mikrocontroller.net

Forum: Platinen SMD Chip mit 64 Anschlüssen tauschen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: puhderbaer (pdb) (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hi alle, ich habe hier eine Platine mit einem SMD-Chip mit 64 
Anschlüssen, den ich tauschen muss. Habe leider keine Lötstation, nur 
normalen Lötkolben 30 Watt, aber eine Heissluftpistole. Meine Idee ist 
nun, die Platine mit Alufolie abzudecken, Chip freilassen, auslöten. 
Neuen Chip mit Flux rein und wieder mit Heissluft. Danke pdb!

: Verschoben durch Moderator
Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann viel Erfolg, wird aber mit deinen Mittel nicht funktionieren!

Wenn der Chip einen 0,3mm Pinabstand hat, dann braucht man noch weiteres 
Zubehör: Lötkolben und Spitzen, zur Reinigung Ethanol, Lötzinn, 
Flußmittel, Entlötlitze, Lupe usw.

Autor: puhderbaer (pdb) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl M. schrieb:
> Na dann viel Erfolg, wird aber mit deinen Mittel nicht funktionieren!
>
> Wenn der Chip einen 0,3mm Pinabstand hat, dann braucht man noch weiteres
> Zubehör: Lötkolben und Spitzen, zur Reinigung Ethanol, Lötzinn,
> Flußmittel, Entlötlitze, Lupe usw.

0,5mm

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Cips haben unter dem IC noch eine Massefläche, die man erst 
malheiß bekommen muss.
Das wird mit einem Heizer ~200°C von unten und einem Gebläse von oben 
funktionieren.

Andersherum, muss man das Ofenlöten anhand des Datenblattes für diesen 
Chip, simulieren.

Anschließen ist ein Nachlöten einzelner Pin, mit dem passenden 
Lötkoplben und MeiselSpitze 3,2mm, unproblematisch.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puhderbaer (pdb) schrieb:
> eine Heissluftpistole

Pack die wieder zurück in den Keller. Kauf Dir stattdessen eine 
SMD-Rework Heißluftstation und warte bis die geliefert wird.

In der Zeit in der Du drauf wartest kannst Du auch gleich all die 
anderen Sachen besorgen die oben erwähnt sind. Du willst das doch in 
Zukunft öfter machen, oder? Wenn nicht dann gib es lieber einem der 
sowas öfter macht und alles nötige Werkzeug da hat.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst ihn auch, wenn du vorsichtig bist, rausschneiden. Also erst 
rundherum die Pins kappen und dann die Reste auslöten.
Dabei geht der Chip natürlich drauf, logisch.

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: puhderbaer (pdb) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zu wenig Taschengeld.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lässt sich bei deiner Heißluftpistole die Luftmenge einstellen?

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puhderbaer (pdb) schrieb:
> Zu wenig Taschengeld.

Nun ja, bisher weiß keiner, was Du da genau löten möchtest.

Vielleicht solltest Du mal Bilder und die Chipbezeichnung preisgeben?

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest eine Angebot unter Marktplatz einstellen, evtl. macht das 
jemand für 25 Euro zzgl. Versand.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Pack die wieder zurück in den Keller. Kauf Dir stattdessen eine
> SMD-Rework Heißluftstation und warte bis die geliefert wird.
>
> In der Zeit in der Du drauf wartest kannst Du auch gleich all die
> anderen Sachen besorgen die oben erwähnt sind. Du willst das doch in
> Zukunft öfter machen, oder? Wenn nicht dann gib es lieber einem der
> sowas öfter macht und alles nötige Werkzeug da hat.

Irgendwie sind diese Vorschläge lustig... gerade von dir. In einem 
anderen Thread hast du nämlich die wunderbaren Vorzüge von SMD-Technik 
groß breitgelatscht und deutlichst davon abgeraten, DIP auch nur 
anzuschauen. Weil SMD viel besser ist und für Bastler mindestens genauso 
gut zu verarbeiten ist.

Hier sagst du im Prinzip "kauf dir erstmal teures Spezialwerkzeug, deine 
Reparatur kannst du diese Woche sowieso nicht machen; wenn du keine 
Ahnung, kein Geld und keine wiederholte Lust hast, dann bezahle jemand 
anderen dafür". Weil SMD für Bastler ohne Spezialwerkzeug überhaupt 
nicht zu verarbeiten ist.

Irgendwie schizophren.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puhderbaer (pdb) schrieb:
> Meine Idee ist nun, die Platine mit Alufolie abzudecken, Chip freilassen,
> auslöten.
Es gibt zwar keine 100% Garantie, aber es funktioniert auf diese Weise.
Noch ein Hinweis: Da Alu ein guter Wärmeleiter ist, ist es vorteilhaft, 
zum Schutz der übrigen Bauteile zusätzlich unter die Alufolie Wärme 
isolierendes Material zu legen. (z.B. einen alten Stofffetzen)

: Bearbeitet durch User
Autor: Minimalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
puhderbaer (pdb) schrieb:
> Zu wenig Taschengeld.

