mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software NAS oder Cloud


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: ceeoo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich spiele grade etwas mit einem Raspberry Pi und wollte irgendeinen 
Speicher haben mit dem ich per Fernzugriff mit Daten arbeiten kann. 
Jetzt ist die Frage NAS oder Cloud. was findet Ihr besser ?

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ceeoo schrieb:
> Ich spiele grade etwas mit einem Raspberry Pi und wollte
> irgendeinen
> Speicher haben mit dem ich per Fernzugriff mit Daten arbeiten kann.
> Jetzt ist die Frage NAS oder Cloud. was findet Ihr besser ?

Na, nimm doch Beides;-)

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht so der Freund davon, alle meine Daten auf einen Server 
irgendwo in den USA zu legen. Deshalb hab ich mir einen OwnCloud-Server 
gebastelt.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Ich bin nicht so der Freund davon, alle meine Daten auf einen
> Server irgendwo in den USA zu legen.

Nur unwichtiges kommt in die Cloud, der Rest auf das heimische NAS und 
andere lokale Datenträger.

Autor: ceeoo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:

> irgendwo in den USA zu legen. Deshalb hab ich mir einen OwnCloud-Server
> gebastelt.

Ist das nicht genau das was ich gesagt habe oder irre ich mich da

Autor: Valentin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nextcloud rockt!

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ceeoo schrieb:
> Ist das nicht genau das was ich gesagt habe oder irre ich mich da

Du irrst dich. Du hast gefragt, was ich besser finde. Ich habe darauf 
geantwortet.

Valentin schrieb:
> Nextcloud rockt!

Hat es signifikante Vorteile gegenüber Owncloud?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich spiele grade etwas mit einem Raspberry Pi

Schadstoffstark und Leistungsarm.
Als NAS untauglich.

Macht als Türstopper die beste Figur.
Oder Briefbeschwerer.

Jeder Abakus ist schneller!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das übliche Getrolle. Der 4er des Raspi ist keineswegs leistungsarm. 
Davor fehlt hauptsächlich Gigabit.

Autor: ceeoo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
mir geht es ja nicht darum den schnellsten NAS mit tollen Funktionen wie 
RAID zu haben sondern es selbst zu machen

Autor: Codix (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ceeoo schrieb:
> Jetzt ist die Frage NAS oder Cloud. was findet Ihr besser ?

Eindeutig NAS.

Mein NAS ist ein HP Microserver mit

XigmaNAS mit ZFS und Seagate SkyHawk Platten.

Empfehlenswert.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ceeoo schrieb:
> mir geht es ja nicht darum den schnellsten NAS mit tollen
> Funktionen wie RAID zu haben sondern es selbst zu machen

Für mich liest sich dein Eröffnungsthread so als du mit dem Raspi 
spielen bzw. experimentieren möchtest. Hast Du ein NAS? Hast Du einen 
Cloud-Speicher? Dann spiele doch damit herum.

Oder willst du wissen wie unsere Erfahrungen mit den 2 Systemen sind? 
Dann drücke dich klarer aus.

Das jedenfalls kann man so oder so interpretieren.

ceeoo schrieb:
> Ich spiele grade etwas mit einem Raspberry Pi und wollte irgendeinen
> Speicher haben mit dem ich per Fernzugriff mit Daten arbeiten kann.
> Jetzt ist die Frage NAS oder Cloud. was findet Ihr besser ?

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der 4er des Raspi ist keineswegs leistungsarm.
> Davor fehlt hauptsächlich Gigabit.

Und USB3 fehlte am 3er auch.

Ich hab mir letztes Jahr ein kleines Ghetto-NAS gebaut mit nem Rock64 
(damals der einzige mit GBE und USB3) und 4 externen USB-Platten die 
sich im Lauf der Zeit angesammelt haben. Bin zufrieden, 90MB/s können 
erreicht werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andi_73 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder alternativ ein Oroid HC1 oder HC2.

https://www.reichelt.de/odroid-hc2-8x-1-4-2-0-ghz-2-gb-ram-odroid-hc2-p256443.html?&trstct=pos_0

Gigabit LAN wird ausgereizt,
Energieverbrauch <10W inkl. HDD
und mit 70€ +8GB MicroSD Card recht preiswert zu haben.

