mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software GPIB-Treiber


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
trotz aller Unkenrufe ist GPIB noch immer nicht tot.

Es gibt GPIB-Adapter von NI, Keysight, Keithley, Tektronix, 
Teledyne/LeCroy, Rigol, GW-INSTEK, Ines, Prologix etc.

es gibt/gab auch GPIB-Adapter-Projekte wie
- Agipibi Thibault Vincent, Mathias Helsen - mega2560
- Russ Kessing - mega2560
- GPIBerry - Arduino nano
- Emanuele Girlando - Arduino UNO
- Elektor-Artikel 4.2011 - Renesas-CPU
- Uni Ljubljana - AT90S8515, FT245BM
- Sven Pauli - Atmega16
- Anders Gustafson - PIC
- Steven Casagrande - PIC
- Jan Petersen - AVR
- Oliver Dahlmann
- Dennis Dingeldein
- usw.

unterschiedlich sind die eingesetzten
- Mikrocontroller: AVR, Renesas, PIC..
- Bustreiberchips: keine, 75160, 75161, 75162, etc.
- Firmware: C, C++, ino-file, einfache Abfragen, Statemachines..

der Strombedarf einer GPIB-Lösung hängt ggf. stark von den verwendeten 
Bus-Treibern an den 16 Busleitungen ab. Eine Stromaufnahme von 70-110mA 
ohne Last für jedes der beiden Treiberchips kann ggf. auftreten.

im Ruhezustand sollen alle Bus-Leitungen high sein. Der Treiber 
muss/soll dann keinen Strom gegen Masse treiben. Erst bei Aktivierung 
von Steuer- und oder Datenleitungen (aktiv low) muss Strom fließen.

Treiber wie 75160, 75161, 75162 nehmen deutlich mehr Strom auf als für 
die Funktion nötig ist.

Laut Spec sollen die Treiber bis 48mA gegen Masse und bis 5.2mA gg. VCC 
treiben können.
- der Output-High-Pegel soll bei >2.5V liegen (typ. 3.4V)
- der Output-Low-Pegel soll bei <0.5V liegen (typ.0.22V)

damit stellt sich die Frage welche Bauteile mit niedriger Stromaufnahme 
als Treiber in Frage kommen.

als maximale Datenrate steht im "Tutorial Description of the 
Hewlett-Packard Interface Bus" 1Mbyte/s über limitierte Distanz und 
200-500kByte/s über die volle Distanz bis zu 20m.

um alle zeitlichen Anforderungen der IEEE488-Spezifikation zu erfüllen 
wurden in den 80er Jahren Bustreiber eingesetzt wie 75160, 75161, 75162 
und dazu passende GPIB-Chips wie TMS9914, uPD7210 für Controller-, 
Talker- und Listener-Funktion die per Mikrocontroller angesteuert 
wurden.

120-180 Bauteile sollten durch die speziellen Teile eingespart werden.

einiges der Funktionalität dieser spezialisierten ICs können moderne uCs 
programmtechnisch abarbeiten - wenn man mit einer Echtzeitlücke leben 
kann die nur durch die obigen oder neuere spezialisierte Bausteine 
abzudecken war.

wenn man die Echtzeitlücke außer acht lässt ist es denkbar moderne 
Treiber einzusetzen
- die kaum Ruhestrom benötigen
- die schnell schalten können
- die 5mA bei 2.5V liefern können und
- die 48mA bei 0.5V liefern können.

wo ein Bauteil alleine das nicht leisten kann ist es ggf. denkbar einen 
Treiber zusammenzusetzen aus
- einem Teil der High 5mA treiben kann und
- einem Teil der Low 48mA treiben kann.

es ist auch denkbar Treiber für 3.3V zu nehmen, da der High-Pegel nicht 
bis 5V reichen muss. Bei Abschalten des Geräts soll jedoch kein 
parasitärer Strom vom Bus in die Treiberausgänge fließen. Dies ist durch 
geeignete Maßnahmen sicherzustellen.

es ist denkbar für den Low-Teil einzelne Mosfets einzusetzen. Ein 
Ruhestrom tritt dann nicht auf und auch keine parasitäre Bus-Belastung 
bei abgeschaltetem Gerät.

dies als Anregung zur Diskussion.

natürlich lassen sich Anforderungen ggf. entschärfen wenn nicht ein 
Controller mehrere Busteilnehmer bedienen muss und es ggf. einen 
Controller pro Busteilnehmer gibt.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
ok.

