mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Gummibänder Qualität


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Simone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich verwende immer Gummibänder um Kabel zusammenzubinden und verstauen.
Nach einigen Monaten im Schrank werden die Gummibänder oft spröde, 
klebrig und reißen schlussendlich.
Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre 
hinweg bewahren?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mein Fahrrad-Regencape benutze ich eine geschlossene Schlaufe aus 
"Goldzack" oder ähnlichem kochfestem für Textilien.

Autor: Fresh Franziskus (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
> hinweg bewahren?

Ja, heißen Kabelbinder.

Autor: Volle (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klettbänder für Kabel gibt es auch sehr viele.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...die Gummibänder "von den Frühlingszwiebeln" sind super - leicht 
durchsichtig, grün. Aus irgend einem Grund werden diese bisher nicht 
spröde.

Klaus.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Ich verwende immer Gummibänder um Kabel zusammenzubinden und verstauen.
> Nach einigen Monaten im Schrank werden die Gummibänder oft spröde,
> klebrig und reißen schlussendlich.

Das kann eine Reaktion zwischen dem Gummi und den Weichmachern im 
Isoliermaterial der Kabel sein.

> Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
> hinweg bewahren?

Langfristig hält wahrscheinlich Rödeldraht am besten, aber das ist 
unbequem. Echte Kabelbinder taugen nichts, denn die bekommt man nicht 
ohne Zerstörung auf.

Was sich lohnt ist so etwas 
https://www.aliexpress.com/item/33009719379.html 50er Packung für ca. 3 
Euro.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:

> Langfristig hält wahrscheinlich Rödeldraht am besten, aber das ist
> unbequem. Echte Kabelbinder taugen nichts, denn die bekommt man nicht
> ohne Zerstörung auf.

Doch, es gibt bei jedem Kabelbinderhändler (z.B. ELKUBEMA) auch 
wiederlösbare Kabelbinder.
https://www.elkubema.de/Wieder%C3%B6ffnungskabelbinder:::105_118.html

> Was sich lohnt ist so etwas
> https://www.aliexpress.com/item/33009719379.html 50er Packung für ca. 3
> Euro.

Die Dinger sind auch nicht schlecht, WENN, ja wenn sie nicht sehr oft 
geöffnet werden müssen.

Old-Papa

Autor: MeierKurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Hallo
>
> Ich verwende immer Gummibänder um Kabel zusammenzubinden und verstauen.
> Nach einigen Monaten im Schrank werden die Gummibänder oft spröde,
> klebrig und reißen schlussendlich.
> Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
> hinweg bewahren?

Kleinere Kabel (Audio, Video, die meisten Niederspannungskabel) landen 
bei mir einzeln in passenden ZIP-Beuteln. Kein Gewirr, übersichtlich, 
leicht aus dem Vorratslager entnehmbar und auch in unwirtlicher Umgebung 
(im Rucksack, in dem viele weitere Kleinteile rumliegen) schadensarm 
transportier- und entnehmbar.
Für die anderen Fälle nehme ich diesen Bindedraht, den man regelmässig 
an gekauften Kabeln findet.
Kapon-Gummiringe haben sich bei mir jedenfalls noch nie bewährt, der 
zerfällt immer irgendwann. Klettband - ok, mal für zwei, drei größere 
Fälle - aber für das Gros nicht geeignet und von mir wieder abgeschafft.

Autor: MeierKurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Simone schrieb:
>> Ich verwende immer Gummibänder um Kabel zusammenzubinden und verstauen.
>> Nach einigen Monaten im Schrank werden die Gummibänder oft spröde,
>> klebrig und reißen schlussendlich.
>
> Das kann eine Reaktion zwischen dem Gummi und den Weichmachern im
> Isoliermaterial der Kabel sein.
>
Bisher ist bei mir jeder Gummiring zerfallen. Der kann auch vorher paar 
Jahre ruhig und allein oder mit den anderen zusammen im dunklen Schrank 
rumgelegen haben.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:

> Bisher ist bei mir jeder Gummiring zerfallen. Der kann auch vorher paar
> Jahre ruhig und allein oder mit den anderen zusammen im dunklen Schrank
> rumgelegen haben.

