mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Tiefbrunnenpumpe gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: punnenbrumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

Ich möchte meine Grundwasserversorgung für Hausgebrauch und 
Gartenbewässerung von einer selbsansaugenden Seitenkanalpumpe KSEY 
40-002 auf eine Tiefbrunnenpumpe umstellen.

Da das Grundfos-Produktcenter eine schöne Dimensionierungshilfe war habe 
ich mir dort die die Pumpen SQ 5-60 und SQ 5-70 ausgesucht.
Vielleicht auch als SQE-Version, was eine Druckregelung beinhaltet.


Ich möchte aber auch Alternativen finden - und tu mir dabei schwer.

Wer hat das vielleicht schon durch und kann mir helfen?

gesucht wird:

Pumpendurchmesser: 3 Zoll
Förderleistung: min 3.5 - 4 m³/h bei 60m Förderhöhe
Motor: 1 oder 3 phasig (Eignung für Betrieb am Frequenzumrichter)

dank im vorraus
pb

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
punnenbrumpe schrieb:
> Hallo Forum,
> Da das Grundfos-Produktcenter eine schöne Dimensionierungshilfe war...
Grundfoss hat eine nette Dimensionierungshilfe. Da heben die sich etwas 
von der Konkurrenz ab.

> Ich möchte aber auch Alternativen finden - und tu mir dabei schwer.
KSB, Xylem, Wilo, Desmi, sind andere Hersteller.

Wilo hat den https://www.wilo-select.com/StartMain.aspx

Logistikkosten können bei so einer kleinen Pumpe ganz schön zuschlagen.
In was macht dein Grosshändler?

> Pumpendurchmesser: 3 Zoll
> Förderleistung: min 3.5 - 4 m³/h bei 60m Förderhöhe
sind die primären Arbeitsdaten. Ruf den Vertrieb an.

> Motor: 1 oder 3 phasig (Eignung für Betrieb am Frequenzumrichter)
Wird dir der Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) sagen.

Autor: Andreas M. (amesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
punnenbrumpe schrieb:
> [...]
> Da das Grundfos-Produktcenter eine schöne Dimensionierungshilfe war habe
> ich mir dort die die Pumpen SQ 5-60 und SQ 5-70 ausgesucht.
> Vielleicht auch als SQE-Version, was eine Druckregelung beinhaltet.
> [...]
> Förderleistung: min 3.5 - 4 m³/h bei 60m Förderhöhe
> Motor: 1 oder 3 phasig (Eignung für Betrieb am Frequenzumrichter)

SQ/SQE haben einen elektronisch kommutierten 3-Phasen Motor mit 
Drehzahlregelung. Die kann man nicht an einen Frequenzumrichter 
anschließen, die haben Ihren eigenen eingebaut...

Oder meintest Du Wechselrichter? Bei mir läuft so eine an einem 
Sinusinverter problemlos.

Die SQE alleine bringt auch keine Druckregelung mit. Dazu brauchts so 
eine Box von Grundfos (Ich glaube CU301) + Drucksensor. Diese Box 
kommuniziert dann mit der Pumpe über das Stromversorgungskabel und 
stellt die Drehzahl nach Bedarf.

Die SQE 5-60 ist vermutlich zu klein für Deine Anforderung.


>
> dank im vorraus
> pb

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Allenfalls an eine Saugpumpe gedacht ? Die muss dann nicht ins Loch 
runter.

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 Kubikmeter pro Stunde sind etwas mehr wie ein Liter pro sekunde. Das 
ist nicht wenig fuer eine Pumpe mit 7cm durchmesser bei 6 Bar.

Autor: Mario M. (thelonging)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
punnenbrumpe schrieb:
> 60m Förderhöhe

Megatroll schrieb:
> Allenfalls an eine Saugpumpe gedacht ?

Denk nicht mal daran. ;-)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Megatroll schrieb:

> Allenfalls an eine Saugpumpe gedacht ? Die muss dann nicht ins Loch
> runter.

Wenn das Grundwasser nicht tiefer als etwa 8m ist...

Autor: Ich mal wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
punnenbrumpe schrieb:
> Ich möchte meine Grundwasserversorgung für Hausgebrauch und
> Gartenbewässerung

punnenbrumpe schrieb:
> Förderleistung: min 3.5 - 4 m³/h bei 60m Förderhöhe

Megatroll schrieb:
> 4 Kubikmeter pro Stunde sind etwas mehr wie ein Liter pro sekunde.