Muss ja nicht neu sein. Markenware ist gebraucht quasi genau so gut. 
Neue Lötspitzen für 10€,und die Löten wie neu. Als damals alle auf 
Bleifrei umgestellt haben, hab ich aus der E-Werkstatt der Uni ne alte 
Weller Magnastat für lau bekommen. Die benutze ich heute noch zur vollen 
Zufriedenheit. Gegenüber Schülern/Studenten ist man oft Spendabler.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternative Methode:

Man kann die Pins des defekten IC rundrum vorsichtig abschneiden, mit 
einem Cuttermesser. Man darf aber nicht sägen, sondern das Cuttermesser 
von oben vorsichtig (!!!) runterdrücken.
Dann kann man das Gehäuse abnehmen, und mit einem Tropfen Zinn die Pins 
wegwischen. Dann macht man mit Lötsauglitze sauber, und tut großzügig 
Flussmittel drauf. Das muss für solche Dinge geeignet sein, also kein 
Lötfett vom Dachdecker!

Den neuen Chip positioniert man, fixiert ihn (z.B. mit Klebeband) und 
lötet erst ein paar Pins, nach entfernen des Klebebandes dann alle Pins 
an. Man kann einfach mit einem Tropfen Zinn und viel Flussmittel 
entlangfahren, und Brücken mit der Sauglitze entfernen. Bei einem 
0,5mm-Pitch und ohne optische Hilfsmittel ist das eine Aufgabe für 
geduldige Menschen mit sehr guten Augen ;-)

Die Methode funktioniert nur, wenn der IC Beine und kein Heatpdad hat.

Das erfordert Übung, und zumindest eine brauchbare Lötstation. Als 
Anfänger wird der der erste Chip sicher kaputt, und die Platine gleich 
mit.

Du solltest also auch üben. Defekte PC-Hardware oder sonstiger E-Schrott 
ist dafür ideal. Die Chips kann man runterföhnen und wieder  drauflöten. 
Für die Übung ist es ja egal, wenn die Chips durch Runterföhnen 
zerbrutzelt.

Ich habe das schon mehrfach gemacht bis hin zu LQFP144, möglich ist es 
also. Spass macht das aber WRIRKLICH nicht...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Weil SMD viel besser ist und für Bastler mindestens genauso
> gut zu verarbeiten ist.

Ist es doch auch. Aber Um Werkzeug kommt keiner rum der überhaupt 
irgendwas machen will. Oder lötest Du DIP und THT mit dem Feuerzeug und 
schraubst Schrauben mit dem Küchenmesser? Ich wette Du hast Dir 
Spezialwerkzeug gekauft. Und ne Heißluftstation mit der man sowas (und 
noch viel mehr) allemal machen kann bekommt man auch schon ab 50€. Aber 
ganz ohne Werkzeug ist halt blöd bis unmöglich, ganz egal was man machen 
will, ob man die Wand streichen, den Garten umgraben, einen Kuchen 
backen oder ein QFP austauschen will.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jedzia D. (Firma: Rast und Ruh) (jedzia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten Du probierst es genau so wie Du es vor hattest. So ein 
Heißluftfön ist nämlich wunderbar zum Ausschlachten von SMD Platinen. 
Erhitzen, umdrehen, ordentlich auf den Tisch klopfen -> Tabula Rasa:) 
Unschlagbar schnell, wahrscheinlich 10% der Ausbeute kaputt ... aber 
schnell.

Spass beiseite. Ich wollte dich nur Vorwarnen was passieren kann. Wenn 
Du nicht vorsichtig bist machen die Bauteile im Umfeld deines Chips 
nämlich "die Fliege". Es kommt auch auf die Platine an, die Du 
bearbeiten willst. Sind die Bauteile geklebt oder ist physisch viel 
Platz zu den Nachbarn ist das gut.
Weil das ganze ohne jegliche Praxis sowieso zum Scheitern verurteilt 
ist, würde ich empfehlen vorher an etwas Vergleichbarem zu üben.
Mit der Alufolie baust du dir besser einen Hut. Der Vorschlag mit dem 
Lappen ist besser. Feuchter Lappen ist noch besser. Eben vorher an was 
andrem/kaputtem testen. Dann weißt du Bescheid.
Die Methode mit dem Cutter-Messer(s.o) ist eine echte Alternative zur 
Vermeidung eines Totalschadens.
Da alle dir Equipment verkaufen/vorschlagen wollen: Eine Pinzette fehlt 
da oben noch;)


@jemand (Gast):
Das ist eine dreiste Lüge, dass man gute Augen für SMD braucht. Wir 
Kurzsichtigen sind klar im Vorteil, da wir die bessere Nah-Sicht haben:P
... nee, ich wollt ihm nicht auch noch eine Lupe andrehen.

Edit: Falls Du so ein Messer benutzen solltest, lass Dir bitte vorher 
den richtigen Umgang damit zeigen. Die Hand, die das Werkstück hält 
sollte immer in entgegengesetzter Richtung sein in die du Druck ausübst 
oder Schneidest. Mich erinnerte gerade meine Narbe aus Schulzeiten 
daran, dass ich das noch anmerken sollte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mampf F. (mampf) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt (mindestens) eine Möglichkeit ...

Wenn es destruktiv sein darf, fädelt man einen dünnen Fädeldraht unter
die Beinchen von links nach rechts, macht eine Schlaufe und zieht den
Fädeldraht unter die Beinchen durch während man dort mit einem Lötkolben
das Zinn flüssig macht.

Ich hab das einige male gemacht und die Platine war danach immer noch
tip top (hatte 6 Platinen mit QFP144 vernichtet und die Platinen hab ich
noch gebraucht, weil das meine DA war rofl ).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.