mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Problem: Verstärker PAM8403 stört FM-Radioempfang


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Dragon X (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Servus Technikfreaks.

Mein Problem kurz beschrieben:

Der Stereo-Verstärker PAM8403 stört den FM-Radioempfang. Im Datenblatt 
dazu steht nichts dazu.
Dabei ist bei Verwendung anderer ICs nichts zu beanstanden.

Bei den FM- Radiochips von BEKEN BK1080, QUINTIC QN80XX, sowie auch die 
RDA-Serie beschreibt in den Datenblättern einen Ausgangsfilter mit 
merkwürdigen Bezeichnung der Filterspulen "...@100Mhz...", sowas gibts 
nirgends, wenn man diese Bezeichnung googelt. Allenfalls wird da auf 
Ferrite verwiesen, deren vielfältige Versionen ich mal ausgetestet habe, 
aber ob mit oder ohne dieser Ferrite : Das Ergebnis ist immer gleich: 
Fast 100% Kein FM-Radioempfang! Nur Rauschen auf der NF!!

Wie kann dieses Symptom beseitigen?

Eine Reihen-Schaltung von Ferritspule und Kondi hat keinerlei 
Filterwirkung! Egal, ob 1xFerit+1xKondi in die NF-Zuleitung, oder auch 
mit zusätzlichem Kondi am Knoten nach GND. Der Verstärker PAM8403 ist 
hier offensichtlich für Radios absolut tabu! Oder hat jemand einen Tip, 
wie man das beseitigen kann?

Merkwürdigerweise gehen andre Verstärker (nicht die aus der 
*PAM*-Serie, die haben ALLE (!) irgendwas drin, was diese 
FM-Empfangs-Störung hervorruft, egal welche Version das ist!), haben 
keine Probleme damit.

Das mit dem Entstören auf der NF vom Radiochip zum Verstärker muss doch 
machbar sein, nur bin ich hier an der Grenze meines Wissens vorerst 
angekommen. Hilfestellung wäre nett. Aber bitte nichts von Frequenzen 
oder sowas erzählen, nur eine kleine Filterschaltung zum testen wäre 
hilfreich. Die jedoch möglichst klein und unauffällig hinzufügbar sein 
muss, da der vorhandene Einbauplatz begrenzt ist. Und den Verstärker 
PAM8403 wegen Platzmangel nur austauschen/ersetzen gegen gleichen 
Typ(!) kann. Ein anderer Verstärker ist nicht möglich wegen des 
Layouts.! Die Platine dafür ist nicht passend.

Tip: Den PAM8403 MUSS ich hier verwenden. Nur geht das FM-Radio 
praktisch damit garnicht oder nur sehr stark verrauscht! Trenne ich den 
Verstärker, gehts Radio einwandfrei mit all möglich anderen.

Also bitte mal ein einfaches Schaltungsbeispiel mit Bauelementen, die 
auch bei Conrad, ELV oder Pollin bekommt. Mir nützen keinerlei Links für 
Ebay, Mouser usw! Ich bestelle online nie und nichts! Also bitte auf 
Conrad, ELV oder Pollin beschränken, falls spezielle Filter bentigt 
werden. Ach und die Werte bitte so schreiben, dass man das 
nachvollziebar auch so einkaufen kann.

Ok, mal schauen, ob jemand hier helfen kann. Eine Schaltung wäre 
hilfreich. Verweise auf irgendwelche Datasheeds dagegen nicht nötig, ich 
habe alle dazu bereits.

danke.

:
Autor: TV-Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dragon X schrieb:
> Wie kann dieses Symptom beseitigen?

Zuerst die korrekte Diagnose stellen.

Einstrahlung oder Einströmung?

Einströmung Elektromagnetische Energie koppelt in die Kabel ein.
Einstrahlung Elektromagnetische Energie koppelt direkt ins Gerät.

Hier Tuner abschirmen, Zuleitungen blocken, Antenne aufs Dach 
exportieren.

Um SNT nachzurüsten Suchmaschine nutzen:
"Schaltnetzteil entstören"

Autor: 2^5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dragon X schrieb:
> Der Stereo-Verstärker PAM8403 stört den FM-Radioempfang. Im Datenblatt
> dazu steht nichts dazu.

Stimmt nicht. Der Abschnitt ist „How to reduce EMI“ unter 
https://www.diodes.com/assets/Datasheets/PAM8304.pdf

Class-D Amps sind ohne Filter Oberwellenschleudern!

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dragon X schrieb:
> Oder hat jemand einen Tip, wie man das beseitigen kann?
Wie sieht der Aufbau aus? Bei 100MHz führen (wie jeder Anfänger oder 
Quereinsteiger bei geeigneter Suche auch leicht mit Google finden kann) 
auch schon Leitungslängen von ein paar mm dazu, dass ein Filter nichts 
mehr bewirkt, weil bis dahin die Störung längst in der Luft oder 
(schlimmer noch) auf der Masseleitung unterwegs ist.

> Tip: Den PAM8403 MUSS ich hier verwenden. Nur geht das FM-Radio
> praktisch damit garnicht
Schlimmstenfalls ist das dann einfach so. Du wirst entweder eine andere 
Endstufe nehmen oder damit leben müssen.

> Das mit dem Entstören auf der NF vom Radiochip zum Verstärker muss doch
> machbar sein
Wer sagt das? Wenn der Hersteller das nicht garantiert, "muss" da gar 
nichts...

