mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Ein Schrittmotor als Generator, einer als Motor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Samuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vor einer Weile habe ich ein Video gesehen in dem zwei Schrittmotoren 
ohne treiber direkt miteinander verbunden wurden (rotes Kabel an rot, 
schwarz an schwarz, usw.). Dadurch drehte sich die Achse des einen 
Motors sobald man die des anderen Motors mit der Hand drehte ungefähr im 
selben verhältniss.

Ich kann dazu im Internet nichts finden, kann jemand von euch bestätigen 
das dass geht?

Viele Grüße!

Autor: J. T. (chaoskind)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel schrieb:
> Ich kann dazu im Internet nichts finden, kann jemand von euch bestätigen
> das dass geht?

Das kann gehen. Wenn der Generatormotor "größer" als der Motormotor ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: tja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum soll es nicht gehen?
Hier ein Video: Youtube-Video "Stepper motor generator(1)"

Ansonsten findet man viele Videos, bei dem ein Schrittmotor als 
Generator verwendet wird.

Autor: Samuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch, ich habe nicht viel Ahnung von Elektronik, deshalb war ich 
mir nicht sicher.
Meint ihr mann kann so auch nennenswert Drehmoment übertragen? Was 
schätzt ihr mit welchem Wirkungsgrad ich ungefähr rechnen kann?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel schrieb:
> kann jemand von euch bestätigen das dass geht?

Klar geht das.

Bei sehr langsamer Drehung folgt der zweite Motor aber nicht mehr 
sondern bleibt an seinen Rastpunkten hängen.

Und es entsteht natürlich ein Leistungsverlust.

Autor: ryven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du den machen?

Autor: Optimist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ryven schrieb:
> Was willst du den machen?

Perpetuum Mobile

Autor: Thomas M. (langhaarrocker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch schon zum Spaß zwei NEMA17 Schrittmotoren direkt 
miteinander verbunden. Das funktioniert schon, aber es gibt natürlich 
Verluste. Dreht man den "Generator" zu langsam, passiert im 
angetriebenen Motor gar nichts. Selbst wenn man zügig dreht, hat man 
eigentlich immer Schrittverluste. Für irgendwelche ernsthaften 
Anwendungen war das jedenfalls total unbrauchbar.
Wirkungsgrad? Ich konnte damit keine Kraft übertragen, die ausgereicht 
hätte, dass ich den angetriebenen Motor nicht mit dem kleinen Finger an 
der Achse hätte blockieren können. Auch ist bei Schrittmotoren der 
Wirkungsgrad so eine Sache: Er zeichnet sich ja auch gerade dadurch aus, 
dass er im Stillstand Haltekräfte aufbauen kann. Dabei wird ja keine 
mechanische Arbeit geleistet, aber die Haltekraft erfordert ja doch ein 
Magnetfeld / Stromfluss. Das kann man mit stillstehendem Generator ja 
nicht leisten.

Aber als rein demonstratives Gimmick ist es schon spaßig.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.