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Alles gut. Und die Frage war ? Ob man mit Lowpower durchkaeme ? Ja, 
koennte man. Aber will man sich den Aufwand machen ?
Solange ich mit einem Screenshot per Mobiltelephon durchkomme, lese ich 
doch keine Daten aus.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jeder der damit Geld verdienen muss, oder dessen Zeit nicht 
kostenlos ist, kauft sich einen NI USB GPIB Adapter oder vergleichbares 
fertiges. Das passt dann auch ans NI VISA.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da liest du alte Specs, 8Mbyte/sec war schon vor 40 Jahre Praxis, wenn 
auch
Herstellerspezifisch.
Was ist die eigenliche Frage, bzw wozu das ganze.
Wenn es darum geht, ein einziges Gerät an USB zu hängen, kein Problem,
bei aber 3-4 Geräten sowie wenn einige abgeschaltet sind, sieht dies
ganz anders aus, und wenn Extender/repeater im Einsatz sind sowieso.

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz sicher werde ich mir nie mehr einen NI Treiber laden. Dieses Zeug 
ist so was von invasiv. Das werden ein duzend Treiber geladen, welche 
gemaess Taskexplorer (Processexplorer) immer aktiv sind, dh RAM belegen.

Um den Mist zu entsorgen muss man alle diese Treiber auf suspend setzen, 
weil sie sich gegenseitig regenerieren, dh wieder starten. Wenn alle auf 
suspend sind, kann sie alle killen, und dann auch loeschen.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Was ist die eigenliche Frage, bzw wozu das ganze.

da ist keine eigentliche Frage - das ist eine Diskussion. Jeder kann das 
nehmen was er will/braucht und zahlen was er will/kann.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Megatroll schrieb:
> Ganz sicher werde ich mir nie mehr einen NI Treiber laden.

der Treiber von NI den ich vor Jahren zur Installation herunterlud war 
riesig.
- ni4882_302.exe hatte 571Mb.
- ni488_312.exe hatte 618Mb.

dazwischen lagen 2 Jahre.

im Treiber stand daß mein PCMCIA-GPIB-Adapter den ich kurz zuvor 
erworben hatte nicht mehr von NI auf meinem Rechner mit Win7 unterstützt 
wird. Kauf eines anderen Adapters wurde empfohlen.

was treibt Menschen dazu selbst Projekte wie die oberen anzugehen? 
Langeweile? Kostendruck? der Wunsch etwas anders zu machen?

mich interessierte es eine eigene Idee für einen Treiber umzusetzen.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> jeder der damit Geld verdienen muss, oder dessen Zeit nicht
> kostenlos ist, kauft sich einen NI USB GPIB Adapter oder vergleichbares
> fertiges. Das passt dann auch ans NI VISA.

ja Chris. Das kann klappen oder nicht.

als ich 2 Keithley-Geräte kaufte dachte ich kauf den GPIB-Adapter dazu 
von derselben Firma. Dann ist alles aus einem Haus.

Nur leider lief die Software von NI nicht brauchbar damit. Das war ein 
übler zeitaufwendiger Lernprozess mit wenig Unterstützung seitens der 
Hersteller (jeder schob den schwarzen Peter von sich).

Am Ende nahm ich dann den NI-Adapter. Vielleicht gibt es ähnliche 
Geschichten mit anderen Adaptern und anderer Software.

auch wessen Zeit nicht kostenlos ist kann reinfallen. Das wurde mir 
damals schmerzlich klar.

