mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik kontaktlos Drehzahl messen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen,

Ich hab da ne Hardware-Frage.

Ich möchte bei meinem Moped die Drehzahl digital messen,
ohne dass ich irgendwelche Kabel trennen muss,
(stellt Euch n Werkstattdrehzahlmesser vor)

Dummerweise hat mein Moped die Zündspulen im Zündkerzenstecker und damit 
gefühlt n halben Meter tief im Zylinderkopf versteckt,
keine Chance dass ich da mit nem Senor (oder ner Wicklung) drankomme,
das fällt also aus.

Ich komm nur and die Versorgungsleitung die trennt für den Zündimpuls 
kurz;
ich weiss nur nicht wie ich die sinnvoll kontaktlos überprüfen kann..
Gleichstrom-messzange dachte ich, aber ich will ja nicht wirklich Strom 
messen, nur wissen ob welcher fliesst oder ob nicht.
Ausserdem sind ja hin und Rückleitung beisammen und das macht es nicht 
grade einfacher

Ich hab auch n elektronisches Drehzahlsignal am Tacho,
kann aber das Tacho nicht abklemmen ohne das Motorrad zu zerlegen,
was ich gerne vermeiden würde (ausserdem kann ich so überprüfen ob der 
Drehzahlmesser in etwa ordentlich anzeigt)

Die Leitung liegt aber glücklicherweise unterm Sattel an der ECU relativ 
frei erreichbar, nur eben auch nicht trennbar leider.
ich weiss auch nicht was da überhaupt anliegt..
ich fürchte wir reden über sowas wie 5V und vielleicht 20mA,
oder 12V und 5mA
ich frag mich ob da ne heimgeprutschte Messzange überhaupt lesbare 
Impulse rauslesen kann (vor allem weil im selben Stecker 30 andere 
Leitungen wohnen ;))

Hat vielleicht jemand ne Idee, ob und wenn ja welcher Hallsensor in 
Verbindung mit welch kleinem Ferritring da zu irgendeinem Ergebniss 
führen könnte?
Oder hat eine andere evntl. bessere Idee dazu?

Dankeschön
'sid

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein riesengroßer Vorteil ist schon mal, daß es auf der Welt (Gott sei 
Dank!) nur einen einzigen Moped-Hersteller gibt und dieser auch nur ein 
einziges Moped-Modell herstellt...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein AM-Radio ran halten.
und die Frequenz am Ausgang des Audioverstärkers messen.

wieviel Zylinder hat das Gefährt?

Autor: zufaulzumanmelden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wieviel Zylinder hat das Gefährt?

Moped ... also vier bis acht, typischerweise.

(scnr)

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Micha, das ist der Vorteil :D

Wie ich sagte: denk an einen Werkstatt Drehzahlmesser,
und da Werkstätten hoffentlich nicht immer dasselbe Mofa zu versorgen 
haben sollte das relativ "universal" funktionieren.

In meinem Fall Suzuki GSXR 750,
wie aber angemerkt soll das auch bei anderen Mopeds mit Zündspulen im 
Stecker funktionieren wenn möglich,
konventionelle Zündkabel sind ja zum Glück kein Problem.

AM Radio.. klingt so absurd dass ich die Idee sensationell finde :D
Danke, ich werd mal schauen ob noch irgendwas Tragbares rumliegt und
ich mal ins brummen reinhören kann.
Ob ich solche Frequenz per Interrupt am atmega messen kann?
Ich befürchte "Störgeräusche"...
aber ein Stein nach dem Anderen ins Glashaus werfen..
Danke aber für die Idee, auf n dusselig Radio wär ich nicht von selbst 
gekommen.

'sid

Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal rumprobieren mit einer kleinen Spule (oder ferritantenne) 
in der Nähe der Zündspule. Das wechselnde magnetische Feld sollte 
eigentlich in recht großem Abstand messbar sein...

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau Max das dachte ich auch..
hab mal mein alten Oppama PET302 (Kart DZM) and die Stecker gehalten,
in der Hoffnung er würde wenigstens zucken.. aber nix.
Der misst bis 30cm zum Zünkabel kontaktlos
aber ich komm ja nicht seitlich and die Spulen und von oben passiert da 
garnix.