Im Dunklen halten diese aber deutlich länger ;-) Was durchaus 
einigermaßen hält, sind Gummiringe aus Fahrradschläuchen, allerdings 
auch nicht ewig und für weiße Kabel sehr ungeeignet.

Old-Papa

Autor: Fresh Franziskus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Was sich lohnt ist so etwas
> https://www.aliexpress.com/item/33009719379.html 50er Packung für ca. 3
> Euro.

Hattest du diese Dinger mal? Ich schon. Nach zwei Wochen alle genommen 
und in der Tonne entsorgt, obwohl ich sie hierzulande für fünfzehn Euro 
gekauft habe. Die Idee, den Kabelbinder durch das Loch zu ziehen und 
dann zu verkletten ist ja prinzipiell gut, aber leider hat keiner 
drangedacht, dass bereits beim Durchziehen der Kabelbinder verklettet. 
Nervt. Und zwar ziemlich. Davon abgesehen ziehen die Dinger Dreck 
förmlich an.

Wenn dann Klettkabelbinder mit Metallschnalle, die kann man vernünftig 
anziehen. Kosten aber natürlich auch mehr als so ein einfaches 
Stanzteil.

Wiederlösbare Kabelbinder: Kommt sehr drauf an, wie man die benutzt. Die 
Klassiker sind bei entsprechendem Anzug auch kaum wieder lösbar → 
Schnipp.

Dagegen habe ich sehr lang und sehr gern die Gummivariante benutzt: 
Thermoplastisches Polyurethan ist das Zauberwort. Hellermann Tyton nennt 
die beispielsweise Softfix, aber natürlich gibt's die auch (preiswerter) 
woanders. Ich nehme nichts anderes mehr, außer der Durchmesser vom 
Bündel bewegt sich in der < 1 cm Region. Wetterfest, UV-beständig, 
Wasser- und dreckabweisend, elastisch wie Gummi... wirklich sehr feine 
Teile, kann ich nur empfehlen.

Autor: Esmeralda P. (Firma: privat) (max707)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir nahmen immer Lochband und die Knöpfe dazu.

Autor: Claus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
> hinweg bewahren?

Geht mir genauso, dass die sich auflösen.

Die Gummibändern, die oft um Gemüse/Obst herum sind, haben oft bessere 
Qualität.

Ansonsten nehme ich so Klettverschluss-Bänder.
Die sind aber qualitativ auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Autor: Claus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> ...die Gummibänder "von den Frühlingszwiebeln" sind super

Ja genau, die meine ich auch.

Sorry, habe erst geantwortet und dann gelesen. Andersherum wäre es 
besser ;)

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Hallo
>
> Ich verwende immer Gummibänder um Kabel zusammenzubinden und verstauen.
> Nach einigen Monaten im Schrank werden die Gummibänder oft spröde,
> klebrig und reißen schlussendlich.
> Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
> hinweg bewahren?

Ja..die Papprohre aus Klopapierrollen. Lege die Kabel zusammen und 
stopfe sie da rein, fertig. Zerfällt nicht und die Strippen verfitzen 
nicht.

Gruß,
Holm

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
>Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
>hinweg bewahren?

Müßte mal ein Chemiker beantworten warum es da unterschiede gibt.
Technisch ist das bestimmt möglich soetwas langzeitstabil
zu machen. Ist warscheinlich Absicht der Hersteller das es
nicht so lange halten soll. Sieht man auch bei Bereifung
(Fahrrad, Schubkarre) früher hat das länger gehalten.
Sowas ist auch ein Problem bei den Antriebsriemen, bei
Plattenspieler, Tonbandgeräten, Videorekordern.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Gibt es vielleicht bessere Produkte, die ihre Konsistenz auch über Jahre
> hinweg bewahren?

Ja.

Gummiringe aus TPE.

https://www.modulor.de/tpe-gummibaender.html

Die herkömmlichen Gummiringe halten nur dann lange, wenn sie unter 
Luftabschluss aufbewahrt werden.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alte Schuhe nicht mit den Schnürsenkeln wegwerfen!