Was willst du damit alles bewässern?

Wie kommst du auf diese Fördermenge?

Autor: punnenbrumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal - vielen Dank für die Antworten


Harald W. schrieb:
> Wenn das Grundwasser nicht tiefer als etwa 8m ist...

das ist es tatsächlich nicht - im letzten November stand es bei 3,50m

Megatroll schrieb:
> Allenfalls an eine Saugpumpe gedacht ? Die muss dann nicht ins Loch
> runter.

die Saugpumpe ist seit vielen Jahren verbaut - wird immer undichter und 
hat ihre besten Tage hinter sich.
Hauptsächlich stört mich aber der Lärm - da sie sich nahezu unter meinem 
Kopfkissen befindet.

Ich mal wieder schrieb:
> Was willst du damit alles bewässern?
>
> Wie kommst du auf diese Fördermenge?

Die Fördermenge habe ich von der (geplanten) Beregnung abhängig gemacht.
Im Vorgarten sind 6 Versenksprühdüsen in einem hydraulischen Abgang 
welche laut Datenblatt 2,34 m³/h bei 3,8 bar verteilen.
Im eigentlichen Garten möchte ich ebenfalls eine Beregnung aufbauen, 
wobei dort mehrere Abgänge notwendig werden.
Bei angenommenen 4 x 360° Versenksprühern werden 3,92 m³/h verteilt pro 
Abgang.

Die Förderhöhe ist einfach annähernd der Druck, den ich zur Zeit bei mir 
als Betriebsdruck eingestellt habe.

Sebastian L. schrieb:
> KSB, Xylem, Wilo, Desmi, sind andere Hersteller.
>
> Wilo hat den https://www.wilo-select.com/StartMain.aspx

die schaue ich mir an

danke

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Tiefbrunnenpumpen würde ich niemals so eine teure Markenpumpe 
kaufen. So lange kann die gar nicht halten, daß ihr 10facher Preis 
gerechtfertigt wäre...du zahlst ggf. nur noch den Namen.

Habe bei Iiihbääh schon neue Pumpen mit 1,1KW zu unter 70 Euro gesehen. 
Und sowas selbst schon seit 4 oder 5 Jahren im Wasser. Ist allerdings ne 
4 Zoll.


punnenbrumpe schrieb:
> die Saugpumpe ist seit vielen Jahren verbaut - wird immer undichter

Hast du jetzt evtl. noch einen Rammfilter, willst erst für die neue 
Pumpe ein Kunststoff-Hüllrohr nutzen?

Autor: Andreas M. (amesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
punnenbrumpe schrieb:
> Ich mal wieder schrieb:
>> Was willst du damit alles bewässern?
>>
>> Wie kommst du auf diese Fördermenge?
>
> Die Fördermenge habe ich von der (geplanten) Beregnung abhängig gemacht.
> Im Vorgarten sind 6 Versenksprühdüsen in einem hydraulischen Abgang
> welche laut Datenblatt 2,34 m³/h bei 3,8 bar verteilen.
> Im eigentlichen Garten möchte ich ebenfalls eine Beregnung aufbauen,
> wobei dort mehrere Abgänge notwendig werden.
> Bei angenommenen 4 x 360° Versenksprühern werden 3,92 m³/h verteilt pro
> Abgang.

Ich würde das dann einfach in mehrere Stränge aufteilen und diese 
nacheinander bewässern. Bei der Wassermenge aus den Regnern wird die 
Bewässerungszeit sowieso eher kurz sein.

Paule, Bademeister schrieb:
> Bei Tiefbrunnenpumpen würde ich niemals so eine teure Markenpumpe
> kaufen. So lange kann die gar nicht halten, daß ihr 10facher Preis
> gerechtfertigt wäre...du zahlst ggf. nur noch den Namen.

Hast Du da Erfahrungswerte oder worauf basiert deine Einschätzung?

Paule, Bademeister schrieb:
> Habe bei Iiihbääh schon neue Pumpen mit 1,1KW zu unter 70 Euro gesehen.
> Und sowas selbst schon seit 4 oder 5 Jahren im Wasser. Ist allerdings ne
> 4 Zoll.

Wieviele Betriebstunden, Wassermenge...? "4 Bis 5 Jahre" sagt gar nichts 
über die Haltbarkeit aus. Wenn die nur einmal in der Woche für 30 
Minuten läuft ist das was anderes als jeden Tag viele Stunden...