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich haett noch die Hardware fuer einen GPIB nach Serial Umsetzer. Mit 
einem Mega644. Ohne Code allerdings.
Das Statediagram fuer GPIB ist eher kompliziert.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Megatroll schrieb:
> Das Statediagram fuer GPIB ist eher kompliziert.

Code gibt es ja von diversen Autoren. Vermutlich lässt sich der Code von 
Casagrande anpassen. Man müsste das näher ansehen.

keine Ahnung ob man Statediagramme umsetzen muss um froh zu werden. 
Manche Software sieht recht einfach aus.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Link auf ein anderes Projekt: 
https://www.eevblog.com/forum/projects/ar488-arduino-based-gpib-adapter/?PHPSESSID=06khs3r2kjldnja7rm9aqg6sq1
Die letzten Programmversionen sind so ab Seite 5 zu finden (habe ich 
nicht extra nachgesehen). Bustreiber werden nicht verwendet, was den 
Nutzen einschränken kann. Aber vielleicht kann es jemand mal gebrauchen.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Ein Link auf ein anderes Projekt:

vielen Dank !
das zeigt dass noch Leben im Thema GPIB steckt.

"Last year I also decided to write my own GPIB controller software for 
the Arduino (when I bought an HP-3478A). It worked.."

"For the last 4 months or so, I have been working on an updated GPIB 
firmware for the Arduino."
"My updated sketch implements the same pin assignment scheme, but the 
sketch is an almost complete re-write of Emanuele's original code with 
the remaining controller functions now implemented. SRQ and REN lines 
are now fully supported and device mode has also been added."

das wird der ino-Code sein: https://github.com/Twilight-Logic/AR488
"AR488 is Licenced under the GNU Public licence."

manche lehnen sich an Prologix an:
"the use of the (quasi standard) Prologix command syntax.."

"I tried it with an Atmega328p NANO board. It works OK if I don't use 
++auto command."
"Plugged the Uno into a USB port, uploaded the sketch, connected via 
'screen' and it just worked."

ist die Frage mit welcher Hardware man ggf. testen möchte wenn man es 
denn möchte.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss da zwei Szenarien unterscheiden.
Busse mit allen Geräten Aktiv (incl high speed bus) und busse wo Geräte
am Bus hängen, aber abgeschaltet sind. Die Erhöhte Treiberleistung ist 
eigentlich nur wegen der abgeschalteten Geräte nötig.
Wenn man wie bei High speed bus per definition das Abschalten der
Geräte verbietet, dann genügt auch ein normaler uC ohne Treiber IC.

Ein low power interface schafft maximal 4 Geräte, wobei PIC besser als 
AVR
abschneided.

Wenn genug Pins da sind, kann man SN75ALS165 sowie SN75ALS161 verwenden,
vorteil

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls wirklich noch jemand unbedingt einen USB GPIB Adapter oder eine 
GPIB Karte braucht hätte ich einen Tipp. Anstatt NI nehme ich immer die 
von ADLink. Die kosten nur die Hälfte und der Treiber ist nur paar MB 
groß und ist wirklich nur ein GPIB Treiber.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es nicht sinnvoll, das ganze Protokoll usw. in einem FPGA zu 
realisieren? Dann als Anbindung an den Mikrocontroller eine schöne 
SPI-Schnittstelle und vielleicht noch eine Interrupt-Leitung? Dann hätte 
man ein schönes FIFO usw. im FPGA und müsste sich um den ganzen Bus gar 
nicht mehr kümmern.

Autor: Megatroll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, SPI ist nicht gut. Serial. Ein controller ist passender wie ein 
FPGA, flexibler. Denn sinnvollerweise macht man das Trivale auch gleich 
da rein. Wie zB

UNLISTEN ALL
LISTEN 29

Das Mehrfachadressieren benoetigt eigentlich niemand, dabei war's eine 
gute Idee fuer mehrere gleiche Einheiten, die sich nur um einem 
Parameter unterscheiden. Aber wer hat heute noch Tuerme von diesen 
Einheiten.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chris schrieb:
> Busse mit allen Geräten Aktiv (incl high speed bus) und busse wo Geräte
> am Bus hängen, aber abgeschaltet sind.

ja Chris.