> Wie kann dieses Symptom beseitigen?
Du solltest nicht an den Symptomen herumdoktern, sondern die Ursache 
feststellen und beheben. Und bei einem Schaltregler (wie z.B. dem 
D-Verstärker) ist das Layout eine Schlüsselkomponente.

> wegen des Layouts.!
Genau das wäre jetzt mal interessant. Nach welchen Regeln wurde das 
Layout gemacht? Ein "hinterher-massegeflutetes-Layout" frei nach dem 
Motto "wenn das Multimeter 0 Ohm anzeigt ist da eine Verbindung" 
funktioniert garantiert nicht, wenn ein HF-Sender direkt neben einem 
HF-Empfänger sitzt.
Hast du die Schaltung und das Layout vom EAVL-Board mal angesehen und 
analysiert:
https://www.diodes.com/assets/Evaluation-Boards/PAM8304-User-Guide.pdf

> Verweise auf irgendwelche Datasheeds dagegen nicht nötig, ich habe alle
> dazu bereits.
Aber offenbar hast du da noch Verständnisprobleme:
> Bei den FM- Radiochips von BEKEN BK1080, QUINTIC QN80XX, sowie auch die
> RDA-Serie beschreibt in den Datenblättern einen Ausgangsfilter mit
> merkwürdigen Bezeichnung der Filterspulen "...@100Mhz...", sowas gibts
> nirgends
Das sind Standard EMI-Filter namens "Ferritbead" und natürlich findet 
Google da was: https://www.google.com/search?q=100MHz+emv+filter
In Fall des BK1080 ist sogar einfach eine Spule gefordert, die eine 
Impedanz von mehr als 2500 Ohm bei 100MHz hat. Mit der passenden Formel 
kann man sich dazu die Induktivität ausrechnen und/oder im Datenblatt 
nachschauen, welche denn dann samt parasitärer Effekte tatsächlich 
passt.

Also: zeig mal das Layout, das hier die Probleme macht. Und am besten 
auch den Schaltplan samt Bauteilwerten dazu. Auch wenn du evtl. wie 
Sokras im Beitrag "AMS1117 - 1630 - welche Ausgangsspannung?" meinst, dass es 
daran ja sicher nicht liegen kann und ein Bild da garantiert nicht 
weiterhilft.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dragon X schrieb:
> Servus Technikfreaks.
>
> Mein Problem kurz beschrieben:
>
> Der Stereo-Verstärker PAM8403 stört den FM-Radioempfang. Im Datenblatt
> dazu steht nichts dazu.

Ui, da steht aber schon so einiges dazu ;-)

Zitate:
"How to reduce EMI (Electro Magnetic Interference)
A simple solution is to put an additional capacitor 1000µF at power 
supply terminal for power line coupling if the traces from amplifier to 
speakers
are short (< 20cm)."

"Most applications require a ferrite bead filter as shown in Figure 2. 
The ferrite filter reduces EMI of around 1 MHz and higher. When 
selecting a
ferrite bead, choose one with high impedance at high frequencies, and 
low impedance at low frequencies."

Das ist kein klassischer "Verstärker". Sondern ein Klasse-D-Verstärker, 
und als solcher eine MOSFET-Vollbrücke mit hoher Schaltfrequenz.
Weil das ein filterloser Klasse-D-Verstärker ist, gehen die harten 
Schaltflanken ungebremst zum Lautsprecher. Ferritbeads können etwas 
helfen, weil sie bei Radiofrequenzen also ohmscher Widerstand wirken.

Bei filterlosen Verstärkern ist es übrigens auch wichtig, die 
Lautsprecher genauer anzusehen. Nicht jeder mag den Rechteck. Wobei das 
bei 5V weniger kritisch ist, aber bei 24V hatte ich schon magischen 
Rauch - zu hohe Verluste.
Wenn du einen Klasse-D-Verstärker für beliebige Lautsprecher baust, dann 
besser mit Filter.

Autor: soso... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Zitate:
> "How to reduce EMI (Electro Magnetic Interference)
> A simple solution is to put an additional capacitor 1000µF at power
> supply terminal for power line coupling if the traces from amplifier to
> speakers
> are short (< 20cm)."

Sorry, dafür hätte ich noch eine Anmerkung, die ich vergessen habe:
Ein einsamer 1000µF-Elko bring so nicht nicht viel. Besser ist es, vor 
den Elko noch ein Ferritbead hinzumachen, z.B. das hier:
https://katalog.we-online.de/pbs/datasheet/742792040.pdf

Das verhindert, dass die Störungen über die Zuleitung abstrahlen.

Autor: äxl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Auch wenn du evtl. wie
> Sokras im Beitrag "AMS1117 - 1630 - welche Ausgangsspannung?" meinst,
> dass es
> daran ja sicher nicht liegen kann und ein Bild da garantiert nicht
> weiterhilft.

Ein Grund, mich hier diesmal nicht an einer Hilfestellung zum Thema zu 
beteiligen (danke für die blumige Bestätigung meiner Annahme, der 
Schreibstil lies schon daraufhindeuten, wer hier am schreien ist)

Autor: Hugo E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
äxl schrieb:
> wer hier am schreien ist

Es ist zum Brüllen :-)

Beitrag #5902579 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5902599 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5902745 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5902790 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zur Info: Paul, du bellst den falschen Baum an...

Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.