Läuft schon über 1 Jahr mit Openmediavault problemlos.

Autor: Ein NASer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich NAS, denn in der Cloud wird geklaut. ;->

Autor: Eric (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nextcloud und NAS als externe storage einbinden (zum Beispiel über die 
SMB/CIFS Schnittstelle). Dann hast Du alle Daten in deiner eigenen Cloud 
und zu Hause/im Büro kannst Du ganz normal auf das NAS als 
Netzwerklaufwerk zugreifen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auf deinem Server sowohl als NAS betreiben, als auch eine 
Cloud Server Software installieren, so dass er auch als Clouddienst 
zugebrauchen ist.

Einen Raspi würde ich dafür aber nicht nehmen, da ihm die SATA 
Schnittstellen fehlen und PCIe Karten auch nicht möglich sind.
USB ist so ne Sache, für ein NAS eigentlich nicht gedacht.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Ich bin nicht so der Freund davon, alle meine Daten auf einen
> Server
> irgendwo in den USA zu legen. Deshalb hab ich mir einen OwnCloud-Server
> gebastelt.

Dann nimm doch nicht einen Anbieter der seine Daten in die USA legt!!

Fährst du auch kein Auto, weil du manuelle Gangschaltung ablehnst?

Autor: Hugo E. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Dann nimm doch nicht einen Anbieter der seine Daten in die USA legt!!

Was hat das mit USA zu tun?
Deine Daten liegen dann auf einem Rechner, auf dem nicht nur ein 
Hintertürchen existiert. Egal wo der steht.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eric schrieb:
> Nextcloud und NAS als externe storage einbinden (zum Beispiel über die
> SMB/CIFS Schnittstelle). Dann hast Du alle Daten in deiner eigenen Cloud
> und zu Hause/im Büro kannst Du ganz normal auf das NAS als
> Netzwerklaufwerk zugreifen.

Allerdings synchronisiert sich Nextcloud nicht automatisch, d.h. man 
muss ihm immer explizit mitteilen, wenn sich auf dem Laufwerk was 
geändert hat.

Hugo E. schrieb:
> Msd schrieb:
>> Dann nimm doch nicht einen Anbieter der seine Daten in die USA legt!!
>
> Was hat das mit USA zu tun?
> Deine Daten liegen dann auf einem Rechner, auf dem nicht nur ein
> Hintertürchen existiert. Egal wo der steht.

Genau. Die USA hab ich nur als abschreckendes Beispiel genannt, und weil 
die meisten Server zumindest von amerikanischen Firmen betrieben werden. 
Das grundsätzliche Problem ist aber unabhängig davon.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Form halber: Es gibt Cloud-Storage nicht nur in den USA oder unter 
Kontrolle amerikanischer Unternehmen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Was hat das mit USA zu tun?
> Deine Daten liegen dann auf einem Rechner, auf dem nicht nur ein
> Hintertürchen existiert. Egal wo der steht.

Rolf hat die USA ins Spiel gebracht, nicht ich.

Rolf M. schrieb:
> Genau. Die USA hab ich nur als abschreckendes Beispiel genannt, und weil
> die meisten Server zumindest von amerikanischen Firmen betrieben werden.
> Das grundsätzliche Problem ist aber unabhängig davon.

Also doch nicht die USA. Dann sag das doch und betreibe hier nicht 
Polemik.

Aber ich merke schon. Wenn von "Hintertürchen" die Rede ist, wirds 
schnell emotional und ohne jegliche Fakten.

Es gibt vertrauenswürdige Anbieter von Cloud-Lösungen. (Oh wunder, dafür 
muss man bezahlen) Ja Cloud hat Nachteile, ist aber prinzipiell nicht 
schlechter oder ungeeigneter als die eigene NAS.

Wer bei der Suche nach Backup/Datenablage hinsichtlich "Hintertürchen" 
argumentiert, hat keine Ahnung.

Autor: Ein NASer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Es gibt vertrauenswürdige Anbieter von Cloud-Lösungen.

... und die Erde ist eine Scheibe ... ;->>>

Autor: AES-Wolke (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Daten in die (US)-Cloud zu laden ist doch SUPER!