> Die Erhöhte Treiberleistung ist
> eigentlich nur wegen der abgeschalteten Geräte nötig.

nicht nur. Denn selbst wenn alle Geräte einschaltet sind - nehmen wir an 
15 Stück - so ziehen 14 Empfangsgeräte den Bus nach oben. Da sind 
passive Busabschlüsse und/oder aktive Treiber.

das eine Gerät das sich nun bemerkbar machen will muss den Bus 
runterziehen - gegen alle anderen eingeschalteten Geräte.

es gibt Geräte die open collector-Ausgänge haben und welche die 
push/pull Stufen haben. Die Spec erlaubt diese Unterscheidung.

> Wenn man wie bei High speed bus per definition das Abschalten der
> Geräte verbietet, dann genügt auch ein normaler uC ohne Treiber IC.

da bin ich mir nicht so sicher. Siehe die Spec.

> Wenn genug Pins da sind, kann man SN75ALS165

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/sn74als165.pdf wandelt 8bit parallel in 
seriell um. Das ist eher kein Treiber für Ausgänge. Vermutlich meinst Du 
ein anderes Teil. Vielleicht den SN75ALS162?

> sowie SN75ALS161 verwenden

der ist sparsamer als 75161, braucht aber noch immer 55-75mA Ruhestrom. 
Bei 2 solchen Bausteinen ist es das Doppelte.

wirklich gut daran ist daß bei "Power off" der Bus nur mit max. 40uA pro 
Pin belastet wird.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Anstatt NI nehme ich immer die
> von ADLink. Die kosten nur die Hälfte und der Treiber ist nur paar MB
> groß und ist wirklich nur ein GPIB Treiber.

Danke für den Hinweis !

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Wäre es nicht sinnvoll, das ganze Protokoll usw. in einem FPGA zu
> realisieren?

gute Idee. Fragt sich halt wie man die bisherigen Funktionen 
anders/besser aufteilt.

es gab ja
- Treiberstrom low
- Treiberstrom high
- rasche Reaktion in ein paar 100ns auf bestimmten Pins
- langsamere Abarbeitung dann im Folgechip

die harte Echtzeit machte der Treiberchip 75160/75161/75162.
das weitere Protokoll lief dann in den Spezialchips und im uC.

es gibt ARM-CPUs mit FPGA-Teil.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Megatroll schrieb:
> Ein controller ist passender wie ein
> FPGA, flexibler. Denn sinnvollerweise macht man das Trivale auch gleich
> da rein.

ja. FPGA braucht man nur wenn man rascher reagieren muss die CPU das 
kann. Daher früher diese 3-Teilung aus schnellster Reaktion durch den 
Treiber, die Zustandsautomaten dann im Spezial-GPIB-Chip und der Rest 
(auch Triviales) in der CPU.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Quasi-Standard für die Heimwerker - USB-nach-Seriell - Lösungen ist 
der Prologix Gpib-USB-Controller 6.0. Dessen Befehlssatz wird ziemlich 
weit unterstützt, daher versuchen die meisten Eigenbauten dazu 
kompatibel zu sein.
http://prologix.biz/gpib-usb-controller.html

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> daher versuchen die meisten Eigenbauten dazu
> kompatibel zu sein.

das klingt sinnvoll.

Autor: Markus W. (dl8mby)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur Info,

das mit dem FPGA gibt es schon.

Habe leider die URL nicht mehr parat.

Im Anhang das komplette Projekt.
Verwendet einen Xilinx-FPGA.
VHDL-Code ist im Packet inkludiert.


Markus

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch ein paar Projekte für GPIB mit dem Raspberry:
http://elektronomikon.org/2017/04/28/raspberry-pi-gpib-shield/
https://loetlabor-jena.de/doku.php?id=projekte:raspi_gpib_shield:start

Das ist eher etwas für ein einzelnes Hobbyprojekt, bei mir wäre das die 
Ansteuerung eines alte HP-Spektrumanalyzers aus den frühen 90ern.