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt viele Möglichkeiten. Aber vernünftige Gummibänder würden mich 
auch interessieren.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sollten dann welche aus Silicon sein.
wenn man mehrere der gleichen Quelle hat, eine Brennprobe machen.
einfach mal ein Stück davon anzünden.

Wenn hellgraues bis weisse Asche übrig bleibt, ist es Silicon.
das wäre dann auch Quarzmehl zum Polieren ;)

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt so Silikonhaargummis in schwarz etc...sind auch etwas dicker, ca 
3mm...aber auch nicht sooo günstig.

Klaus.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es gerade zum Thema passt:
Ich habe gerade eben gesehen, dass die Schaumstoffsicke eines meiner 
Basslautsprecher tot ist. Klebrig und gerissen.
Was zum Geier macht Gummi immer den Garaus? Bei alten Bandmaschinen 
lösen sich die Gummis auch auf.

Old-Papa

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ozon. Und die Zeit. Die lässt auch die Ti**en hängen ;)

Klaus.

Autor: Mariella M. (mauriella)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klettbänder oder Silikonband

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt musste ich doch kurz beim Lesen sortieren:

Ti**en werden mit Klettbändern hochgehalten.

-nee, das war anders

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ich habe gerade eben gesehen, dass die Schaumstoffsicke eines meiner
> Basslautsprecher tot ist. Klebrig und gerissen.
> Was zum Geier macht Gummi immer den Garaus?

Das ist kein Gummi.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Old P. schrieb:
>> Ich habe gerade eben gesehen, dass die Schaumstoffsicke eines meiner
>> Basslautsprecher tot ist. Klebrig und gerissen.
>> Was zum Geier macht Gummi immer den Garaus?
>
> Das ist kein Gummi.

"Gummi" ist ein dehnbarer Begriff ;-)
Zumindest passiert genau das, was mit vielen anderen Gummidingen auch 
passiert, es klebt, schmiert und am Ende wird es bröcklig.

Old-Papa

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> "Gummi" ist ein dehnbarer Begriff ;-)

Nein!

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Old P. schrieb:
>> "Gummi" ist ein dehnbarer Begriff ;-)
>
> Nein!

Doch, Gummi kann man dehnen....
Jeder (außer Du) versteht bei Gummiringen eben alles was es da so gibt, 
auch wenn diese eigentlich nicht aus Kautschuck und Schwefel bestehen.

Old-Papa

Autor: torusle (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Zersetzung von Gummi kann viele Gründe haben.

Um zu verstehen, wie es dazu kommt muss man grob wissen, wie Gummi 
überhaupt aufgebaut ist: Bei der Vulkanisierung werden die relativ 
kurzen Kautschuk Moleküle mit Schwefel vernetzt. Dies gibt dem Kautschuk 
erst die hohe Zugfestigkeit und Elastizität.

Über den Schwefelgehalt kann man bei der Herstellung steuern, wie 
elastisch oder haltbar man das Material haben möchte. Gebe ich mehr 
Schwefel hinzu, dann wird das Material stärker vernetzt und geht 
Richtung Hartgummi, verliert also die Elastizität.

Die langsamen Killer sind Ozon und UV-Licht. Diese oxidieren das 
Material und zerstören die Verkettung. Es wird dadurch bröselig und 
verliert über die Zeit seine Eigenschaften. Dazu kommen ein paar negativ 
Faktoren, die den Prozess stark beschleunigen können. An erster Stelle 
sind das Kupfer Ionen. Diese beschleunigen den Zersetzungsprozess enorm.

Ein schneller Killer sind Öle und Fette. Darin löst sich das Gummi 
einfach auf und es entsteht eine schleimige Masse.


Man kann bei der Herstellung durch Zugabe unterschiedlicher Stoffe auf 
die Haltbarkeit Einfluss nehmen. So wirkt sich z.B. Ruß als positiv auf 
die Haltbarkeit gegenüber UV Licht aus (es wirkt wie ein Sunblocker, da 
die UV Strahlung nicht tief in das Material dringen kann). Allerdings 
geht das wieder auf die Kosten der Elastizität.

