mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensatormotor Drehrichtung ungebremst ändern


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: FragenFrager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen Kondensatormotor mit angesetztem Getriebe. Er stammt aus 
einer Seilwinde und hat darum eine Bremse. Diese Bremse stört aber bei 
seinem neuen Einsatzort, also flog sie raus. Der Motor hat einen 
Schalter zum ändern der Drehrichtung. 3 Wege, Mitte aus.

Jetzt meine Frage:
Wenn ich vorher die Drehrichtung wechselte stand der Motor jedes mal. 
Jetzt ohne Bremse dreht der Rotor noch aus wenn er andersherum anlaufen 
soll. Ist das für irgend etwas tragisch? Etwas Wärme wäre egal, der 
Motor hat eine Thermosicherung. Und im Gegensatz zu früher hat er nun 
praktisch keine Last, lediglich sein Getriebe. Darum läuft er beim 
abschalten jetzt auch gemütlich aus.
Aber könnte mir der Kondensator dabei um die Ohren fliegen? Oder 
Leitungen abfackeln wegen Überlast?

Das umschalten wäre kein Dauerzustand. Eher nur ein Backup falls er was 
gefressen hat das er wieder ausspucken soll. Also im Idealfall muss er 
nie umgeschaltet werden.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es ein Asynchronmotor als Kondensatormotor an einer Phase?

Autor: FragenFrager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm... vermutlich ja?

Das Ding hat einen Schukostecker.
Aus dem (220W) Motor (Anschlußbox) kommen drei Kabel. Also wird er da 
zwei Wicklungen 90° zueinander haben.
Im Bedienteil sitzt ein dicker Kondensator mit 4 Leitungen. Der soll 
einmal 3µF und einmal 7µF haben. CBB60, also ein Betriebskondensator.
Je nach Drehrichtung wird zwischen den Anschlüssen gewechselt. War ne 
Seilwinde, also wird schon Sinn gemacht haben weil einmal mit Last und 
einmal eher ohne.

Ich bin da nicht so wirklich bewandert. Daher baue ich auch nur die 
Mechanik um und nicht die Elektrik. Muss aber eben wissen ob meine 
Umbauten an der Mechanik die Elektrik nicht zerlegt.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FragenFrager schrieb:
> Jetzt ohne Bremse dreht der Rotor noch aus wenn er andersherum anlaufen
> soll.

Dann wartest du eben, bis der Motor steht,
bevor du die Dehrichtung änderst. Ist das ein Problem?

Autor: ghs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Dann wartest du eben, bis der Motor steht,
> bevor du die Dehrichtung änderst. Ist das ein Problem?

Möglicherweise ließe diese Formulierung darauf schließen, daß:

FragenFrager schrieb:
> ein Backup falls er was
> gefressen hat das er wieder ausspucken soll.

"Warten" könnte sich da evtl. zum Problem entwickeln - könnte.

Allerdings keine direkte Begründung, wieso Bremse stört.
(Deren Schutzfunktion ist meist nützlich, für Motor und Materie.)

Könnte man diese nachliefern, um alles zu verdeutlichen?

Autor: Timo N. (tnn85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab so einen Motor mit ca. 2kW aus nem defekten Gartenhäcksler ausgebaut 
um ihn mit seinem Getriebe als Kompostsiebrüttler zu verwenden (das 
Projekt wurde irgendwie nie richtig beendet, fällt mir gerade ein...).

Defekt war nur der Motorschalter (Marke China), da die die darin 
enthaltene Selbsthaltungspule durch war.

Hier gab es auch den Rückwärtsgang, falls der Häcksler "was gefressen" 
hat und die Schneide verstopfte.

Prinzipbedingt hat man natürlich nicht schnell umschalten können 
(Motorschalter + Richtungsschalter mussten beide nacheinander betätigt 
werden - das dauert etwas), aber eine Bremse? hat der auch nicht gehabt. 
Der hatte nur einen Betriebskondensator und nicht 2 wie beim TO 
(Betriebs- und Anlaufkondensator?).


Wenn ich so genau überlege kann es gut sein, dass der sehr dünne 
Spulendraht der Selbsthaltungsspule beim Umpolen durchgebrannt ist, weil 
dann der Kondensator eine überhöhte Spannung zurück ins Netz 
rückgespeist, wenn der Motor noch ausdreht (Induzierte Spannung [weil 
sich der Motor noch in die andere Richtung dreht]  +  sqrt(2) * 230V ).

Kann gut einen Denkfehler enthalten aber naja.

: Bearbeitet durch User
Autor: FragenFrager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bremse stört weil man dann zum reinigen nicht mehr den Antrieb per 
Hand drehen kann. Ich möchte zum reinigen nicht in einen angetriebenen 
Einzug fassen, der problemlos über 50kg zieht.

Und ich traue dieser Bremse nicht. Meiner Einschätzung nach wird die 
Konstruktion früher oder später klemmen. Entweder bremst sie dann auch 
nicht mehr bring dafür dann nochmal mehr Schwungmasse auf den Rotor, 
oder die Bremse bremst dauerhaft.

Schalter sind ganz einfache. Keine Spulen keine Schütze nichts. Bei 200W 
wohl auch nicht nötig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.