Für NI und Raspi scheint auch etwas möglich:
https://xdevs.com/guide/ni_gpib_rpi/

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Klassiker: http://www.ke5fx.com/gpib/readme.htm
(für VISA und Prologix)

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> das mit dem FPGA gibt es schon.

Danke Markus !

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Es gibt auch ein paar Projekte für GPIB mit dem Raspberry:
> http://elektronomikon.org/2017/04/28/raspberry-pi-gpib-shield/

vielen Dank Christoph,

das sieht so aus als ob wieder 75160/75161 werkeln und seltsamerweise 
danach noch Abschlusswiderstände die wohl im Chip selbst schon sein 
sollten.

zusätzlich werden hier die Pegel noch direkt von den GPIB-Pins 
zurückgelesen, also nicht über das Treiber-IC selbst zurückgelesen. So 
sieht es jedenfalls aus.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Für NI und Raspi scheint auch etwas möglich:
> https://xdevs.com/guide/ni_gpib_rpi/

vielen Dank Christoph, das schaut auch sehr interessant aus. Man sieht 
das Innenleben des NI-Adapters.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Ein Klassiker: http://www.ke5fx.com/gpib/readme.htm

ja.

"The GPIB Toolkit is provided with full C++ source code for public- and 
private-sector, educational and Amateur Radio / hobbyist use. Comments 
and feedback are always welcome. John Miles, KE5FX "

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mir ist zu den Treibern nicht alles so ganz klar.

es gibt laut Spec. open collector Treiber und Tristate-Treiber.

wenn man open collector-Treiber nutzt, so haben diese ja keine 
Treiberfähigkeit nach VCC. Damit bleibt nur der passive Busabschluss als 
Treiberhilfe Richtung VCC.

open collector-Treiber gibt es auch beim I2C-Bus. Man sieht wie rund die 
Signale da sind wenn man 3.9kOhm gegen VCC als Arbeitswiderstand 
vorsieht.

so richtig schnell ist I2C ja nicht wenn man 3.9kOhm nutzt. Die 
Flankensteilheit hängt stark auch von der Kapazität des Kabels ab.

beim GPIB-Bus sind 20m Kabellänge einiges an Kapazität. Ich habe mir das 
nicht in einer Simulation angesehen. Auf dem Oszi sah der I2C unschön 
aus. Wie kann da GPIB schöner aussehen?

wenn man Tristate-Treiber nutzt, so hilft der Treiber mit die Leitung 
nach oben zu treiben. Nur müssen ggf. andere Busteilnehmer in der Lage 
sein gegen die aktiv nach high treibenden Treiber den Bus nach low zu 
ziehen.

da der Bus ja funktioniert muss eine brauchbare Lösung umgesetzt worden 
sein. Eben dies muss man bei der Umsetzung ggf. beachten.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> was treibt Menschen dazu selbst Projekte wie die oberen anzugehen

Sie haben ein altes GPIB Gerät und wollen es fernbedienen ohne megateure 
NI Karten/Software.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:

> es gibt laut Spec. open collector Treiber und Tristate-Treiber.

Open Collector für die Steuerleitungen, da diese wired-or sind. Die 
werden von allen Geräten gleichzeitig aktiviert und jeweils losgelassen 
wenn das jeweilige Gerät soweit ist. Wenn kein Gerät mehr zugreift liegt 
der Ruhepegel an.

Tristate ist für die Datenleitungen. Die werden stets nur von einem 
Teilnehmer getrieben und die anderen sind hochohmig bzw Eingang.

Naja, fast. Beim parallel poll sind die Datenleitungen auch open 
collector und jedes Bit ist einem Gerät zugeordnet. So kann der Master 
mit einem Zugriff die Fehlerstati von acht Geräten prüfen. Dieser 
Betriebszustand ist aber quasi ausgestorben.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> und wollen es fernbedienen ohne megateure
> NI Karten/Software.

ja. Dazu gibt es ja mittlerweile eine Menge Positiv-Beispiele daß so 
etwas gut möglich ist. Offenbar braucht eine keine Monster-Software 
dazu. Auch wenn die einfachen Lösungen nicht genau der Spec entsprechen.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Open Collector für die Steuerleitungen, da diese wired-or sind. Die
> werden von allen Geräten gleichzeitig aktiviert und jeweils losgelassen
> wenn das jeweilige Gerät soweit ist.