Ebenso kann man die unvernetzten Moleküle an der Oberfläche passivieren, 
z.B. indem man das Gummi mit Chlor behandelt. Dabei steigt die Resistenz 
gegen Ozon, das Material verliert aber  seinen hohen 
Reibungskoeffizienten. Als Antriebsriemen ist es dadurch nicht mehr 
brauchbar, da es nicht mehr "greift".


Man kann also nicht alles haben. Bei der Herstellung muss man abwägen, 
welche Eigenschaften das Material haben soll.


Und jetzt kommen wir zu den Haushaltsgummibändern und warum diese nicht 
lange halten: Sie werden meist aus minderwertigem Rohmaterial 
hergestellt. Das gute Rohmaterial wird teuer an die Medizin, 
Lebensmitteltechnik sowie an die Industrielle verkauft.

Der Rest landet dann in Produkten wo es auf Qualität nicht ganz so drauf 
ankommt. Einfache Einweg Gummibänder z.B. Natürlich werden bei der 
Herstellung auch nicht die besten Maschinen benutzt wenn eh Ramschware 
hergestellt wird.


Wenn Du gute Qualität haben willst, dann lass das Zeug aus dem 
Supermarkt liegen und kaufe etwas, was Lebensmittelecht oder für den 
Medizinsektor ausgewiesen ist. Das kostet dann aber auch dementsprechend 
mehr.

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich richtig erinnere, ging es in diesem Thread nicht um die 
unterschiedlichen Merkmale aller bekannten Elastomere, sondern woher man 
Gummibänder bekommt, die ein Vierteljahrhundert funktionieren, anstelle 
anderer, die schon nach einem Jahr zerbröseln.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
torusle schrieb:
> Der Rest landet dann in Produkten
> wo es auf Qualität nicht ganz so drauf ankommt.

der Rote Faden der Consumer-Produkte

Autor: Deutschland (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich abgeschafft! Die bekommst Du hier nicht mehr! In Schima 
vielleischt.

Autor: Boxenbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Was zum Geier macht Gummi immer den Garaus?

Minderwertige Qualität.

Die Sicke meiner beiden 280er Tieftonlautsprecher (Isophon) von 1976 
sind wie am ersten Tag. Kann man heute nicht mehr so machen. Denn was 
lang hält, bringt kein Geld.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Wenn ich mich richtig erinnere, ging es in diesem Thread nicht um die
> unterschiedlichen Merkmale aller bekannten Elastomere, sondern woher man
> Gummibänder bekommt, die ein Vierteljahrhundert funktionieren, anstelle
> anderer, die schon nach einem Jahr zerbröseln.

Kautschuk, statt Plaste mit Weichmacher(sichgleichausdemstaub).
https://www.viking.de/de/p/8124274?cm_mmc=Google-_-pla_gen_google-shopping_schreibtischausstattung_gosc-_-schreibtischausstattung-_-8124274&gclid=EAIaIQobChMI_9mTh6iu4wIV0-eaCh2dpwYoEAQYBSABEgKxo_D_BwE&gclsrc=aw.ds
(Mit 3J Jarantie!)
...

Autor: Björn G. (tueftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem bin ich auch schon mal angegangen, aber in der Küche.
Alle Gummis die man im Supermarkt kaufen kann sind scheinbar von 
minderer Qualität.
Habe dann über Amazon zwei Typen geordert die gute Bewertungen hatten, 
diese funktionierten dann bis heute gut.
Ob es bei Kabel mit deren Weichmacher unendlich lange hält bezweifel ich 
trotzdem ;)

Da sind mir diese Klett-Kabelbinder einiges lieber...

: Bearbeitet durch User
Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Kautschuk, statt Plaste mit Weichmacher

Fahrradschläuche lassen sich nicht mehr flicken, weil die heutigen 
Billigschläuche vermutlich mit irgendwelchem Dreck gestreckt sind. 
Genaues weiß man nicht. Die Flicken halten nicht mehr, selber 2x erlebt. 
Heute ist bei jedem Platten ein neuer Schlauch fällig. So kann man auch 
Wachstum generieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.