Man muss sie nur vorher auf einem lokalen Rechner ordentlich (20+ 
Zeichen Passwort, AES256) verschlüsseln.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein NASer schrieb:
> Msd schrieb:
>> Es gibt vertrauenswürdige Anbieter von Cloud-Lösungen.
>
> ... und die Erde ist eine Scheibe ... ;->>>

Zufällig arbeite ich bei einem Anbieter für Cloud-Lösungen. Und ja, mein 
Arbeitgeber ist vertrauenswürdig.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Zufällig arbeite ich bei einem Anbieter für Cloud-Lösungen. Und ja, mein
> Arbeitgeber ist vertrauenswürdig.

Diese Aussage ist nicht wirklich dazu tauglich, das Vertrauen zu 
steigern :D

Autor: ups (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Codix schrieb:
> ceeoo schrieb:
>> Jetzt ist die Frage NAS oder Cloud. was findet Ihr besser ?
>
> Eindeutig NAS.
>
> Mein NAS ist ein HP Microserver mit
>
> XigmaNAS mit ZFS und Seagate SkyHawk Platten.
>
> Empfehlenswert.

ZFS würde ich für den Heimgebrauch, insbesondere für nicht so Linuxfirme 
User nicht empfehlen. Schon nicht wegen des Leistungsbedarfes.

Ist auch vollkommener Overkill eigentlich.

Aber auch hier werkelt ein Gen8 Microserver ausgerüstet mit einem Xeon 
E3 und OMV als Grundlage worüber für den Zugriff unterwegs noch ein 
Owncloud liegt.

Läuft.

Ist aber nicht "mal eben" zusammengestrickt...

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Diese Aussage ist nicht wirklich dazu tauglich, das Vertrauen zu
> steigern :D

Erklärung? Ich würde bei meinem AG hosten, wenn ich Bedarf hätte.

Autor: ups (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Diese Aussage ist nicht wirklich dazu tauglich, das Vertrauen zu
>> steigern :D
>
> Erklärung? Ich würde bei meinem AG hosten, wenn ich Bedarf hätte.

Weder dich noch deinen Arbeitgeber kenne ich. Somit kannst du mir die 
Geschichte von blauen Elefanten erzählen die grüne Bagels futtern. 
Ändert nichts an der Sachlage.

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ups schrieb:
> Somit kannst du mir die
> Geschichte von blauen Elefanten erzählen die grüne Bagels futtern.

Verstehe ich nicht. Das ist in einem Internetforum doch immer so. Jeder 
kann alles erzählen. Ich habe meinen Standpunkt zu dem Thema kundgetan, 
ob es gute Cloudanbieter gibt und ihn begründet, nicht mehr. Ich will 
hier nichts verkaufen. Ich will gar nicht, dass du mich oder meinen 
Arbeitgeber kennenlernst. Ich habe lediglich der Aussage wiedersprochen, 
dass es keine vertrauenswürdigen Anbieter gäbe. Dabei kann jeder glauben 
was er will. Und worauf willst du jetzt hinaus?

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael A. (micha54)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> muss man bezahlen) Ja Cloud hat Nachteile, ist aber prinzipiell nicht
> schlechter oder ungeeigneter als die eigene NAS.

Hallo,

also das kann ich jetzt nicht unkommentiert stehen lassen.

Ein NAS ist ein Gerät, das ausfallen kann, und dann ist erstmal nix mehr 
mit NAS. Natürlich bringen Raid und Backup die Daten wieder zurück, aber 
das dauert halt eine gewisse Zeit. Und fürs Backup bin ich selbst 
verantwortlich.

Unter Cloud verstehe ich, dass ich nicht weiß, wo meine Daten sind. 
Üblicherweise liegen sie aber so griffbereit, dass bei Ausfall "meines 
Servers" die Daten umgeroutet von einem Ersatzsystem weiter zur 
Verfügung stehen. Und zwar ohne dass man mir dies mitteilt, und ohne 
dass ich etwas tun müsste.

Inzwischen sind diese Ausfallzeiten relativ kurz, weil immer 
Ersatzsysteme bereitgehalten werden, und zwar nicht nur bei 
24/7-Verträgen sondern auch fürs kleine Geld.