> Wenn kein Gerät mehr zugreift liegt der Ruhepegel an.

Danke !
das heißt daß ggf. 14 Geräte auf 20m Bus verteilt high sein können und 
eines zieht dann den Bus aktiv herunter.
umgekehrt muss beim loslassen der Bus wieder rasch nach oben gezogen 
werden.

wie es scheint gibt es eine Unterscheidung zwischen OC und 
Tristate-Treibern in der Spec. Man kann es wohl so oder so machen. Der 
Unterschied könnte unterschiedliche Flankensteilheiten umd damit 
erreichbare Busgeschwindigkeiten bedeutet.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:

> wie es scheint gibt es eine Unterscheidung zwischen OC und
> Tristate-Treibern in der Spec. Man kann es wohl so oder so machen. Der
> Unterschied könnte unterschiedliche Flankensteilheiten umd damit
> erreichbare Busgeschwindigkeiten bedeutet.

Nein. Das hängt explitzit von der Funktion der Leitung ab. Für NDAC, 
NRFD und SRQ nimmt man OC, für DAV, EOI, ATN, REN, IFC und die 
Datenleitungen TS.

Den DS75160A kann man von TS auf OC umschalten für Parallel Poll (Pin 
PE).

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Nein.

unter 2.8. Electrical Aspects (Tutorial Description) steht zu Driver 
Types:
- "open collector only" SRQ, NRFD, NDAC
- "open collector oder Tristate" ATN, IFC, REN, EOI, DAV, DIO1-8

demnach sind nicht alle Steuerleitungen immer open collector.

Auf den Typenschildern der Geräte steht ggf. was im Gerät umgesetzt ist. 
Es kann da stehen SH1, AH1, T6 usw. Dahinter kann stehen E1 (open 
collector Treiber) oder E2 (Tristate-Treiber im Datenmode).

das "E" bedeutet Driver Electronics wobei sich dies dann wohl auf ATN, 
IFC, REN, EOI, DAV und DIO1-8 bezieht.

die 48mA Sink gelten für Tristate oder open collector.
und die 5.2mA Source nur für Tristate. Bei open collector ist ja wohl 
kein extra Treiber nach VCC da - außer dem Busabschluss.

bei den Bildern im Standard 488.1-1987 11.6.1987, 2.2.1988 S.75 sind 
open collector Treiber gezeigt (für NRFD, NDAC, SRQ).

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Den DS75160A kann man von TS auf OC umschalten für Parallel Poll (Pin
> PE).

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/sn75160b.pdf

PE heißt vielleicht Pullup Enable?

Autor: Sparbrötchen (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
PE heißt gelb-grün!

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:

> PE heißt vielleicht Pullup Enable?

Exakt. Die sind enabled im Tristate-Mode (als Datenleitungen) und 
disabled für Parallel Poll. Das ist der Betriebsfall wo man open 
collector braucht. Da zieht jedes Gerät bei Bedarf sein Datenbit auf 
Low, und der Controller liest dann das veroderte Ergebnis ein.

In dem Schaltplan oben rechts auf Seite 3 ist ja der wegschaltbare 
Highside-Transistor gut zu erkennen.


Der Baustein für die Steuerleitungen 
https://www.ti.com/lit/ds/symlink/sn75162b.pdf hat kein PE, da ist der 
Ausgangstyp fest zugeordnet.




Was hast Du denn jetzt eigentlich vor? DS75160A/161A sind für genau 
diese Anwendung vorgesehen und leicht zu beschaffen. Notfalls kann man 
sie sogar von einer alten ISA-Karte runterlöten. Da ist dann auch gleich 
der passende Stecker dabei.

