "kalt" (eher 
zu Empfehlen) reichen oft wenige Stunden.

Dann Klebestelle kurz auseinanderhebeln (der oben genannte 
Schraubendreher könnte jetzt helfen), Sekundenkleber reinfeuern, trocken 
(also ohne anhauchen oder ähnliche weitere Beschleunigungstricks) 
Minuten bis Stundenlang mit Pressung derselben Federklemme unbewegt 
aushärten lassen.

Solte Jahrzehntelang halten. [sollte :D]

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Schmeiß das Ding weg! So heruntergekommene Trafos nimmt man nicht mal 
mehr für ne Radiorecorder. Schon gar nicht für Hochspannung.
Das Teil hat doch ganz offensichtlich schon draußen im Regen gelegen, 
oder 40 Jahre lang Betauung in der Garage erlebt.

Sowas gibt es ständig in weitaus besserem Zustand für wenig Geld z.B. 
bei Ebay zu kaufen.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> Schmeiß das Ding weg! So heruntergekommene Trafos nimmt man nicht
> mal
> mehr für ne Radiorecorder. Schon gar nicht für Hochspannung.
> Das Teil hat doch ganz offensichtlich schon draußen im Regen gelegen,
> oder 40 Jahre lang Betauung in der Garage erlebt.
Genau deshalb wird "so etwas" liebevoll gewartet, auch wenn dies einen 
Wartungsauftrag benötigt.


> Sowas gibt es ständig in weitaus besserem Zustand für wenig Geld z.B.
> bei Ebay zu kaufen.
Konkreter Link der Gesamtkonstruktion?
Sollte "Trafofixer" im Stundenlohn zu teuer sein?
Anscheinend weisst du viel mehr, oder hast (hattest) einen schlechten 
Tag. Haben wir alle ab und an.

Autor: Trafofixer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urethan 71 hab ich leider nicht.

Im UHU Datenblatt steht 70° tmax 120° - das passt. Ich sah bei meiner 
Mutter heute beim Besuch eine Tube und brauch nur wenige Tropfen. Wird 
schon halten.

Der Trafo war keinesfalls im Regen, ist technisch einwandfrei und tut 
was er tun soll, zweimal im Jahr für ca. 2-3 Minuten als Blickfänger 
agieren. Der wird nicht richtig heiß.

Wegschmeissen sollen sich die so einen Unsinn schreiben.

Autor: Trafofixer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Nachteil von Cyanacrylat: nur sehr geringe Spaltfüllung, also in deinem
> Fall Fügeteile zusammenpressen (Spalt <= 0,1 mm),

genau das ist das Problem, da bräuchte ich leider das halbe Fläschchen, 
den der Pappkarton klebte direkt auf dem Primärwickeldraht und da fehlt 
schlicht der Füllfaktor. Dennoch danke Dir für die ausführliche 
Schilderung, wird sicher jemanden helfen der den Thread liest.

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafofixer schrieb:
> Urethan 71 hab ich leider nicht.

Es geht das Gerücht, dass man es käuflich erwerben kann.

Natürlich könnte man es auch mit Schneckenschleim probieren. Pappt 
sicher auch irgendwie ;)

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Schrott, einfach nur Schrott! Und zwar so übler, daß es schon beim 
Verwerter peinlich wird.
Wie man auch nur auf die Idee kommen kann, da noch irgendwas wieder 
zusammenzukleben...
Dort löst sich irgendein Kunststoff (Kleber) bereits auf. Nach 50 Jahren 
oder wie alt das Teil ist, kann sowas ja schon mal vorkommen. Nur der 
Lack des Drahts ist von solchen Prozessen nicht betroffen, richtig?!


2 Cent schrieb:
> Konkreter Link der Gesamtkonstruktion?

Hier z.B.. Und der ist echt noch teuer, üblich sich eher 20 Euro...

Ebay-Artikel Nr. 133078429019


Trafofixer schrieb:
> Der Trafo war keinesfalls im Regen

Vollkommen egal, dann stand er eben jahrelang im Morgentau. Ist 
dasselbe.



Mir ist es ja egal, ob jemand vor sich hin altert, während er Müll 
vergoldet. Aber als sinnvoll lasse ich das nicht stehen.
Ihr solltet mal aufhören, immer alles kostenlos und mit Hausmittelchen 
machen zu wollen. Sowas hält eure ganze Entwicklung auf! So bleibt ihr 
auf ewig nur drittklassige Bastler. Aber wie sollt ihr das glauben, wenn 
ihr aus dem Stadium noch nicht raus seid...

Autor: Trafofixer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fakt ist, der schwarze Trafo 8kV 50mA wirds die nächsten 20 Jahre 
überleben.
Danke fürs Geschwätz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.