Cloud hat was mit Skalierbarkeit zu tun, mit Unabhängigkeit von einer 
physikalischen Maschine. Haben aber leider viele Firmen und unsere 
Politiker inzwischen verwässert.

Und ich weiß auch nicht, ob Äpfel besser als Birnen sind, ich selbst 
sichere paranoiderweise meine Cloud auf meinem Nas ;-)

Gruß,
Michael

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael A. schrieb:
> Cloud hat was mit Skalierbarkeit zu tun, mit Unabhängigkeit von einer
> physikalischen Maschine.

Ohne die physikalischen Maschinen, die dich ins Internet routen, nützt 
der höchstverfügbare Cloud-Speicher wenig, da hat das lokale NAS wieder 
Vorteile.

Unabhängigkeit gibt's bei beiden Szenarien IMHO nicht.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael A. schrieb:
> Msd schrieb:
>> muss man bezahlen) Ja Cloud hat Nachteile, ist aber prinzipiell nicht
>> schlechter oder ungeeigneter als die eigene NAS.
>
> Hallo,
>
> also das kann ich jetzt nicht unkommentiert stehen lassen.
>
> Ein NAS ist ein Gerät, das ausfallen kann, und dann ist erstmal nix mehr
> mit NAS. Natürlich bringen Raid und Backup die Daten wieder zurück, aber
> das dauert halt eine gewisse Zeit. Und fürs Backup bin ich selbst
> verantwortlich.
>
> Unter Cloud verstehe ich, dass ich nicht weiß, wo meine Daten sind.
> Üblicherweise liegen sie aber so griffbereit, dass bei Ausfall "meines
> Servers" die Daten umgeroutet von einem Ersatzsystem weiter zur
> Verfügung stehen. Und zwar ohne dass man mir dies mitteilt, und ohne
> dass ich etwas tun müsste.
>
> Inzwischen sind diese Ausfallzeiten relativ kurz, weil immer
> Ersatzsysteme bereitgehalten werden, und zwar nicht nur bei
> 24/7-Verträgen sondern auch fürs kleine Geld.
>
> Cloud hat was mit Skalierbarkeit zu tun, mit Unabhängigkeit von einer
> physikalischen Maschine. Haben aber leider viele Firmen und unsere
> Politiker inzwischen verwässert.
>
> Und ich weiß auch nicht, ob Äpfel besser als Birnen sind, ich selbst
> sichere paranoiderweise meine Cloud auf meinem Nas ;-)

Wo ist jetzt das Problem?

Du hast dich konstruktiv mit den Vor- und Nachteilen beschäftigt. Mehr 
hab ich ja nicht gefordert.

Ich sichere übrigens auch auf NAS und anderen vielen anderen Medien 
(weil eine multifunktionale NAS mit Mehrnutzerzugriffen eben kein Backup 
ist).

Aber eben auch in der Cloud... Weil ich davon überzeugt bin, dass 
niemand sich für mein eingescanntes Master-Zeugnis interessiert oder 
meinem Versicherungsvertrag oder Lohnnachweisen oder Fotosammlung...Für 
einen Fremden sind die Daten kaum Mehrwert, ein Verlust für mich aber 
.... :((

Autor: Michael A. (micha54)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens, ich sichere keine Dokumente in der Cloud, dazu traue ich mir 
nicht genug. Schon 2 mal habe ich schnell mal einen Ordner irgendwohin 
geschoben und da macht es sich gut, wenn man eine Sicherheitskopie hat 
um zu sehen, was wo drin stand.

Ich habe meine Dokumente in der Cloud, weil ich dann im Notfall auch von 
unterwegs schnell ran kann. Sitze ich im Amt, und wir rätseln: wie war 
das denn ? Wieso haben Sie nicht ? Wurde doch von Ihren Mitarbeitern 
bestätigt....Bingo, ist ja alles da, soll ich's nochmal zumailen ?

Und auf dem Nas sind mehrere monatliche Abzüge der Cloud, falls ich mal 
versehentlich was lösche.