Ein GPIB-Controller lässt sich auch mit normalen 74LS245 (besser LS645) 
aufbauen. Die Signale, bei denen Open Collector obligatorisch ist, 
werden von den Geräten bedient und vom Controller gelesen. Im Netz 
findet man sogar Projekte wo die Arduino-Pins direkt auf den Bus gehen. 
Das scheint also (bei kurzer Leitungslänge) auch noch zu funktionieren.

(LS ist hier besser als HCT, weil bei HCT ein High-Pegel am Eingang bei 
abgeschalteter VDD zu Fremdspeisung führt)

: Bearbeitet durch User
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> DS75160A/161A sind für genau
> diese Anwendung vorgesehen und leicht zu beschaffen.

Wo gibt man die denn neu?

Autor: my2ct (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> soul e. schrieb:
>> DS75160A/161A sind für genau
>> diese Anwendung vorgesehen und leicht zu beschaffen.
>
> Wo gibt man die denn neu?

https://www.digikey.de/product-detail/de/texas-instruments/SN75160BDW/296-6844-5-ND/370216
https://www.digikey.de/product-detail/de/texas-instruments/SN75161BDW/296-6846-5-ND/370218

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Was hast Du denn jetzt eigentlich vor? DS75160A/161A sind für genau
> diese Anwendung vorgesehen und leicht zu beschaffen.

ja. mit dem Nachteil des hohen Ruhestrombedarfs - siehe oben.

> Ein GPIB-Controller lässt sich auch mit normalen 74LS245 (besser LS645)
> aufbauen.

ja. LS245 sind schnell, Tristate, PNP Inputs Reduce DC Loading on Bus 
Lines.
nur eben passen sie nicht so gut zu dem was oben gefordert wird wie 
5.2mA high und 48mA low. Im Datenblatt steht 12mA high, das ist viel 
mehr und kann ggf. Probleme machen wenn andere das dann runterziehen 
müssen. Für low stehen da 24mA, das ist die Hälfte von 48mA.

> Im Netz
> findet man sogar Projekte wo die Arduino-Pins direkt auf den Bus gehen.
> Das scheint also (bei kurzer Leitungslänge) auch noch zu funktionieren.

ja. Das heißt jedoch nicht daß es Spec-konform ist etwas so zu machen.

Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Ein GPIB-Controller lässt sich auch mit LS645 aufbauen.

ja.

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/sn74ls641.pdf
74LS645-1 ist für 48mA sink ausgelegt. Damit passt das.
Hysterese an den Bus-Eingängen passt auch.

der High-level output current liegt mit 15mA zu hoch.

der Betriebsstrom liegt mit 48-95mA hoch. Ist damit kein großer Vorteil 
gegenüber den Originaltreibern.

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:

> nur eben passen sie nicht so gut zu dem was oben gefordert wird wie
> 5.2mA high und 48mA low.

Natürlich. Das sind Frickellösungen, die bei Bastlern meist funktioniert 
haben. Kein Ersatz für die normgerechten Treiber. Aber wer die nicht 
einsetzen will oder kann muss halt Einschränkungen in Kauf nehmen.

Für eine professionelle Lösung nimmt man 75160/161 und fertig. Dafür 
gibts die ja.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias W. (matt007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Für eine professionelle Lösung nimmt man 75160/161 und fertig. Dafür
> gibts die ja.

mit den bekannten Nachteilen wie uralt, hoher Ruhe-Stromverbrauch.

seltsamerweise gibt es sogar von einer Uni Wien ein Projekt wo neben die 
alten 75160/161 noch zusätzlich Bus-Abschlusswiderstände 3k/6.2k 
angebaut werden.

ist das denn sinnvoll/nötig?

im Datenblatt des DS75160A/DS75161A steht: "on chip bus terminators". 
"The IEEE488 required bus termination is provided internally with an 
active turn off feature which disconnects the termination from the bus 
when VCC is removed."

ist dies denn nur bei DS75160A/DS75161A so gewesen - oder auch bei den 
sonst üblichen 75160/161?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.