Den Ferrit könnt ich drehen, werd das bei nächster Gelegenheit mal 
testen
ob sich da was tut, fürchte aber dass der Zündkerzenstecker selber 
mindestens Ferrit-ähnlich agiert (ist jdf mineralisch soweit ich das 
sagen kann)

seufz

Radio hab ich übrigens eins gefunden, sogar mit Kopfhörer ausgang :D
Das surrte in mir scheinbar sinnvoller Frequenz,
wenn ich jetzt noch 'einfach' das Hintergrundrauschen filtern kann,
und mein Atmega mich die Frequenz per interrupt berechnen lässt,
dann bin ich schon zufrieden :D

Obwohl ich in der Schublade ne winzige Drossel gefunden hab mit nem
ebensowinzigen Ringkern... da säg ich mir doch mal n Luftspalt für'n 
Hallsensor rein und gucke was passiert.

Ich würd mich übrigens weiterhin über Tipps und Ideen freuen,
also nur nicht zurückhalten, nur weil mein Radio schön surrt ;)
[Immernoch n echt geile Idee... komm aus dem debilen grinsen garnicht 
raus]

'sid

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein altes KfZ-Messgeraet mit Stroboskop funktioniert auch, wenn 
ich den Aufnehmer auf die Impulsleitung zur Zuendspule haenge anstatt 
auf das Zuendkabel.

wendelsberg

Autor: Stromberg B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. einen Klappferrit um eines der Zündkabel klippsen und vor dem 
Zuklippsen noch 20 Windungen Kupfelackdraht auf dem Klappferrit 
dazuwickeln. Mit einer Schottkydiode und einem 10nF Kondensator kann man 
dann das lmpulssignal an der Spule auskoppeln.

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg, das probier ich mal aus, müsste auch noch son Lämpchen 
liegen haben..
würd mich ehrlich gesagt wundern wenn das Dingen (Baumarkt qualität anno 
1996 oder so) ein Signal bekäme wenn das oppama Tacho (ähnlich alt und 
8mal so teuer damals) bei derselben Aufgabe versagt;
aber einen Versuch ist es sicherlich Wert.

Stromberg, Du hast aber schon gelesen dass ich keine Zündkabel hab, 
oder?
hätte ich welche, hätte das oppama kein Problem gehabt.
Und um die Zündkerzenstecker kann ich wie gesagt nix wickeln;
mit Sicherheit kein Ferrit.

'sid

Autor: Ramen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht per Diagnose? Vllt. hat der Heuler ja schon ne K-line oder 
gar Obd2 over CAN. Das würde jedenfalls noch ganz andere Möglichkeiten 
erschließen.

Sonst kannst Du noch prüfen ob die Kerzen einen Entstörwiderstand haben. 
Dann könntest du einfach eine z.B. NGK-R gegen eine ohne -R ersetzen. 
Keine Ahnung ob es das bei den Steckspulen noch gibt; wäre aber 
einfacher zu zählen ;).
Weiter pinkelt die doch bestimmt schon auf die Ventile, oder zumindest 
ins Geweih. An dem Magnetventil könnte man vielleicht auch was zählbares 
abgreifen.

Nur so als Idee.

Gruß, Ramen

Autor: Ramen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fast vergessen: der Gleichrichter weiß auch von der Drehzahl. Der hängt 
im Fahrtwind, so dass man an den Stecker rankommt. Da könnte man eine 
Phase nach der Frequenz fragen. Ich glaub bei Bosch Limas im VW T4 hab’s 
da mal was zur lastabhängigen Drehzahlanhebung und für den Drezahlmesser 
beim Diesel.

Schönen Feierabend an Alle!
Ramen

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, keine Diagnose Schnittstelle leider
Nur diese abgespeckte onboard Diagnose, die Dir höchstens sagt nach 
welchem Sensor Du mal gucken solltest wenn das rote Lichtlein blinkt.

Kerzen sind mit Entstörwiderstand (weil man sich so dran gewöhnt hat und 
der Hersteller das eh so vorgibt;))
Aber meinste das verbessert mein Signal genug ohne dass sie woanders 
anfängt zu heulen?
Die Ausrufezeichen im Handbuch zu zählen wenn ein ZKS den Ventildeckel 
berührt
ist ja schon ne Herausforderung an sich, ne nicht entstörte Kerze und
meine Mofa schickt mir die Yakuza auf den Hals fürchte ich :o

Aber die Idee nach anderen Signalquellen zu gucken ist prima,
ich werd mich heute Abend mal mit dem Werkstatthandbuch auf die Couch 
setzen und meine Frau ignorieren, vielleicht find ich da was.

Zündzeitpunkt-Einstellpistole ist übrigens (arg verstaubt) im Keller 
aufgetaucht.

Audiosignal am Kopfhörerausgang des Radios scheint eher qualvoll 
übrigens,
kaum Signal erkennbar; alles sieht nach Trägerfrequenz aus auf den 
ersten Blick. Da muss ich nochmal mit mehr Ruhe dran

'sid

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.