Die Zweite Frage ist der Wirkungsgrad, wieviel Strom/m³ braucht denn 
deine Pumpe, schon mal gemessen? Das geht schnell ins Geld wenn die viel 
läuft.

Paule, Bademeister schrieb:
> Habe bei Iiihbääh schon neue Pumpen mit 1,1KW zu unter 70 Euro gesehen.
> Und sowas selbst schon seit 4 oder 5 Jahren im Wasser. Ist allerdings ne
> 4 Zoll.

Oben stand was von 3 Zoll. Ob 4 Zoll überhaupt in den Brunnen passen? In 
meinen nicht, DN080 ist eine typische Rohrgröße der Bohrmaschinen ... 
und da gehen gerade so 3 Zoll rein.

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Hast Du da Erfahrungswerte oder worauf basiert deine Einschätzung?

Glaubst du an eine Markenpumpe, die 50 Jahre lang hält? Ich nicht. Es 
ist wie bei Werkzeug. Wenn ein Akkuschrauber nur 30 Euro kostet, dann 
kann der Schrauber für 450 Euro einfach nicht 15x so lange halten. Dort 
gibt es natürlich andere Beweggründe, dennoch den teuren Schrauber zu 
kaufen. Bei ner Pumpe gibt es sowas praktisch nicht, die pumpt nur 
Wasser.

Die anderen Antworten sind ähnlich dumm. Und zwar an jemanden, der dir 
nur einen guten Rat geben wollte. Von daher kauf ruhig die teuerste 
Pumpe, die du nur finden kannst. Das ist automatisch die Richtige. Viel 
Erfolg!

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch Markenpumpen mögen keinen Sand. Ich habe vor ein paar Jahren einen 
neuen Brunnen bohren lassen und der Brunnenbauer hat eine Gardena 
Tauchpumpe empfohlen, die läuft seitdem ohne Probleme. Auch wenn der 
Wasserspiegel öfter zu niedrig ist und kaum Wasser läuft.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> Dort
> gibt es natürlich andere Beweggründe, dennoch den teuren Schrauber zu
> kaufen.

Warum? Der teure versetzt auch nur ein Bohrfutter in Rotation :)

> Bei ner Pumpe gibt es sowas praktisch nicht, die pumpt nur
> Wasser.

Die Frage halt wie effizient, wie lange läuft sie wartungsfrei, gibt es 
Ersatzteile, Energieverbrauch,...
Man muß halt entscheiden, was man da haben will.
klar heißt das nicht, dass die teuerste die Beste ist. Aber der Schluss, 
dass "nur" Wasser gepumpt wird und daher die Billigste das gleiche 
macht, ist genauso falsch.

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Die Frage halt wie effizient, wie lange läuft sie wartungsfrei, gibt es
> Ersatzteile, Energieverbrauch,...

Ich sehe schon, der TO ist nicht der Einzige, der so eine Pumpe noch nie 
besessen hat.

Das ist alles derselbe Quark, nur klatscht der Markenhersteller da sein 
Logo drauf! Und er sagt vielleicht noch dem Chinesen, es möge Dichtung 7 
doch lieber aus Viton, statt NBR machen. Mehr ist das nicht, aber ihr 
fallt auf sowas rein. Von mir aus, gerne.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> Das ist alles derselbe Quark, nur klatscht der Markenhersteller da sein
> Logo drauf! Und er sagt vielleicht noch dem Chinesen, es möge Dichtung 7
> doch lieber aus Viton, statt NBR machen. Mehr ist das nicht, aber ihr
> fallt auf sowas rein. Von mir aus, gerne.

Warst du in einem anderen Thread zum Thema Rohrzange beteiligt?

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, es gibt zB Hochdruckreiniger der firma Kärcher, eine gelbe Linie, 
Profilinie, die Pumpe selbst und die Anschluesse aus Messing. Dann gibt 
es die Orange Linie, die Haushaltlinie, das ist alles nur aus Alu. Die 
Alu ist schnell von selbst korrodiert.

Autor: Andreas M. (amesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>> Hast Du da Erfahrungswerte oder worauf basiert deine Einschätzung?
>
> Glaubst du an eine Markenpumpe, die 50 Jahre lang hält? Ich nicht. Es

Ich glaube an gar nichts! Deswegen hab ich dich ja nach Deinen 
Erfahrungswerten gefragt. Es ist völlig irrelevant was ich glaube was 
eventuell sein könnte. Relevant sind Fakten und nicht Vermutungen.