Gruß,
Michael

Autor: Ein NASer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> und ihn begründet

Nö, du hast nur etwas behauptet. Eine Begründung fehlt. Das du bei einem 
Anbieter arbeitest, ist keine Begründung. So überheblich wie du 
schreibst, lässt es die Cloud noch unsicherer erscheinen.

No cloud but NAS.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael A. schrieb:
> Und auf dem Nas sind mehrere monatliche Abzüge der Cloud, falls ich mal
> versehentlich was lösche.

Und dann auf der NAS diverse Server und Dienste laufen lassen. Am besten 
noch per Netzlaufwerk zugreifen?

Klar das ist der Sinn einer NAS.... jedoch nicht verbunden als 
Haupt-Backup-Medium.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein NASer schrieb:
> So überheblich wie du
> schreibst, lässt es die Cloud noch unsicherer erscheinen.

Überheblich ist es von Hintertürchen auszugehen und die panische Meinung 
zu vertreten die eigenen Daten seien so relevant, dass NSA, BKA, BND 
usw. jederzeit darauf zugreifen könnten und es auch tun.

Autor: micha54 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Und dann auf der NAS diverse Server und Dienste laufen lassen. Am besten
> noch per Netzlaufwerk zugreifen?

Backup per Python-Skript, läuft auf nem Raspi. Kein Zugriff per Gui.
Nas ist ejn 12TB Readynas ohne zusätzliche Serverfunktionen

Gruß,
Michael

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein NASer schrieb:
> Md M. schrieb:
>> und ihn begründet
>
> Nö, du hast nur etwas behauptet. Eine Begründung fehlt.

Ach komm, das ist doch gar nicht so schwer zu verstehen.
Das hier ist der Standpunkt, den ich geteilt habe:

Msd schrieb:
> Es gibt vertrauenswürdige Anbieter von Cloud-Lösungen.

Der Grund dafür, dass ich diesen Standpunkt teile ist, dass ich bei 
einem Cloudanbieter arbeite und diesen für vertrauenswürdig halte.

> So überheblich wie du
> schreibst, lässt es die Cloud noch unsicherer erscheinen.

DIE Cloud? DIE EINE Cloud?

> No cloud but NAS.

Kommt drauf an wofür. Ich hab nirgends was für oder gegen NAS 
geschrieben. Meine Daten sichere ich auch zuhause auf NAS mit RAID und 
Snapshots und zum Teil auf ein NAS an einem anderen Standort gespiegelt. 
Aber einen Server würde ich bei einem Anbieter hosten, möglicherweise 
sogar bei meinem Brötchengeber. Sehe das Problem nicht.

Autor: Be-Cloud-ter (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo E. schrieb:
> Deine Daten liegen dann auf einem Rechner, auf dem nicht nur ein
> Hintertürchen existiert. Egal wo der steht.

Ja, das ist ein Problem:

Ich werde vom Tuvaluanischem Geheimdienst erpresst, weil auf meinen 
Urlaubsbildern, die ich leichtfertig in die Cloud geladen habe, zu sehen 
ist, wie ich eine Sandburg eines Strandnachbarn zerstört habe. Jetzt 
muss ich jeden Monat ein Päckchen Gummibärchen den Typen dort schicken!

Oh, das Telefon klingelt... Moment, es ist Putin. Er sagt er hat meine 
Gehaltsabrechnung aus der Cloud kopiert. Ach du Kacke!

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Md M. schrieb:
> Msd schrieb:
>> Es gibt vertrauenswürdige Anbieter von Cloud-Lösungen.
>
> Der Grund dafür, dass ich diesen Standpunkt teile ist, dass ich bei
> einem Cloudanbieter arbeite und diesen für vertrauenswürdig halte.

Ja was hab ich denn jetzt damit zu tun?

Ich unterstütze deine Aussage :)

Autor: Md M. (Firma: Potilatormanufaktur) (mdma)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Ja was hab ich denn jetzt damit zu tun?

Nichts direkt. Ich hatte lediglich deinen Standpunkt eingenommen (hier 
Beitrag "Re: NAS oder Cloud"). War eigentlich 
nur als Tip gemeint, dass man gute Cloudanbieter finden kann, wenn man 
denn Cloud benötigt. Es ging nichteinmal darum, ob Cloud Sinn macht oder 
nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.