> kaufen. Bei ner Pumpe gibt es sowas praktisch nicht, die pumpt nur
> Wasser.

Sicher pumpt die nur Wasser. Meine Erfahrung mit Billigpumpen:

Meist sind die nicht dauerlauftauglich. Heißt der Motor oder die Lager 
können die Wärme nicht gut genug abführen. Die brauchen dann Pausen zum 
abkühlen sonst brennen die einfach durch. Steht bei diversen Pumpen auch 
in der Bedienungsanleitung drinnen.

Das Thema Ersatzteile wurde ja schon besprochen. Bei meiner Pumpe kann 
man z.B. Motor von Hydraulik trennen und beides einzeln tauschen. Man 
könnte sogar eine ganz andere Hydraulik aufschrauben. Auch das Netzkabel 
kann man Problemlos ersetzen...

Die günstigen Pumpen enthalten meist auch nur einen einfachen Motor ohne 
Regelung. Das ist in Ordnung wenn man eine schöne 220V Sinus 
Netzspannung hat und die Anlaufleistung liefern kann. Bei Solaranlagen 
nicht unbedingt der Fall.

> Die anderen Antworten sind ähnlich dumm. Und zwar an jemanden, der dir
> nur einen guten Rat geben wollte. Von daher kauf ruhig die teuerste
> Pumpe, die du nur finden kannst. Das ist automatisch die Richtige. Viel

Nun, wenn Du den gesamten Foren-Beitrag richtig gelesen hättest das ich 
a) nicht derjenige bin der eine Pumpe sucht und b) bereits eine habe.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:

> Das ist in Ordnung wenn man eine schöne 220V Sinus Netzspannung hat

Sowas dürefte heutzutage eher selten passieren. :-)

Autor: ryven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben in der Zisterne seit 20 Jahren ne Grundfos 3" drin.
Müssten SQ mit Kühlmantel sein, flach liegend eingebaut.
Im meiner neuen kommt jedoch ne KSB 4" rein, da es die IX auch in 
Drehstrom gibt und die stehend nur 10 cm Wasserstand braucht.
Da es ein Stahltank ist wollte ich die nicht am Boden festmachen.

Mein Opa hat in der gleichen Zeit 4 Hauswasserwerke verbraucht. Da ist 
die Grundfos von der Anschaffung schon günstiger.

Autor: Sebbel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe jetzt den zweiten Sommer einer Grundfoss SQ 5-60 in ca. 13m 
Tiefe hängen.

Habe da dran 7 Hunter Versenkregner + diverse Wasserhähne zur manuellen 
Bewässerung.

Läuft bisher bestens. Auch der Sanftanlauf ist ne schöne Sache. Gibt's 
keine Schläge auf das ganze System.

Dazu ein 80L Ausgleichsgefäß.

Klar kann man sagen, die hält auch nicht ewig. Mein Nachbar hat seine 
Grundfoss schon 21 Jahre im Loch versenkt. Wobei man sich natürlich 
fragen lassen darf, ob das heutige Material auch noch so lange hält ;)

Autor: punnenbrumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe letztes Jahr in meinen Brunnen geschaut - er hat wohl 100er 
Durchmesser - jedoch befürchte ich Stöße, Schrauben die hineinragen oder 
Rostblasen - von daher habe ich mich auf eine 3" Pumpe festgelegt.

Weiterhin bin ich einer derjenigen, die lieber gleich etwas mehr 
ausgeben, als mehrmals billig kaufen.

Leistungsmäßg bin ich von meiner DDR-Pumpe verwöhnt - bei 7.5 kW-Motor 
bleibt das nicht aus. Deswegen bin cih skeptisch gegenüber Pumpen mit 
einem zehntel Leistung.
Die ca 1.5 kW der Grundfos scheint mir schon plausibler.

Auch - um eine Billig-Pumpe in der Größenordnung um 150 € zu kaufen und 
nur 5 Jahre Betriebszeit zu erwarten wäre mir das Geld nicht zu schade - 
meine Befürchtungen wären, das die Bewässerung nicht mehr arbeitet oder 
noch schlimmer, das die Aufhängung der Pumpe weggammelt und irgendwann 
nicht mehr aus dem Brunnen entnehmbar wäre - und damit einen deutlichen 
Schaden verursacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.